einfach***** "MEIN BÜRO"*****

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      interessant, da würde ich auch gerne mal ein Ohr und Auge reinwerfen. Kiel ist ja nicht so weit, zudem bin ich ab Januar mehrmals die Woche beruflich in Hamburg - ich würde mich sehr freuen, ein paar Gleichgesinnte kennenzulernen und meine Erfahrungen auf dem Heimkinosektor ausbauen zu können.

      LG

      Fabian
    • Nabend,

      @blacklight
      Ja möchte mich den Glückwünschen zum HK Bericht und natürlich dieser Büro/Kino Integration auch anschließen. :thumbs:
      Naim macht schon Laune, ich komme ja auch aus der Stereo Szene, da kennt man seine Probanden am Markt.
      Und deine Fürsprechungen bezgl. normaler Lowless Tonausgabe kann ich hier auch noch einmal nur unterstreichen.
      Es macht definitiv einen Unterschied, welche Elektronik hier werkelt.

      Tja was gibt es für Verbesserungen ?
      Bestimmt nicht im Tonbereich, aber die Akustik ist sicherlich ein gutes Thema. Hier ist mit Sicherheit noch Potential vorhanden, aber da bist du ja bereits in Beratung und ich bin auch gespannt auf ggf. Messungen :bigsmile: .
      Na dann frohes Fest...."Polar Express" (hatte ich noch nicht gesehen) paßt zur Weihnachtszeit....der hat es auch in sich der Ton inkl. Bild... ;)

      ANDY
      Heimkino Kurzübersicht zum Schrein
      "Lebenskunst ist die Fähigkeit auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten."
    • :xmas: Danke @Silent_JoJo und @Andy für die Glückwünsche. :bier:

      @Andy
      am Raum bin ich bereits dran. In den vorderen Ecken stehen bereits Eckabsorber, diese sind aber mit schwarzen Akustikstoff bezogen. Ist aber bis jetzt nur Provisorium. Der richtige Einbau kommt noch.

      LX91 analoge Tonausgabe
      habe den Player jetzt mit den Analogausgängen testen können. Problem hierbei ist, dass die Bassanhebung intern um 10db zu leise ist. Die Regelbereiche für die einzelnen Kanäle betragen +/- 6db, was an sich ausreicht. Um aber eine gleiche Lautstärke aller Kanäle zu bekommen, muß man die 7 Vollbereichkanäle auf -5db einstellen und den Subwooferausgang auf +6db. So kann man den 10db zu leisen Subwooferkanal kompensieren. Das Problem ist aber, dass der Gesamtpegel dadurch sehr leise wird und man die AV Vorstufe deutlich lauter machen muß um den gleichen Pegel zu bekommen, als über SP/DIF Zuspielung!
      Wie klingt es analog mit dem LX91?
      Die Qualität des LX91 habe ich überprüft bei meinem Vergleich mit dem BDP-51FD. Folge dem Link.

      Pioneer BDP-51FD versus LX91

      Der Film Sunshine :bigsmile: mußte wieder herhalten. Obwohl nur DTS 768kbit/s zur Verfügung stehen ist das eine Tonspur die dem Audiosystem alles abverlangt.

      Die erste Szene ist wieder gut für eine ungefähre Bewertung. Der Erzähler beginnt "Unsere Sonne..." , dann fliegt das Raumschiff mit einem irren Druck durch den Raum. Alleine für diese Szene muß man den Film besitzen (auch Du @George :biggrin: ) . Der Ton via analog schmeichelt mehr, ich habe das Gefühl es wird abgerundet und feinste Details gehen verloren. Die brutale Dynamik die sonst im Raum ist geht verloren. Die Pegel hatte ich vorher abgeglichen, so dass es hier zu keiner Fehlinterpretation kommen konnte. Track 8 war wieder genauso, auch hier hat mir einfach das anspringende, unvermittelte gefehlt. Bsp: Im Film explodiert die Lichtquelle, mit der SP/DIF Zuspielung wird das ansatzlos vermittelt. Man erschreckt sich richtig und ist gleichzeitig fasziniert. Via analog läuft das ganze langsamer ab, weniger intensiv.

      Das hat mir für eine Beurteilung gereicht und ich habe für mich befunden, dass die Einstellung bis auf weiteres so bleibt. SP/DIF!

      Zwar war das keine HD Spur, um aber die Qualität festzustellen, ist es einfacher eine "schlechte" (Datenrate) Tonspur zu nehmen, als eine High Resolution Spur. Denn wenn eine niedrigere Datenrate deutlich besser klingt über SP/DIF, dann ist das erst recht mit echten HD Tonformaten so. Die Limitation ist natürlich die maxi. Datenrate von 1538kbit/s die meine AV Vorstufe verarbeiten kann. Wenn hier drüber hinaus eine Tonspur mit z.B. 4000kbit/s angeboten wird, ist es noch einmal interessant auf analog umzuschalten. In letzter Zeit habe ich aber keine höheren Datenraten als 1500kbit/s auf den Disk gesehen.

