Kellerkino DBA/ SBA/ Multisub...!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kellerkino DBA/ SBA/ Multisub...!?

      Servus liebe Heimkinofreunde :bier:

      Nach langer Abwesenheit melde ich mich mit einem Neuen Projekt zurück und bin ganz Ohr für eure Vorschläge und Anregungen :thumbsup:

      Einige Althasen erinnern sich vielleicht an mein damaliges DBA Projekt, was ich durch eure Hilfe hervorragend umsetzen und lange genießen konnte :thumbup:

      Nun steht ein neues Projekt in einem neuen Wohndomizil an. Es handelt sich um einen nackten, vollunterkellerten Raum mit den Maßen 5,90m x 2,7m x 2,4m. Da ich den Raum kompromisslos gestalten kann, wäre ein DBA für meinen Geschmack die beste wahl, aber durch das Fenster im hinteren Bereich leider nicht oder kaum optimal möglich. Jetzt steht die Frage im Raum, ob ein SBA oder eine Multisub Anordnung mit starker Dämmung ein zufriedenes Ergebnis liefert.
      Es sei denn jemand hat einen Vorschlag, ein DBA zu realisieren, ohne das Fenster komplett zu verbauen :kratz: Fenster auf Kipp würde in dem Fall auch reichen :biggrin:
      Die gesamte Decke würde ich mit 10cm Sonorock/ Homatherm ect. und 10-15cm Abstand anhängen und Molton drüber spannen. Jetzt bin ich mir mit der gesamten akustischen Optimierung eher unschlüssig und ob ich die Dämmatten an der Decke mit Folie umwickeln soll, damit der Hochtonbereich nicht zu sark absorbiert wird.

      Ich habe mal die Fixpunkte des DBA's an der Rückwand markiert.

      So feuer frei für Eure Ideen 8o
      Bilder
      • Keller 1.jpg

        464,4 kB, 2.904×3.882, 14 mal angesehen
      • keller2.jpg

        915,37 kB, 3.024×4.032, 17 mal angesehen
      • keller4.jpg

        573,67 kB, 3.024×4.032, 14 mal angesehen
    • Hi,
      einfach die Subs, von einem 2x4 DBA, mit den Membranen um 90 Grad gedreht Richtung Fenster.
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      JVC DLA X30, Centerstage XD, Marantz SR6012 , DBA: 2x6 JBL CS1214 + Behringer DSP 8024 + 19" Endstufen, 7.1.4 - Center/Front/Rear: Canton Chrono, Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • kottan schrieb:

      Ein SBA mit Rückwärtiger Dämmung und dabei mit einem rollbaren Modul um ans Fenster zu kommen wäre auch möglich.
      Okay an so etwas habe ich auch gedacht, vorallem weil ich da locker 1,5m in Kauf nehmen kann. Wäre mir da mit der Materialauswahl und Aufbau nicht ganz sicher was am besten wäre. Ein Schichtaufbau mit Luftkammern wäre wohl zu bevorzugen.
    • Die Dämmung müsste doch auch ihren Job machen wenn sie 60cm in den Raum nach innen versetzt ist oder?
      Wenn du eh 1,5m verbrauchen kannst kannst du 2 feste Elemente bauen die jeweils an die Wand anschließen.
      Die versetzt du dann 60cm nach innen.

      Dann kannst du noch 2 "mobile" entweder mit Führungsschiene verbauen oder einfach Rollbar.
      Die kannst du dann einfach zur Seite hinter die äußeren Absorber wegschieben.

      Wenn das akustischer Quark ist lass ich mich gerne Berichtigen.
      Ich meine allerdings überall gelesen zu haben das Absorber besser wirken wenn sie einen Abstand zur Wand haben.
      Wenn das beim SBA direkt an die Wand muss ist die Idee natürlich Quark.
    • kphil80 schrieb:

      Die Dämmung müsste doch auch ihren Job machen wenn sie 60cm in den Raum nach innen versetzt ist oder?
      Wenn du eh 1,5m verbrauchen kannst kannst du 2 feste Elemente bauen die jeweils an die Wand anschließen.
      Die versetzt du dann 60cm nach innen.

      Dann kannst du noch 2 "mobile" entweder mit Führungsschiene verbauen oder einfach Rollbar.
      Die kannst du dann einfach zur Seite hinter die äußeren Absorber wegschieben.

      Wenn das akustischer Quark ist lass ich mich gerne Berichtigen.
      Ich meine allerdings überall gelesen zu haben das Absorber besser wirken wenn sie einen Abstand zur Wand haben.
      Wenn das beim SBA direkt an die Wand muss ist die Idee natürlich Quark.
      Klar ich könnte quasi den größten Teil fest installieren und ein kleines mobiles Modul,damit ich ans Fenster und die Heizung kann. Gefällt mir bis hierhin ganz gut, vor allem, weil ich halt wirklich einiges an tiefe für die Absorber verbuchen kann. Jetzt stellt sich die Frage, welches Material in welcher Stärke mit welchen Abstand zur Wand oder Schichtaufbau (Absorber..Luft..Absorber..Luft...)??

      Fragen über Fragen aber ich hab richtig bock drauf :thumbup:
    • Also ich meine Folgott hat 50cm stark Rockwool Sonorock über die ganze Breite gesetzt.
      Seine Untersuchungen zu den verschiedenen Subwoofersystemen sind auch sehr Lesenswert!
      Bei Außenwänden musst du auch noch wegen der Belüftung aufpassen.
      Da kann ich dir allerdings nicht weiter helfen. Da gibt es andere die sich besser auskennen.
      Gibt hier im Forum auch schon einige Threads zu dem Thema.
    • kphil80 schrieb:

      Also ich meine Folgott hat 50cm stark Rockwool Sonorock über die ganze Breite gesetzt.
      Seine Untersuchungen zu den verschiedenen Subwoofersystemen sind auch sehr Lesenswert!
      Bei Außenwänden musst du auch noch wegen der Belüftung aufpassen.
      Da kann ich dir allerdings nicht weiter helfen. Da gibt es andere die sich besser auskennen.
      Gibt hier im Forum auch schon einige Threads zu dem Thema.
      Die Untersuchungen von Folgott kenne ich. Die 1. Längstmode wurde dabei nur noch minimal angeregt und mit Minimalfilter korrigiert. Ich möchte wenn möglich ohne EQ auskommen, wobei +5-10db in der 1. Längstmode bei Film schauen auch unheimlich Spaß machen kann.

      Was genau meinst du mit Belüftung? Wenn ich es modular aufbaue und regelmäßig Lüften kann, sollte dass doch ausreichen oder?
    • kphil80 schrieb:

      Ein Tipp noch zum Audio Equipment.
      Ich würde nicht auf Standlautsprecher setzen wenn du ein SBA bei der Raumbreite willst.
      Stell lieber das SBA perfekt auf und nutze kompakte Lautsprecher für den restlichen Frequenzbereich.
      Nein schon klar. Es werden vermutlich 7x Visaton Bijou Light und vorne in eine Baffle Wall verbaut und bei 100Hz getrennt.
    • Meinst du, dass die Membranen dann zueinander zeigen?
      Genau. Bei den Frequenzen ist es egal wohin die Chassis zeigen und so bekommst du, denke ich, die DBA Idealanordnung, trotz des Fensters.
      Dieses würde ich mir nicht zubauen wollen. In meinem Kinokeller lüfte ich auch ganz gerne. ;)
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      JVC DLA X30, Centerstage XD, Marantz SR6012 , DBA: 2x6 JBL CS1214 + Behringer DSP 8024 + 19" Endstufen, 7.1.4 - Center/Front/Rear: Canton Chrono, Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • Mike_ schrieb:

      Meinst du, dass die Membranen dann zueinander zeigen?
      Genau. Bei den Frequenzen ist es egal wohin die Chassis zeigen und so bekommst du, denke ich, die DBA Idealanordnung, trotz des Fensters.Dieses würde ich mir nicht zubauen wollen. In meinem Kinokeller lüfte ich auch ganz gerne. ;)
      Zubauen werde ich es auf keinen Fall, wenn SBA, dann mit einem mobilen Modul. Werde aber vermutlich zum bedämpften SBA tendieren, da Materialkosten für ein DBA deutlich höher sind, als 8 Pakete Sonorock :S

      Was haltet Ihr denn generell von meiner Idee, die Gesamte Decke 25cm abzuhängen (15cm Luft & 10cm Material)? Das Material dann mit Folie umwickeln bezüglich Hochton? Der Bassabsorber bleibt Paketweise in Folie verpackt und sollte somit auch den höheren Frequenzbereich nicht Absorbieren. Der gesamte Raum wird mit rotem Teppisch belegt. an den Seitenwänden sind zusätzlich Absorber geplant. Jetzt ist die Frage, ob und wo ich mit Diffusoren arbeiten kann/ sollte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blindside85 ()

    • Bez. Decke:
      Mit einem SBA/DBA brauchst du eigentlich keine Bassabsorber an der Decke, es sei denn, du baust die SBA-Subs in den Boden...

      Auf ein Verrücken von Absorbern an der Fensterwand hätte ich persönlich keine Lust. (Wäre ja fast so schlimm, wie Aries' Tür-Rollen-Back-Surround-LS. :rofl: ) Dann doch lieber ein paar Euro in ein zweites Sub-Gitter investiert.
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      JVC DLA X30, Centerstage XD, Marantz SR6012 , DBA: 2x6 JBL CS1214 + Behringer DSP 8024 + 19" Endstufen, 7.1.4 - Center/Front/Rear: Canton Chrono, Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • Mike_ schrieb:

      Bez. Decke:
      Mit einem SBA/DBA brauchst du eigentlich keine Bassabsorber an der Decke, es sei denn, du baust die SBA-Subs in den Boden...
      Mein Grundgedanke mit dem Deckenabsorber ist der, breitbandig bis 200-300Hz zu absorbieren und den Nachhall auf ca.300ms zu Drücken. Das hat in meinem alten Wohnkino hervorragend funktioniert und das nur mit ca. 60% der Decke und 10cm Material und 10cm Luft.

      Mike_ schrieb:

      Ist das nicht ziemlich Wurst, da die Differenz höchstens 5-10cm wäre?
      Hm..wären 25cm weniger Raumhöhe...ok je Tieftöner dann wirklich nur 5-10cm Differenz, denke auch ist Wurscht.
    • Das geht dann aber eher Richtung Deckensegel und für Frequenzen > 100Hz brauchst du nicht so viel abhängen. Da sollten 10cm auch reichen.
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      JVC DLA X30, Centerstage XD, Marantz SR6012 , DBA: 2x6 JBL CS1214 + Behringer DSP 8024 + 19" Endstufen, 7.1.4 - Center/Front/Rear: Canton Chrono, Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • Ich meinte nicht mehr wie 10-15cm abhängen, also so wenig wie möglich an Raumhöhe verlieren.
      Mit Aussparungen meinte ich dass ich da eben die Fläche der Erstreflektionen aussparen würde damit der/die Absorber ihre volle Wirkung entfalten können. Quasi Vierecke in der Decke freilassen.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Neu

      Da es schon einige Zeit her ist, als ich mich mit Messprogrammen wie REW, Carma und Co. gut auskannte, bin ich gerade dabei mich wieder reinzufinden. Habe als erstes mal eine Loopback Messung der Onboard Soundkarte vom Laptop gemacht und musste feststellen, dass ich ohne eine externe nicht herumkomme. Falls sich kein Fehler eingeschlichen hat, fällt der FQ Gang ab 100Hz stark ab. Klangverbieger sind alle aus bzw. gibt keine.
      Frage an euch, gibt es so grottige Onboard Karten? Hatte damals auch mit Onboard gemessen und die war absolut nichts besonderes aber trotzdem Linear.
      Bilder
      • Soundkarte.jpg

        56,38 kB, 800×407, 9 mal angesehen
    • Neu

      Hast du kein gescheites Mikro mit Phantomspeisung oder zur Not dieses USB-Dingens: UMIK?
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      JVC DLA X30, Centerstage XD, Marantz SR6012 , DBA: 2x6 JBL CS1214 + Behringer DSP 8024 + 19" Endstufen, 7.1.4 - Center/Front/Rear: Canton Chrono, Surround/Atmos: Jamo S6xx
    Abonnement verwalten