CEDIA 2015 - TI's new 4K DLP Chip

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Last Action Hero schrieb:

      Zur Unterscheidung von "HD Ready" gab es ja noch "Full HD
      Den Punkt meinte ich eigentlich: Viele Leute sahen nur "HD"...und wussten gar nicht, dass das kein "richtiges HD" ist.
      720p ist auch für mich kein "richtiges" HD.

      FullHD...also "volles HD" - und "HD Ready" als "ein bisschen HD" - das ist so wie ein "bisschen tot".

      Naja..Werbegefasel.
      Gruß, Richard
      eisammen.de
    • Admin_Richard schrieb:

      An der Vermarktung des Chips.
      Der Chip wird als 4K Chip verkauft, ähnlich wie mit dem HD Logo damals "Schindluder" betrieben wurde.

      Das finde ich nicht korrekt.
      Ich auch nicht.
      Es ist mMn auch selbst dann grenzwertig, wenn es am Ende eine näherungsweise gleiche Performance wäre.
      In ähnlicher Weise finde ich das auch für die JVC und Epson Vermarktung ihrer Wobbel-Technologie.
      Da könnte für einen unbedarften Kunden auch der Eindruck entstehen, es handele sich um eine Lösung, die der nativen 4K Darstellung gleichkommt.

      Aufregen tut mich das allerdings nicht, da ich Marketing "Sprechblasen" sowieso ignoriere.
    • Admin_Richard schrieb:

      Aries schrieb:

      gibt es in der Sache daran etwas auszusetzen?
      An der Vermarktung des Chips.Der Chip wird als 4K Chip verkauft, ähnlich wie mit dem HD Logo damals "Schindluder" betrieben wurde.

      Das finde ich nicht korrekt.
      Ich stehe nach wie vor auf dem Standpunkt dass ich keinen Chip kaufe sondern einen Beamer.
      Jemand hatte das schon weiter oben geschrieben: diejenigen die Kunden von TI sind (d.h. die Chips kaufen) sollten wissen was sie da kaufen.
    • hocky schrieb:

      Jemand hatte das schon weiter oben geschrieben: diejenigen die Kunden von TI sind (d.h. die Chips kaufen) sollten wissen was sie da kaufen.

      Ja:
      Um die Projektorhersteller brauchen wir uns keine Sorgen zu machen.

      Nein:
      Die Marketinginformationen von TI sind offensichtlich an Endkunden gerichtet und zielen darauf ab, die (vermeintlichen) Vorteile der DLP Technologie herauszustellen.
      Eine der ersten Weichenstellungen bei einem Projektorkauf ist schließlich DLP oder LCD oder LCOS/DILA.
    • Admin_Richard schrieb:

      Last Action Hero schrieb:

      Zur Unterscheidung von "HD Ready" gab es ja noch "Full HD
      Den Punkt meinte ich eigentlich: Viele Leute sahen nur "HD"...und wussten gar nicht, dass das kein "richtiges HD" ist.720p ist auch für mich kein "richtiges" HD.

      FullHD...also "volles HD" - und "HD Ready" als "ein bisschen HD" - das ist so wie ein "bisschen tot".

      Naja..Werbegefasel.
      Nur weil es hinkt, ist es noch kein Vergleich ;)

      Ein HD-Ready Geräte war nicht in der Lage Full HD anzuzeigen, laut TI ist der Chip (mit zusätzlichen Bauteilen) dazu in der Lage. Wie viele Bauteile, und welche das sind ist egal

      wichtig ist was hinten (äää vorne) raus kommt.

      Gruss Auric
      ?Erwarten Sie, dass ich rede?? - ?Nein, Mr. Bond - ich erwarte von Ihnen, dass Sie sterben!?
    • Aries schrieb:

      Eine der ersten Weichenstellungen bei einem Projektorkauf ist schließlich DLP oder LCD oder LCOS/DILA.
      Das mag für uns hier im Forum meistens gelten. Die überwiegende Masse der Projektorenkäufer weiß aber wahrscheinlich gar nicht, was das ist. Vor zwei oder drei Jahren war der Durchschnittspreis aller in D verkauften Beamer bei 600 €. Da weiß man automatisch, was das hauptsächlich für Geräte und Käufer sind. Und DLP ist fast ausschließlich in diesem Segment vertreten.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • hayatepilot schrieb:

      Das Hauptproblem sehe ich nicht in der Darstellung von 4K Material, sondern in herkömmlichem FullHD.
      Mit diesen 2500x1600 Pixeln kann weder FullHD noch 4K ohne zu Interpolieren dargestellt werden.
      Das ist kein Problem, da gute Skalierungsalgorithmen nicht auf ganzzahlige Vielfache angewiesen sind, um gut zu funktionieren. 1080p muss sowieso immer hochskaliert werden und das ist auch gut so. Es reduziert Aliasing und kommt einer kompletten Rekonstruktion ein Stückchen näher.
    • Hi,

      dann mach ich noch mal eine Tube Senf auf. ;)

      Bei diesem neuen 4k DMD von TI wird die sogenannte Tilt & Roll Pixel (TRP) Technik eingesetzt. Leider ist im Internet nichts zu finden, wie TRP nun genau funktioniert.

      Hier mal ein Bild eines einzelnen solchen Pixels des DMD (MEMS Chip).



      Das Bild und auch weitere Ausführungen im Internet bestärken die Annahme, dass mit ein und demselben Spiegel zwei Pixel dargestellt werden koennen. Moeglicherweise wird mit drei Stellungen der Spiegel gearbeitet. "Aus / Einstellung A / Einstellung B", womit dann das Quasi-Interlaced Bild erzeugt wird. Ob diese Technik nun wiederum die Lichtstärke halbiert ist zu vermuten, bleibt aber abzuwarten.

      Diese TRP Technik ist anscheinend schon heute in kleineren DMD Chips als dem 4k DMD vorhanden.

      Es könnte sein, dass die TRP-Technik mit zwei wie auch immer gearteten Lichtquellen arbeitet, um bei den zwei Spiegeleinstellungen immer einen Lichtstrom zur Verfügung zu haben.

      Nach wie vor stellt sich die hier schon mal diskutierte Frage, ob mit dieser TRP-Technik nun durch die "zeitversetzte" Wiedergabe der Pixel (quasi als Halbbild) diese Pixel nun überlagert oder oder um 1/2 Pixel in X- und Y-Richtung verschoben dargestellt werden. Wie das optisch erreicht werden soll ist mir alles andere als klar. Vielleicht mit einer Anleihe an die e-Shift Methode (schwingende Linse)?

      Und wie wirkt sich das dann aufs Bild aus. Vielleicht Schärfeverlust?


      Gruß

      Jürgen
      Theorie ist, wenn einer alles weiss, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, und keiner weiss warum.
    • Obwohl BenQ im Ausstellerverzeichnis der IFA nicht aufgeführt ist, ist das Unternehmen auf der IFA tatsächlich vertreten - sogar mit einem eigenen kleinen Messestand.

      Im Mittelpunkt standen allerdings nicht die Projektoren, von denen lediglich zwei Modelle im Regal standen. BenQ legte den Fokus vielmehr auf die Gamer.
      Ein "Rennsimulator" sorgt dort für einen Riesenspaß bei großen und kleinen Besuchern.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten