Kino aufs Flachdach...oder,oder,oder?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kino aufs Flachdach...oder,oder,oder?

      Hallo Zusammen,
      bin seit einiger Zeit nochmal hier und freue mich dafür wieder etwas mehr Zeit zu haben...Hab das Gefühl, dass wird ein" wo soll ich anfangen Eintrag", also wer Lust und Zeit drauf hat ist gerne eingeladen :bier:
      Ich wohne in einem Reihenhaus aus Bj 70, wobei ein Bungalow in den 90igern daran angebaut wurde. Leider ist das Haus nur teilunterkellert für die Öltanks.. Da wir nun planen das Haus weiter zu modernisieren ( ca 80 % des Haus haben wir bereits saniert) gehen sowohl meine Frau als auch Ich noch einige Kompromisse ein, vor allem in Sachen Heimkino. Seit mehreren Wochen planen wir rauf und runter, verschieben Wände, reißen Sie ein bauen an, bauen um, kaufen ein anderes Haus, bauen neu..etc etc ?(
      Ich habe mein "Heimkino" derzeit in einem 12 qm Meter kleinem Raum.. Ist total gemütlich und macht Spaß keine Frage aber halt nur zu zweit, max zu dritt. Habe Dolby Atmos, 100 Zoll Rahmenleinwand, Reckhorn Bs200 unter den Sesseln und Klipsch Lautsprecher( ich liebe Klipsch :love: ) und einen zumindest kontrastoptimierten Raum..
      Habe theoretisch die Möglichkeit noch zwei andere Räume im Haus für ein Kino zu benutzten, die sind 22 qm groß...aber wie gesagt es ist ein Reihenhaus und meine Nachbarn sind leider pegelmäßig wenig tolerant :nono:
      Mir ist klar, dass ich bei der Umsetzung einen Architekten oder zumindest einen Statiker brauche, jedoch geht es mir hier eher um Erfahrungen und Ideen zu sammeln, Meinungen zu dem Vorhaben und vielleicht ähnlichen Projekten von euch. Klar gehen tut alles, aber es muss halt auch bezahlt werden.

      In das jetzige Kino würde dann die Küche mit angebautem Wintergarten kommen. Das ist für meine Frau wichtig, da Sie einen Zugang von der Küche zum Garten haben möchte.
      Mir ist wichtig, dass ich einen Raum habe der groß genug ist, um ihn akustisch zu optimieren. Dies kann ich im jetzigen Raum einfach nicht machen, zumindest nicht mit Absorbern oder Deckensegel. Habe zwar am Punkt der Erstreflektion etwas akustisch optimiert aber vielmehr geht nicht.
      Zum anderen sind die Lautsprecher in Kombination mit Atmos in dem Raum einfach Perlen vor die Säue. War alles für den 22qm Raum angeschafft worden aber wie gesagt spielen meine Nachbarn da nicht mit. Hatte Sie drei Tage hintereinander bei mir stehen, mit der Aussage " Bei uns wackelt alles " am liebsten hätte ich gesagt : Danke fürs Kompliment, ich mag meine Klipsch auch sehr gerne :zwinkern: aber was tut man nicht alles für die gute Nachbarschaft ( sind eigentlich total nett !!! und so soll es auch bleiben)

      Also ich denke der neue Raum, egal ob auf dem Flachdach oder als "Gartenhaus" sollte so ca 25 qm haben, was bei Kosten so um die 1500€/qm das absolute Limit wäre. Müsste viel durch Firmen machen lassen, da ich beruflich wenig Zeit habe. Zumindest den Rohbau, den Innenausbau mache natürlich alleine mit dem Elektriker meines Vertrauens.
      Die Idee vom separatem Heimkino im Garten find ich schon ziemlich cool.. Hab das mal bei einem Video gesehen. Das Kino war gebaut wie ein richtiges Haus, also Stein auf Stein und gedämmt, genial!!
      Auf dem Flachdach wäre das Kino im Haus integriert, was Vor und Nachteile hat. Ich denke man geht, vor allem im Winter eher nur die Treppe hoch und muss sich nicht erst die Winterjacke anziehen um in den Garten zu gehen. Nachteil sind natürlich die höheren Kosten, da ja alles statisch geprüft und energetisch abgenommen werden muss sobald der Anbau ins Haus integriert wird. Gut ist, dass es zwei große Dachluken gibt um eine Treppe zu realisieren, was die Kosten natürlich erheblich senkt im Vergleich zu einem Deckendurchbruch der normalerweise für sowas notwendig ist.

