XBMC/Kodi mit allem drum und dran

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • bei mir läufts auch Supi ..

      mein HTPC .. :

      - XBMC 11
      - System : Shuttle SG33G5M
      - CPU : Intel C2D 4300
      - Grafik : AMD HD6450
      - Ram : 2 GB DDR2


      lg Dee
      -------------------- Heimkino --------------------

      Epson TW6000
      Denon 2312
      Rahmenleinwand - 2,5m diagonale
      Teufel Concept M
      Xbox 360
      SHUTTLE XPC SG33G5M Media-Center ...
    • Einrichten eines IMON-Pad und einer Fernbedienung (Logitech Harmony MX 1000)

      So...es geht mal ein wenig weiter. Leider hat es ein paar Tage gedauert, aber heute beschreibe ich euch, wie man eine Fernbedienung unter XBMC zum Laufen bekommt.

      Zuerst wechseln wir vom XBMC zu XBMCbuntu, da wir hier leider hin und wieder auf die Konsole angewiesen sind und auch einige Befehle dort eingeben müssen. Dafür nutzen wir unter dem "Start"-Button -> System Tools entweder das "UXTerm" oder das "XTerm". Welches ihr da nehmt ist eigentlich egal.

      Benötigt wird für dieses Vorhaben das Paket "Ir-Keytable", welches "Lirc" weitesgehend ersetzt. Dieses müssen wir vorher erstmal installieren. Sonst wird das nichts ;). Das passiert wie folgt:

      - Terminal öffnen

      Quellcode

      1. sudo apt-get install ir-keytable


      eingeben, danach euer Passwort eintippen und alles mit "ja/yes" beantworten.

      Da es bei mir schon installiert ist, habe ich jetzt keinen Screenshot zur Hand, den ich euch zeigen kann.

      Danach müssen wir checken welchen Infrarot Reciever wir haben. Dafür geben wir folgendes in der Console/Terminal ein:


      Quellcode

      1. cat /proc/bus/input/devices


      Dann solltet ihr eine ähnliche Ausgabe bekommen:



      Die Zeilen neben dem "I" oder dem "N" sagen euch, um welchen Typ Reciever es sich handelt. Es gibt neuere als den meinen die werden dann mit [0038] bezeichnet. Bei mir ist es in dem Fall der [ffdc], welches der ältere Imon ist.

      Weiter geht es mit dem Editieren/Erstellen einer Datei. Das ist einfacher als es sich anhört. Ihr gebt einfach

      Quellcode

      1. sudo nano /etc/rc_keymaps/imon_pad


      ein und fügt das folgende in diese Datei ein:


      Spoiler anzeigen

      Quellcode

      1. # table imon_pad, type: OTHER
      2. 0x1010000 BTN_MOUSE
      3. 0x1010080 BTN_MOUSE
      4. 0x1020000 BTN_RIGHT
      5. 0x1020080 BTN_RIGHT
      6. 0x2000065 KEY_COMPOSE
      7. 0x2800000 KEY_CONTEXT_MENU
      8. 0x289115b7 KEY_POWER
      9. 0x28b715b7 KEY_COMPOSE
      10. 0x299395b7 KEY_EJECTCLOSECD
      11. 0x29b195b7 KEY_EJECTCD
      12. 0x29b715b7 KEY_DASHBOARD
      13. 0x2a9395b7 KEY_CYCLEWINDOWS
      14. 0x2ab195b7 KEY_MEDIA
      15. 0x2b8195b7 KEY_CONTEXT_MENU
      16. 0x2b8395b7 KEY_TIME
      17. 0x688301b7 BTN_MOUSE
      18. 0x688481b7 BTN_RIGHT
      19. 0x1010000 BTN_MOUSE
      20. 0x1010080 BTN_MOUSE
      21. 0x1020000 BTN_RIGHT
      22. 0x1020080 BTN_RIGHT
      23. 0x2000065 KEY_COMPOSE
      24. 0x2800000 KEY_CONTEXT_MENU
      25. 0x289115b7 KEY_POWER
      26. 0x28b715b7 KEY_COMPOSE
      27. 0x299395b7 KEY_EJECTCLOSECD
      28. 0x29b195b7 KEY_EJECTCD
      29. 0x29b715b7 KEY_DASHBOARD
      30. 0x2a9395b7 KEY_CYCLEWINDOWS
      31. 0x2ab195b7 KEY_MEDIA
      32. 0x2b8195b7 KEY_CONTEXT_MENU
      33. 0x2b8395b7 KEY_TIME
      34. 0x688301b7 BTN_MOUSE
      35. 0x688481b7 BTN_RIGHT
      Alles anzeigen


      Danach mit STRG-X das Programm beenden. Es fragt euch, ob ihr speichern wollt, was ihr natürlich mit "Yes" ("Y") beantwortet.

      Damit haben wir schon mal die halbe Miete ;)....naja nicht ganz :lol: Jetzt müssen wir die Keys noch in den entsprechende Datei schreiben. Keine Angst....das geht einfach per Befehl:

      Quellcode

      1. sudo ir-keytable -w /etc/rc_keymaps/imon_pad


      Danach öffnen oder (falls noch nicht vorhanden) erstellen wir die Datei "Lircmap.xml" (bitte auf das große "L" am Anfang achten. Das MUSS so geschrieben werden!!!!)

      Dazu geben wir folgendes ein:

      Quellcode

      1. sudo nano /home/"euer username"/.xbmc/userdata/Lircmap.xml


      und fügen folgedendes ein:

      Quellcode

      1. <lircmap>
      2. <remote device="linux-input-layer">
      3. <altname>cx23885_remote</altname>
      4. <altname>devinput</altname>
      5. <back>KEY_BACKSPACE</back>
      6. <title>KEY_COMPOSE</title>
      7. <start>KEY_MEDIA</start>
      8. </remote>
      9. </lircmap>


      Falls die Datei schon bestand und schon Einträge darin enthalten sind, scrollt ihr bitte bis zum Abschnitt "remote device=Linux input layer" und fügt diese Einträge hinzu. Das kann auch beinhalten, dass bestehende Einträge geändert werden müssen, falls diese schon vorhanden sind. Bitte macht das auch!

      Wenn wir soweit sind, sagen wir unserem XBMC welchen IR-Receiver wir nehmen sollen. Dazu geben wir im Terminal folgendes ein:

      Quellcode

      1. sudo dpkg-reconfigure lirc


      Wir wählen den "Linux Input Layer Event X":



      Als "Transmitter" wählen wir "none":



      Und jetzt kommt das wichtigste....

      Im nächsten Fenster stehen einige "ffdc"-events. Wir wissen von oben ja schon, dass der "ffdc" unser IR-Empfänger ist. Wir brauchen aber nur einen davon. Warum es der ist, den ich euch gleich sage, kann ich nicht beantworten, da ich es ehrlich gesagt nicht weiss.... :lol:

      wir nehmen aber auf jeden Fall den mit dem "if00". Alles andere ist einfach falsch und wird nicht funktionieren.



      Danach wird in der Konsole Lirc neu gestartet und wir sind einen großen Schritt weiter.

      Eine kleine Datei müssen wir noch bearbeiten, damit das XBMC weiss, welche Fernbedienung denn auch genommen werden soll. Dafür müssen wir die Datei "rc_maps.cfg" bearbeiten:

      Quellcode

      1. sudo nano /etc/rc_maps.cfg


      Wir suchen folgenden Eintrag:

      Quellcode

      1. * rc-imon-mce /lib/udev/rc_keymaps/imon_mce


      und ändern ihn zu:

      Quellcode

      1. * rc-imon-mce /lib/udev/rc_keymaps/imon_pad


      Dann wieder mit STRG-X beenden und speichern nicht vergessen

      Wenn wir jetzt unsere Fernbedienung in die Hand nehmen und vorher noch folgendes im Terminal eingeben:

      Quellcode

      1. sudo ir-keytable -t


      und dann mal anfangen irgendwelche Knöpfe auf der Fernbedienung zu drücken, sollten irgendwelche Dinge auf dem Bildschirm angezeigt werden.

      Bei mir sieht das dann wie folgt aus:



      Mit STRG-C brechen wir den Test dann wieder ab.

      Wenn ihr jetzt XBMC startet sollte euer XBMC auch schon per Fernbedienung steuerbar sein. Das Problem ist nur, dass es nach einem Neustart einige Buttons vergisst. Diese müssten wir erst wieder mit dem Befehl von oben:

      Quellcode

      1. sudo ir-keytable -w /etc/rc_keymaps/imon_pad


      hinzufügen.

      Damit wir uns diesen Schritt jedes mal beim Start des XBMC sparen fügen wir diesen Befehl in eine Datei ein, die ihren Inhalt bei jedem Start automatisch von XBMC ausführt. Die Datei nennt sich "rc.local"

      Dafür geben wir folgedes im Terminal ein:

      Quellcode

      1. sudo nano /etc/rc.local


      fügen den oben genannten Befehl vor dem "exit o" ein und speichern das ganze:



      Jetzt werden die Buttons bei jedem Start von XBMC in die imon-pad geschrieben und das XBMC wird jedes mal an die Buttons "erinnert".

      Wenn ihr nun XBMCbuntu beendet und wieder ins XBMC wechselt sollte eure Fernbedienung ohne weiteres funktionieren. Es kann sein, dass noch ein paar Butttons fehlen, da bei mir auch noch nicht alle funktionieren. Diese werde ich bei Gelegenheit noch nachtragen und auch oben in die Button Liste einfügen. Das werdet ihr dann immer am ersten Post in diesem Thread sehen, wenn in Klammern "Buttons aktuell von 'Datum'" steht.

