LaUltima.....raus aus dem Keller, rein ins Wohnzimmer, wir starten neu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LaUltima.....raus aus dem Keller, rein ins Wohnzimmer, wir starten neu

      Hallo beisammen!
      Ich wollte Euch nun endlich meinen Kellerraum für mein baldiges Kino zeigen!
      Der Ausbau wird leider noch ein wenig dauern,
      da wir gerade erst dabei sind unser frisch gekauftes Haus zu renovieren!

      Zur Beschreibung:
      Der Raum ist ca. 5,50m lang und ca. 3,80m breit.
      Er hat eine Höhe von 1,98m an den Wänden
      und glatte 2m in der Mitte,wo sich ein alter Ablauf befindet.
      Wenn man in den Raum hineinschaut hat er auf der rechten Seite ein neues Kunststofffenster
      und die Wasseruhr ist dort auch angebracht.
      Ebenso wie der Posteingang für Telefon und Kabelanschluß.
      Auf der linken Seite befindet sich glücklicher weise auch schon ein Lüftungsloch,
      welches schon mit einem Lüftungskanal versehen ist.
      Dieser führt allerdings in einen stillgelegten Kamin :ccrazy: !

      Meine Vorstellung:
      Der Raum soll klassisch rot/schwarz werden.
      Vorne schwarz,hinten rot.
      Die Decke wird natürlich durchgehend schwarz.
      Wasseruhr,etc erden natürlich verkleidet
      und ein Heizkörper kommt auch noch rein,
      Sitzgelegenheit soll eine 2sitzer-Couch werden.
      Equipment bleibt dasselbe wie in meinem TeufelsTheater.

      Zur Leinwand:
      Diese befindet sich natürlich auf der vorderen Wand
      (seht Ihr gleich auf den Bildern)
      und soll später eine CheapTrick werden.
      Der Frontaufbau soll komplett akustisch transparent werden,
      was soviel heißt,dass neben der LW die abtrennung zum Raum aus Rahmen erstellt wird,
      die mit schwarzem Akustikstoff bezogen werden.

      Akustische Maßnahmen
      :
      Gute Frage.
      ersteinmal überlege ich noch,was ich mit dem Mauerwerk mache.
      Verkleide ich es mit Wolle und Rigips,bzw OSB-Platten,
      oder verputze ich die Wände?
      Ich will natürlich auch ein wenig Schall nach draußen abfangen.
      EVTL werden auch Bassabsorber in die vorderen Ecken verbaut,
      wenn es der Platz zulässt.
      Weitere Maßnahmen werden im Zuge des Baus ermittelt.

      Zum Ist-Zustand:
      Der Raum muß noch einseitig entkernt werden,da dort eine Verlattung mit Spanplatten drauf angebracht worden ist.
      Er wurde schon als Partykeller benutzt,
      wobei diese "Verblendung" allerdings feuchtigkeitsflecken an der Wand hinterlassen hat.
      Abfluß kommt natürlich noch raus und der Ablauf muss auch noch zugemacht werden.
      Sollte ich die 2cm Höhenunterschied bis zur Mitte hin begradigen,
      oder werden die nicht so auffallen?
      Ach ja,die Decke ist mit Styroporplatten versehen.
      Ob ich die dran lasse und schwarz streiche? :kratz:

      Mal schauen welche Tips Ihr für mich habt.
      Lange Rede kurzer Sinn,
      hier die Fotos

      der Stephan
      Dateien
      • LaUltima 091.jpg

        (134,03 kB, 277 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LaUltima 086.jpg

        (94,06 kB, 356 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LaUltima 090.jpg

        (89,56 kB, 329 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LaUltima 089.jpg

        (96,79 kB, 316 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LaUltima 087.jpg

        (72,57 kB, 300 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LaUltima 088.jpg

        (73,14 kB, 259 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LaUltima 092.jpg

        (111,36 kB, 276 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hi!

