Ultra HD - HDR / Helligkeit / Farbraum / Dynamisches HDR / Dolby Vision / HDR 10+

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ganz ehrlich: ich würde mit der Anschaffung eines neuen TV auch warten, bis zumindest das Thema Dolby Vision vs HDR10+ entschieden ist. Andernfalls hat man ein Gerät, dass einen Teil des dynamischen Content nicht richtig darstellen kann. Dann gibt es noch HLG, welches aber rel einfach per Update unterstützt wird.

      So liefern aktuell Sony und LG Fernseher mit DV Support. Aber nur für neue Geräte der hochwertigen Serien. Updates gibt es für wenige Spitzengeräte.

      HDR10+ wird hingegen in TVs Von Samsung, Panasonic und Philips zum Einsatz kommen.

      DV kommt im Streaming von Netflix, HDR10+ gibt es bei Amazon Prime Video. HLG z.B. bei YouTube.

      Auf UHD Blu-Ray werden frühestens erst Ende des Jahres die ersten Filme mit DV Mastering kommen. Für HDR10+ auf UHD Blu-Ray gibt es noch nicht Mal einen Standard seitens der BDA. Und ob es möglich sein wird beide Standards gleichzeitig in den Metadaten unterzubringen, ist auch ungeklärt.

      Und von Seiten der Studios herrscht auch Uneinigkeit. Warner unterstützt Dolby Vision, 20th Century Fox dagegen HDR10+.

      Es zeichnet sich also gerade die gleiche Scheiße ab wie seinerzeit bei HD-DVD vs Blu-Ray.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Bei dem Beamer werde ich definitiv auch noch warten, da 4K Beamer derzeit bei rund 5.000,- starten, was mir eindeutig zu teuer ist um mich in 2 Jahren zu ärgern, dass er die Hälfte der (zukünftigen) Standards nicht kann. Was den Receiver bzw. Vorstufe angeht, werde ich vermutlich aber beim Erscheinen der Emotiva XMC-2 zuschlagen. Hauptsächlich, damit ich meine verbauten Atmosboxen endlich ansteuern kann und ich zumindest die Hoffnung habe, dass bei erscheinen von HDMI 2.1 ein HDMI-Boardwechsel möglich ist. Sollte dies nicht möglich sein, wird es dann eben ein UHD-Player mit 2 HDMI-Ausgängen.

      Übersehe ich hier was, oder ist es beim Receiver momentan relativ egal ob man eine Neuanschaffung macht oder nicht, da Tonmäßig bei Atmos erstmal das Ende der Fahnenstange ist (Bildbearbeitung lass ich jetzt mal außen vor, da man diese ja notfalls auch direkt an dem Beamer schicken kann.) und hier somit in nächster Zeit keine Änderungen zu erwarten sind? Einziges Problem welches ich hier sehe, ist dass wenn in Zukunft eine PS5, UHD-Player mit 4K 60p 4:4:4, ... rauskommt, der Receiver mit HDMI 2.0b nicht die Bandbreite hat um das Videosignal an den Beamer durchschleifen zu können.

      Späte Selbsterkenntnis :cursing: : Atmos ist ja bei vielen neuen Filmen nur auf der UHD und nicht mehr auf der BD => bräuchte ich jetzt schon einen UHD-Player obwohl ich 4k noch gar nicht nutzen kann/will.

      Edit: Aber BTT. Diesen Artikel finde ich auch recht interessant. Vor allem der Teil über Beamer.

      Pfingstspatz' Nest
      NuVero 14,7,3,5 - SVS PC-13 Ultra - Pioneer SC-LX76 - Sony VPL-HW50
    • Dynamisches HDR bei Projektoren / Dolby Vision, HDR10+

      HDR ist mit der beschränkten Helligkeit der Projektoren bisher ein schwieriger Spagat zwischen Gesamthelligkeit, Durchzeichnung und HDR Effekt.
      Dynamisches HDR könnte durch eine Szenen gesteuerte Gammaregelung hier eine deutliche Verbesserung bringen.
      So wie ich das sehe unterstützt die neue Generation der Sony und JVC Projektoren bisher keines der dynamischen HDR Formate der UHD Blu-Ray (aktuell Dolby Vision, zukünftig auch HDR10+).

      Ich bin am Überlegen, ob ich mir ein Gerät der neuen JVC Serie N5/N7/NX9 holen soll.
      Für mich ist die fehlende Unterstützung von dynamischem HDR jedoch ein wesentlicher Hinderungsgrund.

      Dies auch vor der Erfahrung, dass ich mir im Frühjahr 2016 einen JVC X7000 zugelegt hatte und schon wenige Monate später JVC den 7500 und dann noch einmal den 7900 mit verbesserter HDR Funktionalität nachgeschoben hatte .
      Nicht dass es nun wieder ähnlich läuft und nach 9 Monaten z.B. ein N7.5 kommt, der Dolby Vision unterstützt.
      Und wieder ein paar Monate später kommt dann ein N7.9, der auch HDR10+ unterstützt und noch besser mit dynamischem HDR zurecht kommt...

      Wie beurteilt Ihr den Nutzen der dynamischen HDR Formate (Dolby Vision und HDR10+) für die Bildwiedergabe mit Projektoren?
      Insbesondere: Könnte eine Szenen-gesteuerte Gammaregelung auf Basis der dynamischen HDR Metadaten eine deutliche Verbesserung bringen?

      PS
      Eine Recherche bei 4kfilme.de/4k-blu-ray-komplettliste/ zeigt derzeit für 59 von 299 Filmen als HDR Format neben dem Standard HDR10 auch Dolby Vision - das entspricht also ungefähr 20%.
      Ich vermute, dass der Anteil der Scheiben mit einem dynamischen HDR Format zukünftig noch höher ausfallen wird oder dynamisches HDR zum Standard wird.
    • Wir hatten hier dazu schon mal eine Diskkussion begonnen:

      Ultra HD - HDR / Helligkeit / Farbraum - Wie wird die Umsetzung bei Projektoren sein?

      Problem bleibt bei Projektoren immer noch die fehlende Helligkkeit. Zudem schreibt Dolby für die Zertifizierung als Dolby Vision Gerät sehr streng vor wie im Gerät die Daten des DV Streams verarbeitet und ausgegeben werden müssen. Dafür verlangt Dolby Einfluss in die verwendeten Chipsätze und Settings der Geräte. Da aber jede Installation im Heimkino auf Grund der Bildgröße, des Raumes, der Leinwand, Lampenalterung etc. unterschiedliche Messergebnisse beim selben Setting haben kann, wird es schwierig DAS Setting als Basis für die DV Verarbeitung zu haben. Und dafür muss der Hersteller dann noch zahlen.

      Bei TVs mit fester Bildgröße und vergleichbarer Helligkeit der Geräte bei einem vorgegebenen Bildsetting ist das natürlich leichter sicherzustellen.

      Daher glaube ich nicht daran, dass DV zeitnah einen größeren Einfluss bei Projektoren haben wird.

      Mein neuer OLED TV kann bereits DV, mein Player DV und auch HDR10+. Ehrlich gesagt ist die Abhängigkeit der Vorlieben beim Masterings auf das gezeigte Bild stärker als es dynamisches HDR wirklich aufwiegt im Moment. Natürlich will Dolby das mit dem ganzen DV Konstrukt aus Lizenzen, vorgeschriebener Masteringhardware und Software endlich mal mehr standardisieren, aber das braucht sicher noch etwas länger.

      Ich finde daher den Ansatz den Panasonic beim 824 geht oder den auch Oppo hat momentan sinnvoller, da es ja anscheinend gut funktioniert. Hier analysiert der Player laufend den Film und erzeugt pseudo dynamisches HDR für jedes Display.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Ich finde daher den Ansatz den Panasonic beim 824 geht oder den auch Oppo hat momentan sinnvoller, da es ja anscheinend gut funktioniert. Hier analysiert der Player laufend den Film und erzeugt pseudo dynamisches HDR für jedes Display.