      So...dann wenden wir uns noch ganz kuz dem Thema Logitech zu. Entweder macht man es jetzt ganz profan und lernt jeden einzelnen Button von seiner MCE-Fernbedienung auf die Logitech an oder, wie in meinem Fall, besteht das Gerät in der Datenbank von Logitech. Und man soll es tatsächlich nicht glauben, aber die Buttons stimmen dann alle! Bei mir war das Gehäuse einfach in der Datenbank angegeben. Dieses habe ich als Gerät ausgewählt und schon war alles gut.

      Das Einrichten der Logitech ist aber dann auch nicht mehr wirklich das Problem, wenn die Fernbedienung erstmal grundsätzlich läuft.

      Wenn ihr noch fragen habt oder ich vielleicht was vergessen haben sollte, korrigiert mich, tragt es nach oder fragt einfach.

      Beste Grüße

      David

      P.s.: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie alle behalten :thumbs:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von David1977 ()

    • Mir fällt gerade noch etwas ein...

      Ich habe am 08. April geschrieben, dass ich keinen Ton mehr an meinem XBMC habe. Das konnte ich mir heute erklären warum das der Fall war.

      Ich habe, um hier diese netten Bilder einstellen zu können, ein Tool unter XBMCbuntu installiert welches sich "KSnapshot" nennt. Dieses Tool funktioniert sehr gut. Leider installiert es aber auch den "Pulse Audio Treiber" (warum und wofür auch immer), der sich dann nicht mehr wirklich mit den Alsa-Treibern verträgt. Deswegen habe ich heute auf ein anderes Tool gewechselt um nicht schon wieder Probleme mit dem Sound zu bekommen. Evtl. ist es auch möglich "pulse audio" wieder zu deinstallieren...das wollte ich aber nicht testen. Von daher habe ich ein anderes Tool gewählt mit dem ich Screenshots anfertigen kann, welches auch gut läuft. Das nennt sich dann "gnome-screenshot". Vielleicht für andere auch noch interessant, die nach meiner Anleitung vorgehen.

      Zumindest war das das Problem, warum ich dann keinen Ton mehr hatte.

      Grüße
    • "Root" auf dem XBMC

      In einer meiner nächsten Anleitungen, werde ich erklären, wie man Daten auf ein XBMC mit Lokal verbauten Festplatten überträgt/löscht/etc und wie man auf einem Windows Rechner mit einem Terminal auf einem XBMC arbeiten kann. Dafür werden zwei verschiedene Programme (Putty und WinSCP) benötigt, die ich aber später genauer erkläre.

      Fakt ist, dass WinSCP, welches für die Datenübertragung und -verwaltung verwendet werden kann für einige Dinge "root"-Rechte benötigt (zum Beispiel zum Löschen von Daten). Diese Root Rechte haben wir in anderen Anleitungen von mir bisher immer mit dem Wort "sudo" (superuser do) umgangen. Das geht unter WinSCP nicht mehr. Dieses Programm möchte am besten selbst als Root-User auf dem XBMC angemeldet sein. Der User "root" ist eigentlich in Ubuntu permanent vorhanden. Sonst wäre es uns ja nicht möglich Befehle mit root Rechten via "sudo" auszuführen. Problem ist nur, dass wir uns, so wie es momentan noch ist, nicht mit diesem User anmelden können. Wie auch, wenn man kein Passwort dafür hat?! ;). Also müssen wir dem root User zuerst ein Passwort geben, damit wir uns nativ damit anmelden können. Das geht extrem einfach.

      Wir wechseln wieder von XBMC zu XBMCbuntu, öffnen ein Terminal (Start->System Tools->XTerm) und geben dort:

      Quellcode

      1. sudo passwd root
      ein.

      Der neue User mit "Root"-Rechten heisst dann zukünftig auch "root". Jetzt müssen wir dem User noch ein Passwort geben und schon ist der "Root"-User eingerichtet.

      Einen wirklichen Vorteil hat das aber erst dann, wenn ihr mit den genannten Programmen auf das XBMC zugreifen wollt. Für alles andere kann auch der normale User verwendet werden und wenn die Root-Rechte benötigt werden, dann gebt ihr halt das "sudo" vor dem Befehl ein.

      Für die Erklärung der Programme PuTTy und WinSCP gehe ich davon aus, dass dieser User eingerichtet worden ist.

      Grüße
    • Fernwartung und Verwaltung via PuTTy und WinSCP

      Da wir davon ausgehen, dass unser HTPC nicht im Arbeitszimmer sondern eher im Wohnzimmer oder im Heimkino seinen Platz finden wird, ist es meist recht unschön, wenn man eine Tastatur dort rum stehen hat. Um ein paar Befehle von einem Windows-Rechner auf dem XBMC auszuführen oder auch um Daten von einem Windows-PC zum XBMC unter Linux zu übertragen, können die Programme PuTTY (öffnen einer Konsole und ausführen von Kommandozeilen auf dem XBMC) oder WinSCP (Datenverwaltung auf dem XBMC) verwendet werden. Es mag noch viele andere Tools dafür geben, aber mit diesen arbeite ich sehr gern.

      Ich möchte auch nicht darauf eingehen, wie die Programme komplett im Detail verwendet werden. Ich möchte nur erklären, wie man sie einrichtet und sich am XBMC anmelden kann.

