Sie sind nicht angemeldet.

Alle Foren als gelesen markieren

Zum ersten ungelesenen Beitrag

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Beisammen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

compu.dog

Grünschnabel

  • »compu.dog« ist männlich
  • »compu.dog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 23. April 2003

Wohnort: HH

  • Nachricht senden

1

Montag, 11. August 2003, 23:10

Linse reinigen, aber wie?

Hallo Leute,

ich habe ein kleines Problem und wollte mal hören, wie ihr es lösen würdet. Seit meiner letzten Reinigungsaktion der Linse, habe ich einige unscharfe, verschwommene Bereiche. Gereinigt hatte ich die Linse mit Haushaltspapier und etwas Sidolin. War das ein Fehler oder habe ich nur nicht richtig nachgewischt. Ich trau mich ehrlich gesagt garnicht wieder ran, aus Angst das Sidolin die Linse irgendwie angreifen könnte.

Wär toll, wenn ihr mal schreiben könntet, womit ihr eure Linsen so reinigt.

Ach so, mein Projektor ist ein Phlips cBright SV2, falls das irgendeine Rolle spielt.

Danke für eure Hinweise...

Oliver

kdm

Doppel-As

  • »kdm« ist männlich

Beiträge: 193

Dabei seit: 10. April 2003

Wohnort: Witten a.d. Ruhr

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. August 2003, 09:42

Hallo,

ich nehme Brillenputztücher. Ich meine die wären auch von Sidolin. Habe das beim Prokie oder bei Handydisplays genommen und funktioniert perfekt. Das Gute ist, dass das von selbst trocknet und das man es nicht trocken reiben muss. Lins wird davon super sauber und und habe keine Probleme.

Gruss,

Christian

Senior Freaky

Doppel-As

Beiträge: 120

Dabei seit: 20. September 2002

Wohnort: im schönen Sauerland (wenn´s nett regnet)

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. August 2003, 10:07

Hi

Im allgemeinen benutze ich für Photooptiken entweder spezielles Photopapier vom HAMA aber ist recht teuer, dann gibt es da noch spezielle Leder zur Reinigung oder aber sehr feine Mikrofasertücher die ich relativ häufig austausche. Ich reinige TROCKEN !!!

Wobei ich denke mal das die vergütung eines normalen Photoobjektives um längen empfindlicher ist.

ACHTUNG !!!

Von Brillenputztüchern würde ich definitiv abraten da sie rückstände hinterlassen, die auf die Dauer sogar normale Brillen schaffen, kannst du jeden
guten Optiker fragen.

Pagefault

Doppel-As

Beiträge: 195

Dabei seit: 5. Dezember 2002

Wohnort: 53117 Bonn

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. August 2003, 10:18

Zitat

Original geschrieben von Senior Freaky

Von Brillenputztüchern würde ich definitiv abraten da sie rückstände hinterlassen, die auf die Dauer sogar normale Brillen schaffen, kannst du jeden
guten Optiker fragen.


Hi!

Hmm, sicher? Also ich bin Brillenträger und habe mal ne Zeit lang jeden Tag meine Brille (Glas) einmal mit einem Brillenputztuch geputzt. Und nach einem Jahr war das Glas immer noch einwandfrei. Keine Kratzer oder Verfärbungen.
Und ich denke mal, dass man eine Projektorlinse ja nicht ganz so oft putzt.

Was ich vielleicht empfehlen würde... es gibt doch diese trockenen fuselfreien Brillenputztücher. Solange an der Linse kein Fliegendreck oder sonstige Verklumpungen drauf sind, müsste das eigentlich gut gehen. Ansonsten evtl. das Tuch in etwas Wasser tunken (also nur eine Spitze mit 4-5 Tropfen befeuchten) und dann vorsichtig nass putzen. Danach mit der trockenen Seite vorsichtig trocken reiben.

Senior Freaky

Doppel-As

Beiträge: 120

Dabei seit: 20. September 2002

Wohnort: im schönen Sauerland (wenn´s nett regnet)

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. August 2003, 10:23

Zitat

Original geschrieben von Pagefault

Was ich vielleicht empfehlen würde... es gibt doch diese trockenen fuselfreien Brillenputztücher. Solange an der Linse kein Fliegendreck oder sonstige Verklumpungen drauf sind, müsste das eigentlich gut gehen. Ansonsten evtl. das Tuch in etwas Wasser tunken (also nur eine Spitze mit 4-5 Tropfen befeuchten) und dann vorsichtig nass putzen. Danach mit der trockenen Seite vorsichtig trocken reiben.


Hi

Das sind zum grössten Teil besagte Mikrofasertücher.

Pagefault

Doppel-As

Beiträge: 195

Dabei seit: 5. Dezember 2002

Wohnort: 53117 Bonn

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. August 2003, 10:44

Hi!

Aha, danke :) wusste ich nicht.

kdm

Doppel-As

  • »kdm« ist männlich

Beiträge: 193

Dabei seit: 10. April 2003

Wohnort: Witten a.d. Ruhr

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 12. August 2003, 12:25

Wenn man trocken reinigen soll, dann frag ich mich mal, warum in der Anleitung zum Z1 ausdrücklich steht, dass man unter keinen Umständen die Linse trocken reinigen soll. Ich meine , dass Trockenreinigung unter Umständen zu "scharf" ist. Und wie pagefault schon sagt, man reinigt ja die Linse nicht täglich.

Pagefault

Doppel-As

Beiträge: 195

Dabei seit: 5. Dezember 2002

Wohnort: 53117 Bonn

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 12. August 2003, 12:51

Hi!

Man kann übrigens gut feststellen ob ein Tuch zu scharf ist, indem man die beschriebene Seite von einem CD Rohling "poliert". Man glaubt gar nicht, wieviele Kratzer dadurch entstehen.
Allerdings sind Rohlinge ja auch aus Kunststoff und wesentlich Kratzempfindlicher als Glas.

compu.dog

Grünschnabel

  • »compu.dog« ist männlich
  • »compu.dog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 23. April 2003

Wohnort: HH

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. August 2003, 13:16

Super, das ging ja echt schnell, bis die ersten Antworten da waren. Vielen Dank für eure Hinweise. Ich hab's jetzt erstmal mit einem feuchten, sehr gut ausgewrungenem Microfasertuch gemacht. Die Verschwimmungen (komisches Wort :rolleyes: ) sind weniger geworden, aber noch nicht ganz weg. Allerdings lief der Projektor und die Linse war entsprechend warm. Vielleicht trocknet das Wasser dadurch auch eunfach zu schnell und ungleichmässig. Ich werde es heute Abend nochmal im kalten Zustand probieren.

Von Trockenreinigung halte ich nichts, da ich zum einen Raucher bin und der Nikotinfilm einfach runter muss und zum anderen hatte ich ja schon feucht gereinigt und eben die erwähnten verscwommenen, unscharfen Bereiche. Und die kriege ich wohl nur wieder ganz weg, wenn ich den jetzt auf der Linse vorhandenen FIlm wieder "abspüle" bwz. abwische...

Gruß
Oliver

hasi

Doppel-As

  • »hasi« ist männlich

Beiträge: 175

Dabei seit: 28. November 2002

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 12. August 2003, 15:24

hi leute,

das trockenreinigung mit brillenputztüchern aus microfaser irgendwas kaputt macht ist quatsch.

brillenputztücher aus microfaser sind zur trockenreinigung gedacht und wenn die irgendwelche gläser zerstören, würde ich sie bestimmt nicht im laden verkaufen.

bei stark verschmutzten linsen kann man sicherlich etwas pril nehmen, um die gröbsten verschmutzungen zu lösen. nachreiben auf jeden fall mit nem microfasertuch.






Schönen Tag noch...

Manfred

sorglos

Haudegen

Beiträge: 681

Dabei seit: 31. Januar 2003

Wohnort: bei Hannover

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 12. August 2003, 15:55

Hi,
für das Reinigen von Linsen benutze ich grundsätzlich nur Papiertücher (z.B. v. Hama), die ausschließlich dafür hergestellt sind. Vor dem Reinigen hauche ich die Linse kurz an.

Damit habe ich über Jahre hinweg kratzerlose Ergebnisse erziehlt.





Viele Grüße,
Thomas

Ryan

König

Beiträge: 753

Dabei seit: 11. Juni 2001

Wohnort: Raum Heidelberg

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 12. August 2003, 16:03

Für die Reinigung der Prokilinse nehme ich einen Lenspen (Beschreibung siehe hier).
Den verwende ich schon seit Jahren bei meinen Kameraobjektiven und jetzt auch beim Proki. Der Stift reinigt selbst Fettflecken und sonstigen Schmutz trocken von der Linse und es geht schneller und einfacher als mit einem Tuch.

Gruß, Ryan

coolpix

Mitglied

Beiträge: 42

Dabei seit: 14. April 2003

Wohnort: Stuttagrt

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 12. August 2003, 16:49

Jepp, den Lenspen kann ich auch nur empfehlen. Das Ding gibt es auch in verschiedenen Größen. Ist zwar nicht billig, aber lohnt sich. Auf der einen Seite hat man einen ausfahrbaren Pinsel und auf der anderen ist ein flexiebler "Bobl" mit Microfasern drauf. Damit kriegt man die fiesesten Fettdapper weg und man kommt schön bis an den Rand der Linse damit.

Grüsse

14

Dienstag, 12. August 2003, 23:01

Ich würde es mit der Vorsicht auch nicht übertreiben.
Als Brillenträger putze ich meine Brille (Mineralglas, entspiegelt) 2x täglich mit Klopapier und Sidolin (oder ähnliches) - das nun über 10 Jahre (Edit: Hab natürlich nicht 10 Jahre lang die gleiche Brille).
Bisher hab ich´s noch nicht geschafft, die Entspiegelungsvergütung kaputtzubekommen, mal abgesehen von seltenen Unfällen, wo mir die Brille auf die Gläser gefallen ist und ein kleiner Teil der Vergütung "abplatzt".

Das Projektorobjektiv reinige natürlich seltener, da ich es nicht den ganzen Tag lang auf meiner Nase mitschleppe. Trocken mit einem weichen fusselfreien Tuch,
da Fasertücher (Taschentücher, Klopapier) gerne irgendwo hängenbleiben und fusseln. Wenn nötig, hauche ich die Linse etwas an.

kdm

Doppel-As

  • »kdm« ist männlich

Beiträge: 193

Dabei seit: 10. April 2003

Wohnort: Witten a.d. Ruhr

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 13. August 2003, 11:02

Zitat

Original geschrieben von compu.dog
Allerdings lief der Projektor und die Linse war entsprechend warm.



Man soll die Linse ja auch nicht reinigen, wenn sie warm ist.

Gruss,

Christian

Senior Freaky

Doppel-As

Beiträge: 120

Dabei seit: 20. September 2002

Wohnort: im schönen Sauerland (wenn´s nett regnet)

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 13. August 2003, 11:14

Zitat

Original geschrieben von coolpix
Jepp, den Lenspen kann ich auch nur empfehlen. Das Ding gibt es auch in verschiedenen Größen. Ist zwar nicht billig, aber lohnt sich. Auf der einen Seite hat man einen ausfahrbaren Pinsel und auf der anderen ist ein flexiebler "Bobl" mit Microfasern drauf. Damit kriegt man die fiesesten Fettdapper weg und man kommt schön bis an den Rand der Linse damit.

Grüsse

Hi

Ja das ding habe ich auch, allerdings NoName (sind alle identisch) ist wirklich spitze.
Man(n) sollte es nur nirgends liegen lassen sonst benuzt es Frauchen als Schminkpinsel :spank: :0: oder grabbelt mit den patschern auf dem Pad rumm.

chrisL

Mitglied

Beiträge: 42

Dabei seit: 15. Mai 2003

Wohnort: Tief im Westen

  • Nachricht senden

17

Montag, 18. August 2003, 19:18

Zitat

Original geschrieben von Senior Freaky

Hi
...sonst benuzt es Frauchen als Schminkpinsel :spank: :0: oder grabbelt mit den patschern auf dem Pad rumm.


Was wären wir nicht ohne die Frauen:rolleyes:

Stefan P.

