VW, wie seht ihr das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VW, wie seht ihr das?

      Hallo zusammen,

      Mich würde euere Meinung zum VW Skandal interessieren. Klar ist das nicht die feine englische Art was passiert ist, aber ich kann mir nicht vorstellen das VW ein geringeres Knowhow hat als alle anderen Hersteller und als einzige die Abgasnorm nicht schaffen.

      Steht der Rücktritt von Martin Winterkorn und der Schaden an der Gesellschaft in Relation zu den Vorkommnissen?

      Um es kurz zu machen Dirk Müller spricht mir aus der Seele, den Artikel sollte man sich nicht entgehen lassen.

      mobil.n-tv.de/wirtschaft/Mr-Da…iner-article16002516.html

      Gruß Thomas
    • Morgen,

      ich sehe das sehr kritisch (bin begeisterter VW Fahrer und haben ein VW Autohaus in der Familie).

      Für mich ist das ganz klar vorsätzlicher Betrug, nicht mehr und nicht weniger.
      Auch sollte man dieses nicht als "lapidar" abspeisen.

      Hier wurde 1. der Käufer wissentlich betrogen. 2. es wurden Mitbewerber (die ehrlich arbeiten?) betrogen und 3. es wurde eventuell der Staat betrogen ( Steuereinnahmen aufgrund von Schadstoffausstoß).

      Auch wenn es für den Endverbraucher erstmal nicht so schlimm klingt, muss dieses je nach Gesetzlage der betroffenen Länder dennoch verfolgt und geahndet werden.

      Gruß Rüdiger
    • Der Pirat schrieb:

      Hier wurde 1. der Käufer wissentlich betrogen. 2. es wurden Mitbewerber (die ehrlich arbeiten?) betrogen und 3. es wurde eventuell der Staat betrogen ( Steuereinnahmen aufgrund von Schadstoffausstoß).
      Nö, in Bezug auf Deutschland stimmt das so nicht ganz.

      1. Der Verbraucher hat ein Auto bekommen, das die Motorleistung hat, die er wollte
      2. Wer sagt denn, dass die Mitbewerber es nicht genauso machen....
      3. Die KFZ Steuer in Deutschland berechnet sich nach dem CO2 Ausstoß. Der bleibt aber unverändert durch die Manipulation.

      Von daher kann ich die Aufregung deutscher Verbraucher nicht nachvollziehen. Und mal ehrlich, welcher Käufer in Deutschland schaut beim Autokauf auf die Werte. Da ist es doch viel wichtiger die schicken Felgen, die Lederaustattung und das neue Navi mit iPhone Unterstützung zu bekommen.....
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Nachtrag:

      Und wer glaubt hier wurde der Staat oder irgendeine Institution in Deutschland beschissen, der sollte immer bedenken, das der Politik die heilige Kuh Autoindustrie sehr am Herzen liegt. Da hängen nämlich verdammt viele Arbeitsplätze und Steuergelder dran. Die Grenzwerte gibt es in Deutschland genauso auch wie in den USA. Mit dem feinen Unterschied, dass keine Organisation diese überwacht und auf Einhaltung drängt.

      Beispiel 1: Ich war bei der AU vor ein paar Jahren. Leerlaufdrehzahl gegenüber Vorgabe laut Tabelle 100UPM zu hoch, dank Motorelektronik aber nicht mal eben so zu ändern und Motor lief absolut rund und smooth. Prüfer gibt einfach von Hand die richtige Zahl ein und AU ist bestanden. Das ist tägliche Praxis und wird andauernd so gemacht wurde mir auf Nachfrage ob das alles so ok sein gesagt.

      Beispiel 2: Ich überlege eine andere Abgaßanlage unter mein Fahrzeug zu schrauben und informiere mich im Vorwege über die Möglichkeiten. Ergebnis: Das was teilweise am Markt angeboten wird, würde normalerweise die Abgasvorschriften des Fahrzeuges erlöschen lassen. Stichworte: -Vorkat, -Sportkat, Lambda Eleminator via Software im Steuergerät. Auf Nachfrage wie das dann mit der AU und dem TÜV sei, wurde mir klar gesagt, dass die AU kein Thema ist und die neue AGA vor Ort beim Einbau abgenommen und vom Tüv eingetragen wird. Ich habe dann davon Abstand genommen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Der Pirat schrieb:

      Hier wurde 1. der Käufer wissentlich betrogen. 2. es wurden Mitbewerber (die ehrlich arbeiten?) betrogen und 3. es wurde eventuell der Staat betrogen ( Steuereinnahmen aufgrund von Schadstoffausstoß).
      Nö, in Bezug auf Deutschland stimmt das so nicht ganz.
      1. Der Verbraucher hat ein Auto bekommen, das die Motorleistung hat, die er wollte
      2. Wer sagt denn, dass die Mitbewerber es nicht genauso machen....
      3. Die KFZ Steuer in Deutschland berechnet sich nach dem CO2 Ausstoß. Der bleibt aber unverändert durch die Manipulation.

      Von daher kann ich die Aufregung deutscher Verbraucher nicht nachvollziehen. Und mal ehrlich, welcher Käufer in Deutschland schaut beim Autokauf auf die Werte. Da ist es doch viel wichtiger die schicken Felgen, die Lederaustattung und das neue Navi mit iPhone Unterstützung zu bekommen.....
      @: Ravenous
      1. man sollte nicht nur die Motorleistung beachten, sonder etwas weitsichtiger dieses Thema betrachten.
      2. schwaches Argument " ich mache das weil die Anderen es auch machen" absolut falsche Einstellung.
      3. ich bezog meine Aussagen nicht nur auf Deutschland sondern "wie weiter unten geschrieben" auf alle Länder die betroffen sind und entsprechende Gesetze dafür haben.

      Gerade wir mit unserem Hobby sollten das etwas kritischer ansehen ( wir hauen doch auch auf Sony (ich auch) herum weil bei einigen Ihrer Beamer die Werte nicht stimmen und wir uns betrogen fühlen obwohl die meisten Benutzer dieser Projektoren es nie gemerkt hätten das etwas nicht stimmt).

      Wenn ich mit Abgaswerten werbe und diese mit Vorsatz manipuliere betrüge ich.
      Sonst macht jeder was er will und wir bräuchten keine Gesetze (wo das hinführt möchte ich nicht wissen).

      Diese Aussage ist natürlich nur meine Meinung.

      Gruß Rüdiger
    • Moin,
      sehe das wie der Pirat.
      Ist einfach Betrug im großen Stil - ganz objektiv gesehen. Nicht überraschend weil es so einfach ist und die anderen Hersteller werden es sicherlich auch machen und egal ob es für den Verbraucher nun überhaupt wichtig ist - es bleibt aber trotzdem Betrug und insofern sind die Konsequenzen auch angemessen.
      Nur tragisch für die die nichts dafür können aber trotzdem drunter leiden müssen.
    • Da wird noch ein ellenlanger Rattenschwanz dranhängen.
      Das schlimmste daran ist der Ruf, den der Konzern nun auf ewig an der Backe hat.
      Opel kann ein Lied davon singen, was es bedeutet, wenn man erstmal ein schlechtes Image hat.
      Das hängt denen bis heute nach, obwohl die längst sehr gute Autos bauen.
      Den Traum, größter Autobauer zu werden, der ist wohl auf lange Zeit ausgeträumt.
      Den witschaftlichen Schaden dürfen dann die Mitarbeiter und die Zulieferer auslöffeln.
      Steht ein Schild in der Musikschule:

      "Wer von den Bläsern noch keinen Ständer hat, geht bitte nach oben und holt sich einen runter".
    • Warum genau ist denn das Betrug?
      Es wurde doch nichts versprochen, was nachher nicht gehalten wurde.

      Der Testzyklus sagt immer nur etwas über den Testzyklus aus und wer gerne im realen Leben Werte wie im Testzyklus haben möchte, der muß halt auch wie im Testzyklus fahren und wird dann bei den kritisierten VW Modellen vermutlich genau diese Werte auch bekommen. Wer anders fährt bekommt halt andere Werte.

      Ich konnte z.B. meinen alten 5,7l V8 auch mit 12 und mit 30 Litern auf 100 fahren, alles eine Frage der Fahrweise.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • /Krasser Sarkasmus an/

      (Gestern, irgendwo im TV): "Wäre TTIP schon inkraft, haette VW die USA ob der harschen und einseitigen Umweltvorschriften vor einem internationalen Schiedsgericht verklagen koennen."

      /Krasser Sarkasmus aus/

      Im übrigen sehe ich das ganze auch als Betrug. Wenns die anderen auch machen -> "GLeiches Recht fuer alle!"

      Hatte VW das ueberhaupt noetig?

      Gruss

      Juergen
      Theorie ist, wenn einer alles weiss, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, und keiner weiss warum.
    • Ist ganz klar Betrug und geht gar nicht.

      Wie blöde muss ein Auto Hersteller wie VW sein um bei so etwas zu bescheissen, kann man sich ja ausrechnen was passiert wenn's auskommt.

      Ich denke am meisten leiden werden die Garagen und VW Mitarbeiter weil sicher wieder etliche stellen abgebaut um Geld zu sparen.

      Aber alles kein Problem der CEO (der nie gesetzlich belangt wird) packt seine sieben Sachen und kassiert heftig ab geht und alles ist gut.

      Wenn die Leute die fett abkassieren dafür das sie ja Verantwortung haben, auch mal in den Knast müssten für ihre Machenschaften. Würden entweder weniger scheisse passieren oder sie würden es so verstecken das es sicher nicht gefunden wird.
    • VW hat es einfach einen Schritt zu weit getrieben.
      Klar werden die Tests überall geschönt. Das macht jeder.

      Aber VW hat in der Steuersoftware expliziet detektiert "Ich bin gerade im Abgastest" und das Motorprogramm umgestellt, so das niedrigere Emissionswerte vorgetäuscht werden. Sobald der Test rum ist, wurde auf das normale Motorprogramm umgestellt, weil sonst Leistung fehlt und der Verbrauch steigt.
      Da gibt es kein Rausreden, das ist ziemlich handfester vorsätzlicher und dreister Betrug und sollte auch entsprechende Konsequenzen haben.

      Das das gerade in den USA über alle maßen aufgebauscht wird ist natürlich auch nicht verwunderlich. Die wollen ja schließlich auch ihre eigenen Autos verkaufen.
    • RBI schrieb:

      peterle schrieb:

      Warum genau ist denn das Betrug?
      Achso, dann sind ja alle im Irrtum und der VW-Skandal ist praktisch gar nicht vorhanden?Warum macht man dann so ein Fass auf?

      Ein hektischer aufgescheuchter Hühnerhaufen ist keine hinreichende Bedingung für Wahrheit.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • Moin

      das Ganze ist eine echte Sauerei, ohne Frage..

      Wobei die aktuell vergossenen Krokodilstränen doch eher lächerlich wirken..

      OB BMW,Daimler und co nämliches tun, weiss ich nicht.
      Das die aber ganz sicher davon wussten, dürfte Fakt sein.
      Was macht man, wenn 'marktbegleiter A' ein neues Produkt a d markt bringt?

      Klar, kaufen, zerlegen, untersuchen..aka re-engineering ;)

      Um WiKo und Konsorten ist es nichtr schade, eher im Gegenteil - die kassieren dafür, dass sie mit sowas zigtausend Arbeitsplätze vorsätzlich gefähreden, noch ne Abfindung..
      Da würde mir eher ein 'Bonus' aus dem Hause H&K einfallen.. :rolleyes:

      Andererseits muss man aber, gerade mit der gelungenen Choreografie zur IAA, davon ausgehen, das es hier nicht primär um einen Autohersteller und dessen Verfehlungen geht, sondern um einen deutschen Autohersteller.
      Toyota hat unlängts mal wieder ne Milliarde Eintrittsgelder für den US-Markt abdrücken müssen, andere grosse nicht-amerikanische Konzerne werden auch mit schöner Regelmässigkeit wegen obskurer Verfehlungen von der US-Regierung zur Kasse gebeten- dies ist letztlich ne Mischung aus Payola , Schutzzöllen und einem Wirtschaftssystem nach süditalienischem Muster.

      Aber über allem schwebt der der grösste Wirtschaftscoup seit der Erfindung der Männerunterhose mit Eingriff!
      TTIP..

      Ausser dem dicken Siggi, dem letzten Nullchecker links der AfD, hat mittlerweile das Gross der deutschen Bürger und Politiker erkannt, das auch ein gut inszenierter Suizid letzlich doch nur ein profaner Selbstmord ist..
      Und nichts anderes wäre TTIP für die juristische, politische und wirtschaftliche Selbstständigkeit Duetschlands bzw der EU.

      Dann wäre die Frage nach dem 51st State nämlich abschliessend geklärt.

      Daher sehe ich in dieser Massnahme (auch unter dem Aspekt, wer die Mehrheitseigner bei VW sind..), einfach nur eine von Barack leger an Angies Birne gehaltene S&W, die dialogfördernd wirken soll... :spank:
      Gruss,

      het raetsken
    • Scheinheilige Sache.

      In Zeiten in denen große Auto-Konzerne quasi keine Steuern zahlen, Zeitarbeiter ohne Rechte am Band stehen, Energiekosten übermäßig subventioniert werden, Autotests per Medien manipuliert werden, der Trend zu SUV-Panzern geht, jede Woche der schnellste Wagen der Welt vorgestellt wird usw. usw. usw.. - - - einfach nur ermüdend lächerlich. Das VW selbst ein ganz übles Firmen-Konstrukt an sich ist, mit Wettbewerbsvorteilen gegenüber anderen, hingebogen von findigen Juristen per Gesetzeslücken dass das ganze "sauber" aussehen lässt - einfach köstlich.

      Über den Handel mit Zertifikaten von Abgasen in der Industrie schreibe ich lieber nichts. Das geht es um andere Summen als von ein paar VW Golf oder Polos.

      Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass der angegebene Verbrauch eines Automobils mit dem Verbrauch in der Praxis überhaupt nichts zu tun hat. Es ist dann nur logisch, dass "hinten" dann auch mehr raus kommt. Das weis jeder hier seit Jahrzehnten.

      Und jetzt wird das aufgebauscht, weil das ganze anscheinend Professionalisiert wurde. Große Aufregung. GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHHHNNNNNNNNNNN.

      Es läuft so viel falsch in diesem Land, und die Zeitungen und Medien haben nichts anderes zu tun als sich mit solch Kleinigkeiten zu beschäftigen. Ausgerechnet von den Amis mit ihrer elendigen und arroganten Doppelmoral angeheizt. Jedes Auto unter 5,8 Liter Hubraum ist für die doch sowieso ein "Frauenauto".

      Hier soll einfach Geld abgeschöpft werden. Hat ja mit Toyota auch schon gut geklappt.

      Ist schon lustig wie der Ami uns Europäern mit solchen ekelerregenden Machenschaften immer überlegen ist. Er verdient so mit am Erfolg anderer, zahlt aber mit seinen eigenen Firmen wo anders so gut wie nichts. Und die Europäer schauen seit Jahren zu. Weil wir ja immer noch besetzt sind und in der Zwischenzeit neue Atombomben bei uns einlagern, während die Presse sich um geschönte Auspuffabgaswerte kümmert.

      Und unsere Medien schreiben Überschriften wie "dreckiger Deutscher". Dass der Amerikaner seit Jahrzehnten Kriege anzettelt wegen denen nun ganze Völker vertrieben werden / zu wandern beginnen, davon lese ich nichts in den großen Überschriften. Und wer so etwas öffentlich zur Diskussion stellt, der ist entweder Rechtsradikal, Faschist, Dreckig, Dunkeldeutscher und was weis ich noch alles.

      Ja, Abgasmengen frisiert. Ganz wichtig. Aber so was von.

      In der Sache ein einfacher Betrug. Mehr nicht. Jemand nimmt symbolisch seinen Hut, erhält einen schöne Abfindung und gut ist es.
    • Also bei meinen Jeep stimmen die Verbrauchs werte die angegeben wurden.
      Die haben komponiert 13,8 Liter angegeben und verbrauchen tue ich 13,7 Liter.
      Mein neues Auto soll ein Porsche Macan werden der ist mit 12,4 Liter angeben. Ist mir jetzt schon klar dass ich sicher 15 Liter brauche. 8|
    • Last Action Hero schrieb:@KGZ: Nichts für ungut, aber Du hast noch den Kennedymord, Elvis und die Mondlandung vergessen. :sleep:
      Da hast Du meinen Beitrag leider nicht verstanden. Die Dinge die Du aufzählst sind lange her. Die Dinge die ich aufzähle sind alle aktuell. Um nicht zu weit OT zu werden hier nur mal ein aktuelles Beispiel über Atomwaffen in Deutschland. Keine Schlagzeilen in den grossen Zeitungen dazu. Keine
      Kritik, kein Journalismus, nichts.

      Nebenbei: Als Mercedes damals den Elchtest hatte, dachte auch jeder das wird nichts mehr mit der Marke. Redet heute auch keiner mehr davon.
    • Nix für ungut, aber berichtet wird über die Nachrüstungsspirale selbst in unserer gleichgeschalteten besa^H^H^H^Hschutzmachtfreundlichen Blockpresse durchaus, u.a. hier: FOCUS und hier: ZDF. Wie unabhängig und kritisch, das liegt im Auge des Besa^Hchützten. :pinch:

      Aber zurück zum Topic:
      die VW-Affäre ist erst der Anfang eines Tsunamis, der völlig verdient über eine halsstarrige, betonschädelige und selbstgefällig-bräsige Industrie, geführt von Ganoven in glänzenden Gewändern, hereinbricht, die das Allgemeinwohl im Zweifel schon aus irregeleitetem Traditionsverständnis dem quartalsmäßigen Profit- und Bonusdenken stets bereitwilligst und mit einigem Erfolg unterzuordnen bemüht gewesen sind.

      Kein Mitleid meinerseits für die irritierten Adressaten dieses zwar brüsk, doch viel zu zaghaft vorgetragenen Weckrufs.

      Es wird höchste Zeit, dass Deutschland, Europa und der Rest der zivilisierten Welt sich endlich aus dem Würgegriff dieser eingestaubten und angezählten Straßendampflokindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts befreit, sich auf seine wahren Stärken (zu denen einst Integrität gehörte, lang ist es her...) besinnt und smarte, zukunftsfähige, in jeder Hinsicht saubere Alternativen für das 21. Jahrhundert und weit darüber hinaus entwickelt und etabliert.

      Gruß
      96fps
      Was läuft da zwischen Nut und Feder?
    • chris12 schrieb:

      im prinzip betrügt jeder autobauer, denn die angegebenen verbrauchswerte erreicht man im realen leben auch nicht.
      Ich denke du hast wie so viele den Sinn und Zweck dieser Verbrauchs-Ermittlungs-Norm (oder aller Messergebnisse die gemäss irgend einer Norm ermittelt werden) nicht verstanden.

      Es geht nur um die Vergleichbarkeit.

      Wenn also die gefahrene Strecke, die Lastkurven, die Reifenluftdrücke etc.. nicht viel mit dem zu tun haben wie DU dein Auto benutzt, dann ist das wohl wahr, ändert aber nichts daran dass diese Bedingungen für ALLE Fahrzeughersteller gleich sind und ALLLE Fahrzeughersteller mit ihren Möglichkeiten das beste herausholen.... und schon ist es wieder vergleichbar.

      Dass DU (und viele dran draussen) meinst diesen theoretischen Verbrauch mit Deinem Fahrprofil erreichen zu können ist halt ein Denkfehler... von DIR und nicht vom Autohersteller.

      Die bösen Amis haben eine Verbrauchs-Mess-Norm von der EPA die wesentlich "realistischer" das Fahrprofil einem Normalbürgers in den USA simuliert und da sind die Verbräuche auch durch die Bank höher angegeben.

      Es wird in Europa da neue Normen geben, aber auch die werden immer die gleichen... sorry, langweiligen... Diskussionen erzeugen.

