Epson EH-TW5200/7200/9200 Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tja, nicht willens oder nicht fähig, das ist hier die Frage. ?( Nach meinem 1. und bisher einzigen Epson-Projektor (TW700) wird jedenfalls mein 4. Projektor wohl auch kein Epson, denn Wireless HDMI haben jetzt auch andere. Es sei denn, Epson :sleep: guckt sich mal bei JVC :sleeping: ab welchen Komfortsprung eine vollmotorische Einstellbarkeit inkl. Lens Memory so mit sich bringt. :pst: :neu_peitsche:

      Gruß
      96fps
    • 96fps schrieb:

      Tja, nicht willens oder nicht fähig, das ist hier die Frage

      Ich denke nicht dass es an Unfähigkeit liegt, so schwer dürfte diese Thematik nicht einzubinden sein. Vielleicht sind es kalkulatorische Gründe um in einem bestimmten Preissegment zu bleiben. Ich würde die 100 € mehr gern bezahlen wenn ich dieses add-on mit an Bord hätte. :)

      Schlussendlich bleibt es unsererseits nur Spekulation und Ärgernis dass es wieder nichts mit einer motorischen Einheit wird. Ich hatte tatsächlich gehofft, dieses Jahr meinen 4400 LPE in Rente schicken zu können. An sich bin ich mit dem Epson nämlich sehr zufrieden und würde nicht unbedingt die Marke wechseln wollen.

      Gruss
      P.
    • Hallo!

      Ich hoffe meine Frage passt hier in den Thread.

      Wir betreiben noch immer einen Hitachi PJ-TX200. Unsere 3. Lampe hat gestern die 3000 Stunden ( 8o ) geknackt. Das hat mich mal wieder auf die Idee gebracht nach einem Ersatzgerät zu schauen. Zuletzt hatte ich mich Anfang des Jahres informiert. Mein Favorit war da recht deutlich der Epson EH-TW6100. Ein großes Manko (der fehlende Lensshift) hat mich vom Kauf abgehalten.

      Jetzt lese ich hier von neu vorgestellten Epson Beamern und hatte auf einen direkten Nachfolger des 6100er gehofft. Diesen scheint es aber nicht zu geben. Oder soll das dann der Epson EH-TW7200 sein? Gibt es zu diesem Modell bereits Preisinformationen?
      • Receiver: Onkyo TX-NR818
      • BluRay-Player: Playstation 3 Fat, 40 GB
      • Front: 2 x Monitor Audio BR 6 und 1 x BR LCR / Rear: 2 x Monitor Audio BR 2
      • Beamer: Hitachi PJ-TX200 @ Rahmenleinwand: Framestar 16:9 in 210 x 122
    • Okay, danke. Der Preis ist mir dann doch zu hoch. Den 8100er hatte ich auch schon begutachtet. Tolles Teil. Liegt aber auch bei 2000 €. Ich hätte gerne 6100er mit manuellen Lensshift. Aber da wird wohl kein direkter Nachfolger kommen.
      • Receiver: Onkyo TX-NR818
      • BluRay-Player: Playstation 3 Fat, 40 GB
      • Front: 2 x Monitor Audio BR 6 und 1 x BR LCR / Rear: 2 x Monitor Audio BR 2
      • Beamer: Hitachi PJ-TX200 @ Rahmenleinwand: Framestar 16:9 in 210 x 122
    • Ich will einen neuen Beamer für mein Wohnzimmer haben.

      Wohnzimmer hat weiße Wände und ist unterm Tag auch nicht immer 100% dunkel.

      In Frage kommt für mich jetzt aktuell der HW55 von Sony oder der Epson 9200.

      Betrieb wird meist in 2D sein. Gerät dient auch als Fernseher. Ich schaue viel Fussball damit und jede Woche 1-2 Filme.