Doppel-As

Beiträge: 130

Dabei seit: 13. November 2002

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 19. August 2003, 10:34

Den Hama Lenspen gibt es bei Amazon gerade für 9,95, mußte ich doch gleich mal einen bestellen :p:

Ich hoffe das ist keine unerlaubte Werbung, hat ja mit dem Thema Proki nicht direkt was zu tun :verlegen:

19

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 22:18

Frage zum Lenspen, ich habe ihn jetzt 2 Jahre und wenn man den Pen berührt bekommt man schwarze Finger ist das normal?

Man kann doch auch ein Mico Faser Tuch holen 70%Polyester 30%Polyamid trocken?

Danke

bernaci

Eroberer

  • »bernaci« ist männlich

Beiträge: 50

Dabei seit: 8. Mai 2006

Wohnort: Nizza

  • Nachricht senden

20

Samstag, 15. Dezember 2007, 12:58

Ein paar kleine Fakten und Tipps zur Reinigung optischer Linsen :

Optische Linsen sind kein Fensterglas ! Sie sind mineralisch weicher und fast immer vergütet, d.h mit einer empfindlichen Mehrfachbeschichtung. Das heisst auf gar keinen Fall mit Sidolin und Lappen etc. rangehen !

Grundsätzlich gilt, Linsen so wenig wie möglich berühren ! Wenn nur etwas Staub auf der Linse ist, unbedingt erstmal mit sauberer Druckluft abblasen.

Wenn gewischt werden muss, dann nur mit speziellen Einmal-Linsenreinigungstüchern, die danach weggeworfen werden. Die gibt es z.B. von Kodak oder Hama. Da sind 100 Stück drin, das reicht für das ganze Leben. Auf gar keinen Fall trocken reinigen, weil selbst kleinste Staubpartikel, die immer da sind wie Schmirgel wirken. Eine Flüssigkeit verhindert das. Anhauchen der *kalten* Linse ist optimal, weil es sich hierbei um destilliertes Wasser handelt, und rückstandsfrei auftrocknet. Also Abblasen und kreisförmiges Abwischen der angehauchten Linse mit so einem kleinen Einmal-Reinigungstuch reicht meist.

Aber nicht immer. Von der Aussenluft kommt über die Zeit *immer* ein leichter Film von Ablagerungen (Tabakrauch, winzige Fetttröpfchen aus der Küche etc.) auf die Linse. Anhauchen reicht da nicht. Welche Flüssigkeit also ? Nur eine spezielle Linsenreinigungsflüssigkeit, z.B. von Kodak, die diesen Film auflöst und nach mehreren Malen Tücher wechseln restlos entfernt, und Null Schlieren und Mikrokratzer hinterlässt !

Danach ist die Linse wieder buchstäblich glasklar. Und zum Schluss gibt es einen bestechenden Sehtest des Ergebnisses. Man schaut sich die Linse bei laufendem Projektor mal seitlich ganz aus der Nähe an. Da darf man nichts auf der Oberfläche sehen !

Gruss
Bernd

guenther77

Jungspund

Beiträge: 24

Dabei seit: 1. Februar 2006

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 20. Dezember 2007, 02:16

Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Berufstechnisch habe ich täglich mit der Reinigung von Linsen und dielektrischen Spiegeln im Labor zu tun.
Dabei werden die zu reinigenden Oberflächen zuerst mit sauberer Druckluft abgeblasen. Sollten Verunreinigungen verbleiben, so werden diese mit dem Kodak "Lens Cleaning Paper" und Aceton bzw. Ispropanol beseitigt. Die Fluessigkeiten sollten dabei moeglichst rein sein und in Glasflaschen mit Glaspipetten aufbewahrt werden. Ein einzelnes Kodak Tuch wird sodann gefaltet und in eine Klemmzange geklemmt. Dabei sollte man darauf achten, den für die spätere Reinigung zu verwendenden Papierabschnitt nicht mit den Fingern zu berühren. Nun tränkt man das Papier in die Flüssigkeit und zieht das papier (gehalten von der Klemmzange) über die Linse. Dabei muss man natürlich aufpassen, dass man mit der Klemmzange die Linse nicht berührt.

Viele Grüße

guenther77

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher