Wall of Death: 24 Subwoofer und 4 m breite, gekrümmte Leinwand (aktuell: Musikanlage)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich sage euch, 18 cm dickes Iso Bond mit dem Messer zu schneiden, ist die reinste Qual! Das Zeug ist ja fluffig, weich und flauschig. Und genauso nachgiebig und zäh ist es auch! Nach der Befüllung eines Subwoofers bekam ich schon ein Brennen im rechten Arm, so dass ich erstmal aufgehört habe.

      Dafür steht jetzt der erste "Kleine" komplett. Auf dem Rollwagen berührt er beinahe die Decke. :jump:



      Und natürlich musste ich auch gleich eine erste Messung durchführen. Die war aber unkalibriert und mal schnell eben so gemacht, daher werde ich sie nicht veröffentlichen. Aber so viel sei gesagt: der Bereich bis 5 Hz sieht ohne Equalizer schon ziemlich gut aus. :)

      Dafür gibt es hier eine Nahfeldmessung. Die sagt zwar nicht viel über die Übertragungsfunktion im Raum aus, aber vielleicht interessiert das ja den einen oder anderen.

    • Sehr schön, bei dir geht was vorwärts :thumbs:

      Zum Schneiden kauf dir für 15 Teuros ein elektrisches Brotmesser, das kannst zwar nach dem Innenausbau wegwerfen, bis dahin wird es dir aber das Schneiden jedweden Dämmstoffs erheblich erleichtern...

      Gruß
      Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zhelest ()

    • FoLLgoTT schrieb:

      Eine Sanway FP14000 wird die 18 Treiber mit hoffentlich genug elektrischer Leistung versorgen. Falls es wider erwarten nicht ausreicht, um kurzzeitig Xmax zu erreichen, kommt eben eine zweite dazu. :)


      So ist das Leben der Perfektionisten: die letzte Millisekunde ist die teuerste...

      Toll, was Du machst und hier beschreibst :respekt:


      Ich werde jedem Schritt mit großem Vergnügen und Interesse folgen. Viel Glück :bier:


      Gruß Jürgen
    • zhelest schrieb:

      Sehr schön, bei dir geht was vorwärts :thumbs:

      Zum Schneiden kauf dir für 15 Teuros ein elektrisches Brotmesser, das kannst zwar nach dem Innenausbau wegwerfen, bis dahin wird es dir aber das Schneiden jedweden Dämmstoffs erheblich erleichtern...

      Gruß
      Chris

      hatte ich mir damals für 1 EUR in der Bucht besorgt, neu aber Vintage irgendwasundsiebzig.

      Wollte nur mal meine Freude an dem Thread zum Ausdruck bringen. Wenn wir Fußvolk unserer plärrenden Säuglinge noch auf dem laufenden Staubsauger abstellen oder nachts mit dem Auto um den Block fahren mussten, Nils legt einfach eine 10 Hz Frequenz auf den Kinderzimmerfußboden :thumbs:
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • rumpeli schrieb:

      Wenn wir Fußvolk unserer plärrenden Säuglinge noch auf dem laufenden Staubsauger abstellen oder nachts mit dem Auto um den Block fahren mussten, Nils legt einfach eine 10 Hz Frequenz auf den Kinderzimmerfußboden :thumbs:

      :thumbs: Wie geil, da hätte ich auch selbst und vor allen Dingen früher drauf kommen können! :spank:
      Funktioniert auch ein Buttkicker an der Wiege? :rofl:
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C
    • Hallo,

      geiles Projekt. Das sind ja mal "Männersubwoofer".

      Zu Deiner Messung hab ich mal ´ne Einsteiger Verständnisfrage.

      Die Kurve knickt ja bei 50 Hrz relativ stark ein. Wenn ich mir die SVS Subwoofer Kurven anschaue, bleiben die bis zu einem tieferem Bereich "stabil" und brechen dann ein. Wird sich das durch den 2.Turm und eine optimiertere Messung verändern, oder manipulierst Du die Kurve durch einen EQ zum Wunschergebnis ? Oder ist ein Abfall in dem Bereich nicht so tragisch ?

      Frage bitte nicht falsch verstehen, ich habe mir Subwoofer in der Vergangenheit immer unter dem Aspekt "möglichst lange gleichmäßige Kurve (also Linie)" angeschaut und dann auf den Punkt, wo die Hrz. Zahl db mäßig einbricht.

      Gruß

      Obiwandicker
    • zhelest schrieb:

      Zum Schneiden kauf dir für 15 Teuros ein elektrisches Brotmesser, das kannst zwar nach dem Innenausbau wegwerfen, bis dahin wird es dir aber das Schneiden jedweden Dämmstoffs erheblich erleichtern...


      Danke für den Tipp! Ich habe mir gleich so ein Teil bestellt. Das müsste morgen da sein. :thumbs:

      obiwandicker schrieb:

      Die Kurve knickt ja bei 50 Hrz relativ stark ein. Wenn ich mir die SVS Subwoofer Kurven anschaue, bleiben die bis zu einem tieferem Bereich "stabil" und brechen dann ein. Wird sich das durch den 2.Turm und eine optimiertere Messung verändern, oder manipulierst Du die Kurve durch einen EQ zum Wunschergebnis ? Oder ist ein Abfall in dem Bereich nicht so tragisch ?


      Das ist nicht tragisch, im Gegenteil. Der Druckkammereffekt des Raumes setzt ja unterhalb der 1. Mode ein. Bei mir ist das unter 25 Hz der Fall. Laut meinen Messungen ist er in meine Raum lehrbuchmäßig ausgeprägt. Addiert man die Übertragungsfunktionen von Subwoofer und Raum, so verschiebt sich die untere Eckfrequenz stark nach unten. In einem durchschnittlichen Wohnraum reicht der Amplitudengang eines geschlossenen Subwoofers aus, um mit Druckkammereffekt linear die 20 Hz zu erreichen (siehe hier z.B.).



      Da ich ja noch ein bisschen tiefer runter als 20 Hz möchte, werde ich den Rest mit einem Shelvingfilter oder einer Linkwitz Transformation ausgleichen. Das ist bei geschlossenen Subwoofern kein Problem, da es im Gegensatz zu Bassreflexsubwoofern keinen akustischen Kurzschluss gibt. Die untere Grenzfrequenz kann mit einem Equalizer theoretisch beliebig tief eingestellt werden. Der Maximalpegel hängt dann nur vom Verschiebevolumen (Sd * Xmax) ab.

      Es geht immer noch eine Oktave tiefer! ;)

      Frage bitte nicht falsch verstehen, ich habe mir Subwoofer in der Vergangenheit immer unter dem Aspekt "möglichst lange gleichmäßige Kurve (also Linie)" angeschaut und dann auf den Punkt, wo die Hrz. Zahl db mäßig einbricht.


      Ein linearer Freifeld- oder Halbraumamplitudengang ist eher kontraproduktiv. Ein typischer Bassreflexsubwoofer ist so ein Kandidat. Der Druckkammereffekt sorgt im Raum dafür, dass es untenrum zu einer Überhöhung kommt. Der sanfte Abfall eines geschlossenen Subwoofer (12 dB/Okt) passt besser zu dem Anstieg des Druckkamemreffekts.
    • Hallo,

      Danke für die Erläuterungen. Jetzt wird mir einiges klarer. Wenn ich das richtig interpretiere ist ein linearer Verlauf schon gewünscht, aber halt unter Berücksichtigung des Raumes.
      Deshalb macht auch das Antimode bei mir so einen guten Job. Wenn man das natürlich alles ohne künstliche Beschneidung hinbekommt.... cool.
      Bin schon mal sehr gespannt auf die finalen Raummessungen und würde mir die "Monster" schon mal gerne live anhören, wenn es sich mal passt.

      Danke und Gruß

      Obiwandicker
    • Nilsens schrieb:

      Sehr geil...

