Der Panasonic 3D-Videoprojektor PT-AT6000E Thread.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie wirkt sich es denn aus wenn der Projektor nicht genau waagerecht in der Mitte der Leinwand steht und das Lensmemory genutzt wird?

      Gehe ich da richtig in der Annahme das sich das Bild beim kleiner Zoomen in den 16:9 Modus zur Seite verschiebt was dann nicht ausgeglichen wird?

      Wenn ja wie viel? Genau so weit wie der Projektor versetzt steht oder weniger?
      _______________________________

      Gruß Martin
    • marty29ak schrieb:

      Wie wirkt sich es denn aus wenn der Projektor nicht genau waagerecht in der Mitte der Leinwand steht und das Lensmemory genutzt wird?
      Das Bild wird "schief" auf der Leinwand abgebildet. Darüber hinaus dürfte es Asymetrisch dargestellt werden.

      marty29ak schrieb:

      Gehe ich da richtig in der Annahme das sich das Bild beim kleiner Zoomen in den 16:9 Modus zur Seite verschiebt was dann nicht ausgeglichen wird?
      Wenn der Projektor außerhalb der Leinwandmitte positioniert wird, funktioniert die Lens-Memory-Schaltung schlichtweg nicht mehr richtig.
      Beim "kleiner Zoomen" wird das Bild nicht mehr mittig dargestellt, wenn die Projektion von der Seite erfolgt. Entweder muss die Kaschierung der Leinwand entsprechend angepasst werden, oder das Bild muss per Lens-Shift händisch positioniert werden - und das grundsätzlich bei jedem Bildformatwechsel in beide Richtungen.

      Panasonic hat die ideale Positionierung des Projektors vorgegeben, damit die Lens-Memory-Funktion zu Hause einwandfrei nutzbar ist. Diese Vorgabe sollte tunlichst vom Nutzer eingehalten werden, weil der Lens-Shift mit dem Joystick fummelig einzustellen ist. Ich würde mir das nicht bei jedem Bildformatwechsel antun.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Sorry habe mich wohl etwas falsch ausgedrückt. Mit nicht genau waagerecht in der Mitte meinte ich außerhalb der Leinwandmitte. Der Projektor selbst wird natürlich in Wage stehen.

      Also würde sich das Bild beim kleiner Zoomen seitlich verschieben. Kann man ausrechnen wie viel das sein wird?
      Also der Projektor würde dann 35cm seitlich versetzt und 66cm oberhalb Mitte Leinwand stehen.Das bei einem Abstand von 3,6 Meter zur 2,5 Meter 21:9 Leinwand.
      Die seitliche Maskierung lies sich ja recht einfach anpassen. Jeden Falls einfacher als jedes mal die Hushbox zu öffnen und an dem Joystick spielen.
      Wenn der Versatz nur ein paar cm beträgt würde ich es mal mit dem Projektor versuchen. Bei den wenigen 16:9 Filmen in meiner Sammlung (meist 3D) und hier und da mal TV könnte ich damit leben.

      Der nächst "günstige" Projektor der damit keine Probleme hat wäre ja der JVC X500, dieser liegt aber leider zur Zeit außerhalb vom Budget.

      Nach zwei erfolglosen Versuchen einen x35 gebraucht zu erwerben (beim letzten renne ich jetzt noch der Vorkasse hinter her) habe ich eigentlich die Nase voll von Gebrauchtkauf.
      Letzte Notlösung wäre das Bild für 16:9 digital zu verkleinern, was aber die genutzten Pixel bei zB. Sky 3D mit der eh schon halben Auflösung noch mal drastisch reduzieren wird.
      _______________________________

      Gruß Martin
    • marty29ak schrieb:

      Also der Projektor würde dann 35cm seitlich versetzt und 66cm oberhalb Mitte Leinwand stehen.Das bei einem Abstand von 3,6 Meter zur 2,5 Meter 21:9 Leinwand.
      Die seitliche Maskierung lies sich ja recht einfach anpassen.
      In diesem Fall solltest Du unbedingt vorab klären, ob der Panasonic PT-AT6000 mit diesen Aufstellungskriterien überhaupt klarkommt. Eine Aufstellung 66 cm oberhalb der Leinwand und 35 cm seitlich versetzt - bei 360 cm Projektionsabstand und 250 cm Bildbreite - dürfte den Lens-Shift an seine physikalischen Grenzen bringen, wenn eine derartige Installation überhaupt noch machbar sein sollte.

      marty29ak schrieb:

      Also würde sich das Bild beim kleiner Zoomen seitlich verschieben.
      In diesem Fall wird das Bild nicht nur seitlich verschoben, sondern zusätzlich auch noch in der Höhe.

      Die Machbarkeit solltest Du vor dem Kauf mit dem Händler klären, wenn hier keine Antworten mehr kommen sollten. Ansonsten einfach den Panasonic online bestellen und ausprobieren.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Nicht 66cm über der Leinwand sondern 66cm höher als die Mitte der Leinwand. Ist also noch im Bereich der Leinwand. Der Lens-Shift sollte da laut Bedienungsanleitung locker reichen. Die Höhe könnte ich mit ein wenig Umbau Der Rückwand noch ein paar cm reduzieren ohne das ich mit dem Kopf im Bild sitze. Aber Seitlich geht leider nicht ohne das der Projektor dann zu nah an der Leinwand wäre.
      Der Linke teil ist eine Nische wo man oben die Hushbox noch in der Bauphase sieht.
      In der Höhe kann der Projektor das ja auch von sich aus durch die Bildverschiebung ausgleichen.
      Die Leinwand oberkannte ist etwa auf der Höhe vom Deckenfries welches man noch ganz leicht links im Bild sieht.





      Ja werde wohl kaum um das eigene Ausprobieren vorbei kommen. Bin eigentlich Jemand der ungern was bestellt nur zum Testen aber hier wird es wohl nicht anders gehen.
      _______________________________

      Gruß Martin
    • Ok, melde mich mal zu Wort da ich in einer sehr ähnlichen Situation stecke. Hab nun den 6000er seit knapp 8 Monaten in Betrieb. Besonders gefallen tut mir die automatische Umschaltung auf 21:9! :jump:

      Habe auch das Problem, dass ich den Projektor nicht genau bildmittig positionieren kann. Aber bei mir funktioniert es trotzdem. Das 16:9 Bild ist dann halt nicht mehr genau mittig auf der Bildwand. Stört mich aber nicht weiter. Habe auch keine variable Maskierung, da ich das unnötig finde. Hätte schlicht weg auch keinen Platz dafür. Meine Bildwand ist 2,20 m breit.

      Einen Kritikpunkt am Projektor ist, dass man die Memory Daten regelmässig anpassen muss! Gerade der Fokus verstellt sich mit der Zeit etwas. Ist aber vielleicht auch nur wegen der extremen Bedingungen der Fall.
    • SCOPE240 schrieb:

      Einen Kritikpunkt am Projektor ist, dass man die Memory Daten regelmässig anpassen muss! Gerade der Fokus verstellt sich mit der Zeit etwas.
      Das finde ich jetzt nicht so problematisch. Das passiert bei allen anderen Projektoren auch, welche eine Lens-Memory-Funktion besitzen. Ab und an muss halt mal nachgeregelt werden. Das ist am Pansonic in wenigen Sekunden erledigt - und gespeichert.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • SCOPE240 schrieb:

      Habe auch das Problem, dass ich den Projektor nicht genau bildmittig positionieren kann. Aber bei mir funktioniert es trotzdem. Das 16:9 Bild ist dann halt nicht mehr genau mittig auf der Bildwand. Stört mich aber nicht weiter. Habe auch keine variable Maskierung, da ich das unnötig finde. Hätte schlicht weg auch keinen Platz dafür. Meine Bildwand ist 2,20 m breit.


      Das klingt doch mal sehr gut und macht mir Mut den zu testen. Wie viel cm steht er denn aus der Mitte und um wie viel cm verschiebt sich dann das Bild?
      _______________________________

      Gruß Martin
    • Ok hab das mal "analysiert". ;)

      Also die Fotos sagen ja eigentlich schon fast alles. Die Ränder sind rechts ca. 20,5 cm und links 33,5 cm. Die Linsenposition befindet sich in etwa oberhalb des rechten schwarzen Rechteckes des Scope Testbildes. Also recht weit ausserhalb von jeglicher Mitteposition. Distanz Linse Bildwand ist ca. 3,70 m.

      Beim Einstellen bin ich folgendermassen vorgegangen. Zuerst ganz normal das 16:9 Bild auf die LW positionieren. Dann auf Scope aufzoomen (lasssen). Das Bild wird irgendwo landen wenn die Linse nicht mittig ist. Jetzt mit dem Lensshift und der vertikalen Bildverschiebung das Scope Bild positionieren. Danach wieder auf 16:9 zurück und Zoom/Fokus und die elektronische Bildverschiebung auf 0 zurück.

      Das ganze braucht vielleicht ein paar Versuche. Ob es in jeder Situation funktioniert weiss ich allerdings auch nicht.

      Die vertikale Bildverschiebung hat bei mir sogar noch einen zusätzlichen Vorteil. Es wird kein Licht mehr oberhalb der LW an die Wand projiziert!

      Hoffe dass dir das weiterhilft!
      Dateien
    • Hallo zusammen. Habe seit kurzem ein Problem mit meinem 6000er. Er schaltet sich jedesmal nach rund 75 Minuten Betrieb von selber aus! Inkl. Lampenkühlung und dann auf Standby. Einfach so. Es ist kein Sleeptimer gesetzt und die Lampe hat auch erst rund 250 Std.!

      Ist das ein bekanntes Problem oder was? Man kann ihn anschliessend gleich wieder ohne Probleme einschalten. Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte? Danke für die Hilfe!
    • Hallo,
      habe den Panasonic 6000 seit ca 4 Jahren im Einsatz.
      Ich bin mit dem Bild auch heute (2017) noch zufrieden!
      Die tolle Fi, der große Zoom und die tolle Auto Bilderfassung 1,78:1 & 2,35:1, sowie die Lautstärke des Projektors begeistern mich immer noch!
      Und obwohl ich mittlerweile einen VW360 von Sony im HK stehen habe, schalte ich bei vielen Filmen lieber den Panasonic an.
      Schade, dass von Panasonic kein Nachfolger für den 6000 geplant ist...
    • Hi kottan!
      Der VW360 ist natürlich besser! Keine Frage!
      Wieso ich aber trotzdem den Panasonic häufiger anschalte?

      Die Lautstärke des Projektors
      Ich schaue mittlerweile ziemlich viele Serien über den Projektor. Und ältere Blu-Rays oder DVDs
      sind schon mal gerne nur STRAIGHT in 2.0 Stereo abgemischt. Damit möchte ich sagen: es ist oft
      ziemlich still in meinem HK!
      Der Lüfter vom VW360 ist nicht gerade leise im ECO und leider empfinde ich das als störend.
      Der Panasonic ist da wirklich "flüsterleise" und unhörbar. :thumbup:

      Die AUTO Bilderfassung:
      Im Blu-Ray bzw. DVD Haupt-Menü hab ich als Standard immer 16/9 abgespeichert. (in meinem Fall 1,85:1)
      Sobald man nen Widescreen-Film startet, dauerts ca. 5 Sekunden und mein Panasonic zoomt automatisch auf 2,35:1 bzw. 2,40:1.
      Einmal die Formate sauber justiert, dann passt das eine Weile.
      Ein genialer Effekt, der kombiniert mit dimmbarem Licht immer wieder erstaunt! Kinofeeling pur!
      Meines Wissens kann das kein Epson, JVC und auch kein Sony. Leider.

      Die exakte Lens Memory
      Ich weiß um das Gefriemel mit dem Joystick;-)
      aber, wird der Projektor einmal sehr genau eingerichtet, dann arbeitet die Lens Memory auf lange Zeit dafür exakt! Fast aufn Millimeter genau. (Beamer mittig zur LW, Linse ist auf Oberkante LW-Maskierung etc)
      Ich kann behaupten, die Memory Funktion wirklich regelmäßig zu nutzen (wie oben erwähnt, Disc Menü 1,85:1, dann
      im Film 2,40:1, bei Filmende wieder zurück auf 16/9 usw.)
      Das kann kein Epson und kein Sony. Auch die JVCs können das nicht so exakt....ausser der Z1, dafür braucht der ewig ein Format abzurufen.

      Die Zwischenbildberechnung:
      Das macht der Panasonic meiner Meinung nach hervorragend! Und ist mir persönlich oft wichtiger als ein super scharfes Bild.
      Ganz ehrlich, bis vor gut einem Jahr hab ich mich mit Frame Interpolation, Motion
      Flow usw. nicht beschäftigt (besser gesagt, nicht beschäftigen müssen!)
      Dann kam der EPSON EH TW9300 in mein HK!
      Von da an wusste ich, wie eine Zwischenbild Berechnung ....NICHT funktioniert! :zwinkern:
      Mittlerweile hab ich den Epson ja wieder abgegeben und den VW360 geholt.
      (Der kann Zwischenbilder berechnen...und zwar ziemlich gut :) !)


      Zusammengefasst möchte ich über den Panasonic sagen:
      Der “analoge Filmlook” und angenehm, ruhige Bildeindruck (Smooth Screen?!), die “unsichtbar arbeitende” FI sowie die rauschfreie Bilddarstellung, die exakte Lens Memory & Auto Bilderfassung und zuletzt der flüsterleise Betrieb... zaubern
      mir auch heute noch tolles Kinofeeling in mein HK. (Klar, ein Restlicht optimierter Raum vorausgesetzt!)
    • Bin zwar schon etwas spät dran, allerdings möchte Ich es doch nicht ungeschrieben lassen.
      Panasonic wurde im HK-Bereich schon immer (gezielt?) runter gedrückt.
      Da, wo's richtig um was geht, in der Veranstaltungstechnik, spielt Panasonic neben Barco und Christie im Olymp der Projektoren-Anbieter mindestens(!) gleichwertig mit.
      Interessant ist hierbei, dass die HK-"Platzhirsche" dort nicht einmal die Krümel aufsammeln.
      Somit sollte sich jeder einmal die Frage stellen, ob da nicht Marketing-mäßig so einiges in Richtung Sony, JVC, etc. gelaufen ist.
      Dies sehe Ich als den wahren Grund für Panasonics Rückzug aus der Heimkino-Ecke. Die haben solche Tricksereien schlicht nicht nötig.
      Ich erinnere mich jedenfalls an eine eindrucksvolle Begegnung mit einem PT-AX200, oder wie dieses billige Ding damals hieß.
      Da dachte Ich mir nur, hoppla, da muss sich mein damaliger X30 aber schon mächtig ins Zeug legen, um in der Gesamtperformance nicht den Kürzeren zu ziehen ...

      Just my two cents
    Abonnement verwalten