Aufrüstung auf Deckenklang (Dolby Atmos)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufrüstung auf Deckenklang (Dolby Atmos)

      Hallo zusammen,

      ich befasse mich aktuell mit der Planung, mein Kino klangtechnisch in die dritte Dimension aufzurüsten. Geplant sind 4 Deckenlautsprecher und zwei zusätzliche Subwoofer. Dazu kommt dann noch ein neuer AVR mit 11.2 und allen wichtigen Formaten und Standards.

      Als Subwoofer würde ich zwei Stück Klipsch R-115SW kaufen.

      shop.homecinema.ch/product_inf…4022_Klipsch-R-115SW.html

      Deckenlautsprecher

      shop.homecinema.ch/product_inf…4088_KEF-Ci200RR-THX.html

      AVR

      shop.homecinema.ch/product_inf…3887_Onkyo-TX-NR3030.html

      Was haltet ihr davon und gibt es eventuell gute Alternativen?

      Gruss
      Zervix
    • Dann würde ich mir dieses Model näher anschauen -> bowers-wilkins.net/Speakers/Cu…_Series/CCM-Cinema-7.html

      Der angewinkelte Hochtöner macht IMHO durchaus Sinn bei einer Atmos Installation.
      Und wenn ich schon B&W Mains hätte, würde ich auch die Höhenlautsprecher vom gleichen Hersteller nehmen.

      Ich hab aber weder deine 600er, die Cinema 7 noch die KEFs je live gehört, darum ist das nur eine Evaluation nach Gefühl und Hochglanzprospekt.
    • Der Onkyo wäre jetzt nicht mein favorisierter AV Receiver, alleine schon wg. dem eher rudimentären Akku EQ Einmesssystem.
      Mein Preis-Leistungs Favorit wäre heutzutage der Marantz SR 7010.
      Ansonten halt Yamaha 3050, Pioneer SC LX 88 oder 89 oder den Denon 6200 mal anschauen.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Hallo Zervix,

      da auch ich B&W Lautsprecher aus der 600er-Reihe (Front 603 S3, Center 600S3, Back 601 S3, Sub ASW675) besitze und ebenfalls in die dritte Hördimension gehen möchte, werde ich Deinen Thread aufmerksam verfolgen.
      Mein derzeitiger AV-Favorit ist auch der Marantz 7010, der ein extrem gutes Preis-Leistung-Verhältnis zu haben scheint. Für hörbar bessere Resultate muss man dann wohl deutlich mehr Geld ausgeben. So bin ich mir bei meiner Alternative (Denon 6200) nicht sicher, ob die 500 € Preisunterschied für mich hörbar sind. Ich hoffe, in den nächsten Wochen einen Hörvergleich machen zu können.
      Fröhliche Grüße aus Düsseldorf
    • Hallo,

      ich denke, dass es bei den Deckenlautsprecher nicht so wichtig ist, dass sie vom selben Hersteller sind. Hierbei handelt es sich ja ausschliesslich um Effektlautsprecher. Bei einem reinen 5.1 oder 7.1 würde ich aber die Hersteller nicht mischen.

      @kottan

      deine Geräte muss ich mir zuerst noch ansehen, ob sie denn auch alle meine Kriterien erfüllen. HDCP 2.2, HDR, DTSx, 4K und 11.2 verstärkte Ausgänge.

      Gruss
      Zervix

      Edit: Deine Geräte bietet höchstens 9.2, gehen also nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zervix ()

    • Hallo Kottan,

      wieso würdest du den Onkyo nicht nehmen? Ich besitze jetzt bereits einen Onkyo und bin damit besser zufrieden, als vorher mit einem Denon. Es gibt natürlich noch mehr Geräte mit 11.2. Von Yamaha gibt es eine Vorstufe, welche sogar DTSx nachgeliefert bekommt. Die hat einfach kein Auro 3D, dafür alle restlichen Spezifikationen.

      Gruss
      Zervix
    • Hi Zervix,
      zum einen war ich damals auch einer der ersten "Onkyo HDMI Board" geschädigten mit dem 3007'er Modell, da musste ich noch mit eingigem Verlust verkaufen.
      Zum anderen empfinde ich das Akku EQ Einmesssystem der ersten Generation (was auf den 3030 zutrifft) eine Frechheit. Hier werden ja die Front L und R Lautsprecher nicht mit eingemessen.
      Ein User im anderen großen Forum hat mal die Einmessysteme Akku EQ 1st. Gen., Akku EQ 2nd. Gen. und einen weiteren AVR verglichen und mit Carma oder REW gegengemessen, das war schon Aussagekräftig.

