Technische Probleme Sony Vpl-Vw500/1000/1100 Konvergenz, Staubpartikel, Kontrasteinbruch, Lüfterdefekte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Technische Probleme Sony Vpl-Vw500/1000/1100 Konvergenz, Staubpartikel, Kontrasteinbruch, Lüfterdefekte

      SONY Projektoren VPL-VW500/1000/1100
      Meine Erfahrungen…
      Alle diese Projektoren haben denselben Panelblock und besitzen die gleichen 4K Panel! Der 500’er unterscheidet sich in der Qualität des Objektives und dem Aufbau der Kühlung des Projektors.
      Seit November 2013 bin ich im Besitz dieser Projektoren – erst war es ein VPL-VW 500, ab Januar 2014 bin ich dann auf einen 1100’er umgestiegen (ich hatte beide im direkten Vergleich gesehen und der Unterschied war mir den Aufpreis wert).
      Der 500’er hatte einen sehr starken drift im blauem Panel, welcher gut 2 Pixel neben der Spur lag und erst bei zunehmender thermischer Belastung auf dem Punkt lag. Der 1000/1100 ist da etwas entspannter und legt faßt eine Punktlandung in Sachen Konvergenz hin. Die Konvergenzkorrektur habe ich bei keinem Projektor eingeschaltet, da sie im Grunde nur in vollen 10’er Schritten Sinn macht und das brauchte ich bis jetzt zum Glück nicht…
      Alle Projektoren haben mit leichten chromatischen Abberationen zu kämpfen – der 500’er hat sie deutlich sichtbarer als der 1000/1100’er – das ist halt das bessere Objektiv – auch ist der 1000/1100’er sichtbar schärfer in der Abbildung einzelner Pixel auf der Leinwand…
      Alle Objektive sind ZOOM-Objektive und dadurch nur bedingt gekapselt, da für das verstellen des ZOOM-Bereichs an den Seiten Öffnungen für die Mechanik dem Staub Einlaß gewähren…Da dieser Staub sich weit außerhalb des Brennpunktes befindet ist der nicht auf der Leinwand sichtbar, dennoch hätte ich mir von SONY die Auswahl mehrerer Objektive gewünscht (mit verschiedenen Brennpunkten), die dann durch ihre geschlossene Bauweise nicht so anfällig für Staub sind!
      Auch hätte ich mir (zum. In der Preisklasse um die 20K oder mehr) eine andere 3-D Wiedergabe gewünscht. Im Grunde mit der gleichen Technik wie im grossen Kino – mit dem Doppel-Objektiv und dann mit passiven Brillen) – Natürlich wäre das wieder eine Investition für den Kunden gewesen aber man hätte damit ein vernünftiges 3-D (wie im Kino) geboten.
      Alle Projektoren haben ein gewisses „Staubrisiko“ – Sie kommen vom Werk SONY (Japan) absolut staubfrei, sowohl im Panelblock als auch im Objektiv. Im Laufe der Zeit (auch schon nach wenigen Stunden) werden Staubpartikel an den zahlreichen Objektivgläsern sichtbar. Noch viel schlimmer ist die Tatsache, daß alle von mir gesichteten Geräte (mehrere 500’er/1000’er und 1100’er) nach ein paar hundert Stunden Staubpartikel (wirklich ALLE) auf dem grünen PANEL zeigten. Ob sich der Staub wirklich im Panelblock befindet kann ich abschließend nicht sagen, aber ist es zu viel und sind die Partikel entsprechend groß, kann man diese auf der Leinwand sehen. Mein letzter Projektor wurde wegen dieses Problems vom PRIME Support ausgetauscht mit der Nachricht „nicht mehr reparabel“, und das nach 35 Stunden Laufzeit! Bei einem anderen 1000’er mit über 2500 Stunden auf der Uhr waren diese Partikel zwar auch zu sehen aber sie waren sehr klein und im Film-Bild nicht sichtbar…

      Um den eigenen Projektor dahingehend zu prüfen, bitte einfach ein A4 Blatt in den Lichtweg des Projektors halten bei schwarzem Bildinhalt (HDMI Eingang ohne Quelle)…

