Hostiles - Feinde

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hostiles - Feinde

      Der Film erzählt die Geschichte eines Captains der US-Army (Joe Blocker, gespielt von Christian Bale), der im Jahr 1892 den Auftrag erhält, einen seit Jahren inhaftierten Cheyenne-Häuptling (Grey Hawk, gespielt von Wes Studi) mit seiner Familie nach Montana zu eskortieren, um dort seiner letzten Ruhestätte nahe zu sein. Blocker, selbst ein Veteran aus unzähligen Indianerkriegen, weigert sich zuerst. Aber auf Druck seines Vorgesetzten und des US-Präsidenten muss er dann doch den Auftrag annehmen. Zu Beginn stehen sich der Weiße und der Rote, immerhin kämpfte man am Little Big Horn unerbittlich gegeneinander, noch unversöhnlich gegenüber. Als dann aber eine Gruppe marodierender Komantschen den Trupp angreift, springt Grey Hawk den US-Soldaten bei der Verteidigung zur Seite. Damit beginnt die Fassade der Vorurteile so langsam zu bröckeln. Daran einen erheblichen Anteil hat auch die Farmersfrau Quaid (gespielt von Rosamunde Pike), auf die der Trupp unterwegs stößt. Deren Familie wurde von diesen Komantschen ausgelöscht.

      Der Film ist eigentlich ein starkes Stück darüber, wie Vorurteile und Klischees gegenüber Anderen in bestimmten Situationen in den Hintergrund rücken, teils komplett verschwinden können und gegenseitiger Respekt entsteht. Das macht der Film ganz gut, allerdings war mir die Erzählwise etwas zu träge. Die immer wieder vorkommenden Schießereien sind eine Abwechslung in der Handlung, die sich doch sehr gemächlich hinzieht. Ich vermute, das war auch das Ansinnen des Regisseurs. Zumal auch gealterte Männer, die alles erlebt haben und verarbeiten mussten, die Handlung tragen müssen ... FILM 7.5/10

      Das Bild ist zweischneidig. Es hat zwar den typischen Western-Look, aber zu Beginn fand ich es sehr unscharf. Ab der Stelle, wo der Trupp die erste Zwischenstation erreichte, wurde es merklich schärfer und knackiger ... BILD 8/10

      Der Ton ist wunderbar gelungen; ich habe die Originalspur (Atmos) gehört. Die Schusswechsel haben den nötigen Punch und laufen auf allen Kanälen ab. Die Geräusche der (herrlich fotografierten) Natur hätten etwas prägnanter sein können ... TON 8.5/10

      Ich hatte mich echt auf diesen Film gefreut, endlich mal wieder ein Western mit Indianern. Am Ende muss ich sagen, dass das eher ein zu langer nur im Ansatz stattfindender Seelentrip in die Vergangenheit war, der zufälligerweise im Westen am Ende des 19. Jahrhunderts spielte. Mit der Historie der beiden Hauptdarsteller hätte man mehr daraus machen können.

      Gruß
      A life without regrets is not funny.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SkyRocket ()

    • Ich habe den Film bereits vor ein paar Wochen aus UK gehabt und kann ihn nur empfehlen.

      Sehr stark gespielt. Und für mich durchaus ein toller Neowestern in dem sich kritisch mit dem Umgang mit der amerikanischen Urbevölkerung durch die Besatzer auseinander gesetzt wird.

      Geht ein wenig in die Richtung von "Der mit dem Wolf tanzt" ohne dessen triefigkeit zu haben.

      Film 8,5/10
      Bild 8/10
      Ton 8/10
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Ich habe den Film bereits vor ein paar Wochen aus UK gehabt und kann ihn nur empfehlen.

      Sehr stark gespielt. Und für mich durchaus ein toller Neowestern in dem sich kritisch mit dem Umgang mit der amerikanischen Urbevölkerung durch die Besatzer auseinander gesetzt wird.

      Geht ein wenig in die Richtung von "Der mit dem Wolf tanzt" ohne dessen triefigkeit zu haben.

      Film 8,5/10
      Bild 8/10
      Ton 8/10
      Hallo,

      auch ich habe schon vor eingen Monaten den UK-Import angeschaut und kann mich Ravenous Sichtweise in jeder Hinsicht anschließen. Besonders beeindruckt hat mich Rosamund Pike, die hier nach "Gone Girl" eine weitere Top-Performance abliefert. Aber auch der Rest der Darsteller überzeugt, Christian Bale sowieso. Ein sehenswerter Neo-Western für alle die keine Probleme mit der zurückhaltende Erzählweise haben. Die eine oder andere actionhaltige Szene ist aber auch dabei. In diesem Kontext hat mir gefallen, das hier mal nicht jede Kugel ein Treffer war. Der Film macht recht gut anschaulich, dass Schießen aus der Hand unter Druck (allen voran mit einem Revolver) zu einer Menge Fehlschüssen führt.