      Den feuchten Keller musst Du VON AUSSEN abdichten. Sonst brauchst Du Dir noch keine Gedanken über ein Kino zu machen. Die Bilder zeigen eindeutig einen VON AUSSEN nassen Keller. Zwischen Bodenplatte und Kellerwand ist das Problem. Das kann man NUR von außen beheben. :yes:

      Ansonsten bei nur 2m Deckenhöhe: KLICK :verlegen:

      Viel Glück und Freude im neuen Haus! :bier:
    • Danke Zwergerl.
      Das Wandproblem SOLL allerdings nur von innen bestehen.
      Mein Schwager,seines Zeichens Maurer,
      sagte,dass käme eindeutig von der Holzverkleidung.
      Das Mauerwerk ist soweit trocken.
      Selbst diese schwarze Stelle auf dem Bild fühlt sich sehr trocken an und lässt sich so abreiben.

      Ich habe allerdings auch noch ein wenig Zeit,das ganze zu beobachten.

      der Stephan
    • Das sehe ich genauso , leider.

      Außenwand freilegen, Bitumen drauf, Folie usw. dann Keller trocknen lassen
      und dann kannst du anfangen zu Planen.

      Das kannst du alles alleine machen, sofern du dich vorher informierst.
      Alles was du brauchst gibt es im Baumarkt...bis auf den Minibagger.

      Gutes gelingen...

      Ich bleibe am Ball.
      Gruß Stevie

      BAU DER MATRIX CINELOUNGE
      Bitte warten ... Rest wird geladen‎
    • Servus, Stefans unter sich (auch wann man die meisten hier "falsch" schreibt) :biggrin:

      Diese Flecken sind keine Stockflecken. Das sehe ich von hier und ich benötige keine Glaskugel dazu, keinen Maurer und keinen Wissenschaftler. Alle offensichtlichen Schäden bestehen gleichmäßig von unten nach oben. Am Übergang zur Bodenplatte tritt von außen Wasser ein, das wandert von unten dreiecksförmig nach oben durch die Kapillarwirkung. Dafür muss man nicht studiert haben.

      Wenn Du da mal einen Wohnraum (=Kino) machen willst, dann: Ausgraben lassen, ab in die Grube, Bitumien drauf, gleich Perimeterdämmung (günstiges Styrodur) drauf, Baufolie und Noppenfolie und dann mit Steinen/Schotter/sonstwas Wasser durchlässiges aufgefüllt. Die Kosten sind minimal gegenüber sehr teuren Wasserschäden später. Hab ich alleine auf 14 Tage erledigt bei meiner Hütte. Die kosten waren wirklich übersichtlich. Geh nicht zum Baumarkt, sondern zum Fachhandel! Der ist günstiger und kompetenter!

      Mess doch mal die Feuchtigkeit an der Kellerwand, wenn Du mir nicht glaubst. Oder anders gesagt: Die Wand kann jetzt atmen, wieso sind dann immer noch die Flecken? ;)
    • der Stephan schrieb:

      Auf der linken Seite befindet sich glücklicher weise auch schon ein Lüftungsloch,
      welches schon mit einem Lüftungskanal versehen ist.
      Dieser führt allerdings in einen stillgelegten Kamin !

      Hallo Stephan,
      ich hab den kamin mit zwei Zügen.
      Der Schornsteinfeger sagte, der eine ist Lüftungszug, der andere ist für den Offenanschlüss vorgesehen.
      Wie ist denn Dein kamin stillgelegt?

      gruss

      Alex.
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Hallo Stephan,

      auch ich neige dazu, dem KiGazwergerl recht zu geben. Es schaut wirklich so aus, als zöge die Wand Feuchtigkeit von unten.
      Normalerweise sollte zwischen unterster Reihe Steine und der zweiten eine Feuchtigkeitssperre eingebaut sein. Allerdings kann ich bei Dir keine solche Sperre erkennen. Ist da eine vorhanden? Ansonsten wirst Du tatsächlich nicht um eine Abdichtung von aussen herum kommen.

      Die Bausubstanz bei Dir sieht meiner ganz ähnlich. Lass mich mal schätzen. Baujahr des Hauses in den 50´ern?