      Das amerikanische Forum AVSFORUM hat dieses Problem schon in mehreren Berichten beschrieben:
      avsforum.com/forum/24-digital-…-sony-vpl-vw1000-352.html

      Ich habe lange überlegt ob ich diese Zeilen überhaupt im Forum poste, da viele Diskussionen hier viel zu hitzig und emotional geführt werden und dann im Grunde niemanden wirklich helfen! Ich habe mir den SONY 1100’er gekauft damit ich lange Zeit an diesem wirklich beeindruckendem Bild Freude haben kann. Ich habe jetzt einfach Angst nach Ablauf der 3 jährigen Support Zusage seitens SONY ein Gerät zu besitzen welches sehr schnell den wirtschaftlichen Totalschaden erleidet (von der ökologischen Seite ganz zu schweigen)…
      Auch die zahlreichen Heimkino-Händler und natürlich SONY selbst sollten diese Dinge (vor dem Kauf) mit dem Kunden kommunizieren und für Lösungen sorgen…

      Bis dann…Frank
    • Hallo Frank,

      beim Sony VPL-VW500 hatte ich hier über die Problematik berichtet.

      So sehen die staubähnlichen Partikel übrigens aus:

      Bild: Sony VPL-VW500 mit staubähnlichen Partikeln

      Kinoprojektoren mit defekten Primär Polarizer werden sofort ausgetauscht, so meine damalige Information aus Vertriebs- und Kinokreisen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Spannendes Thema Frank und ehrlicherweise auch etwas beängstigend. Persönlich bin ich auch davon ausgegangen, den VW1100ES jahrelang ohne größere Qualitätseinbußen betreiben zu können. Ich werde das bei mir bei Gelegenheit mal testen. Grundsätzlich bin ich da eher optimistisch, weil die Staubbelastung bei mir im reinen Kinokeller ohne Fenster etc. relativ gering ist. Meinen JVC habe ich nach 200h und 500h zur Filterreinigung geöffnet, mit dem Ergebnis, dass ich beide Male kaum etwas reinigen musste.

      Was sollte man auf dem Blatt Papier denn dann wie erkennen können?
      EDIT: Danke für das Bild, George Lucas

      Gruß,

      Harry
      HEROPLEXx - Bauthread und Kurzvorstellung
    • Hallo George...

      Das sieht zwar erst einmal ähnlich aus, ist aber höchstwahrscheinlich ein anderes Problem. Die von mir gesichteten Projektoren hatten ALLE grüne kreisrunde Gebilde auf die Leinwand geworfen (ausschließlich grün - nur sichtbar im Schwarzbild) - besser sichtbar im möglichst klein projektiertem Bild (daher das A4 Blatt) - sieha auch den Link in meinem Post - das ist genau das gleiche Problem! Mein 2. und 3. Projektor hatten mit Stunde 0 überhaupt keinen dieser Partikel im Lichtweg (ist auch im amerikanischem Post gut beschrieben) - daher denke ich es ist Staub welches sich nach einiger Zeit irgendwo absetzt - ob das wirklich der verklebte Panelblock ist, weiß ich nicht...die AMIS gehen davon aus und die meisten leben mehr oder weniger damit...Wenn aber im Laufe der Jahre die Staubbelastung weiter ansteigt und man offensichtlich keine Möglichkeit der Reinigung hat, dann hat das Gerät einen Totalschaden...

      ...mfg...Frank
    • Ja - das sah bei mir genauso aus - mach Dir doch mal den Spass und projeziere ein Schwarzbild auf ein Blatt Papier...würde mich sehr wundern wenn Du überhaupt keinen einzigen Punkt im Bild hast...auf 3m Leinwand ist das sehr schwer auszumachen, waren bei mir aber auch sichtbar. Ich denke SONY wird nur die Geräte austauschen, wo die Partikel auch aus entspr. Abstand auf der Leinwand sichtbar sind. Das schlimme ist, wenn man erst einmal weiß wo die Partikel sich befinden, kann man sie auch im Filmbild sehen (war zumindest bei mir so). Auch ist noch unklar wie sich das über mehr als 2 Jahre verhält - die Vermutung liegt Nahe, das bei zunehmender Betriebsstundenzahl sich die Sache noch verschlechert...

