Das Heimkino "Rooftop"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Noch eine kleine Planänderung....
      Nachdem sich die Lieferung des LW-Tuchs (Alphaluxx Reflax) deutlich in die Länge gezogen hat, habe ich mich für ein anderes Tuch entschieden.

      Gut zwei Monate ist meine Bestellung her. Nachdem zwei zugesagte Liefertermine deutlich überzogen wurden, vorletzte Woche eine finale Fristsetzung von mir erfolgte, kam eben die Nachricht von Alphaluxx, dass meine Bestellung unter gegangen wäre und das neue Tuch in 2 Wochen verfügbar wäre. Ist nun leider zu spät.

      Inzwischen habe ich mich für das Prismasonic AT woven entschieden.
      Das ist sowohl preislich, optisch als auch akustisch vergleichbar mit dem Alphaluxx Tuch.
      Die Struktur soll sogar weniger zu erkennen sein. Was bei meinem recht nahen Abstand zur LW sehr gut passt.

      Jetzt also Daumen drücken, dass die Finnen schneller liefern ;)
    • Sie haben schnell geliefert. Nach einer Woche war das Tuch da :)
      Ich hatte mir davon ja kein Muster kommen lassen, sondern mich auf diesen Test weitgehend verlassen. Nachdem ich das Tuch das erstmal in den Händen hatte und es nun hängt, bin ich wirklich zufrieden mit der Entscheidung.
      Die Struktur ist aus ca. 1,5m nicht mehr zu erkennen. Aus meinen 2,3m Sitzabstand sowieso nicht mehr.
      Und ich merke jetzt, wie schlecht ein Bettlaken eigentlich als LW ist :lol: Sowohl optisch, als auch akustisch hat sich jetzt eine deutliche Verbesserung ergeben.
      Endlich ein Provisorium weniger :thumbup:

      Auch die Rahmen sind endlich richtig befestigt und nicht mehr nur angelehnt.
      Somit ist die Front nun fertig.


      Weitergehen kann es jetzt mit den Seiten...
    • Der Weihnachtsmann war schon da und hat etwas Arbeit für die Feiertage da gelassen :)


      Oben sieht man alle Teile für die beiden Surrounds.
      Diesmal war ich auch etwas fauler und habe ein fertig zugeschnittenes Gehäuse bestellt. Oder besser gesagt, habe ich mir die ganzen schiefen Kanten mit meinen bescheidenen Werkzeugen nicht zugetraut.
      Es muss also "nur noch" die Weiche gebaut, das Gehäuse verleimt und alles zusammen gebaut werden.

      Unten liegt auch schon ein Teil des seitlichen Aufbaus: rotes (Kunst)Wildleder.
      Falls die Surrounds früh genug fertig werden, kann es danach damit losgehen.
    • hocky schrieb:

      Holla, das wird aber ganz schön glänzen - wo soll das genau hin?
      Nein, keine Angst wird es nicht ;)
      Vor den Kniestock kommt eine ca. 20cm breite Verkleidung, die mit MVEL22 und Akustikstoff vorne bezogen wird.
      Oben drauf liegt ein Brett, was mit diesem roten Stoff bezogen wird. Man sieht davon also quasi nur den Rand. Den oberen Teil eigentlich nur, wenn man steht. Und dafür sollte es einfach etwas farbliches sein, zum restlichen Schwarz.

      kottan schrieb:

      Jawohl, da fehlt dann nur noch die silberne Stange vom Boden zur Decke
      Die würde ich wenn, dann woanders und nicht im Kino einbauen :biggrin:
    • icebaer schrieb:

      Oben drauf liegt ein Brett, was mit diesem roten Stoff bezogen wird. Man sieht davon also quasi nur den Rand. Den oberen Teil eigentlich nur, wenn man steht. Und dafür sollte es einfach etwas farbliches sein, zum restlichen Schwarz.
      Kleine farbige Akzente finde ich klasse im Kino. Dazu noch ein paar ansprechende Beleuchtungseffekte, schon kann der Raum auch zum entspannten Musikhören genutzt werden.

      Ich habe jetzt leider nicht alles gelesen: Wie kommst du mit der Raumakustik klar bezüglich der Wände? Ich hatte mit Schrägen früher extreme Probleme bezüglich Surround-Sound.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Momentan ist es noch nicht so ganz umhüllend, wie ich es mir vorstellen würde.

      Allerdings sind die Surrounds auch noch ein paar einfache LS, die nicht unbedingt zur Front passen. Die richtigen sind gerade am enstehen.
      Die können nur leider nicht auf Ohrhöhe oder sogar noch ein Stück darüber plaziert werden. Sondern nur auf Höhe des Kniestocks und damit ca 20cm unter der Ohrhöhe.

      Um dem Klang mehr Höhe zu geben, sind Decken-LS geplant. Da passen allerdings auch nur zwei direkt über den Hörplätzen hin, da dort Dachfenster sind. An die Dachschrägen selbst geht nur schlecht. Und von Decken-LS bei denen nur einer vorne und einer hinten installiert wird, habe ich bisher nichts finden können.

      Es fehlen auch noch Absorber und ein paar Diffusoren, um die Raumakustik zu verbessern. Hoffe das hilft auch den Sound homogener/verteilter zu machen.

      Zumindest haben die Dachschrägen Vorteile beim Bass. Da wirken sie wie ein grosser Bassabsorber, der es schneller abklingen lässt.


      Was/wie waren deine Probleme und evtl die Lösung dazu?
    • Wieder ein Schritt weiter. Die bisherigen Surrounds konnten durch die richtigen (WaveWall182) ersetzt werden :)

      Mit dem Ergebnis bin ich auch sehr zufrieden. Es fehlt zwar noch etwas die klangliche Abstimmung. Aber so klingt alles doch schon eine Nummer runder als vorher.
      Nur das Finish ging etwas in die Hose. Eigentlich sollten sie nur schwarz gebeizt werden. Da ich aber noch Hartwachs hatte, bin ich damit einfach danach nochmal drüber. Dafür hätten die LS aber besser vorbereitet werden müssen. So sieht es eher ungleichmässig (vor allem an den abgerundeten Stosskanten) aus. Da die LS aber eh hinter Stoff kommen, ist das zum Glück nicht allzu tragisch ;)

      Um den Stoff vor die LS zu bekommen, wurden noch Rahmen gebaut, die gleichzeitig als Halterung dienen.
      Das Problem war nur, dass die Teile möglichst akustisch unauffällig sein sollten, d.h. dünn. Gleichzeitig aber auch stabil genug, um die LS aufzunehmen.
      Deswegen besteht der Rahmen aussen aus 1x2cm Stäben, die an den unkritischen Stellen noch verstärkt wurde. Die Teile stehen, fallen nicht um. Aber draufsetzen würde ich mich jetzt nicht wollen ;)



      In der Art wie dieser Kasten, soll die Verkleidung des Kniestocks dann fortgesetzt werden.
      Zuerst wollte ich für diese Verkleidung Samtstoff/MVEL nehmen. Nachdem ich den Akustikstoff jetzt aber wieder live gesehen habe, werde ich wohl damit unten weitermachen und MVEL für die Schrägen nehmen. Zumal ich mir auch die Option offen halten will, unten später mal Diffusoren einzubauen, wofür Akustikstoff besser geeignet ist.

      Und wie man sieht, kommt das rote Wildleder nur sehr sparsam zum Einsatz ^^
    • Wieder ein Zeit für ein Update...
      Diesmal hat es die Sitze getroffen.

      Bisher hatte ich den Klassiker Poäng. Irgendwie wurde ich mit denen allerdings nicht wirklich warm. Bequem sind/waren sie zwar an sich. Nur die Kopfstütze hat mich zunehmend gestört. Ich hatte irgendwie ständig den Eindruck entweder nach unten zu schauen, oder mit Druck den Kopf dagegen drücken zu müssen.
      Zuerst wollte ich einfach die Polsterung etwas dünner machen. Dann ist mir aber ein sehr guter Ersatz über den Weg gelaufen :)
      Sehen im Prinzip recht ähnlich aus. Nur mit Lederbezug. Und vor allem ist die Rückenlehne verstellbar - was deutlich besser für mich ist.



      Die Sessel wurden auch bereits etwas gepimpt und mit Bodyshakern versehen.
      Dazu musste nur der Boden getauscht werden. Vorher war's ein Ring. Jetzt ist es eine ganze Platte.


      Damit sind jetzt zumindest zwei der drei Sessel ausgerüstet.

      Nachdem jetzt auch die iNuke damit läuft, muss ich sagen, dass die wirklich prima dazu passt.
      Vorher mit der Reckhorn-Endtsufe musste man über Drehregel an der Front alles irgendwie einstellen.
      Jetzt geht es bequem per DSP am PC. Eingestellt ist aktuell ein LP/LR24 bei 40Hz, so dass wirklich nur die tiefen Frequenzen durchkommen und das Teil nicht bei jedem Knall angeht.

      Daneben ging der Bau der Wandverkleidung schon mal los. Bisher ist es nur das Untergestell, was später noch mit Rahmen und Absorbern versehen wird.
      Der Stoff (MVEL22) ist schon bestellt und sollte die Tage eintreffen.

      Die Konstruktion ist so gebaut, dass nichts geschraubt, geklebt oder sonstwie mit der Wand verbunden ist. Der Rahmen wird einfach durch Druck von oben und den Seiten in Form gehalten, was auch prima funktioniert.
      An den Berührungspunkten sind noch dünne Ausschnitte einer Waschmaschinenplatte befestigt, damit nichts rappeln kann.
    • Hallo icebaer,
      mal ein paar Fragen hierzu:

      icebaer schrieb:


      Die Sessel wurden auch bereits etwas gepimpt und mit Bodyshakern versehen.
      Dazu musste nur der Boden getauscht werden. Vorher war's ein Ring. Jetzt ist es eine ganze Platte.


      Damit sind jetzt zumindest zwei der drei Sessel ausgerüstet.

      Nachdem jetzt auch die iNuke damit läuft, muss ich sagen, dass die wirklich prima dazu passt.
      Vorher mit der Reckhorn-Endtsufe musste man über Drehregel an der Front alles irgendwie einstellen.
      Jetzt geht es bequem per DSP am PC. Eingestellt ist aktuell ein LP/LR24 bei 40Hz, so dass wirklich nur die tiefen Frequenzen durchkommen und das Teil nicht bei jedem Knall angeht.
      Wie hast Du die Sessel vom Boden entkoppelt?
      Und wirken die Bodyshaker gut obwohl die Sessel selber ja auch wieder schwingend mit der Bodenplatte verbunden sind? Zumindest auf den Bildern sieht das wie eine Art "Freischwinger" aus.

      iNuke hab ich gerade mal gegoogelt, das ist eine Art programmierbarer Verstärker?
      Angeschlossen ist der dann am Subwoofer Ausgang des AVR? (parallel zum Subwoofer?)

      Hintergrund:
      Ich habe hier noch zwei gebrauchte Bodyshaker rumfliegen, bei denen ich noch nicht so richtig weiß was ich damit mache.
      Habe die vor Urzeiten mal geschenkt bekommen und stauben seitdem hier vor sich hin.
      An den Sitzen die ich habe kann ich sie nicht sinnvoll befestigen, zumindest wüsste ich nicht wie.
      Aber die Sitze sind bei mir auch auf einer Holzplatte,
      so dass ich es ähnlich lösen könnte wie Du.
      Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. :thumbup:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Hallo Leuchtmittel,

      zur Entkopplung sind unten Gummidämpfer angebracht. Die gibt's direkt bei Reckhorn: G-44-14 Gummidämpfer
      Davon einen an jede Ecke.

      Ja, die Sessel sind Freischwinger, in der Art wie der IKEA Poäng. Denke schon, dass das ein wenig vom Effekt nimmt. Es reicht aber immer noch aus, um ihn zu spüren.
      Es ist vor allem für mein Empfinden ausreichend, da ich nicht vom Stuhl fallen will, sondern einfach zusätzlich zum Bass ein paar Vibrationen spüren möchte.

      Die iNuke ist ein Verstärker mit eingebautem DSP. Damit kann man eben sehr gut einstellen, wie die Teile wirken sollen.
      Angeschlossen wird sie direkt an den AV-Receiver. Meiner hat zum Glück zwei Sub-Outs, an denen einer die iNuke per Cinch-XLR-Stecker verbunden ist.
      Bei nur einem Ausgang würde es auch mit einem Y-Stecker gehen.
      Man muss/sollte die iNuke allerdings etwas modden und einen leiseren Lüfter einbauen. Im Original ist das Teil eher ein kleiner Düsenjet ;) Dafür lässt sich aber jeder normale 80mm PC-Lüfter nutzen.
    • Endlich mehr Kino-Feeling :)

      Die Seitenwände wurden am Wochenende mit schwarzem Stoff verkleidet.
      Dafür wurden einfach Holzrahmen mit MVEL22 bespannt an die vorherige Unterkonstruktion gehängt und hinten mit Basotect befüllt.
      Damit hat sich also nicht nur das Bild verbessert, sondern auch der Ton.

