[BAUBERICHT] Das Purple Haze 3.0 - 15.03.2019: Ein Anamorphot zieht ein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aries schrieb:

      Da wäre die Fußbodenheizung vielleicht doch gar nicht erforderlich gewesen.
      Ist ja nur eine Fußbodenerwärmung, keine FBH. :) Der Fußboden ist ja trotzdem kalt, auch wenn´s im Raum kuschelig warm ist.

      Aries schrieb:

      Vor allem im Keller, der mit seiner Fensterlosigkeit ein intrinsisches Wohlfühl-Defizit aufweist, würde ich auf warme und freundliche Werkstoffe setzen.
      Deshalb kommt da ja auch noch viel Holz rein. :)
    • Heute Vormittag wurde bei uns der Strom abgeschaltet wegen Straßenbau-Arbeiten. Das habe ich mal zum Anlass genommen mein IT-Rack auseinanderzurupfen.
      Es hat nun endlich eine eigene Zuleitung bekommen (lief vorher über den Waschküchen-Stromkreis von nebenan).

      Bei der Gelegenheit ist die Crestron-Steuerung und die Video-Matrix in´s Kino-Rack nach links rübergewandert.
      Dadurch ist im IT-Rack Platz frei geworden und so langsam fange ich dort jetzt an das Ganze aufzuräumen.
      So sieht´s jetzt auf der linken Seite aus:


      Viel Platz ist nicht mehr... X/ Wenn die Plazierung der Geräte feststeht kümmere ich mich dann mal um die Sortierung der Kabel.
    • Moin,

      da wir nach 1,5 Jahren endlich wieder eine Tür zum Keller haben :biggrin: , habe ich mal wieder Sound-Check gemacht.
      Die Keller-Tür ist eine Vollspanplatte mit Schallex-Gummidichtung unten. Also nix besonderes, aber bringt schon gut was.
      Zum Kino gibt es nun also drei Türen: die Kinotür vom Kinoraum selbst zum Vorraum (ist ja immer noch meine provisorische Tür von weiter oben), die Stahl-Feuerschutz-Tür vom Vorraum zum Keller-Flur und nun die neue Tür oben an der Keller-Treppe zum Flur im EG.
      Da ich bisher durch den offenen Zugang zum Keller natürlich Luftschall aus dem Kino nach oben zu kämpfen hatte, wollte ich nun nochmal mit Tür richtig messen wie es denn nun mit der Schalldämmung aussieht.
      Einschränkend muss man sagen dass immer noch die Kernbohrungen für die Kabeldurchführungen Kino<>Vorraum und Vorraum<>Verteilerraum nicht verschlossen sind, also noch nicht wirklich optimal.

      Dazu lasse ich im Kino gerne "Flug des Phönix" die Sturm/Absturz-Szene laufen. Da ist über einen längeren Zeitraum richtig Action. Viel Bass und auch viel im Hoch- und Mittelton.
      Die habe ich mal richtig laut gestellt - war so um die 110db. Zumindest definitiv lauter als ich es mir anschauen würde.
      Wollte dann mal mit dem Schallpegelmesser im Haus rumlaufen und messen.
      Aber naja, was soll ich sagen: da gab es nix zu messen...
      Direkt über dem Kino ist ja das Wohnzimmer. Da merkt/hört man natürlich was. Aber tatsächlich viel weniger als ich erwartet hatte. Für ein ruhiges Gespräch oder Buchlesen immer noch absolut OK.
      Dann weiter nach hinten zu den Schlafräumen. In den Kinderzimmern war wirklich absolut nichts zu hören oder zu spüren. Wirklich ganz vereinzelt konnte man mal einen dumpfen Schlag erahnen. Aber zu messen war da wirklich nix.