      Gruß Qruiser
    • Nabend Leute!

      Also den Gadanken,mal die Feuchtigkeit der Wand zu messen,die kam mir gestern Nacht auch!
      Werd mal rumhören,ob mein Installateur so ein Teil hat,dann soll er es mir morgen mal mitbringen.

      Die Wand,die vor der Mauer stand ist vor ca 8 Wochen entfernt worden.
      Vielleicht finde ich ja noch mehr,wenn ich den Rest im Keller freilege.

      Eine Feuchtigkeitssperre ist definitif da.
      Über der ersten Steinreihe und der letzten zum Mauerwerk vom Haus.
      Vielleicht kann ich das auf einem Bild nochmal besser zeigen.
      Sieht aus wie Dachpappe,die dazwischen liegt.
      Habe ich überall im gesamten Kellergeschoss so gesehen.

      Wenn sich dann doch herausstellen sollte,dass es ein Schaden von aussen ist,dann muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und alles aufreißen!
      Ist nur eine blöde Ecke!
      Unser Haus ist versetzt an ein anderes Haus gebaut
      und genau da wo EVENTUELL Feuchtigkeit reinkommen könnte
      ist der Parkplatz vom Nachbarhaus!!!

      Ach ja,
      das Haus ist übrigens Baujahr 1960!

      Richtig um den Ausbau kümmern kann ich mich sicher erst so in 3 Monaten,
      oder vielleicht später!
      Erstmal nach der Renovierung schauen,was mit der Kellerwand ist.
      Den Ablauf in der Raummitte werde ich wohl freistemmen und durch ein
      KG-Rohr ersetzen.
      Dann bin ich da auf der sicheren Seite.

      Vorerst muss ich viele andere Sachen erledigen,
      aber die meisten von Euch werden sowas wohl kennen!!!

      Trotzdem hoffe ich,dass wir in der verbleibenden Zeit schonmal ein wenig
      Vorstellungen fürs Kino aufbauen können. :bier:

      der Stephan

      PS habe das Bild von der Front nochmal vergrößert.
      Oben und unten sieht mal an beschriebener Stelle eine schwarze Fuge,
      da geht die Sperre her.
      Dateien
      • LaUltima 086.jpg

        (37,29 kB, 274 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von der Stephan ()

    • Hi,

      leider kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass so eine Sperre nur sehr bedingt hilft!
      Wenn die Wand verputzt ist, zieht sich das Wasser von durch den Putz an der Sperre vorbei.

      Vom Feuchteverlauf sieht es für mich auch eher so aus, als ob unten in der Mitte der Wand am Anschluss zur Mauer was undicht ist.
      Wenn sich da was rein zieht, verteilt es sich unter der Feuchtesperre in der Mauer und zieht dann über den Putz an der Sperre vorbei nach oben.
      Ich würde also beim Ausbuddeln darauf achten, auch wirklich bis unten zur Kellersohle zu graben.

      Vorher hat es evtl. Sinn mit einem Bausanierer zu sprechen. Die haben zum einen solche Messgeräte und können auch fundiert sagen, was man machen sollte.

      Bei uns (Betonwanne) wurde beim Bau an der Anschlussfuge gefuscht. das zeigte sich dann ca 3 Wochen nach Einzug in ebensolchen feuchten Mauern.
      Bei uns die INNENMauern! Das Wass er sickerte sozusagen Zwischen Bodenplatte und Betonwand herein und verteilte sich unter dem Schwimmenden Estrich.
      Dort stieg es dann in den Innenwänden bis zur Feuchtesperre und dann am Putz vorbei nach oben.

      Bei uns lies es sich ohne Ausgraben machen, da wurde die Wandfuge von innen speziell abgedichtet (Angebohrt und von innen mit einem speziellen Dichtmittel unter Druck in die Wand gespritzt).

      Vielleicht gibt es solche Möglichkeiten auch bei normalem Mauerwerk.

      Man muss aber sagen, dass das Ganze zeimlich teuer war. Hat wohl einen gut 5-stelligen Betrag gekostet. Musste bei uns zum Glück der Bauträger zahlen.

      Da das Haus ja wohl erst frisch gekauft ist und diese Stellen hinter Verschlungen "versteckt" waren, liegt unter Umständen ein verdeckter Mangel vor. Solltest Du ggfls mal anwaltlich prüfen lassen, ob Du da Ansprüche hast.
    • alexander schrieb:

      Wie ist denn Dein kamin stillgelegt?


      Ganz vergessen!
      Der Kamin wurde bis unters Dach zurückgebaut und zugemacht.

      Hallo Stefan,
      Ja,ich muss da nochmal schauen!
      Ich muss die Kosten ja auch etwas niedrig halten,
      und wie beschrieben,
      diese Außenwandseite ist sehr bescheiden gelegen!
      Aber vielleicht ist das auch mal beim Ausschachten vom Nachbarhaus passiert,dass da was an unserer Wand beschädigt wurde :kratz: ?
      Kommt Zeit kommt Rat!


      der Stephan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von der Stephan ()

    • Birdie schrieb:

      leider kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass so eine Sperre nur sehr bedingt hilft!
      Wenn die Wand verputzt ist, zieht sich das Wasser von durch den Putz an der Sperre vorbei.


      Ist ja zum Glück erst mal nicht verputzt.

      Birdie schrieb:

      Vorher hat es evtl. Sinn mit einem Bausanierer zu sprechen. Die haben zum einen solche Messgeräte und können auch fundiert sagen, was man machen sollte.


      Habe auch Erfahrung mit so Leuten. Mit Vorsicht zu geniessen. 5 Verschiedene dagehabt und 5 verschiedene Meinungen.

      Birdie schrieb:

      Bei uns lies es sich ohne Ausgraben machen, da wurde die Wandfuge von innen speziell abgedichtet (Angebohrt und von innen mit einem speziellen Dichtmittel unter Druck in die Wand gespritzt).


      Was aber keine Garantie ist, dass es nachher wirklich trocken ist. Freunde von uns haben auch eine Kelleraussenwand per Injektionsverfahren abdichten lassen. Über den Winter jetzt kam die Feuchtigkeit doch wieder durch. Jetzt wird von aussen abgegraben.

      Birdie schrieb:

      Da das Haus ja wohl erst frisch gekauft ist und diese Stellen hinter Verschlungen "versteckt" waren, liegt unter Umständen ein verdeckter Mangel vor. Solltest Du ggfls mal anwaltlich prüfen lassen, ob Du da Ansprüche hast.


      Du meinst sicher hinter Verschalungen.

      @ Stephan:

      Würde ich an Deiner Stelle auch mal prüfen lassen, ob es da evtl. rechtliche Möglichkeiten gibt. Aber das kann ich mir bei Bestandsgebäuden kaum vorstellen. Wart ihr vor dem Kauf mit einem Gutachter im Haus?
    • Stimmt, VERSCHALUNGEN natürlich ;)

      Vielleicht hatten wir ja auch nur Glück mit unserem Bausanierer.
      Der kam vom Bauträger bestellt, der uns weis machen wollte "Das ist Restefeuchte vom Bau in den Wänden".
      Dann kam der wie gesagt, hielt sein Messgerät an die Wand und sagte ohne zu zögern: "Da ist massiv Wasser in der Wand, auf keinen Fall Restfeuchte"...das Gesicht des Bauträgers in dem Moment hätte man fotografieren sollen :lol:

      Danach hat er sich aber nicht lumpen lassen, und sich wirklich rein gehängt. Der Maurer, der das am Ende aber alles zahlen musste, ist aber wohl nicht mehr soooo gut auf uns zu sprechen :wow:

      Wie auch immer, das wurde ein paar Mal nachgespritzt, und hat insgesamt rund 6 Monate (inklusive der Trockung des schwimmenden Estrichs) gedauert.
      Seit rund 5Jahren ist es 100%ig dicht, da wir sehr hohes Grundwasser haben (ca 1m über Kellersole) würden wir das auch schnell merken, denke ich :silly:
    • Hallo beisammen!

      Zur Besichtigung vorm Kauf war ich mit meinem Schwager da,
      der sagte mir halt,dass die Ecke kein Problem sei.

      Ein Injektionsverfahren möchte ich bei mir auch nicht einsetzen,
      soll zwar gut und schön sein (und auch dicht),
      lässt das Mauerwerk dann aber nicht mehr atmen.

      DENNOCH war ich ja heute nochmal im Keller und :neu_zorn:
      da war doch wirklich ein neuer sehr feuchter (nicht direkt nasser) Fleck an der Wand.

      An dieser Stelle führt von draußen das Abwasserrohr der Dachrinne in ein Tonrohr,
      das an der Hauswand in die Erde verläuft und zum Kanal führt.
      Dieses Tonrohr ist von innen gerissen und auch die Muffe,
      in die das Fallrohr der Rinne gesteckt ist,
      ist nicht mehr ganz.
      Das lässt mich schon etwas erahnen.
      Da es bei uns die letzten 2 Tage etwas geregnet hat denke ich mir,dass das auch dazu führt.

      Wieso ist das Tonrohr nun kaput???
      Frost?????
      Oder kam es vom Nachbarhaus,als sie den Parkplatz haben Pflastern lassen,
      also von der Rüttelplatte????
      Schwierig!

      der Stephan
    • Sowas kann beim Rütteln passieren. Aber wie willst Du das beweisen ? Evtl. ist da auch mal einer gegengefahren.

      Aber das hättest Du vor dem Kauf merken müssen und dem Verkäufer aufs Auge drücken sollen.

      Da mußt Du jetzt durch und das Rohr alleine ist ja nicht das Problem, wenn denn die Außenwand ordentlich abgedichtet wäre. Ist sie aber offensichtlich nicht.

      Also freilegen, Fallrohr reparieren und Wand abdichten.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ja, genau so macht man das! :thumbs-up:

      Ravenous schrieb:

      Also freilegen, Fallrohr reparieren und Wand abdichten.
      Und nicht ärgern, sondern sich klar sein dass man ein "altes Haus" gekauft hat, an dem immer etwas zu reparieren ist. Jetzt Plan machen, nicht pfuschen, Ärmel hochkrempeln und los gehts! Rede mal mit dem Nachbarn freundlich. Zeige ihm die Stelle, dann hat der auch sicher Verständnis.

      Es gibt schlimmeres! Ich habe hier alle Kanalrohre (auch unter dem Haus) ersetzt, beim bloßen Anfassen zerbröckelten die.
    • Ja, so ist das leider...

      oft mit den alten Kästen.

      Lass Dich nicht unterkriegen und ärger Dich nicht. Mach es wie Kigazwergerl sagt. Ärmel hoch und los gehts.

      Unser Haus, Baujahr ´56, sah oberflächlich auch gut aus, schliesslich haben die Vorbesitzer in den 80ern schon mal ordentlich was gemacht, aber eben nicht alles. Letztendlich war es doch ein Kernsanierungsfall. So haben wir alle Grundinstallationen (Heizung, Wasser und Strom) ab Hausanschlüssen komplett neu gemacht. Hatte ich vorher auch nicht so auf dem Schirm, aber heute bin ich froh, dass ich es gemacht habe. Jetzt habe ich Ruhe.

      Gruß Qruiser
    • @Rav:
      Genauso ist es!
      Ich will jetzt auch nicht versuchen,da jemand anders die Schuld für in die Schuhe zu schieben!
      Ich werd,wenn die Zeit dafür reif ist,
      genau untersuchen,was da Sache ist!
      Vielleicht muss ich auch nur ein etwas kleineres Rohr in das Tonrohr
      einlassen,wenn das Rohr weiter unten noch in Ordnung ist!

      @Zwergerl:
      Ganz klare Sache,
      Der Nachbar ist ein Ars..!!
      Also der Hausbesetzer und Vermieter!
      Mal schauen wie wir das regeln!
      Meine Frau hat mich auch schon beruhigt!
      "Alles wird gut" sagt sie!