      VG und ein schönes Fest :xmas:
    • Hi,

      wow, was für ein schönes HK-Ambiente. Ist bisher eines der schönsten HK's vom Licht her, dass ich gesehen haben.
      Sieht richtig einladend und gemütliche aus :thumbs:
      Am liebsten würde ich mir irgendwo einen Keller anmieten und dein Raumkonzept 1:1 übernehmen :bier:
      Besonders die Verwendung Besta Regal und die roten Farbakzente sind dir toll gelungen...
      Viel Spaß weiterhin in deinem Kino.

      Gruß,
      Patrick
    • Hallo,

      in den letzten Wochen habe ich keine Projekte weiter geführt, absolut nichts gemacht - nur eine meiner Endtufen repariert. Bei einer NAP 250 ist der Netzschalter kaputt gegangen, also wurde ein neuer bestellt. Der Schalter (Firma Alps) kam nach drei Tagen, Endstufe geöffnet und ich war wieder sofort von diesen wunderschönen Aufbau entzückt. Das mußte ich zeigen. Der Trafo hat eine Leistung von 400VA. Im Hintergrund kann man die geregelte Netzteilsektion und die Endstufentransistoren sehen. Bei 4Ohm leistet diese Endstufe 2mal 120W und hat aber Schub ohne Ende.
      Bilder
      • NAP250.jpg

        278,86 kB, 2.146×1.805, 180 mal angesehen
    • Hallo

      Ja, sieht in der Tat schön aus, klar und "nüchtern". Einzig bei den Kabelbindern wurde nicht gespart, im Gegenteil :D

      Die Naim-Philosophie gefällt mir gut. Habe selber einen Nait2, der jedoch schon länger nicht mehr im Betrieb war. Schade eigentlich, leider habe ich keinen Platz für X-Setups. Irgendeinmal werde ich mir aber wohl einen passenden Naim-CDP (oliv, natürlich) kaufen, um eine kleine, feine Anlage zusammenzustellen.

      Riker
    • Hallo,

      nachdem ich das Lumière von George Lucas besucht habe, durfte ich in meiner Freizeit ins Büro. Aber nicht irgendein Büro, sondern das Kellerkino von Blacklight.

      Während das Lumière einem Kino nachempfunden ist, ist das "Büro" im Lounge-Stil aufgebaut. Die Einrichtung, Farben, Verzierungen, das Sofa und das Deckenfries weisen gerade, klare Linien auf und sind zusammen sehr schön stimmig (nur den Schreibtisch würde ich rauswerfen, aber dann wäre es ja kein Büro mehr :biggrin: ).

      Und so ist auch der Klang. Die Naim-Kette spielt nicht schönfärberisch wie eine B&W oder spektakulär wie eine Klipsch, sondern dem Interieur angemessen klingt sie sehr neutral und ausgewogen mit präziser Räumlichkeit und ehrlichen Klangfarben. Mir persönlich gefällt das kommende Stereopaar aber noch etwas mehr, da es viel lässiger und eleganter spielt, da ist also schon die nächste Klangverbesserung in Arbeit. Allerdings ist der Klang der Naims sehr individuell und man muss sich auf sie einlassen, da sie nicht wie klassische Stereoboxen mit viel Räumlichkeit nach hinten klingen, sondern eher in Richtung des Hörers spielen, was nach meiner Meinung wiederum der Filmperformance zuträglich ist.

      Da sich die Nachbarin leider zum ersten Mal in den letzten 15 Jahren durch den Klang gestört fühlte, war keine lange Session mit guten Pegeln möglich. Bei Terminator 4 vorher war aber ganz klar zu hören, was für eine Energie die beiden Subs in den Raum schieben. Nicht mega-linear, aber mit großem Spaßfaktor wurde gerumst und der Harvester-Roboter und die Motoroboter zerlegt.

      Das Bild ist ganz JVC-typisch, fürs Geld kriegt man kaum mehr Bild. Durch noch mehr Verdunkelung würde es sicher noch gewinnen, aber dann würde der Lounge-Stil verlorengehen, was auch schade wäre.

      Auch hier fand ich ein stimmiges, schönes und liebevoll ausgestattetes Heimkino mit sauberem Ton und einem sehr guten Bild vor. :bigsmile: :thumbs: Tja, mein Weg in diese Richtung ist noch lang, aber der Weg ist das Ziel oder so. :biggrin:

      Einen ganz herzlichen Dank für den schönen Abend und Eure Gastfreundschaft! :bier:

      Gruß
    • Besuch von SUKE

      @suke

      vielen Dank für Deinen Besuch, dass hat richtig Spaß gemacht sich mit Dir auszutauschen. :bier:

      Naim ist vom Klang immer anders gewesen. Der Klang spielt nach vorne, eine imaginäre Bühne die sich hinter den Lautsprechern aufbaut gibt es so nicht. Die Interpreten und Klangstrukturen bauen sich vor den LS auf, dass ist so wie bei einer Livedarbietung :biggrin: :biggrin: . Der Raumeindruck ist ein unmittelbarer, zu allen Seiten offen und groß, aber es geht nicht meterweise in die Wand rein. Die LS sind für wandnahe Aufstellung konzipiert, was der Dynamik und Verständlichkeit zuträglich ist. Späte Erstreflexionen werden so verhindern und sorgen so für das präzise Klangbild. Hörer die jahrelang anders gehört haben, kommen damit zuerst schwer zu recht. Der Effekt des "dabei" sein, der Betrachtung einen akustischen Gemäldes wird erst später geschätzt werden. Ich kann davon nicht genug bekommen, mach anderen Hörern ist das einfach zu viel. Das ist aber auch immer eine Geschmacksfrage.

      Das meine Nachbarin sich gestern zum ersten Mal (seid 5 Jahren, so lange steht das Haus) leicht gestört gefühlt hat, ist natürlich an solch einem Tag tragisch, aber unabänderlich und ich muß das respektieren. Das ist auch vollkommen ok.

      Den Raum noch weiter abdunkel geht nicht mehr , auch wenn ich mit den Gedanken immer wieder spiele und denke hier und da noch ein wenig schwarz, kann ich das nicht machen. Das wird mir letztendlich einfach zu dunkel.

      Ich denke, dass Du bei George Lucas, Ravenous und bei mir ganz verschiedene Konzepte kennengelernt hast und bestimmt schöne Ideen für Dein Kino gewonnen hast. :)

      Ganz liebe Grüße nach Berlin
    • Ja, es hat mir riesigen Spaß gemacht. :bigsmile:

      Das mit der Naim war ja auch nicht böse gemeint, es ist wie so oft eine Geschmacksfrage. Und eine Gewöhnungsfrage, da Naim bei Stereo einen ganz anderen Weg geht als die klassischen Stereohersteller, dafür ist der Klang extrem sauber. Und besorg Dir endlich den neuen Hochtöner und schließ die neuen Boxen an, die sind für Stereo richtig gut. :bigsmile:

      Den Raum würde ich an Deiner Stelle auch nicht abdunkeln, denn es ist ja ein Büro. Und wenn es ganz finster wäre, dann würde der Raum viel ungemütlicher werden. Vielleicht noch Vorhänge, die sich automatisch zuziehen, wenn das Licht heruntergefahren wird? :biggrin:

      Ich wünsche Dir noch ganz viele "Überstunden" im Büro! :bigsmile:
    • Projekte und neue Lautsprecher Naim Audio NBL

      :verlegen: Hallo beisammen,

      bevor ich den Umbau der Leinwand anpacke und die Eckabsorber sauber in den Raum integriere, habe ich nach langer Suche, ganz seltene Lautsprecher gekauft- die Naim Audio NBL.

      Hiervon wurden nur ein paar hundert Exemplare und nur für ca. 5 Jahre gebaut 1999-2004. Das Lautsprecherwerk wo die NBL gefertigt worden ist wurde von einer dritten Firma aufgekauft und die Kooperation mußte so beendet werden. Die Herstellung der LS war so teuer, dass Naim den Gehäusebau nicht mehr vergeben hat und so endete der Produktzyklus der NBL. Diejenigen die sich diesen LS damals gegönnt haben, geben diese auch nicht wieder her. Hier muß man Europaweit schauen um das Teil zu bekommen. Stehen die beiden LS nebeneinander, erkennt der Betrachter die Dimension der NBL. Zweimal so groß wie die Allae 41kg schwer und soll im Raum bis 25Hz runtergehen bei einem Wirkungsgrad von 92db.


      Das Paar was ich gekauft habe kommt aus einem Erstbesitz und wurde nur einmal aufgestellt. Ist 10 Jahre alt, aber im tadellosen Zustand. Leider mußte ich die Hochtöner tauschen, weil einer nicht ok war. Ersatzchassis bekommt man problemlos über den Händler/Vertrieb. Das war eine echte Operation wie man sieht. Original Lot habe ich natürlich ebenfalls benutzt (hoher Silberanteil) :biggrin:


      Die NBL habe ich eigentlich gekauft, weil es einfach abgefahren ist komplexe Musik (z.B Troentemöller--The last Resort) mit vollen Pegel zu hören, gekoppelt mit einem wundervollen Auflösungsvermögen. Das kann die Allae nicht- was aber auch keiner erwarten würde. Das ist was für Großlautsprecher.



