Ultra HD - HDR / Helligkeit / Farbraum / Dynamisches HDR / Dolby Vision / HDR 10+

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Überlegung ist mir auch schon gekommen. Möglicherweise ein zukünftiges Model von Oppo. Betreibt so ein Setup - Blu Ray Player mit 2 HDMI Ausgängen; einer für Sound in den AVR, einer für Bild direkt zum Beamer und wie sind die Erfahrungen diesbezüglich? (LipSync, Handshake,..)

      Aber BTT: Auch wenn bei dynamischem HDR nur einzelne Pixel mehr Nits haben sollen, wie ist das technisch umsetzbar? Neue Leuchtmittel die eine höhere Lichtleistung haben oder wird da dann das Licht irgendwie gebündelt,...?

      Pfingstspatz' Nest
      NuVero 14,7,3,5 - SVS PC-13 Ultra - Pioneer SC-LX76 - Sony VPL-HW50
    • Pfingstspatz schrieb:

      Betreibt so ein Setup - Blu Ray Player mit 2 HDMI Ausgängen; einer für Sound in den AVR, einer für Bild direkt zum Beamer und wie sind die Erfahrungen diesbezüglich? (LipSync, Handshake,..)
      Ja, betriebe ich bei mir so seit Jahren ohne Probleme.
      Und einige andere auch.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • @triniton

      Bin ganz deiner Meinung, ich verstehe diesen Momentanen Hype um die UHD's nicht wirklich, dass ärgert mich fast genauso wie damals die Einführung von 3D....
      Dieses dasitzen und nach dem besseren Bild suchen ist mMn. für die "Würst" und zerstört schon fast das Erlebnis Kino / Film , da man heutzutage mehr Zeit mit einstellen und der Konfigurieren verplempert, als mit schauen...... (man braucht auf einem Player teilweise zwei oder mehr versch. Einstellungen für BluRay,UHD BluRay oder Audio....und dann noch dieses Format Chaos !! das ist doch nicht normal )
      Logisch wollen wir weiterentwicklung und Fortschritt, um ein immer besseres Erlebniss zu haben, aber nicht um diesen Preis!! Nicht fertig entwickelte Geräte bzw. Standarts und der Kunde muss, wie oben schon erwähnt fast studiert haben, um seine Geräte auf einander abzustimmen/kalibrieren und die Wiedergabekette am laufen zu halten....

      (sorry für Off-Topic )
      Gruß Michael
      _________________

      Michaels Heimkino/ Der große Umbau steht bevor
    • Soooooo off Topic finde ich das gar nicht!
      Ich sehe das inzwischen auch so, eigentlich wollte ich warten bis Oppo einen UHD Player bringt und loslegen. Inzwischen steht für mich aber fest, dass HDR und erweiterter Farbraum mit den aktuellen Projektoren nicht oder nur mit größten Schwierigkeiten einzustellen ist, und dass 4K nur einen vergleichsweise geringen Mehrwert bringt, zumindest mit Streaminginhalten, habe ja nicht nur ich schon festgestellt.
      Gerade letztes WE hatte ich die fast vollständige HDRGB Runde zu Besuch und wir haben die Zeit nach dem Hauptfilm mal genutzt verschiedenes 4K Inhalte von Netflix mit den jeweiligen HD Streams parallel zu vergleichen. (HD über Oppo 103 und 4K über Sony FMP X5)
      Ernüchterung bei eigentlich allen: Größtenteils könnte man nur durch einen Blick auf den Recvier feststellen, was gerade lief...

      Klar HDR ist sicher toll, aber nicht wenn ich dann für jeden Film meinen Projektor neu einstelln muss, und für eine normale BD wieder alles zurück stellen müsste....

      Ja wer basteln möchte, freut sich, die Fraktion, die einfach benutzen möchte, wie ich, kann nur den Kopf schütteln.
    • Ist das nicht eher ein Problem der Beamer?
      Ich besitze keinen und habe keine Ahnung, aber wenn die auf Knopfruck verschiedene Presets abrufen könnten, wäre das Problem doch gelöst....
      Equimpent: Sony 65X8505C, Denon X4200W, Panasonic DMP-BDT 700, ELAC 249.3, ELAC CC 400, ELAC 243.3, ELAC WS 1645, SVS SB-12 NSD
    • Ja und nein... Spielt für mich aber ehrlich keine Rolle, welches Gerät 'schuld' ist.
      Da ich mir keinen neuen Besmer kaufen werde, muss der VW500 erst mal noch ein paar Jährchen herhalten.
      Solange das nicht auch damit 'einfach' machbar ist, ist mir ehrlich der Mehrwert zu gering.
    • Birdie schrieb:

      Klar HDR ist sicher toll, aber nicht wenn ich dann für jeden Film meinen Projektor neu einstelln muss, und für eine normale BD wieder alles zurück stellen müsste....

      Ja wer basteln möchte, freut sich, die Fraktion, die einfach benutzen möchte, wie ich, kann nur den Kopf schüttelm
      Ich bin mir ziemlich sicher, dass das mit den zukünftigen Projektoren-Generationen besser läuft.
      Ein VW500 oder auch ein VW1100 ist in Bezug auf HDR oder BT 20.20 einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit.
      Und ein Update wird hier auch nicht kommen.

      Ich denke zum jetzigen Zeitpunkt den Mehrwert von 4K bzw. HDR zu hinterfragen ist relativ sinnfrei.
      Zumal es bei der UHD hier in DE noch keinen "echten" 4K-Film gibt, den man mit der Blu-Ray vergleichen kann.
      Zudem wird nicht selten durch Filtereinsatz und Stilmittel bewusst der Look "verschlechtert".
      Und 4K-Streaming mit einer Blu-Ray zu vergleichen macht auch nicht wirklich Sinn. Wenn dann Gleiches mit Gleichem: Medium mit Medium.

      Bei künftigen "Hochglanz-Hollywood-Streifen", welche auch mit sehr hoher Auflösung gedreht werden, wird die native UHD-Blu-Ray sicher sichtbar besser aussehen wie das Blu-Ray-Pendant – entsprechend naher Leinwand-Sitzabstand vorausgesetzt.
      Von hochwertigen Dokus (ala Samara oder Baraka) ganz zu Schweigen.

      Warten wir's ab, die Qualität wird sicher besser werden, so dass auch der Mehrwert deutlicher zu erkennen sein wird. :yes:
      Beste Grüße
      Andy

      CINE LOUNGE 4K // Bauthread //

      ...::: HD RGB Homecinema Dreams Regensburg :::...
    • Jigsaw schrieb:


      Ein VW500 oder auch ein VW1100 ist in Bezug auf HDR oder BT 20.20 einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit.
      Und ein Update wird hier auch nicht kommen.

      Und 4K-Streaming mit einer Blu-Ray zu vergleichen macht auch nicht wirklich Sinn. Wenn dann Gleiches mit Gleichem: Medium mit Medium.
      wir haben nat. Netflix vom Oppo in HD mit Netflix vom SonyPlayer verglichen, so schlau waren wir schon... ;)

      Mag sein, dass es neue Projektoren geben wird, aber auf geschätzt mal mindestens noch 3-5Jahre ist mir das schlicht egal! (Überraschenden Lottogewinn mal außen vor ;) )
    • Jigsaw schrieb:

      Birdie schrieb:

      Klar HDR ist sicher toll, aber nicht wenn ich dann für jeden Film meinen Projektor neu einstelln muss, und für eine normale BD wieder alles zurück stellen müsste....

      Ja wer basteln möchte, freut sich, die Fraktion, die einfach benutzen möchte, wie ich, kann nur den Kopf schüttelm
      Ich bin mir ziemlich sicher, dass das mit den zukünftigen Projektoren-Generationen besser läuft.Ein VW500 oder auch ein VW1100 ist in Bezug auf HDR oder BT 20.20 einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit.
      Und ein Update wird hier auch nicht kommen.

      Ich denke zum jetzigen Zeitpunkt den Mehrwert von 4K bzw. HDR zu hinterfragen ist relativ sinnfrei.
      Zumal es bei der UHD hier in DE noch keinen "echten" 4K-Film gibt, den man mit der Blu-Ray vergleichen kann.
      Zudem wird nicht selten durch Filtereinsatz und Stilmittel bewusst der Look "verschlechtert".
      Und 4K-Streaming mit einer Blu-Ray zu vergleichen macht auch nicht wirklich Sinn. Wenn dann Gleiches mit Gleichem: Medium mit Medium.