      Ich mache mich da jetzt auch nicht verrückt,
      gibt sicher schlimmeres!

      ES SEI DENN MEIN GESAMMTES ABFLUSSROHR ZUM KANAL IST MARODE!!!!!
      Das sehe ich spätestens dann,wenn ich den Bodenablauf im Kino freilege!!

      der Stephan

      Davon abgesehen ist das Haus wenigstens ein Traum!! :bier:
    • der Stephan schrieb:

      Davon abgesehen ist das Haus wenigstens ein Traum!!

      Vielleicht ein Bild von aussen?

      Mich freut, das Du optimistisch in die Zukunft blickst.
      Bei mir ist es auch nicht anderes. BJ 1969. Bis 2005, in dem wir eingezogen sind, ist nix passiert.
      Immer taucht da und hier was auf, was gemacht werden soll.
      Deswegen schleppt sich das bei mir mit Ausbau Kino im Keller, weil immer wieder die anderen Prioritäten
      gesetzt werden. Ich hoffe, nach meiner jetztigen Kellerbad-Baustelle komme ich auch dran.

      Also Kopf nicht hängen lassen.
      Ich wünsche Dir Viel Glück und Durchhaltevermögen.

      Alex.
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Ist bei mir genauso!
      Erstmal kommt jetzt bei uns ne neue Heizung rein,
      Dann wird alles schön gemacht und einige Bereiche im Haus stehen noch etwas hinten ran,
      die werden nach dem Einzug erst fertig gemacht!
      Und wenn wir uns dann eingelebt und Kisten leergeräumt haben,dann kann ich praktisch ans Kino gehen,
      Aber das heißt ja nicht,dass ich mir vorher noch keine Gedanken um mein neues Domizil machen brauche :biggrin: :thumbs: !

      Und besten Dank für Eure guten Zureden,
      gibt mir Mut,
      den Raum nicht sofort aufzugeben! :bier:

      der Stephan

      Vielleicht ein Bild von aussen?

      Hmm,das mag meine Regierung nicht so gern!Sorry!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von der Stephan ()

    • der Stephan schrieb:

      OT:
      Haha!
      Bist Du verheiratet??
      Dann weißt Du wovon ich rede :biggrin: :bier:

      der Stephan
      Ich habe den ganzen Keller, weil ich es ab dem ersten Tag richtig angepackt habe.

      Ich habe meine Frau gefragt: "Was im Haus ist das schönste und größte Stockwerk?"
      Sie: "Erdgeschoss, warum?"
      Ich: "Das gehört alleine Dir, Du kannst machen was Du willst, ich helfe Dir dabei ohne mich einzumischen!"
      Sie: "Aha?"
      Ich: "Wo ist das schönste Zimmer?"
      Sie: "Im 1. Stock, das große! Was willst Du eigentlich?"
      Ich: "Das gesamte Stockwerk geben wir den Kindern, ja?"
      Sie: "OK, ähhh was soll die Frage?"
      Ich: "Ist es im Keller schön?"
      Sie: "Nein, höre mit Deinen doofen Fragen auf!"
      Ich: "Dir gehört das EG, den Kindern der 1. Stock, darf ich wenigstens den Keller haben?"
      Sie: "Wenn dann endlich die Fragerei aufhört..."

      BINGO, der Keller gehört MIR alleine. :verlegen:


      /OT

      Wie kommt ihr beiden voran? Schon eingezogen? :kratz:
    • So ähnlich läuft das bei uns auch!! ;)
      Ichnehme mir Mitspracherecht im Wohnzimmer raus,
      dafür darf sie mit dem Rest des Hauses machen was sie will
      und ich habe auch noch mein Kino im Keller,
      damit kein "Technikgedöns" das Wohnzimmer "zumüllt"!

      Schon waren wir uns einig! :bier:

      Haben noch gut zu tun!
      Renovierung ist voll am laufen!!
      1.6. ist Stichtag

      der Stephan
    Abonnement verwalten