      Nun grübel ich doch ob ich vorne 4 oder 8 machen soll... grrrr....

      Gruß
      Nilsens


      Dein Bauch und wir alle kennen die Entscheidung schon. Sollen wir es dir verraten oder willst noch noch ein bisschen grübeln?
      :biggrin:

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Und weiter geht's mit den großen Flachmännern. Bei dem ersten haben wir heute die Frontplatte draufgeleimt. Der Tipp mit den Zurrgurten hat gut funktioniert. Zum Glück war die Platte schon in die richtige Richtung gebogen, so dass sie in der Mitte ohnehin auflag. :)





      Und dann wollte ich es noch mal genau wissen und habe Endstufe, Mikrofon und Laptop rausgekramt. Mit zwei der kleinen Säulen in 1/4 bzw. 3/4 Aufstellung wollte ich den Maximalpegel messen. Die Messung war dieses mal voll kalibriert. Es handelt sich also um absolute Pegel mit Korrekturdateien für Soundkarte und Mikrofon.
      Das Mikrofon stand in der Raummitte, dort wo die 1. Längsmode keinen Einfluss hat. Die zweite ist natürlich vorhanden, wird aber später von dem rückwärtigen Absorber eliminiert. Mich interessierte vor allem der Bereich < 20 Hz.





      Pure Angst! 8o :freaked: 8o :freaked:

      Das war meine Empfindung während des Sweeps mit 105 dB ab 4 Hz aufwärts! Das Gefühl, nichts mehr im Raum unter Kontrolle zu haben und immer die Angst, es könnte gleich etwas umkippen zusammenbrechen. Nach der Messung hörte ich nur irgendwo im Raum ein bisschen Putz von der Wand rieseln. Und kurz darauf kam meine Frau rein und meinte, dass sich die Wohnzimmertür bewegt. :freaked:

      Die Kellertür vibrierte ohnehin stark. Selbst als ich mich mit aller Kraft gegen sie stemmte, konnte ich das nicht verhindern. Ab 105 dB habe ich mich nicht mehr getraut, den Pegel weiter zu erhöhen. Ich glaube, ein Tieftöner hat auch schon leicht die Polplatte berührt.



      Die Sanway zeigte bei den Messungen übrigens nur die Hälfte des Vollauschlages an. Da geht also noch was! :cool:

      Interessant ist, dass die Messungen komplett ohne Equalizer gemacht wurden! Der Druckkammereffekt meines sehr schallharten Raumes passt anscheinend hervorragend zu dem natürlichen Abfall der geschlossenen Subwoofer. Das freut mich sehr. :jump: :freu:



      Wenn ich daran denke, dass durch die anderen 12 Tieftöner noch mal +9 dB Maximalpegel dazukommen, erahne ich langsam, welches Monster ich erschaffen habe... :kipp:
    • Ist ja richtig prächtig dieser Tiefgang.
      Da macht sich dann wohl schon das gesamte Verschiebvolumen bemerkbar.
      Wenn man überlegt, das es bisher nur ein kleiner Test war 8o .

      @ Nils, denkst du, so ein Aufbau ist auch für Leute geeignet, die weiter hinten im Raum sitzen, so wie ich meist und die die Subs mit EQ an dieser Sitzposition anpassen?

      Bass hat man ja auch schon mit 2 x 30ern ordentlich an der Rückwand, aber ab der ersten Mode natürlich nur.

      Wenn man aber, in dem Fall, nur den Bereich unter der ersten Mode lauter haben wollte, so ginge das ja nur über den Druckkammereffekt durch extra Bässe und müsste doch auf gleiche Weise auch an der Raumrückseite möglich sein?

      Du legst alles akustisch für die Sitze ausschließlich in der Raummitte aus, ok da gibt es kaum die erste Mode.
      Dieser Frequenzbereich der 1. Mode müsste sich mit dem großen Absorber an der Rückwand bemerkbarer machen, oder reduziert der Absorber nur die Mode an sich, aber erhöht nicht unbedingt den Pegel in der Raummitte im gleichen Umfang? Du hattest das ja schon mal mit dem Absorber getestet.

