JAMES BOND 007: SPECTRE

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • JAMES BOND 007: SPECTRE

      JAMES BOND 007: SPECTRE

      Spectre - Blu-ray-Cover.jpg
      "Ich bin hier, um Dich zu töten." - "Und ich dachte, Du bist hier, um zu sterben." - "Tja, alles eine Frage der Perspektive."

      Film: 6/10 Punkte
      Eine mysteriöse Nachricht der verstorbenen "M" veranlasst James Bond, ohne Erlaubnis des neuen "M" nach Mexico und Rom zu reisen. Dort findet Bond heraus, dass sich seine ehemaligen Kontrahenten verbündet haben. Er schleicht sich in diese Organisation ein, die den Namen "Spectre" trägt und wird entdeckt...
      Nach einem ausgesprochen spektakulären Anfang flacht der Plot leider ab. Die viel zu lange Geschichte bietet zwar zahlreiche Schauwerte, gewohnt schöne Location und einen stets bemühten Daniel Craig, schafft es aber nicht, die Spannung über die Laufzeit aufrecht zu erhalten. Letztendlich wirkt der "Showdown" am Ende konstruiert. Gerade Christoph Walz ("Django Unchained") vermag wenig zu überzeugen, da er in seiner Rolle als Blofeld unglaubwürdig erscheint. Trotzdem setzt dieser Bond lückenlos und routiniert die Geschichte nach "Skyfall" fort, ohne allerdings dessen Klasse zu erreichen. So verbleiben ein paar (wenige) Höhepunkte, durch welche die Reihe ab "Casino Royale" nun abgeschlossen zu sein scheint.

      Spectre - Plakat 01.jpg
      James Bond 007: Spectre - James Bond führt den letzten Befehl der verstorbenen "M" aus. Dabei verschlägt es ihn auch nach Österreich.

      Bild 6,5/10 Punkte
      Der meist rauschfreie Cinemascope-Transfer besitzt eine gute Schärfe. Dadurch wird das Alter von Monica Bellucci schonungslos aufgezeigt. Die Farben sind stark entsättigt und sind weitgehend in Braun/Gelb gefiltert. Insgesamt erscheint das Bild recht weich. Als Lucia in Rom das Anwesen betritt, raubt ein Grauschleier dem Bild jegliche Plastizität. Gegenlichtaufnahmen und in Rauch eingehüllte Sets tragen ebenfalls dazu bei, dass sich ein farblicher "Deprilook" einstellt. Der Kontrast ist an einer Stelle relativ flach, so dass beispielsweise Nachtaufnahmen und die Eröffnungsszene zwar viele Details aufzeigen, aber ein tiefes Schwarz vermissen lassen. Darüber hinaus tritt leichtes Helligkeitsflimmern in dunklen Szenen auf. An anderer Stelle ist der Kontrast recht steil gewählt, so dass in Mexico kein blauer Himmel oder keine Wolken zu erkennen sind. Der Himmel ist meistens überstrahlt und Weiß. Ebenso erscheint die Schneelandschaft in Österreich vollkommen strukturlos. Der Schnee ist nichts weiter als eine weiße Fläche. Trotz all dieser Stilmittel offenbart der Film viele Details. Vor allem die Panoramaaufnahmen von Londen sehen fantastisch aus.

      Ton: 8/10 Punkte
      Der deutsche DTS-5.1-Mix besitzt vorzüglich gestaffelte Elemente. Der Dynamikumfang wird vortrefflich ausgeschöpft. Von fein wehendem Wind bis zu druckvollen Explosionen reicht das Spektrum. Der Subwoofer sorgt für den nötigen Druck. Allerdings fehlt es an schnellen Dynamiksprüngen bei Schusswechseln. Die Stimmen sind glasklar und sehr gut zu verstehen.

      Spectre - Monica Belucci und Daniel Craig 03.jpg
      James Bond 007: Spectre - Lucia (Monica Bellucci) und James Bond (Daniel Craig) treffen sich in Rom.

      Fazit:
      Spectre setzt die Reihe ab "Casino Royale" lückenlos fort, erreicht aber zu keinem Zeitpunkt die Klasse seiner Vorgänger. Die mittelmäßige Bildqualität und der gute Ton runden das Filmerlebnis ab, das leider nur über wenige packende Höhepunkte verfügt.


      Titel (Originaltitel): James Bond 007: Spectre (Spectre)
      Herstellungsland: Vereinigtes Königreich
      Produktionsjahr: 2015
      Darsteller: Daniel Craig, Ben Whishaw, Ralph Fiennes, Naomie Harris, Rory Kinnear
      Regie: Sam Mendes
      Sprache: Deutsch (DTS 5.1), Türkisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS-HD 7.1), Französisch (DTS 5.1)
      Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch
      Region: Region B/2
      Bildseitenformat: 16:9 - 2.40:1
      FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
      Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
      Erscheinungstermin: 3. März 2016
      Spieldauer: 148 Minuten
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Habe ihn auch gerade erst gesehen und fand ihn eher enttäuschend.

      Der seit langem langweiligste Bond mit den austauschbarsten Figuren.

      Christoph Waltz als Blohfeld einfach nur ermüdend.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Da kann ich nur zustimmen.
      Es wollte sich nicht wirklich ein "Bond-Gefühl" einstellen, schwer zu beschreiben... Wirkte wie ein 0815 Actionstreifen.
      Logiklücken und unfreiwillig komische Situationen fielen mir auch negativ auf:
      - Als das Schurkengebäude in die Luft flog dachte ich nur.... :confused: :confused: :confused:
      - Der Sofaplumpser am Anfang.... Ernsthaft? :huh:

      Waltz empfand ich zwar nicht als überaus überzeugend, aber ermüdend dann doch nicht. Liegt aber wohl auch daran, dass ich ein absoluter Fan des Mannes bin...

      Für mich einer der Tiefpunkte der Bondreihe.
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, 4 Selbstbau Subs mit Teufel S8000SW Chassis ,Pioneer SC LX701, Surround Arrays, Atmos, Elitescreens Acousticpro UHD Leinwand , HTPC Zuspielung,
    • Seh' ich anders.

      Nach wie vor bleibt zwar "Casino Royale" an der Spitze der "Craig-Bonds", aber mir persönlich hat "Spectre" besser gefallen als der Vorgänger "Skyfall" und vor allem als der enttäuschende "Ein Quantum Trost".


      Waltz war zwar nicht herausragend, aber passend für einen Bond-Streifen. ;)
      Ich fand' die Atmosphäre ziemlich gut, wenn auch der Film insgesamt deutlich zu lang ausgefallen ist.

      Na ja, für mich insgesamt ein guter Bond.

      7,5/10
      bond.gif
      Beste Grüße
      Andy

      CINE LOUNGE 4K // Bauthread //

      ...::: HD RGB Homecinema Dreams Regensburg :::...
    • Hallo,

      wie auch schon beschrieben, empfinde ich Spectre als den schlechtesten Bond der letzten Jahre, ist aber wie immer auch Geschmackssache.

      Was mich aber gewaltig genervt hat, ist die Bildqualität. Außer Schärfe, ist das wohl die schlechteste Bildqualität aller Bond-Filme, soweit ich diese in Erinnerung habe. Diese über weite Strecken gnadenlose Entsättigung und der teilweise einfach miserable Schwarzwert ließen mich am Verstand des Regisseurs bzw. Kameramanns (je nachdem, wer das zu verantworten hat) zweifeln. Was, bitte, wollte man dem Zuschauer damit sagen ?( . Ja ich weiß: Ist halt Filmkunst, und so gewollt.... :spank: .

      Zugegeben, ist gibt ein paar Szenen, die sind ok :rolleyes: .
      Gruß Axel
    • Hallo,

      für mich nach "CR" der zweitbeste Bond. Wir haben "Spectre" als durchweg spannend und unterhaltsam empfunden. Für einen Bond waren ausreichend spektakuläre Actionelemente enthalten. Dazu noch jede Menge Bond-Esprit, ein interessantes Bond-Girl und eine packend-geniale Fimmusik, vor allem in der Anfangsszene und beim Finale. Nicht zu vergessen zwei Aston Martin!

      Waltz ist ein solider Bond-Bösewicht. Das Problem ist nur, dass sich seine Rollen inzwischen allesamt hinsichtlich Artikulation und Mimik sehr ähnlich sind.

      Film: 9/10
      Bild: 7/10
      Ton: 9/10 (Englisch)



    • Finch schrieb:

      Waltz ist ein solider Bond-Bösewicht. Das Problem ist nur, dass sich seine Rollen inzwischen allesamt hinsichtlich Artikulation und Mimik sehr ähnlich sind.
      Wer will es ihm verdenken, dass er nicht mehr aus dieser Schublade raus will, nachdem er genau dafür zwei Oscars bekommen hat? Ein dritter ist sicher nicht mehr drin und so macht er einfach das, was viele von ihm sehen wollen und so am meisten Geld bringt.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • Für mich auf dem vorletzten Platz der Craig-Bonds, vor "Ein Quantum Trost" und nach "Casino Royale". Ich fand die Story arg konstruiert, stellenweise sehr lückenhaft und nicht stimmig.

      Bild & Ton kann ich nicht wirklich beurteilen, da nicht zuhause gesehen und via Stream bei Amazon... :/
    • Bolle schrieb:

      (...) via Stream bei Amazon... :/
      Argh! Da bin ich rigoros - Bond und Co gibt's nur im Kino und nicht als Stream.
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Was für ein öder Film - er macht´s seinem Vorgängerteil gleich. Irgendwie ist das immer dasselbe: ein bißchen Action, ein paar gestellte Sexszenen (lannngggweeilllig...) und ein Bösewicht der den Namen nicht verdient. Zudem werde ich mit D. Craig überhaupt nicht warm. Ich will Clive Owen als 007 sehen - eine bessere Besetzung dafür gibt´s nicht. Punkt!

      Becks
    • Also mir hat der Film sehr gut gefallen.
      Klar, die Story ist etwas konstruiert und nicht immer kann man dem Handlungsstrang folgen.
      Aber Hey das ist Bond!

      Hinsetzten, Hirn abschalten und Attackeeee...

      Wir wurden bestens unterhalten. Nur Skyfall war noch besser.


      Meine Craig Reihenfolge wäre

      1. Skyfall
      2. Spectre / Casino Royal
      3.
      4. Quantum Trost

      Wegen mir darf Craig für immer Bond bleiben.
      gruß
      samarcand

      Wer meine Schreibfehler findet darf diese gerne behalten. :rofl:
    • Beckham23 schrieb:

      Ich will Clive Owen als 007 sehen - eine bessere Besetzung dafür gibt´s nicht. Punkt!
      Doch, gibt es. Henry Cavill. Guter Schauspieler, Brite und im richtigen Alter, um längere Zeit in der Rolle bleiben zu können (Owen wird schon 52). Für mich die perfekte Mischung aus den bisherigen 007-Darstellern.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • Hallo beisammen,

      also ich habe den Film 1,5 mal gesehen. :yes: Einmal im Kino und halbes Mal im HK. Da auch nur um den Ton gegenzuchecken. Im Kino konnten wir den Film absolut nicht geniessen, da die Lautstärke so hoch war, dass es in den Ohren schmerzte.
      Ich bin nach der Anfangssequenz aus dem Saal gegangen und habe das einer Mitarbeiterin, die in einer Runde mit ihren Kollegen stand, mitgeteilt. Diese wollte es dem "Vorführer" weitergeben, damit der die Lautstärke reduziert. Leider geschah dies nicht.
      Jetzt wo ich Zuhause die Gelegenheit hatte die BluRay zuschauen, mußte ich feststellen, dass es im Kino evtl. nicht an der Grundlautstärke lag, sondern einfach die Dynamiksprünge (besonders wenn Musik einsetzt) übertrieben waren. Im Heimkino zeigte es sich, dass die Lautstärkenunterschiede von Sprach- zu Actionszenen mit "unterlegter" Musik auch wieder absolut nervten - daher kommen die 0,5 mal geguckt ;) Vielleicht hatte der Regisseur/Toningenieur versucht fehlende Spannung bzw. Dramatik durch laute Musik zu kompensieren. :thumbdown: Insgesamt fand ich den Film durchschnittlich.

      Gruß
      sehnix
    • Ist jemandem zufällig ein Flackern in dunklen Szenen aufgefallen. Ich habe bei mir (JVC X500 mit Oppo 103) z.B. in der Szene mit Mr. White in der Hütte ein reproduzierbares Flackern. Nur dunkle Flächen sind davon betroffen. Am Ende in den Katakomben tritt dieser Effekt auch noch verstärkt auf.

      Ich habe erst gedacht, dass es sich dabei um Helligkeitspumpen der UHP Lampe handelt, da ich hauptsächlich den niedrigen Lampenmodus nutze, aber der hohe Lampenmodus bringt keine Besserung. Außerdem habe ich sehr dunkle Szenen bei zwei anderen Filmen getestet und ein paar Testbilder zugespielt. Hier trat das "Problem" gar nicht auf. Daher habe ich die Vermutung, dass es nicht an meiner Wiedergabekette sondern an der Bluray liegt.

      Bei dem Test mit anderen Filmen ist mir direkt aufgefallen, wie schlecht Kontrast und Schärfe bei Spectre sind. Nachdem ich Prometheus eingelegt habe, habe ich zunächst bestimmt 5 min den guten Schwarzwert, Details und Schärfe bestaunt.

      @sehnix: Die Dynamiksprünge sind wirklich beachtlich. Die haben mich beim zweiten Mal schauen mit Freunden mehrfach aus dem Schlaf gerissen :D
    • Das Helligkeitsflackern ist mir auch schon störend aufgefallen. In meiner Rezension hatte ich das bereits bekrittelt.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Wir haben ihn gestern geschaut und was soll ich sagen... Naja trifft es wohl am besten...

      Im Grunde fand ich ihn nicht schlecht, aber die haben eine Story für 90min auf 150min aufgeblasen. Für mich wirkte das streckenweise langweilig.

      Das Bild war leider wirklich schlecht, stellenweise fast schon DVD Niveau. Dazu der teilweise starke Gelbstich.

      Der Ton gerade bei Explosionen war extrem gut, da würde ich sogar 10 von 10 geben. Aber in Schusswechseln fehlte doch was Dynamik und die Bond-Core war zu laut.

      Film: 6/10

      Bild: 4/10

      Ton: 8/10

      Gruß
      Nilsens
    • Mir scheint das Problem des Films in der Presequenz zu liegen. Der Einstieg ist so bombastisch und lang, daß er dem Rest einfach wenig Chancen läßt. Wenn ich den Anfang ausblende, bleibt ein guter Bondfilm übrig, der mich zu unterhalten weiß und keine nennenswerten Storyprobleme aufzeigt.

      Das Retrobild ist sicherlich sehr gewöhnungsbedürftig und IMHO hätten sie sich das auch sparen können.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • peterle schrieb:

      Mir scheint das Problem des Films in der Presequenz zu liegen. Der Einstieg ist so bombastisch und lang, daß er dem Rest einfach wenig Chancen läßt. Wenn ich den Anfang ausblende, bleibt ein guter Bondfilm übrig, der mich zu unterhalten weiß und keine nennenswerten Storyprobleme aufzeigt.

      Das Retrobild ist sicherlich sehr gewöhnungsbedürftig und IMHO hätten sie sich das auch sparen können.
      Auch da sind die Geschmäker verschieden.
      Ich fand den Anfang sowas von albern...
      Nicht das ein Bond realistisch sein muss, aber:
      Spoiler anzeigen
      Die Sache mit dem Haus das einstürzt war das ein, die Couch schon lächerlich, aber das Bond derart in einen Hubschrauber in mitten einer riesen Menschenmenge eingreift, das ist sowas von albern... Ich fand die Szene echt schlimm, weil ein Gentleman sowas nie machen würde
    • Vielleicht habe ich die falschen Worte gewählt - die Anfangssequenz ist meiner Meinung nach "atemberaubend" bei dem, was alles in dieser Zeit passiert. Dann kommt der Vorspann und dann gilt es einen recht gemächlich vor sich hinlaufenden Film zu schauen , der auch noch die ein oder andere Actionsequenz mitbringt, die aber nie den Anfang erreicht.

      Das ist sehr schade und mit einem langsameren Einstieg wäre der Film insgesamt runder und würde nicht am Anfang schon alles Pulver verschießen.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • peterle schrieb:

      Das ist sehr schade und mit einem langsameren Einstieg wäre der Film insgesamt runder und würde nicht am Anfang schon alles Pulver verschießen.
      Da kann ich nur mal wieder den Vergleich mit Mission Impossible 5 bringen. Dessen Auftakt mit dem Flugzeug ist mindestens genauso spektakulär, nur dass der dann Tempo und Spannung bis zum Schluss hält.
      In dem Anspruch, Bond seriöser/ernsthafter/realistischer zu machen, ging leider auch viel an Spannung, Leichtigkeit und die nötige Prise Humor verloren, die alle früheren Bonds auszeichnete. Craig passt zwar in dieses Konzept und die Reihe musste sich natürlich auch weiter entwickeln, aber irgendwo hätte man sich auch mehr treu bleiben können. Ein paar, wenn auch gut gemachte Anspielungen reichen da leider nicht.
      HD RGB
      Homecinema Dreams Regensburg
    • Vielleicht hängt die Wahrnehmung auch sehr stark von der jeweiligen Stimmung und Erwartung ab. Als ich vor Monaten "Spectre" im Kino gesehen hatte, fand ich den Film ordentlich aber nicht herausragend. Als wir den Film dann vor 2 Wochen im Heimkino gesehen haben, hat der Film eine viel positivere Wirkung bei mir entfaltet und mich bestens unterhalten.

      Gruß
      Finch
    Abonnement verwalten