Unbroken

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Hallo,

      den Film gibt es ab kommender Woche im Handel. Für das Review wurde mir vorab ein Testexemplar zur Verfügung gestellt.

      Film: Die zweite Spielfilm-Regiearbeit von Angelina Jolie basiert auf Auszügen der Biografie des US-Olympioniken Louis Zamperini, der 1936 als Mittelstreckenläufer an den olympischen Spielen in Berlin teilgenommen hatte und erst 2014 verstorben ist. In Ihrem Heldenportrait fokussiert sich Jolie dabei hauptsächlich auf die Ereignisse während des 2. Weltkrieges und die lange Zeit Zamperinis in japanischer Kriegsgefangenschaft. Zunächst überlebt Zamperini mit zwei weiteren Besatzungsmitgliedern den Absturz seines Bombers über dem Pazifik. Nach fast 50 Tagen Überlebenskampf auf dem Meer in einem Schlauchboot geraten sie dann in die Hände der Japaner. wo das Leid in anderer Form eine Fortsetzung findet...

      Die ereignisreiche und unglaubliche Geschichte wird von Jolie über rund 137 Minuten in visuell ansprechenden Bildern erzählt. Dabei verzichtet sie weitestgehend auf überflüssiges National-Pathos und sie ist auch bemüht ein differenziertes Bild der beiden Kriegsparteien zu zeichnen. Auch wenn allein schon aufgrund der Biografie selbst die amerikanische Seite im Vordergrund steht, so wird neben der leidvollen Gefangenschaft der alliierten Soldaten auch das Leid der japanischen Zivilbevölkerung durch die US-Bomber skizziert. Auf der anderen Seite hat man jedoch schon manchmal den Eindruck das Jolie mehr Mitgefühl als notwendig für ihren Helden erzeugen möchte. So kommt der Film zwar ohne National- und Soldatenpathos aus, auf Heldenpathos mag er aber nicht verzichten. An dieser Stelle hat es Jolie versäumt stärker auf den Charakter ihrer Hauptfigur einzugehen. Dazu wird die Zeit aus Zamperinis Jugend und sein Werdegang zum Läufer viel zu schnell überflogen. Stattdessen wirft der Film seine Zuschauer bereits nach einer halben Stunde in das Kriegsgeschehen und mit dem schnellen Absturz des Flugzeuges geht es hauptsächlich nur noch um Durchhalteparolen und das Überleben. Das alles ist handwerklich und storytechnisch auch durchaus ansehnlich inszeniert. Der bewegende und abenteuerliche Film hätte aber noch besser und weniger oberflächlich werden können, wenn sich Jolie mehr mit ihrer Hauptfigur als mit dem ganzen Leiden auf See und in Gefangenschaft beschäftigt hätte. So hat der Film den leichten Beigeschmack einer durchkalkulierten Oscar-Präsentation. "Unbroken" hat zudem damit zu kämpfen, dass der Ausgang des Films bereits bekannt ist und die ganze Geschichte ohne große Wendungen oder spannenden Zwist auskommt. Einzig die Beziehung zwischen Zamperini und dem grausamen japanischen Lagerkommandanten bringt etwas mehr Emotionen und Spannung in die Erzählung. An dieser Stelle hätte man sicherlich noch mehr aus der ansonsten hochinteressanten und dramatischen Geschichte herausholen können. Man leidet zwar durchweg mit Zamperini mit und kann manchmal fast seine Qualen spüren, unterm Strich fehlt es der ansonsten routinierten Inszenierung aber ein wenig an Inspiration. So könnte der Film von dem einen oder anderen Zuschauer an einigen Stellen doch als etwas zu lang wahrgenommen werden. Die Darstellerleistungen des weitestgehend eher unbekannten Ensembles sind durchweg überzeugend. So macht der Film am Ende trotz einiger Schwächen auch vieles gut und richtig und wird so wohl auch bei den meisten Zuschauern Zuspruch finden.

      Bild: Die Blu-ray hinterlässt hinsichtlich der Bildqualität einen durchweg gelungenen Eindruck. Die Bildschärfe ist in der Regel sehr gut und auch die Details und feinen Texturen werden sehr schön dargestellt. Die Farbpalette des Films wechselt je nach Szenario und Stimmung. So wechseln sich kräftige und lebendige Farben mit eher zurückhaltenden und kühleren Farben ab. Das kontrastreiche Bild hinterlässt auch einen angenehm plastischen und cineastischen Eindruck.