      @highendharry

      Mein Heimkinoraum ist wenig mit Staub belastet - wenn der Projektor in Betrieb ist kann man sehr schön die vielen Staubpartikel im Lichweg sehen die ihren weg ins Projektorinnere suchen (wir haben ja alle keinen Reinraum)...Vorher hatte ich übrigens auch einen JVC Projektor (HD550 6 Jahre lang) - absolut kein Problem mit Staub im selben Raum! Im Forum der AMIS schreibt der eine "betroffene" auch das er diese Probleme mit anderen SONY Projektoren vorher nicht hatte (erst seit dem 1000'er)...

      mfg...Frank
    • @highendharry

      ja - das schrieb ich auch in meinem post...

      "Mein letzter Projektor wurde wegen dieses Problems vom PRIME Support ausgetauscht mit der Nachricht „nicht mehr reparabel“, und das nach 35 Stunden Laufzeit! Bei einem anderen 1000’er mit über 2500 Stunden auf der Uhr waren diese Partikel zwar auch zu sehen aber sie waren sehr klein und im Film-Bild nicht sichtbar…"



      Also jeder Beitzer dieser Projektoren: selbst einmal im Lichtweg prüfen, wie hoch die Staubbelastung ist...Dann hätten wir auch einen überlick...ich gehe nämlich nicht von einem Einzelfall aus...Interessant wäre ob es Projektoren gibt, die überhaupt keine Partikel im Bild zeigen...


      mfg...frank
    • Ein interessanter Hinweis - ich werde das bei mir auch mal prüfen.

      Als mein 1000er zum Upgrade in Wales war, hatte ich nebenbei um Staubreinigung gebeten.

      Dem Sinn nach (die mail liegt mir nicht mehr vor) erhielt ich die Antwort, das bei mir kaum Staub vorhanden wäre und von einer Reinigung abgeraten würde, weil die Gefahr bestände, dass sich der der Staub nur verteilt.
    • wie im amerikanischem post beschrieben musst du das blatt papier nur soweit vom objektiv entfernt positionieren, dass das gesamte bild dort platz findet und dann bitte einen eingang wählen an dem keine quelle anliegt...versuche nicht das bild aus der geringen entfernung zum objektiv scharf zu stellen - das wird dir nicht gelingen bei einem abstand von ca. 80cm...

      achso - dein bild ist blau - da sieht man das nicht - im projektor den hintergrund auf schwarz stellen (nicht blau)...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TIGGER ()

    • Hi,

      Hab ich so gemacht, nur meine Notbeleuchtung hat noch etwas auf dem Blatt reflektiert. Habe den Fokus nicht verändert und es lag auch keine Quelle an. Hab's jetzt extra nochmal komplett dunkel gecheckt. Hatte erst einen kleinen Punkt im Bild, aber nachdem ich schnell das Objektiv gesäubert hatte, war auch der Punkt weg. Bin echt erleichtert, werd's aber wohl immer mal wieder kontrollieren.

      Gruß,

      Harry
      Bilder
      • image.jpg

        133,1 kB, 800×600, 158 mal angesehen
      HEROPLEXx - Bauthread und Kurzvorstellung

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HighEndHarry ()

    • @highendharry

      passte das gesamte Bild des Projektors auf das Blatt papier? wo ist denn das Eingengsfenster in Deinem Bild "HDMI1/HDMI2"?

      Ansonsten - wenn das aus kurzer Distanz auf ein Blatt Papier projeziert ist hast Du entweder keinen Staub (und ich denke JEDER hat etwas Staub - schon alleine durch die Personen die sich im Heimkino aufhalten - die bewegen sich ja auch mal - da werden dann gleich tausende Partikel frei) oder meine Frage ist dahingehend beantwortet mit: es gibt offenbar Projektoren die davon nicht betroffen sind - ich werde auch von Zeit zu Zeit den AMI-TEST (so nenn ich den mal) machen - um so mehr Besitzer der Geräte 500/1000/1100'er hier mitmachen um so aussagekräftiger sind die Ergebnisse! Die auf jeden Fall - Gerät behalten!!!Glückwunsch!

      mfg...Frank
    • Staubähnliche Partikel

      Das Problem ist nicht neu.
      Für mich sehen die staubähnlichen Partikel so aus, als ob die Primär Polarizer defekt sind. Laut Ekki sind schon damals Sony VPL-VW1000 von diesen Flecken betroffen gewesen. Nur haben es die Nutzer nicht in die Foren getragen.
      Da die Projektoren nicht repariert werden konnten, hat Sony die betroffenen Heim-Projektoren umgetauscht. Das finde ich vorbildlich.
      Wenn ich TIGGERS Eingangsposting richtig verstanden habe, wurde auch sein mit Flecken behafteter Projektor getauscht, weil der Fehler nicht reparabel war.

      Ich gehe daher auch davon aus, dass es sich um den gleichen Defekt handelt, der schon beim VPL-VW500 öffentlich diskutiert wurde.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • @GeorgeLucas

      Ja - Sony hat sich hier vorbildlich verhalten. Das Gerät welches bei mir dieses Problem hatte, war aber von 07/14 und das würde bedeuten, die fehlerhaften Polarizer wären wieder im Umlauf...Ich habe mir die Mühe gemacht und 2 weitere 1000'er Besitzer ausfindig gemacht und diese Besucht - beide hatten diese grünen Gebilde im Bild, hatten es selbst aber noch nicht bemerkt, da es auf der Leinwand schwer auszumachen ist...Die Partikel von meinem betroffenen Gerät konnte man mit bloßem Auge auf der Leinwand sehen (nach 35 Stunden)...

      highenharry hat nach 150 überhaupt keinen einzigen dieser grünen blobs (so haben es die Amis genannt) - von daher sollten wir möglichst viele Geräte einmal darauf prüfen - ist zum. meine Meinung (und ist ja auch schnell geschehen)...

      Und eines will ich hier noch klar machen - das soll hier wirklich kein SONY HASS Post werden - der Support hat sich sehr schnell dem Problem angenommen und es mit dem Tausch aus der Welt geschafft. Von der technischen Sicht sind SXRD/LCOS Geräte auch extrem unempfindlich gegen Staub, da eben der gesamte Panelblock verklebt ist, da man die Panel schön von hinten kühlen kann.

      mfg...Frank
    • Wenn das ein bekanntes Problem ist, dann sollten doch eigentlich die zum Upgrade eingeschickten VW 1000 darauf hin überprüft worden sein.

      Wie dem auch sei, wenn ich deinen Test richtig ausgeführt habe (weißes Blatt, voll ausgefüllt, schwarzer Hintergrund, ansonsten alles aus) dann kann ich beruhigt sein. Da war absolut nichts zu erkennen, egal ob ganz schwarz oder das Restmenü im Bild.
    • Sorry, aber ich halte diesen Test mit dem Blatt Papier für total sinnlos. Wenn man ein Blatt Papier so dicht vor das Objektiv hält verändert man den Fokus so total, dass die Staubpartikel AUF dem Objektivglas immer schärfer werden, daher die runden grünen Punkte. Wenn man noch näher herangeht (bei mir ca. auf 5 cm) sind die Partikel in voller Schärfe zu sehen, und direkt als Staubpartikel auszumachen. Ein solcher Test ist so völlig von der normalen Benutung eines Beamers zu unterscheiden, dass er keine Aussagekraft hat.

      Wenn man tatsächlich Flecken auf der Leinwand erkennt, ist das natürlich was anderes und man sollte Urschenforschung betreiben. Bei vernünftigen Leinwand - Projektor Abständen kann ich mir schwerlich vorstellen, dass das vom Staub auf oder am Objektivglas kommt. Mein Rat an alle, die vorher gar kein Problem hatten und nach dem 'Papiertest' gleich ihren Händel zwecks Austausch kontaktieren wollen: Ruhig Blut, dann nochmal entspannt an der Leinwand kontrollieren, ob überhaupt ein Problem vorliegt.
    • @lamour

      nichts anderes habe ich ja auch geschrieben - es ist nur so, dass bei einer gewissen größe man diese im filmbild sehen kann...kannst du dein gemachtes bild hier einmal posten? ich würde auch keinem raten das gerät auszutauschen, wenn man auf der leinwand nichts sieht...as ist aber wenn das im laufe der jahre weiter zunimmt? bist du dir sicher das die partikel aus dem objektiv kommen? georgelucas geht von fehlerhaften polarizern aus...

      mfg...frank :jump:
    • Ich mach gerne bei Gelegenheit mal Bilder davon. Beim Abstand von etwa 40cm sah es genau so aus wie die Bilder hier im Thread. Kreistunde grüne Flecken. Dann mit kontinuierlicher Annäherung werden diese Flecken immer schärfer, und bekommen Kontur, also das kreisrunde wird immer individueller, bis bei 5cm kristallscharf Staubteilchen auf dem Papier zu sehen waren. Bin gespannt, ob ich das vernünftig auf ein Photo bekomme heute Abend...
    • Moin,

      VW500
      nach fast 1 Jahr und über 800h ist kein Staub sichtbar.
      Die Konvergenz ist nach wie vor schwach. Der Proki braucht lange bis er warm ist, bis dahin ist blau mehr als 2 Linien ausserhalb, rot auch etwas. Nur 1/3 des Bildes ist kalt gut. Nach rund 15min stimmt die Konvergenz.
      Dies könnte besser sein, allerdings fällt es in der Praxis nicht sonderlich auf.
    • Hallo,

      ich würde mal bei voller Leinwandgröße ein Schwarzbild projektzieren und den Schärferegler langsam einmal ganz runter fahren und dann ganz wieder hoch fahren.Dann sieht man auch ob Staub auf den Panels ist. Hell graue kreisrunde Punkte in einer Größe von 5- 10cm bei einer Leinwand von ca. 2,00 m Breite.
    • VW500, Januar 2014 gekauft, gut 400h im recht staubigen Keller-HK:

      Keine Staubflecken im Bild (weder auf LW, noch auf A4).
      Schwarzbild ist nicht 100% uniform (war schon von Anfang an so und ist erst nach voller Adaption des Auges sichtbar).
      Weissbild leidet unter leichtem Shading links und rechts (an meiner Wahrnehmungsgrenze - meine Frau sieht nix).
      Ich glaube, ich habe einen "Stuck-Pixel" (blau) im Bild gefunden (ist aber ab ca. 50cm Abstand nicht mehr sichtbar und im Filmbild schon gar nicht).
      Konvergenz ist stabil: bei Start ist blau etwa 2 Pixel nach unten verschoben, nach 5min ist es unter 1Px und nach 15min nahezu perfekt.

      Ciao,
      Alex
      "Five exclamation marks, the sure sign of an insane mind." Terry Pratchett
    • schön das hier viele mitmachen - so bekommen wir einen überblick...

      bis auf "lamour" sieht es ja eigentlich ganz gut aus...ich hatte doch gedacht es betrifft mehrere, da ich bei 3 geräten die grünen punkte auf dem a4 blatt sehr zahlreich sehen konnte bin ich jetzt einfach mal von einer größeren zahl ausgegangen...aber so ist es ja noch viel besser...vom 500'er habe ich schon bestimmt 7 stück gesehen und alle hatten bei blau einen versatz von kalt zu warm...das hat mir mal jemand so erklärt, daß blau bedingt durch die kurzwelligkeit mehr energie abgibt und dadurch das blaue panel thermisch mehr belastet wird (ist das so richtig?)...ich finde das mit der konvergenz aber auch nicht so dramatisch - denn selbst wenn man einen pixel (z.b. mit dem blauen panel) daneben liegt, so ist das für das filmbild ziemlich egal...
      offensichtlich ist beim 1000/1100'er die thermische belastung der panel nicht so stark, da man man meistens einen versatz von 0,5 pixel von kalt zu warm...



      mfg...frank
    Abonnement verwalten