Angepinnt Neue Surround-Audio-For​mate Auro-3D, Dolby Atmos, DTS:X

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Theoden schrieb:

      Es klang mit dem Auro Setup besser, zumindest meiner Meinung nach, andere sahen das auch so - ich war da nicht allein, es waren ca. 25-30 Leute ebenfalls da.
      Tja, aber hier muss man einfach mal definieren was denn besser ist. Besser = mehr von oben???
      Genau das Gefühl habe ich, und genau das zeigen die ganzen Videos auf Youtube. Atmos wird halt stellenweise sehr sparsam eingesetzt. Da hat man dann tolle Lautsprecher unter der Decke und kaum was kommt von oben... Klar dass dann viele einen Aufpolierer besser finden, weil durch diesen dann viel mehr von oben kommt. Leider kommt halt "alles" von oben. Und wenn eine Stimme mal auf den Rears läuft, dann kommt eben auch diese von oben.

      Ich sehe da nichts tolles dran und die Video zu Auro zeigen mir auch genau das.
      Lieber weniger Effekte, dafür passend, als so einen Klangbrei.

      Das ist aber meine persönliche Meinung.
    • Theoden schrieb:

      Es klang mit dem Auro Setup besser, zumindest meiner Meinung nach, andere sahen das auch so - ich war da nicht allein, es waren ca. 25-30 Leute ebenfalls da.
      Verstehe ich das richtig, dass Du Dich auf Auromatic vs Atmos nativ beziehst und nicht auf Auro Höhenlautsprecher vs Atmos Deckenlautsprecher?

      Nach meiner Erfahrung, die allerdings nicht auf einem direkten Vergleich beruht ist der Vorteil von Höhenlautsprechern ein geschlosseneres homogeners Klangbild während Deckenlautsprecher dafür eine größere Ausdehnung des Klangbilds nach oben erzielen.

      Wenn es also um echte Höheneffekte geht wie den Überflug eines Hubschraubers sehe ich Deckenlautsprecher im Vorteil.
      Wenn es um mehr "allgemeine" räumliche Umhüllung geht sehe ich Höhenlautsprecher im Vorteil.
    • Theoden schrieb:

      War denn keiner von Euch bei diesem Händler in ... NRW???
      Wie sind Eure Erfahrungen diesbezüglich?
      Bin doch bestimmt nicht der einzige hier aus der Forum der dort mal war, oder?
      Ich war gestern erst dort, um den Vergleich zu tätigen: Welches LS Layout ist für mich geeignet und lohnt sich gar ein Updgrade von der Yamaha CX5100 auf eine Vorstufe mit Auro.

      Die nativen Demo Tracks von Auro waren beeindruckend.
      Die nativen Demo Tracks von Atmos und DTS:x waren es aber auch, auch wenn ich beim jeweiligen entsprechendem Setup das Gefühl hatte Auro inkl VOG funktioniert noch ewtas besser, was den immersiven Eindruck anbelangt.
      Aber habe ich zu Hause 280cm Deckenhöhe? Nein, und Auro vor einiger Zeit und nur kurz bei einem Bekannten gehört, mit nur 220cm Deckenhöhe und Sitzabstand ca 3,5m nach vorne und hinten fand ich nicht so gut.

      Beim Upmixing fand ich Auto teilweise too much, mir wurde einfach zu viel nach oben geschoben - übrigens inkl Sprache so fern diese nicht auf den Center beschränkt war sondern verteilt wurde auf L,R oder Surrounds.
      Der Atmos Upmixer war ein ziemlicher Witz, DTS:X sehr viel besser.

      Auro macht Spaß, hätte ich es in der Vorstufe würde ich es wohl nutzen, auch wenn es manchmal etwas viel beim upmixing ist.
      Es hat aber keinen Effekt ausgelöst "muss ich haben und dazu gleich eine neue Vorstufe kaufen"

      Da ich aber Bock auf was Neues habe wurden 4 Decken LS mitgenommen und die Tage werden sie aufgehängt.
      Ich werde einen Mittelweg gehen weiter entfernt vom Sitzplatz an die die Decke hängen, als es DTS und Dolby empfiehlt, so auch der Vorschlag 2er Bekannter.
      Im direkten Vergleich empfand ich eine Lücke zwischen unterer Ebene und Decken LS die ich so versuche zu schließen.
      Umhängen kann ich sie immer noch...
    • Hi,

      sry, mein Browser rafft irgendwie die angedachte Reihenfolge der Zitate nicht ... :kratz:

      Theoden schrieb:

      Das mag auch an dieser speziellen Atmos Spur gelegen haben, es war jedenfalls ein topaktueller Film (blöderweise war ich so auf den Ton konzentriert dass ich mich an den Film nicht mehr erinnere), da war so gut wie nichts auf die Atmos Kanäle abgemischt.
      Und komischerweise war es auch nicht immer logisch was von oben kam - wenn denn mal was kam. Das konnte man durch Abstellen der LS auf unteren Ebene feststellen die dann komplett aus blieben.
      Sogar bei Szenen die geradezu für Atmos prädestiniert waren (Hubschrauber etc.) blieben die Atmos LS teilweise stumm .
      Unten Deine beiden Zitate und oben auf was ich mich beziehe:

      Nilsens schrieb:

      Ich sehe da nichts tolles dran und die Video zu Auro zeigen mir auch genau das.
      Lieber weniger Effekte, dafür passend, als so einen Klangbrei.

      Das ist aber meine persönliche Meinung.

      Nilsens schrieb:

      Tja, aber hier muss man einfach mal definieren was denn besser ist. Besser = mehr von oben???
      Genau das Gefühl habe ich, und genau das zeigen die ganzen Videos auf Youtube. Atmos wird halt stellenweise sehr sparsam eingesetzt. Da hat man dann tolle Lautsprecher unter der Decke und kaum was kommt von oben... Klar dass dann viele einen Aufpolierer besser finden, weil durch diesen dann viel mehr von oben kommt. Leider kommt halt "alles" von oben. Und wenn eine Stimme mal auf den Rears läuft, dann kommt eben auch diese von oben.

      Ich sehe da nichts tolles dran und die Video zu Auro zeigen mir auch genau das.
      Lieber weniger Effekte, dafür passend, als so einen Klangbrei.
      Nils da bin ich genau Deiner Meinung.
      In der Theorie (und Praxis ;) )soll es genau so sein.

      Nur ist eben meine persönliche praktische Erfahrung - zumindest bisher - eben eine völlig andere (s.o.).
      (Daher fragte ich ja auch nach weiteren persönlichen Erfahrung von anderen Teilnehmern die ggf. auch dort waren oder solch einen Vergleich selbst mal gemacht haben).

      Ich habe es eben komplett umgekehrt erlebt - nämlich dass selbst bei dafür prädestinierten Szenen für Atmos (Hubschrauber) teilweise einfach nix kommt aus der nativen Atmos Tonspur.
      Wenn dann schon die Effekte sparsam und gezielt eingesetzt werden dann Frage ich mich wann das dann noch sein soll.
      An anderen Stellen gab es wiederrum deutlich Aktivität von oben bei Atmos wo ich der Meinung war das dies zum Film nicht oder nur bedingt passte.
      --> das meinte ich oben mit lieblos abgemischt.
      Wenn selbst aktuelle Blu Ray Atmos Neuerscheinungen (Action Film) mit einigen Szenen die geradezu nach Atmos "schreien" schon so schlecht produziert sind ... s.o.

      Ich hatte nicht den Eindruck das beim Auro Upmixer über das Auro Setup ständig etwas von oben kommt - ganz im Gegenteil - sondern der der Einsatz sogar besser und gezielter und auch viel logischer (Hubschrauber) erfolgte als bei der nativen Atmos Spur.

      Da ich aber für mich von 2 Filmen nicht auf alle schließen möchte erneut meine Frage:

      Gibt es hier im Forum denn keinen der diesen praktischen Vergleich bisher hat machen können?

      Aries schrieb:

      Verstehe ich das richtig, dass Du Dich auf Auromatic vs Atmos nativ beziehst und nicht auf Auro Höhenlautsprecher vs Atmos Deckenlautsprecher?
      Das war mißverständlich.
      Ich meinte den Auro Upmixer (PCM Singal) übers Auro LS Setup im Vergleich zur Atmos Tonspur über ein Atmos LS Setup bei gleicher BluRay als Quelle.
      Ich glaube aber wir haben sogar den Auro Upmixer über das Atmos LS Setup laufen lassen, das war aber nicht so optimal - meine ich mich erinnern zu können....


      Viele Grüße
      Theoden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Theoden ()

    • Hi Wolf,

      das trifft sich ja gut dass Du gestern da warst...

      Wolf352 schrieb:

      Die nativen Demo Tracks von Auro waren beeindruckend.
      Die nativen Demo Tracks von Atmos und DTS:x waren es aber auch, auch wenn ich beim jeweiligen entsprechendem Setup das Gefühl hatte Auro inkl VOG funktioniert noch ewtas besser, was den immersiven Eindruck anbelangt.
      Aber habe ich zu Hause 280cm Deckenhöhe? Nein, und Auro vor einiger Zeit und nur kurz bei einem Bekannten gehört, mit nur 220cm Deckenhöhe und Sitzabstand ca 3,5m nach vorne und hinten fand ich nicht so gut.

      Beim Upmixing fand ich Auto teilweise too much, mir wurde einfach zu viel nach oben geschoben - übrigens inkl Sprache so fern diese nicht auf den Center beschränkt war sondern verteilt wurde auf L,R oder Surrounds.
      Der Atmos Upmixer war ein ziemlicher Witz, DTS:X sehr viel besser.
      Danke für Deine Erfahrungen -ist sehr interessant das mit meinen abzugleichen.

      Bei Auro finde ich sehr spannend den Effekt in der Intensität regeln zu können.
      Deckenhöhe hätte ich wohl auch genug..

      Sehr schwierige Entscheidung - ich schätze ich komme um das Testen bei mir zuhause wenn es soweit ist nicht herum.
      Wenn der Aufwand nur nicht so hoch wäre :plaerr: ...

      Viele Grüße
      Theoden
    • Das wichtige bei der Installation ist es ja den Winkelunterschied zur unteren Ebene groß genug hinzubekommen.
      Da sind Front High (30-45°) und Top Front (30-55°) in der Empfehlung ja nah beieinander.
      Da wird meist der Fehler gemacht, die Front oberhalb der Mainls an die Wand zu montieren und sitzt dann die 3,50m entfernt. Da hat man vielleicht 15-20°? Nicht ausreichend.
      Ich habe gerade selber meine Highls näher an der Decke zu meinem Hörplatz gezogen und der Höheneffekt ist jetzt klarer.
      Die Winkel sind mir bei dem nicht genannten Händler auch nicht optimal.
      Zumindest nicht im Hauptraum. Im kleineren Raum nebenan ist das besser. Meine Meinung! :zwinkern:
    • steingott schrieb:

      Die Winkel sind mir bei dem nicht genannten Händler auch nicht optimal.
      Zumindest nicht im Hauptraum. Im kleineren Raum nebenan ist das besser. Meine Meinung!
      Hi,

      da bin ich gar icht erst hingekommen :zwinkern: .
      Aber das stimmt was Du sagst - für so ein großes Kino was extra in eine große Halle gebaut wurde hätte ich mehr Deckenhöhe eingeplant.
      Platz genug war ja wohl nach oben vorhanden.
      Ich finde das von den Raumproportionen nicht optimal, wirkt auch etwas bedrückend.

      Ggf. wollte man eber eher "normalere" Wohnraumgegebenheiten nachstellen und nicht mit 4 Meter Deckenhöhe abschrecken damit nicht jeder dann rausgeht und sagt: kann ich mir mir ja eh so nicht umsetzen - und deswegen nix kauft :biggrin: .


      Viele Grüße
      Theoden
    • Nilsens schrieb:

      Tja, aber hier muss man einfach mal definieren was denn besser ist. Besser = mehr von oben???
      Genau das Gefühl habe ich, und genau das zeigen die ganzen Videos auf Youtube. Atmos wird halt stellenweise sehr sparsam eingesetzt. Da hat man dann tolle Lautsprecher unter der Decke und kaum was kommt von oben... Klar dass dann viele einen Aufpolierer besser finden, weil durch diesen dann viel mehr von oben kommt. Leider kommt halt "alles" von oben. Und wenn eine Stimme mal auf den Rears läuft, dann kommt eben auch diese von oben.

      Ich sehe da nichts tolles dran und die Video zu Auro zeigen mir auch genau das.
      Lieber weniger Effekte, dafür passend, als so einen Klangbrei.

      Das ist aber meine persönliche Meinung.

      Bisher habe ich das auch so gesehen.
      Allerdings habe ich ja noch gar keine Decken-/Höhenlautsprecher.
      Es ist also (nur) ein Vorurteil.

      Wenn ich mir allerdings anschaue, dass mehr als 90% der Leute, die schon 3D Sound haben, die Upmixer nutzen, dann gibt mir das zu denken.
      Vielleicht funktionieren die Upmixer ja doch nicht so schlecht ... ?

