Electrohome Marquee 9500LC Ultra Kühlflüssigkeit tauschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Electrohome Marquee 9500LC Ultra Kühlflüssigkeit tauschen

      Hallo Beisammen,

      nachdem mein 9500 LC Ultra jetzt mindestens seit 5 Jahren durchgehend regelmäßig ohne Probleme im Betrieb ist,
      habe ich mich dazu entschlossen die ganze Maschine abzubauen und eine Generalreinigung (Entstaubung usw.) zu machen.

      Dabei habe ich festgestellt, dass die grüne Röhre einen Pilzbefall hat :/ . Oje.
      Vor Jahren habe ich schon bei einem anderen Projektor die Flüssigkeiten getauscht.
      Da ich noch 1 Liter als Reserve gelagert habe,(Propylenglycol (1,2-Propandiol) habe ich mich dazu entschlossen gleich
      bei allen 3 Röhren die Flüssigkeit zu tauschen.
      Jetzt meine Frage dazu, ist das Propylenglycol (1,2-Propandiol) nach wie vor die beste Lösung zum tauschen oder gäbe es da noch eine
      bessere Alternative?

      Vielen Dank :abklatsch:
      LG
      Thomas
      Man kann alles verschlimmbessern, aber ein Original kann man nicht verbessern

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas ()

    • Ich hatte bei meinem 9500er vor zwei Jahren Propylenglycol (1,2-Propandiol) benutzt und über 1 Jahr keine Probleme gehabt ehe ich mich vom Beamer trennte. Achte nur darauf, dass die Optiken mit 4 Schrauben angebracht sind und nicht mit 8. Die anderen 4 sind für den Kühlbereich.
    • Hallo zusammen, ich habe auch einen 9500 LC Ultra und müsste wohl auch mal die Kühlflüssigkeit in der grünen Röhre wechseln, da dort einige Ablagerungen auf dem Glas sich befinden. Allerdings hab ichs noch nie gemacht. Habt ihr vielleicht Tipps oder Hinweise wie man am besten die Röhre rausbekommt, wie man sie nachher wieder dicht bekommt und wo man sonst noch so drauf achten muss? Vielen Dank.

      Beste Grüße
      Christoph
    • Aber bevor Du anfängst mit dem tauschen, schau Dir die Gummidichtungen an. Wenn es nämlich noch die Originalen sind, sind die zu 100% undicht (schwitzen), da würde ich gleich neue (kannst Du auch auf dieser Seite bestellen) bestellen. Die sind dann auch aus einem besseren und länger haltenden Kunststoffmaterial geferdigt als die Originalen.

      Grüße,
      Siggi
    • Hallo,

      Röhre ausbauen:
      - Neckboard ausbauen (hinten an der Röhre Blechdeckel abschrauben, alle Kabel abziehen, Neckboard vorsichtig von der Röhre ziehen), Anodenstecker am Splitter abziehen und mit dem Stecker das Blechchassis berühren zum Entladen,
      Röhre (wenn der Projektor an der Decke hängt) mit einer Hand stützen und die beiden Innensechskant- Schrauben am großen Aluwinkel vorne entfernen. Die Röhre steckt jetzt noch auf einem Metallstift mittig im Aluwinkel. --> gerade nach unten abziehen, evtl. ganz leicht hin und her bewegen.

      Wenn die Röhre ausgebaut ist, zuerst die von vorne zugänglichen Innensechskant- Schrauben lösen, damit der Bellow sich ausdehnen kann. Die beiden oberen Füllschrauben entfernen.
      Ich lege die Röhre dann umgedreht auf einen Eimer und lasse sie langsam leer laufen. Wichtig: beide Füllschrauben müssen raus, sonst kann keine Luft in die Röhre und das Glykol bleibt drin.

      Meine Version, nicht bei Curt beschrieben:
      Wenn sie leer gelaufen ist, die vier Schrauben am schwarzen Metallring am C- Element lösen, aber nur halb herausdrehen. Nun kann man eine der kleinen Füllschrauben wieder eindrehen und in das andere Loch mit maximal 0,5bar Druckluft beaufschlagen.
      Dadurch wird der schwarze Ring sich lösen und inklusive C- Element gegen die Schrauben gepresst. Luftdruck entfernen, Schrauben ganz herausdrehen und C-Element und Ring entfernen.

      Die beiden Passstifte seitlich an der Röhre entfernen. Diese sind meistens mit einem Körnerpunkt fixiert, den kann man mit einem Dremel wegschleifen. Danach eine der passenden Schrauben eindrehen (ich glaube die Objektivschrauben oder die vom schwarzen Aluring passen hier) und mit einer Kombizange den Passstift an der Schraube herausdrehen. Wenn das schwer geht (ist oft der Fall) kann man die Schraube auch so weit eindrehen, bis sich der Stift mitdreht, danach gehts einfacher.
      Den Bellow vorne, wo das C- Element saß, nach innen drücken und die ganze Alukonstruktion abnehmen.
      Den Edelstahlrahmen, der den Bellow außen hält entfernen. Sehr vorsichtig mit einer neuen Cutterklinge unter den Bellow fahren und diesen beschädigungsfrei entfernen.

      Ich empfehle folgende Prozedur für die Bellows:

      Bellow mit warmem Wasser und Seife reinigen, danach mit nem Tuch trocknen. Der Bellow wird danach über Tage Glykol ausschwitzen und ist in diesem Zustand unbrauchbar.

      Bellow bei 120 bis 150°C für ca. 2 Stunden im Backofen trocknen. Das stinkt wie Hölle und die Küche sollte gelüftet werden. Aber da ein Bellow ca. 50€ + Versand aus den USA kostet, halte ich die Methode für durchaus empfehlenswert.
      Alle 10 bis 15min Backofen öffnen und den Dunst entlassen. Danach sind die Bellows wie neu und können wieder eingebaut werden.
      Dünn!! aufgetragenes schwarzes HT- Silikon aus dem KFZ- Zubehör (Motordichtsilikon o.ä.) eignet sich hervorragend.

      Röhrengehäuse kann man mit Wasser (maximal lauwarm, bei heißem Wasser kann die Röhre durch den Temperaturschock brechen!!) abspülen und abbürsten.
      Silikonreste möglichst vollständig mit nem scharfen Messer entfernen, danach mit sauberer Drahtbürste und nem Spitzen Gegenstand die angefressenen Stellen im Alu behandeln.
      Hier sehr penibel vorgehen und auch wirklich alles blank und sauber machen.
      Phosphorfläche abkleben und die Röhre außen mit Zeitungspapier, Kunststoffolie o.ä. umwickeln. 2k Epoxygrundierung mattschwarz ist eine gute Idee.
      Danach zusammen bauen und Propylenglykol einfüllen. Nicht ganz voll machen, sodass eine kleine Luftblase bleibt. Dann eine Füllschraube reindrehen, die Luftblase mit leichtem
      Druck auf den Bellow (einfach mitm Finger eindrücken) vollständig heraus drücken und zweite Füllschraube eindrehen.
      So hat man immer leichten Unterdruck in der Röhre und vermeidet durch evtl. rein diffundierendes Wasser aus der Luft den Überdruck über viele Jahre.
      Es KANN sein, dass Propylenglykol nicht so stark hygroskopisch ist wie Monoetylenglykol und diese Maßnahme (Unterdruck) hier unnötig ist,
      aber schaden tut das sicher nicht.


      Gruß Julian
      Kaufen kann jeder...
    • Hallo Julian,
      habe die Röhre jetzt draussen, Glykol abgelassen und die 0,5 bar auf den Bellow gegeben, das C Element wird nach vorne gedrückt, bloß es löst sich nicht. Ist es mit dem Bellow verbunden? In der Beschreibung (und beim Curt) hört es sich so an als ob das C Element dann einfacht zu entnehmen ist, wenn ich allerdings daran ziehe, ziehe ich wohl den Bellow mit nach aussen und befürchte wenn ich es übertreibe dass der Bellow dann reisst.
      Vielleicht kannst Du nochmal Auskunft geben.
      Vielen Dank!

      Christoph
    Abonnement verwalten