The Dark Force Awakens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der ein oder andere mag sich vielleicht noch daran erinnern, dass mir der PA Look der (genauer gesagt: meiner) Endstufen nicht zugesagt hat.
      Insbesondere die Yamaha P7000S fand ich <X

      Es half nichts, hier musste eine radikale Schönheits-OP durchgeführt werden.
      Als erstes wurden vom Chirurgen die Henkel und Ohren rückstandlos entfernt.
      Im nächsten Schritt legte der Visagist eine Kombination verschiedener Schwarztöne auf.
      Nachdem dann der Chirurg alles wieder zusammengestückelt hat hier nun das Ergebnis:



      Die Optik hat mMn deutlich gewonnen! :check:
      So machen die Teile ordentlich was her und fügen sich auch gut in den Gerätepark im Rack ein:



      An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Frank1, der die Blenden für mich in professioneller Qualität lackiert hat.
      :thumbs: :dankoe: :bier:

      Ich war am Überlegen, ob ich noch einen Schriftzug auf die Fronten hinzufügen werde.
      Final habe ich mich noch nicht entschieden, bis auf weiteres gibt es jedoch andere Prioritäten.
      Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft soll der ganze Trödel schließlich mal laufen …
      :lol:

      PS
      Bei den IMG Stagelines bleibt es übrigens bei den Serien-Fronten inklusive der abstehenden Rackohren.
      Auch wenn die Teile sicher keinen Schönheitspreis gewinnen werden habe ich mich dazu durchgerungen die Endstufen so zu belassen.
      :)
    • Junge, Junge Aries... ganz großes Kino dein Kino.

      Ich hatte nicht die Gelegenheit den ganzen Thread zu lesen, aber alleine die ganze Diskussion um die Türe und den Rollwagen. SUPER!
      Der Schrei nach der "Fluchttüre" kam mir irgendwie bekannt vor... den hab ich damals beim ersten "Full Black" auch vernommen. Dürfte ein besorgtes Forum sein!
      Gut, dass sowas vorgebracht wird, aber am Ende muss das Risiko jeder für sich selbst abschätzen.

      Die Detail-Liebe die du an den Tag legst ist jedenfalls großartig... kann ich mir eine fette Scheibe abschneiden. Da lese ich gern weiter mit!

      Grüße

      Niko
    • Caleb81 schrieb:

      Aber bist du sicher das du die IMG nicht auch wenigstens in dem gleichen schwarz lackieren lassen möchtest, das würde nochmal was reissen.
      Die LEDs wolltest du so belassen? Klare LEDs oder alle in der gleichen Farbe macht auch nochmal was her.
      Bei den StageLine Endstufen könnte man sicher auch noch was machen, da will ich Dir gar nicht widersprechen.
      So unansehnlich wie die Yamahas (im Originalzustand) finde ich sie allerdings nicht, der Leidensdruck ist also geringer.
      Dafür wäre auf der anderen Seite der Aufwand ungleich höher, denn die Entfernung der Frontplatte ist bei den StageLines deutlich schwieriger.
      Bei aller Detailverliebtheit und meinem pathologischen Perfektionismus habe ich mich – es ist selten genug – hier für den Weg der Vernunft entschieden.
      ;)

      Irrsinniki schrieb:

      ... alleine die ganze Diskussion um die Türe und den Rollwagen. SUPER!
      Der Schrei nach der "Fluchttüre" kam mir irgendwie bekannt vor... den hab ich damals beim ersten "Full Black" auch vernommen. Dürfte ein besorgtes Forum sein!
      Gut, dass sowas vorgebracht wird, aber am Ende muss das Risiko jeder für sich selbst abschätzen.
      Über mangelnde Anteilnahme kann ich mich in der Tat nicht beklagen.
      :lol:

      Caleb81 schrieb:

      Ist schick geworden

      Irrsinniki schrieb:

      Junge, Junge Aries... ganz großes Kino dein Kino.
      ...
      Die Detail-Liebe die du an den Tag legst ist jedenfalls großartig... kann ich mir eine fette Scheibe abschneiden. Da lese ich gern weiter mit!
      Vielen Dank für die Blumen!
      :)
    • Hi Aries,

      Aries schrieb:

      Im Kinoraum werden nur Schwarztöne vorkommen ...

      > Decke anthrazitschwarz gestrichen
      da ich ja auch gerade mit den Farben zugange bin :

      Ich finde bei den RAL Farben nur "Anthrazitgrau".
      Ist Antrazitschwarz einen Mischung, oder gibt es dafür auch eine bestimmte Bezeichnung nach RAL oder so?

      de.wikipedia.org/wiki/RAL-Farbe#Wei%C3%9F_und_Schwarz#

      Oder steht das noch nicht 100%tig fest welche es wird?

