Werbung Alphaluxx

Der Anbau

    • Nun möchte ich mein Heimkino doch vorstellen.



      Angefangen
      hat alles mit einer geschenkten DVD –Der Schuh des Manitu vor ca.10 Jahren. Ich hatte noch gar keinen DVD –Player.

      Dieser wurde dann aber umgehend gekauft zuerst einen Sony.... dann später den (Pionier 656 wenn ich mich richtig erinnere)
      um das neue Medium abspielen zu können.

      Das Bild sah schon damals sehr gut aus
      auf meinem Sony Röhrenfernseher, aber der Ton war nicht Sooo, eben kein 5.1.
      Also wurde nach einer weile das erste 5.1 Lautsprecherset von Canton bestellt und der erste 5.1 Reciever von Sony gekauft.

      Der Ton war schon ganz gut .
      Nun war ein großer Ton aber ein kleines Bild vorhanden. Durch das schon längere studieren von
      Audiozeitschriften ( unter anderem auch Peter Finzels ,,Projektor Spezial" Auflage 2002 oder ,,Surround & Vision" 2002 ) stand auch gleich
      ein ganz bestimmter Beamer auf der Wunschliste ganz oben. Durch einen Zufall konnte ich dann diesen Beamer in der Nähe Probeschauen.
      Dieser Beamer stand dann auch zum verkauf, mit knapp 40 Std. auf der Uhr,zu einem guten Preis konnte ich dann den Marantz VP 12 S1
      mein eigen nennen.

      Das Bild des Beamers war zu damaliger Zeit ein richtiger Knaller und ich war auch lange mit dem Teil zufrieden.
      Das HDMI Problem konnte ich durch einen HD Fury lösen da ja kein Digitaler Eingang vorhanden war.

      Leider war ich aber durch meinem Yamaha-Stereo-Verstärker mit der Loudnessfunktion mehr Bass über die Frontboxen gewöhnt.
      Dazu kam das der Canton AS 25 nicht so tief ging.

      Daraus resultierten dann mehrere Boxen im Eigenbau.:

      Zuerst habe ich neue Frontboxen gebaut, die Projekt 1 aus dem Katalog Intertechnik.
      Eigentlich Blödsinn da diese Boxen viel besser waren als die Canton (das war irgend etwas mit LE 107)
      Nun war das Klangbild nicht mehr so Homogen zwischen Center und den Surround-Boxen.

      Als nächstes habe ich den Subwoofer Peerless XLS 10 gebaut.
      Mit diesem Subwoofer war ich sehr zufrieden.
      Dann habe ich noch ein neues Gehäuse für den Canton-Center gebaut.
      Der Abstrahlwinkel wurde geändert auf leicht nach oben und die größe also die Form nicht das Volumen ,so das er in den Schrank unter dem Fernseher passte.


      Geräte die noch während der Wohnzimmer-Kino Phase hinzu gekommen sind.:


      JVC HD 350

      Onkyo TX SR 606

      2x Quake mit BKA Amp

      Anti-Mode 8033 S

      Leinwand Brilliant WS 2,4m

      2x SVS SB13 Plus

      Playstation 3





      Aber ::: Im hellen Wohnzimmer war kein richtiges Kino möglich

      Also:::: Wurde der Anbau geplant




      Bei der Größe wurde ich durch verschiedene Faktoren begrenzt. Seitlich bildete hier die
      Abflusszisterne die ich nicht auch noch verlegen wollte und auch konnte die Grenze.
      Dadurch ergab sich eine max. Breite von ca. 4m.
      Bei der Länge gab ein Küchenfenster und der Abstand zum Nachbarn 6m vor.
      Die Höhe wurde durch die spätere Dachneigung und dem Anschluss an das vorhandene Dach vorgegeben.
      Hier sollte aber eine Höhe von ca. 2,5m nicht das Problem sein.

      Das sollten also die späteren max. Innenmaße sein.
      Dann erst mal zum Architekten meines Vertrauens mit der Frage auf
      Durchführbarkeit des Anbaus.
      Ich wollte hier eine Zeichnung aus einer ODT Datei einfügen aber ging nicht, hat jemand einen Rat?








      Nach
      einigen Monaten hatte ich dann den positiven Bescheid vom Bauamt in den Händen.
      So nun konnte es losgehen.


      Geplant wurde der Raum als späteres Schlafzimmer. Das große Fenster aus dem
      Wohnzimmer
      mit elektr. Rollladen habe ich an einer anderen Stelle eingebaut.

      Bevor ich mit dem bauen beginnen konnte musste aber erst noch ein Teil einer alten
      Sandsteinmauer weichen, also Abriss.

      Start der Baumaßnahme war im April 2012

      Anbei dann die ersten Bilder:

      Als Leerrohr zum Anbau habe ich ein 100 KG Rohr vorgesehen. Dieses Rohr mußte ich um das ganze Haus legen da sich der Hauswirtschaftsraum genau gegenüber
      auf der Hausecke befindet. Die Heizung wird später aus dem Wohnzimmer kommen. Also dient dieses Leerrohr nur für Kabel.
      Mit dem KG Rohr und den Prob. damit später mehr.
      Um die erst vor kurzem gepflasterte Zufahrt zu schützen habe ich ca. 150 m2 mit Spanplatten ausgelegt damit der Betonmischer nicht alles zerstört.
      Dies hat sich gut bewährt.

      Bald gehts weiter
      Tschüss E.
      Bilder
      • CIMG3407.jpg

        182,3 kB, 768×576, 415 mal angesehen
      • CIMG3410.jpg

        226,49 kB, 768×576, 327 mal angesehen
      • CIMG3414.jpg

        265,02 kB, 768×576, 346 mal angesehen
      • CIMG3422.jpg

        161,3 kB, 768×576, 312 mal angesehen
      Tschüss E.


      Der Anbau
    • Endlich mal nix im Keller - so soll das sein :thumbs:
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 7.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Hallo

      Weiter gehts, ich hab ja noch 6 Monate aufzuholen.
      Nachdem die Platte gegossen war, natürlich mit Ringerder um später einen wirklich sauberen Strom zu haben ,wurde gemauert bzw. geklebt.
      Geplant und gedacht hatte ich Kalksandstein aber ,..... hmmm im Bauantrag stand Poroton. Nicht aufgepasst??
      Naja eben Poroton genommen. Auf den Schall nach außen kommt es ja bei mir auch nicht so an,
      Nun muß ich sagen das nach ersten Kinoabenden und Tests es sein kann das durch die Verwendung von dem leichteren Poroton wirklich mehr Schallenergie
      nach außen abgeht als in das Haus. Dort sind 30 cm Steine verbaut.
      Also wenn ich die Tür zum Kino zu habe und die Tür im Wohnzimmer, dann ist im Flur kaum etwas zu Hören auch bei starken Pegeln.

      Laut Statik sollten diese beiden Betonstützen so verbaut werden hat also nichts mit den Subwoofern zu tun.

      Jetzt[b] :[/b]
      Muß ich mal ein großes[b] [/b]Lob an dieses Forum und seine Mitglieder loslassen.



      Weil : Viele Tips und Ideen habe ich aus dem Forum.[b]
      [/b]
      Viele Kleinigkeiten und Details werden vielen bekannt vorkommen und sind sie dann sicher auch.
      Aber nur durch diese vielen Ideen und Tips konnte ich schon während der Bauphase viele Sachen bestellen und kaufen
      die aber erst zum Fertigbau benötigt werden.
      Dadurch konnte ich Unheimlich viel Zeit; Geld und Such-Energie einsparen.

      Anbei noch weitere Bilder vom Anbau
      Keine Angst das große Fenster auf der Südseite wird wieder verschlossen. Aber ich konnte das Fenster ja auch nicht wegwerfen.

      Vielleicht muß ich ja wirklich noch mal hier schlafen ( später im Alter )

      Tschüss E.
      [b]
      [/b]
      Bilder
      • CIMG3435.jpg

        200,06 kB, 768×576, 421 mal angesehen
      • CIMG3438.jpg

        197,15 kB, 768×576, 377 mal angesehen
      • CIMG3442.jpg

        200,66 kB, 768×576, 362 mal angesehen
      • CIMG3443.jpg

        177,38 kB, 768×576, 333 mal angesehen
      Tschüss E.


      Der Anbau
    • Hallo

      @ Kottan

      Ja ich habe auch lange überlegt. Aber vielleicht kann ich einen winzigen Bruchteil von dem
      hier im Forum gewonnenem Wissen und den beim Bau gemachten positiven und negativen Erfahrungen weitergeben.
      Bestimmt ist es auch besser beim posten über die Umstände beim Kollegen zu Wissen.

      Heut gehts noch weiter beim Anbau

      Tschüss E.
      Tschüss E.


      Der Anbau
    • Hallo


      @ Gentleman
      Nein es waren keine Hasen sondern 2
      Meerschweinchen. Diese sind aber schon länger nicht mehr unter uns.
      Den Stall hebe ich auf. Denn die jüngere Tochter wird wohl auch
      noch so etwas in der Art haben wollen.

      Nun zum Anbau

      Zur abfallenden Seite des Daches musste ich schon ein wenig Tricksen um auf meine
      2,5m Raumhöhe zu kommen, Ich wollte ja auch die max. Neigung der Dachschräge.
      Das Dach ist trotzdem sehr flach.Es wurde aber komplett abgebrettert und mit einer
      Schweißbahnlage unter den Dachziegeln versehen.
      Sicher ist Sicher.
      Die Unterseite der Bretter ist
      Hinterlüftet um einem Feuchtigkeitsproblem vorzubeugen.

      Zum Thema Be-und Entlüftung habe ich
      lange überlegt und auch einige Angebote eingeholt.

      Die Lösung mit Lüfter, Schalldämpfer und mehreren Aus und Einlässen schied für
      mich aus. Unter anderem wollte ich die Decke nicht zu stark durchlöchern und
      dann gibt’s da ja auch Kondenswasser.

      Also habe ich mich für ein
      Wand-Einbaugerät entschieden. Ich habe mir das Gerät KWL EC 60 Pro FF der Firma Helios bestellt.
      Das Gerät verfügt über einen Wärmetauscher, einen Feuchtfühler, einen Kondensatablauf nach
      außen und eine Umfangreiche Bedien-und Einstellmöglichkeit.
      Die Klappen am Gerät gehen dann bei nicht Betrieb zu.

      Auf dem 1. Bild sieht man jetzt den Sinn der Betonstützen. Auf diesen liegt der große
      Balken der zur Hausseite das Dach trägt. Ich wollte so wenig Kontakt zum Haus wie möglich
      um die Schallübertragung zu unterbinden.

      Ich habe aber trotz Lüfter ein kleines Fenster auf der Rückseite des Kinos vorgesehen.
      Dies wird natürlich mit einem Rollladen ausgerüstet.

      Das große Fenster aus dem Wohnzimmer wandert später in das große Loch auf der Vorderseite und wird von Innen
      mit Spanplatten ,Rigips und Dämmwolle verschlossen.
      Das Vibrieren der Scheiben bei tiefen Tönen möchte ich nicht im Kino haben wie es schon ab und zu im Wohnzimmer war.

      Fortsetzung folgt

      Tschüss E.
      Bilder
      • CIMG3512.jpg

        155,31 kB, 768×576, 350 mal angesehen
      • CIMG3568.jpg

        133,72 kB, 768×576, 389 mal angesehen
      • CIMG3572.jpg

        200,91 kB, 768×576, 341 mal angesehen
      • CIMG3573.jpg

        244 kB, 768×576, 382 mal angesehen
      • CIMG3578.jpg

        135,8 kB, 768×576, 276 mal angesehen
      • CIMG3574.jpg

        142,59 kB, 768×576, 262 mal angesehen
      • CIMG3444.jpg

        186,27 kB, 768×576, 242 mal angesehen
      Tschüss E.


      Der Anbau
    • Hallo

      Heute gehts noch mal weiter.

      Natürlich habe ich versucht so viel wie möglich Baumaterial und auch Baumaßnahmen durch das offene große Fenster zu
      Organisieren. Wenn das Loch zum Wohnzimmer erst mal offen ist dann ist schluss mit lustig und Staub und Dreck und ,und, und
      sagt meine Frau!!! Kam aber mindestens 1 mal ganz anders. Leider.

      Also Decke noch eingezogen. Im hinteren Drittel habe ich eine Vertiefung ( also die Decke ist an dieser Stelle höher) von ca. 16 cm tiefe und einer Fläche von ca. 2,7m x 1,8 m eingebaut.
      Für evtl. Lichtkränze usw. 2 Leitungen 1x 3 und 1x5 1,5er wurden gleich mit verlegt.
      Auf dem letzten Bild kann man den eingebauten Rohbausatz vom Lüfter sehen.

      Zur gleichen Zeit habe ich natürlich fleißig im Forum gelesen. Dort wurde ich auch aufmerksam auf die Maskierungslösung mit
      Schrittmotoren von Mad Dog und Mechanik von Prof. Farnsworth. Das Problem mit der Maskierung habe ich schon bei meiner alten LW erkannt.
      Nach einiger Zeit habe ich durch Zufall eine Steuerung angeboten bekommen. Diese habe ich dann auch gleich gekauft.

      Fortsetzung folgt

      Tschüss E.
      Bilder
      • CIMG3579.jpg

        158,53 kB, 768×576, 272 mal angesehen
      • CIMG3580.jpg

        151 kB, 768×576, 250 mal angesehen
      • CIMG3582.jpg

        97,06 kB, 768×576, 239 mal angesehen
      • CIMG3583.jpg

        83,71 kB, 768×576, 252 mal angesehen
      • CIMG3587.jpg

        99,88 kB, 768×576, 229 mal angesehen
      • CIMG3588.jpg

        96,4 kB, 768×576, 227 mal angesehen
      • CIMG3602.jpg

        143,26 kB, 768×576, 248 mal angesehen
      Tschüss E.


      Der Anbau
    • Hallo

      Im letzten Beitrag hätte ich noch schreiben sollen das die Raumhöhe für ein Kino auch sehr wichtig ist.
      Ich habe mich jetzt schon ein wenig geärgert das ich den Raum Hinten also da wo später die Sitze sind nicht komplett höher gemacht habe.
      Ich habe wirklich total unterschätzt wieviel Höhe eine zweite Stuhlreihe benötigt. Obwohl hier im Forum oft darauf hin gewiesen wird.

      Geplant hatte ich auch einen Dechenfries wie ihn ja auch viele in allen möglichen Formen haben.
      Vorteile:
      Leerrohre können im Fries versteckt ( verlegt ) werden
      Nutzbar als Beleuchtungselement ( seitliche Strahler )
      Kabel können in der Zukunft nachgezogen werden.
      Ich brauch die Kabel erst verlegen nach dem Putzen und kann immer wieder flexibel Kabel tauschen.
      Der Deckenfries kann auch zum lösen von Akustischen Problemen dienen.
      Ich kann meine 10 cm Schräge auf der rechten Seite des Raumes ( durch die Schräge vom Dach) entstanden kaschieren.
      Und es gibt sicher noch mehr Vorteile.

      Also die untere Leiste vom Deckenfries habe ich vor dem Putzen schon montiert. Dann saut mir der Putzer nicht die ganze schon geschliffene Decke über.
      Ich hab sie aber trotzdem an den Rändern mit dünner Folie abgeklebt.

      Nun zur Elektrik.
      Ich habe in allen vier Ecken des Raumes 2x 50mm PG Leerrohre verlegt. Vorgesehen war eins für Signalkabel und eins für normale Elektrokabel.
      Die Rohre laufen in eine Unterputzleerdose von 150x150 x 70 mm. Von dieser großen Dose gibt es dann Verbindungen zu den Steck und Schalterdosen.
      Dieser Umstand hat mir jetzt schon einige male geholfen.
      Unter der Verteilung gehen auch 2 x50mm Rohre nach unten um die Zuleitungen aufzunehmen.
      Über der Unterverteilung habe ich 4 x50mm PG Rohre verlegt um in den Deckenfries zu kommen.
      Die Unterverteilung hat 48 Sicherungsplätze.
      Auf dem letzten Bild sind die seitlichen Dosen für die Sourrund Lautsprecher zu sehen. Vorgesehen habe ich pro Seite 4 + rechts eine für das Bedienteil des Lüftungsgeräts.
      Somit habe ich ca. 38 Leerdosen im Raum verteilt.
      Ich hatte auch schon in anderen Beiträgen von 50 , 60 oder mehr Dosen gelesen. Ich hoffe diese 38 werden mir reichen.


      Auf einigen Bildern ist schon zu erkennen das die große Doppeltür vom Wohnzimmer jetzt im Kino ist, und das Loch in der Wand zum Wohnzimmer nur noch so groß ist, das eine
      normale 86 cm Tür hinein passt. Hier habe ich erst mal eine provisorische Tür eingebaut. Da gab es dann doch mal Staub im Haus. Denn ich musste ja auch ganz vorsichtig den Estrich in dem auch eine Fussbodenheizung ist dort abtragen
      wo später das Loch mit Porotonsteinen zugemauert wurde. O O.
      Aber hat funktioniert im Fensterbereich war keine Fussbodenheizung.

      Der Putzer gab mir noch den Auftrag alle Übergänge der Rohrkanäle und Ringankerübergänge mit Putzgitter zu überkleben.
      Wurde auch gemacht vor dem Putzen.

      Fortsetzung folgt.

      Tschüss E.
      Bilder
      • CIMG3603.jpg

        126,17 kB, 768×576, 245 mal angesehen
      • CIMG3604.jpg

        160,18 kB, 768×576, 229 mal angesehen
      • CIMG3605.jpg

        163,3 kB, 768×576, 227 mal angesehen
      • CIMG3606.jpg

        168,87 kB, 768×576, 231 mal angesehen
      • CIMG3607.jpg

        134,64 kB, 768×576, 221 mal angesehen
      • CIMG3609.jpg

        119,71 kB, 768×576, 215 mal angesehen
      • CIMG3612.jpg

        124,1 kB, 768×576, 226 mal angesehen
      • CIMG3611.jpg

        129,01 kB, 768×576, 231 mal angesehen
      Tschüss E.


      Der Anbau
    • Hallo

      Heute am letzten freien Tag gibts noch mal was.

      Der Putzer war nun da. Das habe ich mir nicht allein zugetraut ,das kann ich wirklich nicht. Jedenfalls nicht in der Zeit.
      Leider ist der Zementputz relativ rau geworden. Da habe ich dann später noch mal drüber gespachtelt ( die ganze Fläche).

      Danach habe ich dann den Fussbodenaufbau vorbereitet. Ca. 12cm Dämmung in 3 Schichten, die letzte Schicht war die Alukaschierte Dämmung
      auf die dann die Fussbodenheizung angebracht wurde. Die hintere Fläche habe ich ein wenig Fussbodenheizungsmäßig ausgedünnt, dort habe
      ich ja das Podest geplant.
      Darum sind auch hinten 2 Steckdosen so tief und die anderen so hoch. Die tiefen Dosen sollten der Versorgung Podestlicht und den beiden
      Shakern dienen.Auf die Dämmung kamen dann ca. 7cm Estrich, extra ein wenig dicker.


      So nun zum KG Leerrohr. Die Kabel habe ich drin, aber als ich diese einziehen wollte die große Erkenntnis eine Zugschnur wäre nicht schlecht.
      Da hatte ich mich zu sehr auf diese Zugseile die man hinterher einfädeln kann verlassen.
      Das Zugseil das ich nehmen wollte war ca. 6mm , und das war dann in dem KG Rohr so ,als wenn man eine Salamie in den Flur wirft, keine Chance.
      Es ging um ca. 25m schon verlegtes Leerrohr. Vor dem Abstellraum lag es noch offen.

      Die Auflösung wie ich das gemacht habe gibts vermutlich morgen.

      Tschüss E.

      Fortsetzung folgt

      Morgen gibt es auch noch eine Lieferung für den Anbau die erst für März angekündigt war.
      Bilder
      • CIMG3613.jpg

        116,87 kB, 768×576, 223 mal angesehen
      • CIMG3614.jpg

        128,84 kB, 768×576, 219 mal angesehen
      • CIMG3623.jpg

        147,86 kB, 768×576, 228 mal angesehen
      • CIMG3672.jpg

        71,36 kB, 768×576, 221 mal angesehen
      • CIMG3673.jpg

        86,73 kB, 768×576, 214 mal angesehen
      Tschüss E.


      Der Anbau

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HD-Checker ()

    • Bei 100er Rohr etwas schwierig ;)

      Mit einer Motorspirale geht das locker, hierbei kann man eben Elemente ansetzen und die Länge locker bewältigen.
      Anschließend die Spirale von Hand herausziehen, Zugdraht oder Kabel nicht vergessen ;-))
      Und ja, beim ersten Durchgang möglichst an alle Kabel denken und diese einbinden, nicht locker verlegen! - Das macht beim Einziehen wie auch bei eventuellem Nachziehen anderer Kabel gerade bei der Länge sonst gerne mal Schwierigkeiten.
      Hoffentlich hast Du keine stark gewinkelten Bögen verlegt, idealer Weise setzt man bei einem solchen Vorhaben Bögen mit maximal 15° bis 30° ein.
    Abonnement verwalten