      Diese Woche kommt noch die UHD, die ich mir dannauch noch anschauen werde.

      Film: 8,5/10
      Bild: 8/10
      Ton: 8/10

      Gruß
      Finch
    • FEINDE - HOSTILES

      Film: 9/10 Punkte
      Sommer 1892. Captain Joe Blocker und vier Soldaten werden beauftragt, den alten und schwerkranken Cheyenne-Häuptling Yellow Hawk mitsamt vier Familienmitgliedern in deren heiliges Stammesgebiet nach Montana zu geleiten. Dort möchte der Häuptling seine letzten Tage verbringen und in Frieden sterben. Blocker und Hawk begegnen sich seit Jahren erstmals wieder, nachdem sie in erbittert geführten Indianer-Kriegen für viel Leid auf beiden Seiten gesorgt haben. Als der kleine Trupp von Komantschen angegriffen wird, fordert Hawk von Captain Blocker, dass ihm seine Fesseln abgenommen werden, um selbst auch für die Verteidigung seiner Familie zu sorgen …
      Regisseur Scott Cooper schuf einen inhaltlich dichten und überaus spannenden Western, in dem die zwischenmenschlichen Aspekte grandios transportiert werden. Die Darsteller, allen voran Christian Bale als Captain Blocker und Rosamung Pike als Komantschen-Opfer, spielen überaus glaubwürdig. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte genug Zeit aufbringt, um die unterschiedlichen Beweggründe zu beleuchten, warum Blocker und Hawk zu diesen Kriegsmonstern geworden sind und sich im Grunde wesentlich näher stehen als ursprünglich gedacht.

      Bild: 9/10 Punkte
      Der Cinemascope-Transfer besitzt überwiegend eine vorzügliche Detail- und Kantenschärfe. Nur ganz selten mal sind Aufnahmen sehens defokussiert. Die Farbpalette reicht von blauen Nachtaufnahmen, die hervorragend durchgezeichnet sind, bis hin zu strahlenden warmen Tageslichtszenen.

      Ton: 9/10 Punkte
      Die Dialoge sind sehr gut zu verstehen. Typische Umgebungsgeräusche verteilen sich angenehm auf den Rear-Kanälen, so dass sich durchweg eine natürliche Atmosphäre einstellt. Druckvolle Tiefbass-Effekte bei Gewitter und peitschende Schüsse sorgen für einen großen Dynamikumfang.

      Fazit:
      Regisseur Scott Cooper schuf einen inhaltlich dichten und überaus spannenden Western, der von seinen grandios aufspielenden Charakteren getragen wird.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Feinde - Hostiles (UHD und BD)

      Film: In dem Western "Feinde - Hostiles" von Scott Copper muss 1892 ein legendärer Indianerkämpfer und Captain der Armee (Christian Bale) widerwillig auf Anordnung des Präsidenten mit ein paar Soldaten einen krebskranken Cheyanne Häuptling (Wes Studi) zum Sterben von New Mexico nach Montana geleiten. Auf der langen Reise müssen sich die einstigen Feinde gemeinsam diversen Gefahren stellen und unterwegs schließt sich ihnen noch eine Frau (Rosamund Pike) an, die gerade bei einem Komantschenangriff ihren Mann und ihre drei Kinder verloren hat...

      Der von Scott Cooper inszenierte Film weist eine Vielzahl von Stärken auf, dürfte aber trotz einer gewissen Intensität aufgrund seines eher bedächtigen Erzählstils und der manchmal bedrückenden Stille für so manchen Zuschauer etwas zu langatmig sein. Wer ruhige erzählte Western ab mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Der Film überzeugt atmosphärisch und bietet eine spannende und interessante Geschichte. Dabei nimmt er sich genug Zeit, um seine Hauptfiguren ausreichend zu entwickeln und in Szene zu setzen. Hierbei profitiert er von seinem exzellenten Ensemble. Neben dem wie üblich souverän agierenden Christian Bale kann insbesondere Rosamund Pike mit einem hohen Maß an Intensität und Emotionen überzeugen. Eine Performance, die durchaus eine Oscar-Nominierung verdient hätte. Aber nicht nur Christian Bale und Rosamund Pike drücken dem Film ihren Stempel auf. Auch die Nebendarsteller, wie Wes Studi, Rory Cochrane, Ben Foster u.a. runden die Leistung des Ensembles in gelungener Weise ab. Neben den darstellerischen Qualitäten überzeugt der Film auch mit seinen Kulissen, Kostümen und in besonderer Weise auch mit seinen ruhigen aber gut gewählten Kameraeinstellungen. Trotz seiner insgesamt ruhigen Gangart verfügt "Feinde - Hostiles" aber auch über einige recht intensive Actionszenen. Dabei fällt die eher realistische Darstellung der Schusswechsel positiv auf. Auch aus nächster Entfernung gehen viele Pistolenschüsse in der Hektik des Gefechts daneben. Wo in anderen Western oder Actionfilmen jeder Schuss eine Treffer ist, müssen die Protagonisten hier häufig mehrfach anlegen, um ihr Ziel zu treffen. Das gibt dem Film neben seiner schonungslos atmosphärisch-emotionalen Machart einen realistischen und aufrichtigen Touch. Da bleibt wenig von der üblichen romantischen Westernstimmung übrig. Einzig die Handlungen einiger Akteure in der Anfangssequenz mögen aus Sicht einiger Zuschauer zwar dann doch eher etwas unrealistisch anmuten, man findet aber auch für diese Handlungen nachvollziehbare Argumentationsmöglichkeiten.