      Das Checkup zu Klang: nochmals mehr Auflösung und eine Energieabgabe in den Raum die absolut locker ist. Es klingt nie gestreßt auch bei hohen Pegel nicht. Man bekommt auch das Gefühl, dass der Raum atmet- mal schauen wie das meine Nachbarn sehen :spank: . Unterm Strich macht die NBL alles besser als die Allae. Die NBL ist aber anspruchsvoll was die Elektonik betrifft. Sie macht alles hörbar, gerade durch ihren guten Wirkungsgrad und ihren sehr breitbandigen Frequenzverlauf. Die Allae z.B. ist da nicht so anspruchsvoll.


      Ich habe noch ein Bilder von den Komponenten die verbaut werden müssen:Schrittmotorsteuerung und Maskierung für die Leinwand, Eckabsorber sauber anpassen und den Wandfries kürzen, Absorberplatten im vorderen Bereich an der Decke montieren. Dann werde ich noch ein Kabelkanal an den Wänden bauen der mit schwarzen Teppich bezogen wird. Da habe ich noch gut zu tun. :verlegen:


      Viele Grüße
    • Glückwunsch zu den neuen Speakern. Ich hatte bei meinem Besuch die Allae gehört und fand sie super - da kommen meine nuwave 10 nicht ran. Und mit den Absorbern wirst Du noch mal einiges mehr hören, denn der Nachhall in Deinem Büro ist bislang zu lang.

      Und viel Spaß beim Aufbau der Maskierungssteuerung. Ein Tipp: schau genau hin beim Verkabeln der Schrittmotoren - da kann man sich schnell verzetteln (Polung der Aderpaare!).

      Aus was sollen denn die Maskierungsbretter bestehen?
    • @mhaydn

      vielen Dank für die Glückwünsche. Ich hatte auch ein wenig Angst, dass ich den Raum mit den NBL überlaste, dem ist aber glücklicherweise nicht so.

      die Absorber habe einiges gebracht. Der Bassbereich wurde dadurch hörbar differenzierter. Die Absorber stehen schon einige Zeit provisorisch in der Ecke- jetzt kann ich dieses Provisorium nicht mehr sehen.

      Die SM habe ich bereits ausprobiert, dass sollte funktionieren und als Maskierung nehmen ich meine Kappafixplatten, die ich bereits an der Leinwand habe.

      @suke

      dankeschön, die NBL ist auch eine ganz andere Geräteklasse, aber auch viel anspruchsvoller mit der Elektronik. In den englischen Foren sieht man irre Konstellationen mit vollaktiver Ansteuerung und einem Gerätepark der Wahnsinn ist. Naim selber gibt oder gab an, dass die Endstufe NAP 250 die unterste Stufe ist um die NBL zu betreiben. Ich verstehe jetzt auch was damit gemeint ist.

      Viele Grüße
    • Hallo Christoph,

      vielen dank für die Blumen. :bier:

      Im neuen Preissegment ist die Ovator S-600 eigentlich das Nachfolgemodell zur SL2 . Beide liegen/lagen im gleichen Preissegment. Die NBL liegt in der Preisbetrachtung höher, hierfür gibt es noch keinen Nachfolgelautsprecher.

      Unterschied zwischen Ovator S 600 und NBL ?
      Ich habe die NBL dreimal gehört und es ist ein hochinteressanter Lautsprecher. Dieser löst ebenfalls wunderbar auf, ist schnell und baut einen ganz großen Raum auf und hat richtig punch.

      Durch das BMR Modul, also des Mittel- Hochtonchassis, wird ein bruchloser Frequenzgang ab ca. 320Hz generiert. Es ist keine Weiche ab dieser Übergangsfrequenz bis ca.20kHz im Signalweg. Das ist eine echte Punktschallquelle.

      Das BMR Modul hat einen extrem weiten Raumabstrahlwinkel, es gibt keinen Einschnürungseffekt der hohen Frequenzen wie normale Chassis das haben.

      Das ist auch einer der Gründe, dass die Ovator S-600, die Naim Philosophie weiterverfolgt, trotz dessen anders klingt. Es gibt keine ausgeprägte Fokussierung von Schallereignissen, aber auch keinen engen Sweetspot.

      Das ist ein anderes Hören.

      Die NBL ist im Grunde vom Konzept genauso aufgebaut, bloß deutlich aufwendiger was die Mechanik betrifft. Das ist ein "two box in the box" System. Die Mittelhochtoneinheit hat auch ein eigenen Gehäuse und lagert im großen Gehäuse entkoppelt auf Spike-Federelementen. Das Bassmodul unten im Gehäuse ist ebenfalls entkoppelt und greift nur für die tiefsten Frequenzen auf das große Gehäuse über einen Fließwiderstand zurück. Das heißt, impulsschnelle Kickbasssignale haben nur das kleine Gehäuse zur Verfügung, bei tiefsten Frequenzen öffnet der Fließwiderstand und das ganze Volumen steht zur Verfügung.

      Das ist per se´ schon ein hoher Konstruktionsaufwand den ich einfach toll finde. Die NBL steckt voller aufwendiger Konstruktionsdetails, die gar nicht als solche schnell erkannt werden.

      Der echte Vorteil der NBL für mich ist, der sagenhafte kontrollierte Bass, die Fokussierung und das mein Centerlautsprecher genau über die gleichen Mittelhochtonchassis verfügt, was der Klangharmonie zuträglich ist.

      Der größte Vorteil ist aber, dass die NBL an der Wand positioniert werden kann, die Ovator leider nicht. Diese würde bei mir zu weit in den Raum stehen.

      Die NBL ist so gut, dass Sie vor 10 Jahren herausragend war und in weiteren 10 Jahren Kult sein wird.

      Ich hoffe, dass ich einen kleinen Eindruck geben konnte. Mehr gibt es unter den Links:

      music-line.biz/cms/fileadmin/pdf/test_nbl_image.pdf

      stereophile.com/floorloudspeakers/318/



      Viele Grüße
    • Nach der Präsentation des neuen JVC DLA-X3 bei Grobi-Nord hab ich es mir nicht nehmen lassen, die NBL in blacklights "Büro" auf dem Rückweg mal probezuhören.

      Der Unterschied zu den sehr schön auflösenden Allaes war deutlich zu hören. Die Bühne baute sich nicht nur links und rechts neben den NBL auf, sondern auch dazwischen nach vorn und hinten. So standen die Interpreten direkt vor einem im Raum, während das Orchester oder die Band dahinter gut gestaffelt platziert war.
      Die Hochton- und Mitteltonbereich war derartig dynamisch und schnell, wie ich es nicht einmal bei der neuen B&W 801D gehört hatte. Der Bass klang sehr trocken, schon ein wenig unspektakulär - aber so ist es halt richtig. Insgesamt war die NBL schon körperlich spürbar. Sie schien den gesamten Raum einzunehmen.
      Ein weiterer Vorteil der großen NBL ist sicherlich, dass sie für die Wandaufstellung vorgesehen ist. Der Behaglichkeit im Raum kommt dies zu Gute, weil die Lautsprecher nicht meterweit im Raum stehen müssen, um frei aufspielen zu können.

      Leider ging die Probevorführung viel zu schnell vorüber. Aber so ist das ja meistens, wenn einem etwas ausgesprochen gut gefällt.

      Glückwunsch, blacklight. Mit den NBL hast du deinen Klang nochmals verbessern können. Ich werde nun noch öfter bei dir vorbeischauen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hallo,

      im Rahmen unserer Kinotour hatten Nilsens und ich die Gelegenheit, das "Büro" Kino von blacklight besuchen zu dürfen.

      Das Kino ist sehr stimmig gestaltet, die Farbgebung gefällt mir sehr gut. Besonders interessant fand ich die Decke mit den EL-Folien. Das ist eine ungewöhnliche aber echt klasse Idee :thumbs:
      Die Integration als zusätzliches Büro ist Blacklight sehr gut gelungen und durch die aufgeräumte und perfekt eingepassten Schränke an der Rückseite hat man nie das Gefühl in einem Büro zu sein sondern das Kinofeeling steht immer im Vordergrund.
      Ich glaub, ich würde da gar nicht zum arbeiten kommen sondern immer nur der Musik lauschen. Lustigerweise stehen bei mir dieselben Schränke...IKEA machts möglich, hehe...

      Da Blacklight auch sehr viel Musik in seinem Kino hört kommt eine Naim-Audio Kette zum Einsatz und nicht die üblichen Onkyos, Teufel-Sets etc. was es sonst häufig gibt.
      Die Kette klingt bei Musik echt toll, zB Jarre in China war schon sehr beeindruckend mit 7 Vollbereichslautsprechern. Auch bei anderen Stücken in Stereo machten die Frontlautsprecher ordentlich Druck und spielten sehr räumlich und trocken. Der Klang löste sich sehr schön und baute eine gut gestaffelte Bühne auf.

      Leider ging auch hier die Zeit wieder viel zu schnell vorüber. Danke nochmals für die Einladung. Ist immer wieder schön, nette Leute aus dem Forum persönlich kennenzulernen. Freu mich auf ein Wiedersehen im SchwelmaxX.

      gruss, heidax
    • Morgen,

      na dann will ich auch mal...
      Heidax hat eigentlich schon alles sehr gut bechrieben :thumbs:
      Wie sind sehr sehr nett empfangen wurden und haben erstmal bei einem leckeren Kaffee (den wir nach nur 2Stunden schlaf gut gebrauchen konnten) auf der Terrasse gequatscht. Man was tat das gut mal wieder die Sonne zu sehen :biggrin:

      Dann sind für runter ins "Büro"
      Der Raum gefällt mir sehr sehr gut. Die Mischung Kino -> Büro ist sehr gelungen. :thumbs: Besonders die Decke hat es mir angetan. Auch die Farbkombination fand ist sehr nett. Ein Raum zum wohlfühlen.

