JVC DLA-X5000, 7000, 9000

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kristian schrieb:

      die optimale Bildzuspielungskette
      Das Optimale Bild erhältst du, wenn du es selbst testest.
      das heißt:
      1.) Kamera mit manuellen Belichtungseinstellungen auf ein Stativ und am besten mit Fernauslöser bedienen
      2.) ein ausgesuchtes Standbild einer BluRay
      3.) dann alle Möglichkeiten durchprobieren
      da dein BluRay Player kein 4K beherrscht, wären das dann nur 3 Tests:
      - Marantz SR7008 skaliert
      - X5000 skaliert
      - keinerlei Skalierung

      Mehr Möglichkeiten gibt es nicht.
      (4K Zuspielung mit ausgeschaltetem e-shift geht gar nicht so viel ich weiß)
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Darüber hinaus würde ich bei Alphaluxx ein Testmuster anfordern, vergleichen und bei Gefallen das Reflaxx bestellen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Habe nach fast 2 Jahren mit dem X5000 auf einen X7000 aufgerüstet. Das Ergebnis ist wie erhofft: Normale BDs zeigen ein klar tieferes Schwarz (manuelle/fixe Iris auf -3) und HDR/WCG-UHDs bieten zusätzlich deutlich reinere Farben. Wegen des tieferen Schwarzes habe ich die manuellen HDR-Gamma-Kurven (Arve-Tool) nun noch etwas dunkler gemacht, wodurch Plastizität und Farben nochmals besser sind.

      Überhaupt kann ich von diesen Farben gar nicht genug bekommen. Für mich ist das DER Grund für 4k-UHDs (nebst Atmos/DTS:X). Da merkt man erst, wie viel man verpasst hat all die Jahre.

      Die aufgehellten Ecken sind nun etwas deutlicher zu sehen (aber ohnehin nur bei längerem Schwarzbild), dafür gibt es keine vertikalen Schweife mehr bei Weiss auf Schwarz . Letzteres war zwar kein gravierendes Problem, aber nett ist es dennoch, dass ich hier ein "sauberes" Gerät erwischt habe.

      Sofern in den nächsten Jahren nicht eine kleine 4k-Beamer-Revolution stattfindet, wird der X7000 wohl sehr lange bei mir bleiben.

      @unluckymonkey: Sorry, ich nutze kein 3D.
    • OH, macht der X7000 tatsächlich ein deutlich sichtbar besseres Bild bei dir. Schreib mal im Fachthread was dazu. Beim Wechsel von X3 zu X30 sah ich keinen Bildunterschied und der X500 ist im Normal Modus so hell wie der X30 im hellen Lampenmodus. Einen Quantensprung würde ich das aber nicht nennen.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Hallo Rumpeli,

      lies mal die einschlägigen Tests auf der Seiten von........nennen wir ihn mal Gollum.........(aus dem Film "Der Mann dessen Namen hier nicht genannt werden darf" = D5I oder C3H oder so ähnlich.... ).

      Die gesteigerte Lichleistung von der X500/700/900 zur X5000/7000/9000 Generation war ein Quantensprung.

      Die Lampe eines X7000 dürfte nach ca. 2500 Stunden noch so hell sein wie eine neue im X500. Ich habe im HiFi-Forum hierzu auch enstsprechende Daten/Messungen abgefragt. Genau dehalb, weil ich bei meinem X500 sonst fast jedes Jahr oder zumindest alle 18 Monate eine neue Lampe brauche - und weil ich 3D-Fan bin, wollte ich einen X7000 und hatte Glück einen erschwinglichen mit 230 Lampenstunden und noch 21 Monaten Restgarantie (auf meinen Namen ) von einem freundliche Kollegen aus dem HiFi-Forum zu ergattern.

      Ich war schon beim HDR-Workshop beim Heimkinopartner Suttgart im April 2016 (auch mit Gollum ) begeistert von dem Gerät.....
      Schönen Gruß
      Bernd
    • Ich hatte ja nach deiner persönlichen Einschätzung in deinem Kino gefragt. Dass die Vermarktungsstrategie zurückliegender jährlicher Modellwechsel in meinem Keller für mich nicht reproduzierbar war schrob ich auch. Die wird eben von Händlern und deren Journaille gepusht.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Ich habe das Gerät gestern geholt und auf dem Rückweg aus dem Westerwald bin ich noch bei ek-m in Florstadt vorbeigefahren wegen einem Softwareupdate (CMD-Fix wegen angeblichem Vertical Banding), welches innerhalb von 40 Minuten aufgespielt wurde.

      Ich habe das Gerät gestern Abend um kurz vor 22:00 Uhr aufgehängt. ek-m riet mir davon ab den Gammadrift nach dem Update gleich per AutoCal zu korrigieren, sondern das Gerät erst mal 100 Stunden so zu betreiben.

      Ich werde die nächsten Tage mal mit einem Luxmeter messen, aber gefühlt ist der X7000 im niedrigen Lampenmodus heller als mein X500 mit fast gleich alter Lampe (350 Stunden) im hohen Lampenmodus und das ist absolut ausreichend auf meiner Leinwand.

      Ich habe noch kurz Prometheus rein - die Szenen hin den Höhlen - weil ich die kenne und schon beim Vergleich vom X500 zum HW50 verwendet habe. Durchzeichnung und Schwarz sind auf den ersten Blick - ohne direkten Vergleich - sichtbar besser als beim X500. Kaum noch Grauschleier zu ersehen/erahnen und schon auf recht hohem Niveau. Da das Gerät noch nie eine AutoCal für das Gamma gesehen hat - ich habe den kalibrierten Modus des Erstverkäufers verwendet - gehe ich mal davon aus - so war das bei meinem X500 auch - dass dies noch mal sichtbar was ins positive bewegt.

      Ich kannte das Gerät ja schon (auch im Vergleich zum X5000 und Sony 520) von dem Workshop, in dem keine Werbung für irgendein Gerät gemacht wurde (sogar ein anwesender Sony 520 Neubesitzer hätte nach den damaligen Eindrücken nachträglich seinen Sony gerne gegene einen X7000 getauscht). Insofern war ich mir sicher dass es sich um ein lohnendes Upgrade handelt, ohne dass ich das bei mir zuhause noch mal prüfen musste. Als Gebraucht-Projektor-Käufer habe ich ja auch nicht die Möglichkeit das Gerät zurück zu geben.

      ....und meine preisliche Schmerzgrenze für so ein Bildwiedergabe-Gerät liegt bei 3000 Euro.... :bier:
      Schönen Gruß
      Bernd
    • Vielen Dank an alle die sich mit mir freuen.... :thumbs:

      Die Helligkeitsmessung gestern Abend für den X7000 (240 Stunden) mit Weißbild von der Burosch BD hat ergeben:

      Lamp Low = im Schnitt (9 Messpunkte) 156 Lux auf der Leinwand

      Lamp High = im Schnitt 207 Lux auf der Leinwand

      Der X500 hatte mit neuer Lampe im hohen Lampenmodus im Schnitt 133 Lux.

      Mein Gefühl hat mich demnach nicht getäuscht.

      Okay.......Back Topic...............teilt uns wieder mit über was ihr euch so freut............. :bier:
      Schönen Gruß
      Bernd
    • unluckymonkey schrieb:

      Moin,

      Ich frag einfach mal.

      Wären die Besitzer des X 7000 so Nett und würden Ihre 3D einstellungen mal posten?

      Danke

      Hi,

      aus gegebenen Anlass.

      Wäre ein X 7000 Besitzer so nett und würde mal Sammy´s Abentheuer in 3D zwecks Ghosting testen...Kapitel 2 ? wo Sammy mit seinem Kumpel vom Floß ins Meer springt.

      Ghosting vorhanden ?

      Danke :bier:
    • Guten Morgen,

      ich habe jetzt auch vom X35 ein Upgrade auf den X5000 gemacht. Out-of-the-Box sind die Unterschiede schon der Hammer.

      Allerdings habe ich 2 Probleme:

      1.Mit meinem HDMI-Kabel (Direktverbindung) schaffe ich nur eine Übertragung von 4kHDR8bit@30hz vom Dune4kPro zum X5000, alles darüber hinaus zeigt der X5000 kein Bild.
      Hänge ich den Dune mit demselben Kabel an meinen WohnzimmerTV (Samsung UE65KS8080), kann ich damit 4kHDR10bit@60hz fahren. 8|

      2. Wenn ich ein 4kHDR-File starte, erkennt der X5000 das, und schaltet automatisch um auf ein Gamma "D". Dies ist aber viel zu dunkel, man erkennt fast nix. Ändere ich das Gamma auf "C", ist das Bild Top. Liegt das an der fehlenden 10bit-Übertragung ?