      Was denkt ihr? Welches Gerät ist für diese anforderung besser geeignet? Sony oder Epson?
    • Wie groß ist/wird denn die Leinwand ? Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten da beides sehr gute Geräte sind. Der Epson ist vom Zoombereich her etwas flexibler in der Aufstellung und bietet auch etwas mehr Licht. Das Gerät ist sozusagen flexibler.
      Der Sony kontert mit einem höheren Füllfaktor und auch einem etwas höheren nativen Kontrast. Wobei die Unterschiede - je nach Bildgröße und Raumbedingungen - eben mehr oder weniger deutlich ausfallen.
    • Also,in Sachen Lichtleistung haben wir bei dieser Bildgröße keine Probleme. Da hat auch der Sony genügend Reserven um unter ungünstigen Lichtbedingungen gute Ergebnisse zu liefern. Allerdings sind wir in Sachen Aufstellung hier beim Sony schon am Ende, denn das kleinste Bild, welches dieser bei 4,5 Meter Abstand hinbekommt wäre 214 cm breit. Passt also nicht, der Projektor müsste näher an die Leinwand. Der Epson hat einen erheblich größeren Zoombereich und schafft locker die 192 cm Bildbreite bei dem vorgegebenen Abstand.
    • Hmmm...

      Aktuell ist mein Sanyo Z5 Beamer mittig von der Leinwand über der Couch.

      für den habe ich einen 40cm tiefen Kasten an die Wand geschraubt.

      Von meiner Freundin kann ich mir immer wieder anhören, dass ihr das Teil nicht gefällt.
      Dort also ein mindestesten 50 cm tiefen Kasten hinschrauben, damit der Sony Platz hat, ist blöd.

      Ich müsste ja selbst beim Epson schon ein paar cm dran bauen.

      Was am Sony echt blöd ist, ist seine Tiefe.

      Noch eine Frage zum Sony.

      Der 9200 kann Bild in Bild an den HDMI Eingängen.
      Ginge das mit dem Sony auch?
    • Epson EH-TW5200 / Aktuell: Unfangreicher Test!

      EPSON EH-TW5200
      3D-Gaming-Projektor fürs Wohnzimmer

      Epson EH-TW5200 - Foto Michael B Rehders 10 x 15_MBR1208.jpg

      Epson hat einen neuen 3D-fähigen Full HD-Projektor herausgebracht, der fürs Wohnzimmer und für Spiele optimiert ist. Der Game-Modus schaltet alle unnötigen Bildprozessoren ab, über den HDMI-MHL-Port können Bildinhalte vom Smartphone zugespielt werden, und 3D-Filme können mit funkgesteuerten Shutterbrillen erlebt werden.

      Ausstattung und Aufstellung
      Für einen Einsteiger-Projektor ist der Ausstattungsumfang überaus lobenswert. Vom vollständigen Farbmanagement, Game-Modus, Zuspielung vom Smartphone und Tablet, bis hin zum manuellen Zoom werden viele Wünsche erfüllt. Die Lampengarantie beträgt 3 Jahre oder 3000 Stunden (was zu erst eintritt).

      Epson EH-TW5200 Rückseite_MBR1168.jpg
      Alle notwendigen Anschlüsse sind auf der Rückseite vorhanden.

      Epson EH-TW5200 Fernbedienung_MBR1179.jpg
      Die kleine handliche Fernbedienung erlaubt eine intuitive Steuerung.


      Epson EH-TW 5200 Bedienfeld_MBR1176.jpg
      Das Bedienfeld auf dem Projektor erlaubt alle Einstellungen, die auch mit der Fernbedienung möglich sind. Nicht ersichtlich ist die Doppelfunktion einiger Tasten. Die Tasten über, unter, links und rechts von „Enter“ können auch als „Steuerkreuz“ genutzt werden.


      Epson EH-TW5200 Mute-Objektiv_MBR1169.jpg
      Der Epson EH-TW5200 besitzt eine praktische Schutzblende, um das Objektiv vor Staub zu schützen. Im Betrieb kann es mit einem Schieberegler als „Mute“-Funktion genutzt werden, falls kurzzeitig kein Bild projiziert werden soll.


