Umstieg vom Kellerkino auf Wohnzimmer mit JVC oder Sony-Beamern ??!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umstieg vom Kellerkino auf Wohnzimmer mit JVC oder Sony-Beamern ??!!

      Hallo Beisammen.de,
      ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen....ich bin männlich, jenseits der 50 und freue mich über einen Erfahrungsaustausch und nützliche Tipps von Heimkino-Profis.....wohne im schönen Brandenburg, 20km nördlich von Berlin, habe neu gebaut, bin im vorigem Jahr eingezogen.Nun möchte ich, nachdem das Gröbste im neuen Haus geschafft ist, mein geliebtes Heimkino, das ich im altem Haus im Keller (dedizierter Raum mit 25m²) hatte, wieder zum Leben erwecken. Da ich ohne Keller gebaut habe, muß ich das Heimkino ins Wohnzimmer integrieren. Das stellt mich vor neuen Herausforderungen, hatte es mir einfacher vorgestellt.
      Zu meinem alten (Keller)Kino: Projektor JVC DLA-HD1 , Rahmenleinwand 120", ca. 2,40m breit, Projektionsabstand 3,50m , total dunkle Umgebung mit entsprechendem Soundsystem in 5.1 (mit 2 Subs), der HD1 stand auf einem Ständer. Mich hatte immer das tolle plastische Bild des HD1 überzeugt, vor allem der tolle Schwarzwert (bin mal von Epson auf JVC deswegen gewechselt). Hatte nie Probleme mit dem Lichtwert, also das Bild kam mir nie zu dunkel vor. Jetzt in meinem WZ habe ich eine Motor-Leinwand mit 133" , 3m breit, Gain 1.0, im WZ eine relativ helle Umgebung mit weißen Wänden, spiegelnde Fensterfront (3m) und 5,50m Projektionsabstand, der Beamer hängt an der Decke.
      Hab also meinen HD1 installiert (der HD1 hat 873h auf der Uhr und noch die erste Lampe) und war enttäuscht......das Bild dunkel , Farben und Kontrast nicht mehr so wie ich es in Erinnerung hatte. Was tun? Habe dann gelesen, das der HD1 "nur" 700 Ansi-Lumen hat, hatte mich vorher überhaupt nicht interessiert, da ja das Bild toll war..........also mußte ein neuer Projektor her, mit größerer Lichtleistung....da ich von JVC überzeugt bin habe ich mir wieder ein JVC DLA Gerät gekauft......nachdem Hausbau hat man es nicht so Dicke und deshalb wurde es ein gebrauchter X30(Ebay) mit nun 1300 ANSI-Lumen, Beamer kam an, angeschlossen, erst einmal provisorisch auf dem Tisch, Lampe-LED blinkt, Lampe defekt....toll..Verkäufer ohne Einsicht....neue Lampe bestellt, eine sogenannte Diamond-Lampe mit versprochener Erstausrüsterqualität von Ushio, geliefert von Beamer-Parts, Lampe eingebaut, Beamer fährt hoch, aber wieder kein Erlebnis für mich...Bild besser als mein HD1, aber immer noch für mein Empfinden zu dunkel und nicht mit der gewohnten Plastizität, Lampe geht zurück......Jetzt konnte ich relativ günstig, (unter 800€) einen gebrauchten Sony VPL-HW50ES bekommen, der hat 1700 ANSI-Lumen und eine ähnliche Technologie (SXRD) wie JVC. Der Sony hat ehrliche 2200h auf der Uhr, ist relativ leicht, somit einfach an der Decke zu installieren, also installiert und Film ab.....der erste Eindruck positiv, helles plastisches Bild und das bei 2200h Lampenleistung, sogar Fußball in HD war auf dem Beamer einigermaßen brauchbar....aber es ist nicht das Bild, das ein JVC liefern kann, der Schwarzwert ist einfach nicht so wie bei JVC...jedenfalls in dieser Preisklasse. Aber bei meiner neuen Umgebung, mit der relativ hellen Umgebung muß man wohl auf die Lichtstärke achten, so das ich wohl auf Sony wechseln sollte ??!!.....Jetzt bitte ich Euch um Unterstützung, wie sind Eure Erfahrungen? Sollte man vielleicht doch in den (finanziell)sauren Apfel beißen und ein relativ aktuellen eShift JVC- Beamer mit einer höheren Lichtleistung kaufen (X5000 oder Ähnliches). 4K und auch HDR ist für mich z.Zt. noch kein Thema, da ist das Angebot an Filmmaterial einfach zu dünn und die Gerätepreise zu hoch.....ist der Unterschied im Full-HD Modus, z.b. X30 vs.X500 bzw. X5500 signifikant (meine WZ-Umgebung berücksichtigt), kann man jeden Full-HD Film mit eShift auf 4K upscalen? Wenn ja, hat man Freude an der dann entstehenden Bildqualität?
      Ich hoffe, das dieses Thema Interesse findet und das mein erster Beitrag auch in der richtigen Form verfasst wurde.....ich freue mich auf Eure Info´s und bedanke mich schon mal........

