JVC DLA-X5000, 7000, 9000

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Admin_Richard schrieb:

      Pulpman schrieb:

      . Es gäbe für mich nach dieser Sichtung keine Veranlassung den hohem Aufpreis beim Sony hinzulegen.
      Die Preisgestaltung der Sony-Projektoren dieser Tage reflektiert nicht den "Ist-Stand" des Marktes und rangiert daher mehr in der Fantasy-Welt.
      Das werden manche User hier gar nicht gerne hören wollen. Sind diese doch der Meinung, dass die Herstellung der 4K Panels und Objektive die aufgerufenen Preise rechtfertigen.
      4K Sony VPL VW270+LW 120" / Yamaha RX-3070 / Myryad MA-360 / Denon POA T 10 / Intel NUC 5i5RYH / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / Technisat HD-S2 / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • Nach Sichtung und Vergleich würde ich für den Sony für das 4K-Panel keinen Cent Aufpreis zahlen. Auch nicht bei Zuspielung von nativem 4K-Content.
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OliverB ()

    • JVC hatte doch schon immer das bessere P/L-Verhältnis. Die Frage ist doch nur, ob der Sony ein "gefälligeres" - also "besseres" - Bild macht, dann werden sich Käufer für ihn entscheiden. Das Argument, ein Aufpreis ist den selbigen nicht wert, interessiert ein bestimmten Teil der Kunden nicht - gekauft wird halt das beste Produkt ;) Das will ich nicht abwerten, ist halt so.

      Aber nun scheint die Luft ja enger zu werden...
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Ich frage mich was immer diese Preisdiskussionen auf Basis der UVP sollen? Zahlt die ernsthaft jemand? Es sollte doch lange bekannt sein, das die Margen bei den 4k-Sony höher sind und dementsprechend ist das Delta der "Straßenpreise" zwischen bspw. einem Sony VW520 und JVC X7000 entsprechend geringer, als wenn man nur die UVP anschaut. Die Straßenpreise rücken die 4k-Panels dann auch wieder ins rechte Licht.
      Let's play!
    • themule schrieb:

      Es sollte doch lange bekannt sein, das die Margen bei den 4k-Sony höher sind und dementsprechend ist das Delta der "Straßenpreise" zwischen bspw. einem Sony VW520 und JVC X7000 entsprechend geringer, als wenn man nur die UVP anschaut.
      Also bei den Vorgängergenerationen war es meiner Beobachtung nach genau umgekehrt. :confused:
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • Admin_Richard schrieb:

      Pulpman schrieb:

      . Es gäbe für mich nach dieser Sichtung keine Veranlassung den hohem Aufpreis beim Sony hinzulegen.
      Die Preisgestaltung der Sony-Projektoren dieser Tage reflektiert nicht den "Ist-Stand" des Marktes und rangiert daher mehr in der Fantasy-Welt.
      Lol,.... das war in etwa auch mein spontaner Gedanke bei Aufschlägen um die 50%

      Ob man nun darüber diskutieren kann, was welchen Aufpreis rechtfertigt, sei mal dahingestellt. Als erstes sieht man man zunächst mal zwei Projektoren die beide das gleiche Bild auf die Leinwand bringen.

      In vielen Szenen erkennt dann jeder für sich was er für das bessere (schönere, oder was auch immer ) Bild hält. Dabei hat dann ja jeder so seine eigenen Parameter. Wenn 2 paar Augen dasselbe betrachten, heißt ja auch nicht automatisch, dass beide Paare das Gleiche sehen. Die Frage des Aufpreises muss also jeder mit sich klar machen. Für mich war es nach diesem direkten Vergleich so klar wie nur irgendwas.

      Und um nun wieder zum JVC selber zu kommen..... Der JVC hat ein hervorragendes P/L Verhältnis und muss sich keinesfalls hinter höherpreisigeren Geräten verstecken, denn er mach für sich alleine genommen ein herausragendes Bild.
    • Nach 2 Stunden testen und 2 Filmen (Gravity und I Robot) meine ersten Eindrücke zum X5000.