      Also insgesamt kann ich nun abschließend sagen dass sich der Aufwand bzgl. der Entkopplung des Kino-Raums wirklich absolut gelohnt hat. Man könnte sogar sogar dass es besser als geplant funktioniert, insofern also vlt. sogar etwas over-engineert ;)
      Darüber bin ich sehr glücklich, war es doch eine ständige Sorge dass das mit den ganzen Problemen beim Bau des Anbaus nicht optimal klappen würde.
      Ich überlege jetzt sogar ob ich nicht sogar auf eine teure Schallschutz-Tür im Kino verzichten kann. Mein Provisorium kann man ja weiter oben bewundern - wenn ich das gegen eine stabile Vollspan-Tür mit Dichtung wie jetzt zum Keller austausche, sollte das IMHO tatsächlich ausreichen. Da könnte ich locker einen Tausender sparen. :)

      Jetzt mal schauen dass es auch im Kino mal wieder vorangeht. :thumbsup:
    • hocky schrieb:

      Also insgesamt kann ich nun abschließend sagen dass sich der Aufwand bzgl. der Entkopplung des Kino-Raums wirklich absolut gelohnt hat. Man könnte sogar sogar dass es besser als geplant funktioniert, insofern also vlt. sogar etwas over-engineert
      Papperlapapp, das ist nicht over-engineered sondern hier geht noch was!
      Damit sich der Aufwand einer teuren Schallschutztür doch noch lohnt ist nun eine Aufrüstung des DBAs angesagt.
      Die kleinen 12'' Chassis kannst Du als Mitteltöner verwenden, für das DBA nimmst Du die putzigen 21'' Chassis.
      Davon 8 Stück vorne und 8 Stück hinten.
      Das nennt sich dann "Wall of Disaster"!
      Da werden selbst FoLLgoTT und Kippschalter vor Neid erblassen.
      :zwinkern:

      PS
      Freut mich, dass sich der Aufwand ausgezahlt hat und Du zufrieden bist.
    • Aries schrieb:


      Die kleinen 12'' Chassis kannst Du als Mitteltöner verwenden, für das DBA nimmst Du die putzigen 21'' Chassis.
      Davon 8 Stück vorne und 8 Stück hinten.
      Das nennt sich dann "Wall of Disaster"!
      Irgendwo habe ich auch mal einen Bericht über Endstufen mit Drehstromanschluss gelesen. Die wären dann hier obligatorisch. :biggrin:

      Glückwunsch zur funktionierenden Schalldämmung :bier:

      Ahoi

      Uwe
    • Aries schrieb:

      Papperlapapp, das ist nicht over-engineered sondern hier geht noch was!
      Damit sich der Aufwand einer teuren Schallschutztür doch noch lohnt ist nun eine Aufrüstung des DBAs angesagt.
      Naja, ich hab ja immer noch erst die Hälfte der Subs in Betrieb. Ich denke wenn ich die in Bälde mal auf den Endausbau mit 16 Stück aufrüste dann reicht das erstmal.

      Aries schrieb:

      Die kleinen 12'' Chassis kannst Du als Mitteltöner verwenden, für das DBA nimmst Du die putzigen 21'' Chassis.
      Man will ja auch für die Zukunft noch Projekte haben - nicht dass da Langeweile einzieht. :biggrin:

      Opa Uwe schrieb:

      Irgendwo habe ich auch mal einen Bericht über Endstufen mit Drehstromanschluss gelesen. Die wären dann hier obligatorisch.
      Joa, davon hab ich ja für das Rack eh schon zwei gesetzt. :biggrin:
    • Nur mal aus Interesse: Wofür brauchst du in deinem Heimkino zwei Drehstromanschlüsse?
      Wie viel Leistung benötigt Dein Kino?
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:

      Wofür brauchst du in deinem Heimkino zwei Drehstromanschlüsse?
      Ganz profaner Grund: die Rack-PDU (steuerbare Steckdosenleiste), die ich günstig bekommen habe, hat schlicht zwei Drehstrom-Stecker. Die Anschlüsse auf der PDU für die Geräte werden entsprechend auf zwei Phasen verteilt.
      Leistungsmäßig brauche ich das nicht. :)
    • Moin,
      und ein Frohes Neues Jahr auch in meinem Bau-Thread! :biggrin: :sekt: :troet:

      Da ich mittlerweile doch schon relativ oft im Kino herumexperimentiere mit Bild und Ton, dachte ich mir es wäre mal hilfreich mit der Steuerung anzufangen.
      Als erste Fingerübung habe ich dann gestern Abend mal eine rudimentäre GUI gebastelt und die PDU angebunden.
      Die einzelnen Anschlüsse lassen sich nun über die Tasten schon mal bequem einzeln ein- und ausschalten und auch schon automatisiert über Szenen.
      Zudem visualisiere ich immer gerne den Verbindungsstatus der Geräte, das hilft gerade in der Entwicklungsphase sehr bei der Fehlersuche.