      Und deswegen gibt es voraussichtlich bald eine Blackbox, ähnlich wie ein Scaler, welche man zwischen AVR und Beamer steckt. Hab ich zwitschern gehört...
    • Ravenous, danke für Deine Erläuterungen.
      Nach Deiner Erläuterung ist mit einer Implementierung von Dolby Vision wohl eher nicht zu rechnen.
      Und bis HDR10+ fliegt wird es auch noch dauern …

      Ravenous schrieb:

      Ich finde daher den Ansatz den Panasonic beim 824 geht oder den auch Oppo hat momentan sinnvoller, da es ja anscheinend gut funktioniert. Hier analysiert der Player laufend den Film und erzeugt pseudo dynamisches HDR für jedes Display.
      Die Analyse einzelner Bilder führt nach meinem Verständnis jedoch zu Restriktionen:
      > Bei einer stärker dynamischen Regelung kann bei größeren Helligkeitsänderungen innerhalb einer Szene wenn der verfügbare Helligkeitsbereich überschritten wird ein "Helligkeitspumpen" wie bei einer dynamischen Iris auftreten
      > Bei einer schwächer dynamischen Regelung wäre der Ausgleich möglicherweise zu gering
      Bei einer szenenbasierten Korrektur mit bekanntem Helligkeitsbedarf könnte die dynamische Regelung stärker eingreifen ohne dass die Gefahr von Helligkeitspumpen bestünde.

      PS

      Ravenous schrieb:

      Wir hatten hier dazu schon mal eine Diskkussion begonnen:

      Ultra HD - HDR / Helligkeit / Farbraum - Wie wird die Umsetzung bei Projektoren sein?
      Ja, um die Themen nicht zu sehr zerfasern zu lassen wäre es sinnvoll diesen Thread dorthin zu schieben.
    • Das hier ist irgendwie der passende Thread dafür, daher dachte man könnte die Diskussion hier mal fortführen.

      Ich konnte in den letzten 6 Monaten mit meinem Sony OLED und Panasonic 824 UHD Player sowie Netflix bereits eine Menge Dolby Vision Content schauen und bin immer noch sehr positiv davon angetan.

      Auf der diesjährigen CES hat Panasonic ja seine neue OLED Serie vorgestellt und bekanntgegeben, dass neben HDR10+ nun auch Dolby Vision unterstützt wird.

      Das hatte sich ja mit den beiden HDR Playern 824 und 9004 bereits angedeutet, aber mit DV fähigen Fernsehern hat Panasonic nun ein komplettes Lineup an DV Geräten. Darüber hinaus bin ich auch sehr auf die Panasonic Implementierung gespannt, denn mit den 424/824/9004 Geräten zeigt Panasonic bereits dank eigenem HDR Enhancer, dass sie m.M.n. die meiste Erfahrung und ein extrem gutes Verständniss im Umgang mit HDR Inhalten haben, wenn es darum geht ein ausgewogenes Bild zu erzeugen mit einem Kompromiss aus max Details und minimal Clipping .

      Somit haben bereits jetzt mit Sony, Panasonic und LG 3 der 4 großen TV Hersteller Dolby Vision Support und lassen Samsung relativ alleine im Regen stehen mit ihren HDR10+ Geräten. Ja, Philips unterstützt bisher auch nur HDR10+, spielt aber außerhalb von Europa keine entscheidende Rolle auf dem Markt. Zudem werden die 2019er Philips Geräte Dolby Vision Support haben.

      Dazu kommt Samsung hat kein OLED, was bei HDR m.M.n. ein großer Nachteil ist, wenn es um max möglichen Schwarzwert und den Kontrast zu benachbarten Pixeln geht.

      Da aber wie immer auch der Content entscheidend ist, hat Dolby Vision mit vielen bereits releasten UHD Titeln und besonders auch mit Apple TV 4K und Netflix die beiden großen Player im Streamingmarkt bereits an Bord.

      HDR 10+ kommt jetzt mit ein paar Titeln raus, aber das wird dann wohl wie auch bei Auro eher bei ein paar Eintagsfliegen bleiben.

      Ist es zu früh, oder seht ihr es auch so, dass Dolby Vision sich jetzt bereits als das etablierte Dynamic HDR Format durchgesetzt hat im (TV) Markt?

      Im November 2017 war ich ja noch skeptisch und hätte nicht gedacht, dass der Schwenk in Richtung Dolby Vision so schnell erfolgen wird.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Auf der diesjährigen CES hat Panasonic ja seine neue OLED Serie vorgestellt und bekanntgegeben, dass neben HDR10+ nun auch Dolby Vision unterstützt wird.
      Deutet das nicht eher auf eine Koexistenz hin?

      Ich denke, dass es für einen Hersteller, der DV in seinen Geräten implementiert hat, auch keinen großen Zusatzaufwand bedeutet ebenfalls HDR10+ zu implementieren.

