The Dark Force Awakens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bolle schrieb:

      Ich wüsste wirklich gerne, wie die Verbraucherzentrale hier zu einer anderen Aussage kommt.
      Gerichtsurteile. Sie führen zwar keine konkreten an, aber schreiben ja, es kommt...

      Verbraucherzentrale schrieb:

      In der Praxis [kommt es] auf den Einzelfall an. Gerichte haben schon die Ansicht vertreten, dass bei technisch komplizierten Geräten wie zum Beispiel einem Computer allenfalls drei Versuche akzeptiert werden müssen. Nur ein einziger Versuch kann zumutbar sein,
      • wenn der Kunde dringend auf den erworbenen Gegenstand angewiesen ist,
      • wenn die Ware zur Reparatur an den Hersteller geschickt werden muss;
      • wenn der Gegenstand technisch unkompliziert ist, wie Kaffeemaschine oder Toaster;
      • wenn der Verkäufer sich beim ersten Nachbesserungsversuch als unzuverlässig erwiesen hat.

      Die Gesetzestexte sind ja immer so wischi-waschi, dass man vieles reininterpretieren kann, weil eben ein riesen Spektrum abgedeckt werden muss.

      Hier auch noch der Text eines Anwalts:
      anwalt.de/rechtstipps/wie-viel…eigentlich-zu_063142.html

      Ich persönlich würde es so machen, dass ich mich auf die Aussage berufe, die für mich am günstigsten wäre (in diesem Fall wäre es für mich die der Verbraucherzentrale).
      Viele Grüße

      Dirk
    • Mean schrieb:

      Ich persönlich würde es so machen, dass ich mich auf die Aussage berufe, die für mich am günstigsten wäre (in diesem Fall wäre es für mich die der Verbraucherzentrale).
      Wäre ich Anbieter, wäre die Aussage einer Verbraucherzentrale für mich völlig irrelevant. Allein das Gesetz zählt.
      Nach einem Austausch (ist ja auch nur ein halber) direkt "Geld zurück" kommt mir doch sehr schnell vor. In der Regel wird dem Kunden auch vom Gesetz viel mehr zugemutet.
    • Ich kenne das auch so, dass dem Verkäufer zwei Nachbesserungsversuche zustehen, danach hat der Käufer das Recht zur Wandlung.

      Mehr als die juristische Frage beschäftigen mich allerdings folgende Fragen:

      Welchen Sinn ergäbe es für celexon mir eine zweite Austauschfolie zuzusenden?
      Ich gehe davon aus, dass auch bei der nächsten Folie die Klebung nicht halten wird.
      Dann müssen sie mir den Kaufpreis zurückerstatten und haben neben den Kosten der Originalleinwand noch die Kosten für zwei Ersatzfolien.
      Das ist also auch für den Hersteller eine unangenehme Situation.

      Und mir nützt es wenig, den Kaufpreis erstattet zu bekommen wenn ich keine funktionierende Leinwand habe.
      Ich würde ja gerne die Folie benutzen, nur wie komme ich damit zu einer dauerhaft funktionierenden Leinwand?
      Könnte ich die Folie auf einen Keilrahmen spannen und fest tackern?
      Wie gesagt, die Folie macht keinen reißfesten Eindruck, kein Vergleich zu einem Gewebe wie der Centerstage XD.
      Auch das ist also sehr unsicher ...

      Das Hin und Her ist natürlich auch ganz schön nervig.
      Und dass es jedes mal mindestens 3, besser 4 Leute braucht um die Folie zu wechseln macht es auch nicht einfacher.

      PS
      Am Freitag kam eine Mail vom Händler, dass celexon sich noch nicht gemeldet hat.
    • Da hast du wohl Recht. Eine 2. Versuch nach dem gleichen Muster bzw. ohne was an der Befestigungsart der LW wäre wohl ein Armutszeugnis.
      Ist das denn die erste dieser Leinwände die dein Händler verkauft hat?
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Jo, ist schon seltsam dass die Befestigungstechnik ja anscheinend gar nicht funktioniert... :kratz:
      Vielleicht haben sie noch nicht so viele in der Größe verkauft.