      Zusätzlich habe ich das Panel mal als SIP-Phone/Gegensprechanlage in die Telefonanlage eingebunden, jetzt muss Frau nicht immer das ganze Haus durchsuchen wenn ihr mal nach mir verlangt. :D

      Voilá, ich präsentiere die Steuerung V0.01 :lol:
    • Gentleman schrieb:

      Links das graue ist der Touch Stift für das Display?
      Nee, das ist mein Nase-Popler. :lol:

      Gentleman schrieb:

      Heißt das auch, man kann von ausserhalb Dich anrufen über das Teil?
      Wenn ich das wöllte schon, ist halt letztlich ein ganz normaler SIP-Client. Für Telefonate habe ich mir aber ein richtiges Telefon daneben gestellt, ist dann doch bequemer.

      Gentleman schrieb:

      Auch Dir ein gesundes neues Jahr!
      Danke. :bier:
    • Aries schrieb:

      hocky schrieb:

      Ist erstmal nur so ein proof-of-concept, wird nachher noch hübscher.
      Mein lieber Hocky,das haben wir bei Dir nun aber schon des Öfteren gelesen …
      :lol:
      Das werde ich wahrscheinlich auch noch öfter schreiben ;)
      Ich probier halt viele Dinge grob aus und verwerfe und behalte. So lange ich noch beim Bau bin geht es ja erstmal nur um die Machbarkeit in einzelnen Details. Erst wenn ich die ganzen Details zum großen Ganzen zus.setze macht es ja Sinn an´s hübsch machen zu gehen.
      Aber das wird schon noch. :yes:
    • Chris Austria schrieb:

      Finde ich toll, dass das geht. Ist das jetzt ein Video oder Standbild?
      Das auf dem Foto ist ein Standbild - ist das Thumbnail-Image das Kodi über seine API passend zum Film anbietet.
      Ich könnte auch das laufenden Videobild einblenden, da fehlt mir aber noch der Use-Case zu ;)
    • hocky schrieb:

      da fehlt mir aber noch der Use-Case zu
      da sehe ich auch keinen ehrlich gesagt, Coverbild reicht.

      Mit dem Crestron Zeuchs kann man schon ziemlich tief ins System eingreifen, das geht mit der RTI nicht. Da braucht es Treiberprogrammierung, die ich nicht beherrsche.
      Wenn du immer nur tust, was du schon kannst, bleibst du immer das, was du schon bist.
    • So, Ihr Lieben,
      diese Woche hat sich mal wieder bautechnisch was getan.
      Undzwar habe ich mal angefangen den Plan für das Podest in die Tat umzusetzen. Am Mi. kam die Lieferung dafür, am Do. lag ich mit Erkältung im Bett, hab mein Wochenziel aber dennoch geschafft. :)
      Ich habe mich für einen Aufbau mittels einer OSB-Kastenkonstruktion entschieden. Das Angebot für eine Realisierung auf Basis einer Stelzenkonstruktion (Hohlraumboden, vlt. bekannt aus Büro und/oder Serverraum) ist leider nie vom Anbieter gekommen, so flog diese Alternative raus. Im Grunde war mir da dann aber doch zu viel vorgefertigt, ich passe meine Pläne ja gerne während des Baus mal an - das wäre dann nicht so einfach gegangen.
      Also klassisch in OSB (25mm) mit Kanthölzern:

      Ich habe hinten angefangen und das Ganze mit der bereits (halb) stehenden Konstruktion für die Rückwand verbunden.


      Dann Zwischenwände gesetzt:

      Die geplante Podesttiefe waren 280cm. Da die OSB-Platten ja nur in max. 250cm Länge zu haben sind und ich nicht noch extra die paar cm ranbasteln wollte, habe ich die fehlenden cm durch KVH (80x120mm) aufgefüllt. Zwei davon als Verbindung zur Rückwand, eins kommt noch vorne an die Kante. Die Höhe Platten ist 38cm. Das habe ich mir zuschneiden lassen.
      Wie man sieht habe ich die oberen Kanten nochmal mit Kanthölzern aufgedoppelt, damit später etwas mehr "Fleisch" zum Verschrauben der Decklage da ist. Außerdem konnte ich so noch gut kleinere Höhendifferenzen ausgleichen. War aber kaum notwendig, der Estrichleger hat gute Arbeit geleistet.

      Dann Leerrohre verlegt. Dafür habe ich die Reste des Lüftungsschlauches für den Technikraum genutzt, da passt wenigsten was durch. Und noch was separat für Strom.
      Ich habe jeweils zwei Stränge von hinten nach vorne durchgelegt und zwei Stränge im Podest enden lassen für eine spätere Versorgung der hinteren Sitzreihe.
      Dann noch kleine Leerrohre zu den Stufen (kommen in einem späteren Arbeitsschritt).


      Da ich keine Lust hatte die Füllung (Dämmwolle) noch extra einzuwickeln, habe ich die Konstruktion selbst abgedichtet.
      Dann die Dämmwolle rein:

      Die Dämmwolle war ein Tipp meines Baustoffhändlers: Climowool.
      Das Zeug ist super: ich habe noch nie so beschwerdefrei Dämmwolle verlegt. Kein kratziger Hals und kein Jucken. ich habe die Wolle in Rollen gekauft die doppelt so breit waren wie meine Fächer. Dann brauchte ich sie nur in der Mitte durchzuschneiden (ging mit einem Dämmwoll-Messer wunderbar) und dann jeweils eine halbe Rolle in doppelter Lage in ein Fach gelegt (die Dämmung war 20cm dick).
      So war das Ganze ruckizucki voll.
      Die beiden Fächer vorne in der Mitte habe ich nochmal extra luftdicht ausgeführt und frei von Leerrohren gehalten um daraus bei Bedarf noch einen HHR bauen zu können.


      Dann kam vorhin die erste Decklage drauf - 15mm OSB. Darauf kommt dann übernächste Woche noch eine weitere Lage OSB 22mm. Das erst übernächste Woche, weil ich die Platten nächste Woche als Parkettschutz im Wohnzimmer auslege - da werden unsere beiden großen Hebe-Schiebe-Anlagen (jeweils 5,6m x 2,2m) final eingebaut. Dazu müssen wahrscheinlich alle Elemente nochmal ausgeglast werden. Da dachte ich mir ich lege da lieber mal was auf´s Parkett. :verlegen:

      So sieht´s jetzt aus:


      Bei Zuschneiden der letzten Reihe OSB-Platten hatte ich die Idee, die beiden Abgänge rechts und links von der ersten Reihe noch etwas weiter nach vorne laufen zu lassen. Also habe ich die Platten dort entsprechend länger gelassen. Wie ich das genau mache entscheide ich dann später, die Treppen mache ich ja wie gesagt sowieso später noch.

      Insgesamt gesehen war das doch eine ganze schöne Aktion, das Podest ist ja mit knapp 15qm Fläche und 40cm Höhe auch nicht gerade klein.

      Es ist aber schon echt erstaunlich wie sich das Raumgefühl durch sowas verändert. Dadurch dass man jetzt vom Technikraum ebenerdig in´s Kino eintreten kann und man nun von oben auf die Front runter schaut fühlt sich der Raum total anders an.
      Hier machen sich nun auch die 3m Deckenhöhe bezahlt. Auch auf dem Podest hat man so noch 260cm Deckenhöhe und fühlt sich nicht erdrückt. :)

      Das war´s erstmal wieder aus dem Kino, jetzt geht es erstmal im Wohnzimmer weiter. :rolleyes:
    • Sieht sehr gut aus.
      :thumbs-up:

      hocky schrieb:

      Dadurch dass man jetzt vom Technikraum ebenerdig in´s Kino eintreten kann und man nun von oben auf die Front runter schaut fühlt sich der Raum total anders an.
      Ja, der Eintritt auf der höheren Podestebene wertet mMn das Kinofeeling deutlich auf.
      Das würde ich auch immer wieder so machen (selbst wenn so wie bei mir nur noch 223 cm Deckenhöhe übrig bleiben).
      :)
    Abonnement verwalten