Fragen zu Akustikdecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rockfon Fibral Akustikdecken

      Hallo Beisammen,

      hat jemand Erfahrung mit FibralPlatten?
      Habe irgendwo hier im Forum gelesen, dass diese für rund 15€/m² zu kriegen wären.
      Kann man diese Platten für Home cinema Anwendung nehmen?
      Was meint Ihr?
      Nach meinem Geschmack sehen sie edel aus.
      Wenn man sie noch direckt an die Decke ankleben könnte ohne dass die Wirkung dadrunter leidet, dann baut man nur 20mm auf, so dass die Kellerdeckenhöhe fast erhalten bleibt, was man sich auch wünscht?
      Hier der Link:

      wolf-industrieschallschutz.de/…xh8muv85GxZRNJ7WCViTuS2nR

      LG

      Alex
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • RE: Rockfon Fibral Akustikdecken

      Also Faserplatten kleben stelle ich mir schwierig vor.

      Die sind für Montage in Abhängesystemen vorgesehen.

      Eine etwas teurere Alternative ist das hier:

      schalldaemmung-aixfoam.de/cgi-…40&ART_ID=40&FUNC_ID=8005

      Gibt es sogar in selbstklebender Ausführung.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Hallo,
      ich habe deinen Link mal korrigiert ;) Klick mich

      In dem Datenblatt ist sogar ein Kino abgebildet, also wird es fürs Heimkino ebenfalls geeignet sein. Man kann diese Platten mit Sicherheit direkt an die Decke kleben, jedoch wird eine bessere Absorbation erreicht, wenn man zwischen Platte und Decke Luft lässt. Im übrigen kochen die auch nur mit Wasser, denn die Basis der Platten besteht aus Steinwolle. Die Platten sind auch nur 20mm dick, dass ist eigentlich viel zu wenig.


      Gruß

      Oliver
      JVC X5500 - 3m Xodiac Pure Akustik - Yamaha RX-A2030 - iNuke12000DSP - 7x Menhir-S - 2x Cheap Trick CT225 - 4er DBA - Dune HD Solo 4K - XBox One S
    • Original von CineRaptor
      ...ich habe deinen Link mal korrigiert...


      Hallo Oliver,
      wie fügt man die Links in dieser Form ein?
      Ich bin einfach auf den Butten "Hyperlink einfügen" gegangen, dann wird aber der ganze Quelltext zugefügt?
      Was die Platenstärke angeht.
      Wenn man die unebene Kellerdecke verlattet, Wolle reinstopft, und Rigipsplatten anbringt, dann sind die Absorbereingenschaften auch nicht so geprägt gegeben.
      Ich müsst nähmlich meine Kellerdecke ausbessern (Bj.69, gegossene Decke mit Bretterspurech auf der Betonoberfläche), sonst hätte ich sie bis auf die Erstreflektionsstellen einfach gestriechen.
      Da aber die grossflächige "Behandlung" ansteht...

      Gruss Alex
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Hi Alex,

      Original von alexander

      Wenn man die unebene Kellerdecke verlattet, Wolle reinstopft, und Rigipsplatten anbringt, dann sind die Absorbereingenschaften auch nicht so geprägt gegeben.


      Das ist wohl wahr, gerade im Bereich der Erstreflektionen soll die Decke nicht so aufgebaut sein, denn die Höhen würden zum größten Teil immer noch durch die Rigipsplatten reflektiert werden. Im gefährdeten Bereich brauchst du poröse Absorber wie z.B. Basotect, das Material welches Ravenous als Link gepostet hat, oder Steinwolle welche in dünne Malerfolie und Akustikstoff gepackt wird.
      Mit 2 - 3cm erreichst du im Bereich der Erstreflektion aber nicht wirklich viel, dort sollten es schon mind. 5cm z.B. Basotect + 5cm Luft dahinter, oder billiger, Steinwolle + 5cm Luft dahinter, sein.

      Hier mal ein Link für preiswerte Basotect-Platten

      Basotect-Platten

      Mit dem Link ist ganz einfach, du klickst oben auf "Hyperlink einfügen", dann kannst du einen Namen für den Link angeben z.B. Klick mich o.Ä. dann kommt der eigentliche Link den du einfügst, also "http:// schlagmichtot.de", das war es schon.


      Gruß

      Oliver
      JVC X5500 - 3m Xodiac Pure Akustik - Yamaha RX-A2030 - iNuke12000DSP - 7x Menhir-S - 2x Cheap Trick CT225 - 4er DBA - Dune HD Solo 4K - XBox One S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CineRaptor ()

    • Macht eine Akustikdecke mit minimaler Abhängung Sinn?

      Hallo,

      nachdem ich bislang mein Heimkino (vor 5 Jahren mit einem Z700 begonnen und seit knapp 2 Jahren auf Z2000 aufgerüstet) in einem Allroundkellerabteil zwischen Büro, Kinderspielsachen und Ablagen untergebracht hatte, habe ich mich im letzten Jahr entschlossen die Garage nachträglich zu unterkellern um dort jetzt knapp 40m2 (8m*4,70m) für ein Heimkino zur Verfügung zu haben. Leider habe ich mir durch Wärmedämmung (10cm Resol Hartschaumplatten) auf der Deckenunterseite meine Raumhöhe ziemlich kaputt gemacht. Ich bin jetzt bei 2,33 und muss die Deckenunterseite noch verkleiden. Sprich hier muss zurerst noch eine Dampfsperre drauf, dann ein paar Latten die die Sperre halten und dann ist die Frage was ich darunter machen soll...

      Bringt es akustisch etwas, wenn ich auf 3cm hohe Dachlatten die Akustikdecke drauschraube, oder brauche ich einen Mindestabstand zur Decke. Wie wirkt sich vor allem die Dampfsperre (2mm Folie) und die 10cm Dämmung aus? So eine Folie dürfte den Schall einfach wieder reflektieren, oder? Man könnte eventuell die 3cm Hohlraum noch mit Noppenakkustikplatten zustopfen.
      Andere Möglichkeit wäre auf die Lattung Stoff zu spannen, dann hätte ich minimalen Höhenverlust im Raum oder banale Gipskartonplatten draufzuschrauben und die Dämpfung im Raum an anderer Stelle zu organisieren.

      Eine Seitenwand des Raumes ist ebenfalls von innen wärmegedämmt (der Nachbar war nicht beigeistert von meiner Idee auf seinem Grundstück meine Kellerwand von aussen zu dämmen), die andere Wand ist verputzt.
      Hier wollte ich den einfachsten Weg über Vorhänge gehen um in etwa zwei "gleichwertige Seitenwände" zu haben.
      Der Boden bekommt Teppich, ich denke hier gibt es nichts besseres..

      Und nun? :confused: Nachdem ich schon einige Nächte die Foren durchstöbert habe und mir der Kopf raucht :silly: habe ich trotzdem noch nicht die entscheidende Idee? :kratz: Wer kann helfen?

      Danke und Grüße
      Andi
    • Hallo,



      ich habe bei mir eine Uniakustik Decke montiert und bin eigentlich sehr zufrieden damit. Mit diesem Produkt kann man sich auch die Lattung sparen, jedoch die Dampfsperre nicht. Mit 5cm Plattenstärke erreicht man bereits gute Ergebnisse ohne die Decke abzuhängen. Zum abhängen benötigt man dann sicher auch mehr als 10cm, damit die gewünschte Wirkung erzielt wird. Das Produkt besteht aus Holzwolle und als Bindemittel wird Weisszement verwendet.



      Gruss

      Zervix
    • Hi,

      schau dir z.B. mal dieses Datenblatt hier an: www1.rockwool.de/graphics/Test…08/DB_RAF_SE_24_09_04.pdf

      Dort sieht man auch Absorptionswerte für eine 30mm dicke und direkt verlegte Platte. Das Beispiel ist Steinwolle, es gibt ja aber auch andere Materialen die man verwenden kann.

      Auch bei dem geringen Abstand bringt also eine entsprechende Decke gute Werte, die Wirkung reicht halt nur nicht so tief. Man kann ja dann zusätzlich noch im Bereich der ersten Reflektionen weitere Absorber anbringen - z.B. als mit Stoff verkleidete Platten. Für tiefere Frequenzen hat man ja dann noch in den Raumecken/Wänden etc. "Platz".

      Hier habe ich jetzt quasi daran gedacht die Zwischenräume der Lattung mit den Platten zu "füllen". Auf die Latten könnte man dann Lochplatten oder mit Zwischenräumen versetzte Bretter usw. anbringen.

      Eventuell gibt es auch spezielle Akustikplatten die selbst ebenfalls absorbieren und direkt verschraubbar sind (zum kleben auf Beton gibts solche auf jeden Fall). Mit einer Füllung und solchen Platten hätte man dann eine wesentlich höhere Dicke und dadurch weiter reichende Wirkung.

      Edit !! -> Hier gibts auch eine "Fertigdecke" mit einer Abhänghöhe von nur 48mm - eventuell ist so was ja interessant ("Sonar G" am Ende der PDF) rockfon.de/graphics/RFN-D/products/datenblatt/DB_Sonar.pdf

      Die von dir angesprochene Folie ist ja recht stabil - vermutlich wir diese nur Frequenzen unter (geschätzten) 400 Hz durchlassen - wurde hier mal grob gemessen: casakustik.de/forum/index.php?topic=30.0

      Wie sich die Hartschaumplatte auswirkt kann ich dir leider nicht sagen, so wie ich das Zeugs in Erinnerung habe ist es aber sehr dicht. Hat vermutlich einen extrem hohen Strömungswiederstand und ob da dann noch eine Absorption statt findet :kratz: Ich würde die Teile aus der Rechnung draussen lassen.


      Gruss
      Simon
    • Hi,

      für die "normalen" Steinwolleplatten gibts Vlies das dann zwischen die Steinwolle und z.B. Lochplatten kommt und den Faserflug unterbindet.

      Die "fertigen" Platten (Sonar Dinger usw.) sind so wie es aussieht mit einer Aussenschicht überzogen welche den Faserflug unterbindet.
      Es gibt ja auch spezielle Akustik-Verputze die man (bzw. der Fachmann) auf die Lochplatten aufbringen kann.

      Daneben sollen auch die aktuellen Mineralwolle-Produkte (seit ich glaube dem Jahr 2000) nicht mehr so gefährlich sein wie früher da die
      Fasern sich anderst verhalten bzw. brechen.

      Aber da würde ich mich im Vorfeld mal bei einem Fachmann erkundigen.

      P.S. -> anstatt Steinwolle gibts ja auch Platten aus Papier (z.b: Homatherm FlexCL) oder halt Schaumstoff (Basotect) ist dann halt auch eine Frage des Preises
      und ob diese Materialien "gesund" sind kann ich auch nicht sagen.


      Gruss
      Simon
    • Fragen zu Akustikdecken

      Hallo,

      Möchte mich kurz vorstellen. Man nennt mich Faxe und Ich bin in meinen besten Mitdreißiger Jahren.
      Habe nun beschlossen meinen Keller als Musikraum zu nutzen (Ich höre nur Stereo und viel Platte, kein Heimkino, hoffe aber trotzdem
      auf Hilfe).
      Raum ist etwa 3,80 x 9,70 Höhe 2,35 komplett nackt, Beton. der Raum wird in ewta der Hälfte dann mit irgendeiner Art von Trennwand/Regal
      noch geteilt und mit einer gedämmten (Rockwool 80mm )Schiebetür geschlossen.
      Ich habe nun begonnen die Decke abzuhängen um breitbandig dem schlecht klingenden Raum etwas entgegen zu setzen.
      Dazu habe Ich den "Porous Absorber Calculator V1.56 XL97" verwendet um eine grobe Berechnung durchzuführen.
      Ich habe mich für eine Akustikdecke von Rigips ( Rigiton 12/25q) und Dämmstoff von Isover (50mm PE Akustikplatte und 30mm Akustikfilz)
      entschieden. Die Decke habe ich in der einen Hälfte des Raumes um zirka 11 cm abgehängt (8cm traglattung, 3cm querlattung), weil dieser auch noch
      als Gästeraum genutzt werden soll, und ich deshalb nicht zu viel Raumhöhe verlieren wollte. Zwischen der Traglattung sind die 50mm PE Platten und
      zwischen die Querlattung kommt der Filz.
      Die zweite Hälfte des Raumes habe Ich mit der selben Konstruktion um etwa 25cm abgehängt, aber zusätzlich 50mm Steinwollplatten (rockwool thermarock 50, Strömungswiderstand größer 16 kPa·s/m2)
      eingebracht. Der Filz und Lochplatten sind auf beiden Sieten noch nicht drauf, siehe Fotos.
      Und jetzt kommt endlich meine Frage, mein Problem!!

      Auf der Seite des Raumes der weniger abgehängt ist hört man eine deutliche verbesserung der Akustik, vorallem des Nachhalls.
      Ich habe das durch einfaches klatschen und andere Geräusche getestet.
      Die andere Seite (mehr abgehängt und mit Steinwolle) hat sich nicht so gut entwickelt. Beim Klatschen hört noch einen deutlichen Nachhall.
      Ich weiß aber nicht ob das nun generell am Raum liegt oder die Decke schlecht ist.Es klingt als würden die gegenüberliegenden Wände refektieren, bin mir aber nicht sicher. Ich habe von unten
      gesehen zuerst die Steinwolle und dann die PE Platten eingelegt, weil die Steinwollplatten deutlich schwerer sind und die PE Platten sonst zu sehr quetschen würden.
      Glaubt Ihr macht die Reihenfolge der Dämmung einen Unterschied?
      Ich weiß, Filz und Rigips Lochplatten sind noch nicht drauf, aber jetzt könnte Ich Änderungen noch halbwegs leicht durchführen.

      Der Raum wird dann natürlich weiter behandelt (Basstraps, Akustikpanele, Teppiche, usw), aber vorallem der Unterschied von der einen zur anderen Hälfte
      stört mich schon.
      Habe ich hier einen grundlegenden Fehler begangen?
      Sollte ich die Reihenfolge der Dämmung ändern bzw. die ganze Steinwolle weglassen?
      Ich kann derzeit keine Messungen durchführen, da der Raum noch zu sehr Baustelle ist und ich noch kein ordentiches Messequipment habe.
      Den Akustiker würde ich mir auch gerne sparen (erste Preisanfragen bei etwa 1500 Euro)!!??

      Danke für eure Hilfe


      PS: Kann Ich als newbie keine Fotos anhängen? Hätte grade so schöne gemacht??
    • Decke abhängen - Akustik ????

      Hi, ich als Neuling habe ein paar Fragen bezüglich der Akustik in meinem bald entstehenden Kino! Wäre euch für Hilfe sehr dankbar!

      Maße sind 5.90 x 3.90 x 2.50 LxBxH.

      Habe vor die Decke ca. 10 cm abzuhängen um Kabel und Deckenspots darin unterzubringen? Ist die Höhenminderung ein Problem oder eher gut für die Akustik bezüglich der Raumhöhe?

      Desweiteren plane ich ( siehe Bild 1 mit der Couch) eine " Wand vor die Wand" zu bauen, sprich eine Holzkonstruktion vor die Wand um die Heizung zu verdecken und eine Rahmenleinwand zu montieren.
      Die Holzwand soll links.rechts und zur Decke jeweils ca.30 cm kleiner als die Raumwand sein. Den Raum dahinter will ich mit dicken Absorber bestücken? Sinnvoll oder nicht???

      Gruß Basti
      Dateien
      • P1010428.JPG

        (104,87 kB, 59 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1010432.JPG

        (139,67 kB, 51 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß Basti


      Das Cherry Scope

      "HEIMKINO" - Leserkino des Monats 5/6-2013
      "HEIMKINO-AWARD" - Bester Ton 2013


    • Akustikplatten bei 2,2m hohen Keller sinnvoll?

      Hi,

      ich plane zur Zeit unser Kellerkino und bräuchte Tipps bzgl. der Decke. Normalerweise braucht diese nicht isoliert zu werden, aber ich wollte die ganzen Kabel hinter 6cm Steinwolle und Rigipsplatten verschwinden lassen. Da diese Lösung relativ unflexibel ist, wollte ich fragen was Eurer Meinung nach ca. 40qm Akustikplatten kosten würden, die entweder anstelle der Ripsplatten fest verschraubt oder abgehängt werden.

      Der Raum ist ca. 4,5x7x2,2m mit einer relativ großen Fensterfront an der hinteren Kellerhälfte.

      1000 Dank für Tipps
      Diehappy
      J's Cine - Mein Baubericht

      Mein Equipment: Arcam 390, Rotel 1075+ 1506+972, Jvc Dla X35, 3x Klipsch RF 82II, 4x Rs 62II, Top LS: 4x 3650 II Einbau LS, 2x 3800 II Einbau Backsurround, Sonos, HTPC, PS3,Wii und weiteres Zeug
    • Hi,

      ich kann Zervix nur zustimmen, 2,20 Deckenhöhe ist nicht arg viel, ich sprech da aus eigener Erfahrung (hab selbst nur 2,14). Da würde ich die Decke nicht noch niedriger machen. Ich hab den Kellerraum an den Wänden mit Rigips verkleidet und zwar mit einer Verlattung. Dadurch entsteht hinter den Platten genug Platz um Kabels verschwinden zu lassen. Ich habs sogar so gemacht, dass ich die Rigips-Platten an einer Wandseite nicht bis oben zur Decke gezogen habe, sondern ca. 25 cm eher aufgehört habe. Dort habe ich alle Kabels liegen, insbesondere die, die vom Receiver (steht auf einem Deckenregal) nach vorn und hinten zu den Boxen gehen. Die 25 cm Lücke habe ich mit einer relativ leicht abnehmbaren Blende versehen. So komme ich auch immer mal wieder an die Kabel, wenns von Nöten ist.

      Schönen Gruß
      Andreas
      Receiver: Pioneer VSX 924
      Blu-ray Player: PS3
      DVD-Player: PS3
      Beamer: Benq W1070+
      Lautsprecher: wharfedale Diamond 9 / 10
    • Decke mit Absorbern verkleiden?

      Hi,

      mein Kellerkino hat eine Raumhöhe von nur 2,25m. Davon gehen ca. 6cm wegen Kabel und Deckenspots ab. Macht es Sinn in den freien Bereichen 6cm dicke Absorder zu installieren? Es muss ja nicht vollflächig sein. Oder reichen 6cm für die Absorber nicht aus?

      1000 Dank
      DieHappy
      J's Cine - Mein Baubericht

      Mein Equipment: Arcam 390, Rotel 1075+ 1506+972, Jvc Dla X35, 3x Klipsch RF 82II, 4x Rs 62II, Top LS: 4x 3650 II Einbau LS, 2x 3800 II Einbau Backsurround, Sonos, HTPC, PS3,Wii und weiteres Zeug
    • Deckenfries offen lassen und mit Steinwolle füllen?

      Hi,
      bringt es etwas, wenn ich mein Deckenfried nicht mit MDF evrschließe, sondern es offen lasse und vielleicht nur mit Akustikstoff verkleide?
      J's Cine - Mein Baubericht

      Mein Equipment: Arcam 390, Rotel 1075+ 1506+972, Jvc Dla X35, 3x Klipsch RF 82II, 4x Rs 62II, Top LS: 4x 3650 II Einbau LS, 2x 3800 II Einbau Backsurround, Sonos, HTPC, PS3,Wii und weiteres Zeug
    • Die Deckenhöhe ist nicht Dein Hauptproblem. Bei 4,4x4,2m wirst Du eher eine massive Raummode bei 40Hz haben. Um da gegen anzukommen mußt Du m³ weise Absorbermaterial reinschleppen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Also ein SVS EQ ist wohl dann Pflichtprogramm? Gegenüber ist ein Matratzenladen der wird einfach geplündert bezug ab zugeschnitten Molton drauf und ab gehts.
      Frage: die Decke ist Beton dadurch das sie so niedrig ist fällt es mir schwer etwas dranzumachen hatte an 1cm Styropoplatten 30x30 gedacht sieht einfach schöner aus die wird dann natürlich schwarz gestrichen was hälst Du davon akustisch gesehen?
      danke Dir
      aero
    • Styropor ist durch seine geschlossenporigen Oberfläche kein schallabsorbierender Werkstoff. Und mit 1cm erreicht man eh nichts. Außerdem ist Styropor eine m.M.n. unnötige Brandlast.

      Da kannst Du auch Rauhfasertapete schwarz anstreichen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Die Deckenhöhe ist nicht Dein Hauptproblem. Bei 4,4x4,2m wirst Du eher eine massive Raummode bei 40Hz haben. Um da gegen anzukommen mußt Du m³ weise Absorbermaterial reinschleppen.



      hmm, wie kann ich anhand der Grundfläche (hier 4,4m x 4,2m) eine mögliche Problemfrequenz (hier 40Hz) errechnen?

      Bin der Meinung ich hatte irgendwo mal eine entsprechende Formel gelesen, kann diese jedoch nicht mehr finden.

      Meine Grundfläche beträgt 4,8m x 6,8m, wo ist rechnerisch meine "Bassloch"?
    • Decke abhängen - mit was dämmen?

      Hallo beisammen,

      mein Heimkino ist fast fertig, aber die Raumakkustik könnte besser sein. Da mir meine Lampe, ein Schienensystem, auch nicht mehr so gut gefällt überlege ich folgendes:

      - Die gesamte Decke abhängen
      - Akkustisch optimieren
      - Dimmbare LEDs verbauen
      - Decke schwarz streichen (oder andere dunkle Farbe?)

      Was sangen Eure Erfahrungen? Wie kann ich die Decke am besten akkustisch optimieren. Also z.B. Rigips Platten für Akkustik, Felder mit Basotect errichten (also z.B. 8x 50 auf 50 cm Basotect) oder mit Mineralwolle füllen?

      Gruß Hellglassy
    Abonnement verwalten