3-Chip DLP für den Heimwanwender

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3-Chip DLP für den Heimwanwender

      Hallo Zusammen,

      ich durfte gestern in einem großen Mulitplex-Kino eine kurze Führung durch dessen technisches Herz genießen.

      Natürlich lag mein Hauptaugenmerk auf dem gigantischen Beamer, der mit 3-Chip DLP-Technologie arbeitet. Da ich diese Technologie seit Anfang an (Acer lässt grüßen) aufgrund der überragenden Problem- und Wartungsfreiheit bevorzugt habe, stellte sich mir gestern die Frage, warum die Heimtechnik bei Einchip-DLP stehen geblieben ist.... oder gibt es vielleicht zwischenzeitlich Dreichipper für den Heimbereich, die ich einfach nicht wahrgenommen habe?

      Ich freue mich auf eine rege Diskussion und Hinweise auf aktuelle Geräte.

      Viele Grüße
      Claus
    • Klampfo schrieb:

      oder gibt es vielleicht zwischenzeitlich Dreichipper für den Heimbereich, die ich einfach nicht wahrgenommen habe?
      Naja, sowas kann man schon lange käuflich erwerben.

      Wahrscheinlich ist das nicht so ganz die Preisklasse wie Acer :biggrin:

      Sim2
      Projection Designs
      DPI

      sind da so die Firmen der Wahl.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Die Frage ist wohl eher warum baut keiner einen bezahlbaren 3-Chip DLP für das Heimkino.
      Am Preis der DLP-Chips wird es wohl nicht liegen wenn man für 500€ einen ganzen DLP-Projektor bauen kann.

      Ich vermute ein 3-Chip Dlp der dann sagen wir mal 2500€ kostet währe einem gleich teuren D-Ila Projektor immer noch unterlegen, folglich macht es keinen sinn.
    • Hi,


      Argon schrieb:

      Die Frage ist wohl eher warum baut keiner einen bezahlbaren 3-Chip DLP für das Heimkino.
      Am Preis der DLP-Chips wird es wohl nicht liegen wenn man für 500€ einen ganzen DLP-Projektor bauen kann.

      Ich vermute ein 3-Chip Dlp der dann sagen wir mal 2500€ kostet währe einem gleich teuren D-Ila Projektor immer noch unterlegen, folglich macht es keinen sinn.

      das habe ich mich auch schon desöfteren gefragt.
      Kann uns bitte einer der Eingeweihten aufklären?!?
      LG
      Martin

      "navigare necesse est"
    • hayatepilot schrieb:

      Welche Genauigkeit meinst du?
      Die Auflösung der Helligkeit?
      Ja genau, also die Anzahl der Werte, die die Helligkeit pro Pixel in einer bestimmten Zeit annehmen kann. Diese Zeit wird ja bei einem 1-Chipper auf die drei Farben aufgeteilt. Ich weiß nicht, welche Genauigkeit da im Moment bei 24p rauskommt (Dithering ist ja auch noch im Spiel), aber grundsätzlich kann hier ein 3-Chipper mehr Werte erzeugen.
    • hayatepilot schrieb:

      Ausser dem RBE fällt mir nicht wirklich was ein. Und der RBE ist heute schon auffällig unauffällig.
      Nö, für mich nicht... Meine Frau und ich sind da extrem anfällig und ich denke unbewusst merken das auch Leute die es eigentlich nicht sehen. Zumindest kenne ich Leute die von DLP auf LCD / DILA gewechselt sind, RBE gar nicht gesehen haben und nun von enspannterem Filmgenuss sprechen (bezogen auf die Augen).

      Ich frage mich aber auch, warum es keine 3 Chipper im Bereich unter 5000€ gibt. Das muss doch möglich sein.

      Gruß
      Nilsens
    • Ich hatte damals einen Infocus X1 mit einfachem Farbrad, also mehr Regenbogen geht kaum. Selbst das ist keinem meiner Besucher aufgefallen, und mich hat es auch nie gestört, ich habe es nur im Abspann gesehen. Ich denke außerhalb dieses Forums interessiert sich kaum jemand für den Regenbogeneffekt bei aktuellen DLP's.

      Davon ab sind die Vorteile wohl einfach zu gering.
    • Argon schrieb:

      Ich hatte damals einen Infocus X1 mit einfachem Farbrad, also mehr Regenbogen geht kaum. Selbst das ist keinem meiner Besucher aufgefallen, und mich hat es auch nie gestört, ich habe es nur im Abspann gesehen. Ich denke außerhalb dieses Forums interessiert sich kaum jemand für den Regenbogeneffekt bei aktuellen DLP's.
      Das sind doch alles Mutmaßungen...
      Beim 1. Besuch damals beim Händler wusste mein Frau weder was DLP, noch was LCD usw. ist.
      Bei der Vorführung des DLPs meinte meine Frau nur: Wenn ich rechts drauf schaue wird mir komisch, da sehe ich komische Farben...
      Ähnlich geht es mir regelmäßig wenn wir mit Freunden auf einem DLP spielen. Klar, viele sehen es nicht, aber da ist immer mal wieder einer bei der danach fragt...

      Gruß
      Nilsens
    • Nilsens schrieb:


      Ich frage mich aber auch, warum es keine 3 Chipper im Bereich unter 5000€ gibt. Das muss doch möglich sein.
      Wirklich klar äußert sich dazu keiner der Projektorenhersteller.
      Ich meine aus den Gesprächen aber herauszuhören, dass das eine "politische" Entscheidung ist.
      Daraus schließe ich, dass die Drei-Chip-Technik den "Premium"- und Pro-Bereichen vorbehalten ist.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Nach interessanter wäre die Frage, warum keine DC4 .95" Chips in den halbwegs erschwinglichen Geräten verbaut werden. Der Kontrast ist imo der viel größere Knackpunkt. Es müssen ja keine 20000:1 nativ erreicht werden, aber 4000:1 oder etwas mehr wären ja schon was in Verbindung mit einer guten DI und Helligkeitsregelung.
      Das fehlt bei den heutigen DLPs fast immer. Wer einen DLP mit einer 2m Leinwand betreiben will hat verloren, da die Dinger einfach zu hell sind dafür.
    • hmx schrieb:

      Der Kontrast ist imo der viel größere Knackpunkt.
      Ja, der schlechte An/Aus-Kontrast ist das größte Problem der DLPs.

      Von Christie gibt es schon einen DCI-Projektor, der kaskadierte Chips benutzt. Also quasi zonenbasierte Abdunkelung ähnlich wie Local Dimming. Der Kontrast multipliziert sich dann. Aus 2.000 : 1 wird also mal eben 4.000.000 : 1.
      Ich hoffe, der Konsumerbereich zieht in absehbarer Zeit nach. Spätestens wenn sich HDR bei den Fernsehern durchsetzt, geraten die Projektorhersteller in Zugzwang. Denn gegen so einen hohen Kontrast gepaart mit hoher Maximalhelligkeit sehen selbst die neuen JVCs alt aus.
    • FoLLgoTT schrieb:

      Von Christie gibt es schon einen DCI-Projektor, der kaskadierte Chips benutzt. Also quasi zonenbasierte Abdunkelung ähnlich wie Local Dimming.
      Ja genau, DARAUF warte ich auch. :freu: :jump:
      Quasi Local dimming mit super hoher Auflösung. Hier würde für mich dann schon ein 1-Chipper (resp. dann 2-Chip ;) ) genügen.
      Das ganze dann mit LED oder Laserlichtquelle...
      Man wird noch träumen drüfen. :love:

      Gruss
    • nightflight schrieb:

      eine zu große Leinwand
      Sowas gibt es überhaupt nicht. :biggrin:

      Ich kann mich schon noch daran erinnern, dass früher von den Herstellern in Aussicht gestellt wurde, es werde bei entsprechender Entwicklung der Herstellkosten auch bezahlbare 3-Chipper für den HK-Markt geben.
      Leider gibt es diese Hersteller nicht mehr bzw. sie haben dieses Segment Sony und JVC überlassen und DLP gibt es halt nur noch im Budgetbereich (wo 3-Chipper auch bei den heute machbaren Kosten trotzdem noch zu teuer sind) oder eben im "High-End" Bereich, wo sie sich aber auch schwer tun, konkurrenzfähig zu bleiben.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • hmx schrieb:

      Nach interessanter wäre die Frage, warum keine DC4 .95" Chips in den halbwegs erschwinglichen Geräten verbaut werden.
      Vermutlich weil dann die Lightengine und das Objektiv auf Grund der Chipgröße deutlich größer ausfallen würden. Das würde den Preis nach Oben treiben.