      Ton: Die Blu-ray ist mit einer deutschen 5.1 DTS Tonspur ausgestattet. Das englische Original kann man zusätzlich optional im Dolby Atmos Format genießen. Auch wenn der Großteil des Films in Gefangenschaft oder auf dem Meer spielt, so hat der Plot auch seine spektakulären Momente, bei denen sich der Dolby Atmos Originalmix eindrucksvoll in Szene setzen kann. Dies gilt vor allem für das erste Viertel des Films bei den Flugzeugeinsätzen. Bei einem Bomberangriff werden Flakfeuer und MG-Salben mit viel Kraft und Präzision dargestellt. Eindrucksvoll sind zudem eine Notlandung und schließlich der Absturz über dem Meer. In den ruhigeren Momenten sorgen Lager-, Wetter- oder Umgebungsgeräusche für Abwechslung im gesamten Klangbereich. Die Dialoge sind jederzeit sehr gut und klar zu verstehen.

      Fazit: Trotz einiger kleinerer Schwächen ist "Unbroken" eine interessante und ordentliche Schicksalsgeschichte aus dem 2. Weltkrieg, die trotz vereinzelter Längen gut zu unterhalten vermag. Allerdings hat sich Angelina Jolie bei ihrer Regiearbeit manchmal ein wenig zu sehr allein auf das dramatische Potential der Zamperini-Biografie verlassen und dabei versäumt sich über den Heldenmut hinaus näher mit ihrer Hauptfigur zu befassen. Für ein Meisterwerk wirkt der Film vielleicht zu konstruiert und oberflächlich, als Drama und Genrebeitrag hinterlässt "Unbroken" aber am Ende dann doch einen ansprechenden Eindruck.

      Film: 7,5/10 (IMDb 7,2/10)
      Bild: 8/10
      Ton: 8/10


      Projektor: Sony VPL VW 60
      Blu-ray: Panasonic DMP-BDT 500
      Leinwand: DaVision Cadre light 240cm 16:9
      Audio: Denon AVC-A 1 SE / Boxen: Jamo Two THX-D6 (7.1)
      Raum: Vollständig dunkelblaues Heimkino (7x4 m)
    • Aloha!

      Eine unfassbare Leidensgeschichte mit authentischem Hintergrund wurde gut in Szene gesetzt, wobei es hier und da ein paar Längen gibt.

      Film: 2-
      Ton: 2
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Film: 7 / 10

      In der Tat eine verfilmungswürdige Geschichte, in tollen Bildern erzählt. Die eingepflanzten Rückblicke finde ich persönlich manchmal störend, nimmt es doch ein wenig den Fluss.

      Bild: 9 / 10
      schön gefilmt, (aber Deakins macht ja auch generell gute Sachen, auch schon bessere.) Das Bild an und für sich präsentiert sich richtig gut.

      Ton: 7/ 10 ....nur DD, was diese Grütze immer soll,
      schlecht ist die Tonspur für DD aber nicht, vergleichbar mit DTS MA kann man sich vorstellen was da gehen würde.


      viele Grüße
      René
    • ??? oh, da guck ich nochmal.
      Als ich den gestern laufen hatte, gucke ich dann auch schon mal nach
      den Datenraten.
      ... und da stand DD 5.1 bei festen 0,64 Mbt/s
      Sollte ich mich verguckt haben?
      Übrigens waren nur 2 Spuren drauf, engl. Dolby True HD.
      Sollte es Unterschiede zwischen Leih und Kaufversionen geben?

      Gruß
      René
    • Hallo,


      ich hatte ein Testexemplar, dass noch nicht der Verkaufsversion entsprach. Leider musste ich die Disc wieder zurückschicken, so dass ich das auch nicht mehr überprüfen kann.

      Um die Verwirrung zu Vergrößern werden auf den verschiedenen typischen Blu-ray Seiten dazu vollkommen unterschiedliche Angaben gemacht. Bei den einen steht 5.1 DD bei den anderen 5.1 DTS bzgl. der deutschen Tonspur. Von daher müsste mal jemand mit einer Verkaufsversion das ganze aufklären.

      Gruß
      Finch
    • Habe gerade die Audiovision gelesen. Lt. deren Test hat die deutsche Spur DD 5.1 und die englische Dolby Atmos.
      Für einen Film, dessen Sound zwei Oscar-Nominierungen erhielt, ist ersteres besonders schwach.
      Könnte mir aber vorstellen, dass später noch eine Atmos- oder DTS:X-Version nachgeschoben wird.