      Ansonsten würde ich mal sagen: weiter so :zwinkern: .

      Viele Grüße
      Theoden
    • Theoden schrieb:

      Ich finde bei den RAL Farben nur "Anthrazitgrau".
      Ist Antrazitschwarz einen Mischung, oder gibt es dafür auch eine bestimmte Bezeichnung nach RAL oder so?

      Wie an verschiedenen Stellen im Forum bereits geschrieben wurde wird eine Decke oder Wand mit „normaler“ schwarzer Farbe nur sehr dunkelgrau aber nicht richtig schwarz.
      Wenn es so schwarz wie möglich werden soll wird die Anwendung unverdünnter Abtönfarbe empfohlen.
      Aus den weiter oben genannten Gründen habe ich mich jedoch gegen Abtönfarbe entschieden und nur mit einer „normalen“ schwarzen Farbe streichen lassen.



      Theoretisch ist es Farbton RAL 9005 (tiefschwarz), in der Realität ist es jedoch an der Decke - so wie es auch die anderen Forenteilnehmer berichtet haben - ein sehr dunkles grau.
      Daher habe ich es als anthrazit-schwarz bezeichnet.
    • Aries schrieb:

      Theoretisch ist es Farbton RAL 9005 (tiefschwarz),
      Junge, Junge... worüber ihr euch so Gedanken macht! Ich bin zum Baumarkt mit dem orangen Schriftzug gefahren hab gesagt: "1 Mal schwarze Dispersion bitte" und bin damit heim.
      Zack, zack an die Wand gerollt. Habe fertig.

      In der Nacht sind alle Kühe Schwarz.... :biggrin:

      Ja, bei Licht kann man in meinem Kino sicher unzählige Schattierungen erkennen, aber da bin ich schmerzfrei... Licht aus, alle happy!
    • Irrsinniki schrieb:

      Junge, Junge... worüber ihr euch so Gedanken macht!

      Bekanntlich ist aller Anfang schwer und das ist ja nun mein erstes „richtiges“ Heimkino. :gruss:
      Als Anfänger kann es also nicht schaden, lieber noch mal drüber nachzudenken. ?(
      Wer weiß, wie viele vergurkte Lösungen da sonst raus gekommen wären! :silly:
      Der Rollwagen im Türdurchgang ist doch schon schlimm genug … :biggrin:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aries ()

    • Aries schrieb:

      Ich hab doch schon eine Bar im Vorraum …
      Oder geht der Trend mittlerweile zur Zweitbar und ich habe das mal wieder verschlafen?
      :lol:
      Naja, wenn Dein Kino-Ausgang im laufenden Betrieb doch verbarrikadiert ist, wäre es doch voll praktisch wenn man sich IM Kino mit frischen Erfrischungen versorgen könnte. ;)
    • Wenn in den letzten Wochen Freunde bei mir zu Besuch waren mussten sie natürlich eine Vorführung im neuen Kinoraum über sich ergehen lassen. :zwinkern:
      Am meisten interessierte mich dabei, wie sie den klanglichen Unterschied zwischen der Wiedergabe mit im Vergleich zu ohne Trinnov Optimizer empfanden.

      Die Rückmeldungen haben mir wieder einmal eindrücklich gezeigt, wie verschieden die Menschen in ihrer akustischen Wahrnehmung und ihren Ansprüchen sind!

      Von „klingt irgendwie besser“ bis „sind das tatsächlich dieselben Lautsprecher? Das ist unglaublich!“ war alles dabei.
      Die beiden mit dem „unglaublich!“ waren so fasziniert, dass sie mehrere Titel, die ich zur Vorführung zunächst nur angespielt hatte, dann noch einmal komplett hören wollten …

      Ein Besucher, der selbst ein ambitionierter Musikhörer ist, charakterisierte den Unterschied so:
      Die Lautsprecher scheinen zu verschwinden … der Raum öffnet sich und die Abbildung gewinnt an Präzision und Tiefe.
      Andere Rückmeldungen waren „die Instrumente klingen so wie sie wirklich klingen“, „es ist runder“, und „es hört sich richtiger an“.
      Wahrnehmbar war der Unterschied übrigens für alle Besucher.

      Wie ich bereits geschrieben hatte ist die mittelmäßige Ausgangsbasis zu berücksichtigen, so dass der Optimizer hier deutliche Verbesserungen bewirken kann.
      Auch mit meiner eigenen mittlerweile gewachsenen Erfahrung kann ich noch einmal bestätigen, dass die klangliche Verbesserung durch den Optimizer tatsächlich erstaunlich ist.
      Kurz gesagt, ich bin mit der Altitude bisher sehr zufrieden.
      :)
    • Wieder mal zu klein gebaut …

      Zwischen dem rückwärtigen Abschluss des Geräteracks und der dahinterliegenden Raumwand hatte ich gedanklich eine Lücke für Kabel, Steckdosenleisten, etc. vorgesehen.
      Für die zig Geräte im Rack benötige ich einige Ampereverteiler (also: Steckdosenleisten) und vor der Bestellung habe ich sicherheitshalber die Tiefe der Lücke nachgemessen … und mit Erschrecken festgestellt:
      Es sind genau 5 cm Luft - das reicht ja gar nicht um die Steckdosenleisten unterzubringen! :wow:

      Uuups … wat nu? ?(

      Eine Änderung des Geräteracks …?
      Ist nicht möglich.

      Somit blieb als mögliche Lösung nur zu schauen, ob ich andere Positionen für die Unterbringung der Steckdosenleisten finden kann.

      Nach einigem Überlegen und Probieren blieb als einzig praktikable Lösung der Zwischenraum zwischen den Geräterückseiten und dem hinteren Abschluss des Geräteracks.
      Allerdings waren diese Positionen ursprünglich schon für die miniDSPs vorgesehen.
      Nun musste ich also eine neue Position für die miniDSPs suchen.

      Das Glück war mir hold und ich stellte fest, dass die miniDSPs gerade so in den Zwischenraum zwischen den StageLine Endstufen und dem jeweils nächsten Glasboden passen.
      Das heißt, die Gehäuseoberseiten der miniDSPs befinden sich im Kontakt mit dem jeweils nächsten Glasboden, Luft ist da nun keine mehr.
      Ich denke, dass die miniDSPs thermisch damit zurechtkommen werden (über Kontakt wird die Wärme besser abgeführt als über Luft).

      Damit war der Platz hinter den StageLine Endstufen frei um dort je Fach eine Steckdosenleiste unterzubringen.
      Erstes Problem schon mal gelöst (in real time hat es etwas länger gedauert als es hier den Anschein hat).

      Nun mussten als nächstes passende Steckdosenleisten ausfindig gemacht werden.
      Insgesamt werden ca. 25 Steckdosenplätze benötigt.
      Die miniDSPs haben große Netzteilstecker, damit empfiehlt sich eine 90° gedrehte Ausrichtung der Steckdosen, idealerweise mit einem etwas größeren Abstand zwischen den Steckdosen.
      Damit die Leisten quer ins Geräterack passen dürfen sie nicht länger als 48 cm sein und die Breite sollte auch nicht zu groß sein, am besten nicht größer als 6 cm.

      Am Ende ist es eine Leiste von Kopp
      amazon.de/Kopp-127315012-UNOve…1&keywords=kopp+127315012
      geworden, für’s Erste habe ich 4 Stück davon bestellt.

      Fazit:
      Das hat gerade noch mal so geklappt.
      Damit ist der Platz im Geräterack nun fast komplett ausgefüllt.
      Für weitere Überraschungen bleibt nun allerdings kein Platz mehr ...
      8|
    • Hi, es wird jetzt keine Rolle mehr spielen aber ....

      je nachdem ob man wirklich nur Netzstecker hat und keine Steckernetzteile könnte man die Netzkabel mit Neutrik Powercon Steckern versehen.
      Da schafft man 12 Anschlüsse pro HE, sicher ne auch ne Kostenfrage.

      Oder nen Festanschluß mit Reihenklemmen :rofl:
      Mit freundlichen Grüßen
    • Wenn eine andere Lösung Vorteile verspricht kann ich die immer noch realisieren.
      Die Steckdosenleisten könnte ich auch an anderen Stellen verwenden.

      Zu berücksichtigen ist dabei:
      > An den Yamaha Endstufen sind die Netzkabel fest verbunden.
      > Die StageLine Endstufen haben Neutrik Powercon Netzkabel.
      > Die miniDSPs haben die Netzteile direkt im Stecker integriert.

      Caleb81 schrieb:

      je nachdem ob man wirklich nur Netzstecker hat und keine Steckernetzteile könnte man die Netzkabel mit Neutrik Powercon Steckern versehen.
      Was ist der Vorteil?
      Gibt es Verteiler mit Powercon Anschlüssen?

      hocky schrieb:

      Die Stecker an den Geräten hätte ich alle gegen C13 ausgetauscht
      Warum?
      Weil die Stecker kleiner sind?
      Bisher habe ich es noch nicht in Betracht gezogen an den Netzkabeln zu "basteln".

      hocky schrieb:

      Hätte nicht eventuell sowas um 90° gedreht an die linke oder rechte Seitewand hinter dem Rack gepasst?
      Der Monsterstecker ist zu groß, der passt nicht hinters Geräterack.

      AL1969 schrieb:

      Bei 25 benötigten Steckdosen hast Du hoffentlich mehrere separat abgesicherte Zuleitungen mit entsprechenden Leitungsquerschnitten.
      Die Steckdosen laufen über 3 separate Sicherungen.

      Bolle schrieb:

      wie willst Du die Endstufen denn alle schalten? Von Hand?
      Wenn nicht brauchst Du doch Steckdosenleisten, die Du per LAN oder 12V Trigger schalten kannst?
      Geplant ist eine zwischengeschaltete "Trigger Schaltsteckdose" (also Steckdose -> TSD -> Verteilerleiste) damit die Geräte über die Crestron Steuerung geschaltet werden können.
      Näheres hierzu kann Hocky sagen.
      Da die Triggersteckdosen noch nicht gekauft sind ist hier noch alles möglich.
    • Zu den 3 separat abgesicherten Stromkreisen müsste man sich mal schlau machen an welchen Phasen die hängen sollen. Alle an der selben oder an jeweils verschiedenen.

      Ich hab bei mir die drei Phasen eines nicht benötigten Drehstromanschlusses für den Kinokeller umgewidmet. Blöderweise gab es ein Netzbrummen auf den Boxen. Nun hängt doch wieder alles an einer einzigen Sicherung, anders hatte ich das Brummen nicht in den Griff bekommen. Okay, Licht und Heizung nicht. Irgendwie habe ich die HDMI Kabel im Verdacht Störsignale zu verursachen. Gut, man kann auch PC, Beamer, Vorstufe, 9 Studiomonitore und 8 kw Subendstufe an einer 16 A Sicherung betreiben. Nur alles mit einem einzigen Netzschalter einschalten geht nicht ;)

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Meine Erfahrungen mit Stromkreises sind, dass bei mir im Wohnzimmer wohl vieles an einem hängt (elektrische Rolläden - zumindest der zur Terrasse) und die unterhalb des Rolladenschalters liegende Steckdose, an die mein Beamer angeschlossen ist. Wenn ich den Rolladen während des Filme schauens runterfahre, dann bricht erstmal die Bildübertragung kurz ab und macht nach 1, 2 Sekunden weiter.

      Ich würde also, wenn eh schon der Elektriker ran muss, für Beamer, Sound-System und sonstige Hardware jeweils eigene Stromkreise legen lassen. Bei mir ist es kein dediziertes Heimkino, deshalb könnte ich den Beamer auch an eine andere Steckdose stecken und hätte dann vielleicht wieder andere "Probleme".
      Viele Grüße

      Dirk
    • Mean schrieb:

      Meine Erfahrungen mit Stromkreises sind, dass bei mir im Wohnzimmer wohl vieles an einem hängt (elektrische Rolläden - zumindest der zur Terrasse) und die unterhalb des Rolladenschalters liegende Steckdose, an die mein Beamer angeschlossen ist. Wenn ich den Rolladen während des Filme schauens runterfahre, dann bricht erstmal die Bildübertragung kurz ab und macht nach 1, 2 Sekunden weiter.

      Ich würde also, wenn eh schon der Elektriker ran muss, für Beamer, Sound-System und sonstige Hardware jeweils eigene Stromkreise legen lassen. Bei mir ist es kein dediziertes Heimkino, deshalb könnte ich den Beamer auch an eine andere Steckdose stecken und hätte dann vielleicht wieder andere "Probleme".
      Ja, hilft aber evtl. auch nicht. Wenn Frau das Licht (Leuchtstoffröhren) im benachbarten Werkzeugkeller oder Waschküche zündet oder ausschaltet dann verliert der JVC X500 auch den HDMI Sync. Das Kellerlicht liegt aber auf einer anderen Sicherung als die Unterhaltungselektronik im Kino. Ich wollte schon immer mal probieren das Kino aus eine andere Phase zu legen, ob dann die HDMI Empfindlichkeit auch besteht. Außer in den beiden besagten Kellerräumen haben wir sonst im Haus nämlich keine Leuchtstoffröhren mehr die Spannungs/Frequenz Schwankungen induzieren könnten. Evtl. kommt das aber auch über den Null Leiter.

      Der vorherige X30 am Denon X4000 war übrigens nicht so empfindlich wie der aktuelle X500 am Denon X4100.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Aries schrieb:

      Was ist der Vorteil?
      Gibt es Verteiler mit Powercon Anschlüssen?

      Das weis ich nicht, ich dachte da eher an Selbstbau mit solch Blenden:

      thomann.de/de/adam_hall_872214…2d8f99b253fc8f4677adbe128

      Ist natürlich Bastelei (gibts vielleicht auch fertig) aber man spart Platz gegenüber Schukostecker.
      Da du auch Steckernetzteile hast ist die Lösung nix für dich. Es sei denn mit noch mehr Bastelei.... wie auch mit den C13.
      Mit freundlichen Grüßen
    Abonnement verwalten