Welches Gamma empfehlenswert Wohnzimmerkino

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Gamma empfehlenswert Wohnzimmerkino

      Hallo zusammen,

      hoffe dieser Beitrag ist hier richtig. Mich beschäftigt seit nun meine Leinwand im Wohnzimmer optimal eingerichtet ist wiedermal ein bisschen die Frage nach den optimalen Einstellungen für meinen Projektor.
      Ich habe hier einen Optoma HD27, der ja ordentlich hell daher kommt. Nun bin ich dabei Streulicht im Raum weitgehend zu minimieren. Dunkle Vorhänge, Leinwand hat eine sehr breite Kaschierung und ein langer Vorlauf ist möglich. Raum ist komplett abgedunkelt.
      Die Decke ist aber momentan noch weiß, was wohl auch so bleiben wird. Habe kaum lust immer ein Deckensegel hin zu hängen.

      Jedenfalls habe ich meinen Projektor nun zu meiner Zufriedenheit eingestellt und hab raus, welche Bildmodi ich für welche Inhalte benutze.
      Unsicherheiten bleiben beim Gamma.

      Ich habe zur Zeit Das Problem, dass insgesamt 80% der Bildinhalte optimal aussehen. hin und wieder kommt es aber dazu, dass Manche sehr kontrastreichen Sequenzen zu hell wirken. Dabei meine ich eine Art Schleier, der sich über das Bild legt.
      Nun ist mir aufgefallen, dass das Gamma einen entscheidenden Einfluss auf diesen Effekt hat.
      Normalerweise nutze ich Gamma 2.2 Einstellung. Wenn ich damit eine gut gemachte BluRay in 2,35:1 Format ansehe, habe ich ein recht optimales Bild. Gute Schattendetails, keine Überblendeffekte, kaum Grauschleier.
      Bei schlechterem Bildmaterial besonders, wenn ich komplett 16:9 ausleuchte kommt es damit aber auch gerne zu vermehrt sichtbaren Artefakten und zu oben genanntem Problem.

      Jetzt ist mir aufgefallen, das das Bild direkt viel knackiger und kontrastreicher wirkt, wenn ich Gamma auf 2.4 stelle. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass da viel Schattendetail verloren geht. Auch strahlende Tageslichtszenen sehen damit nicht mehr so aufgehellt aus.

      Ich habe danach mal etwas im Internet recherchiert und es scheint ja direkt schon ein Glaubenskrieg zu sein, welches Gamma man sich zuhause einstellt. Auch scheint es Unterschiede je nach Raumumgebung und Art des Bildgerätes zu geben.

      Wie sehr ihr das bei einem Projektor in nicht ganz optimaler Umgebung in einem zwar komplett abdunkelbaren aber nicht schwarz gestrichenen Wohnzimmer. Ist hier Gamma 2.4 eventuell eine bessere Wahl? Mein Eindruck schwankt von "Sieht direkt viel besser und knackiger aus" zu "is manchmal etwas duster, geht da nicht zu viel verloren?"

      Auch gibt es noch andere Gamma Modi wie "Film" und "Video", die sich für mich schwer vergleichen lassen. Hat wer ne Ahnung, was hinter diesen beiden Einstellungen für eine Gammakurve steckt?

      Gruß

      Marc
    • Naja, die Frage ist ja wie gut bzw. genau die Herstellereinstellungen sind.

      In den seltensten Fällen sind die Angaben sehr genau.

      Von daher muss man erstmal die Einstellungen vermessen um da eine Aussage treffen zu können.

      In gut abgedunkelten Räumen ohne Restlicht ist eine echte Gammakurve 2.3 ideal.

      Eine gute Graustufeneinstellung (Helligkeit/Kontrast) ist grundsätzlich als erstes zu machen.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Werde mich in den nächsten Tagen etwas genauer mit Kalibrierung beschäftigen. Das wird umgesetzt mit HCFR und Spyder 5. Dazu habe ich die AVCHD 709 Disk runtergeladen für die Patterns und so.

      Habe mir die Guides hier im Forum und teilweise extern durchgelesen.

      Bisher habe ich wie oben erwähnt mir einen Bildmodus am Optoma HD 27 ausgesucht, der mir persönlich gut gefällt. Entschieden habe ich mich dabei für den Benutzer Modus. Im Modus ECO scheint der mir in Bezug auf die Grautreppe am nettesten zu sein.

      Meine Leinwand Alphaluxx Barium Reflax Gain 1.0 hat 2,80x1,575m Sichtfläche die Wand dahinter ist schwarz kaschiert und die komplette linke wand neben der Leinwand ist mit schwarzem Molton verkleidet. Der Raum ist komplett von externem Lichteinfall abschottbar. Couch und so sind dunkel, dunkler Teppich. Meine Decke ist allerdings weiterhin weis und die linke Wand mit der Tür ist auch nicht abgedeckt.

      Bei diesem Raum muss ich den Kontrast auf -1 und die Helligkeit auf +5 stellen um kein Clipping zu haben im Bildmodus Benutzer.
      Dynamic Black ist aus, diese Perfect Color Schaltung auf 1 (minimum). einen Werksreset habe ich vorher gemacht. Farbtemperatur hatte ich auf warm, jetzt aber auf Standard zurückgestellt.

      etwas unzufrieden bin ich immer noch mit Gamma. Bei Gamma 2.2 wirken manche Szenen perfekt, manche wirken aber noch etwas zu hell und manche nicht knackig genug. Die Durchzeichnung ist nicht wirklich perfekt.

      Mein Beamer hat einmal Einstellung für RGB Gain um den oberen IRE Bereich anzupassen und RGB für den unteren IRE Bereich. Weiterhin gibts noch ein 6 Achsen Farbmanagement.

      Ich habe, da mein Sensor bisher nicht da ist, erstmal im 6 Achsen Management den Weisspunkt etwas gescheiter nach meinem Geschmack eingestellt. Dabei habe ich etwas Rot entfernt und minimal Blau. Nun kommen mir die Grautreppen deutlich neutraler und weniger stichig vor. War aber vorher schon echt gut.

      Ob mein Augenmaß hier gut ist oder nicht, bleibt abzuwarten, wenn die Kiste durchgemessen ist.

      Wie gesagt Knackpunkt ist das Gamma. Schalte ich auf Gamma 2.2 und schau mir die Klipping Testbilder an, sieht man zwar die richtigen Bereiche blinken. Dabei sind die blinkenden Balken aber gar nicht so toll differenzierbar, wie ich das vom Plasma oder anderen Beamern teils kenne. Es wirkt so, als ob das Gamma im dunklen Bereich zwar nicht clippt aber auch nicht wirklich gescheit ansteigt nicht so heftig aber auch vorhanden ist dieser Effekt bei den Hellen IREs, wenn auch nicht so drastisch wie im dunklen Bereich.

      Ich glaube auch nicht, dass mein Effekt so sehr vom Streulicht abhängt. Zu diesem Schluss komme ich, da sich der Effekt nicht im geringsten bessert, wenn ich den Raum mit Molton weiter dunkel mache. Würde es am Streulicht liegen, wäre hier doch eine deftige Verbesserung drin. Leider verändert sich dabei nichtmal die Helligkeitseinstellung/Schwarzpunkt Einstellung fürs Black Clipping.

      Was aber was bringt, ist wenn ich das Gamma auf Option "Video" einstelle. Danach werden sofort alle Balken im Testbild deutlich differenzierbar. Leider gefällt mir damit der mittlere IRE Bereich gar nicht. Alles wirkt zu duster und zu überspitzt.

      Meine Frage ist jetzt folgende:

      Mein Beamer hat keinen Gamma Equilizer. Kann man mit dem Messsensor über die 6 Achsen Farbeinstellung auch den Gamma Wert auch so anpassen, wie er sein soll?

      Aus den Guides hier habe ich gelernt, dass man durch Einstellung der Grautreppe mit Gain und Offset Reglern schon einiges machen kann. Die Gaineinstellung soll dabei ja deutlich höhere Wirkung haben als der Offset.

      Leider ist hier im Forum noch kein Guide für Gammaeinstellung für mich zu finden gewesen.

      Was sagt Ihr dazu? Tips?

      Ich werde natürlich nächste Woche mal die Messergebnisse mit dem Spider 5 hier posten.

      Gruß

      Marc


      Ach so, noch eine Verständnisfrage. Für die Kalibrierungssoftware muss ich ja die Testbilder für Prozent schwarz für den Sensor einblenden. Welche nehm ich da? Ich glaub unter APL sind da Große und kleine Felder gespeichert. Blenden jeweils einen Würfel mit der passenden Graustufe mittig ein. Drumherum sind die anderen Graustufen angeordnet. Testbilder mit komplettem Bildschirm in einheitlichem Grau sind da nicht. Nehm ich da die mit den großen Würfeln?
    Abonnement verwalten