READY PLAYER ONE

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • READY PLAYER ONE

      READY PLAYER ONE

      Film: 10/10 Punkte
      Oasis ist das größte Computerspiel der Welt. Nachdem die meisten Menschen aufgehört haben, Dinge reparieren zu wollen, flüchten diese sich in die virtuelle Welt von Oasis. Dort können sie sein, wer sie wollen - eine Comic-Figur, super attraktiv, furchteinflößend, ein anderes Geschlecht. Als der Erschaffer von Oasis stirbt, hinterlässt er ein so genanntes Easter-Egg. Um dieses zu finden, muss der Gamer in den Besitz von drei Schlüsseln gelangen. Wer diese drei in der Oasis versteckten Schlüssel findet, gelangt in den Besitz dieses macht- und wertvollen Games.
      Steven Spielberg inszeniert ein temporeiches Sci-Fi-Spektakel, das ausgesprochen fantasievoll ins Heimkino kommt. Vor allem die Bilder in der Spielewelt sprühen nur so vor tollen Einfällen; Anlehnungen an ältere Spielberg-Produktionen inklusive.

      3D-Bild: 10/10 Punkte
      Genau für derlei Filme ist 3D gemacht! Beim Eintauchen in die Oasis ergibt sich eine sensationelle Räumlichkeit, zahllose Popout-Effekte unterstützen den visuellen Eindruck. Die Bildtiefe ist staffellos. Bereits die erste Szene sieht umwerfend realistisch aus, wenn Wade Owen Watts durchs Ghetto zieht. Beim "Autorennen" habe ich sogar zweimal den Kopf eingezogen. So muss 3D aussehen!

      2D-Bild: 9/10 Punkte
      Der rauschfreie Cinemascope-Transfer (in den Oasis-Szenen) besitzt eine sehr gut Schärfe. Feindetails in der Oasis und realen Welt werden perfekt herausgeschält, gleichwohl die (rauscharmen) Real-Welt-Szenen minimal weicher erscheinen ob der Gegenlichtaufnahmen. Dunkle Szenen sind insgesamt bestens durchgezeichnet. In den Massenschlachten sind einzelne Personen und Wesen klar und deutlich zu erkennen. Während die Oasis-Welt kunterbunt ist, erscheinen die Aufnahmen in der realen Welt mit stark entsättigten Farben, um den tristen Zustand der Menschheit glaubwürdig einzufangen.

      HDR-Bild: 10/10 Punkte
      Die Szenen in der Oasis übertreffen die Bildqualität der SDR-Version deutlich. Kantenschärfe und Auflösung nehmen noch einmal sichtbar zu. Zwar ist der 2,39:1-Transfer in der Summe etwas "dunkler" gehalten, doch Spitzlichter leuchten mehr und vor allem satte bunte Farben sind erheblich heller! Was für ein Unterschied!


      Ton: 10/10 Punkte
      Während die 2D-Version in Dolby Atmos erscheint, besitzt die 3D-Fassung lediglich einen DTS-5.1-Mix. Mit eingeschaltetem "Neural:X" öffnet sich der 5.1-Mix glaubwürdig und legt viele Effekte auf die Top-Speaker. Überhaupt bestechen beide Tonspuren mit einer fantastischen Räumlichkeit. Permanent laufen Surround- und Top-Speaker auf Hochtouren. Sogar tiefe Bassfrequenzen liegen auf den Rears. Wer hier potente Lautsprecher verwendet, kommt in den Genuss von druckvollen Explosionen, Schüssen und sonstigen Tiefbass-Effekten. Die Stimmen tönen klar und deutlich. Vor allem in der 3D-Fassung werden Popout-Effekte mit exakt passenden Ton-Events unterstützt. Dadurch legt der Filmspaß noch einmal eine Schippe drauf.

      Fazit:
      Steven Spielberg schuf einen temporeichen und audiovisuell begeisternden Science-Fiction-Film, in dem die Macht eines Computerspiels viele Begehrlichkeiten von Industrie und Widerstand weckt. Finde das Easter-Egg!
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Moin Männer,
      der Film macht in 3D unglaublich viel Spaß. Das Bild hat eine glaubhafte Tiefe und eine realistische Farbdarstellung in der echten Welt und eine poppige in der Oasis. In der Oasis sind herrlich viele Anspielungen auf Filmen und Spielen zu finden, dass es eine Freude ist diese im Film zu entdecken. Der Ton ist sehr plastisch und ist in den entsprechenden Szenen mit einem starken Bass gesegnet, so dass die Bude wackelt.
      Gerade diese Kombination von 3D mit dem dynamischen Ton und die ganzen Filme/Spiele- Anspielungen macht das Erlebnis zu einer echten absoluten Erfahrung und Freude. Pflichtkauf!
      VG
    • FSK 12, 140 min

      Aloha!

      Auch wenn der Film im Ansatz etwas infantil und trendy daherkommt, fand ich ihn ob einiger gelungener Einfälle und "Rückblenden" auf alte Filme unterhaltsam. Technisch ist er zudem gut umgesetzt. Wem das Thema VR nicht zusagt, der sollte allerdings einen Bogen um den Film machen. Vom Stil erinnerte er mich ansatzweise an "Valerian", er ist auch sehr bunt z. B.

      Film: 2
      Ton: 2+
      Bild: 2+
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MickeyKnox ()

    • Ein wenig blöd finde ich es, dass die 3D-Version eine "3D-Only"-Version ist. Wer 3D und 4K gleichermaßen nutzen möchte, kommt um einen teuren Doppelkauf nicht herum. Das Steelbook der 3D-Version beinhaltet eine zweite Disc mit der SDR-2D-Fassung.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Die 80‘er waren doch genau Deine Zeit?! Oder wo warst Du :gruss: :biggrin:
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Jens Diener schrieb:

      Da konnte ich mit Pixels mehr anfangen.
      Hallo Zusammen,

      ich bin da ganz bei Jens. Ready Player One habe ich irgendwann einfach ausgemacht. Er bekommt vielleicht noch eine zweite Chance. Aber 80er Jahre Gefühle kamen überhaupt nicht auf und auch sonst fand ich das arg verworren. Pixels Spiele habe ich damals alle in der Spielhalle gezockt. Da gab es noch Flipperautomaten und große Kästen mit Spielen. Vernetzung war damals eher nicht.

      Grüsse
      Frank
    • Schöner Film. Und wahnsinns Sound!
      Durch den ganzen Film hinweg ein sehr aktiver Atmos Sound. Und sehr abwechslungsreicher Bass.
      Ebenfalls schön zu sehen, dass es doch noch Mixe gibt die Dynamik haben dürfen. Da macht der Kino Abend doppelt Spass.

      Persönliche Highlights im Sound:
      Spoiler anzeigen
      Direkt das Rennen am Anfang sehr schöner Motoren Sound, da wackelt das Sofa, man spührt den Bass auf der Brust und der Sound ist einfach überall. Wenn dann King Kong dazu kommt, flatterte meine Kleidung. Das alles ohne das etwas unangenehm wäre oder übersteuert.
      Dann definitiv die Finale Schlacht, wenn das Schutzschild zerstört und zu guter letzt die Bombe gezündet wird. Ewig keine so lange starke Bassszene erlebt. Meine Frau hat sogar gejubelt, nach der Szene :D
      Leinwand: Selbstbau Center Stage XD, curved 5%, 3Meter Breite
      7.4.4 Atmos System
      Lautsprecher-System: 3x JBL 3730 Frontsystem, JBL 8340A Deckenlautsprecher
      Subwoofer: 4x KW-120 Bass Array
      Sonstiges: Parasound HCA 2003, Rotel RMB 1075, Yamaha CX A5100
    • Hallo,

      ich habe gestern die UHD gesichtet. Ich fand den Film recht unterhaltsam, wenn auch nicht herausragend. Igrendwie kein typischer Spielberg, wenn auch an einigen Stellen der klassissche Spielberg durchblitzt. Die Schlagzahl ist für einen Spielberg-Film auch recht hoch, d.h. hier steht die Action stärker im Vordergrund als bei allen anderen Spielberg-Filmen. Inhaltlich ist der Film schon recht modern ausgerichtet, ein stückweit sogar zukunftsorientiert. Das wird insbesondere jüngere Zuschauer stärker ansprechen. Ältere Damen und Herren aus der Analogwelt werden damit vielleicht weniger anfangen können, erfreuen sich aber sicherlich an den zahlreichen popokulterellen Zitaten der Siebziger und Achtziger Jahre. Mir als Mitfünfziger hat der Film aber insgesamt doch recht viel Spaß gemacht und mich angemessen unterhalten.

      Film: 7,5/10
      Bild: 9/10
      Ton: 9/10

      Gruß
      Finch
    • Für mich ist das eine an den Haaren herbeigezogene Geschichte. Mich stört besonders, dass hier das Gaming so kritiklos verherrlicht wird. Dazu passt auch die Lüge, dass man durch ständiges Herumtreiben in virtuellen Welten eine echte Beziehung gründen kann.
      Immerhin gibt es am Schluss eine halbherzige Warnung: Zwei Tage in der Woche müsst ihr in der realen Welt bleiben – keine VR! Das ist fast schon peinlich.
      Der Inhalt steht somit in einem ziemlichen Missverhältnis zu dem technischen Aufwand Aber vielleicht bin ich eben auch auch schon zu alt für sowas.

      Film: 05
      Bild:07
      Ton: 08
    • Joe_Potter schrieb:

      Für mich ist das eine an den Haaren herbeigezogene Geschichte. Mich stört besonders, dass hier das Gaming so kritiklos verherrlicht wird. Dazu passt auch die Lüge, dass man durch ständiges Herumtreiben in virtuellen Welten eine echte Beziehung gründen kann.
      naja, das ist ungefähr so, als würde man die Horrorfilm- typische Strategie , sich in unbekanntem Terrain erstmal einzeln auf die Suche nach der Wahrheit zu machen, ernsthaft als Logikfehler betrachten. Das muss so. Und die Mädels haben in solchen Filmen , selbst in Alaska oder 2sm unter der Erde, immer Shorts & Top an.. :rolleyes:
      Und in 'Transporter' wird vermittelt, das man nur Autofahren und schiessen können muss, dann rennen dir die heissesten Mädels die Hose ein..

      Alles nur bisness..

      Und das Hollywood -und SS ist quasy Hollywood- am liebsten in der realen Welt mit Märchen von der virtuellen Welt Geld verdienen , ist nicht neu.
      Gruss,

      het raetsken
    • So, nachdem ich den Film auch schon gesehen hatte und meinen Senf im "welche 3D-Blu-Ray lief gestern"-Thread abgegeben habe auch nochmal meinen Senf zu folgendem Beitrag:

      Joe_Potter schrieb:

      Für mich ist das eine an den Haaren herbeigezogene Geschichte.
      Es hat glaube ich auch nicht den Anspruch, auf realen Ereignissen zu basieren... ;)

      Joe_Potter schrieb:

      Mich stört besonders, dass hier das Gaming so kritiklos verherrlicht wird. Dazu passt auch die Lüge, dass man durch ständiges Herumtreiben in virtuellen Welten eine echte Beziehung gründen kann.
      So wie du es auch erwähnst, es kommt am Ende ja die Erwähnung, dass man zwei Tage in der Woche die OASIS schließt. Viele Dinge entwickeln sich eben mit der Zeit und irgendwann kommt man zu der Einsicht, dass man es einfach übertreibt. Sei's das Verbauen von Asbest, der Einsatz von Plastikverpackungen, die Nutzung der OASIS.
      Viele Grüße

      Dirk
    • Joe_Potter schrieb:

      Immerhin gibt es am Schluss eine halbherzige Warnung: Zwei Tage in der Woche müsst ihr in der realen Welt bleiben – keine VR! Das ist fast schon peinlich.
      Der Inhalt steht somit in einem ziemlichen Missverhältnis zu dem technischen Aufwand Aber vielleicht bin ich eben auch auch schon zu alt für sowas.
      Das müsste auch als Spoiler gekennzeichnet werden.

      Danke
    • Joe_Potter schrieb:

      Dazu passt auch die Lüge, dass man durch ständiges Herumtreiben in virtuellen Welten eine echte Beziehung gründen kann.
      Da hast du aber keine Ahnung wie die Welt teilweise draußen tickt. Die Tochter meines Kollegen hatte bis jetzt nur Freunde (im Sinne von Beziehung) über die virtuelle Welt kennen gelernt (zu seinem Bedauern quer durch DE verteilt). Warum auch soll das anders sein als hier? Ich habe auch Freunde übers Hobby gefunden.
    Abonnement verwalten