Brimstone

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FSK 16, 148 min

      Aloha!

      Harter, gewaltättiger Western-Stoff, recht zynisch kommt die Handlung daher. Ein Priester legt sein Amt stark nach dem Alten Testament aus und "regiert" selbstherrlich, terrorisiert alle Frauen in seinem Leben. Allein wegen Dakota Fanning ist dieser Film sehenswert. Allerdings wird nicht jeder mit dieser intensiven Geschichte in vier Akten klarkommen. Für mich passte das Werk heute genau herein.

      Film: 2
      Ton: 2
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Sadismus und Perversion in brutalen und grausigen Szenen, in denen der Regisseur Kinder die Handlung und Aktionen tragen lässt. Und die Fragen, die ein völlig durchgeknallter Reverend kleinen Kindern stellt! ... das ging mir zu weit (ich wusste schon, warum ich beim Kauf so gezögerte hatte). Mit Filmkunst hat das nichts mehr zu tun; das grenzt eher an seelischer Vergewaltigung.

      Bei einigen Szenen kann ich mir vorstellen, dass vorher der Rechtsbeistand eingebunden wurde, ob man diese ohne Rechtsfolgen überhaupt drehen und zeigen darf.

      An sich ist die Hintergrundgeschichte um Fanatismus, Gottbesessenheit und häusliche Gewalt thematisch sehr interessant, dennoch muss man nicht alles zeigen, was in einigen kranken Hirnen so vor sich geht. Besonders dann nicht, wenn Kinder hier die Hauptlast tragen.

      Für mich ein Film den ich mit —-/10 bewerte. Bild und Ton jeweils eine 8/10.
      A life without regrets is not funny.
    • Das sehe ich überhaupt nicht so, dass hier Zensurauflagen Filmkunst beschränken sollten. Wohl aber wäre eine FSK18 hier absolut sinnvoll gewesen.
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • olli schrieb:

      Das sehe ich überhaupt nicht so, dass hier Zensurauflagen Filmkunst beschränken sollten. Wohl aber wäre eine FSK18 hier absolut sinnvoll gewesen.
      We spricht denn von Zensur? Wie kann man von (Film)Kunst sprechen, wenn dafür das Kindeswohl in Mitleidenschaft gezogen werden kann oder wird. Was dieser sog. Regisseur hier machte, ist menschenverachtend. Aber wer mal etwas seine Vita verfolgt, der wird lesen können, dass für den Einstieg in Hollywoodmihm jedes Mittel recht ist.
      A life without regrets is not funny.
    • Diese Diskussionen hatten wir doch schon zuhauf in diesem Forum. Man ist schockiert, zeigt sich erbost und trennt Realität von Phantasie nicht mehr ganz korrekt und stellt irgendwelche Mutmaßungen auf.

      FSK 18 ja - aber bitte mehr ist da nicht drin. Ist nur ein Film und keine Doku.
      Wenn du immer nur tust, was du schon kannst, bleibst du immer das, was du schon bist.
    • Chris Austria schrieb:

      Diese Diskussionen hatten wir doch schon zuhauf in diesem Forum. Man ist schockiert, zeigt sich erbost und trennt Realität von Phantasie nicht mehr ganz korrekt und stellt irgendwelche Mutmaßungen auf.

      FSK 18 ja - aber bitte mehr ist da nicht drin. Ist nur ein Film und keine Doku.
      Ich lasse euch eure Meinung, aber ihr lasst mir meine. Verstanden!

      So, und jetzt kann wieder über dieses Machwerk diskutiert werden.
      A life without regrets is not funny.
    • Brimstone ist ein kleines Meisterwerk. Einer der besten Filme des Jahres.
      4K Sony VPL VW260+LW 120" / Yamaha RX-3070 / Myryad MA-360 / Denon POA T 10 / Intel NUC 5i5RYH / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / Technisat HD-S2 / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • SkyRocket schrieb:

      Sadismus und Perversion in brutalen und grausigen Szenen, in denen der Regisseur Kinder die Handlung und Aktionen tragen lässt. [...] Besonders dann nicht, wenn Kinder hier die Hauptlast tragen. [...]
      Wo ich dir u.U. Recht gebe, weil ich es nicht einschätzen kann ist, wie die Kinder damit umgehen, wenn sie am Set bei einem solchen Film mitarbeiten. Ob man sie von 99% des Films abschottet, psychologisch betreut,... K.A.
      Wenn man davor zurückschrecken würde menschenverachtendes, etc. was heute nicht mehr in unsere Zeit passt zu zeigen, dann dürfte man keine Filme über die Gräueltaten während der Sklaverei, etc. zeigen. Wenn ich an Amistad denke, wie dort mit Menschen umgegangen wird, dann finde ich das 1.000 Mal schlimmer, als das in dem Film gezeigte (furchtbare) Einzelschicksal.

      Chris Austria schrieb:

      [...] Man ist schockiert, zeigt sich erbost und trennt Realität von Phantasie nicht mehr ganz korrekt und stellt irgendwelche Mutmaßungen auf. [...]
      Wie so oft denke ich, dass die Realität oft sogar deutlich schlimmer war. Man muss ja nur seine Eltern und Großeltern zuhören. Da hört man Dinge, die heute unvorstellbar sind - nicht mal unbedingt über Gewalt, aber wie das Leben damals halt so war.


      Ich hatte ihn mir nach einer Rezession hier im Forum per VB schicken lassen und hatte eigentlich eine generelle "Hexenjagd" durch die Kirche / einzelne Geistige erwartet. Die Geschichte spielte sich dann aber doch etwas anders ab als gedacht.
      Ich fand ihn gut und schockierend zugleich. Solche Szenen rufen einem eben immer wieder ins Gedächtnis wie froh man sein kann heute geboren zu sein und nicht vor 150 Jahren.

      Rein aus dem Bauch heraus würde ich ihm eine 7/10 geben. Ich fand die Story selbst nicht wirklich überragend, die furchtbare Gesamtstimmung und die Erzählform des Films konnten mich aber fesseln. Ich muss dazu sagen, ich habe ihn mir nach der Mondfinsternis letzten Freitag angeschaut und konnte den Beamer trotz Müdigkeit einfach nicht ausschalten.
      Viele Grüße

      Dirk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mean () aus folgendem Grund: Ich habe meine Meinung zum Film vergessen... O:-)

    • Mean schrieb:

      Wie so oft denke ich, dass die Realität oft sogar deutlich schlimmer war.
      Das bestreite ich auch nicht bzw ist mir durchaus klar. Mir ging es mehr darum, dass Skyrocket eine seelische Vergewaltigung der Schaupielerkinder hineininterpretiert, weil es IHM zu weit ging.

      Egal, lassen wir das.
      Wenn du immer nur tust, was du schon kannst, bleibst du immer das, was du schon bist.
    Abonnement verwalten