      Hat hier jemand bitte mal ein paar Tips für mich ?

      LG
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Zum Gamma: Gamma D wird automatisch eingestellt, wenn das HDR Flag erkannt wird. Bei HDR Material muss aber dann noch manuell das Clipping eingestellt werden, wenn man Gamma "D" nutzen möchte.
      Heißt: Testbilder z.B. einer Sony UHD BR und das Clipping über Helligkeit und Kontrast anpassen. Dann wird mit Gamma "D" schon etwas besser, allerdings noch nicht so wirklich gut.
      Ein besseres Ergebnis beim X5000 erziehlt man, wenn man sich mit dem Arve-Tool eigene Gamma Presets erstellt und diese in ein Gammaslot überträgt. Bei HDR Material wird aber automatisch IMMER auf Gamma "D" gestellt, wenn das HDR Flag erkannt wird. Man muss also ein umschalten aufs eigene Gamma immer tätig werden. Um das zu verhindern kann man einen HDFury 8Vertx) darzwischen schalten. Dazu gibts im AVS Forum einen echt langen Thread. Out of the Box ist HDR beim X5000 weniger zu gebrauchen.
      Plan C wäre ein Panasonic /Oppo Player mit HDR Optimizer. Ich denke aber eher du möchtest andere Zuspieler nutzen. ;)
    • Moin,

      hat jemand bitte mal einen Link zur AutoCal-Software von JVC ?

      Wenn ich auf den X5000 klicke, bekomme ich nur das BT2020-Update angezeigt.
      www3.jvckenwood.com/english/do…0_rs500_rs400_uhd-dl.html

      Oder kann ich die neueste Version der Autocal auch verwenden ?
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Hallo,

      mein Kino baue ich gerade neu auf und leider haben die JVC Projektoren eine recht lange Brennweite. Die maximale Bildgröße beträgt wohl Abstand zur Leinwand / 1,4 wenn ich das richtig verstehe.

      Ich möchte die maximal mögliche Leinwandgröße in meinem Raum realisieren. Aktuell habe ich noch einen BenQ W1070, der da unproblematischer ist. Evtl. steige ich später mal auf einen JVC um, so dass ich die Leinwandgröße direkt so bauen möchte, dass es dann auch noch passt.

      Der Abstand von der Leinwand zur Rückseite des Raumes beträgt bei mir 460 cm. Den Projektor möchte ich so weit wie möglich nach hinten setzen, wobei noch 5 cm zwischen Projektor-Rückseite und Rückwand bleiben sollen. Die maximal mögliche Leinwandbreite wäre dann nach meiner Rechnung 291 cm:

      Quellcode

      1. 460 cm Abstand Leinwand - Rückwand
      2. - 5 cm Abstand Projektor - Rückwand
      3. - 47 cm Tiefe des Projektors
      4. -------
      5. 408 cm Projektionsabstand
      6. 408 cm / 1,4 (Maximale Telestellung) = 291 cm Leinwandbreite
      Ist das richtig gerechnet?
      Ab wo genau wird der Projektionsabstand gerechnet? Linse? Gehäusevorderkante?
      Und wie genau ist die Zoom-Angabe 1,4?
      Hängt die maximale Projektionsgröße möglicherweise vom Lens-Shift oder Fokus ab (der BenQ z.B. ändert die Bildgröße ziemlich stark beim Fokussieren) ?
      Wieviel Puffer sollte ich einbauen, damit die Leinwandgröße auch nach Umstieg auf einen JVC noch passt?

      Grüße,
      Alex
      Viele Grüße, Alex . . . Tollino Kino - Baubericht
    • Kennst Du dieses Berechnungstool?
      projectorcentral.com/JVC-DLA-X…ection-calculator-pro.htm

      All-Ex schrieb:

      Ab wo genau wird der Projektionsabstand gerechnet? Linse? Gehäusevorderkante?
      Die Linse und die Vorderkante sind nahezu bündig, das nimmt sich also nichts.

      All-Ex schrieb:

      Hängt die maximale Projektionsgröße möglicherweise vom Lens-Shift oder Fokus ab (der BenQ z.B. ändert die Bildgröße ziemlich stark beim Fokussieren) ?
      Lens-Shift: Nein
      Fokus: Minimale Änderung, mMn vernachlässigbar
    Abonnement verwalten