      Bei künftigen "Hochglanz-Hollywood-Streifen", welche auch mit sehr hoher Auflösung gedreht werden, wird die native UHD-Blu-Ray sicher sichtbar besser aussehen wie das Blu-Ray-Pendant – entsprechend naher Leinwand-Sitzabstand vorausgesetzt.
      Von hochwertigen Dokus (ala Samara oder Baraka) ganz zu Schweigen.

      Warten wir's ab, die Qualität wird sicher besser werden, so dass auch der Mehrwert deutlicher zu erkennen sein wird. :yes:
      Guten Morgen

      Genau das meinte ich mit meinem Posting!! Wir alle basteln ja in gewisser Hinsicht gern und opfern Zeit für unser Hobby, aber momentan reden wir da eher von einer Rüstzeit für den jeweiligen Film. Bis man alle "Presets" und die Maskierung usw. zusammen hat vergeht schon eine Weile.... :sleeping:
      Wie Birdie schon schrieb, nicht immer ist soviel Zeit bzw. oft möchte man einfach schnell einen Film oder eine Serie schauen ....
      Gruß Michael
      _________________

      Michaels Heimkino/ Der große Umbau steht bevor
    • mikecp88 schrieb:

      Wie Birdie schon schrieb, nicht immer ist soviel Zeit bzw. oft möchte man einfach schnell einen Film oder eine Serie schauen ....
      Also ich schau sehr oft mal schnell einen Film oder eine Serie.
      Mit etlichen "Presets" oder "Maskierungen" muss ich mich da nicht rumschlagen. :lol:

      Aber "Presets" sind ja eigentlich eine richtig gute Sache und im Idealfall auch in Sekundenschnelle aktiviert. ;)
      Beste Grüße
      Andy

      CINE LOUNGE 4K // Bauthread //

      ...::: HD RGB Homecinema Dreams Regensburg :::...
    • Jigsaw schrieb:

      Ich denke zum jetzigen Zeitpunkt den Mehrwert von 4K bzw. HDR zu hinterfragen ist relativ sinnfrei.
      Das sehe ich genauso!


      @Diejenigendienurmeckern
      Ich kann dieses Geheule langsam nicht mehr lesen. Seid ihr Freaks oder Mainstreamluschen? :spank: :biggrin:

      Ein paar Schwierigkeiten haben uns noch nie davon abgehalten, das beste Bild rauszukitzeln. Ich erinnere da mal an die DVHS-Zeit, in der wir Festplatten durch ganz Deutschland geschickt haben, nur um die ersten HDTV-Filme zu sehen. Keine Mühe war uns zu groß, nur um das bestmögliche Bild zu erreichen. Und es hat sich gelohnt!

      Die Probleme von HDR werden sich alle mit der Zeit lösen. Und natürlich muss man wieder aufrüsten. Wir rüsten ständig auf. Das ist doch alles nichts Neues.

      Ich erinnere da mal an die Probleme in der Vergangenheit:

      DVD:
      - anfangs nur analoger Ausgang (Pfui!)
      - Chroma Upsampling Error
      - Deinterlacing, Progressive Scan (wieviel Zeit haben wir damit verschwendet!)
      - anamorphe Entzerrung
      - Ländercodes
      - Ruckeln, weil Projektoren oft intern mit 60 Hz verarbeiteten

      Blu-ray:
      - ach, da gab es ja noch das andere Format: eine 50%-Chance, dass man voll ins Klo griff!
      - Projektoren benötigen plötzlich Full HD
      - Ruckeln bei 23,976p oder 24p

      Von Anzeigegeräten, die nicht mal annähernd kalibriert waren, will ich gar nicht erst anfangen. Die Situation heute ist ja ein wahrer Segen dagegen.

      Wer allen ernstes erwartet, dass die Einführung eines neuen Formates problemlos von der Bühne geht, verklärt die Vergangenheit oder ist ziemlich blauäugig. Es gab immer Probleme und sie haben uns nie davon abgehalten, Filme in der maximal erhältlichen Qualität zu schauen. :yes:
    • @FollGott:

      Du hast du HD-DVD vergessen
      - langsam ohne Ende (galt auch für BluRay anfänglich)(stellenweise 2-3 Minuten Ladezeit)
      - ganz schnell gestorben...

      Bei der DVD war doch eigentlich immer nur ein analoger Ausgang vorhanden, oder... Kann mich nicht an einen reinen DVD-Player erinnern mit HDMI (YUV war damals die Lösung, dazu noch Progressive SCAN, WOW)
      Mein beisammen Bau Thread KLICK
    • Nilsens schrieb:

      Du hast du HD-DVD vergessen
      - langsam ohne Ende (galt auch für BluRay anfänglich)(stellenweise 2-3 Minuten Ladezeit)
      Ja, danke. Die hatte noch ihre eigenen Probleme.

      Nilsens schrieb:

      Bei der DVD war doch eigentlich immer nur ein analoger Ausgang vorhanden, oder... Kann mich nicht an einen reinen DVD-Player erinnern mit HDMI (YUV war damals die Lösung, dazu noch Progressive SCAN, WOW)
      Doch, die gab es später auch. Davor gab es noch SDI-Umbauten. Das war wohl der erste digitale Ausgang.
    • mikecp88 schrieb:

      Ich glaub mein Posting kam falsch rüber....
      Mir ging es rein um die momentane Unübersichtlichkeit und das abstecken was dann wohl besser ist bzw. sich durchsetzt.....
      Das bezog sich auch nicht nur auf dich. Drüben im Hifi-Forum gibt es z.B. viele, die die ganze Zeit nur meckern. Das ist im Moment recht verbreitet.

      Mein Beitrag ergibt hier jetzt auch nicht mehr so viel Sinn, weil eure verschoben wurden. Das liest sich jetzt ein bisschen chaotisch. ;)
    • Da muss ich doch widersprechen ;)

      Im "Idealfall" muss ich so ein Preset einmal konfigurieren (Kalibrierung Beamer zB) und dann erkennt der Projektor/Player/Was-auch-immer je nach Quelle automatisch, was er nehmen soll und gut ist.

      Im Moment scheint es ja teilweise sogar so zu sein, dass man aber je nach Disk andere Einstellung für optimales Bild braucht...
      Das liegt mMn nicht einmal unbedingt an den Playern/Projektoren... auch die Medien sind da, soweit ich das verstanden habe, noch nicht wirklich optimal vorbereitet.

      Naja, bis mal irgendwann mein 500er fällig ist, werde ich also damit noch warten.
      (Vielleicht ist er ja irgendwann nochmal zum "Austausch" dran und mutiert zum 520er (was ich nicht hoffe und auch im Moment nicht so scheint)... aber auch der hat ja scheinbar nicht die perfekte Lösung dafür.)
    • Im Gegensatz zu den Unzulänglichkeiten der Vergangenheit ist aber das aktuell etablierte Niveau (zum Glück) schon so hoch, dass der Leidensdruck, etwas verbessern zu MÜSSEN, sehr gering ist und man (zumindest ich) auch ganz gut abwarten kann, bis Weiterentwicklungen wirklich ausgereift sind.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • Mittlerweile hat die Internationale Television Union (ITU) HDR spezifiziert.


      Unter Rep. ITU-R BT.2390-0 kann jeder die Spezifikation kostenlos herunterladen.
      Darin sind alle wichtigen Informationen vorhanden: Beispielsweise Gamma, Leuchtdichte, Schwarzwert, Bit und Farbraum.

      Hoffentlich funktioniert das nun bald mal alles besser.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:

      Mittlerweile hat die Internationale Television Union (ITU) HDR spezifiziert.


      Unter Rep. ITU-R BT.2390-0 kann jeder die Spezifikation kostenlos herunterladen.
      Darin sind alle wichtigen Informationen vorhanden: Beispielsweise Gamma, Leuchtdichte, Schwarzwert, Bit und Farbraum.

      Hoffentlich funktioniert das nun bald mal alles besser.
      Na da bleibt nur Daumen Drücken und hoffen das die jetzt mal Gas geben :zwinkern:
    • Hi,
      selbst auf die Gefahr, dass ich nun gänzlich "off Topic" bin, hier ein persönlicher Eindruck.
      Ich hatte kürzlich das Vergnügen in dem tollen Kino bei Jörg Michels von der Heimkinoschmiede (Luxemburg) in einem kleinen Kreis die Vorführung eines JVC X7000, verbunden mit dem Samsung 4K-Player, präsentiert von Herrn Peter Hess, zu erleben.

