Kellerkino "Pareto"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kellerkino "Pareto"

      Hallo zusammen,
      nachdem ich jetzt langsam aus dem Staunen komme, als ich mich durch diverse Heimkino-Bau-Threads gelesen habe, habe ich mich doch dazu durchgerungen meinen eigenen Kino-Planungsbericht zu eröffnen.
      Derzeit befinde ich mich in der Architektenphase für einen Hausneubau, und bin in der glücklichen Lage, mir im Keller nach eigenen Wünschen einen Kinoraum einzurichten. Und hier stehe ich noch ziemlich am Anfang, denn wie ich nun wieder mal beim Lesen der anderen Threads gesehen habe sollte man gerade bei der Raumplanung so wenig wie möglich falsch machen^^
      Da ich demnächst dem Architekten mitteilen muss, wie denn der Keller geschnitten sein soll, möchte ich in dieser ersten Grobplanungsphase wirklich nur sicherstellen, dass ich die Räumlichkeit korrekt einplane.
      Eigentlich plane ich den Raum als "Multimediaraum" ein, d.h. einerseits soll er als Heimkino mit Beamer und der entsprechenden Leinwand und Lautsprechersystem dienen. Zusätzlich wird es auch der Raum sein, in dem die heißgeliebten Spielekonsolen untergebracht werden. Und zu guter Letzt soll der Raum natürlich auch zum Musik hören taugen.
      An festen Sitzgelegenheiten plane ich 4 oder 5 "Sessel" ein.
      Ich habe mich jetzt schon des öfteren gefragt, ob ich wegen der zusätzlich entstehenden Technik für Spielkonsolen einen extra Technikraum einplanen muss, oder ob ich das einfach durch Trockenbauwände nach Bedarf realisiere. Und weiterhin frage ich mich noch, ob ich zusätzlich zur Leinwand sinnvoll einen Fernseher für die (auch älteren) Konsolen unterbringen kann, dies ist aber eher nebensächlich.

      So, und damit die Verwirrung nicht allzu groß wird, habe ich mal einen Grundriss des Erdgeschosses angehängt, damit man sich ungefähr vorstellen kann was denn so für den Keller an Raum zur Verfügung steht. Was mir ein wenig Kummer macht in Bezug auf die Aufteilung sind die Zwerchhäuser (bzw Kellererker) und halt die Treppe in der Mitte des Hauses. Rot markiert ist die zwingend notwendige Wand (logisch, für die Treppe), und grün markiert sind weitere mir vom Architekten nahegelegten tragende Wände.
      Am liebsten würde ich ja einfach den Raum unter dem Wohnzimmer zum Kinoraum machen – aber macht das wegen der vorhandenen Ecken im Raum Sinn? Deckenhöhe soll so 2,5m werden.
      Ich bin im Moment etwas überfordert ehrlich gesagt was die Grobplanung angeht, auch da ich selbst bisher nicht so der Handwerker bin und kaum einschätzen kann was später an Kreativität noch möglich wäre.
      Deshalb meine Frage an Euch: Wo und wie groß würdet ihr den Kinoraum planen? Muss ich sonst noch was beachten?
      Bilder
      • grundriss.png

        62,95 kB, 610×524, 135 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chupachris ()

    • Hallo Chupachris

      Welche Größe hätte denn das/der Wohnzimmer/Kellerraum. Meine Erfahrung ist, wenn möglich auf alle Fälle ein Technikraum mit einplanen. Und daran denken Akustische Massnahmen verbrauchen auch eine Menge Platz wenn man es richtig macht. Sollen zB. die Lautsprecher vorn vor oder hinter die Leinwand. Ich würde sie gleich dahinter einplanen.

      Gruß Lulu58
    • zum thema ältere konsolen:
      die meisten av-receiver/-verstärker haben massig anschlussmöglichkeiten - da sollten eigentlich auch alte geräte anschluss finden.
      wenn das bild dann auch noch nen tick hochgerechnet wird, isses sicher von vorteil, eben alles über das teil laufen zu lassen. ;)
      "He's laughin' His sick, fuckin' ass off! He's a tight-ass! He's a SADIST! He's an absentee landlord! Worship that? NEVER!"
      John Milton about God @ The Devil's Advocate
    • Lulu58 schrieb:

      Welche Größe hätte denn das/der Wohnzimmer/Kellerraum. Meine Erfahrung ist, wenn möglich auf alle Fälle ein Technikraum mit einplanen.
      Leider ist die Zeichnung vom Erdgeschoß nicht ganz maßstabsgerecht, aber das Wohnzimmer wäre etwa 7,5 m lang und im vorderen und hinteren Bereich etwa 5m breit (durch diese Erker leicht verschoben zueinander), also etwa 38qm...
      Ich frage mich halt, ob ich diesen Grundriss des Wohnzimmers auch für den keller übernehmen soll, da ich im Moment nicht einschätzen kann ob man mit diesem Schnitt in puncto Heimkino und Technikraum was angangen kann (eben durch diese Erker). Ich kann halt momentan den keller noch so einteilen wie ich möchte, wer die Wahl hat hat die Qual^^
      Lautsprecher würde ich schon gerne hinter die Leinwand stellen.

      Also nen extra Fernseher (bzw den Platz dafür) brauche ich dann nicht mit einzuplanen, das ist schon mal gut :)
    • Also 7,5 x 4.5 m (Ohne Erker)nehme ich an. Da kann man schon was draus machen. Es gibt hier auch Kinos die haben eine L Form. Auch mit Trockenbau kann man vieles hin bekommen. Vieleicht meldet sich ja noch einer hier der mehr von Akustik verstehen. Du must nur selber wissen ob Du ein Technikraum (so1 bis1,5m tief) irgendwie unter bekommst. Hinherher ist es dann meistens zu spät, wie bei mir. Und bei 7,5m länge ist ja für die Lautsprecher hinter der LW massig Platz.

      Im Keller die Wand zu dem "Essen" Raum so verschieben das Du hinten ein kleinen Technikraum hast? Aus den Erker könnte man auch ein in der Wand eingebautes Regal machen. Der Möglichkeiten sind viele.

      Gruß Lulu58
    • Hi,

      dann arbeite Dich mal hier durch: Heimkinobau – Ein paar Anregungen, Teil 1: Einführung und Gliederung

      Vor allem der Teil über die Raumproportionen sollte für Dich jetzt interessant sein, da dies einen direkten Einfluss auf die Bassakustik hat.

      Ich würde einen rechteckigen Raum bevorzugen, da man dann einfacher planen kann. Und Raumhöhe ist auch wichtig.

      Und wühl Dich mal durch den Heimkinoschrein, um ein paar Anregungen zu bekommen.

      Gruß
    • Gerade was die Raumproportionen angeht bin ich mir ja so unsicher. Die Grundregel, dass die Seitenlängen keine Vielfachen voneinander sein sollten, dürfte ja eigentlich nicht so das Problem sein, ich kann nur schlecht einschätzen wie sehr sich diese Einbuchtungen des Kellerwände bei der Akustik bemerkbar machen...
      Ich habe nun einen konkreteren Grundriss-Vorschlag für den Keller bekommen, würd mich freuen wenn ihr den mal auf Tauglichkeit hin kritisieren könntet.
      Von der Größe her sollte das OK sein, auch mit zusätzlichem Technik-Raum. Ob die Tür an der Stelle Probleme macht lässt sich jetzt noch schwer sagen oder? In Bezug auf die Kellerfenster weiß ich auch nicht ob die sein müssen, aber sonst muss man natürlich die Belüftung anders regeln...Wenn ich den Plan richtig verstehe, könnte man die Mauer an der gestrichelten Linie auch komplett durchziehen, wenn die Einbuchtung ein Nachteil sein sollte.

      Bin für jeden Hinweis oder Änderungsvorschlag dankbar :)
      Bilder
      • keller.jpg

        29,57 kB, 491×445, 65 mal angesehen
    • Hallo Chupachris

      Wenn der Raum Dir dann noch breit genug ist, würde ich an der gestrichelten Linie die Wand komplett durchziehen.
      Wegen der Tür - Halt die Frage wo sollen Deine Sitze hin. Nicht das Du später genau dort ein Lautsprecher hin haben möchtest.
      Oder ein Woofer (DBA).

      Du solltest jetzt schon etwas weiter Planen, wo Du noch was ändern kannst.

      Gruß Lulu58
    • Ja, die gestrichelte Linie würde ich dem Fall auf jeden Fall durchziehen. Allerdings passt mir der Ort der Tür und auch der "Erker" oben auch nicht so richtig.
      Im Moment kann man im Keller noch alle Räume so planen wie ich möchte. Mir fällt allerdings keine Raumaufteilung ein, bei der man einen rechteckigen Heimkinoraum erhält, der die Tür auf der gegenüberliegenden Seite der Tür hat. Das Problem ist dabei die Treppe die so mittig die gesamte Fläche etwas "sperrt".
      Falls jemand eine Idee für die Platzierung des Kinroraums hat, bitte raus damit :)
    • Ja, also die Maße finde ich eigentlich auch gut. Kann halt nur passieren, dass direkt im Türbereich ein Lautsprecher stehen müsste (je nach Sitzabstand zur Leinwand rechts), was ein wenig unglücklich wäre. Und den Erker oben kann man ja eventuell für ein Einbauregal/schrank oder sowas nutzen.
      Als Technikraum wollte ich keinen zusätzliche Kellerraum nutzen, sondern bei dem Grundriss oben hinter der Leinwand (an der rechten Aussenwand) einen kleinen Bereich durch Trockenbau abtrennen.
      Will jetzt vorher so lange ich kann halt nur grobe Fehler vermeiden :)
    • Hi Chupachris,

      Zusätzlich wird es auch der Raum sein, in dem die heißgeliebten Spielekonsolen untergebracht werden.

      Und wieder einer mehr :thumbs:

      Bezüglich Konsolenanschluß: Die meisten älteren Konsolen liefern bereits ein RGB-Bild über Scart (oder lassen sich entsprechend erweitern/umbauen). Die nicht ganz so alten wie Xbox1 bieten bereits direkt YUV-Einspeisung an. Bei den älteren Scart-RGB-Kandinaten verwende ich einen RGB/YUV-Wandler und bekomme dadurch wirklich eine klasse Bildausgabe bei N64/Gamecube/Dreamcast/Atari Jaguar.

      Falls du ein Kinect-Fan bist oder werden willst, dann plane genug Freiplatz ein. Der Beamer sollte entsprechend von oben und/oder seitlich projezieren, damit du nicht im Bild stehst.

      binap
    • Da ich etwas länger bin, würde ich persönlich versuchen die Höhe im Keller der Höhe im Wohnzimmer anzugleichen. Solange noch nix gebaut ist, ist es vielleicht ja möglich, dies noch relativ günstig zu realisieren. Bezüglich Akustik würde ich mir dadrüber Gedanken machen, wieviel von der Lautstärke des Kinoraums in den Rest des Hauses wandern soll. Auch hier ist dann wieder eine höhere Raumdecke hilfreich, falls man dämmtechnisch an der Decke etwas machen möchte.

      EDIT: Und die Lüftung nicht vergessen, falls man im Hause sowieso schon eine zentrale Lüftung plant.
      lg
      Olly

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von posde ()

    • Hallo zusammen,

      meine Planungen sind in letzter zeit etwas in den Hintergrund getreten, da ich derzeit eine unangenehme Krankenhausgeschichte durchmachen muss. Aber die Hausplanungen gingen weiter,und natürlich rattert meine Heimkinoplanung immer weiter im Hinterkopf :)
      Mit dem Architekten sind wir soweit durch, und der Grundriss für den Keller steht somit auch fest. Im Anhang sieht man den vorgesehenen Kinoraum, ich hoffe man kann die Maße lesen.
      Die Kellerhöhe wird (nach den "Verlusten" durch Dämmung und Fußbodenheizung) wohl so auf 2,25m kommen - das finde ich vollkommen OK.

      Was mich im Moment beschäftigt, ist die Platzierung der Kellerfenster. Ich werde wahrscheinlich irgendwie einen Technikbereich unterbringen wollen (durch Trockenbau), im Anhang grob durch die roten Aufteilungen X und Y zu sehen (zumindest ist das die Aufteilung, die mir als erstes eingefallen ist). Da wir keine Wohnraumlüftung im Haus haben, und die Belüftung im Kino scheinbar eine große Rolle spielt, ist die Frage ob die Fenster hierfür günstig platziert sind. Falls man einen Technikraum bei "Y" einplanen würde, wäre es da besser das Fenster "B" weiter rechts, also quasi in diesen Raum hineinzuplanen?
      Ich sehe im Moment auch die Leinwand an der rechten Seite, was die grundsätzliche Ausrichtung des Kinos bestimmt, hat jemand andere Ideen?

      Wir sind gerade in der Phase kurz vor dem Bauantrag und ich möchte natürlich auf dem letzten Drücker irgendwelche Fehlplnaungen (was den Kinoraum angeht) vermeiden^^

      Für den Fall dass irgendjemand Ahnung davon hat: ist es nötig, einen Keller mit weißer Wanne zusätzlich gegen Dampfdiffusion zu schützen?

      mfg
      Chris

      EDIT: ich finde gerade die Forenoption nicht, um das Bild intern hochzuladen, deswegen habe ich vorerst nur einen Direktlink zum Bild....sorry -_-

      http://img833.imageshack.us/img833/2348/kellergrundrissundaufte.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chupachris ()

    • Hallo Chupachris,

      gesundheitlich erstmal toitoitoi! Hast du an eine Toilette im Keller gedacht? Es ist ein weiter Weg nach oben und Kleinhebeanlagen mit "Häcksler" sind durchaus effektiv, eine "normale" brauchst du sowieso (wg. Weißer Wanne). Lüftung muss nicht durch Fenster sein, die sind ohnehin meistens im Weg; Rohrent-/belüftung sollte weiter weg vom Kino sein, denk an unnötige Störgeräusche (Wärmepumpe, etc.), die man besser von vorherein vermeidet oder reduziert so gut es geht.
      groetjes
      Anamorphi

      ... wie arm wäre diese Welt ohne die Wahnsinnigen ...
    • Hallo Chupachris,

      auch von mir erst Mal Gute Besserung, hoffe, Du bist bald wieder auf dem Damm

      Chupachris schrieb:

      Ich werde wahrscheinlich irgendwie einen Technikbereich unterbringen wollen
      Sorry, wenn ich das so sage, aber das scheint mir auch so. Irgendwie? Das geht bei so einer grundsätzlichen Planung m.E. gar nicht. :nono: :bier:

      Soll X tatsächlich eine Trockenbauwand über Eck sein? Ich denke, die Optik des Kinoraums leidet darunter. Die Akustik evtl. auch :kratz:

      Chupachris schrieb:

      Ich sehe im Moment auch die Leinwand an der rechten Seite, was die grundsätzliche Ausrichtung des Kinos bestimmt, hat jemand andere Ideen?
      Im Hinblick auf oben: Vielelicht wäre wirklich mal genauer darüber nachzudenken, ob du die LW nicht auf die andere Seite machen möchtest. Dazu würde ich evtl die Tür weiter nach rechts versetzen, um Platz für die Speaker hinter der LW zu haben. Natürlich nur, wenn die Optik im Flur nicht zu sehr leidet (könnte mir vorstellen, dass das leicht komisch aussieht, wenn die Tür nahezu direkt an der letzten Stufe ist)
      Man könnte sogar noch einen Schritt weiter gehen, und in der Wand zum angrenzenden Keller Löcher für die Speaker lassen um sie vom Kino her (teilweise) in die Wand einzulassen.

      Gleichzeitig hättest Du auf der Projektorseite schön Platz um über die ganze Breite mit einer geraden Wand einen schön cleanen Technikraum abzutrennen.

      Nur so ne nächtliche Idee... :verlegen:
      42

      Grüßle
      Jörg

      Equipment: Sanyo Z3, Onkyo TX-SR503, Teufel Theater 1, Arbeits-HTPC
      mein Kellerkino
      Vergesst Chuck Norris, SpongeBob grillt unter Wasser
    • Gesundheitlich gehts wieder aufwärts - Krankenhausphase überstanden :) Danke für Eure Genesungswünsche!

      Habe auch schon mal drüber nachgedacht, die Leinwand auf die linke Raumseite zu bringen, aber dadurch dass die Front-LS dann direkt im Eingangsbereich stehen hatte ich das erstmal wieder verworfen.
      Ich habe allerdings grundsätzlich ein Problem damit, mir die Ausmaße des Raums vorzustellen und wie es sich auswirkt, wenn er sich mit Möbeln und Laustsprechern füllt. Ich glaube ich belasse es erstmal bei dem Grundriss aus dem Plan und plane die Aufteilung dann, wenn ich den Raum vor mir habe^^ Ich möchte ungern einen gemauerten Technikraum einplanen, nur um dann nach dem Bau festzustellen, dass er dann zu groß/klein/falsch platziert ist...
      Von der Trockenbauwand habt ihr mich allerdings wieder weg gebracht, ist wahrsch. wirklich nicht gut für die Akustik.
    • Kellerkino "Pareto"

      Hallo zusammen,

      vor etwas längerer Zeit hatte ich hier bereits einen Thread erstellt, der sich noch mit der Grobplanung meines Kellerkinos beschäftigt hat ( beisammen.de/index.php?thread/…eller-heimkino-im-neubau/ ).
      Mittlerweile ist das Haus ist nun fertig ( und die Familie etwas größer geworden :saint: ), alle wichtigen Baustellen sind abgehandelt - nun soll endlich dieses (Früh-)Jahr das Heimkino dran sein :thumbsup:
      Der Raum ist relativ großzugig dimensioniert ( ca 7,4m * 4,5m , Deckenhöhe 2,3m ) und ist mit Fußbodenheizung versehen. Es sind zwei kleine Kellerfenster vorhanden, die ich aber komplett verdunkeln können werde.

      Ich habe mal ein Bild angehängt, aus dem die fortgeschrittene Planung einigermaßen ersichtlich werden sollte. Der Plan ist, dass es zwar schon ein Kinoraum wird, den man komplett verdunkeln kann und der auch über seitliche, bewegbare Vorhänge weitesgehend schwarz gehalten wird; aber dennoch soll er auch für so manche Gelegenheit als "Partyraum" dienen - daher die Bar im vorderen Bereich. Die Couch / Sitze kann man dann zur Seite schieben.
      Womit ich mir noch nicht ganz einig bin: Wo bringe ich die Technik ( Verstärker, MediaPlayer...) nun unter? Auf dem Bild ist noch ein Technikschrank in der Ecke des Erkers abgebildet - so ganz glücklich bin ich damit nicht, ich hätte lieber alles versteckt. Da ich eine akustisch transparente Leinwand bauen werde, habe ich eigentlich hinter/unter der Leinwand noch Platz. Vielleicht werde ich die Geräte einfach unterhalb der Leinwand (seitlich aufgereit) platzieren und über einen Mini-Vorhang erreichbar machen. Was haltet ihr davon?

      Und natürlich habe ich noch ein paar Fragen mitgebracht, vielleicht hat jemand Tipps:
      1. Muss es wohl für die seitlichen Vorhänge wohl der gute Bühnen-Molton sein, oder gibts da preiswertere Tipps - die Fläche ist ja doch relativ groß). Ich dachte, da es "nur" der seitliche Licht-Streubereich ist, muss es vielleicht nicht das perfekte Molton sein...(ihr merkt vielleicht, warum das Kino den Projektnamen "Pareto" trägt :P )
      Und: Sollte man die Vorhänge flach fallen lassen oder eher gewellt, wegen diffuser Wirkung?
      2. Bringt es überhaupt etwas, hinter dem Vorhang an den Erstreflexionspunkten noch Absorber anzubringen? Hierzu habe ich bisher noch keine konkrete Umsetzung geplant, wird aber höchstwahrscheinlich auch Selbstbau werden. Zumindest die Erstreflexionspunkte seitlich und an der Decke wollte ich berücksichtigen.
      3. Für die Leinwand tendiere ich aufgrund anderer Forenbeiträge zu einem Tuch von Alphaluxx (Barium ). Was mir noch nicht so ganz klar ist: Wenn man nun die Möglichkeit hat, den Raum komplett abzudunkeln und auch die Umgebung eher schwarz ist, sollte man dann ein eher graues Tuch nehmen? Und: Benötige ich dann noch ein Backing?
      4. Viele machen um die eigentliche Rahmenleinwand noch eine schwarzen zusätzlichen Rahmen - trägt der zum besseren Bildkontrast bei oder ist das eher eine optische Geschichte für den Nicht-Kinobetrieb?

      So, das soll für den Neustart zunächst mal reichen - ich bin jedenfalls ziemlich aufgeregt, dass es nun endlich wirklich losgeht .
      Ich werde auch Bilder vom Bau posten, im Moment ist es allerdings noch ein weißer, unaufgeräumter Raum 8)
      Bilder
      • HK_raum.jpg

        86,1 kB, 1.290×826, 42 mal angesehen
    • Chupachris schrieb:


      Womit ich mir noch nicht ganz einig bin: Wo bringe ich die Technik ( Verstärker, MediaPlayer...) nun unter? Auf dem Bild ist noch ein Technikschrank in der Ecke des Erkers abgebildet - so ganz glücklich bin ich damit nicht, ich hätte lieber alles versteckt.
      Wäre ich auch nicht :/

      Chupachris schrieb:


      Da ich eine akustisch transparente Leinwand bauen werde, habe ich eigentlich hinter/unter der Leinwand noch Platz. Vielleicht werde ich die Geräte einfach unterhalb der Leinwand (seitlich aufgereit) platzieren und über einen Mini-Vorhang erreichbar machen. Was haltet ihr davon?
      Würde mir besser gefallen!

      Zu Punkt 1: Bühnenmolton hat die Eigenschaft, dass er im oberen Frenquenzbereich gute/ im hohen-mittleren Frequenzbereich halbwegs gute Absorptionseigenschaften aufweist. Somit oft aus der Praxis heraus: Optik/Verdunkelung verbunden mit akustischer Maßnahme. Mmn ist selbst "guter" (g/m²) Molton recht günstig...Du musst nur aufpassen, dass Du nicht einen zu "trockenen/toten" Raum durch Überdämpfung im hohen Frequenzbereich erzeugst! Vorhänge würde ich (alleine schon aus optischen Gründen) immer "gewellt" aufhängen. Diffus wirkt der dadurch aber nicht, außer Dein Vorhang ist aus Plastk, Glas, Metall o.ä.

      Zu Punkt 2: Kurz: Ja. Breitbandabsorber hinter einem Vorhand hat definitiv eine Berechtigung.

      Zu Punkt 3: Mit AT Tüchern haben sich hier andere genauer beschäftigt und werden sich bestimmt äußern. Ich bin davon abgekommen...

      Zu Punkt 4: Die Maskierung mit (meist) Samt ist sinnvoll und verbessert den wahrgenommenen Kontrast. In einem schwarzen Loch, also pechscharz rund um die LW, wird sich der Effekt in Grenzen halten...

      LG
      Dleh
    • Dleh schrieb:

      Zu Punkt 1: Bühnenmolton hat die Eigenschaft, dass er im oberen Frenquenzbereich gute/ im hohen-mittleren Frequenzbereich halbwegs gute Absorptionseigenschaften aufweist. Somit oft aus der Praxis heraus: Optik/Verdunkelung verbunden mit akustischer Maßnahme. Mmn ist selbst "guter" (g/m²) Molton recht günstig...Du musst nur aufpassen, dass Du nicht einen zu "trockenen/toten" Raum durch Überdämpfung im hohen Frequenzbereich erzeugst! Vorhänge würde ich (alleine schon aus optischen Gründen) immer "gewellt" aufhängen. Diffus wirkt der dadurch aber nicht, außer Dein Vorhang ist aus Plastk, Glas, Metall o.ä.
      Oh - d.h. alleine mit einem seitlichen Vorhang könnte man schon zu viel Dämpfung haben? War mir gar nicht so bewusst, ursprünglich waren die seitlichen Vorhänge auch dazu gedacht, für den Kinomodus die normale Wandfarbe ( gestrichen, weinrot oder so tewas in der richtung) zu verstecken. Werde mich aber mal nach guten Moltonangeboten umsehen, gewellt gefällt mir auch besser. Ach so, das "diffus" war auch mehr auf die Wirkung der Lichtstreuung bezogen, wird sich aber wohl nicht wirklich bemerkbar machen...

      Dleh schrieb:

      Zu Punkt 3: Mit AT Tüchern haben sich hier andere genauer beschäftigt und werden sich bestimmt äußern. Ich bin davon abgekommen...
      Hattest Du mal eins und warst damit unzufrieden?

      Dleh schrieb:

      Zu Punkt 4: Die Maskierung mit (meist) Samt ist sinnvoll und verbessert den wahrgenommenen Kontrast.
      Dass die eigentliche Maskierung von 16:9 auf 21:9 sinnvoll ist, das verstehe ich schon. Was ich meinte, ist dieser komplett um die Leinwand gefasste schwarze Rahmen. ist der womöglich dazu gedacht, die Lattung hinter der Leinwand zu verstecken? ZB hier zu sehen Leinwand mit schwarzem Rahmen
    • Moin,
      Du könntest doch die Geräte in den Tresen der Bar integrieren. Würde ich jedenfalls so machen.
      Zur Maskierung gibt's hier schon einiges im Forum, einfach mal nachlesen. Da es eh ein subjektiver Aspekt ist, könntest du evtl. andere Kinos besuchen und dir vor Ort einen Eindruck verschaffen. Ich für meinen Teil würde bei meiner 16:9er LW nicht mehr darauf verzichten wollen. Etwas Restlicht kommt immer auf das Tuch und das bißchen "etwas" ist mir schon zu viel.
      Gruß Hagen

      Baubericht zum " Redmoor Theater"
    • Chupachris schrieb:

      uss es wohl für die seitlichen Vorhänge wohl der gute Bühnen-Molton sein, oder gibts da preiswertere Tipps
      Da du dahinter eh Absorber anbringen willst, kannst du da auch mit dünnerem Stoff (evtl. akustisch transparent) arbeiten. Wie es dann mit Preiswert ausschaut ist schwierig vorherzusagen.

      Chupachris schrieb:

      Für die Leinwand tendiere ich aufgrund anderer Forenbeiträge zu einem Tuch von Alphaluxx (Barium ). Was mir noch nicht so ganz klar ist: Wenn man nun die Möglichkeit hat, den Raum komplett abzudunkeln und auch die Umgebung eher schwarz ist, sollte man dann ein eher graues Tuch nehmen? Und: Benötige ich dann noch ein Backing?
      Akustisch transparent ist schon mal gut! Nein, in einem schwarzen Loch benötigst du keine graue Leinwand. Das mit dem Backing ist abhängig vom LW Hersteller. Manche haben das dabei, manche nicht.

      Chupachris schrieb:

      Auf dem Bild ist noch ein Technikschrank in der Ecke des Erkers abgebildet
      Das wäre meine favorisierte Lösung. Die Technik vorne würde mich stören, da sieht man auch eigentlich immer irgendein Lämpchen durch und das mit dem Vorhang davor würde mich auch stören.

      Wie schaut es eigentlich mit Backsurrounds aus? Die würde ich definitiv noch in Erwägung ziehen.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Dleh schrieb:



      Entscheidung gegen AT waren nur subjektive Gründe (Stichworte: TV hinter LW, LW-Größe/Sitzabstand, "Gittereffekt", moire etc)
      Gittereffekt und Moiree halten sich ja angeblich bei alphaluxx in Grenzen, darauf muss ich mich wohl verlassen - ich wüsste nicht wo ich das in der Nähe mal zur Probe gucken könnte :/


      kottan schrieb:

      Das wäre meine favorisierte Lösung. Die Technik vorne würde mich stören, da sieht man auch eigentlich immer irgendein Lämpchen durch und das mit dem Vorhang davor würde mich auch stören.
      Mit den Lämpchen hast du auf jeden Fall einen Punkt - das stört mich auch ungemein und darf auf keinen Fall sichtbar sein. Mein bisheriger Plan ist, den Bereich unter der Leinwand, wo die Geräte stehen, dann auch mit Molton zu verdecken ( zur Not doppelt :aufsmaul: ). Klar, ist ein Kompromiss in Bezug auf Zugänglichkeit, aber den gehe ich gerne ein.
      Die Geräte hinten im Barbereich unterzubringen habe ich auch schon überlegt, allerdings ist mir etwas mulmig falls es da doch mal "feucht-fröhlich" werden sollte...

      Heutige Zusatzfrage: Für die Absorber der Erstreflexionen - wie tief (dick) muss man die ungefähr planen, sind da ca 10 cm ausreichend? Da die seitlichen Absorber bei mir hinter dem Vorhang angebracht werden, muss ich ungefähr den Abstand der Vorhangschiene zur Wand einplanen.

      Gestern haben wir noch, um mal die Größe der Leinwand im Raum einschätzen zu können, einen Prototypen zusammengeschustert ( ein paar Latten+Bettbezug :D ). Wir waren überrascht, wie groß so eine Leinwand wirkt. Auf dem angehängten Foto wirkt das natürlich nicht so groß (bitte überseht das ganze Gerümpel vor der Leinwand :P ) . Zunächst hatten wir sogar eine 3,20m breite Wand aufgestellt - das war uns aber doch zu groß. Nun bleiben wir wohl bei 3,00m Breite - der Sitzabstand wird ja auch ca bei 3m liegen....
      Dateien
      • IMG_3813.jpg

        (57,75 kB, 209 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Was ich vergessen hatte ( "Beitrag bearbeiten" ging nicht !?)
      Zu den Backsurrounds: Will ich auf jeden Fall auch mittelfristig aufstellen. Zum einen habe ich dafür aber momentan noch keine vernünftigen Lautsprecher ( die Front hingegen wird aus bereits vorhandenen Selbstbau-LS gestellt) und zum anderen lege ich erstmal Wert auf eine eine vernünftige Basisaufstellung nach vorne. Bin aber Dipol-LS für hinten nicht ganz abgeneigt und mir wäre es aus Sicherheitsgründen ( Stichwort: Partymodus ) lieber, die hinteren Lautsprecher eher in Deckenhöhe seitlich anzubringen.
    • Chupachris schrieb:

      Der Raum ist relativ großzugig dimensioniert ( ca 7,4m * 4,5m , Deckenhöhe 2,3m ) und ist mit Fußbodenheizung versehen. Es sind zwei kleine Kellerfenster vorhanden, die ich aber komplett verdunkeln können werde.

      Ich habe mal ein Bild angehängt, aus dem die fortgeschrittene Planung einigermaßen ersichtlich werden sollte. Der Plan ist, dass es zwar schon ein Kinoraum wird, den man komplett verdunkeln kann und der auch über seitliche, bewegbare Vorhänge weitesgehend schwarz gehalten wird; aber dennoch soll er auch für so manche Gelegenheit als "Partyraum" dienen - daher die Bar im vorderen Bereich. Die Couch / Sitze kann man dann zur Seite schieben.
      Vor dem ersten Kino glauben viele einen Multifunktionsraum zu brauchen. Aus der Überlegung steht mein Podest auch immer noch auf Rollbrettern. Ich wette, in ein paar Jahren wirst du die Bar für überflüssig halten, ich zumindest brauche sie nur um Drinks für den Film einzuschenken und deshalb sieht sie so aus:



      Chupachris schrieb:

      Womit ich mir noch nicht ganz einig bin: Wo bringe ich die Technik ( Verstärker, MediaPlayer...) nun unter? Auf dem Bild ist noch ein Technikschrank in der Ecke des Erkers abgebildet - so ganz glücklich bin ich damit nicht, ich hätte lieber alles versteckt. Da ich eine akustisch transparente Leinwand bauen werde, habe ich eigentlich hinter/unter der Leinwand noch Platz. Vielleicht werde ich die Geräte einfach unterhalb der Leinwand (seitlich aufgereit) platzieren und über einen Mini-Vorhang erreichbar machen. Was haltet ihr davon?
      Ich finde die Technik ist in dem Erker perfekt untergebracht. und würde nix dran ändern. Für die Leinwand reicht ein Wandabstand von 50 cm. Dafür würde ich aber in die Rückwand ein DBA und evtl Back Surround Speaker einbauen. Kann man gut mit einem Schnapsregal kombinieren ;)

      Chupachris schrieb:

      Und natürlich habe ich noch ein paar Fragen mitgebracht, vielleicht hat jemand Tipps:
      1. Muss es wohl für die seitlichen Vorhänge wohl der gute Bühnen-Molton sein, oder gibts da preiswertere Tipps - die Fläche ist ja doch relativ groß). Ich dachte, da es "nur" der seitliche Licht-Streubereich ist, muss es vielleicht nicht das perfekte Molton sein...(ihr merkt vielleicht, warum das Kino den Projektnamen "Pareto" trägt :P )
      Und: Sollte man die Vorhänge flach fallen lassen oder eher gewellt, wegen diffuser Wirkung?
      2. Bringt es überhaupt etwas, hinter dem Vorhang an den Erstreflexionspunkten noch Absorber anzubringen? Hierzu habe ich bisher noch keine konkrete Umsetzung geplant, wird aber höchstwahrscheinlich auch Selbstbau werden. Zumindest die Erstreflexionspunkte seitlich und an der Decke wollte ich berücksichtigen.
      3. Für die Leinwand tendiere ich aufgrund anderer Forenbeiträge zu einem Tuch von Alphaluxx (Barium ). Was mir noch nicht so ganz klar ist: Wenn man nun die Möglichkeit hat, den Raum komplett abzudunkeln und auch die Umgebung eher schwarz ist, sollte man dann ein eher graues Tuch nehmen? Und: Benötige ich dann noch ein Backing?
      4. Viele machen um die eigentliche Rahmenleinwand noch eine schwarzen zusätzlichen Rahmen - trägt der zum besseren Bildkontrast bei oder ist das eher eine optische Geschichte für den Nicht-Kinobetrieb?
      1 Molton ist der hässlichste Stoff den es gibt, dicht gefolgt von Pannesamt. Für die Akustik taugt das auch nicht. Wenn das DBA und Mobiliar steht würde ich messen ob man noch Kantenabsorber für den Bass bei 60 bis 150 Hz braucht. Stoff absorbiert umso breitbandiger je welliger er hängt und reflektiert garnix, also auch keine Diffusion.
      2 Gegen seitliche Erstreflektionen Steinwolle, Basotect oder - wie bei mir - DIY Diffusoren. Die sind sehr einfach zu bauen.
      3. evtl. breiter als 3 m und dann 21:9 bauen. Kein graues Tuch und Backing erst nachrüsten, fall di wider Erwarten ein Moiree Problem bekommst.
      4. Maskierung, besser noch verstellbare Maskierung, verbessert die Bildqualität.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • @rumpeli: Deine seitliche Minibar hat auf jeden Fall was :thumbs: Du hast wahrscheinlich recht, in erster Linie ist er Raum schon als Kino gedacht - da aber der Raum doch recht lang ist und außerdem das ganze Projekt in der Familie ( ;) ) durch dieses Multiformat auch mehr Akzeptanz findet, habe ich mich dazu bereit erklärt auch diese Bar zu integrieren.
      Um den hinteren Bereich des Raumes auch noch mit mit einer DBA auszustatten, fehlt dann wohl erstmal der Platz durch die Bar und auch durch die Eingangstür direkt in diesem Bereich. Vielleicht habe ich ja Glück, und mir reichen die beiden Subs vorne.

      Das mit dem Molton (hässlich, suboptimal für Hochton in der Menge) habe ich nun öfter gelesen und werde mir wohl mal den Stoff "Ditte" von IKEA ansehen. Der Vorhang ist ja eher aus optischer, als aus akustischer Sicht angedacht.

      50cm hinter der Leinwand reichen? D.h. meine Subs würden genau bündig zur Wand und zur Leinwand stehen - bisher habe ich 1m Platz einkalkuliert.

      Kann ich eigentlich davon ausgehen, dass jeder Beamer im 1000€ Bereich mit einem Abstand von 3m bis 4,5m die Fläche ausgeleuchtet bekommt? Dann könnte ich den hinteren Bereich des Deckenkranzes schon planen :rolleyes:
    • Darf ich noch eine Zwischenfrage stellen?

      Wenn Du 3m Leinwandbreite nimmst, dann hast Du seitlich zur Wand etwa einen halben Meter frei (wenn Dein Vorhang angenommen 10cm von der Wand weg hängt).
      Hast Du da was vor? Eckabsorber vielleicht?

      Hast Du Dich jetzt für einen Einrahmung der LW entschieden? Bedenke, dass dies das Bild um die jeweilige Breite verkleinert.

      Ich bin ja ein Verfechter von: Lieber größer und nachher kleiner Maskieren (Einrahmen) als zu klein und nachher neue LW kaufen...

      Von daher, wenn Du Dich eh schon mit den "Kompromissen", welche mit einer AT-LW einhergehen abgefunden hast: Warum die LW nicht über die gesamte Breite (also Vorhang bis Vorhang)?

      Ob 16:9 oder 21:9 hängt von Deiner Nutzung ab (weiter oben hab ich da etwas von Spielekonsolen gelesen...noch aktuell?)

      Und noch zu der Unterbringung der Geräte:
      Da habe ich mich vorher verschaut, ich dachte Du meinst die eingezeichnete Bar in der Skizze (habs nicht geöffnet :whistling: )

      Den tatsächlich geplanten Technikschrank finde ich dagegen schon passend (-er als unter der LW) - Kabellänge!

      LG
    Abonnement verwalten