      Viele Grüße Helmut
    • Um 3 m auszuleuchten und das in einem problematischen Umfeld, da brauchst du schon einen Spezialisten :) Da können die Experten die sicherlich einen guten Tipp geben...

      Dennoch solltest du auch störende Elemente, die du da so genannt hast, eleminieren, bzw. entschärfen. Fensterfront mit Gardinen beim Filmabend abhängst und im Projektionsbereich eine dunklere Farbe nutzen (Dunkelrot, Grau, ggf Schwarz). Die dunkle Ecke kannst du dann durch extra Lampen und Bilder ggf (die hinter der Motorleinwand hängen) abmildern.

      Ganz zu dem was ein extra Raum schafft, wirst du nicht hinkommen, aber soweit optimieren, das es nicht mehr wirklich stört, sollte hinzubekommen sein.
      Manchmal musst du vergessen, was du fühlst und nur daran denken, was du verdienst.
    • Naja, das der Schwarzwert und Kontrast des Sony Dich nicht überzeugen, könnte auch einfach daran liegen, dass der Sony defekt ist:

      Sony VPL-HW40/50/55 und VW90/95 - Massive Bildfehler - Farbraumverkleinerung, Gammadrift und Kontrasteinbruch
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • vielen dank für die ersten tipps.....für meine fensterfront habe ich schon Rollos bestellt.....da es das Wohnzimmer ist, muß es auch einigermaßen harmonisch zur Optik passen, kann kein 3m breites schwarzes Rollo an die Decke hängen, aber dezente Rollos die direkt am Fenster in Schienen laufen sollten bei meiner Frau durchgehen......hab erst einmal eins bestellt...aber am meisten interessiert mich eure Meinung zur Investitution in einen neuen Beamer beim direktem Full HD Vergleich z.B. X30 vs. X5000 ...ist das wirklich mehr als 2000€ wert ( momentane Gebrauchtpreise berücksichtigt )....
    • Kokesch schrieb:

      aber am meisten interessiert mich eure Meinung zur Investitution in einen neuen Beamer beim direktem Full HD Vergleich z.B. X30 vs. X5000
      Eindeutig! Ja!
      Ich bin vor Kurzem vom DLA-X30 auf den DLA-X5500 umgestiegen. Die höhere Lichtausbeute, die massiv (!) bessere Bewegungsdarstellung (vor allem mit FI, die praktisch ohne Soaplook funktioniert) und das fantastische 3D sind es IMO Wert.
      Zwar hat der DLA-X30 den besseren Kontrast, was aufgrund der niedrigeren Maximalhelligkeit zu einem dunkleren Schwarz führt, aber die höhere Lichtausbeute lässt helle Elemente in dunklen Szenen förmlich aufleuchten. Dadurch wirken Farben sehr viel "leuchtender". Insgesamt nimmt die Brillanz zu im Bild.
      Allein die relativ lange Schwarzphase beim Frequenzwechsel (60 Hz zu 24 Hz) nervt mich ein wenig, weil das alle anderen aktuellen Projektoren schneller hinbekommen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Okay...aber ist schon richtig Geld was Du ausgeben mußt für den X5500, ob das den Mehrwert rechtfertigt muß jeder selbst entscheiden........habe heute eine neue Lampe (Osram) in den X30 eingebaut. Jetzt kommen wir der Sache schon näher....allerdings hängt der X30 noch nicht an der Decke und es fehlen somit noch 1m Differenz bis zur Leinwand zum an der Decke hängenden Sony..aber das Bild ist Klasse.....Damit sich der Umstieg und der erhebliche Mehrpreis sich lohnt: Kannst Du mit dem X5500 jedes Full HD Material auf 4K upscalen? und ist das Bild das dann entsteht deutlich besser als Full HD?
      Gruß Helmut
    • Kokesch schrieb:

      Kannst Du mit dem X5500 jedes Full HD Material auf 4K upscalen? und ist das Bild das dann entsteht deutlich besser als Full HD?
      Ja, das ist möglich. Aber einen nennenswerten Mehrwert sehe ich da nicht. Zumal die E-Shift-Technik das (Full-HD) Bild ein wenig "weichzeichnet".
      Für Full-HD-Content habe ich E-Shift ausgeschaltet, weil der sehr geringe Screendoor des X5500 auf meinen Betrachtungsabstand keine Rolle spielt, weil nicht sichtbar.

      Erst mit nativem UHD-Material sind deutlich unterschiede zur nativen und hochgerechneten Full-HD-Auflösung erkennbar - dann aber auch aus Betrachtungsabständen, die größer sind als die 1,5-fache Bildbreite.

