Kellerkino "Pareto"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hocky schrieb:

      Deckenmontage heißt ja nicht automatisch auch Deckenhalterung.Was hindert Dich denn daran Deinen Kasten so zu bauen wie geplant (Hinweis zur Belüftung beachten) und den Beamer dort einfach über-Kopf reinzustellen (z.B. auf Gummi-Klötzen)?
      So habe ich das bei mir im Wohnzimmer aktuell auch.
      Find ich eine gut Idee. Einmal über den Tellerrand gedacht :thumbup:

      Zu bedenken wäre: "original" haben Projektoren Stellräder um sie in die Waage zu bringen. Bei der Gummiklotz-Lösung muss man da sehr genau darauf achten, es gut zu "treffen" (zumal die meisten Beamer eine eher unförmige Oberseite aufweisen...)

      Zum Beamer:

      Bin auch der gebraucht-Käufer. Im Forum gibts doch eine recht passende Unterteilung in der Beamer Rubrik. Also da einmal festlegen anhand des Budgets. Dann VIEL lesen und sich für eine Technik entscheiden (RBE anfällig? Vorlieben? No-Go´s?). Eigentlich (wenn man ehrlich ist) bleiben dann meist eh (je Preisklasse) die üblichen Verdächtigen übrig. Diese dann am Besten in Aktion ansehen, idealerweise bei Dir Zuhause.
      Ganz einfach :cola:

      LG
    • Chupachris schrieb:

      Wie habt ihr das denn so mit dem Probeschauen bzw. Vorauswahl treffen gemacht?
      Das betreffende Objekt der Begierde beim passenden Händler Probegesichtet. Auch wenn es mal ein weiterer Weg war.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Nach ein paar Tagen Recherche zu Projektoren die für mich in Frage kommen, liebäuge ich sehr mit dem Vivitek H1189, den scheinbar nur ein Händler deutschlandweit vertreibt. Angeblich ist dieser in der Preiskategorie um 1500€, was auch erstmal mein Maximum ist, ein absoluter Geheimtipp.
      Problem: Blind bestellen möchte ich ungerne, und vor allem weiß ich nichtmal ob ich empfindlich für DLP-RBE bin... 8|
      3D kann der erfreulicherweise auch darstellen, war für mich keine Priorität, aber nehme ich natürlich gerne mit. Ein spezielles Leinwandtuch für 3D braucht man jetzt aber nicht oder?

      Kann ich eigentlich hier im Forum irgendwie rausfinden, wer eventuell eine Besichtigung seines Beamers/der Leinwand (möglichst ähnliches Setup) anbietet?

      Der restliche Raum befindet sich derzeit noch in der Renovierungsphase ( Betondecke tapezieren, Wände glätten), also erstmal nichts spannendes für Fotos :)
    • Einfach nach dem Vivitek H1188 schauen, den gibt es bei vielen Händlern.

      Der 1189 würde doch nur für einen Händler mit weißem Gehäuse aufgelegt, damit der mehr Marge damit machen kann.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • So, nach längerer Forenpause mal wieder ein Update:
      Zwischenzeitlich war ich bei einem „namhaften“ Heimkinohändler, bei dem ich mir in erster Linie Beamer angesehen habe. zunächst hatte ich in einem eigens dafür vorgesehenen, abgedunkeltem Raum den Epson 9300 anhand einiger Beispielszenen (u.a. Valerian und Dunkirk) gesehen. Und ich muss sagen: Ja, das war schon echt toll! Allerdings ist mir auch vor allem bei Dunkirk an der Strandsequenz aufgefallen, dass es doch trotz FI (mittel) beim Epson noch ziemlich ruckelt. Die Frage ist, ob man sowas halt stärker wahrnimmt, weil man in so einer Vorführsituation dann auch speziell auf Fehler achtet
      Danach waren wir in einem Raum, der eher einem helleren Wohnzimmer ähnelt. Hier haben wir dann den Vivitek 1188, Sony 45ES und Epson 7300 angesehen. Also der Vivitek war bei dann aufgrund des echt lauten Lüftergeräuschs dann eigentlich schon raus. Als ich dann noch in dunklen Szenen den RBE mehrmals wahrgenommen habe (meine Frau auch, und sogar die hat das gestört), war der Vivitek und eigentlich DLP generell raus.
      Der Epson 7300 hatte in dem Raum ein für mich ähnlich gutes Bild (Schärfe, Farben) wie zuvor der 9300 , allerdings glaube ich schon dass der Schwarzwert schlechter war.
      Tja und dann bin ich mir bei dem Sony 45 sehr unsicher was die Vorführung anging: Also mir kam das Bild insgesamt weichgezeichneter,“unschärfer“ vor. Kann das denn wirklich sein dass das die optimale Einstellung war oder hat der Sony irgendeine Bildverschlimmbesserung die man auch deaktivieren kann? Leider war für so Detailfragen dann doch nicht mehr so die Zeit, da auch noch andere Kunden da waren bzw auch der Epson sich zwischenzeitlich schon an der Projektor herausgestellt hat, den „man eigentlich haben will“. Nachdem der Sony aber auch von vielen so gelobt wird, sind mir da im Nachhinein aber Zweifel aufgekommen. Oder ist das eShift oder die Optik vom Epson echt so gut, dass das Bild schärfer ist?
      Wie auch immer, der Besuch beim Händler hat sich definitiv gelohnt und wir wurden sehr lange und freundlich beraten.
      Ich werde aber wahrscheinlich noch in der Nähe bei einem anderen Händler eine Vorführung machen lassen, ich bin immer noch unentschlossen :/
      Es würde einiges für den Epson 7300 sprechen, allerdings habe ich nun schon oft über die schlechte FI, schlechten Schwarzwert und eben die Staubprobleme gelesen. :/

      Damit aber noch nicht genug Text

      Ich habe außerdem noch eine Alphaluxx Barium Reflax 1,0 bestellt (AT Tuch), für die Leinwandmaße 3,20m * 1,80m. Es ist „zwar“ ein weißes Tuch, aber ich hoffe in nem abdunkelbaren Raum geht mir nicht so viel an Schwarzwert verloren dadurch.

      Nun haben wir auch schon einen Holzrahmen gebaut, dabei haben wir für den Rahmen so ein „Rautenholz“ benutzt, so dass die Auflagefläche für das Tuch möglichst abgerundet und gering ist. Was mir nun etwas Bauchschmerzen macht, sind die ganzen Verstrebungen, die ja für die Stabilität schon wichtig sind. Ich frage mich, ob man die nicht dann doch durch das Tuch hinweg sehen wird, auch wenn sie schwarz gestrichen werden...
      Daher spiele ich auch mit dem Gedanken, das Tuch nicht zu tackern, sondern vorher selber noch Metallösen anzubringen, damit man das Tucb leichter vom Rahmen demontieren kann um evtl am Rahmen was umzubauen.
      So, ich hoffe das klappt mit den Fotos...
      Bilder
      • C4EBA1D3-E016-48D4-852B-9C7495F6D0EE.jpeg

        636,27 kB, 2.048×1.536, 25 mal angesehen
      • C6B88652-6DFF-4F00-B8EE-05F6B1A9F285.jpeg

        888,95 kB, 1.536×2.048, 25 mal angesehen
    • Chupachris schrieb:

      Nun haben wir auch schon einen Holzrahmen gebaut, dabei haben wir für den Rahmen so ein „Rautenholz“ benutzt, so dass die Auflagefläche für das Tuch möglichst abgerundet und gering ist. Was mir nun etwas Bauchschmerzen macht, sind die ganzen Verstrebungen, die ja für die Stabilität schon wichtig sind. Ich frage mich, ob man die nicht dann doch durch das Tuch hinweg sehen wird, auch wenn sie schwarz gestrichen werden...
      Ich frage einfach mal bei dir / in deinem Thema nach, weil mir das schon öfter aufgefallen und nicht ganz klar war: Die Leinwand ist doch weiß, wenn du die Verstrebungen nun schwarz streichst, dann sind sie doch durch das Tuch eher zu erkennen, als wenn du sie weiß streichst und sie sich dann nicht mehr von der Leinwand abheben?!
      Ich denke dabei vor allem an helle Szenen, bei denen man das schwarz doch dann die Streben doch auch eher sehen müsste, als wenn sie genau die Farbe der Leinwand hätten?
      Viele Grüße

      Dirk
    • @Mean: Das ist etwas, was ich auch schon öfters gedacht habe und ehrlich gesagt bin ich mir auch nicht sicher was nun richtig ist.
      Vielleicht macht man das, weil alles andere (optimalerweise) hinter der Leinwand auch schwarz sein sollte?
      Rein von der Logik her hätte ich auch gesagt man müsste die verstrebungen weiß machen, aber man liest es in Foren immer anders ?(
    • Moin,
      ja, normalerweise macht man die komplette Fläche hinter der LW schwarz.
      Ansonsten würde sich der Rahmen abzeichnen.
      Durch eine AT geht ja nicht nur Schall, sondern auch Licht - insofern würde ein weißer Rahmen stark auffallen, da er das Licht das durch die LW fällt reflektieren würde.
      Genauso würde aber natürlich ein schwarzer Rahmen vor einem ansonsten hellen Hintergrund auffallen.
      Also alles schwarz hinter der LW.
    • Danke. Wenn die Wand schwarz ist sollten die schwarzen Streben ja nicht mehr auffallen und das ganze dann nur den Kontrast erhöhen. So macht es dann wieder Sinn. Ich hatte auf deinem Bild nur die weiße Wand gesehen und bin davon ausgegangen, dass sie weiß bleibt. In einem anderen Bau-Thema habe ich gelesen, dass das mitgelieferte schwarze Tuch nicht hinter die Leinwand gehangen wird. Deshalb dachte ich, es wäre nicht ungewöhnlich, dass man die Wand weiß lässt - vielleicht um das Bild aufzuhellen, o.ä.
      Viele Grüße

      Dirk
    • Als kleines Update: Mittlerweile ist die normale Spotlichtbeleuchtung angebracht ( hier fehlt noch der "Kastenabschluss"+Anstrich) . Die Decke und ein Teil der Seitenwände wurden gestrichen. Wie immer, kommt auf den Fotos die Farbe nicht so gut rüber aber die Decke ist schön mattschwarz und die Wände "warmgrau". Das Schwarz ist leider ziemlich empfindlich, bei jeder Berührung sieht man so graue Stellen, die man allerdings wieder wegwischen kann. Ich hoffe mal, dass in Zukunft keiner an der Decke rumgrabbelt :spank:
      Ansonsten muss bald mal der Teppich gekauft werden...

      Nun müsste ich auch demnächst mal die Lautsprecherkabel verlegen, hier brauche jeweils Längen so um die 10-14 Meter. Ich würd mir 80m von dem sssnake-Kabel von Thomann bestellen, von dem was ich im Forum gelesen habe scheint das ein guter Kompromiss zu sein: thomann.de/de/the_sssnake_spk225.htm
      (reichen die 2,5mm^2 auch für die Verbindung von Endstufe "T-Amp 150" zu den Subwoofern? Bisher habe ich da 4mm^2, die sind allerdings zu kurz)

      Bei Stöbern auf Thomann habe ich gesehen, dass man dort auch "HDMI Audio Extractors" kaufen kann (zB thomann.de/de/lindy_hdmi_audio…r_4k.htm?ref=search_prv_4). Taugen solche Geräte was? Ich habe nämlich das Problem, dass mein alter Denon AV-Receiver noch keine HDMI-Anschlüsse hat und ich nur Optical oder Koaxial -Audio reinbekomme. Dass ich darüber kein Dolby Atmosphäre o.ä reinkriege ist mir bewusst, aber gutes 5.1 reicht mir zunächst völlig.
      Bilder
      • IMG_4295 (1).jpg

        226,27 kB, 1.280×960, 46 mal angesehen
      • IMG_4296 (1).jpg

        216,72 kB, 1.280×960, 45 mal angesehen
      • IMG_4297 (1).jpg

        217,55 kB, 1.280×960, 60 mal angesehen
    • Moin,

      Chupachris schrieb:

      Bei Stöbern auf Thomann habe ich gesehen, dass man dort auch "HDMI Audio Extractors" kaufen kann (zB thomann.de/de/lindy_hdmi_audio…r_4k.htm?ref=search_prv_4). Taugen solche Geräte was? Ich habe nämlich das Problem, dass mein alter Denon AV-Receiver noch keine HDMI-Anschlüsse hat und ich nur Optical oder Koaxial -Audio reinbekomme. Dass ich darüber kein Dolby Atmosphäre o.ä reinkriege ist mir bewusst, aber gutes 5.1 reicht mir zunächst völlig.
      ich hab so ein Ding um zusätzlich meinen 5.1 Kopfhörer zu versorgen. Klappt problemlos.
    • Chupachris schrieb:

      (reichen die 2,5mm^2 auch für die Verbindung von Endstufe "T-Amp 150" zu den Subwoofern? Bisher habe ich da 4mm^2, die sind allerdings zu kurz)
      Die SSSnake sind gute, schön flexible Kabel und 2,5mm reichen da locker aus.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • rumpeli schrieb:

      So langsam wird es Zeit das Projekt umzutaufen. Du entwickelst das Kino eher zum "Pareto-Optimum" ;)
      Gruß
      rumpeli
      „Pareto-Optimum“ :thumbsup: damit kann ich mich anfreunden („Echte 80%“)

      Danke für die Blumen:) Bei der Wandfarbe handelt es sich um Alpina „Die Stärke der Berge“:
      alpina-farben.de/produkt/alpin…-no-01-staerke-der-berge/
      Wir sind damit auch echt zufrieden, sowohl vom Farbton als auch von der Verarbeitung.
      Die schwarze Farbe ist von der Eigenmarken von Toom-die hat leider die erwähnten Schwächen wenn man zB die trockene Farbe berührt, dass sie dann so hellgraue Streifen zieht.

      Die 21 Spots sind eher als normale Raumbeleuchtung gedacht, wir haben es nun so geschaltet dass man jeweils die Hälfte oder eben alle anmachen kann.
      Als Stimmungslicht ist noch eine LED Streifen-Beleuchtung gedacht, der in einer Leiste auch oben am Kasten entlang läuft. Dieser wurde aber erstmal aus Finanz/-und KnowHow Gründen verschoben :whistling:

      Gegen Streulicht kommen noch verschiebbare schwarze Vorhänge an die Seite (Marke IKEA, Ditte heißt der glaube ich-hier lässt das Prinzip Pareto wieder grüßen ;) ). Die Gardinenleisten sind bereits schwarz lackiert und hinter dem Beleuchtungskasten angebracht.

      Zwischen Rückwand und Leinwandfront sind nun 80cm Platz, ich hoffe das reicht ( auch wegen „Dröhnen“ der Subwoofer)- ansonsten experimentiere ich etwas mit Dämmmaterial/DIY-Absorbern.
    • Hallo zusammen,

      hat jemand eine Idee, wie man an einem Holzrahmen am besten das Leinwandtuch mit Ösen befestigen kann? Die Idee war meinerseits zunächst, durch die Ösen mit Kabelbindern zu spannen. Die Frage wäre nur, wogegen spannt man das - direkt um den Rahmen will man wohl nicht, da sich ja hier der Kabelbinder durch das Tuch drücken würde ?(
    • Hi,

      Bei mir schaut das so aus:

      Ösen sind alle 10cm mit Kabelbindern an einem schwarzen Gummiseil befestigt.
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      Video: JVC DLA X7900, Panasonic UB424, LW: Centerstage XD Selbstbau elektrisch maskierbar 310cm*180cm
      Audio: 7.1.4 LS-Setup + DBA, Marantz SR6012 + div. 19" Endstufen, DBA: 8+6 JBL CS1214 + SureDSP (Wondom), Center/Front: aktive Monacor Triple Play + DCX2496, Rear: Canton Chrono , Surround/Atmos: Jamo S6xx
    Abonnement verwalten