      Dann ging es erstmal mit Stereo los. Anfangs muss ich gestehen, war der Klang nicht mein. Zu hell und teilweise etwas unsauber. Das lag aber einfach daran, dass Blacklight ganz andere Pegel hört wie ich. Als ich meine Test-CD einlegte und diese mit normalem bis lautem Pegel hörte, gefiel mir die Musik sehr sehr gut. Zwar war die Naim immer noch recht hell abgestimmt, hatte dafür aber auch eine tolle Dynamik, eine schöne Bühne und einen feinen Bass. Auch die Pegel waren bis zu einem gewissen Punkt beachtlich (dafür dass sei Fullrange laufen). Ab einem gewissen Pegel kippte das Klangbild aber. Ich könnte mir vorstellen, dass es hier besser wäre, bei solchen Pegeln die Lautsprecher nur auf Small zu stellen. Insgesamt aber eine tolle Vorstellung!

      Weiter ging es mir Mehrkanal. Hier muss ich gestehen, kippte das Klangbild für mich ein wenig. Jarre in China gefiehl mir sehr gut, bei John Meyer und Faceless fiel mir aber auf, dass gerade der E-Bass nicht wie ein solcher klang. Zwar war der Bass trocken, aber irgendwie gepresst und dröhnig. Dieses dröhnen viel mir dann ganz extrem bei dem verstecktem Trailer auf der Herr der Ringe DVD auf. Da mir dieses Dröhnen bei Stereo nicht aufgefallen ist, vermute ich, dass der Center hier irgendwas macht. Auch ist der Sub mehrmals angeschlagen. Ich hoffe ihm geht es noch gut ;) Generell stellten Heidax und ich fest, dass wir wohl doch nicht so laut hören... ;)
      Hier vermute ich noch Potential, besonders, weil mir Stereo so gut gefallen hat.
      Es kann aber auch daran liegen, dass alle LS im Vollbereich spielen. Ich habe noch kein Kino gemessen, bei dem das halbwegs gut klappt. Vielleicht ist auch dass der Grund warum Stereo noch gut klappte, Mehrkanal aber nicht so dolle.
      Ich muss dazu aber gestehen, dass ich gerade was Dröhnen und Überhöhungen im Bass angeht sehr empfindlich bin.

      Am Ende hat es natürlich eh was mit persönlichem Geschmack zu tun.

      Mir hat der Tag und der Besuch viel Freude bereitet und ich freue mich auf einen Gegenbesuch.

      Gruß
      Nilsens
      Mein beisammen Bau Thread KLICK
    • Moin,

      Am Montag hatte ich das Vergnügen mir das Büro von blacklight anzusehen und zu hören :bigsmile: .

      Nach einer netten Begrüßung und einen ausgiebigen Frühstück, ging es in den Keller.
      Das Büro ist Optisch einfach gelungen und die Handwerklichen Arbeiten sind sehr gut ausgeführt worden. Sieht man ja nicht so oft.
      Gerade die Tolle Decke ist der absolute Eyecatcher. Ich glaube an blacklight ist ein guter Handwerker verloren gegangen. Ich glaube wenn ich so ein Büro hätte, würde ich nicht viel zum Arbeiten kommen ;) .

      Zuerst haben wir erst mal Stereo Musik gehört, was wohl auch der Schwerpunkt der tollen Naim Anlage ist.
      Alles wird sehr klar wiedergegeben und eine Große Bühne wird aufgebaut, einfach klasse.
      Ich persönlich mag es lieber ein bisschen weicher im Hoch und Mittelton Bereich, das war auch der Grund warum ich mich für meine B&Ws entschieden habe.
      Mir sind die Naims auf Dauer einfach zu anstrengend. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden und jeder nimmt Musik anders war.

      Danach ging es mit Mehrkanal Musik weiter, einfach super wie die Großen Lautsprecher das wiedergeben,
      man ist mitten im Geschehen dabei und die Atmosphäre das Live Konzertes wird in den Raum überzeugend übertragen und
      das Bild ist sehr gut, dank des JVCs.

      Weiter ging es mit Ausschnitten aus diversen Filmen, alles wird sauber wiedergeben und auch die Subwoofer machen Spaß :bigsmile: .

      Da ich ja etwas verwöhnt bin, habe ich auch ein paar Sachen gefunden die mir nicht ganz so gut gefallen haben.
      Zum ersten, dass der Center nicht in der Leinwandmitte ist, woran ich mich immer erst mal gewöhnen muss und die Raummode im Tiefton Bereich,
      die hat mich am meisten gestört, hier geht leider eine Menge potenzial verloren und der Bass neigt zum Dröhnen in diesen Bereich.
      Ich bin aber auch sehr empfindlich was das betrifft.

      Es hat mir aber sehr gut gefallen in blacklights Büro und mein Meckern ist doch eher auf hohem Niveau und ich freue mich schon mal einen ganzen
      Film dort zu schauen :yes: .
      Dieses ganze Filmausschnitt schauen ist mir in der letzten Zeit doch etwas auf die Nerven gegangen.
    • Nabend :)

      Ich muss blacklight sein Thread mal hervor holen und kurz meinen Eindruck schildern, den ich erleben durfte. :) Hoffe das OK und das ich nicht der "Leichenfledderei" beschuldigt werde. ;)

      Habe gestern Blacklight kurz besucht und wurde, nach freundlicher Begrüßung, fix in die "Katakomben" geführt. Mein gedanklicher erster Eindruck, bei eintreten ins Kino, ohh gemütlich isses. :thumbs: Dann vielen mit die Front LS auf und ich dachte, ok, auch schick. Und dann der Geräte Park. 8o DA dachte ich, moment :kratz: wozu den Megapark an Hightech Geräten? Blacklight hat mich dann ganz entspannt aufgeklärt und mit einem mal dachte ich, heilige Scheiße 8o Blacklight bat mich dann mal Platz zu nehmen und er gab mir einige Kostproben, wozu die LS und das Equipment fähig sind. 8o Er ist Stereoliebhaber durch und durch, UND ich bin mir sicher, er hat irgendwo auf dem Körper nen Tattoo: PureMusic for ever! :lol:

      Ich sag nur eines, was mich hier an HighEnd Stereosound überwältigt hat, habe ich so noch nicht gehört. Diese brillianz und extreme schärfe was die LS raushauen, kann man kaum in Worte fassen. Hier sind scheinbar den LS keine Grenzen gesetzt, was Leistung und Umsetzung betrifft. Und vor allem alles ohne EQ und den ganzen Kram. 8o So klar, sauber und detailreich................... ich kann nur noch fassungslos da stehen, wie nen kleiner Junge vor einem Spielzeug, dass er schon immer haben wollte. :lol: Die Bühne so hoch und breit und trotzdem die Stimmen so fokussiert. Heftig! Das kuriose, Blacklight hat, so schilderte er es mir, NUR 2 große Eckabsorber im Frontbereich. Sonst nix. Und es hallt oder reflektiert, gefühlt, kaum was. Die Bassperformance der LS, puhhh :thumbs: Es wurden die beiden Subs aber noch dazu geschaltet und es rundete den Gesamtsound nach unten hin runder ab. :)
      Auch hat Blacklight 2 kleine Naim LS noch angeschlossen, die scheinbar anteilnahmslos im Raum standen (oder vielleicht weg sollen?) :D und auch aus diesen kam ein Sound 8o ..........
      Meine Heco Celan 800 kann ich dagegen getrost in die Tonne kloppen. :(

      Kippschalter seine B&Ws und Blacklight seine NBLs, sind bisher die Speerspitze an Audiophilem Genuss, was ich bisher erlebt habe. WOBEI die beiden LS in Aufbau und Wirkung natürlich anders sind. Wer sie aber hört, weiß was ich meine. Dementsprechend sind sie auch weit ausserhalb meines finanziellen Budget. ABER wer die möglichkeit hat, sich diese LS mal anzuhören, sollte diese Chance nutzen. Es ist wie mit einem guten Steak. Hat man erst eines gegessen, was Weltklasse war, dann möchte man wieder und zieht immer vergleiche UND kann vergleichen. ;)

      So ist doch etwas mehr geworden mit dem Text. Eigentlich wollte ich nur schreiben: "Heilige Scheiße, welch Mega Sound" aber das wäre mir dann doch zu stupide und DER Anlage nicht im geringsten würdig. :lol:

      Dank und Grüße
      beste Grüße
      Thomas
    • Danke Gentleman für die Blumen.
      Eigentlich wollten wir uns nur kurz treffen, weil ich mitten in Renovierungsarbeiten stecke und siehe da, es sind dann doch knapp 2Std draus geworden. Wir beide haben uns gefreut und meine Fr. hat ein wenig entgeistert geschaut, als wir das Büro verlassen haben :verlegen: Sollte ja nur ein kurzer Termin sein...
      Das nächste mal, wenn mehr Zeit ist, schauen wir auch ein paar Film- und Konzertausschnitte. :bier: in
      Freue mich und bis bald,
    • Moin beisammen,

      nach der ganzen Zeit habe ich meinen Baubericht wieder vorgeholt, um von den neuen Leinwänden zu berichten.