      Wenn Tackern nicht funktioniert könnte man versuchen das Tuch zwischen zwei Leisten zu klemmen. Auch dafür wäre es aber natürlich hilfreich wenn man genügend Material hat um es auch einzuklemmen. Das war ja relativ knapp bei der LW wenn ich das richtig verstanden habe.

      Und ich hatte verstanden Du hattest das Tuch an sich ja für gut befunden. D.h. Du musst ja im Grunde eine Regelung finden bei der Du das Tuch behalten darfst.
      Also im Grunde keine Wandlung, sondern eher ein Agreement: z.B. halber Preis, dafür darfst Du das (die) Tuch behalten...
    • kottan schrieb:

      Ist das denn die erste dieser Leinwände die dein Händler verkauft hat?
      Ich vermute, dass Celexon die Art der Befestigung des Leinwandtuchs am Rahmen geändert hat.
      Im ersten Angebot wurden noch "Spannbänder" erwähnt, später dann nicht mehr.

      hocky schrieb:

      Wenn Tackern nicht funktioniert könnte man versuchen das Tuch zwischen zwei Leisten zu klemmen. Auch dafür wäre es aber natürlich hilfreich wenn man genügend Material hat um es auch einzuklemmen. Das war ja relativ knapp bei der LW wenn ich das richtig verstanden habe.
      Ja, da ist wenig Reserve.

      hocky schrieb:

      Und ich hatte verstanden Du hattest das Tuch an sich ja für gut befunden. D.h. Du musst ja im Grunde eine Regelung finden bei der Du das Tuch behalten darfst.
      Also im Grunde keine Wandlung, sondern eher ein Agreement: z.B. halber Preis, dafür darfst Du das (die) Tuch behalten...
      Die erste Folie liegt ja auch noch auf meinem Dachboden, die wollte celexon nicht zurück haben.
      Verwenden kann man die allerdings nicht mehr.
      Wenn umlaufend die Klebefläche rauskommt ist das eine ziemliche Sauerei.
      Damit ich die Folie überhaupt noch einmal auseinander bekommen kann habe ich die Klebeflächen mit Verpackungsfolie abgeklebt.
      Damit ließ sich die Folie aber nicht mehr vernünftig aufrollen was dazu führte dass die Folie auf der Rolle nun knittrig und faltig ist.
      Kurz gesagt, die Folie ist Schrott.
      Ich hebe sie nur als Beweismittel auf sofern das erforderlich sein sollte.
      Bei der zweiten Folie müsste man gleich bei der Demontage den klebrigen Rand abschneiden, sonst kann man eine weitere Nutzung von vorneherein vergessen.

      Auf gut Glück den halben Preis zu bezahlen ohne zu wissen dass ich eine funktionierende Lösung mit der Folie hinbekomme würde ich übrigens nicht machen.
      Dann geht die Leinwand eben zurück.
    • Nilsens schrieb:

      Und wann kommt nun die Steward :bier: :rofl: :rofl: :rofl: ?

      Die weibliche Form von "Steward" heißt "Stewardess".
      Also muss es korrekt heißen wann kommt der Steward oder wann kommt die Stewardess.
      Genug geklugscheißert, ich weiß, Du meintest den Leinwandhersteller Stewart.
      :bier:

      Meine Rückfrage beim Händler hat ergeben, dass celexon sich noch nicht auf die zweite Reklamation gemeldet hat.
      Also leider nichts Neues, außer dass die Falten wieder langsam größer werden …
      :sad:
    • Die ungeplanten Baustellen

      - Rauschen der Wiedergabekette
      - Ersatzbedarf Endstufen
      - Haltbarkeit der Leinwand

      sowie der Umstand, dass mein Schreiner mir für die Anfertigung der Tür mit eingebautem Lautsprecher abgesagt hat, haben dazu geführt, dass sich die Fertigstellung des Kinoraums leider weiter verzögert.
      Und es gibt natürlich neben dem Kinoraum noch weitere Projekte, die meinen Einsatz fordern, z.B. der Garten.
      Auch da kämpfe ich gerade mit ein paar Komplikationen ...