      Also wenn Onkyo, dann mindestens mit Akku EQ 2nd. Gen.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Ist das so: Deckenlautsprecher nur als Effektlautsprecher? Können die nicht vollfrequent alles wiedergeben? Dolby Surround war anfangs auch nur (frequenzbeschränkter) Effekt und nun bekommen wir von allen Seiten das gesamte Frequentspektrum aus diskreten, vollwertigen Kanälen. Und nur so macht es Sinn. Ich sehe die neuen Atmoskanäle auch als vollwertige Kanäle, weshalb ich hier auch immer die bestmöglichen Lautsprecher einsetzen würde. Denn spätestens wenn die Abmischungen spektakulärer werden profitiert man davon.

      Ich habe übrigens auch B&W Einbaulautsprecher im Auge - die CCM 7.4. Aber mit Atmos warte ich mal noch ein paar Jährchen ;)
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Zervix schrieb:

      Hallo,

      ich denke, dass es bei den Deckenlautsprecher nicht so wichtig ist, dass sie vom selben Hersteller sind. Hierbei handelt es sich ja ausschliesslich um Effektlautsprecher. Bei einem reinen 5.1 oder 7.1 würde ich aber die Hersteller nicht mischen
      Sehe ich komplett anders.

      Atmos und DTS:X arbeiten mit Objekten, nicht mit Effektkanälen. Um Objekte im Raum abzubilden bedarf es vollwertiger Lautsprecher für alle an der Ausbildung der Phantomschallquelle beteiligten Quellen.

      Je schlechter die Lautsprecher harmonieren, desto weniger gut ist m.M.n der 3D Effekt. Dadurch wird der Übergang weniger fließend und die Objekte klingen bei der Überblendung auf die Deckenlautsprecher tonal anders.

      Von daher halte ich identische Lautsprecher bzw. identische Chassis der Hochtöner für zwingend notwendig bei allen Lautsprechern einer 3D-Soundinstallation.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Natürlich sollten alle Chassis möglichst identisch sein, erst recht, wenn nicht nur Filme, sondern auch Musik darüber gehört werden soll.
      Manchmal ist das aber bautechnisch schwierig zu realisieren.
      Die Mitteltieftöner meiner B&W 600er-Reihe besitzen z. B. ein 165mm Chassi.
      Bei meiner relativ geringen Raumhöhe von 2,2 m wird es schon schwierig einen kleinen Lautsprecher mit so einem Chassi zu finden. Der Einbau in die abgehängte Decke aufgrund derer geringen Höhe nicht möglich ist, zumal für die Auro-Installation der Lautsprecher auch noch geneigt werden sollte, oder?
      Mein Händler empfiehlt gerne die Dali Fazon SAT
      dali-deutschland.de/de-DE/Lautsprecher/FAZON-SAT.aspx.
      Sie klingen recht neutral und sind deshalb gut mit anderen Boxen kombinierbar, weil der Unterschied in der Klangcharakteristik sowohl zu warm als auch zu hell klingenden Lautsprechern jeweils nicht so groß ist.
      Der Frequenzbereich reicht von 86 - 25.000 Hertz. Für die Wand- oder Deckenmontage gibt es eine sehr gute Halterung.
      Wenn ich meinen neuen Receiver habe, werde ich mal nachfragen, ob ich mir welche ausleihen darf, um die Abstimmung zwischen den unterschiedlichen Boxen zu testen.
      Fröhliche Grüße aus Düsseldorf
    • Hallo zusammen,

      die Verwendung gleicher Chassis überzeugt mich bereits. Bei mir wird das etwas schwierig, da meine B&W bereits 15 Jahre alt sind und die Membranen nicht mehr so gebaut werden. Dafür aber in der gleichen Herstellerfamilie zu bleiben wäre trotzdem sinnvoll, weil die Klangcharakteristik sicher am ähnlichsten ist. Die B&W Deckeneinbaulautsprecher haben eine geringe Einbautiefe und der Hochtöner lässt sich auf den Referenzplatz ausrichten.

      @kottan

      Die Einmessung des Onkyo wird auch jeweils in der Audiovision bemängelt, gerade bei der aktuellen Gerätegeneration. Pioneer wäre ja da mein Favorit, aber da gibt es bisher noch keine Geräte für mich. 9.2 mit einer zusätzlichen Stereoendstufe wäre noch eine Alternative, solange der Vorverstärker 11.2 verarbeiten kann.
    • Hallo Kottan,

      danke für den Hinweis betreffend dem Pioneer. Daran habe ich gar nicht mehr gedacht. Mein Ziel ist immer noch 11.2 aus einem Gerät mit einer guten Einmessautomatik, welche auch bei den Subwoofer gut funktioniert. Die Marke spielt mir nicht so eine Rolle und auch beim Preis habe ich mir bisher noch keine Grenze gesetzt.

      Gruss
      Zervix
    • Hallo,
      Ich lese diesen interessanten Thread fleissig mit, weniger wegen der Umrüstung auf die Deckenlautsprecher (WZ-Setup) , sondern weil ich auch die B&Ws betreibe. Da ist es natürlich interessant, wofür sich der Nächste entscheidet.
      B&W bietet in meinen Augen eine enorme Palette an Deckenlautsprecher, angefangen mit CI300 Serie über CI600, Cinema 7, und CI700. Mir war gar nicht bewusst, dass dieses Segment bereits jetzt so strak vertretten ist.
      Was mich interessieren würde ist folgendes.
      Bei den normalen Lautsprechern ist die Gehäusekonstruktion einer der wichtigen qualitativen Aspekte im Lautsprecheraufbau.
      Die kleinen Deckenlautsprecher scheinen gar ohne Gehäuse auszukommen. Wie funktioniert denn so was?
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Dipole halte ich grundsätzlich für ungeeignet in Verbindung mit 3D Sound.

      Durch die Dipole bildet sich m.M.n. keine so gute Phantomschallquelle aus, wie man es für eine Abbildung der Objekte im Raum bräuchte. Dass stört mich bei echten 7.1 Spuren bereits in Verbindung mit Dipolen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Hi,

      die Dali Fazon Sat sind meiner Meinung nach gut geeignet, und die Aufhängung ist ein Pluspunkt.
      Ich habe die Sat als 5.1 bei einem Händler gehört und war sehr überrascht was die tonal für die Größe ausgeben.

      Gruß

      Ab welcher Raumgröße würdet ihr auf die dritte Ebene setzen.
      Oder besser gefragt, was spricht dagegen bei kleineren Räumen z.B. 12 bis 16qm?
    • Hallo,

      inzwischen kann ich ein erstes kleines Fazit zu meinem Umbau berichten. Ich musste die Decke bloss 4cm abhängen und ich habe dies nur im Bereich der Deckenlautsprecher getan. Alles verkabeln und wieder einbauen hat zwei Wochen gedauert, da ich nur immer abends etwas arbeiten konnte. Inzwischen bin ich aber soweit, dass ich die ersten Filme und ein paar Tests machen konnte. Trotz der geringen Deckenhöhe funktioniert die klangliche Erweiterung nach oben recht gut. Filme mit Atmostonspuren sind definitiv eine Bereicherung. Normale Filme werden bisher noch nicht so prickelnd hochgerechnet. Da muss ich aber noch etwas an den Feineinstellungen arbeiten und die Klangprogramme noch etwas testen. Klanglich sind meine Neuanschaffungen eine merkliche Verbesserung. Der Bass ist (noch) extrem heftig. Da wackelt das Sofa ganz ohne Buttkicker. Die Surrounds werden präziser eingebunden und die Front klingt weniger verwaschen. Das hätte ich selber so nicht erwartet, da mein alter Onkyo ja auch nicht gerade aus der Einsteigerklasse war. Sobald ich dann alles fertig installiert habe, muss ich noch einmal frisch einmessen und dann den Klang für meine Bedürfnisse anpassen. Danach werde ich nochmals berichten. Bei Atmos warte ich noch auf eine Demodisk, um dann explizit etwas darüber zu schreiben.

      Gruss
      Zervix
    • Hallo zusammen,

      aus aktuellem Anlass nochmal die Frage...

      Ich hatte ja das T8 fürs Kino im Sinn, dies wurde aber komplett verworfen..

      Im Kino hab ich ja jetzt in der Front 3 x die Dynacord 112A und als Rears 4 x Dynacord 112.

      Die Meinung ist ja, man sollte als Deckenlauprecher die Gleichen LP nehmen wie der Rest..

      Soweit so gut.

      Findet Ihr nicht das 4 Dynacord an der Decke Overpowered sind ?
      Ich würde mir die Dinger schon an die Decke knallen aber 16 kg je Stück und Riesig sind die auch :bier:
      Irgendwer Vorschläge als Alternative ?

      Dankeschön :bier:
    Abonnement verwalten