      Die alte Davison 16:9 LW mit 2,5m breite habe ich durch eine Alphaluxx mit horizontaler und elektrischer Maskierung getauscht. Das neue Tuch ist heller und ein wenig kontrastreicher als das Tuch der alten Davisions LW.

      Der Wunsch nach mehr Bildbreite war trotz dessen immer noch da. Mit einem Forumsuser kam die Idee auf, ob nicht eine Firma eine Rolloleinwand mit akustisch transparenten Tuch im Angebot hat und der auch genau auf Maß fertigen kann.

      Ich bin dann wieder bei Alphaluxx gelandet und habe mit Herrn Marschner das Projekt nach Machbarkeit diskutiert und mit der positiven Antwort die Zeichnung rübergeschickt. Ca. 5 Wochen später war die neue LW da. Ein 3,50m langes Paket lag dann im Flur und ich hoffte inständig, dass meine Berechnungen und Versuche nicht falsch waren, damit ich die 3,30m lange LW in den Keller bekommen konnte.

      Die 21:9 LW hat eine effektive Bildbreite von 3,10m. Sie hat einen 30cm langen schwarzen Vorlauf und einen 60cm langen schwarzen Nachlauf.

      Der Sehabstand beträgt 2,85m. Die Bildwirkung ist überwältigend, ich hätte niemals gedacht, dass die der Unterschied in der Einbindung des Films so groß ist.
      Der eigentliche Hammer ist jetzt die 3D Bildwirkung, man schaut direkt in die Landschaft rein und man hat ein unmittelbares dabei sein Gefühl. Hier muß ich auch kurz auf die hervorragende Leistung des JVC DLA-X7500 Beamers verweisen.

      Die Leinwandstruktur kann man nur ganz schwach bei großen und sehr gleichmäßig hellen Bildern ausmachen und stört überhaupt nicht.
      Ich bin mit der Rolloleinwand und dem akustischen Tuch und der damit verbundenen Möglichkeit wirklich sehr zu frieden so sehr, dass ich mit diese Erfahrung gerne mich euch teile:-)


      Das erste Bild zeigt die 2,5m und das zweite den direkten Vergleich mit der 21:9 /3,10m LW. Bild3 zeigt die extrem gute Planlage der LW.
      Die elektrische Steuerung im ersten Bild ist noch provisorisch, also nicht wundern, dass am linken Lautsprecher ein Kabel runterhängt.



      VG,

      PS: ich habe die Leinwände ganz normal bezahlt und keine Vorteile bekommen, nur weil ich hier im Forum drüber berichte. Im Gegenteil, ich freue mich einfach darüber, dass solch eine LW in 3,10m realisierbar war/ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blacklight ()

    • Ich kann das nur bestätigen.

      Konnte gestern die Leinwand ansehen und war vorher sehr skeptisch was die Planlage angeht.

      Als extrem hilfreich haben sich dafür der schwarze Vorlauf und besonders der Nachlauf erwiesen. Normalerweise kommt es ohne Nachlauf unten an der Stange bei solchen Breiten ohne Tension gerne zu leichten Wellen, die dann im Bild stören. Durch den Nachlauf befinden sich diese wirklich nur minimal zu erahnenden Wellen aber hier im schwarzen Bereich der Leinwand und der Projektionsbereich ist wirklich 100% absolut glatt und komplett wellenfrei.

      Das Tuch sieht sehr gut aus und auch der aufgemalte schwarze Bereich sieht sehr sauber aus.

      Der Bildeindruck ist jetzt wirklich beeindruckend. Das hat sich definitiv gelohnt!
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ich war vor kurzem bei blacklight, um mir seine neue Leinwand anzuschauen.
      Diese Bildbreite bei dem kurzen Betrachtungsabstand ist beeindruckend. Ich konnte vollständig ins Bild eintauchen.
      Besonders hat mir 3D auf dieser Leinwandgröße gefallen.

      Überhaupt gefällt mir die Alphaluxx Reflaxx richtig gut. Nicht nur der weiße Bereich der Leinwand ist spiegelglatt, auch der Rest ist völlig plan. Minimale Wellen im schwarzen Vorlauf sind zu vernachlässigen, weil überhaupt nicht relevant in der Praxis.
      Da der Vorlauf fast bis zum Boden reicht, wirkt die Front herrlich geschlossen.
      Ebenfalls bin ich angenehm überrascht, dass die Leinwandstruktur vom Sitzplatz aus nicht zu sehen ist. Vielleicht noch bei einem 100 % Weißbild lässt sich die Struktur erahnen, aber auch das spielt während des Films keine Rolle.
      Im Zusammenspiel mit dem JVC DLA-X7500 und eShift an wirkt das Bild herrlich natürlich.

      Auf den nächsten Besuch freue ich mich schon wieder.
      Danke für die tolle Gastfreundschaft und den gelungenen Abend, blacklight.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten