Wind River

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FSK 16, 107 min

      Aloha!

      Dies ist ein schonungsloser Thriller in einer Winteratmosphäre (auch wenn die Kälte von angeblich bis zu - 30 °C beim Ausatmen nicht zu sehen ist) in einem Indianerreservat , der aber doch zwischendrin ein paar Längen offenbart und auch seitens einiger handelnder Personen etwas dümmlich wirkt. Jeremy Renner und noch etwas besser: Elizabeth Olsen spielen gut auf. Bis auf wenige Aktionsszenen ist dieser Film aber dialoglastig. Es gelingt gut, die Atmosphäre über den Ton zu unterstützen, die Landschaftsaufnahmen sind oftmals sehr schön anzusehen. Die aufklärende Szene ziemlich zum Ende hin ist besonders beeindruckend.

      Film: 2-
      Ton: 2
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Hallo,

      ich fand den Film spannend, aber auch nicht soo stimmungshebend. Etwas abseits der üblichen Hollywoodpfade bestechen die Athmosphäre der einsamen Gegend und die lebensfeindliche Landschaft. Mit den handelnden Personen wie Jeremy Renner, Elizabeth Olsen und den Indianern kann man gut mitfühlen.

      Beim Bild hatte ich mehrfach das Gefühl, es wäre eine 4K-Scheibe, so scharf war das Gesicht von Jeremy Renner zu erkennen.

      Film 8/10
      Bild 9/10
      Ton: ja, also
    • Stimmungshebend ist er sicher nicht, aber er hat eine interessante melancholische ruhige Art und einen sehr schönen Fluss in der Erzählung. Sehenswert, mehr als einmal vielleicht nicht.
      grüße
      peterle

      ---

      "I feel sorry for people who don't drink. When they wake up in the morning, that's as good as they're going to feel all day."
    • Hallo,

      der Film hebt sich wohltuend vom üblichen Unterhaltungsbrei ab. Der Thriller ist angenehm zurückhaltend und überzeugt vor allem atmosphärisch. Ein Thriller mit den Qualitäten der Genrebeiträge aus den Siebzigern und Achtzigern und dazu noch interessant. Und selbst Jeremy Renner vermag hier zu überzeugen. Für mich gehört der Film bis jetzt zu den besten und sehenswertesten Filmen des Jahres.

      Film: 8,5/10
      Bild: 8/10
      Ton: 8/10

      Gruß
      Finch
    • Vorlone schrieb:

      werde ich inzwischen immer zart beseiteter
      Ach, mach dir nichts draus. Abgebrühte Typen gibt es schon genug auf der Welt. :D

      Mir geht es ähnlich: Fand ich früher Dramen eigentlich eher langweilig, ist es inzwischen so, dass sie mir eher zu sehr unter die Haut gehen. (tGerade gestern wieder "Prisoners" gesehen - seeeehr "guter" Film, der mich aber auch immer wieder ganz schön durchschüttelt).


      Bei "Wind River" geht es für mich gerade noch, weil der Film für Auge und Ohr etwas bietet, eine gewisse "Actionkomponte" hat und ....
      Spoiler anzeigen

      ... am Ende wenigstens die "Bösen" ihr Fett weg bekommen (ohne dass das dem "Schaden" wieder aufwöge).



      Ich glaube, das ist aber teilweise auch eine Sache des Alterns/Reifens. Eine gewisse Phase lang verbindet man "Erwachsensein" mit einer "Mich kann nichts schocken"-Haltung und verwechselt "Realitätssinn" mit Resignation. Mit fortschreitendem Alter wird das Herz (wieder) weicher... und gerade je länger ich Kinder habe (obwohl die schon erwachsen sind) stehe ich Tod und Leiden zunehmend weniger gleichgültig gegenüber.

      Gruß

      Simon2

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Simon2 ()

    • Simon2 schrieb:



      Ich glaube, das ist aber teilweise auch eine Sache des Alterns/Reifens. Eine gewisse Phase lang verbindet man "Erwachsensein" mit einer "Mich kann nichts schocken"-Haltung und verwechselt "Realitätssinn" mit Resignation. Mit fortschreitendem Alter wird das Herz (wieder) weicher... und gerade je länger ich Kinder habe (obwohl die schon erwachsen sind) stehe ich Tod und Leider zunehmend weniger gleichgültig gegenüber.

      Gruß

      Simon2
      Wie Recht du hast. Das kann ich zu 100% unterschreiben
    • "Wölfe töten nicht Rehe die kein Glück haben, sie töten die Schwachen."

      Ich mag solche Weisheiten, egal wie wahr oder unwahr sie erstmal sein mögen.

      Alles in allem ein Film der Spuren hinterläßt.

      2 Dinge sind mir nicht so recht klar geworden:
      Spoiler anzeigen
      In der Nacht als seine Tochter stirbt, ist er in einem eingeschneiten Nest und übernachtet dort, weil er wegen Schnee(sturm) nicht wegkommt. Wie kommt dann aber seine Frau dorthin?

      Als sie bei den Wohncontainern der 3 Indianer sind, zeigt er ihr die Spur wo ein Schlitten den Berg raufgefahren ist. Er sagt, man habe etwas vom Schlitten abgeladen.
      Wer ist dort hinaufgefahren und welcher Zusammenhang besteht da zu den echten Mördern?
      78HU8590, SC-LX78, BDP-LX88, DV-LX50 und S-3EX & Orkus R

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DVE ()

    • Der ganze Film wird ja von sozialkritischen Motiven getragen, die es dem Betrachter fast unmöglich machen, sich diesen zu entziehen. Daraus entwickelt sich ein unglaublicher Sog in den Film hinein. Als ich am Ende noch las, dass die Weinstein Company wohl als Produzent fungierte, bekam der Film (wohl unverhofft) nochmehr Realismus, als er ohnehin schon beklemmend darstellte.

      Von allen dreien Filmen, bei denen Taylor Sheridan beteiligt war (Regie bei Wind River, Screenwriter bei Sicario und Hell or High Water), ist Wind River für mich der intensivste.

      Film 9/10

      Bild 9/10

      Ton 8.5/10 (engl. DTS HD)
      A life without regrets is not funny.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SkyRocket ()

    • Hier der originale deutsche Text:

      Spoiler anzeigen
      "Ich habe als Jagdausstatter in Pinegail gearbeitet. Und da fiel eine Menge Schnee. Also kam ich in den seltenen Genuß eines freien Abends.
      Also bin ich ins Motel und habe meine Frau angerufen und gefragt willst Du nicht kommen und über Nacht bleiben?"

      Naja, scheint etwas konstruiert. Die anschließende Warnung baut darauf auf und geht durch Mark und Bein ... "Wir waren unaufmerksam. Vielleicht haben Sie mal Kinder: man darf nicht blind sein, nicht einmal, niemals!"
      78HU8590, SC-LX78, BDP-LX88, DV-LX50 und S-3EX & Orkus R
    Abonnement verwalten