Mein Heimkinoprojekt zieht um (Hilfe bei Aufstellung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Heimkinoprojekt zieht um (Hilfe bei Aufstellung)

      Hallo beisammen,

      noch bevor ich mein Wohnkino fertiggestellt habe steht ein Umzug an.

      Die neuen Räumlichkeiten sind zwar gut in Schuss, groß und recht modern aber von der Raumgeometrie nicht ideal. Zudem muss ich mich jetzt auch mit so Sachen wie WAF (en.wikipedia.org/wiki/Wife_acceptance_factor) rumschlagen.

      Hab hab mal den Grundriss und zwei Aufstellungsvorschläge gepostet.

      Was haltet Ihr davon, wie würdet Ihr die Anlage Stellen?

      Die Randbedingungen:
      _7.1 (Subs nicht eingezeichnet )
      _21:9 Leinwand (260x 115) Selbstbau daher in Größe flexibel.
      _die Eckcouch muss bleiben
      _die Regale müssen bleiben
      _7.1 sollte bleiben

      Mit WAF



      Das schwarze stellt ein Podest dar (oder zumindest erstmal der Bereich der Dunkel gestaltet wird). Dieser Bereich soll auch mit dunklen Vorhängen (evtl. motorisch) von übrigen Raum abgetrennt werden.

      Vorteile (aus meiner Sicht:
      Seitliche Reflexionen stellen kein Problem dar
      Relative Symmetrisch
      Die Wohnzimmer Regale haben einen passenden Platz und die es sieht aufgeräumter aus.


      Nachteil:
      Frühe Reflexionen von Rückwand (gemauert)
      Rearspeaker sehr nah am Hörplatz
      Frontspeaker sehr nah an Rückwand



      Ohne WAF:




      Das schwarze stellt ein Podest dar (oder zumindest erstmal der Bereich der Dunkel gestaltet wird). Dieser Bereich soll auch mit dunklen Vorhängen (evtl. motorisch) von übrigen Raum abgetrennt werden.

      Vorteile (aus meiner Sicht:
      Hintere Reflexionen stellen kein Problem dar
      Mehr Wandabstand für die LS

      Nachteil:
      nicht so Symmetrisch
      Raumaufteilung ist nicht besonders gut.

      Habt Ihr Anregungen für mich wie man eine HK in diesem Raum besser integrieren kann unter Beibehaltung dieser riesigen Sitzecke und der Wohnzimmer Schränke

      Gruß
      Stefan
    • Es ist Vollbracht!

      Hallo Beisammen,
      trotz der nicht gerade überwältigenden anzahl an Anregungen und Tipps ist das gröbste geschafft.

      Einiges sollte zwar noch gemacht werden. Ob es aber je dazu kommt ist, angesichts einer neuen Arbeitsstelle und damit verbunden Umzug, fraglich.

      Deshalb stelle ich hier mal die Entstehung bis zum aktuellen Zustand vor.

      Letztendlich haben wir uns für die erste Variante entschieden.

      So „Klang“ der Raum vor dem Umbau:
      Messplatz = Hörplatz

      FG: Schwarz = L+R ; Blau = L; Rot = R


      WF: L+R


      RT60: L+R


      Eigentlich ziemlich unhörbar, obwohl der FG für einen unbehandelten Raum in dem nur ein paar Möbel und die Eckcouch standen gar nicht so schlecht waren. Da musste was geschehen.
      Um den Boden nicht zu Zerstören, Kabel unauffällig zu verlegen und sich die Möglichkeit auf Körperschallwandler offen zu lassen musste ein Podest her. Zudem hatte sich im alten HK herausgestellt das die Leinwand für mich bei 90 cm zu hoch hängt, ich wollte aber die alten Racks aus weiter benutzen. Auch dafür beietet ein Podest die richtige Lösung.

      Podest:


      Podest:


      Damit das zur der Zeit noch nicht geborene Kind nicht an die Lautsprecher kommt, wollte ich Sie Kinder sicher verbauen. Um zusätzlich Stauraum zu haben, kam ich auf die Idee die Lautsprecher in ein Board einzubauen. Die Subs werden einfach an die Wand gedübelt.

      Surround LS + hinteres Bass Array:



      Vorne wollte ich ebenfalls eine geschlossenen Front haben. Die Lösung: Akustisch transparente Leinwand. Da aber der Projektionsabstand gegeben war entschied ich mich für eine 2,6m breite 21:9 CT und die Fronts kommen da neben.
      Die Racks stehen auf Rollen und können aus der Front herausgezogen werden, um auch später noch an die Rückseiten der Geräte zu kommen.
      Der TV kann später mit Hilfe eines TV Lifts vor die Leinwand gefahren werden.

      Erste Balken des Ständerwerks stehen, Selbstbaurack aus altem HK wurden übernommen:




      Aus akustischen Gründen wollte ich wenigstens ein Teil der Decke abhängen, zudem sollte die Decke ebenfalls verdunkelt werden können. Auf dem Bild sieht man „meine“ Lösung dazu. Ebenfalls ist die andere Seite des Boards zu sehen zu sehen.


      Genauso wie die Front soll auch die Rückseite komplett verkleidet werden. Dazu benötigte ich ebenfalls noch ein paar „Ständer“.


      Das vordere Bass Array wird an die Wand gedübelt. Auch gut zu sehen, der TV Lift:


      Oft hatte ich hier Kinos mit Deckenkranz gesehen, den wollte ich auch:


      Die ersten Ballen Dämmwolle (Isover BSP 50) werden auf die Deckenkonstruktion gepackt. Die Dämmung hat durchgehend eine Dicke von 12cm und einen Abstand zur Decke von ca 15cm. Als Rieselschutz habe ich Gartenfließ benutzt.


      Der Deckenkranz wird fertiggestellt:



      Die ersten Verkleidungen werden angebracht. In diesem fall für die hinteren LS. Alle verkleidungen sind Holzrahmen die mit Akustikstoff bezogen worden sind und mit Bespanhalterungen für Lautsprecher an das Ständerwerk geklickt werden. Die Freiräumen werden wieder mit Dämmwolle befüllt.


      Die Front nimmt weiter Gestalt an. Auch hier werden Zwischenräume mit BSP 50 geschlossen:


      Schräg angefräste Latten bilden die Leinwandaufnahme.


      Die Leinwand:
      Aussenmaße ca. 260x115cm.

      Cheaptrick auf Keilrahmen mit schwarzen Molton als Backing. Aussparung für Center, dort dient der Akustikstoff als Backing.



      Mehr Bilder folgen im nächsten Beitrag.

      Gruß
      Stefan
    • Ravenous schrieb:

      Hmm, auch wenn die Umsetzung wirklich gut ist und da wahnsinnig viel Arbeit drinn steckt, finde ich den Raum irgendwie total vollgestopft.



      Die Frage , die sich mir stellt ...IST ES DAS WOHNZIMMER ???

      Wenn Ja, dann ist der WAF aber ganz schön hoch angesiedelt 8o

      Meine Hälfte , hätte mich vor die Tür gesetzt, wenn ich das aus dem WZ gemacht hätte.

      Was Idee und Umsetzung betrifft :thumbs: TOP
      Gruß Stevie

      BAU DER MATRIX CINELOUNGE
      Bitte warten ... Rest wird geladen‎
    • Klasse Umsetzung, der WAF ist in der Tat hoch angesiedelt... :thumbs:

      Meine kam gerade wieder hoch ins Dachgeschoss und fragte mich ob ich die ganze Siedlung dem Erdboden gleich machen wolle oder ob ich freundlicher Weise den Bass runterdrehen könnte - keine Ahnung was die hatte, nur weil der Boden (nun trotz Granitplatte und Spikes unter dem Subwoofer) gewackelt hat :biggrin: :jump: :silly:
    • Fortsetzung Leinwand:







      Den Mittelteil der Decke hab ich nun weiß bezogen. Im „Wohnzimmerbetrieb“ ist es so nicht ganz so düster. Für Kino wird ein schwarzes Deckensegel gespannt.


      Auch die Seiten werden dann mit Vorhängen zu gezogen. Meine Freundin nennt es „den Würfel“. Ich denke, ein passender Name. In der Raumecke sieht man einen der beiden "Eckabsorber", die einfach aus zwei übereinadergestapelten Packen BSP 50 bestehen und noch darauf warten weiß verhüllt zu werden. Eigentlich war da mal eine Lichtinstallation vorgesehen, ich denke das schenke ich mir jetzt.






      Und so klingst ohne Kantenabsorber(ohne Subs):

      Messplatz = Hörplatz

      FG: Schwarz = L+R ; Blau = L; Rot = R


      und mit Kantenabsorber:


      Wasserfall:


      RT 60:


      Und so mit (Graphen werden nachgereicht da ich Sie gerade nicht zur Hand habe):



      Nun sind wir beim aktuellen Stand angekommen.
      Zwischenzeitlich ist auch ein neuer Beamer eingezogen, die mittlere Verkleidung müsste nun angepasst werden.


      Ein paar Details:
      Gardinenstangen:


      High Boards mit "Pusch to Open" Schubladen (Front fehlt und soll komplett weiß lackiert werden):


      Racks (ausgezogen):




      Steckdosen hinten:




      USB und LAN hinten:



      Eigentlich habe ich noch viele Details oder sogar größere Sachen die gemacht werden müsssen. Wie ich aber bereits im Eingangsposting erwähnte, trete ich eine neue Arbeitsstelle im Oktober an. Damit einher geht dann auch eine zweite Wohnung für die Werktage. Mitte nächsten Jahres wird dann wohl komplett umgezogen. Im Moment bin ich deswegen unschlüssig wie viel Energie ich noch auf die Fertigstellung in der aktuellen Wohnung verwenden soll.

      Was noch kommen soll. Die Bords sollen eine weiße Front bekommen. Evtl. eine vertikale Leinwandmaskierung. Die Teile vom Mad Dog und vom Prof liegen dazu schon bereit (die lagen schon bereit als es die aktuelle Wohnung noch niocht gab :D, vielleicht ziehe ich also ein zweites mal damit um ohne Sie in Aktion gebracht zu haben :()

      Ursprünglich wollte ich mittels RGB LEDs die noch vorhanden Weißen flächen im Raum in verschiedenen Lichstimmungen bringen. Die Vorhangschienen sollten noch verblendet werden. Die Kanten der Deckenkonstruktion mit schwarzen Aluwinkel beplankt werden. Die Leinwand beleuchtet werden. Trittkanten beleuchtung am Podest angebracht werden... etc. ...

      Mal schauen was davon noch gemacht wird und was nicht. Vielleicht in der nächsten Wohnung, ganz bestimmt dann aber im Eigenheim. Wann das kommt , wissen aber wohl nicht mal die Sterne ;)

      Zu den Fragen:
      Ja es ist eine Mietwohnung und wir haben keinen Keller. Und ja, das war mal ein Wohnraum, jetzt ist es ein Wohnkino;).
      Es ist tatsächlich erschrekend wie großzügig der Raum voher gewirkt hat und wie gemütlich er jetzt wirkt. Aber mir wollte keiner glauben als ich gesagt habe "das könnte knapp werden in einem knapp 40 m^2 Raum :D. Die Couch ist einfach zu groß und hat mir freiheitsgrade geklaut, aber die sollte unbedingt bleiben. Das hat Sie jetzt davon ;)
      Meine Freundin hat mich so "verrückt" kennengelernt. Hätte ich das Kino nicht "mitnehmen" können wärs bei zwei Wohnungen geblieben.

      Viele Grüße
      Stefan
      Bilder
      • 24_Front_9_fast fertig1.jpg

        147,12 kB, 2.848×2.136, 101 mal angesehen
      • 25_Front_10_fast fertig2.jpg

        159,03 kB, 2.848×2.136, 123 mal angesehen
    • Hallihallo,

      bin gerade auf der Suche nach Messdiagrammen von Lautsprechern und Cheaptrick Leinwand auf dein Wohnzimmer gestoßen. Der Job und die Doku gefält mir sehr gut, danke dafür. Falls du noch mehr MEssdiagramme hast, bitte posten.

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Hallo rumpli,

      ich habe tonnen von Meßdiagrammen, wobei ich von den meisten wahrscheinlich nicht mehr weiß was ich damit heraus finden wollte ;)

      Wenn ich dich richtig verstanden habe bist du auf der suche nach Diagrammen die die Auswirkung von LEinwanden vor den LS zeigen?
      Da hab ich vorkurzem noch einen Thrad ier im Forum gelesen. Finde Ihn jetzt auf die schnelle aber auch nicht mehr.

      Mittlerweile ist das HK bereits weiter gezogen und macht grade einen zwischenstop im Keller, bevor es nächstes Jahr wieder ebenerdig wohnt ;)

      Gruß
      Stefan
    Abonnement verwalten