Ghost in the Shell

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ghost in the Shell

      FSK 16, 107 min

      Aloha!

      Der Film ist ganz gut, aber doch etwas langweilig erzählt. Johansson schauen sich viele immer gerne an, aber diese Rolle wäre wohl mit einer Asiatin besetzt passender gewesen.

      Optisch wirkt die Atmosphäre stimmig, auch wenn der ein oder andere Spezialeffekt etwas billig anmutet. Tonal gibt es eine Menge Tiefbässe und auch sonst eine gute Tonspur.

      Oft erinnert der Streifen an "Matrix", hier und da auch an "Ex Machina", aber an beide kommt er lange nicht heran. Ein einmaliges Anschauen ist aber zu vertreten.

      Film: 2-
      Ton: 2+
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • 4K UHD-Version

      Hallo,

      bei mir war es gestern die UHD. Inhaltlich sehe ich das wie Mickey, man wird solide unterhalten, mehr aber auch nicht. Durch die exzellente Bildqualität der UHD bekommt der Film aber aufgrund seiner visuellen Stärken noch einen kleinen Kick. Bei den vielen dunklen Szenen mit den bunten Stadtlichtern kann die UHD die BD mit Leichtigkeit übertrumpfen. Aber auch bei ganz normalen Szenen, wie z.B. relativ am Anfang mit der Roboter-Geisha zaubert die UHD erkennbar bessere Bilder.

      Film: 6/10
      Bild: 9/10
      Ton: 9/10 (Englisch)

      Gruß
      Finch
    • GHOST ON THE SHELL

      Film: 6,5/10 Punkte
      Ein Großteil der Menschen sind im Jahr 2029 Cyborgs. Teile ihres Körpers bestehen aus künstlichen Teilen. Ein Robotik-Unternehmen verpflanzt ein menschliches Gehirn in eine Muschel, genauer in einen komplett künstlich erschaffenen Körper, der einem Menschen täuschend ähnlich sieht. Der Name des künstlichen Wesens ist "Major". Die Aufgabe von "Major" (Scarlett Johansson) ist es nun, in einer Spezialeinheit Cyberterroristen zu jagen und zu töten. Als Majors Erinnerungen an ein früheres Leben zunehmen, kommen ihr Zweifel an ihrer Mission.
      Regisseur Rupert Sanders schuf einen temporeichen Sci-fi-Film, dem es ein wenig an inhaltlicher Tiefe fehlt. Neben ausladenden Schauwerten, die ein wenig an "Matrix" und "Blade Runner" erinnern, bietet der Streifen durchaus spannend inszenierten Action-Szenen. Dabei bleibt ein großes Manko: Scarlett Johansson. Sie bleibt eindimensional in ihrer Rolle als Cyborg, agiert fast schon an der Grenze zur Lustlosigkeit und lässt dabei leider viel vorhandenes Potential ungenutzt. Trotzdem bietet der Film weitgehend kurzweilige Unterhaltung, die nicht nur Genre-Fans durchaus befriedigen kann.

      Bild: 9/10 Punkte
      Der farbenfrohe Cinemascope-Transfer punktet mit einer großartigen Detaildarstellung. Dunkle Szenen besitzen viel Zeichnung. Die hellen Neonlichter der asiatischen Großstadt sind vortrefflich gelungen. Dank der guten Schärfe sind sogar die Ansätze zu erkennen, an denen die künstliche Haut nicht vollends verwachsen ist oder aus einer anderen Produktion stammt.

      Ton: 8,5/10 Punkte
      Der Dolby-Atmos-Mix umhüllt das Auditorium angenehm mit Umgebungsgeräuschen. Direktionale Effekte kommen allerdings eher von den Sides- und Backsurrounds. Von den Top-Kanälen werden Explosionen gut unterstützt. Die breite Stereo-Front und eine gute Sprachverständlichkeit runden den guten Gesamteindruck angenehm ab.

      Fazit:
      "Ghost in the Shell" ist ein temporeicher Science-fiction-Film mit tollen Schauwerten, dem es aber ein wenig an inhaltlicher Dichte und vor allem an Entfaltungsmöglichkeiten der Schauspieler fehlt. Trotzdem bietet das Action-Spektakel kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Ich fand die Anime Vorlage um Welten besser!
      Da wurde die Story nicht verdummisiert, da muss man noch die Rübe anstrengen und man hat noch lange was zum sinnieren.
      Er diente auch als inpirationsquelle für Matrix (nicht umgekehrt!)

      Ghost in the Shell (2017)
      Film: 6/10
      Bild: 9/10
      Ton: 9/10

      Ghost in the Shell (1995)
      Film: 8,5/10
      Bild: 8/10
      Ton: 7/10
    • hayatepilot schrieb:

      Ich fand die Anime Vorlage um Welten besser!
      Da wurde die Story nicht verdummisiert, da muss man noch die Rübe anstrengen und man hat noch lange was zum sinnieren.
      Er diente auch als inpirationsquelle für Matrix (nicht umgekehrt!)