      Es war nicht meine erste, aber die bisher interessanteste Sichtung der neuen 4k-Technik. Natürlich waren die ganzen erhältlichen 4k-Blu-Rays, auch die von Sony mit den Testbildern, vorhanden. Es ist zweifellos richtig, dass sich aus Kundensicht die Sache mit HDR und BT. 2020 noch etwas im Beta-Stadium befindet und nicht alles so richtig passt. Herr Hess ist sehr offen auf die derzeitige Komplexität der Einstellungen bei Player und Projektor eingegangen. Das ist zur Zeit noch alles andere als benutzerfreundlich.

      Aber, aber, aber. Das Ergebnis war ein Bild, dass eindeutig die Lust auf diese neue Technik mehr als nur geweckt hat. Für mich war dabei die fehlende nativ-4k-Auflösung gar nicht so entscheidend. Aber der erweiterte Farbraum und die gesteigerte Dynamik des Bildes sind für mich eine wirkliche Inovation. Da steckt noch Potenzial drin und die Bemühungen um den Erhalt guter Inbildkontraste im Heimkino würden sehr belohnt werden.

      Die Stunden in Jörgs Kino haben richtig Spaß gemacht und für mich wurde klar, dass die neue Technik zwar mehr mit Blick auf die neuen Flachbildschirme entwickelt wurde, aber durchaus auch mit Projektortechnik funktioniert. Da hatte ich vorher doch starke Bedenken, ob das überhaupt gehen kann.

      Allerdings wurden auch die gesteigerten Anforderungen an die Projektionstechnik zur Nutzung der neuen Technik deutlich. Die große, maskierbare Leinwand (Enlightor 4K von screen excellence, Gain ca. 0,9) mit 3,8m sichbarer Bildbreite wurde nur auf unter 3m Bildbreite genutzt um genug Licht zu haben. Ich fürchte HDR-Projektion in hellen Wohnzimmern wird keinen rechten Sinn machen, oder man braucht irre viel Licht. Auch die Themen "mehr Bildbreite" und "AT-Tuch" bekommen in Hinblick auf HDR ein größere Bedeutung. Ich werde meine Planung (von 3m reflektiv auf AT-Tuch mit 3,5m Bildbreite) noch mal überdenken. ?(

      Natürlich schmerzt es da sehr, dass mein VW1100ES, obwohl DCI-fähig, Upgrade für 3000,- Euro und viel Licht, da wohl außen vor bleiben wird. ;(

      Naja - und denen, die mit HDR und BT. 2020 auf ihrer Leinwand noch etwas warten wollen, können oder müssen, sich aber schon sehr an ein 4k-nativ-Bild gewöhnt haben, darf ich vielleicht eine Empfehlung von Herrn Hess an mich weitergeben, mal auf der IFA im Herbst bei JVC vorbei zu schauen. Dann sollte man aber auch schon mal so 20k Euro einplanen...................... ;)

      Gruß
      PF
    • Ich bin jetzt schon ein paar Wochen im UHD Bereich mit meinem JVC X7000 Projektor unterwegs.
      Habe auch beide UHD Player im Einsatz gehabt.
      Es war und ist mitunter eine ziemliche Fummelei, das kann man nicht wegdiskutieren. Aber da dies mein Hobby ist, bereitet es mir keine direkten "Schmerzen".
      Mittlerweile habe ich aber ein Preset am X7000 für UHD und eines für normale Blu-Rays und da kann ich (bzw. mein iRule) einfach umschalten.

      Zum Thema Bildqualität:
      Die ist schon eine sichtbare Steigerung bei UHD. Diese resultiert bei meinen, vollkommen subjektiven, Beobachtungen aber nicht aus dem 4K oder dem erweiterten Farbraum sondern ist tatsächlich dem HDR geschuldet.
      Ich habe mit dem HDfury von Integral getestet in Kombination mit dem Panasonic UB900 (dem habe ich den Vorzug zum Samsung gegeben) und einmal das HDR "entfernt". Also quasi nur 4K mit erweitertem BT2020 Farbraum und ohne HDR geschaut. Das war auf meiner 2,2m breiten Leinwand mit ca. 3,5m Sitzabstand kein Mehrwert. Ich konnte da keinen großen Unterschied zur Blu-Ray feststellen.
      Das eigentliche WOW kommt durch das HDR und zwar durch die größere Helligkeit bei den Farben für mich. Ich dachte immer die strahlenderen Farben bei UHD kämen durch den BT2020 Farbraum. Aber mitnichten...es ist das HDR welches einfach alles strahlen lässt. Man muss einen Film wie Life of Pi einfach mal gesehen haben auf UHD, das ist einfach spektakulär in meinen Augen.
      Was man nicht wegdiskutieren sollte, ist der schlechtere Schwarzwert beim X7000 in manchen Szenen, da die AutoIris bei HDR nicht arbeitet und man eine höhere Grund-Helligkeit fahren muss. Die Durchzeichnung in dunklen Bereichen ist bei Blu-Ray auch besser würde ich behaupten. Es gibt aber auch einfach Filme wie z.B. Exodus, die schlichtweg nicht sauber auf UHD gemastert wurden meiner Meinung nach.
      Filme wie der Marsianer, Mad Max, Life of Pi, San Andreas würde ich nur noch in UHD schauen auf meinem X7000.
      Viele Grüße
      MacFreibier
    • Ich war auch bei einer HDR Demo Nähe Köln vor einigen Wochen, dort waren auch sehr viele hier aus beisammen.

      Es wurden die JVCs und ein 5000er Sony für 65k € gezeigt und auch verglichen.

      HDR ist auch laut dem bekannten kalibrier Profi nicht wirklich für Projektionen im Heimbereich ausgelegt und kann natürliche wie bekannt nicht den kompletten Umfang darstellen.

      Grund ist ja das die Projektoren für die Helligkeits - Dynamik nicht hell genug sind oder ansonsten auch das Bild Blenden würde.
      Daher habe ich die Veranstaltung mit dem Eindruck verlassen, das es im Heimkino Bereich bisher oder vermutlich auch in Zukunft keinen großen Mehrwert bietet, zumindestens nicht so dass man sich dafür jetzt einen neuen Projektor kaufen müsste.

      Umso kleiner die Leinwand ist umso besser wird es funktionieren, aber ich kenne in unserem Umfeld kaum jemanden der eine Leinwand um 2 Meter oder kleiner hat, die Leinwände werden ja alle immer größer.

      Ab einem gewissen Punkt kann man auch gleich einen Fernseher an die Wand hängen.

      Generell finde ich, ist HDR auf durchschnittlichen Leinwandgrößen von 3m ungewohnt dunkel bei sowieso finsteren Filmen.

      Natürlich versucht HDR untenrum mehr darzustellen, aber dafür ist es im Ganzen etwas ungewohnt bei sowieso schon sehr dunkel gehaltenen Filmen, auch mit der Lichtleistung des JVC X5000.

      Bei er hellen oder mittel hell gehaltenen Filmen finde ich es nicht mehr nachteilig, aber viele Filme sind auch sehr dunkel und dann ist es halt ,,nach meinem Eindruck,, auf großen Leinwänden zu dunkel mit durchschnittlichen Beamern.

      Das ist eventuell aber auch alles Geschmackssache und nur Gewohnheit.
      Früher hätte man, würde man nicht wissen worum es geht, gesagt, die Bilder saufen ja etwas untenrum ab.
      Auch wenn bei HDR alle Bildinhalte im Gegensatz zum ,,Absaufen,, dargestellt werden, aber nur wegen der Gewohnheit schon wegen.

      Auch Bildinhalt mit dem man den erweiterten Farbraum sehen konnte wurden gesucht, jedoch keine passenden Stellen gefunden , etwa Gold soll ja echter ausschauen.

    • hi, ich war auch gestern da.
      Sony zeigte einen Ghostbuster und Bad Bird sowie Fussball und Panorama Trailer. Bis auf Fussball war alles in hochgerechnetem Full HD, präsentiert in einer weissen Wohnzimmer Simulation.
      JVC war mit einer neu gemasterten US Marsianer UHD auch nucht besser.

