DDRC-88BM / Oppo-103 BDP / REW - Wie messen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oppo BDP-103d & miniDSP DDRC-88A

      Guten Morgen!

      Ich lese mich gerade ins Manual des DDRC-88A ein und dabei ist eine Frage aufgetaucht: Bei der Konfiguration des Bass Management Plug-Ins ist es wichtig zu wissen, ob der Eingang des LFE bereits mit 10dB Gain zuspielt.

      Da ich das DDRC wie folgt einbinde: OPPO BDP-103 -> DDRC-88A -> Pioneer SC-LX86 stellt sich nun die Frage, ob der Oppo mit oder ohne Gain ausgibt an den analogen Outs. Soweit ich das aus den diversen Foren rauslesen konnte (und aus der eher schwachen Anleitung des Oppo), gibt er den LFE ohne Gain aus.
      Somit müsste ich dann im BM Tool des DDRC-88 die anderen Kanäle um 10dB reduzieren, gemäß deren Angaben.

      Hat jemand damit schon Erfahrung? Gibt es vielleicht jemanden, der die Angaben zum Oppe verifizieren kann?

      Danke euch!

      Niko
    • DDRC-88BM / Oppo-103 BDP / REW - Wie messen?

      Hallo!

      Nun habe ich die DDRC-88A in mein Setup integriert und würde gerne eine "nachher" Messung mit REW machen. Das Ergebnis ist deutlich hörbar, aber ich würde es gerne anhand der REW Vergleichsdiagramme ablesen können.

      Nun das Problem: Wie bekomme ich das REW Signal über die DDRC-88 ausgegeben?

      Connetions wie folgt: Oppo BDP-103 - DDRC-88A - Pioneer SC-LX86

      MIt HDMI in den Pioneer gehen (wie bei der Augangsmessung) macht klarer Weise null Sinn.
      Das Macbook erkennt die DDRC-88 über USB im REW leider nicht als "Ausgang", das funktioniert nur im Dirac Live Calibration Tool.
      Ich konnte in der Anleitung vom Oppo Nichts finden, ob der BDP-103 ein HDMI Eingangssignal auf die Analogen Outs routen kann oder ob der HDMI nur durchschleift.

      Vielleicht hab ich irgendwie einen Denkfehler und es gibt eine ganz einfache Lösung oder ist das echt so bekackt wie es sich gerade darstellt?

      Danke euch!

      Niko
    • Bolle schrieb:

      Lass Dich von REW aber bitte nicht auf den Holzweg führen. DIRAC "mittelt" - d.h. das kannst Du nicht 1 zu 1 vergleichen mit einer REW-Messung am Hörplatz.

      VG
      Du meinst es mittelt über einen Bereich?

      Ich habe die Filter so gesetzt, dass Preset 1 & 2 NUR auf den Hörplatz gemessen sind (1 mal linear, 1 mal house curve). Preset 3 ist dann auf 2 Plätze gemessen und Preset 4 auf alle 4 Plätze, jeweils mit der angehobenen Kurve.

      Bin mal gespannt....

      Niko
    • Bischen OT:
      Kann man mit Dirac auch wedelnd messen? (Mit RTA und Rosa Rauschen)

      EDIT: Das misst wohl nicht nur den Frequenzgang, daher ergäbe das wohl keinen Sinn. Impulsantwort etc etc. klappt ja mit RTA nüscht.

      MfG
      Chris
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, Selbstbau 4x Subs mit Teufel S8000SW, Chassis Pioneer SC LX72, Surround Arrays, Super Cheap Trick Leinwand "Burlington" , HTPC Zuspielung,

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von pillepalle123 ()

    • Moin Moin!

      Also... ja, der Oppo routet das HDMI Signal irgendwie auf die Analogue outs, allerdings geht da (bitte fragt mich nicht warum) das LFE Signal verloren. Es kommt also Signal am Pioneer an, aber kein Ton aus dem SW.

      Ich kann daher nur mal die Messungen der Fronts machen, habe die Diagramme wie von Alpenpoint in einem anderen Thread angewiesen, skaliert.

      Grün ist die lineare Einmessung (target curve) von DIRAC, blau ist meine "House curve" (auch hier bin ich offen für jeden Input, mach das ja zum ersten Mal).



      Und hier noch die House curve über das ganze Spektrum, ohne overlay...


      Danke für eure Inputs. Ich werde mir jetzt mal ein Cinch Kabel holen und wie von rumpeli vorgeschlagen den normalen Stereo-Ausgang vom Macbook benutzen. Mal sehen ob das klappt....

      Was ich wirklich spannend finde ist, dass die RF-7 ein brauchbares Signal ab 20 Hz erzeugen.

      Schöne Grüße

      Niko

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Irrsinniki ()

    • Dass der Oppo einen HDMI eingang hat wusste ich nicht, von daher sollte das ein guter Weg sein.

      Mich wundert, dass deine Front Boxen einen Frequenzgang bis 25 Hz im Raum erzeugen. Was für Modelle sind das? Ich Würde mal die Ausgänge des mini dsp und auch des AVR direkt mit einem analohen line in oder mic in verbinden und prüfen, welche Filter in den Geräten angewendet werden. Wenn du auch die Verzögerung messen willst brauchst du eine Zeitreferenz, das weißt du?

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!
    • rumpeli schrieb:

      Dass der Oppo einen HDMI eingang hat wusste ich nicht, von daher sollte das ein guter Weg sein.

      Mich wundert, dass deine Front Boxen einen Frequenzgang bis 25 Hz im Raum erzeugen. Was für Modelle sind das? Ich Würde mal die Ausgänge des mini dsp und auch des AVR direkt mit einem analohen line in oder mic in verbinden und prüfen, welche Filter in den Geräten angewendet werden. Wenn du auch die Verzögerung messen willst brauchst du eine Zeitreferenz, das weißt du?

      Gruß
      rumpeli
      Hi rumpeli!

      Sind Klipsch RF-7 der ersten Serie. Ich habe 3-fach gecheckt, der Woofer hat nicht mitgespielt, da kommt kein Signal an. Leider. Selbst wenn ich über HDMI nur das LFE Signal schicke vom Mac, kommt das Signal an den Fronts an.

      Im Pioneer sind alle Filter / MCACC Daten gelöscht und auch alle Delays und Levels auf 0 gesetzt.

      Zeitreferenz messe ich beim REW über das akustische Signal.

      Schöne Grüße

      Niko
    • ah ja, ich erinnere. DIe gehen natürlich selbst schon fast als Subwoofer durch. Um dem Signal Routing auf den Grund zu gehen sollst du ja die Pre Outs messen. Falls dabei rauskommt dass irgendein DSP irgendwo 10db Verstärkung draufpackt weißt du dass was an der Aufstellung und Raumakustik getan werden muss.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!
    • rumpeli schrieb:

      ah ja, ich erinnere. DIe gehen natürlich selbst schon fast als Subwoofer durch. Um dem Signal Routing auf den Grund zu gehen sollst du ja die Pre Outs messen. Falls dabei rauskommt dass irgendein DSP irgendwo 10db Verstärkung draufpackt weißt du dass was an der Aufstellung und Raumakustik getan werden muss.
      Wui... jetzt hast du mich verwirrt.

      Also ich weiß, dass die DDRC keine 10+ draufpackt. Ich vermute dass der Oppo oder der Pioneer auf das LFE Signal 10+ draufpackt, weil ich da nicht nachkorrigieren musste in der Gain structure der DRRC.

      Bei der House Curve habe ich knapp 8 dB draufgepackt im Bass Bereich.

      Hast du das gemeint?
    • Irrsinniki schrieb:

      Also ich weiß, dass die DDRC keine 10+ draufpackt.
      Woher weißt du das? Audyssey würde das machen um einen linearen Frequenzgang zu erreichen.

      Irrsinniki schrieb:

      Bei der House Curve habe ich knapp 8 dB draufgepackt im Bass Bereich.