      So ziemlich alle teureren DLPs der letzten 2-3 Jahre waren aber wohl leider kaum verkäuflich, wenn man mal die Stückzahlen unter vorgehaltener Hand genannt bekam.

      Daher gibt es i.d.R. nur noch Geräte <1000,- in denen Lightengine und Optik aus bewährten und günstig herzustellenden Serien zum Einsatz kommt, die auch in Präsentationsgeräten verwendet werden.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Erni127 schrieb:

      Wie kommt ihr denn darauf, dass RBE kein Thema mehr ist?
      Ich habe letztens den LG Largo gesehen und für mich ist das ein Absolutes NoGo was RBE betrifft!
      Daher fallen mich mich persönlich alle 1 Chip DLP aus.
      (Habe übrigens den HW10)
      Mein erstes Gerät war ein betagter LCD-Beamer, der nicht mal VHS-Auflösung akkurat darstellen konnte; danach kam schon mein erster DLP. Die knackscharfe Darstellung, die tolle Ausleuchtung und der bombige In-Bild-Kontrast ließen mich das RBE-Blitzen gut hinnehmen. Das war damals noch ein Geräte mit separaten Weiß-Segment im Farbrad (so viel ich weiß wurden bzw. werden diese eingesetzt, um eine höhere Helligkeitswerte zu erreichen). Aktuell bin ich einige Gerätegenerationen weiter und obwohl ich das RBE-Blitzen sehr empfindlich wahrgenommen habe, kann ich die Wahrnehmung der Blitzer mit den aktuellen heimkinooptimierten Farbrädern (ohne Weiß-Segment und mit erheblich erhöhter Drehzahl) nicht mal mehr erzwingen.

      In so Fern war und ist DLP-Variante das "rundum-sorglos-Paket", das für mich als User, der lieber guckt als frickelt, bisher wunderbar funktioniert hat. Keine Staubprobleme, keine Panelalterung, keine Konvergenzprobleme, kein Fliegengitter... nach ein paar tausend Stunden ne neue Lampe rein und die Kisten laufen einfach. Wie gesagt: Mein Anspruch an mein Heimkino war nie ausgesprochen hoch. Die Farben habe ich so eingestellt, dass sie mir gut gefallen; nachgemessen habe ich nie irgendwas...

      Nur jetzt, wo ich diesen tollen Dreichipper im Kino gesehen habe, stellt sich auch mir die Frage:
      Was könnte ein Dreichipper DLP besser als z.B. die meines Erachtens mittlerweile sehr gereifte D-ILA Technik... Sind z.B. im Bereich Schwarzwert, Kontrast oder Farbtreue ebenbürtige oder sogar bessere Werte zu erreichen? Oder ist die Dreichiptechnik nur ein Kompromiss um maximale Helligkeit aus den Maschinen zu holen?

      Tatsächlich habe ich als Nachfolgetechnik für meinen Mitsubishi HC4000 (DLP) die D-ILA Variante im Auge. Ich befürchte jedoch Panelalterung, regelmäßige Einstellung- / Einmessorgien nach gewisser Lampenlaufzeit; tote hellgrün leuchtende Pixel... In so Fern wäre ein bezahlbarer Dreichip-DLP meine erste Wahl, wenn er denn ähnlich gute Bilder wie ein D-ILA bringt...

      Was meint Ihr?

      Viele Grüße
      Claus
    • Hallo, ich habe über die Jahre immer wieder meine DLP's Upgegraded. Angefangen mit nem Nec Ht1100, dann Yamaha und dann bin ich bei Marantz angekommen. Super schwarz in komplett dunklem Heimkino, Wahnsinns ANSI Kontrast und auch der on/off Kontrast kann sich sehen lassen. Habe schon diverse andere Maschinen von Sony über jvc und zuletzt Laser / Epson gesehen. Bei der
      Bewegungsdarstellung hat sich ein bisschen getan und auch die Farbdarstellung ist bei Epson/Laser noch ein bisschen "aufgeräumter " jedoch ist die bildschärfe beim DLP unübertroffen und da steh ich total drauf.
      Deswegen bin ich schon sehr auf den neuen 4K DLP Chip in Verbindung mit Laser oder LED gespannt!
      Grüße Olli
    • Hallo Reinhard. Ich meine ja auch nicht absolut schwarz. Bei mir sind es die "mischbilder" mit großem Dunkel/Hell Anteil die einen unglaublichen Punsch bewirken. Ganz schwarze Filme (on/off) sehe ich nicht, da gibt's ja nichts zu sehen Aber meine Hauptaugenmerk ist die sehr klare/scharfe Darstellung des Bildes und da kommt bis jetzt noch keiner an den marantz ran (von denen die ich bis jetzt gesichtet habe).
      Würde ja gerne mal in meinem heimkino nen Vergleich machen, da es dort wirklich sehr dunkel ist, wenn es nicht immer soo aufwändig wäre. Und woher nen aktuellen Projektor nehmen wenn nicht kaufen.
      Grüße Olli
    • xmasolli schrieb:

      Aber meine Hauptaugenmerk ist die sehr klare/scharfe Darstellung des Bildes
      Ja, das ist sicherlich die ganz große Stärke der DLP, hat aber eigentlich nichts mit DLP selbst zu tun, sondern mit der Ein-Chip-Bauweise. Bei einem Drei-Chipper-DLP hättest Du die gleichen prinzipiellen Konvergenznachteile wie bei den anderen Technologien auch.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • Ja...Konvergenzprobleme kann man auch mit einem 3-Chipper haben, Genauso wie bei LCD und SXRD und D-ILA.
      Ich meine aber das bei Sim2 die Konvergenzkorrekur sogar mechanisch erfolgt.
      Leider sind Sim2 immer noch die einzigen mit den 0,95Zoll Chips und einer kompakten Light-Engine.
      LS10000 und JVCs bspw sind mittlerweil noch größer mit ihren Gehäusen.
      Mangels Wettbewerb auf dem Level und einer Fertigung in Italien und nicht in China...sind die Teile immer noch sehr "gehoben" im Preis.

      Just my 2 Cents
      TEX

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TEX1138 ()

    • Ja, da stimme ich Dir auf jeden Fall zu. Deswegen bin ich ja auch so gespannt was es in den nächsten Jahren mit 4K DLP und LED /Laser so an Neuheiten geben wird. Mit tollen Farben, richtiger Schärfe und nem "gepulsten" tiefen schwarz durch die Richtige Ansteuerung der Lichtquelle.
      Grüße Olli
    • @TEX1138.....ja das ist LEIDER so das die Sim Projektoren für einen normalsterblichen nahezu unbezahlbar sind....leider. Den 0,95 er Chip hat meiner ja auch, und die Farbradgeschwindigkeit kann ich ja auch einstellen, sodass ich keinen "Regenbogen" mehr sehe! Auch wenn ich es provoziere.
      Wenns denn ein Chipper gibt mit schneller Ansteuerung des "Lichtmoduls" sollte es auch keinen Regenbogen mehr geben und hat keine Konvergenzprobleme
    • Hoi,

      dass es keine "bezahlbaren" 3-Chip DLP Projektoren gibt liegt an der Produktstrategie von TI. Texas Instruments lizenziert die 3-Chip DLP Technologie an lediglich vier Firmen (vielleicht sind es auch fünf, bin mir nicht mehr ganz sicher). Außerdem sind es ja nicht nur die DMDs die von TI kommen, sondern immer das gesamte Paket mit Ansteuerung.

      so long...
    • Hallo Beisammen -
      "Das ganze Paket" kommt bei den 1Chippern vielleicht von TI aber nicht bei den 3-Chippern.
      Das war zwar bei den allerersten so (Infokus 777, Marantz, und der 500er Sim2) ist aber bei Sim2 bspw nicht der Fall.
      Mit der Alpha Path Lightengine kochen die schon ihre eigene Suppe.
      Ob sich das aber noch lange rechnen wird zumal die Fertigung in Italien und nicht China ist...
      Keine Ahnung

      Just my 2 Cents
      TEX
    Abonnement verwalten