      Zuerst benötigen wir die Programme:

      PuTTY auf Chip.de

      WinSCP auf Chip.de

      Stellt bitte sicher, dass eure Firewall am Router entsprechend konfiguriert ist, den Datenverkehr zwischen dem XBMC und dem Windows-Rechner zulässt und das euer XBMC (entweder via Kabel oder W-Lan) im Netzwerk ist.

      In meinem Beitrag "Erster Start und eine feste IP" haben wir dem XBMC eine feste IP gegeben unter der wir es immer wieder erreichen können. Diese IP benötigen wir jetzt. In meinem Fall ist es die: 192.168.1.155

      Wir öffnen nun Putty:



      Bei mir ist die "Session" XBMC schon angelegt. Wir machen es aber neu

      Unter "Host Name (or IP address) geben wir die IP unseres XBMC´s ein.

      "Port" belassen wir aus 22

      "Connection Type" wählen wir bitte "SSH" aus (XBMCbuntu bringt die nötigen Tools für SSH schon mit)

      Dann geben wir unter "Save Session" einen Namen für diese Session ein und klicken dann auf "Save". Dann sollte es auch so aussen wie oben auf dem Foto. Mit einem Doppelklick auf die neu angelegte Session wird sie gestartet und hoffentlich auch verbunden. Wenn ihr gefragt werdet, ob ihr euch sicher seit, dass es auch der richtige PC ist, mit dem ihr euch verbinden wollt, dann beantwortet diese Frage einfach mit "Ja".

      Nach dem Doppelklick (und wenn alles richtig eingetragen worden ist) sieht es dann wie folgt aus:



      Wir geben unseren Usernamen ein....in meinem Fall "root" (den wir vorher nativ nutzbar gemacht haben: "Root" auf dem XBMC), drücken danach auf "Enter" und werden nach dem Passwort gefragt.



      Bei der Eingabe des Passwortes kommen keine Sternchen, Punkte oder ähnliches. Ihr gebt einfach euer Passwort ein und drückt auf Enter. Danach sollte es wie folgt aussehen:



      Seit bitte vorsichtig, was ihr unter diesem User alles macht. Wenn man als root angemeldet ist, fragt Ubuntu nicht mehr nach ob es das, was ihr eingegeben habt auch wirklich tun soll....es macht es einfach. Auch wenn ihr löscht! Also immer schön vorsichtig unter root ;)

      Beenden kann man das ganze wenn man als Befehl "exit" eingibt. Dann wird die Konsole und auch PuTTy geschlossen.

      Weiter geht es mit WinSCP, welches sehr ähnlich einzurichten ist. Ich gehe davon aus, dass ihr es runtergeladen und installiert habt.

      Wir öffnen WinSCP:



      Wie wir sehen, ist auch hier schon eine Session bei mir eingerichtet (root@192.168.1.155]. Wir klicken aber auf "neu":



      Unter "Rechnername" geben wir die IP-Adresse unseres XBMC ein

      "Portnummer" bleibt die 22

      Als "Benutzername" geben wir "root" ein (bitte immer klein schreiben)

      Unter "Kennwort" geben wir das Passwort für "root" ein

      Als Übertragungsprotokoll belassen wir "SFTP" und wir lassen auch den Haken bei SCP Rückgriff

      Dann klicken wir auf "Speichern"

      Ist alles gut gelaufen, steht bei euch, beim Start von WinSCP, nun auch eine Session mit root@eureIP-Adresse

      Wir makieren diese Session und klicken auf "anmelden". Es öffnet sich ein neues Fenster:



      Dieses Fenster öffnet sich auch nur bei mir und wartet auf eine Eingabe, da ich kein Kennwort innerhalb der Session abgespeichert habe und es lieber selbst eingebe. Wie ihr das macht ist mir gleich.

      Zumindest gebe ich dann dort mein Kennwort ein und dann sieht es wie folgt aus:



      Auf der linken Seite ist unser Windows-PC und auf der rechten Seite ist der Datei-Baum unseres XBMC. Auch hier bitte wieder vorsicht walten lassen....ihr seid schliesslich als "root" angemeldet. ;)

      Viel Spaß damit

      Grüße
    • Naja, vielleicht eventuell der Komfort den ich bei Windows habe. Hatte leider sehr schlechte Erfahrung mit Ubuntuu 10 und XBMC - habe es tagelang nich ordnungsgemäß zum laufen gebracht mit dem HDMI-Ton 5.1 (Schuld: war der verbuggte ALSA-Treiber)
      Werd mal ein Dualboot-System anlegen mit Windows und Linux auf XBMC Basis
    • Welche Hardware steht dir denn zur Verfügung und welche Version von XBMC hast du seiner Zeit genutzt? Die Live-Version oder ein vollständiges Ubuntu und XBMC als einzelne Software installiert? Bei mir lief vor Eden die Dharma-Live Version und auch dort hatte ich keinerlei Sound Probleme. Musste damals nur was am Bios ändern (von "external Codec" auf "internal codec" glaube ich).

      Mit XBMCbuntu Eden (welches die damalige Dharma Live-Version komplett ersetzt hat) und meinem Zotac ION F-Series Board mit 2GB Speicher läuft bei mir alles "Out-Of-The-Box". Inkl. ruckelfreier Wiedergabe in 1080p/24 und keinerlei Sync-Probleme. Selbst wenn ich die Option "Synchronisiere Wiedergabe zur Anzeige" deaktiviert habe, passt Bild zu Ton einwandfrei. Das ION Board ist halt auch, soweit ich weiss, das von XBMC empfohlene. Mehr braucht man eigentlich nicht.

      Die einzigen Sound Probleme, die ich hatte wurden durch pulse-Audio verursacht, welches sich mit dem Tool "KSnapshot" mit installierte. Ansonsten muss ich sagen, dass alles bisherige recht einfach zu lösen war, wenn auch die Fernbedienung nicht ohne fremde Hilfe ihren Dienst aufnehmen konnte ;). Aber das ist ja ausreichend erklärt. Zumindest was mein Board mit meinem Empfänger angeht.

      Probleme treten natürlich dann auf, wenn man exotische Hardware verbaut hat (TV-Karten etc.). Da könnte es unter Linux schon etwas schwieriger werden. Je nachdem was du alles in deinen HTPC einbauen möchtest.
    • Hallo,

      Super vielen Dank für die Mühe bzgl. der Anleitung.

      Ich als XBMC Laie habe noche ien Frage.

      Sehe ich es richtig, dass ich zum einen den XBMC Server, wie den XBMCbuntu benötiger, welcher auf einer kleinen Server läuft unf Zugriff auf meine Daten hat, wie z.B. meinem NAS und zum zweiten benötige ich einen XBMC client? Dafür möchte ich mein Apple TV nutzen. Funktioniert das?

      Oder benötige ich dann gar kein XBMCbuntu?

      Mein Zie soll es sein im Haus ca. 5 Apple TVs zu ahben, die sich alle von einem Server Daten ziehen und abspielen können.

      Benötige ich dann den XBMCbuntu sowie eben x-beliebige Apple TVs mit XBMC?

      Oder brauche ich gar nicht XBMCbuntu wenn ich den Server auf einem Macmini installieren möchte? Brauch eich dann das XBMC für MacOSX?
      Grüße
      Jache

      Diskutiere nie mit Idioten- sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.
    • Hallo,

      Du brauchst einen Ort, an dem die Daten zentral gespeichert sind. Das kann ein NAS oder ein "richtiger" Server sein. Welches Betriebssystem der Server hat spielt eine untergeordnete Rolle. Wenn Du mit ATVs arbeiten möchtest, denke daran, dass es mit dem ATV3 (noch?) nicht geht. Wenn Du lifeTV im XBMC haben möchtest, brauchst Du einen entsprechenden TV Server, den der Datenserver mit machen kann. Alles eine Frage, was man möchte.

      Warum ausgerechnet der ATV?


      Stefan
    • Verrückter war schneller :)

      Ich würde auch nicht unbedingt ATVs nehmen, mit dem ganzen jailbreakgewürge ist das sicher alles andere als eine dauerhafte Lösung. Außerdem könnnen die soweit ich weiß nur 720p, oder?

      Mehrere XBMCs mit einem Datenbestand wirft noch die Frage nach den Libraries auf, von haus aus hält XBMC die lokal, also müsste jeder Client seine Informationen selber scrapen und Filme würden nur auf dem jeweiligen Client als gesehen markiert. Will man das über mehrere XBMCs synchron haben, dann ist etwas Arbeite angesagt. Das Ganze ist im XBMC-Wiki ganz gut beschrieben: klick
    • Hallo,

      Danke für diene Antwort.

      also braucht man keinen expliziten Server für XBMC, sondern jeder Client kann sich die Daten von einem NAS ziehen.

      Warum ATV. Ist super klein, kann man hinter einem TV, der an der Wand hängt verstecken. Kostet nicht viel. Abe rich warte noch ein paar Monate bis es für den ATV3 ein Jailbreak gibt.

      Das Thema bzgl. das jeder XBMC seine Informationen lokal hält, ist der Punkt warum mir das ganze nicht so gefällt. Nur leider sind die komerziellen System viel zu teuer (Kaleidescape, Mozaex, etc.) Gibt es nicht ein Mediacenter, welches einen Server hat und die Clients von diesem die Infos holen? Was ist mit Plex?

      p.S. Apple TV3 kann 1080p, jedoch gibt es noch kein Jailbreak.
      Grüße
      Jache

      Diskutiere nie mit Idioten- sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.
    • Ich bin selber ein Fan des ATV. Aber das was chrissi sagt, bezüglich Gewürde, stimmt schon. Und günstig ist er und klein auch. Aber wenn man bedenkt, für rund 150 Euro bekommt man "richtige" Streamingclients. Da ist der Abstand so weit nicht mehr. Diese Clients können sogar lifeTV gut machen und das erspart Dir die Satreceiver und die Satkabelei im Haus. Alternative, wenn AUtomatisierung auch eine Rolle spielt, ist LinuxMCE.

      Wenn Du "nur" einen NAS nimmst, achte darauf, dass der schnell genug die Daten in Dein LAN schaufeln kann. Überhaupt kann ich Dir nur eine ordentliche Netzwerkverkabelung empfehlen...


      Stefan
    • @Jache84:

      XBMC kann auch seine Scrapinginformationen von einem NAS holen. Dafür ist aber ein wenig Arbeit notwendig. Diesbezüglich ist es auch egal, ob man es unter Windows oder Linux nutzt. Das ganze geht dann über MySQL Datenbanken.

      Ich habe hier auch gerade zufällig eine step-by-step Anleitung gefunden, die es für ein Synology NAS beschreibt:Configure a Synology NAS as MySQL server

      Zwar nur auf englisch, aber dafür auch bebildert ;)

      Da auch bei mir in naher Zukunft ein NAS einzug erhalten wird, werde ich dann meine Erfahrungen damit auch hier in diesem Thread kund tun. Selbstverständlich wird es dann auch so konfiguriert, dass man x-beliebige XBMC´s ins Eigenheim stellen kann und alle sich die Infos vom NAS holen. Ich habe die Anleitung gerade mal überflogen und wenn alles so funktioniert, wie es dort steht, ist es eigentlich nur halb so wild.

      Grüße
    • Wobei das nur dann sinnvoll ist, wenn alle Geräte von der selben Person genutzt werden. Solange die Dateien an einem zentralen Punkt gespeichert sind, sieht die Datenbank (bei Verwendung des selben Scraping-Services) auch auf allen XBMC-Installationen gleich aus. Ich musste aus diversen Gründen meine Datenbank neu erstellen lassen vor ein paar Wochen, das dauert zwar ein wenig, aber es wurden selbstverständlich alle Filme und Serien genau so erkannt wie vorher auch. Auch kann man ein externes Tool zum Scrapen verwenden und die Infos direkt in Dateien speichern, aber auch dann ist eine zentrale Datenbank nicht erforderlich.

      Sinnvoll ist eine zentrale Datenbank meiner Meinung nach nur, wenn eben alles von einer Person genutzt wird und man auf allen Geräten den gleichen Datenbestand hat was "bereits angesehene Dateien" angeht und z.B. die Zeitpunkte, an dem ein Film / eine Sendung abgerbochen wurde. Im Wohnzimmer auf Stop drücken, im Schlafzimmer die Datei öffnen und "Resume from xx:xx" auswählen, um an der gleichen Stelle weiterzuschauen ist eine sehr nette Angelegenheit.

      Blöd wird es dann, wenn diese Informationen von anderen Nutzern im Haus durcheinandergebracht werden, was sich bei einer zentralen Datenbank eben nicht vermeiden lässt. Dann halte ich getrennte Datenbanken mit einheitlichem Datenbestand für wesentlich sinnvoller.

      Gruss
      Oliver
      "Im Zahlenraum bis 100 kann Oliver Aufgaben mit hohem Schwierigkeitsgrad, auch bei wechselnder Aufgabenstellung, lösen."
    • Cakedrummer schrieb:

      Blöd wird es dann, wenn diese Informationen von anderen Nutzern im Haus durcheinandergebracht werden, was sich bei einer zentralen Datenbank eben nicht vermeiden lässt. Dann halte ich getrennte Datenbanken mit einheitlichem Datenbestand für wesentlich sinnvoller.

      Ohne das probiert zu haben, aber sind nicht genau dafür die Userprofile in XBMC da? Kann aber sein, dass ich mich irre....

      Gruß

      Chrissi
    • Stimmt, mit Profilen müsste das funktionieren! Wenn ich mir die Anleitung für die zentrale XBMC-Library so anschaue, kommen mir aber auch Zweifel, ob sich das sauber mit der Nutzung von mehreren Profilen vereinbaren lässt. Ist aber nur eine Vermutung, probiert habe ich es noch nicht.
      "Im Zahlenraum bis 100 kann Oliver Aufgaben mit hohem Schwierigkeitsgrad, auch bei wechselnder Aufgabenstellung, lösen."
    • Wäre ja schon irgendwie interessant, wenn man sowas mal testen könnte und dann einen Erfahrungsbericht dazu veröffentlichen könnte. Da ich selbst weder ein NAS noch einen 2. XBMC Client habe kann ich dazu im Moment recht wenig sagen.

      Der Faktor des "durcheinander bringens" findet aber dann auch nur statt, wenn jemand den Film, den ich im Wohnzimmer unterbrochen habe, weiterschaut, bevor ich ihn im Schlafzimmer wieder weiter ansehen möchte, oder nicht? Ansonsten sollte sich das XBMC die Stelle für diese Sendung doch merken, oder liege ich da falsch?

      Viel wichtiger finde ich die Option, dass man verschiedene Datenbestände anlegt, wenn zum Beispiel Kinder mit im Haus sind, die nicht unbedingt Zugriff auf nicht jugendfreies Material haben sollen. Das ist, glaube ich, schon schwieriger zu gestalten, oder?

      Grüße
    • David1977 schrieb:

      ................
      Viel wichtiger finde ich die Option, dass man verschiedene Datenbestände anlegt, wenn zum Beispiel Kinder mit im Haus sind, die nicht unbedingt Zugriff auf nicht jugendfreies Material haben sollen. Das ist, glaube ich, schon schwieriger zu gestalten, oder?

      Grüße


      Da legst du einfach ein zweites Profil an (geht auch mit Password) und da kommen dann die "nicht jugendfreien" Inhalte rein.
      Gruß

      Torsten
    • Moin,
      ich wollte XBMC jetzt auch auf einem vollem Linux haben, komme von OpenElec, und es lief eigentlich problemlos. Installation kein Problem. Fernbedienung (fast) kein Problem.

      Wenn XBMC läuft habe ich mit meiner RC6-MCE-FB keine Probleme. Alle Tasten wie auch unter OpenElec. Problem ist das ich nicht einschalten kann mit der USB-Fernbedienung. Habe schon die 3 möglichen Einstellungen in XBMC (Ausschalten, Bereitschaft, Ruhezustand) probiert nix geht. Mit OpenElec klappte es bis auf Ausschalten (natürlich) immer. Am PC habe ich nichts geändert sondern nur eine andere Platte eingebaut und XBMCbuntu neu installiert. Keine Änderungen im BIOS.

      Hat jemand eine Idee?

      Ralf
    • Wir bräuchten noch ein paar mehr Infos:

      Welches Motherboard ist verbaut? Welcher IR-Empfänger?

      Wie sind die Fernbedienungen eingerichtet worden oder lief alles "out-of-the-box"? Wenn du sie manuell eingerichtet hast und es unter OpenElec mit dem Einschalten funktioniert hat, würde ich mir mal die passenden Dateien anschauen (Lircmap.xml, keymaps.xml etc.) und schauen, ob ich irgendwo Unterschiede zu den entsprechenden Dateien in XBMCbuntu feststellen kann. OpenElec ist ja ein "read-only" System, wenn ich mich recht erinnere. Also sollte es da auf jeden Fall möglich sein, die Infos aus den passenden Dateien auszulesen.

      Bei einem IMoN IR-Empfänger, wie ich ihn habe, ist es wiederum ganz anders. Da funktioniert das Einschalten des Systems schon wenn noch keine der anderen Tasten funktionieren. Das liegt daran, dass dieser IR-Empfänger Hardwareseitig mit dem Motherboard verbunden ist und so sozusagen einen "Standard--Befehl" dafür sendet, wenn man den Einschaltknopf drückt. Von daher müssen wir erstmal wissen, welches Gerät da bei dir verbaut ist.

      Grüße
    • Hi,
      es ist ein Gigabyte Zacate Board (GA-E350N-USB3) mit DELL RC6 MCE Empfänger. Beim Board gibt es eine Option "Boot on USB" und die ist schon aktiv. Sowohl bei Openelec als auch jetzt bei XBMCbuntu funktionierte die Fernbedienung auf Anhieb mit der selben Tastenbelegung.

      Das Openelec geschlossen ist hat Vorteile aber ich wollte ein offeneres System. Ich werde meine alte Platte mit Openelec mal wieder ransetzen und schauen ob ich an die Daten komme.

      Ralf
    • Hallo Ralf...

      Google hat mich auf verschiedene andere Beiträge bzgl des DELL RC6 von dir gebracht, aber nicht wirklich zu einer Lösung ;)

      Fakt ist, dass es wohl definitiv am verwendeten Treiber liegt.

      Die Option in deinem Bios sollte auch "Wake on USB" und nicht "Boot on USB" heissen. Letzteres ist nur die Option, dass über einen USB-Stick gebootet werden kann und hat rein gar nichts mit dem Einschalten des HTPC´s zu tun. Was mich selbst auch wundert ist, dass die Fernbbedienung grundlegend funktioniert, das Einschalten aber nicht. Da weiss ich leider nicht wie ein RC6 Empfänger arbeitet. Da bin ich überfragt.

      Wäre aber mal interessant zu wissen ob der Einschaltbutton bei deiner Fernbedienung einen Befehl rauswirft wenn er gedrückt wird.

      Um das rausufinden würde ich mal einen Konsole öffnen (wechseln zu XBMCbuntu->Start->System Tools->XTerm öffnen) und dort dann

      Quellcode

      1. irw


      eingeben. Dann solltest du, wenn du Buttons auf deiner Fernbedienung drückst, Informationen angezeigt bekommen. Was wird dir beim Drücken des "Power On"-Buttons angezeigt? Mit STRG-C brichst du den Test wieder ab.

      Vielleicht wurde auch einfach das falsche Gerät gewählt.