      PS: Auf dem Cover ist DTS angegeben (bei Verkauf- und Verleihversion). :confused:
      Das GALAXY

      ...::: HD RGB Homecinema Dreams Regensburg :::...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Last Action Hero ()

    • Ich kann mich auch nicht erinnern, dass auf einer Disc ne Dolbytonspur und eine DTS was auch immer drauf gewesen ist.
      Maximal gabs in Englisch DTS HD MA und der deutsche Ton wurde mal wieder mit DD abgeferkelt.

      Ich hatte heut nachmittag zwischen DD deutsch und englisch True HD umgeschaltet, ist um einiges besser und kräftiger gewesen.
      Was dann die verehrte Wirtschaft mit ihren achso "neuen" Formaten ala Atmos den Kunden unterjubeln möchte, verstehe ich nicht.
      Gerade weil man es noch nicht mal hinbekommt, die aktuellen Filme mit dem dazugehörigen Ton zu versorgen. Die Möglichkeiten sind ja da.
      Ich hatte mir bei John Wick die Ton Datenrate angeschaut, die kreiselte ständig um 5 Mbt/ s. Und das war herausragend, so viele Film sind mir noch nicht untergekommen, die derart hoch waren.
      Ok, das ist kein Garant für TOP Ton, aber in diesem Falle sieht und hört man es eben, wo es herkommt.
      Bei Filmen, wo die Musik/ Songs sehr natürlich klingen und auch die nötige Präsenz und Körper haben ohne zu überdrehen, sozusagen eine gewisse Selbstverständlichkeit und Lässigkeit haben, konnte ich eine recht hohe Datenrate feststellen.

      Und fast Alle waren in DTS HD MA.

      Bei "Can a Song save your Life" war das z.b. auch so. Musik war richtig gut, obwohl filmbedingt kein Actionfeuerwerk zu hören war.
      Trotzdem war die Tonspur auffallend richtig gut.

      @ Reinhard - Was die diesjährigen Soundoscars anging, kann ich "Whiplash" nur gratulieren.
      Das war derart überzeugend, dass ich mir den zu Hause endlich mal reinziehen kann, ganz alleine in LAUT :yes:
      Da kann der UNBROKEN nirgendwo mithalten. Beim Tonschnitt kann ich noch nichts sagen, da ich AMERICAN SNIPER noch nicht gesehen hab.

      ....bin mal gespannt,....

      VG
      René
    • Aloha!

      Bin ich hier wirklich der Einzige, der auch DD-Spuren oftmals in Ordnung findet? Wenn diese Spur sehr gut abgemischt ist, dann klingt diese hier gut. Atmos habe ich noch nie gehört, aber DTS finde ich nicht unbedingt besser.
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Das wollte ich damit nicht sagen, dass ich grundsätzlich DD nicht gut finde. Nur wenn die Ausgangsbasis es her gibt, der Originalton dementsprechend
      hochwertig ist, da ist man mit DD einfach limitiert.
      Das soll nicht heißen, dass das grundsätzlich so ist. Letztens hatte ich TIMECOP, da hat mir die deutsche DD besser gefallen als der englische HD Mix.
      Klar, das gibt es auch.
      Der DD Ton war einfach harmonischer, zwar etwas weniger laut und dynamisch, dafür aber runder und harmonischer.
      Ich gebe dir REcht, es gibt sehr gut abgemischte und gut klingende DD oder lediglich DTS Tonspuren. Aufgefallen ist mir das bei manchen DVD Filmen,
      die wirklich ordentlich im Sound daher kommen, keine Frage.

      Viele Grüße,
      René
    • Aloha!

      Gut, das beruhigt mich ein wenig ;). Ich habe mich noch nie mit dem Umrechnen von solchen Spuren beschäftigt, aber mich würde sehr interessieren, wie eine von einer HD-Spur perfekt transkodierte Spur als DD oder DTS klingt, die zudem noch 1:1 dieselbe Grundlautstärke offenbart.
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • .. ich habe Unbroken bisher 1 x gesehen und nur die Atmos-Tonspur in Englisch gehört, mein LS-Setup 5.2.4

      Die deutsche Tonspur ist DTS Digital Surround, das Bonusmaterial Englisch Dolby Digital 2.0, der Dolby Surround Upmixer generiert aus 2.0 auch 5.2.4.
      Wobei ich allerdings feststellen muss, dass die Atmos typischen Effekte beim Upmixer nicht in dem Maße zum Tragen kommen, aber auf alle Fälle besser als einfaches Dolby oder DTS 5.1

      Ich habe 7 Filme mit der Atmos-Tonspur und bin vom neuen Surround-Klang absolut begeistert.

      Der Film ist dabei (noch) Nebensache.
    • Ganz so kritisch wie Finch würde ich den Film nicht sehen.
      Ich empfinde ihn als handwerklich gut gemacht und es mag sein, daß man einige Stellen hätte anders machen können, aber dringend nötig gewesen wäre das meiner Meinung nach nicht.

      Die Geschichte steht und fällt mit dem ungleichen Kampf zwischen Watanabe und Zamperini, an dem er sich letztendlich die Zähne ausbeißt und nach allem, was sich so an Infos finden läßt, war Watanabe nicht sehr zurückhaltend mit seinen Quälereien - dementsprechende Nehmerqualitäten dürfte Zamperini an den Tag gelegt haben.
      "If you can take it, you can make it." ist dann auch das ausgesprochene Motto Zamperinis und des Films, oder wie Rocky sagte "There aint nothin' over till it's over."

      Ich finde auch, daß die Geschichte geschickt erzählt wird, weil sie immer wieder mit Rückblicken arbeitet, die natürlich alle auf das Durchhaltevermögen absetzen.
      Er rollt auch irgendwie ruhig durch und vermeidet hektisches Gezappel mit der Kamera, was ich sehr angenehm finde.

      Einiges mag auch theatralisch überzogen sein
      Spoiler anzeigen
      zum Beispiel einen Tag lang ununterbrochen einen Schlag ins Gesicht zu bekommen und dann immer noch toll aussehen oder überhaupt noch leben
      , aber so ein wenig künstlerisch plakative Freiheit kann ich einem Film zugestehen.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • peterle schrieb:

      Ganz so kritisch wie Finch würde ich den Film nicht sehen.


      Eine 7,5/10 für den Film ist ja so schlecht nicht und mein Fazit "Trotz einiger kleinerer Schwächen ist "Unbroken" eine interessante und ordentliche Schicksalsgeschichte aus dem 2. Weltkrieg, die trotz vereinzelter Längen gut zu unterhalten vermag" verweist auch nicht unbedingt auf einen schlechten Film. Er hätte aber meiner Meinung nach noch besser sein können.

      Gruß
      Finch
    • Finch schrieb:

      @peterle

      Ich bin immer bemüht, möglichst neutral alle Facetten eines Films aufzuzeigen, idealerweise auch etwas losgelöst von meinen ganz persönlichen Eindrücken. Dies gelingt mal mehr oder weniger.


      Deine Filmbesprechungen sind sehr gut und Du trennst Fakten und Meinung auch sehr gut. Du mußt Dir da keine Gedanken machen.
      Wir haben ja bei John Wick und Haywire gesehen, daß die Empfindungen jedes einzelnen hier sehr unterschiedlich sind und das macht meiner Meinung nach letztendlich diese Filmbesprechungen hier ja auch aus. Sonst könnten wir uns darauf beschränken im Gigathread-wasgugsdu? drei Noten reinzuballern.

      Filme und Bilder machen auch etwas mit dem Konsumenten, also mit uns, und das zu beachten finde ich zumindest sehr spannend. Läßt sich hier nur leider selten ausführen.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • Gestern zusammen mit Töchterlein gesehen und für "ganz OK" befunden.

      Film: Story/Charaktere - 6/10; Umsetzung - 8/10
      Vermutlich bin ich für "inspirational stories" nicht so richtig empfänglich. Da war viel, was ich schon woanders besser gesehen habe (The Pacific, Life of Pi, To End All Wars, ....).
      Andererseits war die Kameraarbeit absolut genial (Roger Deakins eben ;) ) und die Schauspieler durchaus überzeugend (besonders Domhnall Gleeson & Miyavi [in seiner ersten Rolle! :thumbup: :D ]).
      Ein bischen hat mich irritert, dass ich bei Jack O'Connell immer Anton Yelchin vor Augen hatte - aber das mag mein persönliches Problem gewesen sein.
      Immerhin: Jay Courtney und Garett Hedlund (geile Stimme ! :D ) mal in passenden Rollen!

      Meine Tochter würde ihm wohl 9/10 geben - hat aber auch noch nicht so viel zu dieser Thematik gesehen wie ich.

      Bild: 9/10
      Toll!

      Ton: 9/10
      Auch prima.

