JVC DLA- X5900/7900/9900

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oh, steigt mein X7900 jetzt womöglich noch im Wert? Dann schaue ich mir im März doch nochmal den großen Sony an :biggrin:
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Meine Projektor-Odyssee ist erstmal zu Ende:

      Auf der IFA 2018 war ich von den JVC DLA-NX9 und DLA-N5 so angetan, dass ich mir sogleich einen DLA-N7 bestellt habe. Die Darbietungen waren schlicht und ergreifend zu verlockend. Es kam sofort ein "haben wollen"-Gefühl auf. Vor allem die vorzügliche Schärfe hat mich beeindruckt.
      Meinen JVC DLA-X7900 habe ich Anfang Oktober verkauft, weil der N7 Ende Oktober kommen sollte.
      Als der Liefertermin für die N-Serie zunächst auf Ende November verschoben wurde, war mir das aus beruflicher Sicht sogar recht.
      Ende November folgte dann von JVC die Meldung, dass die N-Serie in naher Zukunft nicht erscheinen wird. Blöd, so ohne Projektor, finde ich.
      Also habe ich mich vergeblich nach einem DLA-X9900 bemüht. Ein Import aus Australien kommt für mich nicht infrage, obwohl der Preis mit rund 4000 Euro verlockend ist, weil Geldtransfer und Transport über diese Strecke mit zu riskant sind. Darüber hinaus hätte das Gerät in Europa keine Garantie. Das Risiko war mir dann doch zu groß, falls mal ein Mangel behoben werden muss,
      Also kurz in den bekannten Kreisen umgehört und dann habe ich mich für einen "alten Bekannten" entschieden: Einen nagelneuen DLA-X7900, da ich mit diesem Projektor überaus zufrieden gewesen bin. Als Übergangsprojektor für die nächsten Monate eine richtig gut Wahl. Diesmal werde ich aber zunächst den N7 mit dem X7900 vergleichen. Erst danach entscheidet sich, welcher der beiden Projektoren hier bleibt.

      Vorhin konnte ich den DLA-X7900 mit dem Sony VPL-VW270 vergleichen. Spannender A/B-Shootout.
      Vorteile JVC DLA-X7900:
      + Kontrast
      + Lichtausbeute
      + Schwarzwert
      + Plastizität und Farbbrillanz
      + Schärfeeindruck
      + unauffälligere Zwischenbildberechnung
      + Lens-Memory (für meine Cinemascope-Leinwand einfach unverzichtbar)
      + erheblich größerer Farbraum für HDR (DCI-P3)

      Vorteile Sony VPL-VW270:
      + ruhigerer Bildeindruck
      + HDR ist ab Werk sensationell gut umgesetzt
      + erheblich bessere Auflösung mit 4K-Content

      Unentschieden:
      + Präzise Farbdarstellung im Rec.709-Standard

      Im Zusammenspiel mit dem Panasonic DP-UB424 übertrumpft der JVC DLA-X7900 den Sony VPL-VW270 ein wenig. Vor allem sind bei besserer Lichtausbeute mehr Details zu erkennen, wenn im Player HDR-Menü die entsprechenden Einstellungen vorgenommen werden. Das hätte ich so nicht erwartet. Die im JVC aufgespielte HDR-Curve (Hess-Kurve) ist dagegen völlig unbrauchbar, weil diese zu massivem Clipping führt. Die Kombination Panasonic/JVC ist eine echte HDR-Bombe. Sehr zu empfehlen!
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hier mal die Messwerte meines aktuellen JVC DLA-X7900
      Helligkeit: 1450 Lumen (D65) kalibriert
      Kontrast: 55.400:1 (On/Off), 284:1 (ANSI)
      Farbtemperatur: 6509 Kelvin (D65)

      Da das Gamma ein wenig gedriftet ist, musste ich korrigieren. Das gelang via Bordmittel recht einfach.
      Der Farbraum Custom 2 (Rec.709) trifft seine Vorgaben punktegenau. Custom 1 ist übrigens deutlich erweitert!
      Standard entspricht bis 75 % dem Rec.709-Standard, darüber stellt er die Primär- und Sekundärfarben erweitert dar. Mir gefällt das sehr gut.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hi George,
      habe jetzt auch auf den X7900 aufgerüstet und betreibe ihn am UB424.
      Könntest du beschreiben, wie man die Hess HDR Kurve mit was sinnvollerem ersetzt?
      Am besten wären natürlich alle relevanten Settings von Player und Beamer. :bigsmile:
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      Video: JVC DLA X7900, Panasonic UB424, LW: Centerstage XD Selbstbau elektrisch maskierbar 310cm*180cm
      Audio: 7.1.4 LS-Setup + DBA, Marantz SR6012 + div. 19" Endstufen, DBA: 8+6 JBL CS1214 + SureDSP (Wondom), Center/Front: aktive Monacor Triple Play + DCX2496, Rear: Canton Chrono , Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • usel20 schrieb:

      Wie genau misst man den Kontrast?
      Kann man das direkt irgendwo in HCFR ablesen?
      Ich messe den Kontrast reflektiv von der Leinwand im hohen Lampenmodus, max. Zoom (Weitwinkel), offener Blende und nach der Kalibrierung.
      In der Regel steht der Projektor dafür rund 2,50 m von der Leinwand entfernt.
      Den JVC habe ich auf seiner finalen Position vermessen - also oberhalb der letzten Sitzreihe und knapp über der Leinwand installiert, so dass der Lens-Shift gut ausgenutzt ist - weil ich keine Lust habe, ihn für jede Kontrollmessung abzubauen.

      In HCFR steht der Messwert (Kontrast On/Off) in der Tabelle der Grautreppe.
      Ebenso gibt es einen eigenen Reiter für Kontrast, dann sogar mit ANSI.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Mike_ schrieb:

      Hi George,
      habe jetzt auch auf den X7900 aufgerüstet und betreibe ihn am UB424.
      Könntest du beschreiben, wie man die Hess HDR Kurve mit was sinnvollerem ersetzt?
      Am besten wären natürlich alle relevanten Settings von Player und Beamer.
      Gerne.

      Zunächst habe ich den JVC mittels Testbilder auf ein Clipping von 1000 Nits eingestellt. Dafür nutze ich alleine den Kontrastregler.
      Der Helligkeitsregler und die Gamma-Regler bleiben unangetastet. Der Kontrastregler stand zunächst auf 11.
      Ich habe im Playermenü (Panasonic UB424) habe ich "HDR Optimierung" => "EIN" geschaltet. Nun zeigt dieser Bildinhalte bis knapp 3000 Nits!
      Am JVC habe nun den Kontrastregler auf 17 erhöht, so dass in "Sully" (Kapitel 5) die Leuchtreklame auf den Displays in New York gerade noch zu sehen ist.

      Kurz: Das Clipping liegt jetzt etwa bei 600 Nits am Projektor - und der Pana führt ein Tonemapping durch, so dass die 2500 Nits Inhalte mit 600 Nits dargestellt werden. Es überstrahlen also keine Flächen oberhalb von 600 Nits.

      Obendrein habe ich den Detailschärferegler am Pana auf 3 gestellt. Damit werden Feindetails am JVC deutlich klarer dargestellt.

      Der Farbraum ist Rec.2020 oder wahlweise HDR am Projektor.
      Ich habe außerdem das JVC HDR-Gamma verwendet.

      Im Vergleich zur HESS-Kurve sind im Schnee des Central Parks (Kapitel 1) nun alle Spuren deutlich zu sehen, während die Hess-Kurve hier alles ins Weiß überstrahlen lässt. Trotzdem ist die Lichtausbeute vergleichbar.

      Kurz zusammengefasst die Einstellungsänderungen. Alles andere bleibt in Werkseinstellung
      JVC DLA-X7900
      Farbraum: HDR oder BT2020
      Kontrast: 22
      Helligkeit: 1
      Gamma: ST2084
      Gamma - Dark Level 1
      Gamma - Helligkeitskorrektur -1

      Panasonic UB424
      HDR Optimierung: EIN
      Detailschärfe: 2
      HDR-Darstellungsprofil: LCD/Projektor mit niedriger Helligkeit
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Hallo Michael,

      saubere Arbeit! :bier:

      Wenn ich demnächst meine JVC/Panasonic Kombi auf dem Gabentisch habe ( hoffentlich schon vorher ), kann ich mich gut an diesen Werten orientieren.

      Da ich weder jetzt, noch auf absehbare Zeit die Möglichkeiten haben werde, den Projektor zu kalibrieren, bin ich sehr auf auf solche Informationen angewiesen. ( Vielleicht darf ich Dich zu gegebener Zeit auch mal diesbezüglich nerven?)

      Beste Grüße

      Uwe
    • Opa Uwe schrieb:

      ( Vielleicht darf ich Dich zu gegebener Zeit auch mal diesbezüglich nerven?)
      Na klar, melde dich einfach, wenn's soweit ist.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hi George,

      danke für die Infos.
      Testbilder auf ein Clipping von 1000 Nits eingestellt
      Welche Testbilder verwendest du da?
      Braucht man da kommerzielle, wie die hier: diversifiedvideosolutions.com/dvs_products.html
      Oder reicht das z.B?: avsforum.com/forum/139-display…10-test-patterns-set.html
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      Video: JVC DLA X7900, Panasonic UB424, LW: Centerstage XD Selbstbau elektrisch maskierbar 310cm*180cm
      Audio: 7.1.4 LS-Setup + DBA, Marantz SR6012 + div. 19" Endstufen, DBA: 8+6 JBL CS1214 + SureDSP (Wondom), Center/Front: aktive Monacor Triple Play + DCX2496, Rear: Canton Chrono , Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • George Lucas schrieb:

      Panasonic UB424
      HDR Optimierung: EIN
      Detailschärfe: 3
      Hallo George,

      da ich gerade mit meinem UB424 in Zusammenarbeit mit meinem X7000 am Testen bin, und mir nicht alle Einstellungen am Panasonic klar sind, kannst du bitte mal alle im UB424 unter HDMI (einschl. Erweiterte Einstellungen) am besten vorzunehmenden Einstellungen hier posten.... ?(

      Am einfachsten wäre zwei Fotos von deinen Einstellungen zu machen und die Bilder hier zu posten.

      Ich spiele mit dem UB424 nur UHDs ab. Für Blu-ray benutze ich weiterhin meinen Oppo.

      Ekki empfiehlt in einem Video aus 2016 - kurz nachdem die ersten UHD Player auf den Markt kamen - für die HDR-Einstellungen für X5000/7000/9000 am Samsung Player die Einstellung "HDMI Farbraum RGB Erweitert", das gleiche am Projektor "Input Level HDMI Erweitert".

      Ist das nach deiner Meinung noch gültig, oder wie soll man das am Player und am X7000 einstellen..... :?:

      Angeblich hat der Panasonic ja auch einen "HDR to SDR Modus", wie der Oppo, den habe ich aber bislang nicht gefunden.... :confused:

      Vielen Dank schon mal....... :bier:
      Schönen Gruß
      Bernd
    • audiohobbit schrieb:

      Da kommen dann halt nur Fantasiewerte raus aber mei was solls...
      Das hängt aber von der Bildgröße ab, Christian. Wenn das Bild unter zwei Meter Breite ist, sind Kontrastmessungen von der Leinwand durchaus brauchbar.

      :gruss:
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • bernhard.s schrieb:

      Ekki empfiehlt in einem Video aus 2016 - kurz nachdem die ersten UHD Player auf den Markt kamen - für die HDR-Einstellungen für X5000/7000/9000 am Samsung Player die Einstellung "HDMI Farbraum RGB Erweitert", das gleiche am Projektor "Input Level HDMI Erweitert".
      Ist das nach deiner Meinung noch gültig
      Das hat sich als falsch herausgestellt, beziehungsweise überflüssig.

      UHD-Spielfilme nutzen nur einen "begrenzten" HDMI-Wertebereich für Bildinformationen, vergleichbar mit SDR-Spielfilmen. Aus diesem Grund reicht RGB-Normal oder HDMI-Standard für HDR-Content aus. Alles andere macht die Sache für viele zu kompliziert. Durch die 10 Bit stellt HDR-Content allerdings viel mehr Grauabstufungen dar, worin ich den eigentlichen Vorteil dieser Technik sehe.

      Ich würde daher alles auf Begrenzt oder Automatik belassen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • audiohobbit schrieb:

      Nicht mit Spyder xy
      Doch, Spyder 5 passt. Mit den kommenden Spyder 6 gehen dann auch größere Bildbreiten!
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Dann rechnen wir mal:
      Abstand 2.5 m, max. Weitwinkel = throw ratio 1.35 = Bildbreite 1.85 m
      Fläche 20.8 sqft
      1450 lumen / 20.8 sqft = 69.7 ftL = 238 cd/m²
      238/55000 = 0.0043 cd/m²

      beste Empfinlichkeit Spyder 5: 0.005 cd/m², i1d3: 0.003 cd/m² lt. Tom Huffman, Entwickler von chromapure: avsforum.com/forum/139-display…display.html#post35914362
      Andere Quellen sind selbst für den i1d3 pessimistischer.

      Wir befinden uns also im absoluten Grenzbereich beider Instrumente, also eher Lotterie denn verlässlicher Messwert.
      Viele Grüße

      Christian
    • Dann reduziere doch einfach die Projektionsfläche auf 1 m² - dann bist du raus aus dem Grenzbereich.

      Es geht mir nur um deine pauschale Aussage, dass die gängigen Sensoren nicht brauchbar sind für Kontrastmessungen. Wie du ja nun selbst siehst, muss das Bild halt nur klein genug sein, damit es eben doch geht.

      Soweit mir bekannt, messen einige Magazin auf 1 m² Leinwandfläche, um verlässliche Werte zu erlangen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:

      Aus diesem Grund reicht RGB-Normal oder HDMI-Standard für HDR-Content aus.
      Danke George... :bier:

      Ich habe das zwischenzeitlich auch festgestellt, da die "Nits-Clipping-Testbilder" bei HDMI erweitert völlig daneben sind.

      Ich muss bei mir aber im UB424 unter HDMI > Farbmodus aber YCbCr Automatisch einstellen, damit es am Ende passt. Bei "RGB" passen die Nits-Clipping-Testbilder auch nicht... :!: Ich hoffe mal dass das nicht völlig daneben ist oder am Ende dadurch was fehlt..... :?:

      Da einem Nicht-Experten die vielen Einstellungen im Panasonic Menü teilweise recht fremd sind, wäre es schon zu begrüßen, wenn mal jemand dazu was schreibt, wie man das an einem JVC einstellen sollte..... ?(

      :bier:
      Schönen Gruß
      Bernd
    • Wenn sich nach deiner Definition nur Leute eine elektronisches Equipment kaufen dürfen, die sich mit allen Einstellungen im Untermenü des Gerätes 100% auskennen, dann bin ich froh dass du sowas nicht zu bestimmen hast.

      Dann dürfte sicher ein Großteil der 4k-TV-Besitzer in Deutschland einen solchen gar nicht haben. Ich kenne genug die sich null mit den Einstellmöglichkeiten auseinandersetzen.

      Stellt sich die Frage ob du die Menüs des Panasonic UB424 kennst.......andererseits ist klar festzuhalten dass dich das ganze rein gar nichts angeht...... :!:
      Schönen Gruß
      Bernd
    • In stiller Vorfreude schreibe ich diese Zeilen.

      Mein Händler hat mich heute angerufen und mir mitgeteilt, dass er von seinem Großhändler die Mitteilung erhalten habe, dass mein JVC 7900 heute dort ( beim Großhändler ) angekommen sei.

      Der Versand erfolge umgehend.

      Wenn alles so läuft wie es soll, sollte der Projektor noch vor Silvester bei meinem Händler - also bei mir sein.

      So jetzt lege ich die künstliche Ruhe ab: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :w00t2: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :turn: :xmas: :xmas: :xmas: :xmas: :xmas: :xmas: :xmas: :xmas: :xmas: :jump: :jump: :jump: :jump: :jump: :jump: :jump: :jump:

      Ahoi

      Uwe
    • bernhard.s schrieb:

      Da einem Nicht-Experten die vielen Einstellungen im Panasonic Menü teilweise recht fremd sind, wäre es schon zu begrüßen, wenn mal jemand dazu was schreibt, wie man das an einem JVC einstellen sollte.....
      Gerne.

      Aktuell schreibe ich an einem sehr umfangreichen HDR-Beitrag.

      Vorab schon mal brauchbare Einstellungen für den JVC DLA-X7900:


      JVC DLA-X7900: Mittels Sony-HDR-Testbilder wird das Clipping so auf 600 Nits eingestellt. Von 0,001 - 600 Nits sind alle Abstufungen zu sehen.



      JVC DLA-X7900: Mit dem Regler "Helligkeitskorrektur" können dunkle HDR-Filme "aufgehellt" werden. Dieser Regler funktioniert so ähnlich wie der HDR-Kontrastregler bei Sony.



      JVC DLA-X7900: Wird der Regler für die Helligkeitskorrektur zu hoch eingestellt, überstrahlen Bildinhalte sichtbar. Hier sind es die Neonröhren, die verloren gehen. Darüber hinaus verlieren hellere Filmsequenzen an Plastizität.



      JVC DLA-X7900: Wird nun der Panasonic UB424 Player mit einbezogen, in dem der "HDR Optimierer" EIN-geschaltet wird, sind beispielsweise bei LIFE alle im Film vorhandenen Elemente bis 6400 Nits zu erkennen. Diese werden (vom Player) nun mit einer Leuchtdichte von 500 Nits ausgegeben. Dieses Tonemapping funktioniert so gut, weil Bildsignale bis 100 Nits nicht nennenswert verändert werden.

      Am Panasonic sollten folgende Grundeinstellungen durchgeführt werden:

      Panasonic UB424: Unter Setup sollte folgende Änderung vorgenommen werden. Der Player führt damit ein Tonemapping durch, so dass alle Bildsignale oberhalb von 500 Nits mit exakt diesen 500 Nits darstellt. Es überstrahlen also keine Inhalte mehr ins Weiß. Bei LIFE sind auf diese Weise alle Elemente bis ca. 6400 Nits zu sehen.


      Panasonic UB424: Jetzt noch den HDR Optimierer einschalten - das war es dann auch schon.
      Schärfeeinstellungen sind Geschmacksache. Zur Dynamikbereicheinstellung komme ich später noch zurück. Die ist eher sowas wie das i-Tüpfelchen.



      Dazu später dann mehr.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    Abonnement verwalten