      Also habe ich mich entschieden, dass ich mir erst dann ein Urteil erlaube, wenn ich das selbst zuhause habe und entsprechende Erfahrung gesammelt habe.
    • Bisher haben mich die 3D-Ton-Formate nicht vom Hocker gehauen, weder nativ noch die Aufpolierer. Der Effekt erscheint mir eher dezent. An sich muss es auch so sein. Höhenkanäle, die sich ständig aufdrängen, sind sicher nicht so gedacht. Sie sollen sich wohl eher unauffällig integrieren. Daher lohnt es sich für mich nicht, über die Vor-und Nachteile der jeweiligen Formate zu diskutieren, da der Effekt eh gering ist. Aber vielleicht sind meine Ohren auch nicht gut. Ich habe schon keine Unterschiede von 5.1 zu 7.1 gehört. :verlegen:
    • Hi,

      Aries schrieb:

      Dass Dolby und DTS ihre Upmixer nur für die eigenen 2D Formate zulassen wird nach allgemeiner Lesart als politische Entscheidung gesehen, es ist so gewollt.

      Das habe ich auch gelesen. Ich meine aber das D&M es entspannter sehen und vieles ermöglichen was Onkyo und Pioneer wohl nicht zulassen.

      Ralf
      --- Die Lücke, die ich hinterlasse, ersetzt mich vollkommen. ---
    • Dolby und DTS ist das egal. Die Hersteller der AVRs haben dadurch aber mehr Aufwand bei der Implementierung.

      Yamaha hat das bei seinen Geräten von Anfang an ermöglicht. D&M haben das erst nachträglich geändert.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Nilsens schrieb:

      Tja, aber hier muss man einfach mal definieren was denn besser ist. Besser = mehr von oben???

      Ich sehe da nichts tolles dran und die Video zu Auro zeigen mir auch genau das.
      Lieber weniger Effekte, dafür passend, als so einen Klangbrei.
      Auf Demos wird genau das (leider!) so vermittelt.
      Da wird ausgewähltes Tonmaterial vorgeführt von verschiedenen Spielfilmen, mit wenigen nativen Top-Effekten, und gezeigt, wie "toll" so ein Upmixer von Auro funktioniert.

      Und diesen Klangbrei kann ich bestätigen.
      Versehentlich hatte ich eine native Dolby-Atmos-Tonspur via DTS: X-Upmixer abgespielt. Das klang zweifelsfrei gut, aber ein paar Effekte fehlten mir. Ich hatte das dann sofort richtig eingestellt. Und mittels nativer Dolby-Atmos-Wiedergabe klang alles erheblich präziser.

      Aber irgendwie habe ich immer öfter das Gefühl, dass sich diese Diskussionen jedesmal wiederholen, sobald neue Lautsprecher in die eigenen Räumlichkeiten installiert werden. Schon bei Einführung von Surround EX beschwerten sich viele, dass aus den Backs nur selten was kommt. Bei Einführung von Pro Logic war es genau so. Jetzt folgen die Top-Kanäle ... - frei nach dem Motto: Wenn ich schon neue Lautsprecher habe, muss da auch was rauskommen.

      Nach längerer Nutzung von Dolby Atmos und Co kann ich sagen, dass mir der Ton am besten gefällt, wenn Immersive Tonformate nativ wiedergegeben werden. Über die gesamte Laufzeit eines Filmes klingt es (IMO) homogen. Auch die Upmixer für 5.1 und 7.1 Tonformate machen insgesamt einen guten Job. Den Vorteil empfinde ich darin, dass der Ton mich vollkommen umhüllt. Schalte ich die Rear- und Top-Kanäle mal aus und schaue "Stereo", bemerke ich was alles fehlt.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:

      dass mir der Ton am besten gefällt, wenn Immersive Tonformate nativ wiedergegeben werden. Über die gesamte Laufzeit eines Filmes klingt es (IMO) homogen
      Das kann ich mir gut vorstellen. Die Jungs in den Soundstudios machen ihren Job ja auch nicht erst seit gestern. ;)

      BTW: Das stelle ich mir auch nicht leicht vor: Einen Mix so zu erstellen, dass er auf allen möglichen Anlagen und Einstellungen gut klingt.

      Gruß

      Simon2
    • George Lucas schrieb:

      Nach längerer Nutzung von Dolby Atmos und Co kann ich sagen, dass mir der Ton am besten gefällt, wenn Immersive Tonformate nativ wiedergegeben werden. Über die gesamte Laufzeit eines Filmes klingt es (IMO) homogen. Auch die Upmixer für 5.1 und 7.1 Tonformate machen insgesamt einen guten Job. Den Vorteil empfinde ich darin, dass der Ton mich vollkommen umhüllt. Schalte ich die Rear- und Top-Kanäle mal aus und schaue "Stereo", bemerke ich was alles fehlt.
      Wiedersprichst du Dir hier gerade nicht selber? :kratz:
    • Oups, falsche Begrifflichkeit, du hast hat Recht.

      Etwas klarer formuliert: Dolby Atmos und DTS: X gefallen mir nativ wiedergegeben am besten. Sollte "nur" 5.1 oder 7.1 vorliegen, gefällt mir der Ton via Upmixer in der Regel besser, wenn die Top-Speaker mit einbezogen werden.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Ich habe nun schon mehrere Aussagen gelesen, dass bei 3D Soundtracks die Möglichkeiten des Öfteren nicht ausgeschöpft werden.
      Also beispielsweise selbst ein Hubschrauberüberflug nicht auf die Deckenlautsprecher gelegt wird (Extrembeispiel zur Verdeutlichung).
      Sind das nur wenige Einzelfälle?
      Oder ist das tatsächlich häufiger so?
    • Ich war mit Beginn dieser ganzen 3D Audio Geschichte immer auf Auro Seite. Mittlerweile stößt mir inbesondere die Auromatik etwas auf. Ich finde sie überteibt es gerade bei den Surroundkanälen ziemlich stark.
      Das hoffentlich zunehmende Atmos Material (gerade in deutscher Sprache) wird wohl die Zukunft sein.
      Ich bin derzeit also auch am Überlegen ob ich meine 4 Auro Speaker, Atmos entsprechend an die Decke verfrachte.
      In "neueren" Atmos Filmen (Madmax...Passenger...) kommt bei mir ganz klar nativ Atmos zum Einsatz. Sonst verhunzt mir die Auromatik die Lokalisierung der Effekte zu stark. Bei alles über Stereo allerding die Auromatik.
      Was würdet ihr sagen, Auro Layout mit jeweils Front/Rear Hight beibehalten oder das Atmos Layout(sprich 45Grad von Hörposition) an der Decke fahren?

      PS: die "Abmischung" in Atmos der Serie Dark geht einher mit dem Runninggag zum Thema Regenwahrscheinlichkeit :D
    • George Lucas schrieb:

      Nilsens schrieb:

      Tja, aber hier muss man einfach mal definieren was denn besser ist. Besser = mehr von oben???

      Ich sehe da nichts tolles dran und die Video zu Auro zeigen mir auch genau das.
      Lieber weniger Effekte, dafür passend, als so einen Klangbrei.
      Auf Demos wird genau das (leider!) so vermittelt.Da wird ausgewähltes Tonmaterial vorgeführt von verschiedenen Spielfilmen, mit wenigen nativen Top-Effekten, und gezeigt, wie "toll" so ein Upmixer von Auro funktioniert.

      Und diesen Klangbrei kann ich bestätigen.
      Das Demos mit zusammengeschnittenen Szenen nicht auf das entsprechende Format zu verallgemeinern sind, stimmt. Da sollte man zu einer Hör-und/oder Vergleichssession ein paar eigene Scheiben im Gepäck haben.

      Der Klangbrei....... - soll das heißen, dass alle mit einem Auro Layout nebst dazugehörigen Upmixer nur Klangbrei über sich ergießen? Das also all die keine Ahnung haben wie richtiger 3D Sound klingt?

      Zumindest ich hatte bei mehreren Sessions, weder bei dem einen noch dem anderen System das Gefühl, mich in einem Klangbrei zu wälzen.
      Was uns in Schwierigkeiten bringt ist nicht unser Wissen, sondern das, was wir zu wissen glauben.
      Mark Twain
    • cydrex schrieb:

      Der Klangbrei....... - soll das heißen, dass alle mit einem Auro Layout nebst dazugehörigen Upmixer nur Klangbrei über sich ergießen? Das also all die keine Ahnung haben wie richtiger 3D Sound klingt?
      Ein Beispiel: Auf einer DTS-Demo-Disc ist ein Lied von Dave Steward. Hier schleudert ein Messerwerfer im Zirkus sein Messer.
      Im Original 7.1-Mix fliegt das Messer von hinten links zum Surround-Right, wo es in einer "Holzwand" (Drehrad) einschlägt.
      Via DTS Neural: X Upmixer fliegt das Messer von hinten links, über die Top-Speaker und verschwindet ohne Einschlag (!) im "Nichts". Diese Szene lässt sich beliebig wiederholen mit identischem Ergebnis.

      Und dass hochgerechnete Ton-Events weniger Präzision besitzen als native Atmos/DTS: X-Events ist doch keine neue Erkenntnis - das verhält sich doch mit Stereo-Signalen auch so, wenn diese auf 5.1 oder gar 7.1 hochgerechnet werden, und im Vergleich dann native 5.1 und 7.1 Ton-Events gegenüber gestellt werden.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Aries schrieb:

      Ich habe nun schon mehrere Aussagen gelesen, dass bei 3D Soundtracks die Möglichkeiten des Öfteren nicht ausgeschöpft werden.
      Also beispielsweise selbst ein Hubschrauberüberflug nicht auf die Deckenlautsprecher gelegt wird (Extrembeispiel zur Verdeutlichung).
      Sind das nur wenige Einzelfälle?
      Wenn kein Aufnahmefehler vorliegt, dürfte das die Intention des Tonmeisters und/oder Filmemachers sein - und liegt nicht an Atmos/DTS: X.
      Oder die Heimanlage ist suboptimal eingemessen, die Lautsprecher falsch ausgerichtet oder es sind nicht passende Komponenten verbaut.
      Letztendlich kann es auch an Hörgewohnheiten und "überzogenen" Erwartungshaltungen liegen.
      Wie schon geschrieben: "Ich habe vier neue Deckenlautsprecher verbaut, die will ich dann auch immer alle hören!"
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Ich gehe davon aus, dass bei allen 3D-Sound Abmischungen noch reichlich Luft nach oben ist - wie es zu Beginn jeden neuen Tonformats auch so war. Heute klingen gute 7.1 Mixe i.dR. deutlich besser als 5.1 Mixe - die künstliche Verteilung der 5 Kanäle auf 7 sehe ich deshalb auch nur als Kompromiss, da die Aufstellung der Lautsprecher für 5.1 natürlich nicht ideal ist. Erst wenn wir in Filmen wirklich Objekte platziert durch den Raum fliegen hören, werden wir native Tonspuren richtig zu schätzen wissen. (Toll sind dann natürlich auch gleichwertige Lautsprecher.) Nur für eine Rundumkulisse möchte ich ehrlich gesagt nicht aufrüsten - dann könnte ich ja gleich zu meine Dipol zurück ;)
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • George Lucas schrieb:

      Aries schrieb:

      Ich habe nun schon mehrere Aussagen gelesen, dass bei 3D Soundtracks die Möglichkeiten des Öfteren nicht ausgeschöpft werden.
      Also beispielsweise selbst ein Hubschrauberüberflug nicht auf die Deckenlautsprecher gelegt wird (Extrembeispiel zur Verdeutlichung).
      Sind das nur wenige Einzelfälle?
      Wenn kein Aufnahmefehler vorliegt, dürfte das die Intention des Tonmeisters und/oder Filmemachers sein - und liegt nicht an Atmos/DTS: X.Oder die Heimanlage ist suboptimal eingemessen, die Lautsprecher falsch ausgerichtet oder es sind nicht passende Komponenten verbaut.
      Letztendlich kann es auch an Hörgewohnheiten und "überzogenen" Erwartungshaltungen liegen.
      Wie schon geschrieben: "Ich habe vier neue Deckenlautsprecher verbaut, die will ich dann auch immer alle hören!"
      Naja, ich weiß jetzt nicht ob die Erwartung dass beim Überflug eines Hubschraubers Ton aus den Decken-LS kommt wirklich "überzogen" ist. ;)
      Und wie olli schon anmerkte kann es ja auch sein dass der Tonmeister eben noch nicht so viel Erfahrung hatte oder schlicht einfach kein Geld für eine aufwändige zusätzliche Tonabmischung in 3D da war.
    • George Lucas schrieb:

      cydrex schrieb:

      Der Klangbrei....... - soll das heißen, dass alle mit einem Auro Layout nebst dazugehörigen Upmixer nur Klangbrei über sich ergießen? Das also all die keine Ahnung haben wie richtiger 3D Sound klingt?
      Ein Beispiel: Auf einer DTS-Demo-Disc ist ein Lied von Dave Steward. Hier schleudert ein Messerwerfer im Zirkus sein Messer.Im Original 7.1-Mix fliegt das Messer von hinten links zum Surround-Right, wo es in einer "Holzwand" (Drehrad) einschlägt.
      Via DTS Neural: X Upmixer fliegt das Messer von hinten links, über die Top-Speaker und verschwindet ohne Einschlag (!) im "Nichts". Diese Szene lässt sich beliebig wiederholen mit identischem Ergebnis.