      Gib doch mal

      Quellcode

      1. cat /proc/bus/input/devices


      in der Konsole ein und berichte uns doch mal, was da angezeigt wird. Sie auch mein Posting weiter oben.

      Grüße
    • Hi David,
      danke werde ich mal versuchen aber vermutlich per ssh.

      Die Fernbedienung liefert garantiert was bei Power Toggle denn 1. es lief mit Openelec und 2. Ausschalten geht ja auch.

      btw. ich habe gestern mit Erschrecken festgestellt das der AllMusic-Scraper Deutschland wohl aussperrt:-( Bei allen Künstler/Alben stand nur "wegen Copyright....". Ich habe andere Scraper genommen die u.a. auch AllMusic abfragen und das ging dann. Leider ist der Erfolg bisher bescheide und war letztes Jahr noch deutlich besser.

      Ralf
    • Das heisst also, dass bei dir zum ein- und ausschalten der gleiche Knopf verwendet wird.

      Das Einschalten muss aber nicht zwingend was mit dem Ausschalten zu tun haben. Beim Ausschalten wird meines Erachtens nur ein Befehl an das XBMC gesendet. Mehr oder minder wird ein Menüpunkt angesprochen während das XBMC läuft und die keymaps oder die Lircmap.xml geladen sind. Beim Einschalten ist das XBMC aus und der USB hat evtl. keinen Strom bzw. die entsprechenden keymaps oder Lircmap.xml sind im ausgeschalteten Zustand nicht geladen. Von daher muss das XBMC in dem Fall auf der Hardwareseite eingeschaltet werden, was in meinem Fall "out-of-the-box" lief.

      Kann sein, dass ich da mit meinen Vermutungen völlig falsch liege. Ich würde halt tatsächlich erstmal die entsprechenden Dateien zur Fernbedienung untereinander abgleichen. Hat der IR-Empfänger auch ein Display?


      Das ist der Grund, warum ich überhaupt keine Scraper mehr benutze. Wofür auch...die *.nfo Datien sind sehr schnell selbst erstellt und liefern danach die Informationen, die ich erstelle und nicht die, die vom Scraper übermittelt werden.

      Aber auch das werde ich die Tage nochmal genauer erklären. Das hört sich alles schwerer an, als es ist. Wenn ich das schaffe, dann schaffen andere das auch ;)

      Grüße
    • ich benutze schon ewig keine scraper mehr. Jeder Film liegt in seinem Ordner und dort die .nfo Datei mit allen Infos. Mehr brauchts nicht.

      Da in meinem Haus auch ein KNX System verbaut ist, wollte ich alles über eine Oberfläche steuern.
      Daher wird alles mit dem ipad bedient und so siehts das momentan aus.
      Bilder
      • Foto 1.jpg

        230,79 kB, 1.024×768, 138 mal angesehen
      • Foto 2.jpg

        254,45 kB, 1.024×768, 117 mal angesehen
      • Foto 3.jpg

        99,04 kB, 1.024×768, 121 mal angesehen
      • Foto 4.jpg

        102,33 kB, 1.024×768, 131 mal angesehen
    • Hier mal eine kleine Übersicht die ich benutze um an Filminfos zu kommen


      Filminfos holen mit "Ember Media Manager"


      Downloads :

      File2Folder - download.chip.eu/de/File2Folder-GUI_8527751.html

      Ember Media Manager - download.chip.eu/de/Ember-Media-Manager_7585498.html


      Anleitung :

      1. jeder Film sollte immer in einem Extra Ordner liegen ( am besten zu erledigen mit dem Programm - "File2Folder"

      2. jetzt das Programm "Ember Media Manager" starten

      3. Einstellungen folgendermaßen einstellen

      siehe Anhänge

      4. danach sollten alle Filmtitel aufgelistet werden

      5. dann oben auf "Medien Scrapen" / "Alle Filme" / "Automatisch" / "Alle Elemente" gehen und zurücklehnen


      Meine Erfahrung : mit den Einstellungen aus Punkt 3 werden sogut wie alle Filme richtig gescrapt ( deutsche Infos , Covers , Fanarts ) , bei den ein oder anderen Film kann mal etwas schief laufen ( wenn der Filmtitel nicht Aussagekräftig ist ) ... das war bei mir aber selten der Fall
      Bilder
      • b1.png

        81,96 kB, 910×667, 70 mal angesehen
      • b2.png

        99,57 kB, 910×667, 52 mal angesehen
      • b3.png

        96,46 kB, 910×667, 51 mal angesehen
      • b4.png

        101,8 kB, 910×667, 43 mal angesehen
      • b5.png

        84,71 kB, 910×667, 33 mal angesehen
      • b6.png

        101,28 kB, 910×667, 24 mal angesehen
      • b7.png

        78,21 kB, 910×667, 24 mal angesehen
      -------------------- Heimkino --------------------

      Epson TW6000
      Denon 2312
      Rahmenleinwand - 2,5m diagonale
      Teufel Concept M
      Xbox 360
      SHUTTLE XPC SG33G5M Media-Center ...
    Abonnement verwalten