      Epson EH-TW5200_Regler Lens-Shift, Zoom_MBR1175.jpg
      Auf der Oberseite sitzen die leicht zugänglichen Regler, um Schärfe, Zoom und das Trapez einzustellen. Die Trapezfunktion sollte nach Möglichkeit nicht genutzt werden, weil diese Funktion zu sichtbaren Skalierungsfehlern führt. Die Arbeitsweise der Zoom- und Fokusregler fühlt sich wertig an.
      Der Projektor muss auf Höhe der Leinwandmitte positioniert werden. Das Zoom verändert die Bildgröße in alle Richtungen gleichermaßen.


      Epson EH-TW5200_Menü Bildmodus Natürlich_MBR1182.jpg
      Der Bildmodus „Natürlich“ bietet eine hohe Maximalhelligkeit, weil der lichtschluckende Cinemafilter nicht im Lichtweg ist. Alle notwendigen Einstellungen können hier durchgeführt werden.


      Epson EH-TW5200 Menü CIE-RGBCYM_MBR1187.jpg
      Experten können die Primär- und Sekundärfarben so verändern, dass ein normnahes Ergebnis erzielt wird.


      Epson EH-TW5200 Menü RGB Gain-Offset_MBR1186.jpg
      Mit den obligatorischen RGB-Gain/Offsetreglern kann der Graustufenverlauf eingestellt werden.


      Epson EH-TW5200 Menü IRIS-Blende_MBR1188.jpg
      Die Auto-Blende lässt sich in 3 Arbeitsstufen einstellen. Leider ist die dynamische Blendenregelung sichtbar und hörbar. Aus diesem Grund sollte die Blende ausgeschaltet bleiben.


      Bildqualität
      Epson beschreibt die Maximalhelligkeit mit 2000 Lumen. Dieser Wert wird tatsächlich erreicht. Allerdings besitzt das Bild so einen unschönen Gelb/Grünfarbstich.
      Der Bildmodus Cinema bietet ab Werk ordentliche Farben. Dafür wird automatisch ein Cinemafilter in den Lichtweg geschoben, der die Maximalhelligkeit deutlich sichtbar reduziert. Besser eignet sich der Bildmodus „Natürlich“. Damit sind normnahe Farben und eine hohe Maximalhelligkeit möglich.
      Epson EH-TW5200 - Messung - CIE REC709 Werkseinstellung.jpg Epson EH-TW5200 - Messung - CIE- Kalibriert.jpg
      Links: Ab Werk ist der Farbraum in Richtung Rot/Gelb erweitert.
      Rechts: Nach der Kalibrierung liegen alle Primär- und Sekundärfarben nahe ihrer Sollpunkte. Dadurch erscheinen vor allem Hautfarbtöne natürlicher.


      Epson EH-TW5200 - Messung - Graustufenverlauf - Werkseinstellung.jpg Epson EH-TW5200 - Messung - Graustufenverlauf - Kalibriert.jpg
      Links: Ab Werk ist die zu hohe Farbtemperatur erkennbar. Allerdings ist der Verlauf relativ homogen, so dass mit den RGB-Gain/Offsetreglern eine Verbesserung erzielt werden kann.
      Rechts: Mit wenigen Klicks können Blau und Rot eingestellt werden, so dass ab 20 IRE die Graustufen relativ gleichmäßig verlaufen.


      Epson EH-TW5200 - Messung - RGB Niveau - Werkseinstellung -.jpg Epson EH-TW5200 - Messung - RGB Niveau - Kalibriert -.jpg
      Links: In der Werkseinstellung zeigt das RGB-Niveau auf, das Rot und Blau über 10 % vom Sollwert entfernt sind. Da diese Werte über die Helligkeitsstufen gleich bleiben, kommt es zu keinen sichtbaren Einfärbungen im Bild.
      Rechts: Nach der Kalibrierung sind Rot, Grün und Blau nahe am Sollpunkt von 100 %.


      Epson EH-TW5200_ Screenshot Pixellinien_MBR1191.jpg
      Der Epson stellt Pixellinien bemerkenswert scharf dar. Selbst kleinste Details werden kaum eingefärbt. Shading ist beim Testgerät über die gesamte Bildfläche nicht sichtbar gewesen. Das habe ich in dieser Preisklasse bei einem LCD-Projektor noch nicht erlebt.


      Epson EH-TW5200_Screenshot 1 Pixel-Raster_MBR1195.jpg
      Erst mit der Nasenspitze vor der Leinwand fallen die Verfärbungen auf. Hierbei handelt es sich um chromatische Aberrationen, die ihre Ursache in Lichtbrechungen im Objektiv haben. Innerhalb dieser Preisklasse ist das völlig normal. Auf üblichen Sitzabständen sind diese Verfärbungen nicht zu erkennen, und Kleinstdetails werden beeindruckend fein auf der Leinwand abgebildet.


      Filmdarstellung
      Die Schwarz/Weiß-Aufnahmen in „Casino Royale“ erscheinen vollkommen verfärbungsfrei. Während James Bond in der Ecke des Zimmers sitzt, werden alle Details auf seinem Mantel dargestellt. Durch den schlechten Schwarzwert verliert das Bild aber sichtbar an Plastizität. Den Nachtaufnahmen in „Circue Du Soleil: Traumwelten“ fehlt es dadurch an Tiefe. Es liegt durchweg ein leichter Grauschleier auf dem Bild. Zu sehen ist das vor allem im dedizierten Heimkino. Im verdunkelten Wohnzimmer mit hellen Wänden (oder bei Restlicht) fällt das nicht so auf, weil das Streulicht im Raum das Schwarz ohnehin aufhellt. Die sonnenlichtdurchfluteten Aufnahmen auf den Bahamas sehen hingegen beeindruckend aus. Als James Bond aus dem Flugzeug steigt, strahlt der Himmel in natürlichem Blau. Die magentafarbene Tragetasche der Passagierin hinter ihm offenbart feinste Webstrukturen. Die Früchte auf dem Markt und die grünen Palmenblätter im Club versprühen Urlaubsstimmung.
      „Man Of Steel“ in 3D wird hell und mit nur wenigen Crosstalk-Effekten dargestellt. Die braune und kühle Farbmischung wird gut reproduziert. Da die 3D-Shutterbrillen mit Funk synchronisiert werden, lässt sich die Infrarot-Fernbedienung fehlerfrei nutzen.

      Game Modus
      „Schneller Modus“ ermöglicht ruckel- und verzögerungsfreie Videospiele. Dafür werden alle unnötigen Bildprozesse abgeschaltet. Auf diese Weise wird der Input-Lag verringert. Als Input-Lag wird eine Signalverzögerung während der Zuspielung im Projektor bezeichnet, die ihre Ursache in der rechenaufwändigen Bilddarstellung hat. Es kann dem Spieler also passieren, dass „Super Mario“ bereits in ein Loch gefallen ist, bevor der Spieler das Loch auf der Leinwand überhaupt sieht. Somit kommen alle Gegenmaßnahmen zu spät.


      Fazit
      Der formschöne Einstiegs-Projektor eignet sich vorzüglich fürs Wohnzimmer, wenn der Raum nicht optimal verdunkelt ist. Trotz des schlechten Schwarzwertes (4,5 Lumen) gelingen farbenfrohe und scharfe Bilder. Zu verdanken ist das der hohen Maximalhelligkeit. Damit können Bildbreiten bis zu 4 Meter Bildbreite mit 16 Footlamberts beleuchtet werden. Die dynamische Blendenregelung ist nach wie vor wahrnehmbar. Kleinstdetails werden bis zum Rand weitgehend scharf abgebildet. Vom Game-Modus mit geringem Input-Lag profitieren vornehmlich Spiele-Freunde. Die Projektion von Bildern und Videos ist möglich, wenn diese sich auf Smartphones und Tablets befinden.


      Pro:
      + Hohe Maximalhelligkeit (1597 Lumen)
      + vollständiges Farbmanagement
      + gute Bildschärfe
      + 3D-fähig mit Funktechnik
      Kontra:
      - kein Lens-Shift
      - hörbar/sichtbar arbeitende Auto-Blende
      - niedriger Kontrast
      - schlechter Schwarzwert

      Technische Daten:
      Technik: LCD
      Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
      Maximalhelligkeit/Schwarzwert (D65 kalibriert): 1597 Lumen / 4,53 Lumen
      Kontrast (On/Off): 352:1
      Lens-Shift: Nein
      3D-fähig: Ja, mit Funktechnik
      Abstand für 2 Meter Bildbreite: 2,44 m – 2,94
      Abmessungen (B x H x T): 29,7 x 10,5 x 24,7 cm
      Gewicht: 2,8 kg
      Erhältlich: Ja
      Preis (UVP): 891,51 Euro
      Website: epson.de

      Test, Text und Fotos: von mir
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Hi!

      Das liest sich gar nicht so schlecht. Eine Sache verstehe ich aber nicht. Du schreibst:

      Der Projektor muss auf Höhe der Leinwandmitte positioniert werden. Das Zoom verändert die Bildgröße in alle Richtungen gleichermaßen.


      Über Kopf an der Decke, horizontal mittig der Leinwand kriegt man hin. Aber vertikal kann man ihn doch nicht mittig positionieren. Dann hängt der doch viel zu tief???
      • Receiver: Onkyo TX-NR818
      • BluRay-Player: Playstation 3 Fat, 40 GB
      • Front: 2 x Monitor Audio BR 6 und 1 x BR LCR / Rear: 2 x Monitor Audio BR 2
      • Beamer: Hitachi PJ-TX200 @ Rahmenleinwand: Framestar 16:9 in 210 x 122
    • Dies liegt im Offset begründet.
      Während DLP-Projektoren meist am unteren oder oberen Bildrand positioniert werden müssen, geht Epson einen anderen Weg. Der Projektor sollte auf "Leinwandmitte" (horizontal und vertikal) aufgestellt werden - beispielsweise in einem Regal an der Rückwand.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Ich muss gestehen, dass ich den Gaming-Modus nicht ausprobiert habe, weil ich nicht "daddel". Die Funktion habe ich daher nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt.
      Neu ist diese Funktion jedoch nicht. Schon ältere Projektoren wie der Panasonic PT-AX200 verfügen darüber. Die Arbeitsweisen dieser Funktionen ist ganz ähnlich.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hallo George Lucas,

      erst einmal vielen Dank für diesen wieder einmal tollen Test. :thumbs:

      Aber als ich den Wert für den Schwarzwert gelesen habe, wäre ich ja fast umgekippt: 4,5 Lumen!!!
      Ist damit ein Film - insbesondere in 2D - überhaupt genießbar?
      Das entspricht doch Werten wie vor 10 Jahren - oder sehe ich da etwas falsch?

      Viele Grüße
      maius
    • George Lucas schrieb:

      Dies liegt im Offset begründet.
      Während DLP-Projektoren meist am unteren oder oberen Bildrand positioniert werden müssen, geht Epson einen anderen Weg. Der Projektor sollte auf "Leinwandmitte" (horizontal und vertikal) aufgestellt werden - beispielsweise in einem Regal an der Rückwand.


      Ist aber dann ziemlich schwierig:
      Leinwand Unterkante sagen wir mal 1m über dem Boden. Meine Leinwand ist 122cm hoch. Also muss der Beamer 161cm hoch aufgestellt werden. Mal angenommen man stellt den Beamer in dieser Höhe auf ein Regal hinter der Couch. Da läuft man doch ständig durch den Lichtkegel.
      • Receiver: Onkyo TX-NR818
      • BluRay-Player: Playstation 3 Fat, 40 GB
      • Front: 2 x Monitor Audio BR 6 und 1 x BR LCR / Rear: 2 x Monitor Audio BR 2
      • Beamer: Hitachi PJ-TX200 @ Rahmenleinwand: Framestar 16:9 in 210 x 122
    • Denyo!dP! schrieb:

      Da läuft man doch ständig durch den Lichtkegel

      Sind eben Projektoren von Asiaten für Asiaten, da sitzt man auf dem Boden und wenn nicht, geht man gebeugt... ;)

      SCNR :verlegen:

      :und_weg:
      Gruß
      96fps

      Nee, mal im Ernst: so kann man bei den Einsteiger-Projektoren eben noch mal ein paar € Herstellungskosten einsparen, wegen der einfacher ausgelegten zentralperspektivisch aufgebauten Optik. Die größeren Projektormodelle haben auch bei Epson die für durchschnittliche europäische Behausungen dringend notwendige größere Aufstell-Flexibilität (Lens shift, Offset). Nur die Preisklasse der FullHD-Einsteiger-3D-Projektoren vom Schlage des TW5200 gibt solchen Komfort anscheinend heutzutage nicht mehr her; früher ging das allerdings (wie beim ehemaligen HD ready-2D-Modell EMP-TW700).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 96fps ()

    • Mein betagter Hitachi hat ja sogar schon brauchbaren Offset + Lensshift. Das in den letzten Jahren bei den günstigeren Modellen kaum noch ein manuelles Lenhsshift vorhanden ist kann ich ja noch verstehen. Aber ein fehlender Offset um eine Deckenmontage zu ermöglichen finde ich dann schon sehr albern.
      • Receiver: Onkyo TX-NR818
      • BluRay-Player: Playstation 3 Fat, 40 GB
      • Front: 2 x Monitor Audio BR 6 und 1 x BR LCR / Rear: 2 x Monitor Audio BR 2
      • Beamer: Hitachi PJ-TX200 @ Rahmenleinwand: Framestar 16:9 in 210 x 122
    • Ich für meinen Teil finde das eher nicht albern, sondern vielmehr höchst ärgerlich. Die Krämerseelen und Controllingtrolle bei nahezu allen Herstellern der Branche wollen uns über den Entfall wichtiger, eigentlich unverzichtbarer Features bei den gerade noch so erschwinglichen aktuellen Einsteigerbaureihen zwingen, die Kröte der deutlichen (relativen oder absoluten) Preiserhöhungen bei den größeren, vernünftig ausgestatteten Modellen zu schlucken. Abgeguckt von der Automobilindustrie und deren unsäglicher Feature-Bundling-Politik. :abgelehnt:

      Meine Gegenwehr seit mehreren Jahren, hier wie dort: konsequenter Kaufverzicht. (Wenn auch in einer höheren Preisliga: warum muß man unterhalb von 5-6000€ heutzutage bei FullHD-3D-SXRDs/D-ILAs auf motorischen Verstellkomfort und ausreichend große Aufstellflexibilität verzichten? Vor Jahren ging dies doch auch für 3-4000€...)

      Wer aus Budgetrestriktionsgründen zähneknirschend aktuelle kaputtgerotstiftete Sparmodelle kauft, ist letztlich oft mehrfach gelackmeiert: ärgert sich nach dem erschwinglichen Kauf des schlecht ausgestatteten Gerätes bald über mangelnden Benutzungskomfort/Einschränkungen in der Nutzbarkeit, und verliert insgesamt bis zu 3x Geld: zunächst beim Erst- und beim anschließenden Wiederverkauf, danach - denn wer dem Hobby treu bleibt, kauft letztlich oft noch ein weiteres Mal ein Neugerät - beim Zweitkauf eines überteuerten größeren Modells mit den unentbehrlichen Features. Hierbei zahlt er dann, wenn es nach dem Plan der Industrie geht, zum 3. Mal kräftig drauf. :ccrazy:

      Ohne mich, liebe Industrie. Ruiniert euch nicht gegenseitig durch fortgesetzte Dumping-Preisrunden in stagnierenden Märkten die Preise und Margen, dann können auch Einsteigergeräte weiterhin brauchbare praxistaugliche Ausstattung aufweisen. Vor ein paar Jahren ging es doch auch noch, warum heute nicht mehr? :klatch:

      Gruß
      96fps
    • So schlimm finde ich es nicht, den Projektor in 1,60 Meter Höhe hinten an der Wand in ein Regal zu stellen. Dann strahlt der Projektor locker über die Köpfer der Zuschauer hinweg, die davor auf einer Couch sitzen.
      Immerhin möchte nicht jeder seinen Projektor auf den Tisch stellen oder unter die Decke hängen. Von daher stellt der Epson hier eine angenehme Alternative dar.

      Bezüglich der Ausstattung finde ich auch, dass Lens-Shift und Zoom elementare Dinge sind, die den Aufstellungskomfort erhöhen. Aber bei Projektoren deutlich unter 1000 Euro ist Lens-Shift bislang nur in Ausnahmefällen anzutreffen. Ansonsten ist es doch nicht unüblich, dass ein Mehr an Ausstattung auch mehr Geld kostet.

      Weil der Hitachi PJ-TX200 angesprochen wurde. Der Hitachi PJ-TX200 hatte damals rund 2000 Euro (UVP) gekostet. In sofern finde ich das Preis/Leistungsverhältnis des Epson EH-TW5200 für 890 Euro (UVP) in Ordnung.

      Aber als ich den Wert für den Schwarzwert gelesen habe, wäre ich ja fast umgekippt: 4,5 Lumen!!!

      Ist damit ein Film - insbesondere in 2D - überhaupt genießbar?
      In meinem Heimkinoraum besaßen dunkle Szenen schon recht wenig Brillanz. Ein Grauschleier lag sichtbar auf dem Bild. Aber helle Bildinhalte strahlten förmlich aufgrund der hohen Maximalhelligkeit. Bei Restlicht im Raum spielt der schlechte Schwarzwert eine untergeordnete Rolle.
      Und wenn ich ehrlich bin, auch das native Schwarz (ohne Blendentricks) von anderen Projektoren innerhalb dieser Preisklasse sieht nicht wirklich viel besser aus. Mehr ist in dieser Preisklasse momentan nicht drin.

      Wir sollten zudem nicht den Fehler machen, den Epson EH-TW5200 mit 3000 Euro-Projektoren zu vergleichen. Da gibt es nunmal Unterschiede. Der TW5200 ist ein Full HD-Einstiegsprojektor, der 3D-fähig ist. Besonders gefielen mir, die gute Schärfe und das verfärbungsfreie Bild. Es war praktisch kein Shading zu sehen. Diesbezüglich sahen schon deutlich teurere LCD-Projektoren schlechter aus.

      Ich finde, dass der TW5200 für das Wohnzimmer bei geringem Restlicht ein tolles Einsteigergerät ist. Aufgrund seiner hohen Maximalhelligkeit, der guten Farbdarstellung und der vorzüglichen Bildschärfe sehen Filme und Sportsendungen dort toll aus.
      Für ein dedizierten Heimkinoraum würde ich auch eher zu einem anderen Projektor greifen. Wenn es aber kein DLP-Projektor sein soll, wird die Auswahl schon klein in dieser Preisklasse.
      Für Lens-Shift, FI und einen größeren Zoombereich müssen dann schon ein paar Hunderter drauf gepackt werden.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Erste Eindrücke Epson TW9200

      Hallo,

      ich besitze seit ein paar Tagen einen Epson TW9200 (ohne "W") und möchte meine ersten Eindrücke schildern:

      Der Epson ist im Gegensatz zu meinem alten Mitsubishi HC5500 ein ganz schön grosser Brocken. Die Einrichtung und Ausrichtung an die LW geschieht mittels manuellem Zoom, manueller horizontaler und vertikaler Lensshift.
      Und hier kommt das erste Problem: Nutzt man die Lensshift horizontal, verstellt sich leider auch die vertikale Ausrichtung minimal. umgekehrt ist es ähnlich. Aber das bekommt man mit etwas Fingerspitzengefühl nach einigen Versuchen in den Griff.

      Nun der erste Probelauf! Es rattert aus dem Projektor!
      Die Auto-Iris macht Geräusche wie eine alte Festplatte. Das war mir im Händlershop bei der Vorführung nicht aufgefallen. Der Epson steht auf einem Regalbrett über den Köpfen. Das Rattern ist so intensiv, dass es den Kinoton sogar in leisen Passagen übertönt. Schaltet man die Auto-Iris aus, ist Ruhe.