      Der X5000 wurde heute Abend nicht kalibriert installiert. Eine Kalibrierung erfolgt noch. Out of the Box wurden folgende Einstellungen vorgenommen:

      Bild Modus: User1
      Farb Profil: Custom1
      Farbtemperatur: 6500K
      Gamma: Benutzer 1 / Korrekturwert 2.2
      Brilliantschwarz: Gering
      Lampe: Gering
      Iris: Auto2
      Iris Manuell: -6
      Clear Motion: niedrig
      Bewegungsverbesser.: Aus

      MPC Einstellungen:

      4K e-shift: An
      Originalaufl.: Auto
      Schärfeanhebung: 5
      Dynam. Kontrast: 4
      Kantenglättung: 10
      NR: 4

      Mit diesem Setup out oft he Box lässt sich schon ein eindrucksvoller Bildeindruck erzielen.

      Helligkeit:

      Auf meiner 4m² großen Leinwand kommen 277 lux vorne an. Das ergibt 1108 Ansi-Lumen. In Foot-Lamberts umgerechnet sind das 27,7 fl. Dieser Wert überrascht mich doch nun sehr, 27 fl trotz niedrigen Lampenmodus und manueller Blende auf -6. Kann denn das wirklich sein? Ich muss das nochmal genau prüfen. Das wäre ja Wahnsinn!

      Lautstärke:

      Niedriger Lampenmodus sehr leise und im Filmbetrieb nicht mehr zu hören. Hoher Lampenmodus deutlich lauter und im Filmbetrieb teilweise wahrnehmbar. Der hohe Lampenmodus vom X35 ist deutlicher lauter und störender.

      e-Shift Geräusch:

      Zunächst hörte ich gar nichts. Dann mal Filmton auf lautlos geschalten und immer noch nichts gehört. Eine Leiter geholt und Ohr an den Projetor, e-Shift Aus- und Ein geschalten… ahhh, da war dann was… ein etwas hoch frequentierteres Schnurren als das normale Lüfter Geräusch auf niedrig. Zurück auf die Couch gesetzt und wieder Ein- Aus geschalten. Und ja, wenn man sich sehr konzentriert hört man es auch von Couch,- Beamer über Kopf. Dieses Geräusch ist im Filmbetrieb definitiv nicht zu hören. Wurde das denn nun doch verbessert?

      Im Übrigen finde ich auch nicht, dass das Bild mit e-Shift unschärfer oder weicher wirkt. Zugespielt mit 1080p Material. MPC alles auf 0 zum testen.

      Clear Motion Drive (Fi)

      Läuft butterweich und macht so gut wie keinen Soapeffekt. Die Fi des JVC wirkt natürlich und der Filmlook bleibt erhalten.

      Banding:

      Konnte ich bei Gravity und I Robot absolut nicht sehen. Mal sehen wie sich das weiterentwickelt.

      Auto Iris:

      Mit meinen Einstellungen (siehe oben) nur selten wahr zunehmen. Ein ständiges pumpen wie hier die letzten Tage beschrieben konnte ich nicht feststellen. Ab und zu, eher selten hört man die Iris klackern, bei Filmton allerdings nicht mehr zu hören.

      Bildruhe:

      Je nach Material kann es zu Rauschen oder Flimmern im Bild kommen. Gut möglich, dass das die Sonys besser im Griff haben. Für mich ist das Gejammer auf sehr, sehr hohem Niveau und ich hab mich schon beim X35 nicht daran gestört. I Robot und Gravity sahen heute Abend Ar…glatt aus.

      Schweif:

      Der ist definitiv beim Gravity Schriftzug vorhanden.

      Pixelausfälle:

      Auf die schnelle und vom Sitzplatz aus war mit den Burosch Test Pattern nichts Negatives festzustellen.

      HDMI:

      Sehr lange Umschaltzeiten. Das war beim X35 viel, viel besser. Der einzige Punkt der mich wirklich nervt bis jetzt.

      Mein erstes Fazit:

      Den Berichten vom Bochum Event kann ich absolut zustimmen. Alles in allem ein toller Beamer mit beeindrucktem Kontrast, Schwarzwert und Plastizität. Keine Mega-Welt zum X35 aber legt dennoch eine gute Schippe drauf. Ich bin gespannt was bei 4K Zuspielung noch kommt.
      4K Sony VPL VW270+LW 120" / Yamaha RX-3070 / Myryad MA-360 / Denon POA T 10 / Intel NUC 5i5RYH / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / Technisat HD-S2 / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • postmanmc schrieb:

      Läuft butterweich und macht so gut wie keinen Soapeffekt. Die Fi des JVC wirkt natürlich und der Filmlook bleibt erhalten.
      Das habe ich bereits bei Ravenous in seinem HK festgestellt.
      Rav guckt ohne FI - ick krisch da Oochenkrepps!

      Natives 24'er Material bei einem Sitzabstand von max. 2m ist schon deutlich "unsmooth" - die JVC FI hilft da sehr ohne Soapeffekte zu produzieren.

      Ich selber habe bei meinem Setup den madVR Smoothing-Algo laufen, das ist auch sehr flüssig/weich - wobei ich wiederum bei meinem LG TV die FI sofort sehe, die sieht Kacke aus.
      Gruß, Richard
      eisammen.de
    • @Postmanmc: Ja, der Wert für die Helligkeit ist beim X5000 schon sensationell. Im hohen Lampenmodus solltest Du sogar auf rund 1600 bis 1700 Lumen kommen.

      Das ist ja eine der großen Stärken der neuen Geräte bei JVC. Damit sind 3m im niedrigen und 4m im hohen Lampenmodus kein Problem mehr.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ah, ok.

      Hatte letztens einen GamerPC zum konfigurieren da, der zog mitsamt seiner potenten Graka mal locker 350W....
      Is ja mehr als mein Beamer....
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Admin_Richard schrieb:

      postmanmc schrieb:

      Läuft butterweich und macht so gut wie keinen Soapeffekt. Die Fi des JVC wirkt natürlich und der Filmlook bleibt erhalten.
      Das habe ich bereits bei Ravenous in seinem HK festgestellt.Rav guckt ohne FI - ick krisch da Oochenkrepps!

      Natives 24'er Material bei einem Sitzabstand von max. 2m ist schon deutlich "unsmooth" - die JVC FI hilft da sehr ohne Soapeffekte zu produzieren.

      Ich selber habe bei meinem Setup den madVR Smoothing-Algo laufen, das ist auch sehr flüssig/weich - wobei ich wiederum bei meinem LG TV die FI sofort sehe, die sieht Kacke aus.
      Ich finde die Fi super gelungen. Der Filmlook bleibt fast perfekt erhalten. Die Fi vom X35 war nicht ansatzweise zu gebrauchen.
      4K Sony VPL VW270+LW 120" / Yamaha RX-3070 / Myryad MA-360 / Denon POA T 10 / Intel NUC 5i5RYH / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / Technisat HD-S2 / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • Ravenous schrieb:

      @Postmanmc: Ja, der Wert für die Helligkeit ist beim X5000 schon sensationell. Im hohen Lampenmodus solltest Du sogar auf rund 1600 bis 1700 Lumen kommen.

      Das ist ja eine der großen Stärken der neuen Geräte bei JVC. Damit sind 3m im niedrigen und 4m im hohen Lampenmodus kein Problem mehr.
      Ich finde das beachtlich, zumal ich den X5000 im niedrigen Lampenmodus betreibe und mit halb geschlossener Blende. Da kommen immer noch 1100 Ansi-Lumen.

      Störst Du Dich am E-Shift Geräusch? Soviel negatives wurde diesbezüglich darüber geschrieben. Das macht mich etwas fassungslos, weil man es im Filmbetrieb NULL mit bekommt.
      4K Sony VPL VW270+LW 120" / Yamaha RX-3070 / Myryad MA-360 / Denon POA T 10 / Intel NUC 5i5RYH / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / Technisat HD-S2 / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • postmanmc schrieb:

      Ich finde die Fi super gelungen. Der Filmlook bleibt fast perfekt erhalten.
      Ja, die ist wirklich auch für Leute zu empfehlen (natürlich nur auf der moderatesten Stufe), die empfindlich auf Soapeffekte reagieren. Die Fi war aber beim x500 auch schon brauchbar. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sich da noch viel verbessert hat.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • postmanmc schrieb:

      Störst Du Dich am E-Shift Geräusch? Soviel negatives wurde diesbezüglich darüber geschrieben. Das macht mich etwas fassungslos, weil man es im Filmbetrieb NULL mit bekommt.
      Ich habe ja noch meinen X500. Wenn die vom X500 zum X5000 jetzt nicht großartig anders ist, finde ich es im Filmbetrieb absolut unauffällig. Bei absolut leisem Raum hört man es natürlich leicht summen, wenn man sich daran stören möchte.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ich habe meinen X5000 gestern erhalten, nur auf die Schnelle eingerichtet und v.a. viel geschaut. Gemessen habe ich noch nichts. Er ersetzt den X35, weil ich die Leinwand von 2.8 auf 3.5 m verbreitert habe (Sehdistanz 3.5 m), und mir der X35 gezeigt hat, wie wichtig ein richtig helles Bild (> 16 ftL) selbst in einem schwarzen Heimkino ist.

      Den X5000 habe ich wie schon den X35 blind gekauft. Pixelfehler sehe ich keinen und die Schweifbildung ist beim Oppo-Schriftzug zwar zu erahnen, aber im Filmbetrieb ist nichts zu sehen.

      Der X5000 steckt im Moment noch in einer vorne teilweise offenen Hushbox, die den Grossteil der Betriebsgeräusche zurückhält. Der hohe Lampenmodus ist damit jedenfalls kein Problem und ein besonderes E-Shift-Geräusch ist mir nicht aufgefallen. Vermutlich mache ich aber die Hushbox nun vorne auch noch dicht.

      E-Shift kannte ich vorher noch nicht und gefällt mir gut. Bei MPC habe ich letztlich fast alles ausgeschaltet (Enhance auf 2, Rest auf 0), da mir das Bild sonst zu "prozessiert" gewirkt hat. Enhance scheint eine ähnliche Wirkung wie Darbee zu haben, jedoch sind mir bisher keine Artefakte aufgefallen (ich nutze Darbee deshalb nicht mehr), aber getestet habe ich das noch nicht.

      Die FI auf low scheint zwar besser zu sein als noch beim X35, aber ich habe sie letztlich auch beim X5000 ausgeschaltet. Ich scheine einfach empfindlich darauf zu reagieren, wenn der Filmlook auch nur minimal flöten geht, und das tut er zwangsläufig bei jeder FI. Beim Testen mit dem Lipsync-Testvideo der Spears+Munsil-Disc waren übrigens Artefakte zu sehen bei dieser im Sekundentakt drehenden "Uhr" mit FI auf low, die mit der neuen Motion Enhance-Funktion auf low wieder weggegangen sind. Die bisher nur negativ kommentierte Zusatz-Funktion scheint also zumindest theoretisch gewisse Vorteile zu haben. Ob sie auch Nachteile hat, habe ich nicht getestet.

      Die Iris habe ich auf -5 und Auto2 eingestellt. Mir sind bisher keine negativen Effeke der dynamischen Iris aufgefallen. Wenig überraschend ist der Kontrast subjektiv nochmals höher als damals beim X35 auf -2.

      Der X5000 macht ein wirklich sattes, helles, scharfes, sehr kontrastreiches Bild, dass es eine Freude ist!