      Optoma und Acer hatten garkeine Geräte vorführbereit.

      Gruss
      Probleme mit Mathe? Ruf an! 0800-[(10x(13i)²)]-[sin(xy)/2.362x]
    • Omardris schrieb:

      Naja - und denen, die mit HDR und BT. 2020 auf ihrer Leinwand noch etwas warten wollen, können oder müssen, sich aber schon sehr an ein 4k-nativ-Bild gewöhnt haben, darf ich vielleicht eine Empfehlung von Herrn Hess an mich weitergeben, mal auf der IFA im Herbst bei JVC vorbei zu schauen. Dann sollte man aber auch schon mal so 20k Euro einplanen...................... ;)
      Tja, aus den 20K sind leider doch 35K geworden. :plaerr:
    • Hier gibt es ein sehenswertes Video, in dem das Dilemma von HDR-10 gut beschrieben wird - und welche sinnvollen Möglichkeiten Dolby Vision bietet.


      In sofern kann Dolby Vision für Projektoren hilfreich sein, da Heimkino-Projektoren bekanntlich keine 1000 Nits Lichtausbeute auf übliche Leinwandbreiten bieten.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Danke George für den sehr informativen Link.
      Die ganze HDR Geschichte ist doch verkorkster als ich dachte, die Industrie muss hier doch noch ganz schön nachbessern.
      Einfach mal ein paar Gamma-Kennlinien anpassen für zu dunkles HDR, wie an anderer Stelle gerne mal beschrieben, reicht eben doch nicht aus.
      Nichts ist genormt, nichts ist aufeinander abgestimmt.
      Mein Wechselwille schwindet immer mehr und ich kann immer entspannter fehlangepassten TV - Player - Software oder den neuen 4K DLP Projektoren (mit oder ohne HDR) die ruckeln
      ins Objektiv blicken. :cola:
      Gruß

      cruizer

      Da gibt`s was auf die Ohrn Horn Kino wird gerade umgebaut, jetzt mit Samsung SP-A800B und Exclusiv Home 2,6m Dual-Mask Tension 10-Frame Multiformat s
    • Oh mein Gott. Was ist das bitte für ein Murks? Nicht nur, dass ich, wenn ich mal auf 4K und HDR umsteigen will meine gesamte AV Kette tauschen muss. Neuer Projektor, neuer Receiver, neuer Fernseher, neuer UHD Bluray Player und so. Dazu dann am besten noch neue Kabel verlegen, falls die alten HDMI Kabel die Datenrate auf die Länge nicht packen, Nein, ich muss mir nun auch noch nen Kopf machen, ob denn mein Fernseher oder Projektor denn nun auch wirklich das echte 4K können, wie denn nun die Discs gemastert sind und welche HDR Techniken denn der Fernseher oder Beamer haben muss. Dann muss ich mir wohl auch noch für jedes Material das beste HDR Setting aus dem Internet googeln.

      Sorry aber wem macht das denn noch Spaß? Für mich ist ja die Kaufentscheidung solcher Geräte eh schon schwer genug. Dazu wirken die meisten UHD BluRay Player für mich in erschwinglichen Klassen geradezu wie Beta Müll. Schaut euch mal die Verarbeitung von so Samsung LG oder Panasonic Dingern an. Da hätte sich so manch ein Hersteller früher für geschämt. Dann gibts noch massig Firmware Mucken, laute Laufwerke und so. Klar könnt man sich son Oppo kaufen. Der schaut wenigstens solide aus und scheint echt gut zu sein.

      Nä, mal ehrlich, da vergeht mir persönlich die Lust.Und je mehr ich über das Thema erfahre, desto schlimmer. Da muss sich noch einiges tun.

      Gruß

      Marc
    • Polyamid schrieb:

      Oh mein Gott. Was ist das bitte für ein Murks? [...]

      Mit dieser Meinung bist du nicht alleine. Finde die Kritikpunkte aber alle halb so wild.

      Zu seligen DVD-Zeiten musste man auf NTSC-Scheiben zurückgreifen, wenn man PAL-Speedup vermeiden wollte. Dann musste man aber einen HTPC bauen, um das permanente NTSC-Geruckel zu eliminieren – nur um sich dafür mit gelegentlichem Resync-Ruckeln herumschlagen zu müssen. Und das alles für ein vergleichsweise bescheidenes DVD-Bild.