      Im ECO-Modus ist der Lüfter absolut unhörbar. Im 3D-Modus schaltet der Epson automatisch die Lampenleistung hoch und der Lüfter gibt richtig Gas. Dabei ist das Lüftergeräusch aber durchaus gut zu ertragen und geht im Kinoton unter.

      Der Bildeindruck: Ich meine, mein HC5500 ist deutlich schärfer. Besonders ist es uns bei unrasierten Gesichtern aufgefallen. Der HC5500 bildet die Bartstoppeln knackscharf ab, während der TW9200 diese recht weich wiedergibt. Da ich mich aber noch nicht durch alle Einstellungen des Epsons gelesen habe, ist sicherlich eine Optimierung möglich.
      Der 3D-Modus ist dank FI schon beeindruckend. Allerdings habe ich 3D nur kurz angetestet.

      Die Farbdarstellung gefällt mir dank der vom Händler vorgenommenen Farbkalibrierung sehr gut. Rein subjektiv gibt's keinen Grund zur Kritik.

      Leider nervt die ratternde Auto-Iris so sehr, dass ich bereits Kontakt zum Händler aufgenommen habe und wir uns dieser Sache mal annehmen.

      Viele Grüße

      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Imbellis ()

    • Hallo Nachbar :)

      Imbellis schrieb:

      Nutzt man die Lensshift horizontal, verstellt sich leider auch die vertikale Ausrichtung minimal. umgekehrt ist es ähnlich. Aber das bekommt man mit etwas Fingerspitzengefühl nach einigen Versuchen in den Griff.
      Ja das hat mich auch etwas gestört bei der Lensshift Ausrichtung ,, damals beim ( TW700 und Z1 ) haben aber die meisten Beamer in der Preisklasse so.
      Komisch finde ich nur, dass die Hersteller das bis heute nicht anders gelöst haben.

      Imbellis schrieb:

      Nun der erste Probelauf! Es rattert aus dem Projektor!
      Die Auto-Iris macht Geräusche wie eine alte Festplatte. Das war mir im Händlershop bei der Vorführung nicht aufgefallen. Der Epson steht auf einem Regalbrett über den Köpfen. Das Rattern ist so intensiv, dass es den Kinoton sogar in leisen Passagen übertönt. Schaltet man die Auto-Iris aus, ist Ruhe.
      Ja auch in ,,gewissem maße,, leider normal.

      Imbellis schrieb:

      Im ECO-Modus ist der Lüfter absolut unhörbar. Im 3D-Modus schaltet der Epson automatisch die Lampenleistung hoch und der Lüfter gibt richtig Gas. Dabei ist das Lüftergeräusch aber durchaus gut zu ertragen und geht im Kinoton unter.
      Das ist doch schonmal gut


      Grüße aus Dortmund

    • Hi George,

      George Lucas schrieb:

      Der Projektor sollte auf "Leinwandmitte" (horizontal und vertikal) aufgestellt werden - beispielsweise in einem Regal an der Rückwand.

      für mich wäre es so praktisch perfekt. Bei Epson und in einem Youtube-Video war der 5200 aber Unterkante Leinwand ausgerichtet. Sicher das er bei Leinwandmitte horz und vert nicht mit Trapezkorrektur arbeiten muss?

      Ralf
    • Epson TW7200 Meinungen?

      Hallo.

      Wie die Überschrift schon vermuten lässt, würde ich gerne eure Meinunngen zum Epson TW7200 erfahren.
      Da ich beabsichtige, mir einen neuen Beamer zu kaufen und unter anderem Wert auf ein einigermaßen leisen Projektor lege,
      wäre ein Verleich zu den üblichen Verdächtigen ala Sony VPL-HW30/50 , JVC DLA 30/35 usw. interessant.
      Ebenfalls wäre noch der Mitsubishi HC7800 eine Alternative, da er aktuell günstig zu haben ist.
      RBE ist kein Problem.

      die Gewichtung ist folgendermaßen:
      2D : 70%
      3D : 30%
      Lens-Shift wäre schön, muß allerdings nicht sein.

      mfg
    Abonnement verwalten