      Bild: Eine Sache fällt sofort auf, die UHD weist zwar im Vergleich zur Blu-ray ein nochmals dunkleres Bild auf, bei dem viele Details in den dunklen Flächen vollständig verloren gehen. Manche Szenen sind einfach schlichtweg dunkel bzw. schwarz wie die Nacht in der Natur. Die Dunkelheit der Nacht kommt hier voll und in realistischer Weise bei kräftigen Schwarzwerten zur Geltung. Insofern werden Bildfanatiker hier wieder über Bildqualität und Realismus streiten können. Insgesamt hinterlässt die UHD jedoch trotz dieses vermeintlichen Makels den besseren und runderen Eindruck. Bei den zum Teil exzellenten Tageslichtszenen bietet der UHD ein sichtbar kontrastreicheres und farbintensiveres Bild. Dies erkennt man insbesondere bei Einstellungen mit dem Himmel im Hintergrund. Positiv fällt auch der Rückgang der Körnung auf. Während die Blu-ray doch schon teilweise eine intensivere Körnung aufweist, wirkt die UHD in dieser Hinsicht neutraler. Auflösungsvorteile lassen sich ebenfalls bei genauem Hinschauen erkennen, allen voran bei den Nahaufnahmen. Unterm Strich bieten sowohl BD als auch UHD ein gutes Bild, die UHD neigt mit seinen Vorzügen aber teilweise schon zu einem sehr guten Bild hin.

      Ton: Sowohl BD als auch UHD sind jeweils mit einer deutschen 5.1 DTS-HD-MA Tonspur und einem englischen Dolby Atmos Track ausgestattet. Trotz seiner partiellen Stille und ruhigen Erzählweise hinterlassen alle Versionen einen atmosphärisch ansprechenden Eindruck. In den Actionszenen überzeugt der Track mit der angemessenen Kraft und Dynamik. Die Präsenz und Direktionalität der einzelnen Pistolenschüsse ist exzellent, der dazugehörige Nachhall in einigen Szenen wird auch so manchen Heimcineasten begeistern. Dazu sorgen noch Einspielungen von Naturgeräuschen wie Gewitter und Regen für eine beeindruckende Atmosphäre über alle Kanäle hinweg. Die Dialoge sind ebenfalls jederzeit klar und bestens zu verstehen. Unterm Strich muss man zwar in einigen Passagen mit eine nahezu kompletten Stille auskommen, wenn es aber im Film einmal zur Sache geht, dann ist der Track voll da. Darüber hinaus sorgen die Naturgeräusche und der Soundtrack für Abwechslung.

      Fazit: An den Kinokassen blieb der Film unberechtigter Weise weitestgehend unbeachtet, genauso wie Rosamund Pike trotz ihrer brillanten Leistung nicht für den Oscar nominiert wurde. Die 134 Minuten Lauflänge dürften auch auf UHD oder BD in den Heimkinos für das klassische Popkorn- und Actionpublikum über weite Stecken zu langatmig sein. Mit der partiellen Stille des Films werden viele Zuschauer nicht viel anfangen können. Wer aber ehrlich anmutende Spät-Western mit ruhigem Erzählstil, tollen Kameraeinstellungen, einer gewissen Intensität und exzellenten Darstellern zu schätzen weiß, der wird an"Feinde - Hostiles" mit großer Sicherheit gefallen finden.

      Film: 8,5/10 (IMDb 7,2/10
      Bild: 8,0/10 (BD) 8,5/10 (UHD)
      Ton: 8/10
    Abonnement verwalten