Fragen zur JVC Autokalibrierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also eigentlich hat der X5000 auch ein "Natürlich" Preset. Vielleicht wurde das mit dem BT2020 überschrieben?? "Natürlich" kann ja selbst auf der Fernbedienung angewählt werden und befindet sich hinter "Animation" in der Auswahl (eigentlich).
      Ich verwende beim Messen des Gammas eigentlich aber immer ein User-preset, Farbprofil Standard (das nutzt den erweiterten Farbraum), 6500k, Gamma: normal. Alle Einstellungen auf "Null" zurückgesetzt.
    • Stimmt, Du hast Recht, auf der FB habe ich eine Taste "Natural". Aber gut zu wissen, das das Farbprofil "Standard" einen erweiterten Farbraum benutzt.

      Autocal finde ich richtig gut, und stellt für mich einen erheblichen Mehrwert der JVCs dar.
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Moin,

      also wenn ich "Natural" auf der FB drücke, schaltet der tatsächlich um auf das Usersetting "Natürlich".......
      Ich dache es gibt einen Farbmodus "natürlich" den ich vergeblich gesucht habe.

      So, zurück zu Lück.

      Ich habe dann mal die Kalibrierung im Eco+hohen Lampenmodus laufen lassen. Alle Regler vorher auf 0, und Farbsetting auf "Standard" wegen des erw. Farbraums.

      Die Grautreppe war ziemlich genau auf D65. Im niedrigen Lampenmodus war das Gamma mit einer leichten Beule in der Kurve..., im hohen Modus war es gut.

      Dann habe ich noch die Kalibrierung laufen lassen im "Gamma D", für HDR. In der Hoffnung, das dann das zu dunkle Bild der Werkseinstellung korrigiert wird, was leider nicht der Fall war.
      Im Ergebnis sah die Gammakurve dann aus wie ein spiegelverkehrtes "S".

      Also gem. eines YT-Videos einer bekannten Heimkinoschmiede die Gamma-D Settings korrigiert. Sah schon besser aus. Zusätzlich habe ich noch Peter Hess' optimierte Gammakurve als Usersetting geladen.

      Gestern war es dann soweit, die erste UHD (No way out) geguckt. War ein echtes 4K-DI. Schärfe und Plastizität waren enorm. Fast schon zu digital.
      Die Farben waren gruselig, alles in einem derbem Grünstich. Wie ich anschliessend aber gelesen habe, war es ein (mir nicht zusagendes) Stilmittel. Aber wenn man gerade kalibriert hat, ist man dann doch verunsichert ob die Kalibrierung korrekt ist.

      Komisch fand ich aber den Kontrast. In manchen Szenen standen die Protagonisten in einem dunklen Raum vor einem Fenster. Die Helligkeit vom Aussenlicht war so stark, das Gesichter die vor dem Fenster standen kaum noch zu erkennen waren.
      Ok, wenn ich unter gleichen Bedingungen ein Photo schiesse, sieht es genauso aus, da hilft dann nur ein Blitz oder Photoshop.

      Aber es kann ja auch sein, das das Gamma trotzdem nicht stimmt... ?(

      Alles in allem bin ich jetzt gerade bei HDR doch etwas verunsichert, ob die Settings alle so korrekt sind.
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Gamma "D" macht keinen Sinn über Autocal zu kalibrieren, dieses baut ja auch auf dem bereits korrigierten Standard- Gamma auf.
      Im AVS Forum gibts von Manni01 einige "bessere" Kurven, im Vergleich zur optimierten Hess Kurve (soll keine Kritik an P. Hess sein). Ich selbst nutze eigentlich drei unterschiedliche Kurven (allerdings "arve").
      Du müsstest die Filme mal vergleichen (Bluray/ UHD-BR ) um auszuschließen, dass bestimmte Stilmittel eingesetzt werden, die gewünscht das Bild verändern.

      Wichtig zu beachten ist, dass der Beamer bei HDR Zuspielung (mit HDR-Flag) immer auch auf Gamma "D" wechselt! Du musst dann nochmals manuell dein "Custom-Gamma" anwählen.
      Zumindest Clipping und Graustufen bei HDR testest du am besten mit HDR Testbildern (gibts auch z.B. im AVS) oder mit den integrierten Testbildern bei Sony UHD Disc.
    • JVC X5000: katastrophales Ergebnis nach Autocal

      Nachdem ich mein Wissen in Sachen Kalibrierung über die Zeit verbessert habe und natürlich auch meinen Projektor, den JVC DLA-X5000 mittlerweile besser kenne, war es an der Zeit, diesen wieder mal zu kalibrieren.

      Das Ergebnis mit Autocal war jedoch einfach nur erschreckend. Ich frage mich, was das Ding da überhaupt kalibriert haben soll. ?(

      Kalibrierung habe ich wie folgt gemacht und wie es im Allgemeinen auch empfohlen wird:
      - Bildmodus "Natürlich"
      - Farbtemp. 6500K
      - Gamma "Normal"
      - Iris manuell und ganz offen
      - alle sonstigen Regler natürlich auf Null
      - Bildverbesserer aus

      Autocal: nur Gamma, "quality" mit 33 Grau-Schritten

      Eine Nachträgliche Messung mit dem (gleichen) Spyder 5 in HCFR hat das Grauen dann zu Tage gebracht. > siehe Bild "nachher Spyder"
      Eine zusätzliche Messung mit einem X-Rite i1 Display Pro hat das ganze bestätigt. > siehe Bild "nachher X-Rite" (bis auf einen kleinen Unterschied im abgehobenen Blau sind die Messungen quasi identisch)

      Nach mühsehliger klicken-warten-klicken Arbeit im Gamma Manager der JVC Autocal Software habe ich dann aber ein sehr schönes Ergebnis hinbekommen.
      > siehe Bilder "nach eigener Korrektur" und "meine Gammakurve"
      Den obersten und untersten Weißpunkt habe ich vorher noch mit den Farbtemperatur-Reglern angepasst. Den Rest dann über alle 12 Punkte jeweils getrennt für R/G/B mit der Gamma-Kurve.

      WIE bitte kann so etwas sein? 8|
      Völlig egal, wie genau oder ungenau der Spyder ist, Autocal sollte doch die Werte korrigieren, damit sie schlussendlich passen und zumindest mit dem gleichen Sensor sollten doch dann die Werte auch in Ordnung sein, oder?
      (Abgesehen davon glaube ich, dass mein Spyder 5 recht gut misst, nachdem man die fehlerhafte autom. Kalibrierung nicht nur mit dem Auge sieht, sondern vom X-Rite i1 Display Pro quasi identisch bestätigt wurden)
      Dateien
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Zunächst einmal zeigt sich wieder, wie nah die Messergebnisse von Spyder 5 und i1 Display Pro zusammen liegen.
      Den Unterschied finde ich für den Heimbereich wirklich zu vernachlässigen.

      Dass AutoCal so ein schlechtes Ergebnis abliefert, überrascht mich dann doch ein wenig.
      Wie hast du gemessen?
      - Reflektiv (also gegen die Leinwand)
      - Lichtstrom (also in Richtung Projektor?

      Wie hast du den Spyder für AutoCal ausgerichtet? Richtung Projektor mit HCFR und so die höchste Lichtausbeute ermittelt? Oder einfach Pi mal Daumen in Richtung Projektor, bis AutoCal anzeigt, dass es jetzt gut ist?
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Autocal habe ich wie auch von Peter Hess (heimkino-vorfuehrung.de/) empfohlen durchgeführt.
      Das heißt, den Spyder mit dem Sensor Richtung Beamer und so weit, dass das Sensor-Symbol in der Ausrichtungs-Hilfe von Autocal in der Mitte vom orangen Kasten ist.
      Das Stativ bzw. der Sensor steht bei mir etwa 1,5m von der Projektorlinse entfernt.

      Vorher habe ich noch ein Bild mit Fadenkreuz in der Mitte zur Ausrichtung projiziert, so dass der Spyder genau mittig im Lichtstrahl ist und habe den Spyder auch noch mit einem Laser ausgerichtet, so dass die Neigung passt und das Licht vom Projektor genau senkrecht auf den Spyder trifft.
      Überprüft habe ich die Neigung vorher auch nochmal zusätzlich mit der "Echtzeit"-Anzeige in HCFR, bei welcher Neigung das meiste Licht vom Sensor aufgenommen wird.

      Die Überprüfungs-Messung mit HCFR habe ich dann natürlich mit dem Spyder an der gleichen, unveränderten Position vorgenommen.

      Meine eigene Kalibrierung mit dem i1 Display Pro habe ich dann aber selbstverständlich reflektiv vor der Leinwand vorgenommen, wie man es ja auch machen sollte wegen dem Einfluss des Tuches auf das Bild, dass im Endeffekt das "richtge" dann beim Zuschauer ankommt.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Bluebrain schrieb:

      Die Überprüfungs-Messung mit HCFR habe ich dann natürlich mit dem Spyder an der gleichen, unveränderten Position vorgenommen.
      Sehr gut!

      Nun verwundert mich das Ergebnis um so mehr.
      Hast du zusätzlich eine Messwiederholung mit AutoCal vorgenommen? Messfehler (warum auch immer) kommen leider mal vor.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Also nur "Log" auswählen, oder?
      Das ist eine gute Idee und werde ich heute Abend mal machen.

      Aber soweit ich mich erinnern kann, hatte er nur minimale Abweichungen angezeigt.

      Vor der Autocal-Kalibrierung habe ich den X5000 übrigens über das Service Menü nochmal auf Werkseinstellungen zurück gesetzt und auch noch die init Datei mit Autocal eingespielt.
      Das sollte sämtliche bisherigen Autocal-Eingriffe zurück setzen seit Auslieferung vom Werk.

      Lampe hat aktuell übrigens 400 Stunden runter.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • JVC's Autocal scheint sich Die Welt rosa anzumalen. :rolleyes:

      Laut Messung mit Autocal sind nämlich Gamma und Farbtemperatur absolut perfekt :/

      Delta von 0,02 ... ja, schön wär's! :klopfer:
      Die tatsächliche Farbtemperatur bei Grau 50% ist übrigens rund 8500, nicht 6500 :rolleyes:

      Wie kann so ein Mist denn zustande kommen?
      Dateien
      • jvc1.png

        (30,63 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • jvc2.png

        (54,42 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • jvc3.png

        (39,96 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Das einzige, was mir noch einfällt ist, dass ich nochmal Autocal im Log-only Modus durchlaufen lasse und mit meinem zweiten Colorimeter gleichzeitig die gleichen, vom Projektor selbst generierten, Testbilder von Autocal messe, um das auch ausschließen zu können.

      Testbilder, -Videos und Generatoren habe ich zwar schon verschiedene durchprobiert und da gibt es auch kleine Abweichungen, aber eben wirklich nur minimal.

      @George Lucas Du hast doch einen "Draht" zu JVC, oder? Kennst du jemanden, bei dem du nachfragen könntest, waran dieses äußerst seltsame verhalten liegen könnte?
      Es handelt sich hierbei ja nicht um kleine Abweichungen. Für den Projektor passt z.B. die 2.2 Gammakurve absolut perfekt, in Wirklichkeit verläuft die aber wild zwischen 2.1 und 1.7!
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Ich führe meinen Monolog hier einfach weiter. :lol:

      FEHER GEFUNDEN!!! :thumbsup:
      Offensichtlich wieder mal ein Bug in der Firmware vom Projektor.
      Naja, ist ja nichts Neues. :rolleyes:
      Allein schon die Ideotie, den Bootloader in das Firmware-Update zu integrieren, kann nur von einem Lehrling programmiert worden sein. :huh:
      Und davon, dass das Update über die serielle Schnittstelle eingespielt werden muss, obwohl der Projektor sogar eine Netzwerkschnittstelle hat, möchte ich gar nicht reden. Aber selbst ein 1$ FTDI Chip für einen USB-Anschluss waren ihnen bei einem Projektor dieser Preisklasse offensichtlich zu teuer. Naja, andere Geschichte.

      Projektoren baut JVC ja "leider" wirklich gute. Aber was Steuerung und Software angeht, sind die Jahrzehnte zurück! X/

      EDIT: hier ist der wahre Grund: beisammen.de/index.php?thread/…ostID=1526630#post1526630
      Nun aber zu dem Fehler, der zu meinen seltsamen Messergebnissen geführt hat:
      Ich habe den Datenstrom von Autocal mit dem Projektor mit Wireshark mitgeschnitten und habe so erfahren, wie ich selbst die internen Testbilder vom Projektor steuern kann.
      (ist gar nicht so kompliziert, wenn jemand Interesse an dieser Info hat, soll er mir Bescheid geben)

      Als ich dann selbst gemessen habe, aber mit den internen Testbildern war das Ergebnis plötzlich okay. ?(

      Die falsche Darstellung passiert also nur, wenn über HDMI ein Signal zugeführt wird. 8|
      Also habe ich mal den 2. HDMI Eingang getestet, habe nicht den Media Player über den Receiver zur Darstellung der Testbilder genutzt, sondern das Notebook direkt per HDMI Kabel an den Projektor angeschlossen.
      Hat nur leider alles nichts geholfen. Die Garfikkarte zw. RGB und YUV Ausgang umzuschalten genausowenig. Auch nicht die HDMI Range zu verändern.

      Einen Factory Reset über das Service Menü hatte ich ja eigentlich schon am Anfang gemacht. Sogar die ursprüngliche Init Backup-Datei rein gespielt.
      Zum hundersten Mal bin ich nochmal alle Einstellungen durchgegangen (sooo viele sind es ja eigentlich gar nicht), ob wirklich nichts aktiv ist, was nicht aktiv sein sollte.
      Modus "Natürlich", Farbprofil Standard, Gamma "Normal", Farbtemperatur 6500K Preset, Regler alle auf Null, keine Bildverbesserer .... nichts.

      Dann ist mir eine letzte Idee gekommen!
      Nacheinander bin ich in die Einstellungen und habe die "Reset" Funktion genutzt und dazwischen immer wieder eine schnelle Kontrollmessung gemacht.
      Bei "Farbtemperatur" war es dann soweit!

      Nachdem ich bei Farbtemperatur auf "Reset" gegangen bin, und erneut gemessen habe, passte es plötzlich!!! 8o
      Getestet habe ich nach wie vor mit den internen Testbildern vom Projektor. Nun war korrekter Weise eine größere Abweichung da!
      Zur Erinnerung: vorher war mit den internen Testbildern die Kalibrierung in Ordnung, nicht jedoch, wenn ich über HDMI was zugespielt habe.

      Habe dann Autocal nochmal messen lassen und endlich hat Autocal nicht wieder "alles super" angezeigt, sondern die Abweichung erkannt!
      Autocal Abweichung 1.png Autocal Abweichung 2.png

      Nachdem Autocal durchgelaufen ist, war das Ergebnis zwar nicht perfekt, aber zumindest plausibel und vor allem Welten von den katastrophalen ersten Ergebnissen entfernt, nämlich ziemlich gut.
      Die Feinabstimmung/Kalibrierung kann ich ja dann noch per Hand machen.
      Ergebnis1.png

      Naja, fange ich nach über 30 investierten Stunden halt nochmal von vorne an. :rolleyes:
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • Danke für deinen Monolog. :thumbsup:

      Jetzt weiss ich endlich warum ich mich bis dato noch nicht mit
      Autocal bei meinem 5000er beschäftigt habe. Warum gibt es in
      dieser Preisklasse von Projektoren nicht einfach Plug and Play
      Lösungen? Warum ist das alles so kompliziert?

      Glaube ich werde mich wohl doch an den Händler meines Vertrauens
      wenden wenn es soweit ist.


      Gruß Peter
    • Der Fels schrieb:

      Warum gibt es in dieser Preisklasse von Projektoren nicht einfach Plug and Play Lösungen?
      Warum ist das alles so kompliziert?
      Es wird als Plug&Play verkauft, das reicht für den Flyer aus der Marketing-Abteilung.
      Ansonsten wird gelogen, betrogen und jeder Cent eingespart, wo es nur geht.

      Wenn es um die Hardware-(Kosten) geht, ist das ja zumindest noch nachvollziehbar. (nicht aber z.B. die 1$ Einsparung für einen USB-Serial Wandler-Chip)
      Aber was die Software betrifft verstehe ich das auch absolut nicht.
      Dermaßen teure Geräte (klar gibt es auch 100.000€ Projektoren, aber 5.000-10.000 ist für ein Consumer Gerät definitiv schon teuer) und dann keine gescheite Software.
      Noch dazu, wo die Firmware und Software bis auf kleine Änderungen, ja über viele Modelle über Jahre hinweg gleich bleibt!

      Frag mich also bitte nicht, warum ein Milliardenkonzern keine paar Tausender drauf legen kann für Produkte dieser Preisklasse und die Software ordentlich und dem aktuellen Stand entsprechend programmieren lassen kann.

      Allein, was man alles bedachten muss für das Autocal (hier steckt wohl gemerkt das Wort "Auto" = automatisch, d.h. "ohne Zutun" drin!) ist einfach lächerlich.
      Das ganze sollte einfach völlig unabhängig der aktuellen Einstellungen des Benutzers ablaufen und einfach nur die internen Basisparameter selbst kalibrieren.
      Und selbst wenn der Benutzer alle Regler irgendwo hin zieht, sollte das egal sein.

      Genauso lächerlich ist die lange Liste in der Anleitung, was der Benutzer alles beachten muss während des Autocal. Eco Modus aus, man darf nich ins Menü, nicht die Hide-Taste drücken, DI auf manuell, und noch zehn andere Sachen.
      Das wäre für einen Programmierer an einem Nachmittag erledigt, dass der Projektor selbst für diese Sachen sorgt!
      Ich bin selbst Programmierer seit über 20 Jahren und weiß, wovon ich rede!!!
      Und dass für unterschiedliche Einstellungen einzeln kalibriert werden muss, wird in der offiziellen Anleitung nicht mal erwähnt. Einfach nur peinlich so etwas!

      Loben muss man JVC jedoch für das einfach tolle Bild, dass die Projektoren schlussendlich an die Wand werfen!
      Da investiere ich lieber ein bisschen Freizeit, als einen Projektor zu haben mit z.B. schlechter Hardware zu haben, woran man nichts mehr ändern kann.
      Man denke da allein mal and die vielen "Sony Geschädigten"!
      Aber eben gerade deshalb, weil es bei den JVC Projektoren nur um Kleinigkeiten allein in der Firmware und Software geht, ist es umso ärgerlicher und einfach schade, dass hier nicht einmalig ein kleines bisschen mehr investiert wird, um es auch richtig gut zu machen.

      Zumindest bei den neueren JVC Projektoren, z.B. der N-Reihe, wurden zumindest ein paar Verbesserungen gemacht wie z.B. Firmware Update über USB, dynamisches HDR oder Unterstützung für den X-Rite i1 Display Pro in der Autocal Software.
      Die neue Autocal-Software bleibt aber den Besitzern vorheriger Modelle verwehrt. Eh klar. Seit wann kümmert sich JVC auch um Nachsorge? :whistling: Technisch gibt es dafür zumindest keinen Grund. Die Kunden sollen lieber erneut paar Tausender auf den Tisch legen für ein neues Modell mit ein paar kleinen Verbesserungen.
      Und zu einfach und Plug&Play will man es dem Kunden auch nicht machen, denn das bringt dem Händler dafür was, der aus diesem Grund wiederum gerne JVC Projektoren verkauft, weil sie ihm ein besseres Nachfolgegeschäft einbringen.

      Okay, ich hör' eh schon wieder auf, hier meinen Frust auszulassen. :zunge:
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Da die X-Serie offiziell noch im Programm ist, würde ich auch ein AutoCal FW Update auf Spyder X begrüßen.

      Dass Frame Adapt HDR nur für die N-Serie verfügbar ist, kann ich aus den beschriebenen technischen Gründen nachvollziehen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • UPDATE Autocal-Fehler!

      Entgegen meiner vorherigen Annahme, hatte es nichts mit dem Reset der Regler zu tun. Das war nur Zufall!

      Der eigentliche Grund ist, dass der Fehler auftaucht, wenn ein 4K Signal zugespielt wird!

      das heißt:
      Wird ("im Hintergrund") ein 4K Signal zugespielt, erzeugt der Projektor die internen Testbilder falsch!
      In der Anleitung steht jedoch explizit, dass es egal ist, welche Auflösung zugespielt wird. 4K, 1080p oder 720p. Nur, dass irgend ein gültiges Bild zugespielt werden muss.
      "Make sure to input video signals (4K, 1080 or 720) when the calibration software is running."

      Ich kann den Fehler jetzt beliebig oft reproduzieren.
      Mit 1080p werden die Testbilder korrekt erzeugt, mit 4K nicht!

      Zwei absolut identische Messungen, ich habe lediglich den Player zwischen 4K und 1080p Output umgeschaltet:

      Player auf 1080p: :thumbup:
      alles okay
      autocal_1080p.png


      Player auf 4K: :thumbdown:
      Gamma und Farbtemperatur sind jenseits von Gut und Böse!

      nvidia shield:
      autocal_4K_shield.png

      Panasonic DMP-UB900 UHD BluRay Player:
      autocal_4K_Panasonic.png
      Aber auch mit dem Panasonic als Zuspieler im Hintergrund passt alles bei der Autocal-Messung, wenn ich den Panasonic auf 1080p Output stelle

      Warum mit der nvidia shield das Gamma sinkt und die Farbtemp. steigt, beim Panasonic umgekehrt, weiß ich nicht.
      Den Grund hierfür nachzuforschen ist es aber auch nicht wert, nachdem damit so oder so kein Autocal durchgeführt werden kann.
      Das sollen gefälligst die Deppen bei JVC machen, die das verbockt haben!!! :cursing:

      Edit: Okay, ich habe auch das noch für JVC erledigt. :rolleyes:
      Ob der Fehler in den Testbildern nach "oben" oder nach "unten" geht, hängt von der Bildfrequenz ab.
      4K 50 Hz: Farbtemp. zu hoch, Gamma zu niedrig
      4K 60 Hz: umgekehrt, Farbtemp. zu niedrig, Gamma zu hoch
      und zwecks Vollständigkeit:
      4K 24 Hz: :wow: hier tritt der Fehler seltsamer Weise nicht auf!
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • Da muss man aber auch erstmal drauf kommen. Gute Arbeit und Danke für die Mühe, bluebrain.

      :bier:
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hat mich ja auch einige Stunden gekostet das ganze.
      Vor allem, wenn man keinerlei Zugang zum Quellcode der Firmware oder zumindest von Debug-Informationen hat. Oder zumindest Kontakt zu einem Programmierer bei JVC.
      Aber zumindest hat mir das Entschlüsseln der Steuerung der internen Testbilder vom Projektor geholfen, so dass ich danach nicht für jeden erneuten Versuch immer Autocal komplett durchlaufen lassen musste.

      Schade, dass es kein eigenes JVC Unterforum gibt, wo diese Info angepinned werden könnte.
      Denn ich gehe mal schwer davon aus, dass dieser Fehler auch in anderen Modellen vorhanden ist.
      Andere User sollten jedoch darauf aufmerksam gemacht werden!

      Das mit freiem Auge zu erkennen, ist ja nicht ganz so einfach, trotz dessen, dass die Werte teilweise so katastrophal daneben liegen.
      Wir erkennen zwar mit dem Auge sofort Änderungen in Helligkeit und Farbtemperatur, wenn diese plötzlich auftreten, gewöhnen uns aber schon nach kurzer Zeit an eine bestimmte Farbtemperatur.
      Man nimmt die weißen Wände im Wohnzimmer ja am Abend bei künstlicher Beleuchtung auch nicht plötzlich Gelb/Orange wahr und nur am Tag bei Sonnenlicht reinweiß. :)

      Vermutlich wird der Fehler auch bei den meisten Usern nicht aufgetreten sein, weil während Autocal lief kein 4K 50 oder 60 Hz Signal zugespielt wurde, sondern entweder ein 1080p Signal oder 4K 24Hz, wo der Fehler nicht auftritt.
      Meine nvidia shield Box ist aber auf 4K 60Hz (bzw. 59,94 Hz) gestellt.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Da steht aber bei der Anleitung von Peter Hess explizit, welche Signale zulässig sind.

      Zitat: "Der D-ILA Projektor muss für diese Prozedur natürlich eingeschaltet sein und
      mit einer Videoquelle verbunden sein, dies kann zum Beispiel auch der
      PC/Notebook übernehmen. (z.B. ein 60Hz Signal)
      Das Signal darf weder ein 3D-Signal sein, noch ein 50Hz oder 25Hz Signal."

      Zitat 2: "Der Projektor braucht während der JVC Autocal immer ein Eingangssignal, am
      besten es läuft eine BLURAY mit der Signalart 1080/24p."

      Gruß

      Scorpion66

      Link
      Heimkino in Bau: Kellerraum 4.83m* 8.37m* 2.32m. Akustisch transparente Leinwand: Hollywoodscreens cadre2Light & BS65K Tuch. 2.40:1 , 3.75m breit (aufgebaut). Ein DBA mit 8 JBL cs1214 Subwoofer in Betrieb. Projektor: JVC dla 5900. AVR Yamaha rx a3070. UHD Player: Panasonic ub424.
    • Scorpion66 schrieb:

      Da steht aber bei der Anleitung von Peter Hess explizit, welche Signale zulässig sind.
      Nein, "explizit" steht da rein gar nichts!
      Und was nutzt das in einer Anleitung von Peter Hess? Die ist weder "offiziell", noch liegt die dem Projektor bei. Wie soll ein normaler Benutzer also davon erfahren?
      Außerdem geht es gar nicht vorrangig um die Bildfrequenz, sondern um die Auflösung. Und davon, dass kein 4K Signal zugespielt werden darf, steht auch in dieser Anleitung rein gar nichts!

      Scorpion66 schrieb:

      dies kann zum Beispiel auch der
      PC/Notebook übernehmen. (z.B. ein 60Hz Signal)
      Und genau das, mit 60 Hz aber einer Auflösung von 2160p, funktioniert eben NICHT!

      Luis schrieb:

      Offenbar hat sich aber bei der N-Reihe etwas verändert, denn bei den älteren Versionen wird eine Messung bei einem 50Hz-Signal nicht einmal gestartet!
      Mein X5000 ist ja einer dieser "älteren Versionen" und Autocal läuft sehrwohl durch. Nur werden die Testbilder eben fehlerhaft erzeugt.

      Das wäre ja wünschenswert, wenn Autocal bei einem nicht geeigneten Signal darauf hinweisen würde. Tut es aber nicht.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Für die X5000/X7000/X9000 Reihe gibt es nur Autocal v7 für Spyder 5 und v6 für Spyder 4.

      Ich müsste es nochmal testen, aber ich glaube, mit 50 Hz gibt es kein Problem solange 1080p. Nur bei 4K 50 Hz und 4K 60 Hz.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • Moin Leute.
      Habe soeben das erste mal Autocal an meinem N5mit dem Spyder 5 ausprobiert.
      Bevor ich was abspeichere, wollte ich das Ergebnis mal mit euch teilen :)
      Mir gefällt der Punkt Farbtemperatur nicht.
      Was kann da nicht stimmen das er bei 7400k liegt?
      Habe auf Natürlich gestellt.
      6500K
      Gamma 2,2
      Alles soweit resettet

      Schöne Grüße.

      001.JPG002.JPG003.JPG
      Schöne Grüße
    • DriverA schrieb:

      Moin Leute.
      Habe soeben das erste mal Autocal an meinem N5mit dem Spyder 5 ausprobiert.
      Bevor ich was abspeichere, wollte ich das Ergebnis mal mit euch teilen :)
      Mir gefällt der Punkt Farbtemperatur nicht.
      Was kann da nicht stimmen das er bei 7400k liegt?
      Habe auf Natürlich gestellt.
      6500K
      Gamma 2,2
      Alles soweit resettet

      Schöne Grüße.

      001.JPG
      Wenn ich das richtig sehe, ist das nicht das Kalibrierungs-Ergebnis nach der Korrektur - sondern der aktuelle Ist-Zustand des Projektors.
      7500 K Farbtemperatur erscheint mir etwas zu hoch, da dieser zwischen 6700 und 7200 K liegen sollte im Neuzustand.

      Das Gamut braucht und sollte nicht mit dem Spyder 5 via AutoCal kalibriert werden, weil meiner Erfahrung nach unnötig. Das Gamut stimmt in aller Regel nach der Gammakorrektur.

      Mein Tipp bei Nutzung des Spyder 5:
      Richte den Spyder 5 via HCFR und Dauermessung mit einem 100 IRE Weißbild so aus, dass der höchste Leuchtdichtewert erzielt wird.
      Erst wenn dieser höchste Messwert erzielt ist, würde ich AutoCal starten. Bereits geringe Abweichungen in der Aufstellungsposition des Spyder 5 können (müssen aber nicht zwangsläufig) zu deutlichen Messabweichungen führen.

      Mit dem Spyder X können dann auch die Farben eingestellt werden, weil dieser (neue) Sensor noch präzisere Messergebnisse erzeugt, da er ein Linsensystem besitzt.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten