Sinn eines Surround-Arrays

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sinn eines Surround-Arrays

      SINN EINES SURROUND-ARRAYS

      Internet Lumière Front_MBR5593.jpgLumière Back_MBR4694.jpg

      Schon Anfang 2009 hab ich detailliert über den Sinn und Unsinn eines Surround-Arrays mit 10 Surroundlautsprechern berichtet.
      Installation von 10 Surroundlautsprechern mit Höreindrücken

      Inzwischen bekomme ich immer wieder Fragen, warum sollen mehrere Surroundlautsprecher sinnvoll sein, wenn mehr als 1 Sitzreihe beschallt wird?

      Erklären lässt sich das mit ein paar Grafiken ganz gut.

      Sidesurrounds:

      Surround Array Sides Ideal.jpg
      Wenn auf dem Quellsignal (oben) eines Soundtracks links neben dem Referenzplatz ein Soundeffekt platziert ist, soll dieser Effekt auch so zu hören sein.
      In vielen Heimkinos sitzen nun aber mehr als nur ein Zuschauer, um einen Film zu erleben. So lange die Zuschauer nebeneinander sitzen, reicht eine übliche 5.1 oder 7.1 Installation völlig aus.
      Sollten aber mehrere Sitzreihen vorgesehen sein, um einer etwas größeren Anzahl an Zuschauer ein tolles Filmerlebnis zu verschaffen, bekommen nur die Zuschauer in der "Referenzsitzreihe" die optimale Soundbeschallung zu hören.
      Wie auf der linken Grafik gut zu erkennen ist, hört der Zuchauer in der hinteren Sitzreihe den links platzierten Soundeffekt links-vor-sich und der Zuschauer in der ersten Sitzreihe den links platzierten Soundeffekt links-hinter-sich. Nur der Zuschauer in der mittleren Sitzreihe (Referenzplatz) hört den links platzierten Soundeffekt genau dort wo er auch vorgesehen ist.

      Wird nun ein Array mit mehreren Sidesurrounds installiert (Grafik rechts), hören alle Zuschauer den links platzierten Soundeffekt genau links neben sich, egal in welcher Reihe sie sitzen.

      Darüber hinaus erzeugt das Array ein diffuses Schallfeld, dass alle Zuschauer lückenlos einhüllt. Es gibt praktisch keinen Bruch mehr zwischen den Fronts und den Surrounds. Interessanterweise werden trotz des diffusen Schallfeldes die Soundeffekte exakt dort platziert, wo sie auf dem Quellsignal auch vorgesehen sind.

      Fazit Sidesurrounds:
      Die Installation eines Lautsprechers neben jeder Sitzreihe links und rechts kann das Surrounding enorm verbessern und führt in mehreren Sitzreihen dazu, dass auf dem Quellmaterial vorgesehene Effekte für alle Zuschauer exakt dort im Heimkino zu hören sind wo sie im Soundmix auch vorgesehen sind. Darüber hinaus erhöht sich die Homogenität des Klanges deutlich zwischen den Fronts und den Surrounds.

      Backsurrounds:
      Wer im Kino mal genauer hinschaut, wird erkennen, dass nicht nur an den Seitenwänden mehrere Lautsprecher hängen, sondern auch an der Rückwand.
      Das hat im Kino zwei Gründe.
      1. Soll ein geschlossener Raumklang erzeugt werden bei unterschiedlichen Tonformaten (dazu gleich mehr)
      2. Sollen möglichst alle Zuschauer auf allen Plätzen einen idealen Surroundton hören
      Das ist in der Theorie natürlich einfacher als in der Praxis.

      Im Kino gibt es inzwischen 4 Surroundtonformate. Das sind Dolby Stereo (mit "Mono"-Surround), Dolby Digitan/DTS 5.1, Dolby Digital 5.1 Surround EX (DTS 5.1 ES) und Dolby Digital 7.1 (mit zwei Stereokanälen als Backs). Auf SDDS und 5-Kanal 70mm gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein, weil sie für das Heimkino keine Rolle spielen.
      - Dolby Stereo gibt auf allen Surroundkanälen dasselbe Surroundsignal (Mono) wieder.
      - Dolby Digital 5.1 gibt den Surroundmix in "Stereo" wieder. Also links und rechts. Damit das Surroundfeld geschlossen bleibt, werden im Kino die Backsurroundkanäle in links und rechts gesplittet und geben zusammen mit den Sidesurrounds den entsprechenden Surround-Ton-Kanal wieder. Ein SL-Signal wird von den linken Surrounds und den linken Surroundbacks gleichzeitg wiedergegeben.
      - Dolby Digital 5.1 EX gibt den Surroundmix in "Stereo" wieder. Also links und recht plus die Monoanteile im Stereokanal gleichzeitig auf beide Backsurroundkanäle.
      - Dolby Digital 7.1 gibt den Surroundmix diskret wieder. Es wird jeder Surroundkanal (SL, SR, SBL, SBR) diskret (direkt) angesteuert.

      Das bringt uns direkt zum Heimkino.
      Ideal ist es, wenn jeder Zuschauer diskret beschallt werden würde. Soweit ist es im Heimkino aber noch nicht (mal abgesehen von der Wellenfeldsynthese des Frauenhofer Instituts). Deshalb macht es Sinn, neben jede Sitzreihe (wie oben beschrieben) einen Surroundspeaker zu hängen und auch hinter jeden Sitz der letzten Sitzreihe.

      Hier sollte allerdings ein wenig experimentiert werden. Es kann durchaus möglich sein, dass z.B. auf mehreren Sitzplätzen nebeneinander in mehreren Sitzreihen 2 Backsurroundspeaker (SBL + SBR) zu einem besseren Ergebnis führen als ein Array mit mehreren Lautsprechern. Ebenfalls sollte der Abstand der Backsurrounds zueinander testweise variiert werden, bis das optimale Ergebnis gefunden wird.
      In meinem Fall hat es sich bewährt, alle Backs direkt hinter die Sitze in 2,01 Meter Höhe zu hängen und auf die 1. Sitzreihe angewickelt abstrahlen zu lassen. Dadurch bleibt das diffuse Klangfeld erhalten, aber die Pegelunterschiede betragen zwischen der 1. und 3. Sitzreihe weniger als 1 dB. Dadurch sind in allen Sitzreihen die Sidesurrounds und Backsurrounds praktisch gleich laut.

      Surround Array Backs.jpg
      Zur Veranschaulichung hab ich die Zuschauer auf den Grafiken mal etwas versetzt im Heimkino platziert.
      Wenn auf dem Quellsignal (oben) direkt hinter dem Zuschauer ein Effekt vorgesehen ist (z.B. Dolby Surround EX), wird dieses Signal in einer 7.1 Konfiguration (linke Grafik) richtig wiedergegeben. Egal in welcher Reihe nun der Zuschauer mittig (!) sitzt, der Surround EX-Effekt kommt exakt von hinten.
      Sitzen die Zuschauer (wie in den Grafiken zu sehen) nun nicht mehr mittig (und das betrifft auf 12 Plätzen immerhin 9 Zuschauer) kommt der Surround EX-Effekt in einer 7.1-Installation (links) immer noch (weitgehend) direkt von hinten aus der Mitte.
      Befindet sich nun hinter jedem Sitzplatz ein Surroundbackspeaker (Grafik rechts), ist der Soundeffekt des Quellsignals theoretisch immer direkt hinter dem Sitzplatz zu hören.
      In der Praxis ergibt sich erstaunlicherweise aber ein etwas anderer Höreindruck. Aufgrund der gleichmäßigen Wellenfront des Arrays kommen in der 1. und 2. Sitzreihe (unabhängig vom Sitzplatz) der Soundeffekt ziemlich exakt von hinten aus der Mitte. Nur in der 3. Sitzreihe verlagert sich der Toneffekt (aufgrund der Nähe zum jeweiligen SB-Speaker) mehr in Richtung des Lautsprechers, der einem am nächsten ist. Dennoch bleibt die Räumlichkeit weitgehend erhalten, was ich damals erstaunlich fand. Das Surrounding ist in allen Sitzreihen nahezu identisch.

      Fazit Backsurrounds:
      Die optimale Beschallung ergibt sich in meinem Heimkino, nachdem hinter jedem Sitzplatz der letzten Reihe ein eigener Surroundback-Lausprecher aufgehängt worden ist. Ob nun in anderen Kinos mit mehr/weniger Sitzplätzen nebeneinander 2 Backsurrounds (SBL + SBR) zu einem besseren Hörergebnis führt, sollte ebenso ausprobiert werden wie die Installation der Backs auf unterschiedlichen Höhen und unterschiedlichen Abständen zueinander.

      Anschluss der Lautsprecher:
      Als Problem stellte sich der Anschluss der Sidesurround-Arrays mit jeweils 3 Lautsprechern (je 4 Ohm) heraus.
      In Reihe geschaltet kam ich in der Summe auf 12 Ohm, parallel geschaltet auf etwa 1 Ohm und in einer Mischschaltung (1x parallel und 2x in Reihe) auf unter 3 Ohm. Ein 4. Sidesurroundspeaker kam aus Platzgründen leider nicht infrage, um 2x in Reihe und beide Reihen dann parallel anzuschließen.
      Zunächst hatte ich mich für die Mischschaltung entschieden. Die SL+SR für die 1. Sitzreihe wurden parallel angeschlossen, die SL+SR für die 2. und 3. Sitzreihe wurden in Reihe angeschlossen. Das Ergebnis war, dass die SL für die 1. Sitzreihe rund 3dB lauter abstrahlen als die übrigen Surroundspeaker. Das kam mir zunächst entgegen. Da die Fronts in der 1. Sitzreihe rund 1 dB lauter sind als in Reihe 2, und der SL+SR am Hörplatz der 1. Sitzreihe 2 dB lauter "ankamen", fand ich das messtechnisch zunächst optimal.
      Als homogener empfand ich aber den Klang auf allen Plätzen, als ich alle Sidesurrounds in Reihe geschaltet habe. Die Endstufen sind leistungsstark genug, um auch mit 12 Ohm unter Pegel nicht einzubrechen.
      Die Toneffekte der in Reihe geschalteten Lautsprecher (Array) sind in allen Sitzreihen nahezu gleich laut.

      Nachwort:
      Wer genau hinschaut erkennt, dass die Backsurrounds auf den Grafiken nicht mittig an der Rückwand hängen, sondern leicht nach rechts verschoben sind, während die Surrounds in meinem Heimkino direkt mittig platziert sind. Das hat seine Ursache im asymetrischen Raum. Ich habe praktisch keine parallelen Wände zueinander. Mir war es wichtig, den "Referenzsitzplatz" genau mittig vor der Leinwand zu haben. Dadurch haben sich alle Sitzplätze ein wenig (ca. 50 cm) nach rechts verschoben. Ich wollte nicht, dass der Sweetspot genau zwischen zwei Sitzplätzen ist. Das finde ich suboptimal, wenn ich Musik in Stereo höre.

      Fazit Surround-Array:
      Durch die Anbringung von drei Surround-Arrays (links, hinten, rechts) hat sich in meinem Heimkino die Homogenität des Klanges insgesamt deutlich verbessert. Das Klangfeld ist komplett geschlossen. Es gibt praktisch keinen Bruch, keinen hörbaren Übergang von den Fronts zu den Surrounds. Überraschend fand ich, dass selbst auf dem "Referenzplatz" die Räumlichkeit im Surround gravierend zugenommen hat und es immer noch möglich ist, im Raum platzierte Effekte exakt zu lokalisieren.
      Wer also mehrere Sitzreihen in gleich guter Qualität beschallen möchte, dem kann ich nur empfehlen, neben jeden Sitzplatz einen Surroundsspeaker links und rechts zu installieren.

      Urhebervermerk:
      Original-Grafiken mit freundlicher Genehmigung von FoLLgoTT.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Ja genau,

      bin ich ganz bei dir, ich würde auch nicht mehr anders vorgehen, ob die hinteren 2mittigen Surrounds unbedingt notwendig sind, oder obs noch viel bringt muß ich auch noch irgendwann rausfinden, aber gut wäre es, wenn der Abstand vom letzten seitl. und ersten hinteren Surround ungefähr gleich zueinander ist, das ergibt eine gute Summe, ich merke das stark, wenn ich hinten sitze und von 5.1 auf 7.1 umschalte.

      In diesem Sinne :bier:

      Gruß, Felix
    • Ohne die mittigen Side-Surrounds bricht der Surroundton in sich zusammen. Der Versuch, eine "Stereomitte" zuschaffen, ist gescheitert und funktionert mit Dipolen in meinem Heimkino nicht.
      Wenn ich auf die mittigen Surroundbacks verzichte (oder auch auf die Äußeren) werden die Sitzplätze unterschiedlich laut beschallt. Das wollte ich ja unter allen Umständen vermeiden und war letztendlich der Sinn der Installation eines Arrays.

      Die Abstände der Lautsprecher zueinander sind in meinem Kino nahezu identisch.
      Bedingt ist das durch die trapezförmigen Raummaße mit unterschiedlichen Kantenlängen, so dass sich keine rechten Winkel ergeben.
      Auf den Fotos ist das leider nur schwer einzufangen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Surround Array - oder wie man das auch nennen mag - MEHRERE SURROUNDS - Vor- & Nachteile ?!

      Hallo.

      Beschäftuge mich derzeit mit den Vor- Nachteilen von Surround Arrays und bindabei etwas am rumexperimentieren.

      Habe so z.B. derzeit 4 Lautsprecher für den Surround Back Bereich in meiner "6,1" Aufstellung, so dass jeder der 4 Sitzplätze auf unserem Sofa seinen eigenen Back-Lautsprecher hat.
      Hierdurch ist IMHO die Soundkulisse um einiges besser geworden; auf jedem Platz kommt der Back Effekt nun richtig zur Geltung. Der Surround-Effekt wirkt nun in sich geschlossener und jeder hat sein "AHA" Erlebnis.

      Nun bin ich ja seit längerer Zeit am überlegen - planen - einen seperaten Kinoraum einzurichten; die grobe Planung steht bereits.

      Geplant sind 2 Reihen à 4 Plätzen; auch hier natürlich wieder 4 Back-Lautsprecher und für jede Reihe einen eigenen SL / SR.

      In ELLESOUNDS Kino - der ja auch zwei Reihen Sitzplätze beschallt, habe ich gesehen, dass dieser 3 Sidesurrounds einsetzt- mit zusätzlichen Widerstand. Hier sind Direktstrahler im Einsatz.

      GEORGE LUCAS Lumière weist für jede Sitzreihe einen eigenen SIdesurround auf, insgesamt 3 (da drei Sitzreihen).


      Was ich mich nun frage :

      Ist der Einsatz von 4 Sidesurrounds bei 2 Sitzreihen sinnvoll ? Bringen 2 Surrounds pro Reihe irgendeinen Vorteil, oder eher Nachteil ?
      Die Sidesurrounds sollten sich ja im Normalfall "quasi direkt neben" dem Sitzplatz befinden, demnach sollten 2 Sidesurrounds bei 2 Reihen Sitzplätze - sprich einer pro Reihe - ausreichen.

      Welcher "Vorteil" ergibt sich so z.B. aus 3 Surrounds ?

      Bin leicht verwirrt.
      Gruß,

      Ulf
    • Hallo:-D
      Wenn ich nun 2 Sidesurroundlautsprecher hintereinander anschließen möchte,gehe ich dann mit einem 2Aderkabel aus der Endstufe ,erweitere dieses Kabel dann auf 4 Adern und gehe dann in die beiden Lautsprecher?
      Liebe Grüße
      Sven
      JVC DLA-X55 schwarz,Pioneer BDP-LX08, Panasonic BDT 300, BD35, xbox360, Marantz AV7005,4 x Crown XLS 402D,Front 3x Klipsch Heresy 3, Sidesurrounds 4 Teufel M800D Thx ultra2 Dipole, Backsurrounds 2 Teufel M800FCR Thx ultra2 Direktstrahler
    • Hallo :D
      Und wie schließe ich dann die Vorstufe ,beispielsweise den linken Surroundausgang an zwei Endstufen an?
      Liebe Grüße
      Sven
      JVC DLA-X55 schwarz,Pioneer BDP-LX08, Panasonic BDT 300, BD35, xbox360, Marantz AV7005,4 x Crown XLS 402D,Front 3x Klipsch Heresy 3, Sidesurrounds 4 Teufel M800D Thx ultra2 Dipole, Backsurrounds 2 Teufel M800FCR Thx ultra2 Direktstrahler
    • Hallo:-)
      Geht es denn auch ohne Probleme,per XLR Y Adapter vom Vorstufenausgang an zwei Endstufen zu gehen,um dann beispielsweise die linke Seite zu bedienen?
      Liebe Grüße
      Sven
      JVC DLA-X55 schwarz,Pioneer BDP-LX08, Panasonic BDT 300, BD35, xbox360, Marantz AV7005,4 x Crown XLS 402D,Front 3x Klipsch Heresy 3, Sidesurrounds 4 Teufel M800D Thx ultra2 Dipole, Backsurrounds 2 Teufel M800FCR Thx ultra2 Direktstrahler
    • Hallo Beisammen,
      Ich bin im moment am überlegen ob ein weiteres paar seitlicher Surrounds sinnvoll wäre.
      Installiert ist das Klipsch THX Ultra 2 System in 7.2 Variante.
      Ich habe ein weiteres Paar Dipole zur Verfügung und frage mich ob es sinnvoll wäre diese seitlich zusätzlich zu montieren.
      Es sind 3 Sitzreihen zu beschallen, sodass momentan das bestehende Paar zwangsläufig die vordere und hintere Reihe eher direkt beschallt (45grad schallwände)
      und die mittlere Reihe indirekt beschallt wird, da die LS exakt seitlich zur mittleren Reihe installiert sind.
      Hat jemand hier seitlich mehr als ein Paar Dipole montiert und kann mir seine Höreindrücke schildern?
      Sicherlich sind mehrere Dipole eine gänzlich andere Konstellation als mehrere Direktstrahler pro Seite.

      Meine Backsurrounds muss ich zusätzlich von direktstrahlenden LS KL525 auf Dipole umstellen, aber das ist ein anderes Thema.

      Danke schon einmal für eure Gedanken
      TEX
    • Ich habe mehrere Versuche mit Dipolen unternommen, um eine möglichst geschlossene Surroundkulisse auf allen Plätzen zu erzielen.
      Das ideale Ergebnis habe ich im Eingangspopsting (siehe oben) beschrieben.

      Da ich 3 Sitzreihen habe und anfangs nur 2 Paar Sidesurrounds, hatte ich zunächst auch versucht, einen Sidesurround neben Reihe 1 und den anderen neben Reihe 3 zu platzieren. Die Hoffnung war, dass sich dann in der Reihe 2 eine "Mitte" ergibt, ähnlich eines Monotons zwischen zwei Stereolautsprechern - leider funktionierte das nicht so wie erhofft. Es war immer einer der Sidesurrounds deutlich wahrnehmbar. Von einem geschlossenen Klangbild war das weit entfernt. Der Surroundton hörte sich gruselig an!
      Besser war das Ergebnis mit 2 Surround-Pärchen neben Reihe 2 und Reihe 3. In der (weniger genutzten) Reihe 1 kam der Sidesurroundton dann ein wenig von hinten.

      Inzwischen habe ich alle 3 Sitzreihen mit jeweils einem Sidesurroundpaar ausgestattet. Das Ergebnis ist schlichtweg umwerfend! Das Ton ist 100% in sich geschlossen. Trotzdem sind direktionale Effekte exakt ortbar.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Moin,

      Ich habe auch 4 Surround LS. Das habe ich aber nicht gemacht um meine zwei Sitzreinen besser beschallen zu können,
      sondern weil ich einen geschlossen Sound im Surround Bereich haben wollte. Es klingt so auch in der ersten Reihe geschlossener.
      Der Unterschied von 2 zu 4 Surround ist auf jeden Sitzplatz extrem. Aber das konntest du ja schon hören ;) .
    • Kippschalter schrieb:

      Der Unterschied von 2 zu 4 Surround ist auf jeden Sitzplatz extrem. Aber das konntest du ja schon hören
      Richtig. Genau deshalb empfehle ich ja jedem Nutzer, ein wenig mit mehreren Side-Surrounds Lautsprechern zu experimentieren.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Ich will es auf jeden Fall ausprobieren,wenn ich neue Frontlautsprecher habe!
      Ich stelle mir das einmessen nur sehr schwierig vor,wenn ich allein daran denke,wie Audissey bei mir eingemessen hat,alle schreiben hier,Dark Knight rises hat den dynamischen,brachialen Sound,dann muss ich mich wohl langsam wirklich mal mit manuellem einmessen beschäftigen!
      Liebe Grüße
      Sven
      JVC DLA-X55 schwarz,Pioneer BDP-LX08, Panasonic BDT 300, BD35, xbox360, Marantz AV7005,4 x Crown XLS 402D,Front 3x Klipsch Heresy 3, Sidesurrounds 4 Teufel M800D Thx ultra2 Dipole, Backsurrounds 2 Teufel M800FCR Thx ultra2 Direktstrahler
    • Dann steht wohl ein Test an..

