Follhank B300 vs. B&W CT700

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,

      habe beide schon gehört allerdings in verschiedenen Räumen. Die B&W einmal in der Heimkinowelt/Wien an einer Arcam Vor- und Endstufenkombi in 7.1, vorne 3x die 7.3, Slinks, Srechts und Shinten 4x die 7.5 mit zwei 15" B&W Subwoofer in einem Heimkinodemoraum.
      Die FH hab ich selber und auch schon in verschiedenen Kinos gehört, in meinem und in zwei weiteren.
      Die B&W sind sicher sehr gute LS aber nicht mein Geschmack, die FH spielt dynamischer, direkter, klarer, wohlgemerkt für mich! Ein weiterer Vorteil ist die Anpassungsfähigkeit der FH und der preisliche Vorteil.
      Die B&W standen auch mal auf meinem Wunschzettel aber nach dem Hörtermin nicht mehr.

      Ich kann dir nur raten beide zu hören denn du hast sicher einen ganz anderen Hörgeschmack als ich.
      lg Alpi
    • kottan schrieb:

      Ganz wichtig auch: immer im eigenen fertigen Raum vergleichen.

      Das ist allerdings schwierig und wenn das zutrifft habe ich schon ein Heimkino mit LS die mir nicht mehr gefallen. Hier wieder der Vorteil der FH dass ich sie viel besser anpassen kann. Ich muß der FH allerdings eine gewisse Charakteristik zuschreiben die sie in gewissen Maße in jedem Raum hatte.
      Trotzdem Probe hören!
      lg Alpi
    • Ren Nakamura schrieb:

      Ich könnte mir vorstellen das die FH etwas zu scharf klingen. Keine Ahnung hat nie Hörner und kein Vollaktiv. Besitze jedoch die CT700.
      Diese Bedenken hatte ich auch und kann ich verneinen. Durch das hochpotente Horn sind sie eher auch bei hohen Pegeln noch angenehm. Das war bei meinen Klipsch nicht so.
      Mein Kellerkino... (wenn es mal fertig ist)
    • Probehören ist ja schlecht. Die werden doch kundenspezifisch Gefertigt da gibt keinen Umtausch bei Nichtgefallen.
      Ich sehe sehr viele Live Konzert Blu-ray‘s das sollte der Sound schon passen.
      Der Sound im Richtigen Kino gefällt mir allerdings auch. Aber man kann sicherlich durch das DSP mehrere Presetz speichern. So das für jedes Ohr was dabei ist und eingestellt werden kann.
      Viele Grüße,
      René
    • Die werden doch kundenspezifisch Gefertigt da gibt keinen Umtausch bei Nichtgefallen.
      Man kann sie sich auch selber bauen. Die Pläne sind ja als Forum-Box frei zugänglich. Zwei Chassis in ein Gehäuse schrauben ist nicht schwer und ne DCX2496 bekommt man auch neu oder gebraucht für kleines Geld.
    • Was fehlt Dir denn bei den CT700? (Vielleicht auch: was schätzt Du an ihnen?)
      Hast Du mal ein Heim(!)-Kino mit Hornlautsprechern gehört?
      Wie weit ist die Hördistanz bei Dir?
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Ich konnte die CT700 in einen Vorführkino hören und mir gefallen sie sehr gut. Fehlen tut mir jetzt nicht so wirklich etwas.
      Mein Heimkino ist noch Baustelle und da stehen und hängen sie weiterhin nur Provisorisch.
      Ich finde an der FH interessant das man diese gegebenfalls anpassen kann und das sie von der Tiefe und breite her etwas schmaler als die CT sind. Da würde ich auch etwas Platzgewinn bekommen bei meinen eigendlich großen Raum.
      Aber Horn konnte ich eben noch nie hören im Heimkino. Kenne nur die PA Lautsprecher mit Horn aus meiner 90er Jugendzeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ren Nakamura ()

    • beckersounds schrieb:

      kottan schrieb:

      Naja, mit einem entsprechenden PEQ kann ich doch auch die B&W anpassen.
      Man darf nur nie vergessen, dass man mit einem PEQ den Direkt- und Indirektschall NICHT unterschiedlich entzerren kann. Wenn das Abstrahlverhalten nicht gut ist, hilft ein PEQ nur sehr bedingt.

      Gruß

      Stefan
      Ein Lautsprecher zeichnet sich ja nicht nur durch das Abstrahlverhalten aus und wer weß, ob einem das Abstrahlverhalten der B&W im Vergleich zur FH nicht evtl. doch besser gefällt?
    • kottan schrieb:

      Ein Lautsprecher zeichnet sich ja nicht nur durch das Abstrahlverhalten aus und wer weß, ob einem das Abstrahlverhalten der B&W im Vergleich zur FH nicht evtl. doch besser gefällt?
      Drum sagen wir ja auch er soll sie Probe hören. Ich hab beide schon gehört. Soviel ich weiß bist du auch im aktiven Lager und willst nicht mehr zu passiv zurück. ;)
      lg Alpi
    • kottan schrieb:

      beckersounds schrieb:

      kottan schrieb:

      Naja, mit einem entsprechenden PEQ kann ich doch auch die B&W anpassen.
      Man darf nur nie vergessen, dass man mit einem PEQ den Direkt- und Indirektschall NICHT unterschiedlich entzerren kann. Wenn das Abstrahlverhalten nicht gut ist, hilft ein PEQ nur sehr bedingt.
      Gruß

      Stefan
      Ein Lautsprecher zeichnet sich ja nicht nur durch das Abstrahlverhalten aus und wer weß, ob einem das Abstrahlverhalten der B&W im Vergleich zur FH nicht evtl. doch besser gefällt?
      Naja, Abstrahlverhalten und Klirr sind schon maßgeblich für den Klang. Die B&W sind sicher nicht schlecht, aber wie alle B&W gesoundet - sprich B&W klingt meist deutlich anders, als Lautsprecher die halbwegs linear sind.

      Ob einem die enge Abstrahlung gefällt, muss man aber in der Tat selber herausfinden.
    • Nilsens schrieb:

      Naja, Abstrahlverhalten und Klirr sind schon maßgeblich für den Klang. Die B&W sind sicher nicht schlecht, aber wie alle B&W gesoundet - sprich B&W klingt meist deutlich anders, als Lautsprecher die halbwegs linear sind.
      Ja, das würde ich auch so erwarten.
      Ich hatte in der Vergangenheit so einige B&W und nun ja auch die CCM 7.4 im Wohnzimmer-Kino. Die klingen schon deutlich anders als die Klipsche die seit einiger Zeit ja auch in Betrieb hatte und habe.
      Bei Musik gefällt mir der B&W-Sound sehr gut, für Film gefallen mir die Klipsche aber deutlich besser.
      Insofern würde ich mir auf jeden Fall mal die Follhanks anhören wenn sich die Gelegenheit ergibt. Auch in einem anderen Raum sollte der Unterschied im Klang doch deutlich werden.
    • - die CCM (Einbau) klingen schon deutlich schwächer als die CT, Klangcharakter ist ähnlich
      - die CT immer mit potenten Endstufen befeuern
      - in der Bafflewall würde ich Platz für alternative Lautsprecher lassen (die CT sind ja auch ultraflach)
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • th_viper schrieb:

      Soweit ich das bislang beurteilen kann, empfinde ich die FH schon als scharf bzw. aggressiv, oder wie auch immer man das bezeichnen soll.
      Ich würde dir daher empfehlen, wenn es soweit ist, erstmal probezuhören.
      Kann ich so nicht bestätigen.
      Gegen eine Neumann z.B. klingt sie eher sogar "mild", bezogen auf die Schärfe.
      Auffällig für mich ist aber die Dynamik im Hochton. Bei hohen Pegeln hat der Hochtöner einfach auch dann noch Saft, wenn Karlotten die Puste ausgeht.
      Ansonsten ist das Thema Schärfe stark abhängig von dem gesamten Setup.

      Ich habe die FollHank ja und bei mir kann man probe hören.

      Gruß
      Nils
    • Kann Nils nur zustimmen und ich habe die Neuman KH310 auch schon gehört. Wenn sie "scharf" klingt kann ja auch was an den Einstellungen der DCX nicht passen oder der Raum usw.
      Probehören kann man bei mir auch allerdings bin ich wahrscheinlich am weitesten entfernt. :bier:
      lg Alpi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alpenpoint ()

    Abonnement verwalten