      Gruss
      Guardian
    • Ravenous schrieb:

      postmanmc schrieb:

      Störst Du Dich am E-Shift Geräusch? Soviel negatives wurde diesbezüglich darüber geschrieben. Das macht mich etwas fassungslos, weil man es im Filmbetrieb NULL mit bekommt.
      Ich habe ja noch meinen X500. Wenn die vom X500 zum X5000 jetzt nicht großartig anders ist, finde ich es im Filmbetrieb absolut unauffällig. Bei absolut leisem Raum hört man es natürlich leicht summen, wenn man sich daran stören möchte.
      Ich habe seit gestern auch einen X5000. Konnte bislang nur kurz testen.
      Mich persönlich stört das Geräusch des e-shift schon. Anfänglich war es lauter und ich habe die Funktion abgeschaltet, nach längerer Laufzeit dann wieder dazugeschaltet und subjektiv als leiser und nicht mehr störend empfunden. Ich sitze direkt unter dem Projektor.
      Ich beobachte das mal...es ist ein für mich sehr unangenehmer Ton, da er höher ist als das Lüfterrauschen. Entweder es gibt da in der Serie Unterschiede oder die hohe Frequenz wird bei manchen Personen als weniger störend empfunden...wobei ich da nicht direkt auf das Alter der Person Rückschlüsse ziehen möchte...;-)
      Viele Grüße
      MacFreibier
    • Ich kann das so wirklich nicht bestätigen und ich sitze auch direkt unter den Beamer. Anfangs musste ich sogar mein Ohr direkt an den Projektor halten um den Unterschied an- aus zu analysieren. Allerdings ist mein Raum akustisch bedämpft. Das macht im hohen Frequenzbereich einiges aus.
      4K Sony VPL VW270+LW 120" / Yamaha RX-3070 / Myryad MA-360 / Denon POA T 10 / Intel NUC 5i5RYH / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / Technisat HD-S2 / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • Hallo

      Ich möchte mir einen neuen Heimkinoprojektor zulegen.
      Ich habe den JVC x5000 in die engere Wahl gefasst.
      mal ne frage an die Besitzer des X5000, habt ihr auch mal den jvc mit dem
      Sony vw520/320 verglichen.
      aktuell habe ich den jvc hd 550.
      eigentlich wollte ich ja auf einen 4k beamer von sony umsteigen ,
      aber leider hab ich so viel negatives gehört und gelesen über die sony beamer.
      von Benq W5000 auf JVC HD550-B umgestiegen

      Toshiba HD-E1
    • DEN perfekten Beamer im Preisbereich bis 10k gibt es wohl nicht.
      Der X 5000 ist schon ein sehr gutes Stück Technik, wo du nach viel Lesen sicherlich die Punkte weißt auf die es zu achten gilt.
      Sony Beamer kann man momentan wirklich kaum empfehlen obwohl ich das Filmbild wirklich als sehr gut erachte.
    • Nein, ich habe nicht verglichen. Ich komme vom X35 und wollte in erster Linie ein deutlich helleres Bild wegen der grösseren Leinwand. Nachteile des Sonys für mich: Teurer, weniger Kontrast und ich hätte die X35-Hushbox ev. nicht weiterverwenden können. Ich hatte den Sony daher sehr früh ausgeschlossen.

      Ich habe noch kurz über den X7000 nachgedacht, aber der Aufpreis war es mir nicht wert für etwas mehr Kontrast und den DCI-Farbraum, der ja erst mit UHD Blu-rays interessant wird. Der DCI-Farbraum des X7000 würde mich aber immer noch mehr reizen als die 4k-Auflösung des Sonys.
    • Hi

      Ich hatte die Möglichkeit den JVC X5000 X7000 und den Sony vw520
      bei einem Heimkinohändler in Büdingen zu vergleichen.
      die JVC Modelle machen wirklich ein super Bild.
      Der Sony ist den JVC Modellen meiner Meinung nach unterlegen.
      Der Sony punktet nur mit dem nativen 4k Panel .
      Der JVC hat den höchsten nativen Kontrast was mir besonders wichtig ist.
      die was sehr deutlich in dunkleren Filmszenen beim Hobbit zu sehen,
      da macht der JVC ein deutlich brillanteres bild.
      auch die Qualität des Objektivs ist bei JVC viel besser , das sieht wenn man dicht an die Leinwand geht
      da zeichnet das objektiv viel besser als die Optik des sony.
      und der jvc ist nochmal deutlich heller als der sony.
      von Benq W5000 auf JVC HD550-B umgestiegen

      Toshiba HD-E1
    Abonnement verwalten