      Der Druckkammereffekt, wirkt denke ich, etwa wie die erste Mode besonders an der gegenüberliegenden Wand, dröhnt jedoch nicht wie eine Mode weil sich ja keine aufschaukeln kann…. Müsste dann ja auch ohne Absorber Problemlos sein…
      In der Raummitte ist denke ich auch der ,,Druckkammereffekt,, geringer als auf der gegenüberliegenden Wand,.. oder ist das weniger der Fall?

      Na ja,, wenn würde ich mir zwei so 30er noch in die Bühne bauen ... für mehr ist eh kein Platz ..

    • der Stephan schrieb:

      Ohne jetzt unhöflich zu werden,aber ich denke hier wird doch mal ein psychologisches Gutachten von Nöten :ccrazy: !


      Hmm, das höre ich in letzter Zeit öfters. :kratz: :D

      Andi-fl schrieb:

      Du gibst ja richtig Gas! Freut mich, dass es so "drückt"! Alles richtig gemacht!


      Ja, mich auch. Wobei ich natürlich noch keinen Film gesehen habe. Das ist ja schon etwas anderes als ein nerviger Gleitsinus. Ich denke, dass kurze Bassattacken angenehmer sind und man daher auch mehr Pegel verträgt. Schauen wir mal... :)

      Deflection schrieb:

      @ Nils, denkst du, so ein Aufbau ist auch für Leute geeignet, die weiter hinten im Raum sitzen, so wie ich meist und die die Subs mit EQ an dieser Sitzposition anpassen?


      Ich denke schon. Dass die 1. Längsmode mit einem minimalphasigen Equalizer ausgeglichen werden kann, habe ich ja hier bereits gezeigt. :)

      Wenn man aber, in dem Fall, nur den Bereich unter der ersten Mode lauter haben wollte, so ginge das ja nur über den Druckkammereffekt durch extra Bässe und müsste doch auf gleiche Weise auch an der Raumrückseite möglich sein?


      Ja, für den Bereich unterhalb der 1. Mode sollte der Standort relativ egal sein.

      Du legst alles akustisch für die Sitze ausschließlich in der Raummitte aus, ok da gibt es kaum die erste Mode.


      Nein, das hast du falsch verstanden. Ich werde bei ca. 4-5 m Entfernung sitzen, also bei ca. 3/4 der Raumlänge. Ich habe die Mitte nur für die Testmessung gewählt, weil ich die 1. Längsmode nicht im Amplitudengang sehen wollte.
      Ich werde sie weiterhin mit einem rückwärtigen Absorber bedämpfen und den Rest per Equalizer ausgleichen.

      Dieser Frequenzbereich der 1. Mode müsste sich mit dem großen Absorber an der Rückwand bemerkbarer machen, oder reduziert der Absorber nur die Mode an sich, aber erhöht nicht unbedingt den Pegel in der Raummitte im gleichen Umfang?


      Der Absorber dämpft nur die Überhöhung außerhalb der Mitte. Da es dort keine Überhöhung gibt, kann auch nichts bedämpft werden. Und entgegen landläufiger Meinung gibt es dort auch keinen Einbruch. Sieht man ja auch schön in der Messung. :)

      Der Druckkammereffekt, wirkt denke ich, etwa wie die erste Mode besonders an der gegenüberliegenden Wand, dröhnt jedoch nicht wie eine Mode weil sich ja keine aufschaukeln kann….


      Das kann ich nicht bestätigen. In meinen Messungen war der Anstieg untenrum nicht besonders positionsabhängig. Ich wüsste auch nicht, warum er das sein sollte.

      Na ja,, wenn würde ich mir zwei so 30er noch in die Bühne bauen ... für mehr ist eh kein Platz ..


      Mach das! Schaden kann es nie. :)
    • Du vollkommen irrer Knallkopf :bigsmile: :thumbs: :bigsmile: :bier:

      Ich glaub aktuell testest Du ob Du auch eine "braune Note" beim Probhören bekommst ;)

      Soll ja abführend wirken dieser Druck .

      Ich empfehle mal : Mythbusters Bass Test und würde es begrüssen dich auch mal so neben deinen Monstern in den Windeln zu sehen :rofl: :rofl: :rofl:

      Du bist doch KOMPLETT GAGA !!!! und das macht Dich ursympatisch ! :thumbs: :thumbs:




      Ein sich veneigender Glen
      Bilder
      • Zwischenablage01.jpg

        149,1 kB, 1.280×1.024, 417 mal angesehen
      NEC 10PG CRT , Onkyo 886SC Vorstufe, 7*Crown 402D plus T-Amp2400 , Selbstbau Speaker , Dual B&W 604 Center , B&W 603 Side und Rears

      Der Heimkino-Club in Ostwestfalen/Lippe Heimkino-OWL
    • Ach Nils, sieht ja nett aus. Ich sehe schon, du fängst an da wo es i.d.R. weh tut ;)

      Da wird quasi das HK um den Bass gebaut. Und wenn der Bass läuft, dann kommt der Rest fast schon von alleine. (Man könnte sie ja auch zum Platz hin rütteln)

      Dann weiterhin viel Erfolg!
      Gruß, Gerhard

      "It´s my way or highway!"
    • FoLLgoTT schrieb:


      Der Absorber dämpft nur die Überhöhung außerhalb der Mitte. Da es dort keine Überhöhung gibt, kann auch nichts bedämpft werden. Und entgegen landläufiger Meinung gibt es dort auch keinen Einbruch. Sieht man ja auch schön in der Messung. :)


      Ja stimmt,, in der Messung ist im Bereich deiner ersten Mode keine Senke. :kratz:

      Ich habe auch immer gedacht, das die Frequenz der erste Mode in der Raummitte in einem Pegel Loch ist,... also das Gegenteil vom Druckmaximum an der Stirnwand dort vorhanden ist und dieser Pegel in der Raum Mitte durch Absorber etwas erhöht würde, da die Mode nicht so angeregt wird. :kratz:

      Also umso stärker die Mode und der Druck an der Rückwand ist umso weniger Pegel in ist der Raummitte dachte ich.

      Das würde ja für alle, die mitten im Raum sitzen bedeuten, dass der Pegel an dieser Stelle selbst mit Mega Steinwolle Absorbern an der Rückwand, kaum ansteigen wird? …Was ja die meisten erhoffen…
      Und die erste Mode würde man demnach an dieser Stelle auch nicht beeinflussen da sie sowieso nicht relevant vorhanden ist?

      Bei mir ist mitten im Raum so etwas von wenig Bass, dass man sich gar nicht denken würde, dass dies dann der ,,neutrale,, Pegel der Subs sein soll und kein Loch unter ,,neutral,, …

      Ist der Bass in der Raummitte aber nicht leiser ( wenn die Subs ganz an der Frontwand sind) als der Bass eines Subs auf dem Freien Feld?

      Da merkt man mal welchen Pegel der Raum allein dazu gibt.
      Also könnte man sagen, mitten im Raum der Bass ist ,, neutral,, und der aus der Raummitte raus lauter werdende Bass ist schon eher eine ,,Überhöhung,, … und nicht nur der Bass ganz an der Wand im Druckmaximum?
      Die Absorber reduzieren nur die Überhöhung, heben aber nicht den Bass in der Raummitte an?

    • Glen schrieb:

      Du vollkommen irrer Knallkopf :bigsmile: :thumbs: :bigsmile: :bier:

      Ich glaub aktuell testest Du ob Du auch eine "braune Note" beim Probhören bekommst ;)

      Soll ja abführend wirken dieser Druck .

      Ich empfehle mal : Mythbusters Bass Test und würde es begrüssen dich auch mal so neben deinen Monstern in den Windeln zu sehen :rofl: :rofl: :rofl:

      Du bist doch KOMPLETT GAGA !!!! und das macht Dich ursympatisch ! :thumbs: :thumbs:


      Danke für die Blumen! :D :bier:

      Den braunen Ton hebe ich mir für die Gäste auf! Am Einlass werden dann Windeln verteilt! :lol:

      braz schrieb:

      Da wird quasi das HK um den Bass gebaut. Und wenn der Bass läuft, dann kommt der Rest fast schon von alleine. (Man könnte sie ja auch zum Platz hin rütteln)


      Genau, einfach die Einrichtung in den Raum werfen, Gleitsinus mit 115 dB anschmeißen und die "natürliche" Anordnung ergibt sich wie von Geisterhand! :lol:

      Deflection schrieb:

      Das würde ja für alle, die mitten im Raum sitzen bedeuten, dass der Pegel an dieser Stelle selbst mit Mega Steinwolle Absorbern an der Rückwand, kaum ansteigen wird? …Was ja die meisten erhoffen…


      Völlig richtig. Da tut sich praktisch nichts. Es reicht bei dieser Sitzposition im Grunde ein Absorber, der erst ab der zweiten Längsmode wirkt. Er kann also grundsätzlich dünner ausfallen. :)

      Ist der Bass in der Raummitte aber nicht leiser ( wenn die Subs ganz an der Frontwand sind) als der Bass eines Subs auf dem Freien Feld?


      Ich habe keine Vergleichsmessungen, aber ich wüsste nicht, warum er leiser sein sollte. Durch die seitlichen Begrenzungsfläche würde ich eher mehr Pegel vermuten. Es ist dadurch ja weniger als Halbraum.

      Da merkt man mal welchen Pegel der Raum allein dazu gibt.


      Ja, allerdings. Ohne den Druckkammereffekt wären die 4 Hz kaum möglich. Da müsste man noch ganz andere Geschütze auffahren...

      Also könnte man sagen, mitten im Raum der Bass ist ,, neutral,, und der aus der Raummitte raus lauter werdende Bass ist schon eher eine ,,Überhöhung,, … und nicht nur der Bass ganz an der Wand im Druckmaximum?
      Die Absorber reduzieren nur die Überhöhung, heben aber nicht den Bass in der Raummitte an?


      Ja, so kann man das sagen. Wobei die Absorber natürlich die Senke anheben, die außerhalb der Mitte entsteht. Die ist je nach Sitzposition an unterschiedlichen Frequenzen. Sie wandert quasi mit der Sitzposition. Mit dem Raumsimulator in REW kann man sich das gut vor Augen führen.
    • Die Messung war jetzt ohne Entzerrung auf deine Zielfrequenz oder? edit\ Ah steht ja alles da. Also ohne EQ. :bier:
      Muss die überhaupt sein? Wenn man sich die Messung so anschaut würde ich sagen das geht ohne oder?
      Für die paar DB willst du doch nicht von 4-20hz mit Shelving Filter arbeiten oder?
    • Nuts schrieb:

      Muss die überhaupt sein? Wenn man sich die Messung so anschaut würde ich sagen das geht ohne oder?
      Für die paar DB willst du doch nicht von 4-20hz mit Shelving Filter arbeiten oder?


      Im Moment würde ich auch sagen, dass ein Shelvingfilter gar nicht notwendig ist. Aber ich lege mich da erst fest, wenn alle 18 Treiber installiert sind und ich am Hörplatz gemessen habe. Den Equalizer für die 1. Längsmode benötige ich aber auf jeden Fall. :)
    • Zilla schrieb:

      Hat eigentlich jeder Treiber sein eigenes defeniertes Gehäuse aufgrund von Toleranzen bei der fertigung?


      Ja, jeder Treiber hat sein eigenes Volumen. Es sind jeweils drei vertikal angeordnete Treiber parallel geschaltet, das mittelt die Impedanzabweichungen. Drei von diesen Säulen werden jeweils in Reihe geschaltet, so dass sich im Minimum 5,4 Ohm ergeben. Jeder Kanal der FP14000 befeuert also 9 Treiber.
    Abonnement verwalten