      Mit dem Wechsel zur BD waren diese Probleme auf einen Schlag weg. Dafür musste natürlich ein neuer Player und entsprechende HDMI-Verkabelung her. Als Soundfreak hat man den Ton natürlich auf Lossless aufgerüstet, also auch gleich einen neuen AV-Receiver kaufen müssen. Fernseher und Projektor waren zu Beginn vielleicht nur HD-Ready, erst später Full-HD.

      Was ist jetzt so viel anders beim Upgrade zur UHD?
      • Entsprechender Fernseher oder Projektor nötig? Logisch.
      • Neuer Player nötig? Logisch.
      • Der Player ist schlecht verarbeitet? Solange er funktioniert, ist das doch echt egal. Sonst eben Oppo kaufen. Mein schlecht verarbeiteter Billig-Samsung hat übrigens keine Firmware-Probleme und macht keine störenden Laufwerkgeräusche.
      • Neues HDMI-Kabel nötig? Nicht erstaunlich angesichts der viel höheren Datenrate. Ja, nicht alle langen Kabel funktionieren. Als Laie kann da sicher Frust aufkommen, wenn das neu gekaufte Kabel unbrauchbar ist, obschon 4k draufsteht. Aber dann muss man sich halt im Fachgeschäft beraten lassen oder eben selbst recherchieren. Kein echtes Problem.
      • Das HDR-Gamma ist grundsätzlich zu dunkel? Keine Frage: Es wäre schön, wenn alle 4k-tauglichen Geräte auf Anhieb ein perfektes HDR-Bild darstellen würden. Je nach Gerät muss man da mehr oder weniger nachhelfen - im Extremfall mit externen Tools, wie bei den JVCs. Oder aber man kauft das Gerät beim Fachhändler, der die entsprechenden Einstellungen bereits vorgenommen hat, oder lässt es nachträglich einstellen. Also kein echtes Problem. Das Feintuning mit dem Arve-Tool für die JVCs ist für mich ausserdem Teil des Hobbys „Heimkino für Fortgeschrittene“.
      • Die UHDs sind unterschiedlich gemastert (1000/4000 nits)? Wenn das HDR-Gamma einmal vernünftig eingestellt ist, dann fällt das kaum noch auf. Dass man spezifische HDR-Gammas auswählt für die verschiedenen nits-Level fällt wieder in den Bereich Feintuning bzw. „Heimkino für Fortgeschrittene“.
      • Und wofür überhaupt der ganze Aufwand? Nochmal höhere Auflösung (meist an der Grenze des Originalfilms), endlich voller DCI-Farbbraum (wie beim Originalfilm), HDR-Bild (wie beim Originalfilm oder neu erstellt). Ton ist meist im aktuellen Maximalstandard (Atmos; mit kleinen Abstrichen DTS:X). Viel Luft nach oben gibt’s also nicht mehr. Klar kann immer wieder ein „besseres“ HDR-Master oder ein „besserer“ Tonmix erstellt werden (die Studios werden sich bestimmt etwas einfallen lassen), aber insgesamt betrachte ich die heutigen UHDs als die definitiven Heimversionen. Und dafür lohnt es sich, ein paar Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Zumindest wenn man ein „Heimkino für Fortgeschrittene“ betreibt.
    • Ich denke ich werde es dann so handhaben, dass ich mir erstmal einen neuen TV kaufe, bei dem ich darauf achte, dass er neben 4K auch alle aktuellen HDR Standards unterstützt. Dolby Vision und HDR10 sind da dann wohl nötig. Dann schau ich mich mal um nach einem Player, der gescheit läuft und 2! HDMI Ausgänge hat. Damit kann ich dann erstmal auf nen neuen Receiver verzichten. Dann werden Stück für Stück Streaming Geräte und co ergänzt, wenn der Fernseher das nicht eh von sich selber aus beherrscht.

      Erst danach werde ich mich um die Beamer Thematik scheren und dann kommt irgendwann ja vielleicht auch mal ein neuer AV Receiver.
    Abonnement verwalten