      Gerade in einem Wohnzimmer, das eine nicht perfekt abgedunkelter Fensterfront besitzt, profitiert der Heimkinobetreiber IMO von der hohen Lichtausbeute der DLA-X5000/5500/5900 gegenüber eines DLA-X30.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:

      Ja, das ist möglich. Aber einen nennenswerten Mehrwert sehe ich da nicht.........
      vielen dank für diese interessante Info, hatte es schon geahnt...wäre auch zu schön gewesen....nun habe ich den X30 soweit, wie ich es erwartet habe, werde aber dem Sony noch eine neue Lampe spendieren und dann entscheiden welchen Beamer ich erst einmal behalten werde. Tendenz geht aber zum X30, parallel werde ich am Gebrauchtmarkt schauen, ob sich eine Gelegenheit für einen X5500 o.ä. ergibt. Als nächstes werde ich mein Wohnzimmer optimieren, vor allem die spiegelnden Fensterflächen.......Dein WZ-Kino,lieber Rammstein ist toll, werde mir die Bilder mal genauer ansehen und die eine oder andere Idee bei mir versuchen anzuwenden, allerdings weiß ich jetzt schon, das die vielen schwarze Rollos (Vorhänge) bei mir nicht möglich sind.....da macht meine Frau nicht mit, auch habe ich im Rohbau schon eine Dolby Atmos Deckenverkabelung realisiert, habe aber noch keine finale Losung für die Deckenlautsprecher...kommt Zeit kommt Rat....also vielen Dank für Eure Unterstützung
    • Kokesch schrieb:

      Hallo Beisammen.de,
      ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen....ich bin männlich, jenseits der 50 und freue mich über einen Erfahrungsaustausch und nützliche Tipps von Heimkino-Profis.....wohne im schönen Brandenburg, 20km nördlich von Berlin, habe neu gebaut, bin im vorigem Jahr eingezogen.Nun möchte ich, nachdem das Gröbste im neuen Haus geschafft ist, mein geliebtes Heimkino, das ich im altem Haus im Keller (dedizierter Raum mit 25m²) hatte, wieder zum Leben erwecken. Da ich ohne Keller gebaut habe, muß ich das Heimkino ins Wohnzimmer integrieren. Das stellt mich vor neuen Herausforderungen, hatte es mir einfacher vorgestellt.
      Zu meinem alten (Keller)Kino: Projektor JVC DLA-HD1 , Rahmenleinwand 120", ca. 2,40m breit, Projektionsabstand 3,50m , total dunkle Umgebung mit entsprechendem Soundsystem in 5.1 (mit 2 Subs), der HD1 stand auf einem Ständer. Mich hatte immer das tolle plastische Bild des HD1 überzeugt, vor allem der tolle Schwarzwert (bin mal von Epson auf JVC deswegen gewechselt). Hatte nie Probleme mit dem Lichtwert, also das Bild kam mir nie zu dunkel vor. Jetzt in meinem WZ habe ich eine Motor-Leinwand mit 133" , 3m breit, Gain 1.0, im WZ eine relativ helle Umgebung mit weißen Wänden, spiegelnde Fensterfront (3m) und 5,50m Projektionsabstand, der Beamer hängt an der Decke.
      Hab also meinen HD1 installiert (der HD1 hat 873h auf der Uhr und noch die erste Lampe) und war enttäuscht......das Bild dunkel , Farben und Kontrast nicht mehr so wie ich es in Erinnerung hatte. Was tun? Habe dann gelesen, das der HD1 "nur" 700 Ansi-Lumen hat, hatte mich vorher überhaupt nicht interessiert, da ja das Bild toll war..........also mußte ein neuer Projektor her, mit größerer Lichtleistung....da ich von JVC überzeugt bin habe ich mir wieder ein JVC DLA Gerät gekauft......nachdem Hausbau hat man es nicht so Dicke und deshalb wurde es ein gebrauchter X30(Ebay) mit nun 1300 ANSI-Lumen, Beamer kam an, angeschlossen, erst einmal provisorisch auf dem Tisch, Lampe-LED blinkt, Lampe defekt....toll..Verkäufer ohne Einsicht....neue Lampe bestellt, eine sogenannte Diamond-Lampe mit versprochener Erstausrüsterqualität von Ushio, geliefert von Beamer-Parts, Lampe eingebaut, Beamer fährt hoch, aber wieder kein Erlebnis für mich...Bild besser als mein HD1, aber immer noch für mein Empfinden zu dunkel und nicht mit der gewohnten Plastizität, Lampe geht zurück......Jetzt konnte ich relativ günstig, (unter 800€) einen gebrauchten Sony VPL-HW50ES bekommen, der hat 1700 ANSI-Lumen und eine ähnliche Technologie (SXRD) wie JVC. Der Sony hat ehrliche 2200h auf der Uhr, ist relativ leicht, somit einfach an der Decke zu installieren, also installiert und Film ab.....der erste Eindruck positiv, helles plastisches Bild und das bei 2200h Lampenleistung, sogar Fußball in HD war auf dem Beamer einigermaßen brauchbar....aber es ist nicht das Bild, das ein JVC liefern kann, der Schwarzwert ist einfach nicht so wie bei JVC...jedenfalls in dieser Preisklasse. Aber bei meiner neuen Umgebung, mit der relativ hellen Umgebung muß man wohl auf die Lichtstärke achten, so das ich wohl auf Sony wechseln sollte ??!!.....Jetzt bitte ich Euch um Unterstützung, wie sind Eure Erfahrungen? Sollte man vielleicht doch in den (finanziell)sauren Apfel beißen und ein relativ aktuellen eShift JVC- Beamer mit einer höheren Lichtleistung kaufen (X5000 oder Ähnliches). 4K und auch HDR ist für mich z.Zt. noch kein Thema, da ist das Angebot an Filmmaterial einfach zu dünn und die Gerätepreise zu hoch.....ist der Unterschied im Full-HD Modus, z.b. X30 vs.X500 bzw. X5500 signifikant (meine WZ-Umgebung berücksichtigt), kann man jeden Full-HD Film mit eShift auf 4K upscalen? Wenn ja, hat man Freude an der dann entstehenden Bildqualität?
      Ich hoffe, das dieses Thema Interesse findet und das mein erster Beitrag auch in der richtigen Form verfasst wurde.....ich freue mich auf Eure Info´s und bedanke mich schon mal........
      WALL OF TEXT HITS FOR 3000 DAMAGE

      Absätze, Lesbarkeit, anyone?
      Gruß, Richard
      eisammen.de
    • Hallo Helmut,

      Richard bemängelt in der ihm eigenen, unnachamlichent Art, die nicht vorhandene Lesbarkeit Deines Textes.

      Vermutlich steht alles drin was wichtig ist, aber auch ich habe aufgehört in zu lesen.
      Es ist einfach zu anstrengend, da Du wirklich ohne nennenswerte Zeilenübrüche oder Absätze ein

      MAUER AUS TEXT

      errichtet hast, die nur die ganz Harten bis zum Ende lesen können oder/und wollen.

      Formatier' den Text doch einfach mal vernünftig, dann lese ich ihn auch.
      Versprochen.

      Gruß
      Hardy
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hardy ()

    • Moin beisammen,

      es häuft sich hier immer mehr, dass manche ihre Texte einfach runterrotzen. So verliert man immer mehr die Lust, sich damit zu befassen und darauf Antworten zu geben. Liegt es daran, dass man alles im Neusteno - in Fachkreisen Watsapp-Undeutsch - schreibt, oder weil die Menschheit in Verbindung mit dieser Technik immer weiter verblödet?

      @hardy: es hätte auch Dir nicht geschadet, Deinen Text vor dem Absenden nochmal zu kontrollieren... ;(

      Tschüss gut

      Rammstein

      P.S.: In diesem Zusammenhang lese ich immer wieder mal einen völlig daneben liegenden Spruch: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Das zeigt mir, wessen Geist des Kindes er ist... Mein Spruch lautet dann: IQ unterhalb Zimmertemperatur... :ccrazy:
      Mein Wohnzimmerkino
      Und das Neue...
    • Rammstein schrieb:

      es häuft sich hier immer mehr, dass manche ihre Texte einfach runterrotzen.
      Hallo Rammstein,
      also ich habe meinen Text nicht runtergerotzt, sondern mich vorgestellt und mein Problem beschrieben...wie soll man es denn machen, nur Stichpunkte ? Oder kürzer?Mehr Absätze, damit es übersichtlicher ist...... Oder garnicht?

      Gruß Helmut
    • Moin Kokesch,

      sicher ist ein Forum kein Geschäftsbrief. Aber man sollte sich einen Schreibstiel angewöhnen, den man lesen kann. Dazu gehören, so wenig wie möglich Tippfehler, Groß- und Kleinschreibung, Kommas und Punkte zu verwenden und natürlich an passenden Stellen Absätze einzufügen.

      Fehlerfrei ist niemand, auch ich wurde mal - ich glaube von MickeyKnox - auf grobe Fehler hingewiesen. Statt aber pampig zu werden, war ich ihm dafür dankbar, weil ich zu grobe Schnitzer einfach nur peinlich finde.

      Es macht auch viel Sinn, vor dem Absenden seinen Text nochmal durchzulesen.

      Tschüss gut

      Rammstein

      P.S.: genug OT - zurück zum Thema.
      Mein Wohnzimmerkino
      Und das Neue...
    Abonnement verwalten