      OK und um o.T. zu sein.. Ja die haben beschissen, und dafür sind schon 4 Köpfe gerollt was auch richtig ist. Andere haben auch schon vorher beschissen (z.B. Honda) und wieder andere killen hunderte Kunden mit lausigen Zündschlössern oder gemeingefährlichen Airbags...

      Sowas finde ich weitaus bedenklicher, zum Glück schreibt unser äquivalent zur Bildzeitung dass die Betrugssoftware evtl. für tausende Tote verantwortlich wäre (die böse böse Luftverschmutzung) wer sowas schreibt und im gleichen Satz den sofortigen Verbot jegliches Inhalieren von Verbrennungsabgasen (Zigis etc..) nicht fordert ist komplett scheinheilig.

      Gruss Auric
      ?Erwarten Sie, dass ich rede?? - ?Nein, Mr. Bond - ich erwarte von Ihnen, dass Sie sterben!?
    • 96fps schrieb:

      Nix für ungut, aber berichtet wird über die Nachrüstungsspirale selbst in unserer gleichgeschalteten besa^H^H^H^Hschutzmachtfreundlichen Blockpresse durchaus, u.a. hier: FOCUS und hier: ZDF. Wie unabhängig und kritisch, das liegt im Auge des Besa^Hchützten.
      Nix für ungut, aber auch wenn beim Thema der heiligen Kuh Automobil dem Deutschen das Blut kocht, finde ich es doch sehr befremdlich, Termini wie "Schutzmacht" und "Besatzer" (wenn auch vermeintlich nett kaschiert) in diesem Kontext hier zu lesen.
    • Es ist immer wieder traurig zu sehen, wie begeistert viele Deutsche und die deutschen Medien den Moralapostel spielen und dabei nicht mal
      merken, wie da der eigene Untergang herbeigerufen wird. Vielen ist nicht bewusst, was ein Konzern wie VW für die deutsche Wirtschaft und
      Gesellschaft bedeutet. Wenn man sich die Schlagzeilen von gestern und heute durchlest, dann können einige Schreiberlinge und "Bürger" gar
      nicht früh genug den Untergang von VW erleben (wie armselig, dämlich und unwissend ... manchmal echt typisch deutsch).


      Anstatt einfach mal den Stift liegen zu lassen bzw. den Finger mal in Richtung Politik (die schläft, den Unwissenden spielt) in die Wunde zu
      legen, wird lieber auf VW eingeprügelt. Unstrittig, VW hat manipuliert, aber es ist nicht von Toten (wie bei defekten Zündschlössern und
      explodierenden Airbags) oder anderen Schäden zu berichten.

      Wieso stellen die Medien hier nicht mal die Zusammenhänge ins rechte Licht?

      Sollen VW-Diesel wirklich mehr zu schlechter Luft beigetragen haben, als amerikanische V6- und V8 Dreckschleudern mit Super-Benzin.

      Wo mobilisieren die Medien die Politik oder umgekehrt, um gegen die Steuer-Machenschaften amerikanischer Konzerne außerhalb der USA
      vorzugehen? Angesichts eines sicherlich nicht unerheblich politisch motivierten Vorgehens gegen VW durch die EPA (die hat vor Kurzem erst
      giftige Chemikalien in Flüsse eingeleitet) wäre hier mal unbedingt die Schaffung von Waffengleichheit geboten.

      Unstrittig, VW wird in die Pflicht genommen werden. Das wird der Konzern aber auch schon selbst machen (und auch hinbekommen. Wenn es eine
      Klitsche wie GM schafft, dann ein VW erst Recht).

      Deutschland ist gut beraten, dem Konzern die Ruhe zu geben, die er braucht, um gegen das Ausland zu bestehen. Verlogene und hinterfotzige
      Politiker, Verbraucherschutzverbände und vermeintliche Umweltschützer sollten eher in die Schranken verwiesen werden, als dass man diesen
      "Volksvertretern" noch eine Plattform bietet.
      A life without regrets is not funny.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SkyRocket ()

    Abonnement verwalten