      Und dass hochgerechnete Ton-Events weniger Präzision besitzen als native Atmos/DTS: X-Events ist doch keine neue Erkenntnis - das verhält sich doch mit Stereo-Signalen auch so, wenn diese auf 5.1 oder gar 7.1 hochgerechnet werden, und im Vergleich dann native 5.1 und 7.1 Ton-Events gegenüber gestellt werden.
      Wir sind uns denke ich einig darüber, dass native Sounds das Optimum sind. Vorausgesetzt sie sind richtig abgemischt. Das die Upmixer das nicht vollkommen ersetzen können, ist auch klar. Jedoch schaffen sie eine gute "mitten drin" Atmosphäre.
      Gehe ich von meinen Sehgewohnheiten aus, so schaue ich zu gut 80% Netflix & Co.. Bevor diese Dienste native 3D-Audiospuren übertragen, geht noch etwas Zeit ins Land. Wenn es dann soweit ist, wird es sicherlich Atmos und nicht Auro heißen. Vermute ich - aber wer weiß.

      Somit wird heute die 3D Audio-Landschaft beim Streaming mit mehr oder weniger gut funktionierenden Upmixern geschaffen. Warum jetzt aber immer wieder die Auromatic von Dir runtergemacht wird, verstehe ich nicht. Siehe Klangbrei.

      Aus meiner Sicht finden beide Upmixer ihre Berechtigung in der täglichen Anwendung, sind keine nativen Abmischungen vorhanden. Jeder darf dabei doch für sich entscheiden, welchen Upmixer er verwendet.

      Ich lasse mich auch nicht von einseitig aufgezogenen Hörsessions leiten, sondern entscheide ergebnisoffen nach meinem Geschmack, meinem Hörempfinden, mit meinem Content.
      Aus diesem Grund bin ich bemüht in meinem Wohnbereich ein Lautsprecherlayout umzusetzen, das allen Formaten weitestgehend gerecht wird. Es ist mir auch klar, dass das nicht zu 100% mit den Empfehlungen und Vorgaben umzusetzen ist. Ich werde sehen wie weit es mir gelingt, zumal ich mit den Lautsprechern bislang nur eine Session hatte und der Raum bei mir wohl die größte Herausforderung darstellt. Adventure pur :)

      Gruß Klaus
      Was uns in Schwierigkeiten bringt ist nicht unser Wissen, sondern das, was wir zu wissen glauben.
      Mark Twain
    • cydrex schrieb:

      Wir sind uns denke ich einig darüber, dass native Sounds das Optimum sind.
      Das sehe ich genauso wie du auch, deshalb verstehe ich Deine nachfolgend zitierte Verwunderung nicht.


      cydrex schrieb:

      Warum jetzt aber immer wieder die Auromatic von Dir runtergemacht wird, verstehe ich nicht.
      Ich verstehe halt nicht, warum jemand seine Lautsprecher nach Vorgaben eines toten Audioformats (Auro) zu Hause ausrichtet, wenn zum Großteil zu Hause Spielfilme geschaut werden. Und darüber hinaus alles (auch die nativen 3D-Atmos/DTS: X-Audio-Formate) ausschließlich durch den (Auro)-Upmixer abgespielt wird, anstatt Atmos/DTS: X mit dazu passender Lautsprecherkonfiguration nativ zu betreiben.
      Kannst Du mir das erklären?


      cydrex schrieb:

      Aus meiner Sicht finden beide Upmixer ihre Berechtigung in der täglichen Anwendung, sind keine nativen Abmischungen vorhanden. Jeder darf dabei doch für sich entscheiden, welchen Upmixer er verwendet.
      Da bin ich ganz bei Dir.
      Welcher Upmixer bei einer Atmos-Lautsprecher-Installation besser gefällt, wenn kein 3D-Audio zugespielt wird, das ist IMO Geschmacksache.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:

      Ich verstehe halt nicht, warum jemand seine Lautsprecher nach Vorgaben eines toten Audioformats (Auro) zu Hause ausrichtet, wenn zum Großteil zu Hause Spielfilme geschaut werden. Und darüber hinaus alles (auch die nativen 3D-Atmos/DTS: X-Audio-Formate) ausschließlich durch den (Auro)-Upmixer abgespielt wird, anstatt Atmos/DTS: X mit dazu passender Lautsprecherkonfiguration nativ zu betreiben.
      Kannst Du mir das erklären?
      Weil ich flexibel bleiben möchte und Musik auch eine Rolle spielt.
      Das die Auromatic bei Musik den eindeutig besseren Job macht, davon konnte ich mich überzeugen. Obwohl ich, was Musik betrifft der 2-Kanal Fraktion angehöre, klang das sehr interessant. Das machte Spaß. Möchte ich das bei mir zu Hause reproduzieren, brauche ich also das Layout. Was ich leider noch nicht testen konnte, sind Live Konzerte in 5.1.. Das werde ich aber demnächst nachholen. Zur Zeit gibt es in Punkto Musik und 3D wohl keine ernstzunehmende Alternative.

      Zu den Filmen:
      Diese werden von den Streaming-Diensten in aller Regel in 5.1 übertragen. Möchte ich hier ein Audio 3D haben, gibt es doch nur die Möglichkeit einen Upmixer zu nutzen. Da ist nichts mit nativ. Da kommt in absehbarer Zeit auch nichts anderes. Nun möchte ich aber die Wahl des besseren Upmixers für den Film haben. Ob das der Auro oder der Neural:X ist, wird sich zeigen. Auch ob es zutrifft, ein natives Atmos-Format oder den Neural:X über ein Auro-Layout schicken zu können. Eventuell wird sich hier eine Erweiterung des Layouts erforderlich machen. Aber das gilt es in Ruhe zu testen.
      Es ist bei mir kein ausgewiesener HK-Raum. Es ist ein Wohnzimmer und in keiner Weise mit einem abgeschlossenen Kino zu vergleichen. Schon mal gar nicht mit Deinem.

      Wo hatte ich geschrieben, dass ich beabsichtige alles, auch die nativen 3D Atmos Formate über die Auromatic abzuspielen?
      Im Grunde genommen sind sich die beiden Layouts doch gar nicht so fremd, wie auch auf der Darstellung beim neuen Denon zu erkennen ist.


      Gruß Klaus
      Was uns in Schwierigkeiten bringt ist nicht unser Wissen, sondern das, was wir zu wissen glauben.
      Mark Twain
    • cydrex schrieb:

      Diese [Filme] werden von den Streaming-Diensten in aller Regel in 5.1 übertragen. Möchte ich hier ein Audio 3D haben, gibt es doch nur die Möglichkeit einen Upmixer zu nutzen. Da ist nichts mit nativ.
      I.d.R. ein DD+, aber auch da ist Atmos bereits -noch mit homöopathisch geringem Anteil- vertreten, das wird sicher noch mehr werden. Leider nur von wenigen Apps unterstützt. LG-TV's der neuesten Generation und die Xbox sind wohl Atmos tauglich.

      Wolf352 schrieb:

      Nicht das Streaming die bevorzugte Quelle ist, aber da gibt es bereits 3D Sound, zB per Netflix. Nur muss man derzeit umständliche Wege gehen, zb XBOX , Browser oder ARC.
      Wenn die Apps ein wenig breiter aufgestellt Atmos-kompatibel werden und dann in Verbindung mit eARC sollte das zukünftig einfacher werden. Aber da im Moment die Filme bzw. Serien in Atmos sehr rar sind, ist das ohnehin noch uninteressant.

      Ich nutze momentan auch noch sehr viel den DSU und Neural:x und ich finde sie machen ihre Sache doch ganz annehmbar. Wenn ich sehe -bzw. höre- was manche nativ in 3D-Audio abgemischten Filme zustande bringen (bestes Negativ-Beispiel immer noch 'San Andreas'), dann wird es noch etwas dauern, bis die Upmixer überflüssig werden.
    • fplgoe schrieb:



      Ich nutze momentan auch noch sehr viel den DSU und Neural:x und ich finde sie machen ihre Sache doch ganz annehmbar. Wenn ich sehe -bzw. höre- was manche nativ in 3D-Audio abgemischten Filme zustande bringen (bestes Negativ-Beispiel immer noch 'San Andreas'), dann wird es noch etwas dauern, bis die Upmixer überflüssig werden.
      Nach dem das Setup seit wenigen Tagen fertiggestellt ist kann ich das nur unterstreichen, es ist teils wirklich armseelig wie wenig auf den Decken LS nativ los ist.
      Ich nutze für die Decken LS eine Endstufe die mir optisch anzeigt, wenn ein Signal anliegt.
    • Hallo zusammen

      Ich habe noch mal eine detaillierte, technische Frage. Nicht das ist das so 1:1 umsetzen möchte ...

      Wie genau ist eigentlich ein Atmos Film auf einer BluRay, ich meine mit wie vielen einzelnen Kanal-Tonspuren werden auf die Scheibe gepresst, ich denke mal nicht die möglichen 128 :kratz: - was passiert mit den Kanälen bei einem "kleineren" Setup wie ich es zum Beispiel mit 5.2.2 habe, werden die oberen Kanäle dann einfach gemischt oder nur die vorhandenen, der Lage entsprechend wiedergegeben?

      Danke euch und Gruss
      Tommy 8)
    Abonnement verwalten