Werbung Alphaluxx

Vendetta – Alles was ihm blieb war Rache

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vendetta – Alles was ihm blieb war Rache

      FSK 16, 94 min

      Aloha!

      Der Titel ist irreführend und schreierisch, aber das kennt man ja. Schwarzenegger schauspielert hervorragend, auch ein Wiedersehen mit der Dame aus einer Californication-Staffel war eine Zierde. Anfangs war der Film atmosphärisch sehr stimmig, anschließend in Phasen erneut. Vielleicht hat er so eine schlechte imdb-Bewertung, weil man bei einem Streifen mit Schwarzenegger keinen Tiefgang erwartet ... Mir hat er insgesamt gut gefallen.

      Film: 2
      Ton: 2
      Bild: 2
      Gruß MickeyKnox

      Verabscheuer des Denglischs, der Deppenleerzeichen und der falschen Apostrophverwendung
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Das war ja bei "Maggie" auch schon so, da haben viele auch was ganz anderes erwartet weil der Arnie mitspielt. Da "Maggie" mir aber gefallen hat, werd ich mir "Vendetta" auch ansehen. Der Titel ist natürlich mal wieder ein Auswuchs des deutschen Verleihs, eigentlich heißt er "Aftermath", was anhand dem Material aus dem Trailer wesentlich besser passt.
    • Ja, beides korrekt. Aber ein Film reicht nicht, damit es in den Köpfen ankommt. Fand V. etwas besser als Maggie.

      Wenn Arnold hier nicht dabei wäre, hätte ich ob des beschissenen Titels wohl nicht reingeschaut.
      Gruß MickeyKnox

      Verabscheuer des Denglischs, der Deppenleerzeichen und der falschen Apostrophverwendung
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • DoXer schrieb:

      Der Film basiert auf dieser Tatsache.
      Allerdings ist er nur angelehnt an diese. Die Opferzahlen sind z. B. im Film viel höher und er handelt auch ganz woanders.
      Gruß MickeyKnox

      Verabscheuer des Denglischs, der Deppenleerzeichen und der falschen Apostrophverwendung
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Schwarzenegger als Charakterdarsteller sieht man auch nicht jeden Tag, zumal seine "späten" Machwerke wie "Sabotage" oder "Last stand" das diametrale Gegenteil darstellen.
      Man muss allerdings sagen, dass dieses Wagniss hervorragend gelingt, Schwarzenegger schonungslos als alten Mann zu sehen (der er ja zweifellos mittlerweile ist) ist schon per se irgendwie eindrucksvoll. Für mich überraschend welche Tiefe der "Terminator" seinem Charakter allein mit der Mimik gibt ohne viel zu sprechen.

      Ich denke die meisten scheitern bei diesem Film am Titel und der idiotischen, deutschen Beschreibung des Plots... der Film lebt von seiner Getragenheit nicht von seiner Rache-Action. Der Ablauf, der Kamerastil, der Schnitt... vieles gleicht einer Prozession die langsam, aber unaufhaltsam voranzieht bis zum finalen Höhepunkt des Films.

      Keine Explosionen, keine gandenlosen Rache-Aktionen, keine Hollywood Dialoge. Der Film trifft dich am Ende wie eine Faust in einer kalten, dunklen Gasse.
    Abonnement verwalten