Was neues: Kino im Keller ;)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was neues: Kino im Keller ;)

      Hallo meine Heimkinofans,

      da ich ja jetzt das "Go" habe mir im Keller ein HK einzubauen, will ich damit nicht allzu lange warten und sobald ich alle nötigen Infos habe damit anfangen.

      Alles fängt ja mit dem Raum selber an. Die Maße des Raumes sind 5,61m x 4,37m x 2,25m. Der Raum hat neben einer Eingangstür, die in der linken Ecke auf der längeren Seite ist, noch drei weitere Fenster, davon zwei gegen über der Tür sind und eines auf der kürzeren Seite in der Ecke.

      Leider kann ich den Raum nicht vollständig nutzen da ein kleiner Teil als Abstellkammer fungieren soll. Die Aufteilung ist wie folgt: Durch die Tür kommt man zuerst in die Abstellkammer und durch die neue Wand/Vorhang in das Kino. Deswegen wird wahrscheinlich der Tatsächliche Kinoraum 4,37m x 3,90m groß werden. Die Trennung der Räume soll eine Trockenbauwand werden oder ein dicker Vorhang. Da wäre auch schon meine Frage was da besser wäre.

      Entweder nutze ich die Trennwand als Rückwand oder als Seitenwand. Ich könnte mir vorstellen das das bestimmt akustisch Problematisch sein kann wenn die linke Seite des Kinos aus Beton ist und die rechte Seite aus einer Trockenbauwand. Oder hat das keinen Einfluss beim Ton?

      Soll ich lieber die lange Seite oder die kurze Seite als Leinwand nehmen?

      Die Tür soll trotz der Trennwand ein Schallschutztür werden, da ich mir offen halten will, falls ich mal den ganzen Raum als Kino nutzen kann, schon vorgesorgt habe. Da wäre die Frage ob die Tür lieber in den Raum aufgehen soll oder nach außen.

      Alle Wände werden mit einer Holzkonstruktion mit schwarzen Stoff bezogen und die Decke wird schwarz gestrichen. Auf dem Boden liegt ein schöner rot/oranger Teppich. Es wird nur eine Sitzreihe geben.

      Gruß Alex
      be special today
    • Also eine beidseitig doppelt beplankte Wand ist deutlich besser als jeder Vorhang. Da kannst Du dann noch eine weitere Tür einbauen, die hält dann auch noch Schall vom Treppenhaus weg.

      Ich würde für die Leinwand die kurze Seite nehmen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Hallo Alex,

      ich würde wahrscheinlich einen Vorhang nehmen, bzw. habe das selbst bei mir getan. Das ist beim Bau weniger Aufwand und auch für die Raumnutzung flexibler. Ich würde eine mindestens 3 m breite schalldurchlässige Leinwand an die kurze Seite bauen. Dahinter kann man außer Lautsprechern übrigens auch jede Menge Krams in einem 50 cm tiefen Regal unterbringen, wohlmöglich wird die Raumtrennung dadurch schon obsolet. Überhaupt kann man Platz für Boxen, raumakustische Bauteile und mittelgroße Kartons gut kombinieren, auch in einem Podest ist Platz.

      Bei einer Raumtrennung sollte der Beamer in die Abstellkammer, sonst wird bei den meisten Modellen das Bild zu klein. Dazu am besten bei projector central den throw ratio der aktuell üblichen Modelle durchspielen.

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Ich würde das immer richtig räumlich trennen.

      Nichts nervt mehr, als Sachen durch das Heimkino zu schleppen und hinter der Leinwand zu verstauen.

      Zumal dann immer irgendwas klappert bei höheren Lautstärken. Und Staub und Dreck hält man sich dadurch auch besser aus dem Kino raus.

      Und den Beamer in der Abstallkammer unterzubringen wird nicht klappen, denn der Abstellraum wird ja seitlich abgetrennt.

      Bzgl. Leinwandbreite und Beamerabstand:

      Die Lange Seite wird 4,37m. Davon ab gehen ca. 50cm für eine akustisch transparente Leinwand.
      Bleiben also 3,87m effektiv vom Raum übrig.

      Sitzabstand Leinwand wäre sinnvoll bei 2,8 - 3m, damit zur Rückwand noch knapp 1m bleibt.

      Eine Leinwandbreite:Sitzabstand von 1:1 schafft man da mit den gängigen Beamern wie JVC X5500 oder Epson TW9300 schon nicht mehr.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Hab eine ähnliche Situation und mich für Vorhang entschieden. Nicht des Kinos wegen, sondern weil die "Abstellkammer" so ein einziges tiefes Regal ist, das bei wegziehen des Vorhangs prima zugänglich ist.
      Der Nachteil ist natürlich akustischer Art. Der Molton-Vorhang "frisst" den Hochton (was mir aber im Kino entgegen kommt, ich mags da eher trocken). Es hat auch teilweise geklappert, was aber vorbei ist, seitdem ich das Lager der Reservefliesen dort angelegt habe.

      Eine Trockebauwand müsstet du übrigens doppelt ausführen, ich glaub der @Ravenous hatte es bereits geschrieben. Sonst wird das ein Plattenabsorber fürn Bass.
      Mir glangts, dass i woass, dass i kantad, wenn i mechat.
    • Ja, ich würds heute auch etwas anders machen. Molton wäre nicht mehr meine erste Wahl. Damals war ich noch jung und der Molton war billig :)

      ernthaft: ein Grund für Trockenbau kann z.B. in 7.x Setup sein. Ich seh den Vorteil gegenüber einem guten 5.x nicht, drum wars mir egal. Wer aber auf 90 Grad Lautsprecher stellen will, braucht ne Wand. Weil auch auf Ständern klingt ein LS anders, je nachdem ob er vor einem Vorhang + Holraum oder einer Wand steht.
      Mir glangts, dass i woass, dass i kantad, wenn i mechat.
    • Hallo,

      War auch nicht ganz untätig und habe mal in SketchUp einen Grundriss gezeichnet um das ganze besser zu erklären.

      Die gelbe Wand ist eine Außenwand
      Die grüne Wand ist eine Außenwand
      Die rote Wand ist eine Innenwand
      Alles aus Beton.
      Die blaue Wand wird wahrscheinlich eine Tockenbauwand da ich ein Fan von richtiger Trennung bin und auf der Seite der Abstellkammer sich super noch weitere Regale anbringen lassen.
      Die Tür in der Tockenbauwand ist noch nicht final platziert da bin ich flexibel diese zu setzten.

      Jetzt die große Frage wie nutze ich den Raum?

      Fall 1: Rote Wand wird die Leinwandseite?
      Fall 2: Grüne Wand wird die Leinwandseite?

      Macht es akustisch was aus bei Fall 1, wenn die eine Seite eine Trockenbauwand ist und die andere eine Betonwand?

      Bei Fall 2 könnte der Beamer wenn er weiter weg stehen muss in die Abstellkammer platziert werden.

      Fenster im weißen Bereich werden verschlossen.

      Da ich noch keinen Beamer und keine Leinwand habe bin ich bei der Größe flexibel.

      Vorerst wird ein 5.1 Setup gemacht aber schonmal Kabel usw. für Aufrüstungen mit eingeplant.

      Beamer dachte ich von dem ganzen Lesen her an den Epson 9300.

      Gruß Alex
      Bilder
      • Kinofilm.jpg

        141,45 kB, 1.528×1.018, 20 mal angesehen
      be special today
    • Ich würde wie bereits geschrieben Fall 1 wählen und die Tür weiter nach Oben in der Skizze auf Höhe des Fensters verschieben:

      - Kein Fenster hinter der Leinwand (Irgendwann kann man dann leichter an das Fenster bei Bedarf)
      - Wenigstens noch halbwegs Abstand für den Beamer vorhanden
      - Gute Abstände zu allen Lautsprechern
      - Vorderer Bereich des Raumes ist frei von störenden Öffnungen
      - Zugang zum Kino ist maximal vom Treppenhaus entfernt
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Schließe mich Ravenous an, so denke ich ist es das sinnvollste.

      BlackSolid schrieb:


      Beamer dachte ich von dem ganzen Lesen her an den Epson 9300.
      Hast du dir den schon angesehen und verglichen mit anderen PJ's?
      Einfach so würde ich mir den nicht zulegen...
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Danke für die Empfehlungen Ravenous. Werde es so machen.

      kottan schrieb:


      Einfach so würde ich mir den nicht zulegen...

      Wieso wenn ich fragen darf.

      Aus verschiedenen Berichten habe ich heraus gelesen, das der 9300er den besten Schwarzwert haben soll.

      Aber festgelegt hab ich mich nicht auf den.

      Bin für alles offen.

      Angepeilt ist eine 2,40m breite Leinwand bei ca. 3 m Sitzabstand. Oben und unter der Leinwand werde ich den gleichen abstand von 45 cm machen.

      Gruß Alex
      be special today
    • Welche Beamer hast du denn verglichen (also nichtmal "Sehvergleich", sondern auch was Infos angeht) wenn ich fragen darf? Gerade das "mit dem besten Schwarzwert" macht mich da etwas stutzig. Und kommt es dir nur auf den Schwarzwert an?
      Was darf der Beamer denn kosten? Wo liegt deine Grenze?

      So nebenbei: ich würde den Raum genauso aufteilen wie Ravenous schrieb, also auch die Tür in der Trockbauwand verschieben.
    • Verglichen wurde der Vorgänger 9200 der neue 9300 und der Sony 65ES

      Ja leider bis jetzt nur Fakten und Meinungen von renommierten Internetseiten. Habe noch keinen Laden gefunden in meiner unmittelbaren Nähe der ein paar direkt zum Vergleich da hat.

      Schwarzwert ist mir sehr wichtig. Natürlich auch Schärfe. 3D zum Beispiel überhaupt nicht.

      Preislich ist meine Schmerzgrenze bei 3500 Euro.

      Gruß Alex
      be special today
    • Den besten Schwarzwert haben die JVC's, allerdings haben da auch einige Probleme mit dem Gammadrift.
      Epson hat das Problem mit der FI und die Sony HW Modelle mit dem Netzteilfiepen und dem Kontrastverlust.
      Ist wahrlich nicht einfach im Moment, den richtigen Beamer zu finden.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Ja das hab ich auch gehört das die jvcs beim Schwarzwert weit vorne sind nur war der im vergleich nicht mit dabei da der nicht im Budget ist.

      Ja leider hat jeder irgendein Problem aber hab ja noch bis Weihnachten zeit mir den passenden zu suchen.

      Das FI bei Epson soll doch nur in Verbindung mit der Xbox Probleme machen oder?

      Gruß Alex
      be special today
    • Ich habe ja den Epson 9300.
      Bin mit dem Gerät sehr zufrieden, für mich ist er Preis- Leistungs- Sieger.
      Die Fi vom 9300er ist nicht zu gebrauchen, 3D ist für mich nicht relevant.
      ABER, ich benötige die Fi des 9300er nicht, denn das hochrechnen auf 4K überlasse ich
      dem Oppo 203 oder einer Nvidia Shield.
      Hier macht der Epson wirklich ein klasse Bild auf meiner 3,5m breiten LW.

      Letztendlich musst Du für Dich abwägen was Dir wichtig ist.
      Sony, Epson oder JVC - alle haben Vor und Nachteile.
    • Moinsen!

      Ich würde die Tür nicht zu weit nach hinten setzen, eher mittig in die Wand. Bzw. je nachdem wo Du Deine Sitzposition unterbringen möchtest, sollte sie seitlich nicht auf einer Höhe sein, wegen der Sitzreihe und dem 5.1 Surroundlautsprecher.

      Bzgl. Projektor, wäre die Frage was Dir wirklich wichtig ist (3D / 4K Emulation / herausragender Schwarzwert). Ansonsten wäre aus meiner Sicht als "Einstiegs-Projektor" immernoch der 9200 interessant. Macht ein gutes 3D und hat eine viel bessere FI als der 9300. Wäre nur die Frage ob der noch erhältlich ist. Ich für meinen Teil fand anfänglich 3D total super, jetzt lege ich nicht mehr so großen Wert darauf, aufgrund dem Helligkeitsabfall im Bild und dem Brillen-Gebämsel...

      Grüße
      Ingo
    • Ravenous schrieb:

      Die FI hat aber nichts mit dem 4K Upscaling zu tun.

      Und die FI des Epson ist wirklich schlecht.
      Ja, hat sie nicht, falsch formuliert.
      Wenn ich in aber in 3840x2160 zuspiele, komme ich gar nicht erst in Versuchung eine Zwischenbildberechnung zu aktivieren, da sich diese funktion nicht aktivieren lässt.
      Wie auch immer, Alex hat nach einem Beamer im Budgetrahmen von 3500 Euro gefragt und der Epson wäre meine Empfehlung.
    • Für das Geld (oder knapp 200€ mehr) gibts gebrauchte JVC X7000 mit um die 200 Lampenstunden und Restgarantie. Ich hab da Heute Morgen grad erst geschaut. Hab aber dann schnell aufgehört weiter zu schauen, damit ich nicht doch schwach werde...! ;)
      Ich will BlackSolid den Epson aber nicht ausreden (weil ich mir zum Epson keine eigene Meinung bilden kann).
    • Alex1975 schrieb:

      Ravenous schrieb:

      Die FI hat aber nichts mit dem 4K Upscaling zu tun.

      Und die FI des Epson ist wirklich schlecht.
      Ja, hat sie nicht, falsch formuliert.Wenn ich in aber in 3840x2160 zuspiele, komme ich gar nicht erst in Versuchung eine Zwischenbildberechnung zu aktivieren, da sich diese funktion nicht aktivieren lässt.
      Wie auch immer, Alex hat nach einem Beamer im Budgetrahmen von 3500 Euro gefragt und der Epson wäre meine Empfehlung.
      Das ist ja noch schlechter extra mit 4K Upscaling zuzuspielen um keine FI zu haben, nur weil sie schlecht arbeitet.

      Bei JVC gibt es eine gute FI egal wie ich zuspiele. Und da ist man mit einem gebrauchten X5000 oder 5500 Vorführer gut im Preisrahmen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Das ist ja noch schlechter extra mit 4K Upscaling zuzuspielen um keine FI zu haben, nur weil sie schlecht arbeitet.
      Ich mag irren, aber ich glaube dass das nicht mit dem Projektor zu tun hat, sondern mit dem 4K-Upscaling vom Player. Wenn diese aktiviert ist lässt sich eine FI nicht mehr zuschalten.

      @BlackSolid: Sorry hatte überlesen, dass 3D Dich nicht interessiert. Versuche einfach einen Händler zu finden und einen A/B-Vergleich zwischen einem JVC-X5000 und einem Epson-9300 durchzuführen. Dann kannst Du dir am Besten selbst ein Bild machen. Das von Civer erwähnte Angebot zum X-7000 klingt aber auch echt lecker.... :cola:
    • Natürlich liegt das am Epson. JVC bekommt eine FI ja auch hin bei 4K Zuspielung.

      Aber Sonys Bildprozessor ist beim 260/360 auch zu schwach auf der Brust für FI@4K. Erst beim 15000,- 760er gibt es das bei Sony.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Frohe Weihnachten, guten Rutsch und Frohes neues Jahr ;)


      Vielen Dank an alle für Ihre Hilfe.

      Es ist jetzt ein JVC X5500 geworden. Hatte das Glück einen Händler in der nähe zu haben der alle in Frage kommenden Beamer zu Vergleichen da hat.

      Auch Baulich hat sich einiges verändert. Es wird keine neue Wand geben, es wird der ganze Raum genutzt. An der Rückwand ist ein Regal wo die ganze Technik untergebracht ist und halt auch Lagerfläche für sonstiges. Auch die Rears stehen vorerst im Regal (nach ausgiebigen Hörtest ob vor oder in dem Regal war so gut wie egal)

      Leinwand ist eine 2,70m breite Rabenring geworden.

      Bilder reiche ich die Tage nach.

      Gruß Alex
      be special today
    Abonnement verwalten