      Das war wirklich wieder eine merkliche Verbesserung.
      Tolle Schwarzwerte, bessere Farben und einfach einen plastischeren Bildeindruck. Hab das Gefühl als wäre hinten ein neuer Beamer :thumbup:


      Auf den Bildern sieht es so aus, als würden die Teile nach oben hin schmäler werden. In Wirklichkeit vergrössert sich einfach der Abstand zur Wand nach oben hin, d.h. der Winkel ist ein anderer.
      Das hatte ich so gemacht, um unten möglichst wenig Platz zu verlieren. Und oben dennoch Platz für die Absorber zu haben.
      Die Verbindung in der Mitte fehlt auch noch. Das kommt als nächstes und soll auch gleich etwas indirektes Licht beinhalten.

      Der Stoff gefällt mir allerdings nicht zu 100%.
      Im Filmbetrieb ist zum Glück alles top und man sieht nur schwarz.
      Ist allerdings das Licht an, sieht man Stellen die glänzen und das auch eher unregelmässig.

      Hier sieht man es einigermassen.
      Ich fürchte das ist aber wohl einfach bei Samtstoffen generell der Fall. Es lässt sich auch durch drüberstreichen in eine Richtung nicht wirklich verbessern.

      Da das aber nicht im Filmbetrieb auffällt, kann ich gut damit leben.
      Da ist dann auch alles wirklich schön schwarz und man sieht nichts mehr an den Seiten.
    • Am Wochenende wurde endlich die Verkleidung fertig.
      Dazu gekommen sind jetzt die Rahmen für den Kniestock, sowie das verbindende Deckenstück.
      Damit ist der Sichtbereich jetzt wirklich schön dunkel geworden

      Das macht meiner Handy-Kamera allerdings etwas Probleme, das g'scheit aufzunehmen...

      Die Seitenteile sind mit Akustikstoff verkleidet und schliessen oben mit rotem Wildleder ab.
      Akustikstoff einfach deshalb, um einen einheitlichen Stoff zu den beiden hinteren Teilen mit den Surrounds zu haben. Zum anderen will ich mir auch die Option offen halten, später dort mal Diffusoren zu integrieren. Aus dem Grund sind die Teile vorne auch etwas dicker geworden, als hinten.


      Oben ist die Mitte aus MVEL22 und seitlich davon wieder rotes Wildleder.
      Was man auf den Bildern nicht sieht, ist ein kleiner Spalt zwischen schwarzem Mittelstück und den roten Rändern. Durch den Spalt soll nachher eine indirekte Beleuchtung auf den roten Stoff leuchten, um damit ein (hoffentlich) schönes Licht zu bekommen.



      Jetzt mit kompletter Verkleidung ist es wirklich ganz schön duster geworden, wenn man dort sitzt
      Wenn ich mir aber nochmal vorstelle, wie das Bild im Vergleich mit grauer Spannbettlaken-Leinwand und weissen Wänden aussah Da war ich kurz davor zu sagen, ein neuer Beamer wäre vielleicht doch eine gute Idee.
      Jetzt in dem Zustand muss ich sagen, dass der gute alte X35 nach wie vor ein geiles Bild macht
    • Die nächste, wichtige Neuerung ist eingezogen: der Getränkehalter :cola:



      Vorher ist schon ein-/zweimal ein Glas umgefallen, weil es unten auf dem Boden stand. Das gab jedesmal etwas Sauerei. Und ist vor allem während dem Film nervig.
      Mit den Teilen sollte das nicht mehr passieren. Das sind Getränkehalter, die eigentlich für den Kinderwagen gedacht sind. Durch das flexible Band lassen sie sich aber auch an anderen Stellen fest macht.
      Zwar war das Band für meine Stühle einen Ticken zu kurz, weswegen sie etwas verlängert werden mussten. Das ging mit etwas dicker Schnur aber gut und hält so auch prima :)
    Abonnement verwalten