Werbung Alphaluxx

Planung neues Heimkino

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planung neues Heimkino

      Nabend zusammen,

      ich möchte mir ein kleines Heimkino aufbauen. Der Raum ist im Keller da unser Grundstück Hanglage hat hat der Raum (leider)
      eine Terassentür und ein Fenster und dummerweise läuft auch der Kamin durch den Raum.

      Ich hoffe trotzdem das ich mit dem Raum als Heimkino etwas anfangen kann. Der Raum ist 3,20m breit x 5,16m lang x 2,50m hoch.

      Mein Problem fängt aber schon damit an das ich gar nicht weiß wo ich überhaupt die Front einrichten soll bzw. kann.
      Mache ich die Front im linken Bereich habe ich durch den Kamin nur noch eine Breite von 2,80m und es wird dann schwer mit den
      Boxen da ginge dann wohl nur InWall LS. Habe es trotzdem mal auf dem Grundriss so eingezeichnet.

      Ich war mal mit dem Grundriss bei einem Heimkino Geschäft gewesen und habe mich beraten lassen. Mir wurde gesagt toller Raum
      kann man viel mit machen und das mit dem Kamin ist nicht schlimm, daher würde ich gerne mal eure Meinungen hören. Nicht das die
      nur verkaufen möchten :)

      Rausgekommen ist folgendes Setup:

      Dolby Atmos 5.1.4. - Schalldurchlässige Rahmenleinwand 2,80m breit inkl. Rahmen links von der Tür neben dem Kamin.
      Boxen Front: 3 x Dali Phantom H80, 4 x Deckenlautsprecher E80, Rear 2 x Dali Phantom H80.

      Ich habe vorne nur gute 18 cm für die Vorwand, die Lautsprecher sind 11 cm tief. Davon gehen dann nochmal mind. 3 cm für die Leimwand ab.
      Ich weiß nicht ob die Vorwand mit guten 15 cm reichen wird. Im Rear Bereich würde ich aber erstmal andere Boxen planen ohne das ich dort
      auch eine Vorwand machen muss, gerade auch weil es eine Außenwand ist.

      Grundriss: upload4you.de/id-9657ed6af9a8ae7853db5cf5b19ea33d.html

      Was haltet ihr von dem ganzen bzw. würdet ihr es vl. anders planen. Den Grundriss habe ich verlinkt (Bild Upload habe ich nicht gefunden).
      Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen, Tipps und Anregungen :zwinkern:

      Gruß
      Tommes
    • Hallo,

      es gibt sicher Fachleute hier im Forum, zu denen ich nicht gehöre. Als Laie frage ich mich aber, warum du die Leinwand ausgerechnet auf die Seite baust, auf der der Kamin ist und nicht an die andere Wand? Da kannst doch die "vollen" 3,20 m ausnutzen (wenn's der Beamer hergibt)?! Die Couch auf 3,5m Abstand und du solltest der Skizze nach auch keinen Stress mit den Türen haben.

      Externe Bilder sind laut Forenregeln übrigens nicht erlaubt. Bilder kannst ab sechs(?) Posts hochladen.

      Viele Grüße,

      Dirk
      Viele Grüße

      Dirk
    • Ich würde auch den Kamin im Rücken lassen. Die Sitzposition einfach spiegeln, ca. 3,50m Entfernung zur LW. Dann kannst Du gut die Surrounds 90 Grad an den Wänden anbringen. Theoretisch könnte man sogar auf 7.1.4 aufrüsten. Ausserdem bleibt der Durchgang zur Terasse frei. Frage wäre nur die LW Breite. Soll es 21:9 oder 16:9 werden?
    • Schließe mich den Vorschlägen an.
      Eventuell noch die Eingangstür drehen und nach außen öffnend verbauen. Die Leinwand dann über die komplette Raumbreite einplanen.
      Planst du vorne einen 3 Sitzer, Stichwort Referenzplatz?
      Wie viele Subs und wo positioniert?
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Danke rumpeli.

      Also ich habe es mal gedreht, habe dann aber nur noch einen Abstand von ca. 3,30 m zur Leinwand. Ich würde dann auch hier zur 280 m Leinwand in 16:9 tendieren um dann links und rechts die Boxen neben die Leinwand zu platzieren. Dann spare ich mir die Vorwand, welche auch wieder Platz wegnimmt. Außerdem müsste ich dann keine schallakustische Leinwand nehmen was mehr Budget für andere Sachen bedeutet.

      Achso in der Planung bzw. Anordnung der Boxen bin ich noch ziemlich frei.

      Habe nun gedacht wenn ich die Leinwand drehe das ich vorne Boxen links und rechts stelle anstatt InWall. Center unter Leinwand.
      Sourounds seitlich von der Coach, evtl. könnte ich noch hinten Boxen plazieren für 7.1.4. Nur wo? Da ist ja der störende Kamin.
      Subwoofer (Dali Sub E-9F) war bisher einer geplant würde ich dann auch bei der Leinwand positionieren.

      Aufgrund des geringen Abstandes zur LW und der kommenden Tür würde ich zu einer Reihe mit 3 Plätzen tendieren. Tür kann ich leider nicht
      mehr drehen die ist schon eingebaut.
    • Hallo Tommes78,

      ein kleiner Gedanke zur Anordnung der Lautsprecher, speziell des Center. Für mich ist der Center der wichtigste LS im Setup. Es gehen hierüber schliesslich alle Stimmen. Der Kopf sitzt beim Menschen bekanntermassen oben. Somit wäre die logische Anordnung des Centeroberhalb der Leinwand.
      Noch besser, da du ja eine akustisch transparente Leinwand verwenden möchtest und die Phantom Serie, kannst du den Chenter hinter der Leinwand im oberen Drittel anordnen?
      Ich plane auch gerade mein kleines Kino im Keller. Leider steht noch zu viel vom Umzug drin :(
    • Ein Center im oberen Drittel ist nicht gerade -State of the Art-.
      Man darf mich gerne verbessern, aber die Hochtöner in Kopf-/Ohrhöhe
      ist die richtige Vorgehensweise. Habe bei mir 3 Fronts Dali Opticon 6 hinter
      der AT Alphalux Barium 6 4K Reflax und das war das richtige Wahl der
      Lautsprecheranordnung.

      Gruss Peter
    • Ich würde auch die schalldurchlässige Variante bevorzugen nur muss man sehen das ich dann wieder die Vorwand benötige, welche bestimmt ca. 20 cm an Tiefe im Raum nimmt.
      Sobald ich Bilder hochladen kann werde ich mal den gedrehten Grundriss einstellen. Dann kann man das besser sehen mit Coach und Abstand zur Tür.
    • @ der Fels,

      du hast natürlich recht mit den Hochtönern auf Ohrhöhe. Es ist auch möglich den Lautsprecher, gerade im Selbstbau perfekt anzuwinkeln um so direkt in der Linie des Hochtöner zu sein.
      Ich bin auch ein Neuling hier und meine Gedanken entsprechen vielleicht nicht gerade der "Norm" ;)
      Ich bin jedoch dankbar für Tipps aller Art.

      Gruß
      Christian
    • Habe mal eine Frage zum Decke abhängen und integration der Deckenlautsprecher.
      Nehme ich Rigibs als Decke und wie bekomme ich die Boxen in den Rigibs fest da benötigt man doch bestimmt noch eine weitere Konstruktion, sodaß die Boxen fest sitzen nur der Rigibs wird ja nicht halten, oder nimmt man gleich ein anderes Material dafür?
    • hocky schrieb:

      die Dali E80 sind doch ganz normale Decken-Einbaulautsprecher
      zum Glück scheinen sie kein Gehäuse zu benötigen
      Zuspieler: PS3, Denon 2800 MKII
      Receiver: Denon AVR3806
      Endstufen: Rotel RMB1075, Rotel RB1080
      Bild: JVC DLA X30
      Ton: Front B&W 703, Center B&W HTM7, Surround: B&W DS7, Sub: B&W ASW700
      Extra: Reckhorn A405 + 2xBS100, Lichtsteuerung Futronix P800
    • Da wo die Dali's hin sollen darf natürlich keine Lattung sein,
      sondern nur ein Loch.
      Dies erfordert im Vorfeld sicherlich eine gewisse Planung.
      Deckeneinbaulautsprecher brauchen jedoch auch Platz, hast du
      den denn? Ich habe bei mir die Fazon Sat mit ihrem Bef.-Gelenk
      unter die Decke geschraubt und zur Sicherheit mit einen Fangdraht
      versehen.

      Gruss Peter
    • Peter das ist klar das dort keine Lattung sein darf, es geht mir darum das ich meine das Sie auf der Rigibs Platte bestimmt nicht halten,oder? Sie werden dann ja nur von 1,2 cm Rigibsplatte gehalten und wenn man dann mal aufgdreht habe ich Bedenken.
      Deswegen war die Frage ob man wirklich Rigibs verwendet oder eine andere Platte welche robuster ist bzw. ob man noch irgendwas an der Unterkonstruktion bastelt wo die LS dann gehalten werden.

      Platz habe ich da ich die Decke eh erst noch abhängen muss und die Deckenhöhe im Moment bei 2,50cm ist
    • Tommes78 schrieb:

      Deswegen war die Frage ob man wirklich Rigibs verwendet oder eine andere Platte welche robuster ist bzw. ob man noch irgendwas an der Unterkonstruktion bastelt wo die LS dann gehalten werden.
      Meine B&W im Wohnzimmer wiegen fast 10Kg/Stück, das geht schon...
      Man sollte nur drauf achten dass halt zur nächsten Latte an der die GK-Platte befestigt ist nicht zu viel Abstand ist.
    • Tommes78 schrieb:

      Mit Ohrhöhe ist immer der Hochtöner gemeint, oder?
      Wenn du es ganz genau wissen willst, es gilt dabei eigentlich das akustische Zentrum zwischen Hoch- und (Tief)Mitteltöner.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Da du genauso viel Grundahnung zu haben scheinst wie ich, würde ich dir mal meine Vorgehensweise darstellen wollen:
      - Die Frage nach Sinn und Unsinn und was man evtl. für Voraussetzungen schaffen müsste, in dem Raum stellen an Leute, die nicht nur verkaufen wollen, sondern von "Anfänger" bis hin zu "mache ich professionell" einen großen Erfahrungsschatz haben -> hast du mit deinem Thread ja gemacht
      - Das Zimmer so weit vorbereiten, dass man theoretisch morgen anfangen kann zu bauen (was bei mir gefühlt noch Ewigkeiten dauert :()
      - Einen Akustiker kommen lassen, der dir sagt, wo genau Boxen für deine Wunschkonfiguration der Boxen hängen müssen, ob diese in dem Raum überhaupt Sinn macht oder ob man vielleicht auch statt z.B. 5.1 7.1 als Basis nehmen sollte, wo Anschlüsse, auch für ein mögliches Upgrade von z.B. 5 auf 7.1 Sinn machen würden,...
      - Dann einlesen oder z.B. hier im Forum nochmal fragen, welche Anschlüsse neben den Boxenanschlüssen noch Sinn machen: Netzwerkdosen, noch viel mehr Steckdosen,...
      - Angebot vom Elektriker machen lassen
      - Das Kino bauen
      - Akustiker kommen lassen, der bei der genauen Ausrichtung und Einmessung hilft

      Die Frage, wie du die Deckenlautsprecher montiert bekommst sehe ich dann frühestens im vorletzten der genannten Schritte.

      So würde / habe ich mir mal vorgenommen an die Sache heranzugehen, wenn es bei mir hoffentlich irgendwann mal so weit ist.

      Viele Grüße,

      Dirk
      Viele Grüße

      Dirk
    Abonnement verwalten