      Ghost in the Shell (2017)
      Film: 6/10
      Bild: 9/10
      Ton: 9/10

      Ghost in the Shell (1995)
      Film: 8,5/10
      Bild: 8/10
      Ton: 7/10
      hallo beisammen,

      von der Animi-Version gibt es drei Versionen,
      - original Fassung
      - restaurierte Fassung
      - restaurierte Fassung gepimpt mit zusätzlichen CGI
      so wird es im I-Net geschildert wird, deshalb habe ich mir die 2te Fassung zugelegt, die dritte erinnerte mich an SW1, wo man auch zusätzlich Aliens "reingeklebt" hat :spank:

      da muss ich aber die hayatepilot wiedersprechen was die technischen Qualli angeht, Ton ist deutlich schlechter => sehr mager.... und Bild weisst ein deutliches griseln auf.
      Aber von der Story her TOP. :thumbs:

      Ebenfalls sollte nicht erwähnt bleiben, dass es eine Fortsetzung von GitS gibt, Innocence..
      Bild ist besser, Ton ebenfalls mager, und von der Story her ebenfalls TOP! :thumbs:
      in diesem Teil wird diskutiert, ist der Ghost noch in der Shell, oder in der Matrix ist....

      Also es lohnt sich, die Originale anzuschauen.... :jump:

      gruß
      propman
      Wissen ist die aroganteste Form von Behauptung !
    • peterle schrieb:

      Ich dachte es ging um Frau Johannssons Oberweite ... vermutlich habe ich die beabsichtigten Schauwerte des Films einfach falsch verstanden.
      Gut, es geht nicht nur um die darstellerischen Vorzüge von Frau Johannsson.
      Der Habitus, den sie in die Rolle legt, erinnert schon in vielen Teilen stark an die Black Widow Figur, die sie bei Marvel übernommen hat.

      Ohne das Original halbwegs in Erinnrung zu haben, ein Film mit vielen Schauwerten. Sehr farbenprächtig und durchaus unterhaltsam. Probleme hatte ich nur damit, daß die Hauptrolle mich halt irgendwie immer an Black Widow und der Film an Lucy erinnerte. Beim zweiten ... keine Ahnung, warum.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • Nette Neuthematisierung von "Blade Runner", "I, Robot", "5. Element", ....
      Kein Oberburner und intellektuell keine Herausforderung aber gute Unterhaltung.
      Konnte ich am nächsten Tag mit meiner Tochter gleich nochmal sehen - und das heißt schon was. ;)

      Film: 7/10
      Bild: 10/10
      Ton: 9/10 (E), 8/10 (D)

      Die Fassung von 1995 werde ich mir die Tage auch mal ansehen.

      peterle schrieb:

      in vielen Teilen stark an die Black Widow Figur, die sie bei Marvel übernommen hat.......mich halt irgendwie immer an Black Widow und der Film an Lucy erinnerte
      Verstehe ich.
      Mich persönlich hat es nicht gestört, aber aufgefallen ist es mir auch. Ich vermute, dass das aber auch genau die vom Regisseur gewünschte Darstellung ist, denn dass die Frau Johansson eine gewisse Range hat, hat sie ja schon in anderen Filmen zeigen können....

      Gruß

      Simon2
    • Simon2 schrieb:

      ... dass die Frau Johansson eine gewisse Range hat, hat sie ja schon in anderen Filmen zeigen können....
      Zweifelsohne. Sie könnte mal eine Neuverfilmung von Notting Hill machen. Die würde ich ihr sogar abnehmen.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • Schon seit ich den Trailer gesehen habe, war ich heiß auf den Film. Eigentlich hätte er auch glatt eine 100% Wertung verdient, wären da nicht 2 Punkte die im Film etwas vernachlässigt wurden - aber zunächst mal die guten Seiten. Der Film ist sehr stylisch geworden - tolle CGI Effekte und super Schauplätze. Interessant ist, daß vieles dabei an original Schauplätzen gedreht wurde und gar nicht aus dem Computer kam. Das erfährt man in einem informativen Making Of bei youtube. Auch sonst weiß die ganze SciFi Atmosphäre zu begeistern. So weit, so gut - mein 2 angesprochenen Punkte von oben:

      1. durch die neonfarbenen Reklametafeln, die Hochhausschluchten und das allgemein bedrückende Gefühl erinnert der Film stark an Blade Runner. Blade Runner zeichnet ein super Soundtrack aus - bei Ghost in the Shell fehlen mir persönlich Musikstücke die einen für immer im Ohr bleiben. Zu der Atmosphäre hätte man einen passenderen Soundtrack schreiben können - Synchronicity hat das besser gemacht.

      2. wo sind die Verfolgungsjagden? Da kreiert man schon so eine tolle Welt und lässt dann Verfolgungsjagden fehlen??? Sehr schwach.

      Gesamt gesehen ist Ghost in the Shell ein absoluter Topfilm, vor allem in 3D kommt das alles richtig gut - dank Vollbild!

      Nachtrag: glatt vergessen auf die tonalen Unterschiede bei der dt. Version hinzuweisen:

      3D: DD 5.1
      2D: Atmos

      Wieso???

      Becks

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Beckham23 ()

    • Das mit dem Soundtrack kann ich nicht nachvollziehen, den fand ich richtig stark, sogar fast besser als im Original, und das will schon was heißen. Sie haben sich halt ansonsten auch sehr stark am Original orientiert, in welchem es wenn ich mich recht erinnere auch keine Verfolgungsjagden gab. Das Problem war für mich eher das Schauspiel von Johansson, sie war schon fast etwas zu robotisch für die Rolle. Im Original hatte Major zumindest ein paar Emotionen
    • (Ich packe das hier mal rein, weil es mir passend scheint und der Vergleich hier auch immer wieder auftaucht)

      Ghost in the Shell (1995)


      Hmmmm. Das soll es jetzt gewesen sein, das großartige Meisterwerk?
      Hat mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich zu Mangas und Animes bislang keinen Zugang bekommen und auch kaum etwas gesehen habe.
      Für mich ist der Film ziemlich stark zerfallen in einen "Krimi-" und einen "Philosophieteil", die beide kaum etwas miteinander zu tun hatten.
      ...außer, dass sie beide ziemlich unspannend waren - sowohl inhaltlich als auch von der Präsentation her. Gerade der Philosophieteil bestand im Wesentlichen daraus, dass die komplette Handlung stoppte und ein
      Protagonist sonderte ein paar Thesen ab (die sich weder aus der Handlung ergaben oder Einfluss auf sie hatten, noch sonst irgendein nachvollziehbares Fundament erkennen ließen). So ein wenig nach der Art
      "Was ich immer schon mal sagen wollte...."
      Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch oder ich bin einfach zu alt.


      Film: 5/10
      Bild: 7/10
      Ton (DE neu) 5/10

      Ehrlich gesagt: Jetzt weiß ich das Remake umso mehr zu schätzen... ;)

      Gruß

      Simon2
    • Ich fand den Film nicht schlecht. Die Story war nicht mega-tiefgründig, aber ok. Mit einer halben Stunde mehr Laufzeit hätte man den einen oder anderen Charakter (und dessen Entwicklung) oder das eine oder andere Thema sicherlich noch tiefgründiger darstellen können.

      Ich hätte mir tatsächlich auch etwas mehr Asiaten in tragenden Rollen gewünscht und halte Frau Johansson ebenfalls nicht für die Idealbesetzung.

      Das Bild war größtenteils CGI aber für mich sehr gut. Wirklich klasse fand ich allerdings den Soundtrack, sehr stimmig, gute Übergänge, der ist bei mir hängen geblieben. Der Ton war druckvoll, in der Front auch sehr räumlich und differenziert, von hinten kommt etwas weniger.

      Film: 7,5/10
      Bild: 9/10
      Ton: 9/10
    • Hinsichtlich der "Problematik": 3D Film und 2D Ton bzw. 2D Film und 3D Ton bei diesem Film wollte ich mich mal erkundigen, ob jemand von euch eine Variante mit z.B. zwei Blu-Ray-Playern am Laufen hat bei der auf einem die 2D Blu-Ray läuft, um die Tonspur zu liefern und auf dem anderen die 3D Blu-Ray, die das Bild liefert.

      Ob zwei Blu-Ray-Player oder welche Variante auch immer, macht das von euch jemand und in welcher Form?
      Viele Grüße

      Dirk
    • Eine sehr interessante Frage!
      Ich wäre zwar überrascht wenn das jemand so umgesetzt hätte, das Ergebnis würde mich aber interessieren.
      Gerade im Hinblick auf die Syncronität und ob da unterschiedliche Abmischungen das ganze gar unmöglich machen.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Ich hatte das auf YouTube (auf einem bekannten Kanal der Heimkinos besucht) mal gesehen, wo einer zwei Blu-Ray-Playern arbeitet, um die "Rütteleffekte" (es war kein iBeam, sondern der hatte noch was teureres, wo es pro Film berechnete Effekte gibt) über die englische Tonspur erzeugen zu lassen, wenn es für die deutsche keine gab.
      Der musste aber ja auch irgendwie eine Syncronität herstellen und nur bei beiden "gleichzeitig" auf Play zu drücken wird wohl nicht 100% reichen.

      Vielleicht hat(te) ja jemand eine coole Idee.
      Viele Grüße

      Dirk
    • kottan schrieb:

      Gerade im Hinblick auf die Syncronität und ob da unterschiedliche Abmischungen das ganze gar unmöglich machen.
      Schon getestet, aber nicht mit dem angesprochenen Verfahren. Ghost in the shell läuft synchron, wenn man die Videospur der 3D-BluRay und die deutsche Atmos-Spur der 2D-BluRay nimmt. Gerade gestern erst geschaut. Auch bei Kong - Scull Island funktioniert das. Bei Wonder Woman hatte ich eine leichte Asynchronität festgestellt, mittlerweile wissen wir ja, dass das an der defekten Atmos-Spur der BluRay lag.

      Ciao Stefan
      il Ripostiglio Vom Bastelzimmer zum Heimkino in knapp 5 Minuten
    Abonnement verwalten