      Hast du das gemeint?
      Nein. Ich meinte, um herauszufinden wie die einzelnen DSP Geräte in der Kette (Bluray Player, DDRC, Pioneer AVR) das Signal verändern sollst du messen was aus dem analogen Ausgang rauskommt wenn ein REW Messsignal in den Eingang eingespeist wird. Aufgabe des DDRC ist es das Signal so zu filtern, dass am Hörplatz die Zielkurve getroffen wird. Und ob dabei starke EQ Filter Anwendung finden kannst du messen.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!
    • rumpeli schrieb:

      Woher weißt du das? Audyssey würde das machen um einen linearen Frequenzgang zu erreichen.
      Weil man das bei der DDRC vor der Messung beim Anpassen der Gain Struktur sieht. Die DDRC hat ab Werk keinen LFE Gain auf einem Kanal, weil alle Kanäle frei konfigurierbar sind. Ich gehe davon aus, dass der Oppo den LFE bereits um 10 dB anhebt, da die Outputs auf allen 8 Kanälen sehr ähnlich sind.

      rumpeli schrieb:


      Irrsinniki schrieb:

      Bei der House Curve habe ich knapp 8 dB draufgepackt im Bass Bereich.

      Hast du das gemeint?
      Nein. Ich meinte, um herauszufinden wie die einzelnen DSP Geräte in der Kette (Bluray Player, DDRC, Pioneer AVR) das Signal verändern sollst du messen was aus dem analogen Ausgang rauskommt wenn ein REW Messsignal in den Eingang eingespeist wird. Aufgabe des DDRC ist es das Signal so zu filtern, dass am Hörplatz die Zielkurve getroffen wird. Und ob dabei starke EQ Filter Anwendung finden kannst du messen.
      Also im Oppo ist alles "flat" (Levels und Distance und alle LS auf "Large"), EQs o.ä. hat der Oppo nicht. Der Pioneer ist ebenfalls "flat" (alle MCACC Daten gelöscht alle Distance und Level Einstellungen egalisiert). Die Filter und Kurve liegt also nur in der DDRC drauf.

      Ich kann das DIRAC auf der DDRC mal deaktivieren und eine Vergleichsmessung machen,ohne Filter / Kurve.

      Schöne Grüße

      Niko
    • Normalerweise stellt man die Housecurve so ein, dass sich z.B. 30 HZ so laut anhören wie 80hz.
      Das Gehör ist dort weniger empfindlich, daher wird der Bereich angehoben.

      Da nur wirklich tiefe Frequenzen angehoben werden leidet da auch nix drunter. Wenn du den bass allgemein zu laut einstellst schon. Bei dir fängt das ja schon unter 500hz an, ich würde unter 100 ansetzen. Der Bereich darüber bleibt "flat" bzw Abfall zu hohen Tönen.
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, Selbstbau 4x Subs mit Teufel S8000SW, Chassis Pioneer SC LX72, Surround Arrays, Super Cheap Trick Leinwand "Burlington" , HTPC Zuspielung,
    • pillepalle123 schrieb:

      Normalerweise stellt man die Housecurve so ein, dass sich z.B. 30 HZ so laut anhören wie 80hz.
      Das Gehör ist dort weniger empfindlich, daher wird der Bereich angehoben.

      Da nur wirklich tiefe Frequenzen angehoben werden leidet da auch nix drunter. Wenn du den bass allgemein zu laut einstellst schon. Bei dir fängt das ja schon unter 500hz an, ich würde unter 100 ansetzen. Der Bereich darüber bleibt "flat" bzw Abfall zu hohen Tönen.
      Hmmm... so... jetzt bin ich natürlich endgültig wirr. im Kopf Das heißt... deutlich anheben unter 100.... und dann in einer Kurve bei 100 abfallen lassen?

      Ich hab jetzt mal eine "Bolle" Kurve erstellt und auch eine Ausgangsmesssung mit Flat EQ gemacht. Wie erwähnt: Das spielt ohne Woofer... überraschend was die RF7 da in den Raum drücken ab 20 Hz... (für mich jedenfalls).



      Grün: Ohne EQ / Ausgangsmessung der RF
      Blau: Auto Target Curve der DDRC, also "Linear"
      Violett: Niko "House curve" - heavily overdone :thumbsup:
      Orange: Bolle Curve

      Hier noch die Waterfalls:


      Und einmal die Bolle Curve über das gesamte Spektrum:


      Wenn ich das jetzt richtig verstehe, kann / soll ich da unter 100 Hz noch etwas hoch ziehen? 5 dB? 7dB? Gibts da eine Orientierungshilfe?

      Danke euch!

      Niko
    • Ich hab mal was in Paint gemalt :P



      Auch wenn hier der bereich unter 100hz angehoben wird und es laut Kurve so aussieht als seien z.B. 25hz lauter als 80hz, empfinden wir es nicht so. Das Gehört ist bei 25hz unempfindlicher als bei 80hz.
      Daher empfinden wir zwei gleich laute (laut Messchieb) Töne (25hz und 80hz) als unterschiedlich laut. Mit der Housecurve wird es so eingestellt, dass es sich am Ende gleich laut anhört (also nach Gehör)

      Natürlich kann man das auch noch nach eigenem Geschmack verändern, aber das ist soweit ich weiß die Grundidee.

      Die Gerade Linie im Mittelton soll nur verdeutlichen, dass wirklich nur unter sagen wir z.B. 100hz angehoben wird.

      Bei deiner Housecurve beginnt die Lautstärke aber bereits bei ca. 400hz an zu tiefen Frequenzen hin an zu steigen.
      Z.B. 150hz und 30 hz erfahren die gleiche Anhebung, daher wird 150hz wesentlich lauter klingen und eventuell darüber liegendene Frequenzen überdecken/dominieren.

      Der Hochton wird ja oft fallend eingestellt, daher fällt ab 2000hz (nur ein Beispiel) die Kurve.

      MfG
      Chris
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, Selbstbau 4x Subs mit Teufel S8000SW, Chassis Pioneer SC LX72, Surround Arrays, Super Cheap Trick Leinwand "Burlington" , HTPC Zuspielung,
    • Wenn Du in der system configuration 5.1 oder 7.1 wählst dann erhöht der DDRC den Subwooferpegel um 10db. Steht so in der Bedienungsanleitung. Lediglich bei custom gibt es keine Pegelerhöhung.
      Im Netz gibt es jede Menge Zielkurven. Habe selber auch schon viel ausprobiert. Ich finde die Auto Target Curve von Dirac nicht schlecht, evtl. mit kleiner Basserhöhung unter 100HZ. Besonders für Musik ist die von Brühl und Kjaer geeignet. Wird auch von der BBC verwendet.
      Für Film ganz nett ist die Curve von Harmon. Bei mir geht die aber nur mit weniger Bass, sonst wird alles zugemüllt. Die passende Curve hängt aber sehr stark von den Lautsprechern, Raumakustik und vor allem den eigenen Vorlieben ab.
      Einfach mal die bekannten Curves probieren und dann evtl. selber verändern. Aber vorsicht, schon kleine Pegelveränderungen wirken sich stark aus.

    • pillepalle123 schrieb:

      Ich hab mal was in Paint gemalt :P



      Auch wenn hier der bereich unter 100hz angehoben wird und es laut Kurve so aussieht als seien z.B. 25hz lauter als 80hz, empfinden wir es nicht so. Das Gehört ist bei 25hz unempfindlicher als bei 80hz.
      Daher empfinden wir zwei gleich laute (laut Messchieb) Töne (25hz und 80hz) als unterschiedlich laut. Mit der Housecurve wird es so eingestellt, dass es sich am Ende gleich laut anhört (also nach Gehör)

      Natürlich kann man das auch noch nach eigenem Geschmack verändern, aber das ist soweit ich weiß die Grundidee.

      Die Gerade Linie im Mittelton soll nur verdeutlichen, dass wirklich nur unter sagen wir z.B. 100hz angehoben wird.

      Bei deiner Housecurve beginnt die Lautstärke aber bereits bei ca. 400hz an zu tiefen Frequenzen hin an zu steigen.
      Z.B. 150hz und 30 hz erfahren die gleiche Anhebung, daher wird 150hz wesentlich lauter klingen und eventuell darüber liegendene Frequenzen überdecken/dominieren.

      Der Hochton wird ja oft fallend eingestellt, daher fällt ab 2000hz (nur ein Beispiel) die Kurve.

      MfG
      Chris
      ALTEEEER! Ist das geil?!? Normalerweise: "Ich habe jetzt leider weder die Zeit, noch die Buntstifte um dir das zu erkären...".

      Und du so: "Hold my beer" und haut hier eine Skizze raus. Sehr schön.

      MADE MY DAY! Danke! :klopfer:

      schmz schrieb:

      Wenn Du in der system configuration 5.1 oder 7.1 wählst dann erhöht der DDRC den Subwooferpegel um 10db. Steht so in der Bedienungsanleitung. Lediglich bei custom gibt es keine Pegelerhöhung.
      Im Netz gibt es jede Menge Zielkurven. Habe selber auch schon viel ausprobiert. Ich finde die Auto Target Curve von Dirac nicht schlecht, evtl. mit kleiner Basserhöhung unter 100HZ. Besonders für Musik ist die von Brühl und Kjaer geeignet. Wird auch von der BBC verwendet.
      Für Film ganz nett ist die Curve von Harmon. Bei mir geht die aber nur mit weniger Bass, sonst wird alles zugemüllt. Die passende Curve hängt aber sehr stark von den Lautsprechern, Raumakustik und vor allem den eigenen Vorlieben ab.
      Einfach mal die bekannten Curves probieren und dann evtl. selber verändern. Aber vorsicht, schon kleine Pegelveränderungen wirken sich stark aus.


      Danke für die Info. Ich bin offensichtlich zu blöd für RTFM... bzw. hab ich da grade was verwechselt. Im BM Tool added die DDRC nicht automatisch den Gain auf dem LFE.
      Beim "normalen" Dirac tut sie es wohl doch. Egal wie.... die "neue" Kurve (davon gibt es noch kein Messprotokoll) gefällt mir schon recht gut.

      Bleibt am Ende wohl auch stark eine Sache des eigenen Geschmacks...

      Gibts sonst was Relevantes zu sagen zu den Kurven? Irgendwas, was hervorsticht schlecht oder auch gut? ;)

      Ich bin ja wie der 7 Jährige im Spielzeugladen... ständig was Neues zu entdecken hier! :biggrin: :biggrin: :biggrin: :biggrin:

      Danke euch Männer!

      Niko
    • Ich höre halt auch Musik mit meiner Anlage. Da wirkt sich eine dicke Bassanhebung einfach nur negativ aus. Ich versuche immer eine möglichst neutrale Wiedergabe zu haben, komme da auch aus dem Hifi.

      Ich habe am Anfang auch viel über Hauskurven gelesen und da experimentiert und bin am Ende doch fast wieder bei der originalen Dirac-Kurve gelandet.

      VG
    • Also ich muss mir da erst selbst eine Meinung bilden... ich hab jetzt mal etwas „herumprobiert“ mit den Kurven.

      Linear mag zwar die korrekteste Wiedergabeform sein, funktioniert für mich aber eher bei Aufnahmen von klassischen Konzerten (hier wird ja einfach die Realität aufgenommen).

      Dinge die im Studio gemischt wurden, klingen für mich „unten“ tot mit linearer Kurve, da scheinen die Tonmeister schon mit einer Bassanhebung zu rechnen. Michael Jackson’s „Billy Jean“ in der SACD Version gewinnt deutlich durch eine Anhebung der unteren Mitten (kann man das so sagen? So 80 bis 150 Hz)

      Bei Jazz (meine Hörreferenz ist die SACD von Diana Kralls „The girl in the other room“) empfinde ich eine deutliche Anhebung der Bassfrequenzen als ideal. Ein Kontrabass muss auch als solcher hör- und spürbar sein und bei linearerer Kurve kann man den maximal noch erraten.

      Ich habe für Filme die Mitten beim Center um 2 oder 3dB angehoben, das gefällt mir sehr gut...

      Macht Spaß... und das Umschalten der Filter an der DDRC lässt einen direkten Vergleich zu.

      Bin gespannt auf eure Meinungen!

      Niko
    Abonnement verwalten