      Damit mein Heimkinoprojekt nicht noch weiter aus dem Ruder läuft und am Ende in einer Reihe mit dem Berliner Flughafen steht :zwinkern: habe ich nach Punkten gesucht, bei denen ich die Planung vereinfachen kann.
      Fündig geworden bin ich bei den Skyline Diffusoren für die Decke.

      Da ich den akustischen Nutzen von Skyline Diffusoren an der Decke im Vergleich zu den 1D Diffusoren im Bereich der Seiten- und Rückwände als gering ansehe ist meine Motivation für die Diffusoren an der Decke eher das optische Gestaltungselement als die akustische Wirkung.

      Ursprünglich wollte ich aus ästhetischen Gründen individuell angefertigte Skyline Diffusoren mit N23 QRD Folge

      gikacoustics „Gotham“ (N23 QRD Skyline Diffusor)

      statt der bei den meisten Fertig-Diffusoren üblichen PRD Folge:


      Vicoustics Multifuser DC2 (PRD Skyline Diffusor)

      Mein Wunschdiffusor hätte so ausgesehen wie der Gotham, nur deutlich größer (Maße Gotham 415 x 430 x 135 mm).
      Einen solchen Diffusor habe ich nicht im Netz gefunden.
      Also hatte ich überlegt, ob ich zwei solche Diffusoren individuell anfertigen lassen könnte.

      Stefan (beckersounds) hatte für mich geschaut, ob wir QRD Diffusoren aus EPS Platten mittels Schablonen und heißem Draht schneiden können, es zeigte sich jedoch, dass das Verfahren sehr aufwendig war.

      Danach hatte ich mit meinem Schreiner überlegt, die Diffusorreihen aus Pappelsperrholzplatten zu fräsen und dann zusammenzubauen.
      Auch da sind unerwartete Hindernisse aufgetreten.

      Schließlich hatte ich überlegt, ob ich die Diffusoren in Eigenregie zusammen mit einem Handwerker, der bereits einige einfachere Schreiner-Aufträge für mich erledigt hat, aus vorgefertigten Quadratstäben bauen soll.
      Zum einen ist dieser Handwerker jedoch so ausgebucht, dass ich ihn kaum bekommen kann, zum anderen wäre es wieder einmal ein hoher Aufwand geworden (938 Stäbe ablängen, zusammenbauen, lackieren).
      Dazu ist es für mich mit meinen sehr beschränkten handwerklichen Fähigkeiten auch immer ein Risiko ob es überhaupt am Ende so klappt wie ich mir das vorgestellt habe.

      Um mir das zu ersparen habe ich letztlich nun entschieden, dass ich auf meine Wunschlösung verzichte und doch fertige Skyline Diffusoren mit PRD Folge verwende.
      Immerhin hat es den technischen Vorteil, dass die Diffusorfläche damit größer wird als vorher geplant.

      So werde ich wenigstens das Kapitel Diffusoren und akustische Gestaltung der Decke in den nächsten Wochen abschließen.
    • Leider ist etwas Spezielles auch immer sehr aufwändig oder sehr teuer. Diese Gotham Diffusoren wären mit Sicherheit ein echter Blickfang in deinem Kino geworden. Habe aber gerade gestern und heute 22 Skyline Diffusoren an die Decke gebracht und auch wenn es nur Standard Teile sind, ist die Optik doch sehr genial....
      Welche Fertig-Diffusoren werden es denn werden?
      Beste Grüsse, usel
    • Die Skylines sind an der Decke.
      Damit sie nicht runterfallen habe ich sie doch nicht geklebt (so hatte ich das ursprünglich geplant) sondern festgeschraubt.
      48 Bohrungen in die Betondecke ... gut, dass ich das nicht selbst machen musste.



      Nun darf nur nicht die Decke runterfallen.
      Denn so langsam nähert sich der Zustand der Decke dem eines Schweizer Käse ... mehr Löcher als Käse.
      :lol:
    • Naja der, der die 48 Löcher gebohrt hat, wird sich freuen fürs liebe Geld. :) Aber mal ehrlich...du traust Montagekleber ja nicht wirkluch viel zu...der von Uhu für 3€ die Kartusche (reicht für einige Diffusoren) und ran damit an die Decke! Ich bekomme meine nicht einfach wieder runter.

      Jetzt ist jeder Diffusor mit 4 Schrauben an der Decke? Selbst bei 4er Spax hält da eine Schraube einige Kilogramm sofern sie richtig sitzt...das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen. ;)

      Aber gut...du musstest ja nicht bohren. :thumbsup:
    • Ravenous schrieb:

      Aber kannst Du eigentlich nichts alleine :D
      Ich bin ein Fan von Teamarbeit!
      Und da ich ein großes Talent am Staubsauger bin ...
      8) :thumbs-up:

      Civer schrieb:

      Aber mal ehrlich...du traust Montagekleber ja nicht wirkluch viel zu...der von Uhu für 3€ die Kartusche (reicht für einige Diffusoren) und ran damit an die Decke! Ich bekomme meine nicht einfach wieder runter.
      Zum einen war mein Ziel, die Teile bei Bedarf wieder abnehmen zu können.
      Zum anderen hat mir jemand, der seine Skylines an die Decke geklebt hat, berichtet, dass schon mal einer runter gefallen ist.
      Also bin ich auf Nummer sicher gegangen.

      Civer schrieb:

      Jetzt ist jeder Diffusor mit 4 Schrauben an der Decke?
      Yep.

      Civer schrieb:

      Selbst bei 4er Spax hält da eine Schraube einige Kilogramm sofern sie richtig sitzt...das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
      Sind auch nur 4,5x70, also ganz kleine Kanönchen.
      :lol:

      Ich hätte mich gar nicht getraut etwas anderes zu berichten.
      Sonst hättet Ihr doch auch gemeckert, oder etwa nicht?
      :rolleyes: :zwinkern: :bier:
    • Also an vier solcher Schrauben könntest du dich vielleicht schon dranhängen (unter Vorbehalt und ohne deine Statur zu kennen). :biggrin:
      So kommen dir die Diffusoren höchstens MIT der ganzen Decke runter. ;)
      Und ja: zu meckern gibts ja immer was.
      Aber nochmal wegen dem Kleben: mit einem Schneiddraht bekomme ich die Diffusoren auch wieder von der Decke, oder ich reiße einfach die Farbe mit ab. Nachbearbeitet werden muss die Decke dann eh (bei dir dann wegen der Löcher).
    • Akustische Wirkung von Skyline Diffusoren an der Decke – Ein Erfahrungsbericht

      Meine Erwartung war, dass die Skyline Diffusoren an der Decke den Klang nicht nennenswert beeinflussen werden.
      Zu dieser Erwartung bin ich anhand der folgenden Überlegungen gekommen.

      In meinem Raum gilt für die Skyline Diffusoren im Vergleich zu den 1D Diffusoren:

      - Starke vertikale Bündelung der Aries M Lautsprecher, damit mehr Schallpegel in der Ebene (der auf die 1D Diffusoren trifft) als an der Decke (der entsprechend auf die Skylines trifft)

      - 1D Diffusoren verteilen den Schall in der Ebene, der Schall bleibt also in der Hörebene, die Skylines verteilen den Schall in alle Richtungen

      - Geringere Fläche (Skylines 4,3 qm, 1D Diffusoren 5,0 qm)

      Zusammengefasst trifft also pro Fläche weniger Schall auf die Skylines, davon geht wiederum weniger zum Hörplatz und kleiner sind sie auch noch.

      Des weiteren:
      Ich hatte einen Hörvergleich mit und ohne die 1D Diffusoren an Seitenwänden und Rückwänden gemacht.
      Nach meinem subjektiven Eindruck war der Unterschied moderat.
      Als Unterschied habe ich mit Diffusoren einen Zugewinn an Räumlichkeit und Umhüllung wahrgenommen.
      Im größeren Kontext habe ich das hier beschrieben.
      Der Unterschied mit und ohne 1D Diffusoren war zwar nicht groß, dafür aber rein positiv.
      Nach meinem Eindruck wurde kein Aspekt schlechter.

      Wenn der Einfluss der 1D Diffusoren nur moderat war, sollte - so dachte ich - also der Einfluss der Skylines noch einmal signifikant geringer sein.

      Am Wochenende habe ich mir nun die Zeit genommen und meine Referenzstücke mit der neuen akustischen Ausstattung angehört.

      Wie ich in diesem Beitrag beschrieben hatte fand ich in meinem Kinoraum die Kombination aus Räumlichkeit und Abbildungsschärfe phänomenal.

      Überraschenderweise war der Einfluss der Skylines viel ausgeprägter als erwartet.
      Jedoch nicht positiv, wie bei den 1D Diffusoren, sondern negativ.

      Mit den Skylines war erschien mir die Abbildungsschärfe in vertikaler Richtung schlechter und vor allem:
      Die Lokalisation des Klangbilds war bei einigen Titeln nun viel zu weit oben.
      Als zweiter Titel lief „I Cried For You“ von Katie Melua.
      Wo Katie vorher vertikal in der Lautsprechermitte gesungen hatte befand sie sich nun direkt unter der Decke.
      Ich war geschockt – das ist nicht übertrieben.

      Wie konnte das sein???

      Es haben doch so viele hier im Forum Skylines an der Decke, und viele sind davon begeistert.
      Warum war der Effekt bei mir so verschieden?

      Ich war enttäuscht, ratlos und frustriert.
      Sollte das wieder einmal ein Griff ins K.. gewesen sein?

      Während ich weiter durch meine Referenztitel hörte stellte ich fest, dass der Unterschied zu vorher von Titel zu Titel verschieden war.
      Bei den meisten Titeln war nun die Lokalisation höher, jedoch nicht so krass wie bei Katie Melua.
      Ein merkwürdiger Effekt war auch, dass ich das Gefühl hatte, die Musik spielt weiter oben, wenn ich dann aber die Augen geschlossen habe und mit dem Finger z.B. auf die Stimme gezeigt habe war sie doch fast genau in der vertikalen Mitte.
      Bei manchen Stücken schien mir die Lokalisation nicht so recht zu fassen zu sein – was auch irgendwie störend war.
      Während Räumlichkeit und Lokalisation vorher für mich absolut stimmig waren war es nun irgendwie widersprüchlich.

      Es gab allerdings auch Stücke, da passte es.
      Beispielsweise habe ich ein klassisches Stück mit (nur) Chorgesang, da war die Lokalisation weiterhin stimmig, in diesem Fall hatte ich den Eindruck, dass die Aufnahme etwas von den Skylines profitiert indem das Klangbild nach oben umhüllender wurde.

      Nachdem ich noch einige weitere Stücke gehört hatte, stellte sich für mich der Eindruck ein, dass der Effekt doch nicht so krass zu sein schien.
      Konnte es sein, dass sich mein Gehör erst an die „neue“ Raumakustik gewöhnen musste?
      Also hörte ich noch einmal „I Cried For You“.
      Bei dem zweiten Mal war der Effekt tatsächlich geringer.

      Stand heute habe ich bisher ca. 2 Stunden mit der neuen Akustik gehört.
      Die anfangs teilweise sehr deutliche Verschiebung der Lokalisation ist geringer geworden, ebenso die „Un-Stimmigkeit“ in der Räumlichkeit.
      Als Zwischenfazit muss ich dennoch leider feststellen, dass es für mich - zumindest bisher - sicher nicht besser klingt als vorher sondern etwas schlechter.

      Ich werde weiter hören.
      Vielleicht (hoffentlich!) setzt sich der Eingewöhnungseffekt noch weiter fort.
      Im günstigen Fall komme ich am Ende zu einem vergleichbar guten Ergebnis wie vorher.

      Trotzdem stört es mich, dass ich mich erst an die neue Akustik gewöhnen muss.
      Bei den anderen akustischen Maßnahmen war gleich mein erster Eindruck, dass es besser wurde.
      Alles woran man sich erst gewöhnen muss hat für mich einen negativen Beigeschmack.
      Da ein direkter Vergleich nicht möglich ist werde ich es vielleicht gar nicht abschließend beurteilen können.

      Bleiben die Skylines nun oder fliegen sie wieder raus?
      Wie gesagt hoffe ich auf eine weitere Eingewöhnung und aus optischer Sicht sind sie ein Gewinn, daher bleiben sie für’s erste.
      Abschließend entschieden habe ich mich aber noch nicht.

      Mein Fazit:
      Ich empfehle aus akustischer Sicht 1D Diffusoren in der Hörebene, Skyline Diffusoren an der Decke jedoch nicht.
      Wenn man 1D Diffusoren in der Ebene einsetzen kann braucht man aus akustischer Sicht keine Skylines an der Decke.

      Es würde mich interessieren, wie Eure Erfahrungen mit Skyline Diffusoren waren und insbesondere ob schon mal jemand die Lokalisationsverschiebung ähnlich wie ich wahrgenommen hat.
    • Ravenous schrieb:

      Diskussionen und Erfahrungen zu Diffusoren (auch Skyline) findet man bereits in diesem Thread:

      Diffusoren
      Der Thread ist mir natürlich bekannt und ich habe ihn auch vor einiger Zeit einmal vollständig durchgelesen.
      Die meisten Beiträge befassen sich jedoch mit dem Bau oder der Beschaffung von Diffusoren.
      Erfahrungsberichte über die klanglichen Auswirkungen sind nur wenige enthalten und so wie ich mich erinnere hat keiner das von mir beschriebene Phänomen erwähnt.
      Falls es anders ein sollte bitte ich um Aufklärung.

      PS
      Übrigens möchte ich Dich bitten, meinen Beitrag nicht in den Diffusoren Thread zu verschieben.
      Wenn sich hier eine längere Diskussion ergeben sollte (was ich nicht erwarte) werde ich eine Zusammenfassung für den Diffusoren Thread schreiben.
    • Den Beitrag werde ich nicht verschieben, gehört ja zu Deinem Kino. Aber eine allgemeine Diskussion, wie Du sie anregen wolltest, gehört hier nicht rein. Dafür gibt es Unterforen zu einzelnen Themen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Neu

      Heute habe ich folgendes Schreiben an Fa. Celexongroup geschickt:

      Mittlerweile sind die Falten in der Leinwand so groß geworden, dass die Bildqualität auf der Leinwand nicht mehr akzeptabel ist.
      Da sich die Klebung weiter gelöst hat ist außerdem davon auszugehen, dass die Befestigung der Leinwandfolie in Kürze versagen wird so dass die Folie herunterfallen wird.


      Trotz mehrfacher Rückfrage habe ich nach nun mehr als 4 Wochen keine Auskunft über eine Behebung des Mangels erhalten.
      Auch ein Termin bis wann der Mangel behoben wird oder ich zumindest eine verbindliche Auskunft erhalten werde wurde mir nicht gegeben.

      Dies lässt nur den Schluss zu, dass Fa. Celexon den Mangel nicht abstellen kann oder nicht abstellen will.

      Ich setze Ihnen hiermit eine letzte Frist zur dauerhaften Abstellung des Mangels bis zum 31.08.2018.

      Sollte der Mangel bis dahin nicht abgestellt sein sehe ich die Nachbesserungsversuche von Fa. Celexon als gescheitert an und fordere ohne weitere Fristsetzung die unverzügliche Wandlung des Kaufvertrags.
    • Neu

      Ravenous schrieb:

      War die Celexongroup selber der Verkäufer und Dein Vertragspartner?
      Ich habe die Leinwand bei der Fa. Projektor AG (Webseite: beamer-discount.de) gekauft.
      Diese ist auch mein Kontaktpartner für die Reklamation, d.h. die Kommunikation findet über den Sachbearbeiter statt, der auch die Rechnung ausgestellt hat.

      Die Fa. Projektor AG gehört offensichtlich zur Celexon Unternehmensgruppe denn die Emailadressen der Mitarbeiter der Projektor AG (mit denen ich zu tun hatte) enden auf @celexongroup.com.
    • Neu

      Hmm, trotzdem muss die Frist dem Verkäufer und somit der Projektor AG gesetzt werden. Und auch mit der Projektor AG wird die Rückabwicklung im Rahmen der gescheiterten Gewährleistungsmängelbeseitigung durchzuführen sein. Denn die sind ja Dein Vertragspartner, auch wenn das alles eine Gruppe mit zig GmbHs oder Untergesellschaften ist.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    Abonnement verwalten