      Gruß

      Simon2

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Simon2 ()

    • hallo beisammmen,

      „unsere Vorgeschiche“:
      Wie einige von Euch sicherlich mitbekommen haben, waren mehrere Beisammen Mitglieder (auch ich) letztes Wochenende bei Fairland Studios für das 4k Beamer Shootout von Sony. Das Heimkino, sofern man noch „Heim“ sagen kann bei dem Saal, hat eine große Tonanlage, und dort wurden uns auch entsprechende Sound-Schnipsel präsentiert. Doof ist nur, wenn das „halbe Publikum“ aus Beisammen verrückten besteht, und wir alle den vorgeführten Film nicht kannten, bzw noch nicht mal die techn. Specs... :verlegen:
      Somit habe ich mir direkt diesen Film als BD geordert !


      Trailer:



      Die Story:
      Der amerikanische Langstreckenläufer Louis Zamperini nimmt als jüngstes Mitglied des US-Olympiateams 1936 an den Olympischen Spielen in Berlin teil. Zwar gewinnt er keine Medaille, liefert sich aber ein so packendes Finalrennen, dass Adolf Hitler ihn treffen will. Vier Jahre später gilt Zamperini als großer Favorit für die Olympischen Spiele in Tokyo, die aufgrund des ausbrechenden Zweiten Weltkrieges jedoch abgesagt werden. Zamperini zieht freiwillig als Bombenschütze in den Krieg. Nach einer Bruchlandung im Pazifik können zwei weitere Soldaten und er sich auf ein Floß retten. Dort kämpfen sie 47 Tage ums Überleben, ehe sie von der japanischen Marine aufgelesen und gefangengenommen werden. Auf dem Schiff müssen sie sadistische Demütigungen über sich ergehen lassen und an Land geht das Martyrium für Louis weiter, denn der Kommandant des Kriegsgefangenenlagers, Watanabe (Miyavi), hat den Athleten auf dem Kieker
      Quelle : Filmstarts.de

      Das Bild:
      Schärfe und Bewegungsschärfe TOP. Farben etwas verfälscht (Stilmittel) ansonsten Top.

      Ton:
      Englisch in TrueHD + ATMOS
      Es gibt da die beasgte Bomber-Szene, die Ammis kommen mit diesen fliegenden Festungen (Lancaster Bomber), und es geht los.....
      Flakgeschütze, Bombenabwurf , Maschinengewehrsalven, Luft- und Motorengeräusche, umher fliegende Jäger
      Diese Kampfszene hat alles, Bass, Dynamik, schnelle Impulse, Surround horizontal und vertikal... :biggrin:
      Schliechtweg, eine echte DOLBY ATMOS Referenzszene... :jump:
      Deutsch in 5.1
      JA auch diese weiss zu gefallen, vor 15 Jahren auf DVD hätte mich darüber gefreut, aber heute, und im direkten Vergleich fällt diese gegen die engl spürbar ab.
      Ausserdem habe ich die dt Tonspur an meinem Yamaha getestet mit dem dts upmixer, hier sind eindeutig die Geräusche von oben nicht oben, ganz klarer Unterschied (Räumlichkeit, Dynamik).

      Fazit:
      Story ist eine wahre Geschichte, aber wohl nicht ganz wahrheitsgemäß umgesetzt, Film was langsam, aber okay zum gucken. Frische Junge Darsteller, vermutlich werden wir den einen oder anderen nochmal sehen...
      Technisch ganz klar Referenz !
      Da die Disk/der Film nicht aktuell ist, ist er auch für kleines Geld zu haben.
      Wer zuhause eine ATMOS Installation hat, sollte zugreifen, allein nur zum Angeben bei den Kumpels lohnt es sich... :biggrin:

      gruß
      propman
      Wissen ist die aroganteste Form von Behauptung !
    • Immer wieder schön, das Helden in der Schlacht geboren werden...

      Ich kann garnicht sagen, wie leid ich das Aufblasen persönlicher Fehlentscheidungen zu heroischen Dramen bin..
      Ein guter Sportler zieht freiwillig in den Krieg und wird von bösen , entmenschlichten Feinden gequält, bla..

      OK, Pazifismus ist nicht so richtig thrilling - aber muss wirlich jeder IS-Freiwillige, der vorher mal Marathon gelaufen ist, in 50j nen eigenen Film bekommen?
      Warum bezeichnet man Kriegsfreiwillige nicht als die suizidale Vollidioten und belässt es dabei?

      Ich fürchte, ich laboriere an Pazifismus hab ne pathologische Pathos-Allergie.. :biggrin:
      Gruss,

      het raetsken
    Abonnement verwalten