      Aber solche Fragen werden letztlich auch durch politische Aspekte entschieden - und das können wir kaum beurteilen.

      So oder so, wenn man auf Geräte setzt die beide Formate unterstützen wie z.B. Panasonic spielt es auch keine Rolle.
    • Ich denke im Falle von Pansonic und auch Philips ist Koexistenz nur ein Übergangszustand, damit man die bisherigen HDR 10+ Anhänger und Mitglieder nicht sofort vor den Kopf stößt.

      In der Industrie zählen nur harte Zahlen. Und wenn sich ein Format als das Stärkere herausstellt, dann wird mittelfristig kein Geld mehr in das schwächere Format fließen.

      HDR 10+ ist ein von Samsung ins Leben gerufenes Format, Panasonic und Philips kamen erst später dazu, genauso schnell sind die auch wieder weg.

      Von den Filmstudios hat bisher nur 20th Century Fox HDR 10+ unterstützt. Dummerweise bringen die aber mittlerweile auch Filme in Dolby Vision raus. Sie scheinen also selber nicht mehr an HDR 10+ zu glauben.

      Es gibt bis heute rund 60 Titel als UHD in Deutschland mit Dolby Vision inkl der angekündigten Titel der nächsten Wochen. Mit HDR 10+ gibt es: 0 - NIX - NADA. Selbst in den USA haben es bisher nur 2 Dokus in HDR 10+ auf UHD geschafft im Gegenzug zu 100 UHDs mit Dolby Vision. Sowohl Warner, als auch Fox verschieben ihre HDR 10+ Ankündigungen immer weiter vor sich her. Das ist kein gutes Zeichen für HDR 10+.

      Im deutschen Streaming Markt sieht es genauso aus. 120 Dolby Vision Titel bei iTunes, diverse Serien und Filme bei Netflix (In Summe rund 100 Titel).

      HDR 10+ bei Amazon - schwierig zu sagen, da selbst Amazon die Titel noch nicht mal kennzeichnet oder ein Logo dafür erscheint, wenn so ein Titel abgespielt wird. Gerüchten zu Folge sollen nur ganz wenige Eigenproduktionen in HDR 10+ vorliegen, überprüfen läßt sich das nicht so einfach - Transparenz und Unterstützung für ein Format sieht anders aus, zumal wenn man wie Amazon zu den Begründern dieses Formates gehört.

      Der neueste 4K Fire TV Stick von Amazon unterstützt ebenfalls jetzt Dolby Atmos.

      Ich gehe davon aus, dass HDR 10+ klammheilich verschwinden wird, da Samsung alleine keine Macht im Contentmarkt besitzt. Und ohne Content ist ein Format tot.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Sicher, siehe Auro3D.
      Da HDR10+ aus technischer Sicht ähnliches leistet wie DV ohne dass die entsprechenden Lizenzkosten anfallen wäre HDR10+ im Sinne der Konsumenten, denn am Ende werden solche Kosten umgelegt.
      Aber es setzt sich eben nicht immer das bessere oder sinnvollere System durch.
      Beispiele dafür kennen wir alle zur Genüge.
    • Ravenous schrieb:

      Von den Filmstudios hat bisher nur 20th Century Fox HDR 10+ unterstützt. Dummerweise bringen die aber mittlerweile auch Filme in Dolby Vision raus. Sie scheinen also selber nicht mehr an HDR 10+ zu glauben.
      areadvd.de/news/universal-unterstuetzt-hdr10/

      "Samsung kündigt Universal als weiteren Partner für die Unterstützung von HDR10+ an. Laut der Ankündigung will Universal Pictures Home Entertainment (UPHE) zukünftig eine breite Auswahl von Filmen in dem HDR-Format mit dynamischen Metadaten veröffentlichen. Dazu sollen sowohl Neuheiten als auch Katalogtitel gehören. Bislang wurden noch keine Angaben zu konkreten Titeln gemacht, die Universal mit HDR10+ veröffentlichen will und wie genau die Unterstützung auf Ultra HD Blu-rays oder bei Streaming-Diensten aussehen soll.
      HDR10+ wird bereits von den Studios Fox und Warner sowie in den USA von LionsGate unterstützt. Als TV-Hersteller unterstützen neben Samsung auch Panasonic, Philips (TV Vision), TCL und Hisense HDR10+."
    Abonnement verwalten