Werbung Alphaluxx

[BAUBERICHT] Das Purple Haze 3.0 - 10.02.2018: Fußboden im Vorraum ist fertig

    • Gentleman schrieb:

      Das passiert, wenn man kein Handwerker ist und nicht mit den Händen arbeitet.
      Naja, ich bin ja eigentlich seit über einem Jahr mehr Handwerker als Schreibtischtäter... Die letzten Monate waren aber wohl ein bisschen viel, die Bude soll bis Weihnachten wieder bewohnbar sein... :silly:

      Gentleman schrieb:

      oben in der Küche hört Deine Frau wie irgend "etwas" nach Mami weint.
      Ich war allein, ganz allein mit mir und meinen Schmerzen... :plaerr:
      Zumindest hab ich morgen eine kleine OP (nicht am Arm) und danach dann eh erstmal 2 Wochen Zwangsruhe. Das letzte Mal hab ich zu schnell wieder angefangen, hat sich dann gerächt... :verlegen:

      Aber jetzt mal bitte wieder OT - mir reicht´s. :lol:
    • Soo, paar Tage Ruhe dann klappt´s auch wieder mit dem Tackern. :biggrin:
      Hab eben Version 0.2 gebaut:
      Ich hab nun eine senkrechte Latte mittig an die Frontwand geschraubt und daran dann den Keilrahmen befestigt. So kann ich die Höhe der Rahmenposition relativ leicht verändern: zwei Schrauben lösen, Rahmen nach oben oder unten verschieben, wieder fest schrauben.
      Die Unterkante des Bildes liegt nun bei ca. 60cm, das passt IMHO schon ganz gut.
      Und ich habe die Krümmung nun auf 10° erhöht, d.h. die Seiten der LW sind 45cm weiter vorne als die Mitte.
      Das gefällt mir schon besser als die 7° beim ersten Versuch. Die Krümmung kann ich ganz einfach verändern, indem ich an den Rahmenecken unterschiedlich lange Hölzer zwischen Rahmen und Wand klemme.

      Last but not least habe ich auch das Tuch jetzt mal etwas ordentlicher getackert. Das Tuch ist für so einen Test wirklich ideal, da es extrem elastisch ist und sich somit sehr leicht handeln lässt.
      Bildtechnisch ist das eine ziemliche Katastrophe, zum Testen reicht es aber.
      Und es ist akustisch transparent, d.h. die LS die jetzt noch auf dem Boden stehen werden in Kürze hinter der LW verschwinden.

      Die effektive Bildbreite liegt nun so bei 4,3m - größer geht nicht, Beamer stößt schon hinten an die Rückwand und Zoom ist voll auf.

      Und auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Gentleman hab ich mal etwas aufgeräumt - OK, nur ein bisschen. :lol:

      Hier der Stand:
    • Noch ein paar Stühle rein und schon ist das Kino fertig. Alles andre ist unnötig und übertrieben sieht man ja im Dunkeln nicht mehr. :lol:
      4,30m ist schon riesig. Ich habe jetzt 4m und breiter möchte ich nicht, geht ja bei mir auch nicht.
      Wenn die LW breiter währe habe ich das Gefühl bei 4,30m Sitzabstand das die LW nicht mehr ins Sicht Feld passt und man immer hin und her schauen muss um alles mitzubekommen, so wie im Kino wenn man zu weit vorne sitzt. Kann aber auch an mir liegen. :)
    • Kippschalter schrieb:

      Noch ein paar Stühle rein und schon ist das Kino fertig. Alles andre ist unnötig und übertrieben sieht man ja im Dunkeln nicht mehr.
      Naja, beim Sound müsste man noch´n büschen was tun. :lol:

      Kippschalter schrieb:

      Wenn die LW breiter währe habe ich das Gefühl bei 4,30m Sitzabstand das die LW nicht mehr ins Sicht Feld passt und man immer hin und her schauen muss um alles mitzubekommen, so wie im Kino wenn man zu weit vorne sitzt. Kann aber auch an mir liegen.
      Das war auch meine Sorge - ich komme ja von 3m LW-Breite mit ca. 3,5m Sitzabstand. In der Praxis mit den ersten Tests jetzt ist mir das aber tatsächlich noch nicht wirklich negativ aufgefallen.
      Und aktuell sind´s ja jetzt bei mir 4,3m Bildbreite bei 4m Sitzabstand, da ich erstmal von der alten Sitzposition die für eine 4m LW geplant war, ausgegangen bin.
      Selbst meiner Frau war das ja beim ersten Test nicht zu breit (da allerdings noch mit "nur" 4m Bildbreite).
      Negativ sind mir bis jetzt nur "Wackelkamera"-Szenen aufgefallen, das ist echt heftig bei der Größe...
    • Kippschalter schrieb:

      Naja vielleicht liegt das mit der breite auch an meinen kleinen Kopf. Beim Fahrradhelm muss ich auch immer den kleinsten nehmen.
      Kommt ja drauf an wo die Augen sitzen... :lol:
      Aber im Ernst: wenn man sich von dem Anspruch freimacht dass man wirklich alles was im Bild zu sehen ist auch wirklich komplett mitbekommen muss, dann geht das ganz gut.
      In der Realität konzentriert man sich ja auch z.B. auf seinen Gesprächspartner, was drumherum passiert nimmt man ja nur schemenhaft wahr.
    • hocky schrieb:

      Kippschalter schrieb:

      Naja vielleicht liegt das mit der breite auch an meinen kleinen Kopf. Beim Fahrradhelm muss ich auch immer den kleinsten nehmen.
      Kommt ja drauf an wo die Augen sitzen... :lol: Aber im Ernst: wenn man sich von dem Anspruch freimacht dass man wirklich alles was im Bild zu sehen ist auch wirklich komplett mitbekommen muss, dann geht das ganz gut.
      In der Realität konzentriert man sich ja auch z.B. auf seinen Gesprächspartner, was drumherum passiert nimmt man ja nur schemenhaft wahr.
      Da könnte was dran sein. Dann fühlt man sich noch mehr nach dem Motto mitten drin als nur dabei :thumbsup:
      Bei mir sind es 3,2 Meter Abstand auf 2,95 Bild (16:9); Breiter wird es bei 21:9 ist aber wegen der Höhenverschiebung beim aufzoomen derzeit unpraktikabel.
    • So, es hat sich mal wieder was getan.

      In meinem Planungsthread hatte ich die Tage ja mal die Frage der Beheizung des Vorraums (Technik, Bar) zur Diskussion gestellt.
      Da der Raum an sich eigentlich schon ganz gut temperiert ist und durch die Technik sicher noch mehr aufgewärmt wird, habe ich mich letztlich nur für eine elektrische Fußbodenerwärmung entschieden.

      Montag habe ich einen Rappel bekommen weil der Raum total zugemüllt und letztlich noch im Baustellenzustand war und bin das Projekt "Fußboden Vorraum" angegangen.
      Der Raum war ja vorher der Heizungsraum, dort stand der Ölbrenner und zwei Öltanks. Die eine Hälfte des Bodens war gefliest, die andere Hälfte mit einer Abdichtung gegen das Öl versiegelt.
      Die Fliesen hatte ich schon vor Monaten rausgenommen.
      Nun stand dann also als erstes den Boden einigermassen glatt zu bekommen. Also Winkelschleifer mit Diamantscheibe zur Hand und fleißig geschruppt. Ging ganz gut.
      Als nächstes habe ich den Boden dann 2x mit Dichtschlämme behandelt.
      Dann Grundierung drauf und die Heizmatten verlegt. Dann das Ganze mit Ausgleichsmasse vergossen.
      Musste ich 2x machen weil ich mich beim ersten Mal verschätzt hatte. :rolleyes:
      Die zweite Runde ist soeben fertig geworden und ich bin ganz zufrieden.
      Voilá


      Ach so, ich hab auch rausgefunden warum der Raum obwohl unbeheizt eigentlich recht gut temperiert ist: oben drüber ist ja das Wohnzimmer das jetzt eine FBH hat.
      Da die Kellerdecke recht dünn ist wird sie nun von der darüber liegenden FBH auf schöne 20°C aufgewärmt. Sehr effizient, FBH und gleichzeitig Deckenheizung ;)

      Als nächstes werde ich in dem Raum schon mal eine provisorische kleine Bastel-Werkstatt und ein Teile/Gerätelager einrichten.
      Auch die erste Technik wird einziehen, das erste IT-Rack ist bestellt und sollte nächste Woche eintrudeln.
      Dort wird dann schon mal ein Teil meiner Haustechnik einziehen und das Equipment für das Wohnzimmer-Kino.
      Die Fußbodenerwärmung werde ich dann nächstes Wochenende in Betrieb nehmen wenn der Boden komplett durchgetrocknet ist.
    • Opa Uwe schrieb:

      hocky schrieb:

      Also Winkelschleifer mit Diamantscheibe zur Hand und fleißig geschruppt. Ging ganz gut.
      Hallo Hocky,
      wie hast Du dabei den Staub in den Griff bekommen?

      Beste Grüße

      Uwe
      Den hat er schön inhaliert und später ausgeschieden. :biggrin:
      Und solche arbeiten sind sind nicht die schönsten. Da hatte Hocky wohl richtig Bock drauf oder Langeweile und sagte sich: "irgendwann MUSS es mal gemacht werden :plaerr: "

      Aber jetzt alles Top, so wie es auf dem Bild aussieht. :thumbup:
      beste Grüße
      Thomas
    • Moin Opa,

      Opa Uwe schrieb:

      wie hast Du dabei den Staub in den Griff bekommen?
      ich benutze so eine Absaughaube. Das klappt eigentlich ganz gut. So lange man nicht vollflächig auf dem Estrich schrubbelt sondern nur Unebenheiten entfernt hält sich der Staub in Grenzen.
      Vollflächig wird´s aber auch mit Absaugung staubig. Und so ein Staubsack ist echt ruckizucki voll. Ich glaube ich hab für die 10qm bei meinem Nilfisk-Sauger 5-6 Säcke vollgemacht.

      Wolf352 schrieb:

      Welches Rack hast Du genommen, ich suche auch derzeit?
      Ich werd´ mir von diesen hier zwei Stück hinstellen. Rechts und links von der Treppe.
      Da dort nur ca. 75cm Platz ist, kann ich nur 60cm breite Racks nehmen. Da sie rundum verkleidet werden, reichen mir welche ohne Seitenwände und Türen.
    • Gentleman schrieb:

      Den hat er schön inhaliert und später ausgeschieden.
      Nee, Luft angehalten :biggrin:

      Gentleman schrieb:

      Und solche arbeiten sind sind nicht die schönsten.
      Ja, Jobs mit Schutzbrille, Mundschutz und Mickeymäusen machen mir immer am meisten Spaß. :silly: Man sieht nix, die Mickeymäuse drücken wegen der Brille auf die Ohren, die Brille beschlägt ständig wegen dem Mundschutz und man kriegt keine Luft. :verlegen:
      Aber nunja, die Schlitze an der Decke im Wohnzimmer warten schlimmer. ;)
    • Neu

      hocky schrieb:


      Aber nunja, die Schlitze an der Decke im Wohnzimmer warten schlimmer. ;)
      Da Deine arbeiten ja auch eine etwas größere Dimension erreicht haben, wäre es da nicht auch von Vorteil, die Schlitzmaschine (mit 2-Fach Trennscheibe) sich kaufen und Sauger ran? Ich hatte früher auch nur mit einer Trennscheibe und OHNE Absaugung/Schutz gearbeitet. Was hab ich mich geärgert und die arbeit gehasst. Heute kaufe ich mir das Werkzeug, welches ich brauche, auch wenn es nur kurz genutzt wird. Zur Not wird es wieder verkloppt. Aber zur Arbeitserleichterung ist mir jedes Mittel recht. ;)
      beste Grüße
      Thomas
    • Neu

      Gentleman schrieb:

      wäre es da nicht auch von Vorteil, die Schlitzmaschine (mit 2-Fach Trennscheibe) sich kaufen und Sauger ran?
      War eines der ersten Geräte die ich nach dem Hauskauf gekauft habe. ;) Was hab ich da schon Km Schlitze in den Wänden mit gemacht.
      Für die Decke zum Überkopfarbeiten war die aber zu schwer und unhandlich. Außerdem hätte ich trotzdem immer zwei mal schlitzen müssen weil die LED-Profile breiter sind als die max. Schlitzbreite meiner Fräse.
    • Neu

      hocky schrieb:

      Ich werd´ mir von diesen hier zwei Stück hinstellen. Rechts und links von der Treppe.
      Da dort nur ca. 75cm Platz ist, kann ich nur 60cm breite Racks nehmen. Da sie rundum verkleidet werden, reichen mir welche ohne Seitenwände und Türen.
      Moin Hocky,

      weshalb benötigst du so tiefe Racks?

      Gruß
      Hardy
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C
    • Neu

      hocky schrieb:

      Benötigen tue ich die Tiefe nicht unbedingt. Hab aber bei meiner Recherche keine kleineren B-Ware-Racks gefunden. Höchtens mal Einzelstücke, ich wollte aber gerne ein identsiches Päarchen.
      Dann erlaube mir den Hinweis, daß sich kürzere Einbauten, wie z.B. Endstufen, sich nur mit einem gaaanz langen und dünnem Arm verkabeln lassen, insbesondere mit den Zwischenböden.

      Gruß
      Hardy
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C
    • Neu

      hardy schrieb:

      Dann erlaube mir den Hinweis, daß sich kürzere Einbauten, wie z.B. Endstufen, sich nur mit einem gaaanz langen und dünnem Arm verkabeln lassen, insbesondere mit den Zwischenböden.
      Die Geräte ohne Rackohren stehen alle auf Vollauszügen.
      Zudem werde ich die Wandverkleidungen Richtung Treppe komplett entfernbar bauen und die Racks sollen sich komplett nach vorne aus der Verkleidung rausrollen lassen.
      Und die Racks selber haben ja keine Wände, sondern bestehen ja nur aus dem reinen Gestell.
      So sollte das verkabelungstechnisch kein Problem sein.

      Caleb81 schrieb:

      naja man könnte auch alle Kabel vor dem reinschieben einstecken....
      Nein, das hasse ich wie die Pest und werde ich unbedingt vermeiden.
      Wartungsfreundlichkeit ist eine meiner höheren Prios beim Aufbau der Technik - man muss überall leicht herankommen weil ich doch so gerne rumbastel und verändere. ;)
    • Neu

      hocky schrieb:

      Die Geräte ohne Rackohren stehen alle auf Vollauszügen.
      Zudem werde ich die Wandverkleidungen Richtung Treppe komplett entfernbar bauen und die Racks sollen sich komplett nach vorne aus der Verkleidung rausrollen lassen.
      Und die Racks selber haben ja keine Wände, sondern bestehen ja nur aus dem reinen Gestell.
      So sollte das verkabelungstechnisch kein Problem sein.
      Genau diese Vollauszüge verbauen gerne den seitlichen Zugriff.
      Durch den Vollauszug benötigst Du lange Kabel, die im eingeschobenen Zustand irgendwo hin müssen und sich beim Rausziehen gerne verheddern.
      Ich würde eindeutig ein kürzeres Rack bevorzugen.

      Gruß
      Hardy
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C
    • Neu

      hardy schrieb:

      Durch den Vollauszug benötigst Du lange Kabel, die im eingeschobenen Zustand irgendwo hin müssen und sich beim Rausziehen gerne verheddern.
      Dafür gibt´s ja sowas. :) Über das Kabelmanagement habe ich mir schon Gedanken gemacht, ich hab sowas schon mal gesehen. ;)

      hardy schrieb:

      Ich würde eindeutig ein kürzeres Rack bevorzugen.
      Wie gesagt, die Racks werden von einer Seite vollkommen frei zugänglich sein und können dann auch noch komplett rausgezogen werden.
      Des passt scho.
    • Neu

      Nochmal kleines Update vom Wochenende:
      Nach dem Boden habe ich mich noch kurz um die Wände gekümmert.
      Wie ich die gestalte/verkleide ist noch nicht final geplant, ich hab zumindest aber mal die gröbsten Löcher und Öffnungen gefüllt und grob geglättet.

      Wir hatten die Wände (zumindest da wo man seinerzeit rankam) von einer Spezialfirma mit einer Beschichtung gegen Feuchtigkeit abdichten lassen.
      Bei den Bodenarbeiten war mir aufgefallen dass diese Beschichtung tlw. abplatzte. Ich hab mal ein wenig weitergeprökelt und die Beschichtung lies sich großflächig mit einem Spachtel abnehmen.
      Dahinter kam eine feuchte Wand zum Vorschein (lässt sich auf dem Foto aus Post 260 - rechts der dunkle Fleck).
      Direkt über dieser Wand(ecke) endet das Fallrohr unserer Regenrinne. Diese war auf Grund der Bauarbeiten oben tlw. abgebaut und es lief eine Zeit lang Regenwasser in der Hausecke nach unten. Wir hatten dort kurzzeitig auch einen feuchten Fußboden im Keller.
      Dies ist aber einige Monate her und der Boden mittlerweile vollständig abgetrocknet.
      In der Zwischenzeit wurde auch diese Kellerecke abgedichtet und gedämmt.
      Ich vermute dass die Wand somit nach außen und nach innen wasserdicht verpackt war und nicht abtrocknen konnte und deshalb nun die Beschichtung abgeplatzt ist.
      Ich habe am Samstag die komplette Ecke von der Beschichtung befreit und bereits So. Abend war die Wand schon ziemlich abgetrocknet.
      Ich gehe also davon aus dass dies noch eine Altlast aus den Umbaumaßnahmen oben war und es dort kein generelles Feuchtigkeitsproblem mehr gibt.
      Nichtsdestotrotz werde ich die Ecke aber erstmal offen lassen damit ich sie besser beobachten kann - ist jetzt kein Problem da der weitere Innenausbau des Vorraums ja erst später kommt.

      Trotzdem mal wieder ein Tag für Ungeplantes verplempert. :spank:
      Ach ja, und soviel zum Thema "Die Kristalle der Beschichtung wachsen Richtung Feuchtigkeit und durchziehen eine feuchte Wand schließlich vollständig". Alles Humbug... Ich weiß, selber Schuld - aber ich wollte halt auch mal "moderne Techniken der Wandabdichtung" ausprobieren. :silly:
    • Neu

      Hallo Hocky,

      die Wandinnenseite dichtet man nur ab, wenn man einen Pool bauen will. :zwinkern: :zwinkern: :zwinkern:

      Zu den Racks; habe seit letzter Woche ein 16 HE PA-Rack von Samson. Für kleines Geld bei Thomann gekauft. Bin begeistert, wie leicht es sich verkabeln lässt, wenn man an das Rack von hinten rankommt. ( Ich kann es rausziehen und um 90° zur Seite drehen) Dazu müssen zwar die Lautsprecherkabel etwas länger sein, aber trotzdem war das eine der besten Investitionen. Hätte mir seinerzeit den aufwendigen Bau des erdbebensicheren Holzregals komplett sparen können...

      Beste Grüße

      Uwe
    • Neu

      Moin Opa,

      Opa Uwe schrieb:

      die Wandinnenseite dichtet man nur ab, wenn man einen Pool bauen will.
      hehe, jo - oder man wenn man nicht an die Außenseite kommt weil da das Haus drüber steht (Haus ist nur teilunterkellert) ;)

      Opa Uwe schrieb:

      Zu den Racks; habe seit letzter Woche ein 16 HE PA-Rack von Samson.
      Ja, so eins habe ich auch noch zum Basteln. Kommt demnächst auch in den Keller.
      19" Racks habe ich seit 15 Jahren zu Hause in den verschiedensten Variationen. Ist halt schon klasse - gerade auch was es so an sinnvollem Zubehör gibt.
      Ist halt eine standardisierte Geschichte.
    Abonnement verwalten