      Danke für eure Rückmeldung ihr beiden.
      Ich werde wohl oder übel mein halb demotiertes Kino behelfsmäßig reaktivieren müssen um das auszutesten.
      Sorry das ich Dich überlesen habe George, ich hatte mir zuallererst Deine Fotos angesehen und dachte Du würdest Direktstrahler nutzen.
      Wie genial und "aus einem Guss" 2 Paare Sidesurrounds klingen können habe ich in der Tat schon bei Kippschalter hören können.
      Das hätte ich auf jeden Fall auch gerne!

      Greetings
      TEX
    • Hallo,

      wegen des Anschlusses 2 er Lautsprecher pro Seite möchte ich doch noch nachhacken.
      Ob diese in Reihe oder parallel geschaltet werden hängt wohl von der Endstufe ab, oder?
      Wie würde man 2 LS (B&W DS7 Impedanz 8 Ohm) an einem Kanal der Rotel RMB 1075 anschliessen?
      Was wäre empfehlenswert?

      Danke und Gruss

      Alex.
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Hallo,

      ich habe ein wenig recherchiert.
      Auf der Rückseite der RMB 1075 ist ein Hinweis angebracht:
      SPEAKER IMPEDANCE 4 OHMS MINIMUM
      rmb1075_rueckansicht.jpg
      In meinem Fall würden 2 parallel geschalteten Lautsprecher diese 4 Ohm ergeben.
      Also würde es parallel funktionieren.

      Aus dem ersten Posting von Georg Lucas lese ich allerdings raus, daß die Schaltung in der Reihe zu favoritisieren wäre:

      ...Die Toneffekte der in Reihe geschalteten Lautsprecher (Array) sind in allen Sitzreihen nahezu gleich laut...

      In der Reihe geschaltet ergibt sich ein Gesamtwiderstand von 16 Ohm.
      Welche Charakteristik der Endstufe sagt denn aus, welchen maximalen Widerstand sie pro Kanal schafft?

      Wäre für eine Info diesbezüglich dankbar.
      Danke und Grüße
      Alex.
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • alexander schrieb:

      Aus dem ersten Posting von Georg Lucas lese ich allerdings raus, daß die Schaltung in der Reihe zu favoritisieren wäre:

      ...Die Toneffekte der in Reihe geschalteten Lautsprecher (Array) sind in allen Sitzreihen nahezu gleich laut...

      Das Zitat von mir ist aber stark aus dem Kontext gerissen.
      Ich bezog mich auf eine "Mischung" aus Reihen- und Parallelanschlüssen von 3 Lautsprechern innerhalb eines Arrays. Das führte zu Pegelabweichungen zwischen den Lautsprechern, weil zwei Lautsprecher in Reihe und ein Lautsprecher parallel angeschlossen waren.
      Pegelabweichungen (zwischen den Lautsprechern) wird es aber nicht geben, wenn alle Lautsprecher parallel oder in Reihe angeschlossen sind.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Danke George,

      dem nach ist es egal ob 2 LS in Reihe oder parallel angeschlossen sind, wichtig ist daß der Amp den Gesammtwiderstand abkann.
      Ich glaube, ich hab's verstanden.

      Grüße
      Alex.
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Nabend!

      Ich grabe diesen alten Faden nochmal aus, da ich auch plane, zwei Surroundspeaker pro Seite (bei zwei Sitzreihen) zu verbauen.
      Ich werde das mit vier Endstufen lösen.

      Wie sieht es denn da mit der Einmessung aus? Mein Referenzplatz ist in der ersten Reihe. Nehme ich für die Laufzeiten-Einstellung im AVR den Abstand zu dem zugehörigen Speaker ( wie ich vermute) oder den mittleren Abstand zu Reihe zwei?

      Ich hätte auch die Möglichkeit, per Behringer DCX die Laufzeiten jeweils korrekt einzustellen. Ist dies die beste Lösung oder ergibt sich gerade durch gleiche Laufzeit zweier unterschiedich platzierter Lautsprecher mehr Räumlichkeit?
      Ich hoffe, mich verständlich ausgedrückt zu haben ;)

      Gruß, Pü
    • Hi,

      ich habe bei mir jeweils 3 seitliche Surrounds. Als Delay habe ich den Abstand des Speakers auf Hörachse hinterlegt. Den Pegel kann ich bei meinen Endstufen individuell justieren, so dass ich hier jeden Speaker (manuell) auf den Hörplatz eingemessen habe. Ein eingebautes Einmesssystem verwende ich bei mir nicht.

      Gruß,

      Harry
      HEROPLEXx - Bauthread und Kurzvorstellung
    • Hallo

      ich habe zwei Fragen zum Surround Array.

      Den Pegel kann ich bei meinen Endstufen individuell justieren, so dass ich hier jeden Speaker (manuell) auf den Hörplatz eingemessen habe.


      1) Wenn ich meine LS alle auf 85 db einpegele muß ich dann bei der Verwendung von 2 Surrounds je Kanal 82db nehmen, bzw. wie misst man das am besten individuell? Da steh ich etwas auf dem Schlauch.
      2) Idealerweise ist doch der Abstand von surround 1 zu Reihe 1 der identische wie surround 2 zu Reihe 2 oder?
      Danke
      Gruß Jochen
    • Hi,

      Macelman schrieb:


      1) Wenn ich meine LS alle auf 85 db einpegele muß ich dann bei der Verwendung von 2 Surrounds je Kanal 82db nehmen, bzw. wie misst man das am besten individuell? Da steh ich etwas auf dem Schlauch.

      Ich persönlich würde zumindest für den Pegel alle Lautsprecher mit Signal versorgen die letztendlich auch den gleichen Kanal wiedergeben. Wenn du also für Surround Links 3 Lautsprecher hast würde ich diese 3 mit einem Testsignal versorgen und dann das "Array" auf 85dB pegeln. Du kannst natürlich auch z.b. bei 2 Lautsprechern dann mit 82dB arbeiten, sollte in etwa auf das gleiche Ergebnis kommen. Jeden Lautsprecher einzeln auf 85dB pegeln würde ich nicht, da wenn am Ende alle aktiv sind das ganze ja lauter als die 85dB wird, dementsprechend das Gesamtverhältnis nicht mehr zusammenpasst.

      2) Idealerweise ist doch der Abstand von surround 1 zu Reihe 1 der identische wie surround 2 zu Reihe 2 oder?

      Im Idealfall wohl ja, kleinere Abweichungen würden da aber vermutlich nicht den großen Unterschied machen. Ansonsten einfach mal paar Pappkartons oder irgendwas stapeln, Boxen drauf und einfach ausprobieren.

      Letztendlich möchte ich mich dann auch noch an diesen Beitrag mit ranhängen, da ich mir auch schon einige Zeit so meine Gedanken zu einem Surroundarray mache. Ich habe das vor Jahren mal testweise mit einem Mischmasch aus alten Lautsprechern versucht und war damals schon davon angetan. Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Wie sieht es mit den Delays der einzelnen Surroundspeaker aus? HighEndHarry hat die Delays auf den besten? Hörplatz ausgerichtet so wie ich das verstanden habe, dementsprechend würden die einzelnen Lautsprecher ja unterschiedliche Laufzeitanpassungen haben. Die meisten anderen User hier haben auf Grund der Reihen- oder Parallelschaltungen von den Lautsprechern ja keine unterschiedlichen Laufzeiten. Hat damit denn schonmal Jemand experimentiert?

      Wie genau macht man das im Kino? Soweit ich das verstanden habe werden dort auch alle Lautsprecher des Surroundarrays ohne separate Delays gleich angesteuert. Ich vermute das ist auch mitunter ein ausschlaggebender Punkt warum es zu dem diffusen Klangbild kommt. Ich habe bei mir sowieso nur eine Sitzreihe, möchte aber in Zulunft trotzdem mal mit mehreren Surrounds experimentieren (wird aber wohl noch was dauern). Im Vorfeld würden mich allerdings eure Erfahrungen schonmal interessieren. Wie wäre es wenn man bei 2 Surroundboxen pro Seite die hinteren davon nochmal zusätzlich verzögert? Bei nur einer Sitzreihe und z.b. solchen Durchfliegeffekten von vorne nach hinten sollte das doch eigentlich noch mehr Tiefe bringen? Wenn da schonmal Jemand mit gespielt hat würden mich da einfach nur mal die Eindrücke dazu interessieren, unabhängig davon ob man das nun eigentlich so macht oder eher nicht ;)

      Danke und Gruß,
      Marcel
    Abonnement verwalten