      Ich hoffe ihr versteht meine "Problem" und könnt mir eure Meinungen und Vorschläge oder mögliche Alternativen nennen. Mir ist klar, dass dies alles sehr individuell ist und jeder ein anderen Geschmack bzw eine andere Vorstellung vom einem Heimkino hat, aber genau deshalb gibt es ja solche guten Foren...um sich auszutauschen und vor allem in meinem Fall aus den Erfahrungen und wirklich guten Ideen anderer Heimkinoliebhaber zu lernen... :bier:

      Also, falls ihr es bis hierhin durchgehalten habt :thumbs: Freu mich von euch zu hören!!
      Beste Grüße Christian
    • Da das Haus ja ausscheidet (wahrschlich teilst du dir die Bodenplatte mit den Nachbarn)bleibt wohl wirklich nur ein Anbau oder ein Gartenhaus.
      Ist der Garten denn groß genug?
      Besser stellst du noch ein paar Bilder von der Situation ein.

      @Rammstein, du übertreibst hier i.m.A.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Ich denke du solltest dich auf die freistehende Gartenvariante
      konzentrieren. Ist halt die Frage was das Baurecht hergibt.
      Aber eine Fertiggarage z. B. wäre eine Möglichkeit, das Tor
      zugemauert und einen kleinen Vorraum davor gebaut.
      Gab es doch glaube ich hier mal im Forum??

      Gruß Peter


      Ps. Im Haus gibts halt nur die Raum in Raum Möglichkeit.
      Ist halt extrem aufwendig.
    • Kritsch schrieb:

      Also ich denke der neue Raum, egal ob auf dem Flachdach oder als "Gartenhaus" sollte so ca 25 qm haben, was bei Kosten so um die 1500€/qm das absolute Limit wäre.
      Egal ob auf dem Flachdach oder als separates Haus, dein Kostenlimit wird für Wohnraumqualität meiner Meinung nach nicht reichen.
      Baurechtlich prüfen lassen, was du überhaupt darfst, solltest du als aller erstes angehen, wenn du das weiter verfolgst.

      Vielleicht ist eine Raum in Raum-Lösung bei dir machbar oder zumindest Anlehungen daran. Müsste man mal weiter prüfen, wo die Schwachstellen bei den vorhandenen Räumen sind.
    • Erstmal danke ich euch für eure Einschätzung!!
      Über eine Raum in Raum Lösung habe ich auch schon nachgedacht..
      Wie schon erwähnt sollte ich erstmal mit dem Bauamt sprechen, was in welchem Umfang auf meinem Grundstück erlaubt ist..Ich denke die Grenze zu den Nachbarn wird weniger das Problem sein. Wäre in jedem Fall auf beiden Seiten mehr als 3 Meter entfernt..Zudem müsste bei dem Gartenhaus abgeklärt werden, ob das Gebäude über die Hausrat/Gebäudeversicherung abgedeckt ist und welche Auflagen es da gibt..
      Mir ist einfach wichtig, dass wenn ich schon viel Geld in die Hand nehme ich so wenig Kompromisse wie möglich eingehe.
    • Guten Morgen,

      hier mal zwei Beiträge zu Heimkinos im Garten (vor allem der erstere könnte Interessant sein, beim zweiten geht's nur um einen externen Link):

      Der ultimative Beisammen Heimkinoschrein
      Web-Fundstück: Heimkino in der Gartenhütte

      Was ich mir neben einer Holzhütte vorstellen könnte wären Bau-Container. Wir haben uns vor Jahren von unserem Verein aus zwei Stück als "Außenstelle unseres Büros" gekauft. Die haben ~ 40.000 € gekostet, voll ausgebaut, inkl. Elektroheizung,... Sicher gibt's da auch gebrauchte, günstigere, bei denen man noch ein wenig selbst machen muss. Die werden aber auch nicht für 1.500 € zu haben sein.

      Einen Bericht - unabhängig von Heimkino,... - habe ich vor längerem mal über "Beton-Zelte" gesehen (bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, ich beschreibe das nur so grob). Das sind letztendlich "Zelte", die aus einer Art Beton-Gewebe gemacht sind. Die stellt man dann so auf, wässert sie und lässt es dann aushärten. Wenn man das mit Erde bedeckt und Gras bepflanzt kann man sicher auch sein Hobbit-Häuschen-Heimkino bauen. Das könnte auch echt cool sein.

      Wie th_viper geschrieben hat, wirst du aber wohl mit 1.500 € nicht weit kommen, selbst wenn scheinbar das Interieur (Boxen, Leinwand,...) schon vorhanden ist.
      Viele Grüße

      Dirk
    • Moin,
      auch ein 25qm "Gartenhaus" ist Genehmigungspflichtig (ist aber unterschiedlich je nach Bundesland).
      Es müssen nicht nur Abstände eingehalten werden sondern es gibt auch Limits für die max. Größe eines Hauses auf einem Grundstück. Gerade weil ja schon angebaut wurde könnte hier das Limit schon erreicht sein.
      Eine Aufstockung wird sehr aufwändig denke ich, da das vorhandene Flachdach nicht dafür ausgelegt sein wird eine weitere Etage zu tragen.

      Geh am Besten als erstes zum Bauamt und mach mal eine Bauvoranfrage. Danach siehst Du klarer.
    • Kritsch schrieb:

      Ravenous schrieb:

      Zumal hier das Gartenhaus eine wohnraumähnliche Nutzung bekommt. Da gelten bestimmt andere Regeln als wenn es nur ein Geräteschuppen wäre.
      Auf jeden Fall muss alles im Vorfeld abgeklärt werden..Da das Kino im Garten ein separater Raum wäre und nicht direkt ans Haus angebaut wird ist die Hürde (hoffentlich ) nicht ganz so groß. .
      Guckst Du hier: edingershops.de/magazin/baugenehmigung-fuer-das-gartenhaus/

      Ich gehe mal davon aus Strom möchtest Du schon in der Hütte haben und warm soll es auch werden.
      Ist alles nicht so einfach.
      Man kann natürlich auch einfach so bauen in der Hoffnung dass es keiner merkt. ;)
    • Mean schrieb:

      Guten Morgen,

      hier mal zwei Beiträge zu Heimkinos im Garten (vor allem der erstere könnte Interessant sein, beim zweiten geht's nur um einen externen Link):

      Der ultimative Beisammen Heimkinoschrein
      Web-Fundstück: Heimkino in der Gartenhütte

      Was ich mir neben einer Holzhütte vorstellen könnte wären Bau-Container. Wir haben uns vor Jahren von unserem Verein aus zwei Stück als "Außenstelle unseres Büros" gekauft. Die haben ~ 40.000 € gekostet, voll ausgebaut, inkl. Elektroheizung,... Sicher gibt's da auch gebrauchte, günstigere, bei denen man noch ein wenig selbst machen muss. Die werden aber auch nicht für 1.500 € zu haben sein.

      Einen Bericht - unabhängig von Heimkino,... - habe ich vor längerem mal über "Beton-Zelte" gesehen (bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, ich beschreibe das nur so grob). Das sind letztendlich "Zelte", die aus einer Art Beton-Gewebe gemacht sind. Die stellt man dann so auf, wässert sie und lässt es dann aushärten. Wenn man das mit Erde bedeckt und Gras bepflanzt kann man sicher auch sein Hobbit-Häuschen-Heimkino bauen. Das könnte auch echt cool sein.

      Wie th_viper geschrieben hat, wirst du aber wohl mit 1.500 € nicht weit kommen, selbst wenn scheinbar das Interieur (Boxen, Leinwand,...) schon vorhanden ist.
      Die Idee mit einem Container oder einer Fertiggarage ist natürlich eine Option. .
      Würde auch zeitlich weniger Belastung bedeuten. .Die Kosten sind Kosten pro Quadratmeter, nur nochmal zum Verständnis. .Also ergibt sich ein Budget von ca 25.000 Euro..Ich denke damit sollte zumindest ein Gartenhaus zu realisieren sein, beim Aufstocken aufs Flachdach wird es wahrscheinlich schwieriger
    • kottan schrieb:

      Da das Haus ja ausscheidet (wahrschlich teilst du dir die Bodenplatte mit den Nachbarn)bleibt wohl wirklich nur ein Anbau oder ein Gartenhaus.
      Ist der Garten denn groß genug?
      Besser stellst du noch ein paar Bilder von der Situation ein.

      @Rammstein, du übertreibst hier i.m.A.
      Also der Garten ist 600 qm Meter groß, ich wohne sehr ländlich..Mach aber die Tage ein paar Bilder. .Für das Projekt müssen im Vorfeld wohl auch ein paar Bäume zu Brennholz verarbeitet werden..
      Also gedanklich bin ich mittlerweile fast weg vom Aufstocken..
      Denke ein Gartenhaus oder Container etc im Garten ist die "einfachere" Lösung
    • posde schrieb:

      Man kann natürlich auch einfach so bauen in der Hoffnung dass es keiner merkt. ;)
      In Dithmarschen sollen die Ämter regelmäßig Luftbilder machen, um solchen "Schwarzbauten" auf die Schliche zu kommen.
      Jo, hab ich auch letztens gehört dass die Katasterämter jetzt vermehrt Drohnen einsetzen.
      Da könnte eine Dachbegrünung helfen. ;)
    Abonnement verwalten