Heroes of Yesterday – Geräte, die einmal „State of the Art“ waren & Eure Geschichten von früher

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heroes of Yesterday – Geräte, die einmal „State of the Art“ waren & Eure Geschichten von früher

      Wenn ich mich mit den alten Hasen unterhalte höre ich oft sehr interessante Geschichten wie das früher in der Heimkinoszene so war.
      Dann ist die Rede von den astronomisch teuren CRTs, von Scalern, von Laserdisc, ...
      Und neben der Hardware gibt es noch viele weitere Themen, zum Beispiel:
      Wie war das in der Anfangszeit mit der Beschaffung von Filmen?
      Wie ging das mit der Raumakustik los?

      Ich würde diesen Thread nutzen wollen, damit Ihr uns Eure Geschichten erzählt!
      Gerne auch mit Links und Fotos.
      Vielleicht ist es auch interessant wie der ein oder andere zum Thema Heimkino gekommen ist.

      @Hocky:
      Dein Foto vom ersten Purple Haze fand ich z.B. klasse, das war damals sicher sensationell.
      :thumbup:

      Ich hoffe auf eine rege Beteiligung und bin schon sehr gespannt!

      Aries

      PS
      So richtig passt dieser Thread natürlich in keine Kategorie.
      Es ist kein off-topic, es geht ja um Heimkino.
      Ich hab' den Thread nun bei den Röhrenprojektoren einsortiert, da schien er mir besten zu passen, wenn es auch nicht nur um Röhrenprojektoren gehen soll.
    • Hi Aries,

      du sprichst von meinem Wohnkino???? :jump: :klopfer:

      Steht hier noch:

      CRT Sony G70
      Scaler Lumagen
      Laserdisc Sony 850 muss mal angeschlossen werden.....
      5.1 System

      Viele DTS Laserdiscs
      DTS CDs

      Mein erster Surround Vor Verstärker: Sony TAE 2000ESD mit Sony SDP 90ES
      Rotel 985 Endstufen
      B&W 601 mit Magnat Sub

      Erste US Laserdisc in der Vorführung: Top Gun in AC3 5.1 :thumbs:

      Dann kam ein millienium 2x4x6 DTS Decoder :gruss: die Erde bebte...

      Da hatte ich noch einen Sony 32 Zoll 16/9 TV Heidenschwer..... :klopfer:

      SkorpiG70
    • Skorpi, Deine Erzählungen haben mich zu diesem Thread inspiriert!
      :bier:

      Ein paar Fragen, die mich dabei ganz besonders umtreiben:
      Die (früheren) Röhrenprojektor-Besitzer, die ich kenne – Du, @Deflection, @FoLLgoTT – haben Ihre Geräte gebraucht erworben.
      Irgend jemand muss diese Preise von mehr als 50.000 DM (was man nach heutigem Wert locker 1:1 in Euro umrechnen kann) als Erstkäufer auf den Tisch gelegt haben.
      Waren das auch Enthusiasten wie hier im Forum?
      Und die Anzahl der Geräte, insbesondere auch auf dem Gebrauchtmarkt, muss doch sehr übersichtlich gewesen sein?
      Und ich nehme nicht an, dass die auf ebay vertickt wurden ... wie seid Ihr an die Geräte rangekommen?
    • Viele Röhrengeräte stammen aus Firmen. Z.B. aus Simulatoren, Diskos oder Hörsählen.

      Die wurden teilweise echt verramscht und wenn man Glück hatte erwischte man ein kaum genutztes Backup Gerät.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Viele Röhrengeräte stammen aus Firmen. Z.B. aus Simulatoren, Diskos oder Hörsählen.
      Okay, das erklärt die Sache.
      Das waren also keine dedizierten Heimkinogeräte so wie das bei Projektoren heute der Fall ist.

      Ich erinnere mich auch noch, dass zu meiner Studentenzeit Anfang der 90er in einem neu errichteten Institut ein CRT installiert worden war.
      Wir waren natürlich alle sehr neugierig, das Wunderding mal live zu erleben.
      Irgendwann ergab sich dann auch die Gelegenheit.

      Ansonsten ist mir jedoch kein solches Gerät in der damaligen Zeit "bewusst" begegnet.
      Erst wieder bei Deflection hatte ich einen CRT dann im Heimkino in Aktion erlebt.
    • Aries schrieb:

      Skorpi, Deine Erzählungen haben mich zu diesem Thread inspiriert!
      Aries, was sollen denn die Leute hier denken?
      Die denken, was haben die von 10.30Uhr bis 16.50Uhr alles besprochen??? ?(

      Aries schrieb:

      Und ich nehme nicht an, dass die auf ebay vertickt wurden
      Es gab ja dafür Spezialisten, die sich auf CRT Beamer spezialisiert haben, dann gab es Händler, und Fachzeitschriften mit Flohmarkt.

      Ich denke, die meisten haben damals wirklich gebrauchte Geräte gekauft.
      Aber durch spalluto weiß ich, das auch Neugeräte verkauft wurden.
      Vorwiegend Selecos, oder Einfache kleine Geräte von Sony, Barco, NEC usw.
      Da habe ich auch mein erstes CRT Bild gesehen....Star Wars EP IV von Laserdisc...... :rolleyes:
      Was für ein Bild..... damals..... heute bekommt man davon Augenkrebs.... :rofl:
      Bei der ersten Heimkinomesse in Sinsheim habe ich dann einen Sony D50 auf einem Stand gesehen... :thumbs-up: :yes: will haben.
      Was noch dazu kam, waren teilweise sehr teure Scaler bzw. Linedoubler von Faroudja oder Vigatec, die mehre Tausend oder zehntausende DM gekostet haben.

      Ich denke die ersten 50 Mitglieder hier, waren absolute Nerds, wo es hauptsächlich um technischen Knowhow ging. Denn so einfach wie heute war es damals nicht, um ein "großes!" gutes Bild zu erhalten.
      Meinen G70 habe ich 2007 von einem Mitglied hier gekauft. Der musste Ihn leider verkaufen, da seine neue Wohnung keinen CRT Beamer aufnehmen konnte.
      Da waren FullHD Beamer von Sony und JVC um die 10K teuer. Der hatte Ihn von einem Krankenhaus abgekauft. dort hing er in einem Saal.


      SkorpiG70
    • Hallo Aries
      Ich lese hier und auch in deinem Thread immer gespannt mit, danke dass du uns an deinem Akribischen vorgehen teilhaben lässt!

      Ja wie fing es bei mir an, bin auch schon ein alter Hase(52) aus der Szene aber Heimkinoszene ist es bei mir eher am rande.
      Schaue gerne Filme und es fing bei einem Kumpel in der Moped Zeit mit Beta 2000 Videokasetten an einen fast noch runden Fernseher an.
      Viele Jahre Später noch während mein Sony 16:9 Röhren TV im Einsatz war (hängt noch immer an der Decke, wird aber nicht mehr genutzt, vermutlich der gleiche wie beim ScorpiG70) führte mir ein Kumpel seinen DLP Beamer vor und erzählte das non plus ultra währe ein CRT Projektor weil ich den miserablen Schwarzwert bemängelt hab.
      Internet gab es zum Glück schon und habe auf Div. Plattformen meinen Suchagent aktiviert und gewartet.
      Dann kam der Kumpel mit dem DLP daher und meinte er wüsste einen CRT für mich, naja für 100€ ist nix verhaut dachte ich mir, es war ein Seleco SVT 195.
      War doch rausgeschmissenes Geld, das ist ein Base Band Gerät mit einer Auflösung wo man Augenkrebs bekommt, aber die Farben und der Schwarzwert konnten überzeugen! Habe ihn nie montiert aber zum Erfahrungen sammeln war es schon OK
      Habe mich dann schlauer gemacht und irgend wann wurde der Suchagent fündig und ich Stolzer Besitzer eines NEC XG 852.
      Der wurde mittlerweile gegen einen NEC XG 135LC ausgetauscht und bin damit absolut zufrieden, naja fast!
      Der Lärm die die Dinger ohne Hushbox produzieren ist schon nicht ohne und Handlich ist auch was anderes!
      Aber ein großes plus mal abgesehen vom Schwarzwert ist dass diese Saurier fast unempfindlich gegen Rauch sind!
      Ich bin leider starker Raucher und fast alle meiner Kumpels die sich bei mir zu einen Filmabend treffen auch, so gesehen ist ein CRT der beste Kompromiss für meine Gegebenheiten.
      Habe deshalb auch noch einen Sony 1292 CRT mit neuwertigen Röhren als Reserve eingelagert
      Habe auch noch einen BenQ W1070 an der Decke der an einer PS3 hängt und ab und zu zum zocken verwendet wird oder mal eine 3D BD zu schauen.
      Und nun ist der Suchagent wieder fündig geworden und ein JVC X35 wartet bis er montiert wird.
      Der überzeugt mich schon sehr, auch mit dem Schwarzwert kann ich gut leben, aber in meinem Raucher ``Kino´´, eigentlich ist es eine Kellerbar mit Beamer muss ich mir noch was vernünftiges einfallen lassen um den mit ``Frischluft´´ zu versorgen.
      Glaube ich lebe in der Stadt mit der schlechtesten Luftqualität von der ganzen EU, habe einen Filter wo die Luft zum Keller angesaugt wird montiert um den Blütenstaub entgegen zu wirken und bei dem mit erschrecken festgestellt dass der sich innerhalb von einem Monat von weiß in ein dunkles grau verwandelt hat durch den ganzen Smog! Blütenstaub ist ja gelb und war auch nicht die Zeit dafür.

      So viel mal zu den Beamern die ich nur gebraucht kaufe wie vieles andere auch da ich zum glück von dem Trip runter bin immer das neuerste haben zu müssen.
      Hat mich schon viel Geld gekostet am stand der Technik zu sein und ist mittlerweile auch nur veraltete Technik.
      Die Industrie ist da ja inzwischen sehr erfinderisch und es werden uns immer nur kleine Häppchen präsentiert obwohl schon einiges an Fortschritt/Standards machbar ist.
      Aber von dem Zug bin ich schon längst abgesprungen!

      Wie komm ich an die Filme: Leider haben mittlerweile ALLE Videotheken bei uns zugesperrt und ich leihe mir die Filme bei Verleihshop.de aus.

      Akustik: Ganz wichtig bei mir und sicher nicht Linear wie es sein soll sondern so wie es mir gefällt und auch an mein in die Jahre gekommenes Gehör angepasst .
      Hatte noch bei keinem Konzert einen Gehörschutz und es war mir nur ein einziges mal bisher zu Laut, naja eher zu schrill und laut aber das ist eine andere Geschichte!
      Habe mein LS selbst gebaut und immer wieder umgebaut und erweitert bis ich bei meiner jetzigen Lösung angelangt bin die mich zufrieden stellt.
      Über die Jahre sind schon einige Chassis abgeraucht da sie der Dauerbelastung nicht stand hielten aber momentan (seit Jahren) ist alles gut!
      Im Filmbetrieb höre ich eher laut, Sprachbereich so um die 90dB und je nach Dynamik im Film wird es schon Ordentlich laut in den Action Szenen.

      Ja ich bin auch ein Schnäppchen Jäger und nun ist ein ``neuer´´ AVR auf den Weg zu mir, ein Harman Kardon AVR 8500, hoffe dass meine Boxen ihn überleben! lol
      Hatte schon einige AVR´s durch aber der Klang von Harman Kardon ist für meinen Geschmack und LS die beste Kombination, das ist nun der dritte und wird den HK AVR 5500 ablösen.
      Akustische Maßnahmen vom Raum habe ich bis jetzt noch keine getroffen, da ginge sicher noch einiges raus zu holen aber aus Platzgründen kaum umzusetzen.
      Was ich aber bestimmt noch irgend wann machen werde ist Absorber für die Erstreflxionen zu bauen. Nur nicht am Boden, dort kommt noch die Stange für die Mädels zum anlehnen hin! :biggrin:

      So viel nun zu meinem Heimkino dass keines ist, finde dein Kino wirklich sehr gelungen (würde es auch sehr gerne mal hören aber vermutlich zu weit weg) und viel andere auch aus dem Forum aber bei mir ist es eher ein Party Raum mit Beamer in dem ich und meine Freunde uns sehr wohl fühlen.
      Da ich im Haus nicht Rauche und der Keller einen eigenen Eingang hat, hat der sich primär als Treffpunkt herauskristallisiert wo wir sehr oft zusammensitzen auch ohne Film zu schauen und da wäre mir so ein Typisches Kino in Schwarz was ja Optimal für den zweck ist einfach zu ungemütlich.
      Wenn ich noch einen Raum zur Verfügung hätte dann hätte ich auch eine Schwarze Höhle um das Filmvergnügen perfekt und ohne Optische Ablenkung zu genießen.

      Primär ist mir aber der Film an sich wichtig und da stört es mich auch nicht wenn ich abseits vom Bild irgend ein Krims Krams sehe das ich eh nicht sehe wenn mich der Film wirklich packt.
      Das kommt aber bei der Fließbandware leider immer seltener vor und die ganze Superhelden Action ist mittlerweile zwar Technisch super umgesetzt und gibt auch einiges her an Vorführ Szenen aber wirklich berühren tun sie mich nicht . Der letzt Film der mir spontan einfällt der es getan hat ist: I Origins- Im Auge des Ursprungs
      So viel zu meiner Geschichte :zwinkern:

      Ach ja, noch was: war letzte Woche bei uns mit meinen Kumpels im Kino um das ``neue´´ 4D Kino zu erleben (gab es vor 30J im Disneyworld Orlando auch schon!), haben uns Venom angeschaut und das 4D braucht keine S.. , ist nur wieder mal was um die Besucher ins Kino zu locken. Könnte man wesentlich besser umsetzen wenn die ganzen Bewegungen zu 100% Synchron laufen würden, hat nur max 5x im Film wirklich genau auf den punkt gepasst, Bild war auch grotten schlecht und unscharf, da macht ja meine Röhre ein 4K Bild im vergleich zu dem was dort geboten wurde.
      Da starte ich lieber meine Röhre Zuhause und rauch mir eine an und die Couch bebt perfekt Synchron auch ohne Rüttler unter der Bank! :thumbsup:
    • Interessantes Thema.

      Bei mir ging es vor ca25 Jahren im Elternhaus los mit Rückpro auf LCD Basis (imo damals NTSC Auflösung noch nicht mal PAL) von SONY.
      Der war damals unglaublich teuer, aber ich hatte Kontakte zu SONY, damals noch in Köln, und somit kam ich an ein "B-Ware Gerät".

      Schon vorher war ein Yamaha Surround Decoder vorhanden und ein paar LS angeschafft, damals sogar schon mit Height Kanälen und den Yamaha typischen "Hall Programmen", Zuspielung noch mit S-VHS am 32 Zoll TV.
      Das war aber zu klein daher wurde oben stehender SONY angecshafft.
      Kurz darauf zog der erste LaserDisc Player ein, damals ohne AC3 Ausgang und ohne "Umdreh Automatik" also immer noch DolbySurround.

      Mitte Zwanzig zog ich zu meiner damaligen Patnerin die bereits ein eigenes (wenn auch altes) Haus ihr eigen nannte.
      Das eröfnnete ganz neue Möglichkeiten mich auszubreiten :biggrin:
      Somit kamen die ersten Updgrades wir Laserdisc mit AC3.
      Dann hatte ich auch das Glück, dass mir ein Bekannter aus USA einen der estern DVD Player mitbrachte, seinerzeit wurden diese nur in 8 Städten testweise eingeführt und es gab auch nur eine handvoll Disc zu kaufen.
      Später erwarb ich dann auch ein deutsches gerät welches ein Bekannter aus Bonn codefree umbaute.
      Er baute darauf später sein Business auf, welches aber nicht mehr existiert.

      Parallel arbeitet ich nebenher zunächst in einem CarHife und Selbstbau Laden, später kurz bei einem High Ender.
      Daher betrieb ich immer 2 Anlagen parallel und im Stereo Bereich wechselte des Setup ständig, durch den guten Zugriff auf die IZ und/oder Aussteller der Händler . Somit kannte ich auch in der Umgebung einige Händler, viele sind heute ebenfalls nicht mehr im Business.

      Dann gab es eine Phase in der ich alleine in einer großen Single Bude lebte und auch 2 CRTs besaß, parallel zu meinem ersten "richtigen" Beamer eine Sanyo Z1, mit Erwerb der CRTs und des LCDs lernte ich dann auch beisammen.de kenen, wie ich sehe auch gut 16 Jahre her.
      In der Bude konnte ich mich dann so richtig ausbreiten und auch laut hören, das war ne geile Zeit.
      Da begann dann auch die High End Manie ins Heimkino überzuschwappen und ich erwarb ein paar nette Geräte von TAG McLaren.
      Mann war ich damals auf dem Beamertreffen in Kaarst von den Dingern angetan.

      Auch erninnere ich mich noch an die CRT Vorführung von SalveChris mit Barco in einem komplett überhitzten Raum - trotzdem geil...
      Damals imo soagr schon mit HD (720p) Material von D-VHS Kasette, also analog.

      Das hatte mich so richtig heiss gemacht auf HD, flugs aus Japan einen Abspieler und aus USA viele Filme importiert, die beiden CRTs abgeschafft und einen DLP mit 720p Auflösung erworben, Sharp Z9000, später 12000.
      Bald darauf wurde in USA HD per Sat ausgestrahlt und ein HTPC wurde gebaut.
      Jedenfalls wurden dann viele selbstgedrehte Urlaubsfilme in HD Auflösung per HTPC geschaut.
      Und es begründet bis heute meine Abneigung ggü HTPCs...
      man war das ein Gefrickel ,und wenns mal lief war super, aber dann lief es auch wieder nicht, obwohl nichts geändert wurde.
      Danach folgte noch HD DVD und BluRay, beide Player auch aus USA importiert und ich erinnre mich an die grottenschlechte Qualität der ersten US Bluray die damals noch einen MPEG Codec hatten.
      HDR Zuspieler hatte ich auch alsbald und damit zog dann auch ein Videoprozessor Lumagen Radiace Pro ein - gute Anschaffung.

      Kurz zurück zu den vorstufen: Nach Tag folgte AudioNET und dann ein "Downgrade" auf diverse Marantz, Denon usw. da ich HiRes Tonformate und 3D wollte.
      Erhlich gesagt empfand ich den Klangunterschied nicht so gravierend (auch in Stereo) wie gedacht beim Wechsel vom "richtigen High End" auf Consumer Vorstufe.
      Als vor kurzem mich wider einma die Wechsellust packte musste ich schon etwas suchen damit ich das Gefühl hatte "dass bringt mich wirlich weiter" und das war dann DataSat und Trionnv, letztere ist es dann geworden.

      Zurück in die Vergangenheit:
      Anfang meiner 30er, wurde ein Haus gebaut und er war klar, dass ein eigener Raum fürs Hobby her musste.
      Gesagt, getan.
      Eingezogen, angeschaltet und sofort ausgeschaltet.
      Sound ging mal gar nicht, da der Raum komplett unbehandelt und hallig war!
      Somit kam - vor gut 13,14 Jahren - RTFS mit einem kleinen Sprinter voller Akustik Elemente vorbei und stattete den Raum aus, sie hatten quasi einen "Freibrief".
      Das brachte mich wirklich weiter und die Akustik ist in dieser Form noch immer vorhanden, wurde aber Zug um Zug um Diffusoren und Skyline erweitert.

      So machte ich dann jahrelang weiter, wechselte die Beamer, da man damals noch von Sprüngen reden konnte:
      - der erste DILA von JVC brachte den Schwarzwert in Regionen mit denen man endlich zufrieden war, das war damals und bis heute eigentlich DER bemerkenswerteste Schritt bei der Projektion. Danach folgte eigentlich nur noch Evolution und ich habe das Gefühl, die Schritte werden kleiner. Lediglich der Wechsel von JVC zu SONY (damals wegen 3D) und dann wieder zu JVX X7000 waren die Schritte die ich noch ging. Der X7000, da er damals schon HDR "konnte" und sehr hell war.

      Lautsprecher wurden irgendwann mal von B&W 800er Serie auf aktive Backes & Müller gewechselt und beim aktiven Konzept bin ich bis heute geblieben.
      Es folgten Neumann KH420 und vor kurzem Adam Audio neue S Serie.

      Was ich leider "verpasst" habe, war das komplette Setup einmal über den Haufen zu werfen und zb konsequent auf ein DBA zu gehen, die gesamte Akustik inkl transparenter LW usw umzubauen.
      Denn ständig hatten wir im Kopf, das Haus zu verkaufen, ggfs einen Zwischenschritt zu machen mit einer Wohnung, und abzuwarten wo es uns hinverschlägt (ggfs später ins Ausland).

      Daher kurzer Ausblick:
      Nun, da wir beschlossen haben die nächsten ca 5-7 Jahre doch noch das Haus zu halten, baue ich ein wenig um:
      380cm ak transparente LW liegt hier und wird in eine zu bauende Bafflewall gebaut. Somit ist ein DBA möglich, und die hinteren Säulen dafür habe ich gestern gebaut.
      Kumpel hat mir zwei Wanddurchbrüche gemeisselt :xyxthumbs: um aus der Not (Projektionsdistanz zu kurz) eine Tugend zu machen (Projektion ausserhalb des Raumes).
      Nun fehlt nur noch das 19Zoll rack um die Elektronik unterzubringen sowie der Aufbau.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wolf352 ()

    • Skorpi, Flashpoint, Wolfgang,
      sehr interessant wie Ihr zum Hobby Heimkino gekommen seid!

      Ich will Euch auch meine Geschichte nicht vorenthalten.

      In meinem Elternhaus war die technische Ausstattung eher bescheiden.
      Z.B. kann ich mich noch erinnern, dass wir bis Ende der 70er noch einen SW Fernseher hatten als die meisten schon einen Farbfernseher zuhause hatten.
      Auch der Audiobereich war mit einem alten Kofferradio aus den 60ern nicht unbedingt fortschrittlich zu nennen, einen Schallplattenspieler hatten wir nicht.
      Erst in den 80ern zog dann eine HIFI Anlage von Telefunken bei uns ein, die Lautsprecher waren von Heco.
      Damit man die Lautsprecher nicht sah lagen sie oben auf dem Wohnzimmerschrank direkt unter der Zimmerdecke.
      Benutzt wurde die Anlage v.a. von mir, damals habe ich auch viel mit Kopfhörer gehört.
      Einen Videorekorder gab es bei meinen Eltern natürlich nicht.

      Die ersten Videos habe ich daher irgendwann zwischen 1984 und 1987 bei Freunden geschaut.
      Damals war das eine Sensation.
      Besonders lebhaft erinnere ich mich an „Das Ding aus einer anderen Welt“ von John Carpenter und den ersten „Terminator“.
      Bei den Schock-Momenten, Z.B. im „Ding“ als der abgetrennte Kopf die Beine ausfährt und wegläuft oder beim Terminator, als sich am Schluss der vermeintlich zerstörte Terminator noch einmal ins Bild schiebt, bin ich damals fast gestorben, so hat mich das mitgenommen.

      Logisch, dass ich auch einen Videorekorder haben wollte.
      So wie ich mich erinnere habe ich mir den dann Ende meiner Schulzeit oder während meines Wehrdienstes vom ersten Sold gekauft, so genau weiß ich das nicht mehr.
      Ich weiß aber noch ganz genau welches Gerät es war:



      Ein Grundig VS 930 VPT, ein echtes Designerstück, hat sogar damals einen Designpreis bekommen.
      Als Fernseher hatte ich einen winzigen Philips, die Diagonale war 42 cm oder so, leider passte kein größeres Gerät in mein Regal zuhause.
      Heute schmunzelt man darüber, aber das waren die Anfänge ...

      Spulen wir nun ca. 17 Jahre vor bis 2005.

      Obwohl ich schon immer ein Faible für Musik und Filme hatte und gerne über HIFI (viel) und Video (weniger) gelesen hatte was mir bis dahin gar nicht bewusst, dass es im privaten Bereich „richtige“ Heimkinos mit Leinwänden gab.
      Das Thema Heimkino wurde mir erst bewusst, als ich im Internet auf die Berichte der neu erschienenen Sony Projektoren Qualia und dann später VW100 gestoßen war.
      Ich war fasziniert und wollte so etwas einmal in echt sehen.
      Also habe ich mehrere Heimkinoausstellungen / messen besucht … danach gab es kein zurück mehr.
      So etwas wollte ich auch haben!
      Mein erstes (Wohnzimmer-) Heimkino habe ich dann im November 2006 mit dem Sony VW50, der gerade ganz frisch herausgekommen war, und einer 220 cm breiten 21:9 Leinwand eingerichtet.
      Der Projektor ist übrigens bei guten Freunden von mir immer noch in Betrieb.

      So viel zu meiner Geschichte.
      Den neueren Teil ab 2015 kennt Ihr ja.

      Zurück zur Heimkinohistorie mit den CRTs.

      So wie mir dieses Thema bis 2005 entgangen ist wird es vermutlich den meisten gegangen sein.
      Bis Mitte der 2000er Jahre war das ein richtiges Insider Hobby und eine kleine, verschworene Gemeinschaft.
      Das war sicher eine sehr spannende Zeit, daher auch mein Interesse an Euren Berichten!
      Fast schon schade, dass ein Nerd und Technikfreak wie ich das damals verpasst hat.
      Aber besser spät als nie, jetzt bin ich ja dabei.
      :)

      Aries

      PS
      Flashpoint und Wolfgang, ganz herzlichen Dank für Eure ausführlichen Berichte!
      Da schreibe ich später noch etwas dazu.
    • Interessant auch von Dir zu lesen, Aries!

      Was mich von Anfang an sehr interessiert hat war eine "Farbechte" Wiedergabe zu erreichen, zb hat mich beim Weschsel vom Röhren TV auf den Rückpro LCD TV sofort gestört, dass das Bild damals "merkwürdig" ausschaute.
      Alle Testberichte hatten das Gerät doch gelobt, also konnte ich mir das nicht recht erklären - Glücklich sind die unwissenden!

      Als dann der Sanyo Z1 LCD Projektor ins Haus kam, wurde es nicht besser, sondern noch schlimmer.
      Da war ich etwas eingelesen durch ein US Forum und wusste schon das es so was wie Kalibrierung, D65 WhitePoint usw gab.
      Leider war die Software (damals ColorFacts) usw sehr teuer.

      Das brachte mich dann dazu in Richtung CRT zu schauen und ich habe beisammen.de entdeckt.
      Leider waren die damaligen "Männer CRTs" für mich unerschwinglich und ich habe nie einen besessen.
      Hatte aber das Glück, einige Monster 9 Zoll CRTS sehen zu können, G90 und 1292 (der Hubschrauber) von SONY, sowie einen 9 Zöller von Barco.
      Ich selbst hatte 2 gurkenmässige Baseband Geräte mit 7 Zoll Röhren einer davon sogar mit analoger Konvergenz, so fern ich mich richtig erinnere von der Firma Vidikron, der andere war ein Seleco.
      Oft ging mein Blick in Richtung USA zur Seite von Curt Palme, da gab es immer gute Info und man konnte schwärmen.
      Aber wie schon gesagt, damals reichte die Kohle nicht.

      Interessant finde ich, dass es heute noch Leute mit CRT gibt und wie gut diese noch mithalten können. Gut, HDR bzw EOTF ist dann nicht mehr. Aber ich finde es klasse, dass den CRTs noch die Treue gehalten wird.

      Auch bei mir ist etwas mehr "Ruhe" eingekehrt. Wie man lesen konnte bin ich früher jedem Trend und neuer Technologie hinterhergerannt und versuchte so früh als irgendmöglich "ran zu kommen". Das hat sich nun ein wenig gelegt und meinen X7000 mit Lumagen Radiance Pro habe ich mittlerweile so lange wie noch keinen Projektor zuvor.
      Mit der Trinnov wird es hoffentllich ebenso sein.

      Über die Kalibrierung lernte ich hier im Forum einen (mittlerweile) Freund aus Bonn kennen, der sich recht früh mit dem Thema auseinadersetzte und seinerzeit bereits einen JVC DILA projektor aus dem Business Bereich besaß, diese konnte man prima tunen (faceplate) und dann ließen er alle LCD Geräte hinter sich.
      Später hat der Freund sein Hobby zum Beruf gemacht und ist heute eine feste Größe in der deutschen Szene.

      Lustigerweise sind einige bekannte Leute der "Szene" aus Bonn, und ich kannte sie bevor sie ihr Business aufzogen.

      Lustig und spannend war die Zeit auf alle Fälle.
    • Wolf352 schrieb:

      Interessant finde ich, dass es heute noch Leute mit CRT gibt und wie gut diese noch mithalten können. Gut, HDR bzw EOTF ist dann nicht mehr. Aber ich finde es klasse, dass den CRTs noch die Treue gehalten wird
      Danke Danke danke.... :rolleyes:

      Mein G70 macht ein für mich sehr harmonischen analoges Filmbild.
      Ich habe auch das Glück, einen unverbastelten G70 zu haben, OHNE kuriose Lüftermods, die dann zu heiß werden und schnell kaputt gehen.
      Und so läuft das Ding sehr stabil. Aber auch mehrere Einstellorgien....
      Wenn ich mir aber die die neuen JVC oder Sony anschaue... inkl. 4K, naja... da kann er nicht mehr mithalten...
      Aber warum soll ich tauschen? Denke... mir würde was fehlen..

      SkorpiG70
    • Flashpoint schrieb:

      Primär ist mir aber der Film an sich wichtig
      Yep!
      Auch ohne 4K, HDR, DBA, Atmos und eigemessene Lautsprecher hatten wir früher schon Spaß beim Filme schauen!
      Dass muss man sich bei dem ganzen Technik Overkill manchmal wieder vor Augen halten.
      :bier:

      Flashpoint schrieb:

      führte mir ein Kumpel seinen DLP Beamer vor und erzählte das non plus ultra währe ein CRT Projektor weil ich den miserablen Schwarzwert bemängelt hab.
      Die ersten Digitalprojektoren waren auch echt nicht toll.
      Ich hab' das zwar eher in der Firma mitbekommen, aber anfangs gab es ja noch keine solchen dedizierten Heimkino-Geräte wie heute.
      Da war ein CRT für Kino zuhause die bessere Lösung.
      Nur musste man so ein Teil erst mal unterbekommen.
      Das wäre bei mir in meiner damaligen 80 qm Mietwohnung nicht möglich gewesen (Dachschrägen, Decke aus Gipskarton).

      Wolf352 schrieb:

      Leider waren die damaligen "Männer CRTs" für mich unerschwinglich und ich habe nie einen besessen.
      Hatte aber das Glück, einige Monster 9 Zoll CRTS sehen zu können, G90 und 1292 (der Hubschrauber) von SONY, sowie einen 9 Zöller von Barco.
      Cool.
      Welches war eigentlich der all-time-best CRT?

      Wolf352 schrieb:

      Kurz darauf zog der erste LaserDisc Player ein
      Ich habe heute bei Wikipedia über die Laserdisc nachgelesen.
      Und ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich gelesen habe, dass die Markteinführung der LD schon 1978 war!
      Noch vor der Musik CD.
      Die Laserdiscs war also über fast 20 Jahre das beste Video-Medium.
      So lange haben DVD und BD diesen Status nicht aufrecht erhalten können.

      Sehr amüsant finde ich bei Wikipedia übrigens den Absatz "Der Kult um die Laserdisc".
      Das erklärt mir die Vorliebe von manch prominentem Forenmitglied für ein bestimmtes Filmgenre.
      :lol:

      Wolf352 schrieb:

      So machte ich dann jahrelang weiter, wechselte die Beamer, da man damals noch von Sprüngen reden konnte:
      - der erste DILA von JVC brachte den Schwarzwert in Regionen mit denen man endlich zufrieden war, das war damals und bis heute eigentlich DER bemerkenswerteste Schritt bei der Projektion. Danach folgte eigentlich nur noch Evolution und ich habe das Gefühl, die Schritte werden kleiner. Lediglich der Wechsel von JVC zu SONY (damals wegen 3D) und dann wieder zu JVX X7000 waren die Schritte die ich noch ging. Der X7000, da er damals schon HDR "konnte" und sehr hell war.
      Ja, das sehe ich auch so.
      Natürlich hängt es auch damit zusammen, dass die Geräte heute so gut sind, dass gar nicht mehr so viel Fortschritt möglich ist.
      Am deutlichsten ist das für mich bei der Auflösung:
      VHS war miserabel, der Sprung zu DVD war riesig, dann zu BD mit FHD auf einer großen Leinwand auch sehr deutlich, von FHD auf UHD sind nur noch Nuancen.
      Bei 8K kann ich mir keinen Mehrwert mehr vorstellen.
      Wenn die Augen der begrenzende Faktor sind ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

      Wolf352 schrieb:

      380cm ak transparente LW liegt hier und wird in eine zu bauende Bafflewall gebaut. Somit ist ein DBA möglich, und die hinteren Säulen dafür habe ich gestern gebaut.
      Kumpel hat mir zwei Wanddurchbrüche gemeisselt um aus der Not (Projektionsdistanz zu kurz) eine Tugend zu machen (Projektion ausserhalb des Raumes).
      Nun fehlt nur noch das 19Zoll rack um die Elektronik unterzubringen sowie der Aufbau.
      :thumbup:
      Schade, dass Du keinen Bauthread hast, das hört sich nach einem sehr interessanten Projekt an.
      :)

      Wolf352 schrieb:

      Lustig und spannend war die Zeit auf alle Fälle.
      :bier:
    • Aries schrieb:

      Ich habe heute bei Wikipedia über die Laserdisc nachgelesen.
      Und ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich gelesen habe, dass die Markteinführung der LD schon 1978 war!
      Noch vor der Musik CD.
      Die Laserdiscs war also über fast 20 Jahre das beste Video-Medium.
      So lange haben DVD und BD diesen Status nicht aufrecht erhalten können.

      Sehr amüsant finde ich bei Wikipedia übrigens den Absatz "Der Kult um die Laserdisc".
      Das erklärt mir die Vorliebe von manch prominentem Forenmitglied für ein bestimmtes Filmgenre.
      Nur hat sie niemand gekannt..... :klopfer:

      Die Verbreitung von Heimkinos in Deutschland war .... nicht Wahrnehmbar.
      Selbst als die Laserdisc von der DVD abgelöst wurde, haben Gäste sich über die großen Scheiben gewundert.
      "Das gibt's wirklich"???
      Hier war die VHS Kassette Das Videomedium.

      Ich hoffe, das ich meinen neuen Lumagen angeschlossen und eingestellt habe, wenn du mich mal besuchst...
      Dann schauen wir Laserdisc auf dem CRT... :bier:


      Aries schrieb:

      Cool.
      Welches war eigentlich der all-time-best CRT?
      Die einen sagen, Sony G90, andere Barco 909 oder Cine 9. Von Barco gab es sogar einen 12Zöller... hab ich aber nur mal bei ebay gesehen... :kratz: :ccrazy:

      Die Barcos waren aber teilweise anfällig. Die Sony langzeitstabil, ohne murren.
      Was aber auch oft durch einem Hitzeschock kam, weil viele CRTs mit einen Lüftermod oder in einer Hushbox betrieben wurden.
      Die Geräte an sich, waren ja teilweise für Dauerbetrieb ausgelegt. Und waren Industriegeräte.
      Mein G70 lacht doch über meinen Filmbetrieb an sich.

      Was auch gut waren, NEC XG (LC), die waren wenn sie top eingestellt waren, sauscharf, tolles Bild.
      Aber, Wärmeempfindlich... die brauchten im kühlen Heimkino, ne Anlaufphase bis alles rund lief. :biggrin:
      Frag mal Georg... :gruss:

      SkorpiG70

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SkorpiG70 ()

    • Ich bin ja erst 2011 zum ersten Projektor (CRT ) gekommen und da wurden die Teile bereits verschleudert, hatten mich aber vom Bild her überzeugt.
      Die JVC´s gab es da gebraucht bei weitem nicht so günstig für meinen schmalen Geldbeutel.
      Mein NEC ist glaube ich sicher nicht schlecht eingestellt, bei einer guten Grundeinstellung ist der Konvergenz Drift bis er auf Betriebstemperatur kommt auch sehr gering aber mit der Schärfe vom JVC kann er nicht mithalten. Habe auch platz bedingt eine relativ kleine Leinwand mit 1,9m breite und da ist der CRT auch hell genug um ein gutes Bild zu machen.

      Aber wie ich schon schrieb ist er für mein Raucher ``Kino´´ besser geeignet als die Modernen Geräte.
      Habe kein Messequipment und alles mittels Testbilder eingestellt, funktioniert auch und ein Farbstich würde mich auch stören.
      Die Grautreppe ist Grau , gute Durchzeichnung in dunklen Passagen , alles gut!
      Der x35 den ich vor kurzem auch für einen Spott Preis mit einer fast neuen Lampe gekauft hab wurde von eine Firma Kalibriert und sieht von den Farben her nicht besser oder schlechter aus als der CRT.

      Da ist ein Buckel im Frequenzgang bei weitem nicht so schlimm wie ein Farbstich im Bild.
      Habe auch eine senke bei ca 350 Hz, aber die fällt mir nicht so auf dass es mich stören würde.
      Musikgenuss ist bei mir ein großes Thema und der dafür nötige gute Klang, 5.1 System war bereits vor dem Beamer vorhanden um den Sony CRT TV zu unterstützen und wurde nur durch andere Rear und Center Speaker verbessert seit ich die Leinwand habe.

      Laserdisc hatte damals ein Diskotheken Betreiber den ich kenne und hat mich auch fasziniert aber nie selbst besessen, dafür war ich aber einer der ersten in Graz der den Sony Mini Disc Walkman hatte, was war ich froh, endlich kein Rauschen mehr bei den aufnahmen oder ein Bandsalat wie bei den Kassetten ab und zu seinerzeit.
      Hat sich aber auch nicht wirklich durchgesetzt, bei mir läuft er aber noch immer ab und zu da ich so viele Aufnahmen hab die nie veröffentlicht wurden.
    • Habe ganz meinen HiFi Stereo Video Cassette Recorder Videoprofi 6129 von ELIN vergessen zu erwähnen, der war lange Zeit mein Abspielgerät für Filme und hatte ihn auch sehr oft bei Veranstaltungen mit um Stereo aufnahmen zu machen. Durch die Cinch Eingänge konnte ich ihn direkt am Mischpult anstöpsel und mit 8h Aufnahmezeit am Stück war er jeder Tonbandmaschiene überlegen und das auch noch mit einer sehr guten Qualität ohne hörbares rauschen. Von der VHS Kassette wurden dann die Musikstücke die mir gefielen auf Mini Disc überspielt um es im Auto Wiedergeben zu können.
      Da hatte ich mein erstes JVC Gerät damals neu gekauft, ein Autoradio welches CD´s und Mini Disc wiedergeben konnte.
      War ein tolles Gerät auch, aber leider vor kurzem mit meinem Oldtimer gemeinsam Verkauft.
    • Der NEC (hatte ja auch mal einen XG135LC) kann bei der Bildbreite seine Stärken ja auch voll ausspielen. Farbnatürlchkeit, Schwarzwert und Bewegungschärfe sind auch heute noch top, da kommt mein X7900 auch nicht ran! (Der hat natürlich andere Vorteile, so dass das Bild schon deutlich beeindruckender ist),

      Schwachpunkt war früher immer das Material, was hat man sich geärgert, wenn ein Film auf DVD nicht anamorph gespeichert war. Und toll war es, als endlich DVD-Player mit progressive Scan über VGA kamen... ich glaube der Amisos liegt hier noch bei den Trödelsachen...

      Während der Ton ab AC3 je nach Abmischung schon immer begeistert hat, war ich mit dem Bild nie ganz zufrieden. Das bin ich heute fast - immerhin :biggrin:
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • olli schrieb:

      Der NEC (hatte ja auch mal einen XG135LC) kann bei der Bildbreite seine Stärken ja auch voll ausspielen. Farbnatürlchkeit, Schwarzwert und Bewegungschärfe sind auch heute noch top, da kommt mein X7900 auch nicht ran! (Der hat natürlich andere Vorteile, so dass das Bild schon deutlich beeindruckender ist),

      Schwachpunkt war früher immer das Material, was hat man sich geärgert, wenn ein Film auf DVD nicht anamorph gespeichert war. Und toll war es, als endlich DVD-Player mit progressive Scan über VGA kamen... ich glaube der Amisos liegt hier noch bei den Trödelsachen...

      Während der Ton ab AC3 je nach Abmischung schon immer begeistert hat, war ich mit dem Bild nie ganz zufrieden. Das bin ich heute fast - immerhin :biggrin:
      Was fehlt denn noch um es perfekt zu machen, ein oled TV in der Größe der LW und am besten Akustisch Transparent? :thumbsup:
    • Minidisc hatte ich auch.... :gruss:

      Mein erster Videorecorder. Sony SLV 757VP inkl Schneidefunktion..... war der Geil....
      Ich hatte Minidic als Deck, das Sony 30ES, einen Tragbaren und kurz im Auto, dann bin ich umgestiegen und hab mir ne Vollaktive 5.1 DD DTS Anlage ins Auto gebaut. :ccrazy:
      Sony Player mit Digitalausgang und einen Tragbaren DVD Player, Moment dass war.......so um die 2002?????
      Mann hatte ich Cinchkabel über, als ich die wieder ausgebaut habe.... :klopfer:

      Davor hatte ich.... das absolut geilste Kassettenradio im Auto verbaut.... heute liegt es noch bei mir im Schrank...... 1988/89 im D&W Katalog abgebildet.... =O
      Kenwood KRC 949D. Keine Endstufen verbaut, fast alle Tasten habe eine kleine LED verbaut, Dolby B+C und dbx.
      Falls ich mal vor Geld stinke und einen 80er Oldtimer kaufe, kommt es dort rein... :D


      Es waren schon tolle Zeiten...... :abklatsch:

      SkorpiG70
    • Ja, waren wirklich tolle Zeiten! :abklatsch:

      Ist zwar off Topic, aber weil gerade so schön Erinnerungen hochkommen muss ich dir meinen Favorit Autoradio vorstellen, das war ein Pioneer KEX 900 SDK mit einem Graphic Equalizer/ Spectrum Analyzer, hatte leider keine Cinch Anschlüsse sondern Din Stecker wo man ein extra Kästchen brauchte um zb den Sony Discman D25 anzuschließen.
      Der gefiel mir Optisch am besten von meinen ganzen Autoradios, die Alpine waren aber auch nicht schlecht.
      Zufällig gefunden im Netz, ist nicht mein Video aber der selbe Autoradio

    • Die erste große Anschaffung in meinem Leben war:



      Für das Kenwood KX 880 Kassettendeck habe ich 1 Jahr gespart.
      Fast jede Mark von meinem Taschengeld und den paar Mark, die ich mit Zeitung austragen verdient hatte, legte ich dafür zurück.
      Zu meinem 16. Geburtstag hatte ich dann die 800 Mark zusammen.

      Die ersten 1, 2 Jahre habe ich nur mit Kopfhörer gehört bis ich mir dann einen Verstärker und 2 Lautsprecher zusammen gespart hatte.
      Was habe ich dieses Kassettendeck geliebt…

      Als ich die Tage über die alten Zeiten nachdachte wurde mir bewusst, dass die Dinge früher einen emotional höheren Wert für mich besaßen als das heute der Fall ist.
      Auch wenn z.B. die Altitude ein faszinierendes Stück Technik ist, eine solche Bindung wie zu meinem ersten Kassettendeck wird es leider nicht mehr geben…
    • Aries schrieb:


      Als ich die Tage über die alten Zeiten nachdachte wurde mir bewusst, dass die Dinge früher einen emotional höheren Wert für mich besaßen als das heute der Fall ist.
      Auch wenn z.B. die Altitude ein faszinierendes Stück Technik ist, eine solche Bindung wie zu meinem ersten Kassettendeck wird es leider nicht mehr geben…
      Hi Aries,

      da gebe ich dir vollkommen recht.
      Das kommt aber, weil wir Konsumjunkies geworden sind.
      Du kaufst etwas, und deine Dopamin werte gehen hoch, und dann wieder runter, und du braucht neues. Altes von Gestern zählt nichts mehr...
      Das war damals anders. ich habe Wochen auf eine Lieferung aus USA gewartet, bis dann die Star Wars Sp Edition auf Laserdisc endlich eintraf.
      Oder die ID4 DTS Laserdisc aus Japan.... mit anderen Raren Japan CDs und DVDs. Heute Amazon..... bestellen.... Freitag da.... toll... :kratz: :klopfer:
      Dazu kommt, dass die meisten Mitmenschen mit dem Zeugs gar nicht anfangen können, du kannst also deine Begeisterung mit wenigen teilen.
      Außer Nerds wie ich kommen dich besuchen. :zwinkern:

      Flashpoint schrieb:

      Ist zwar off Topic, aber weil gerade so schön Erinnerungen hochkommen muss ich dir meinen Favorit Autoradio vorstellen, das war ein Pioneer KEX 900 SDK mit einem Graphic Equalizer/ Spectrum Analyzer
      Auch tolles Teil.... :thumbsup:

      Wir waren wohl alle früher etwas Bluna..... :saint:

      SkorpiG70
    • Dachte zuerst hier geht´s nur um Heimkino-Heroes, schön das es HiFi an sich ist. Da hab´ ich natürlich auch einiges zu bieten, was nach wie vor aktiv ist. Ich versuch´ mal chronologisch vor zu gehen:

      1983

      Ortofon MC20MkII, mein erstes "High End" Tonabnehmersystem, habe ich vor zwei Jahren mal wieder laufen lassen - und verstehe nicht, warum ich es damals ein paar Jahre drauf gegen das YAMAHA MC-9 getauscht habe ..... Accuphase P260, Class A, A/B umschaltbare Endstufe, heute Leihgerät an Kumpels wenn deren moderne Amps mal hops gehen und Versuchsträger für Kanal-Erweiterungen Thorens TD126 MkIII mit Koshin GST801 Lustre, mein erster großer Dreher. Spielt jetzt schon seit 25 Jahren bei einem Cousin. Quadral Vulkan MkI, der erste amtliche LS.

      1985

      Burmester 838, meine nach wie vor aktive und für mich durch nichts zu ersetzende Phonovorstufe

      1986

      Alpine AL-85, manuell voll einmeßbares 3-Motoren Cassettendeck, Fisher Super D Rauschunterdrückung (ein Fehlkauf :biggrin: )

      1990

      Mark Levinson ML27 machte die P260 vorrübergehend arbeitslos.

      1994

      Die Vulkan wurden zu Surrounds degradiert, die Accuphase freute sich auf die Wiederinbetriebnahme als Surround-Endstufe, vorne diente ab sofort das Acapella Horn Celestron als Schallwandler, für den Surround-Ton war ein Yamaha DSP-A2070 verantwortlich. Projektor war ein 3x100.000 Pixel Sharp :biggrin:

      um 2000

      Aufbau eines ersten HTPC´s mit DVD-ROM Laufwerk (Laufwerk ca. 1000DM!!). Der DSP-A2070 wurde durch den Sony TA-E9000ES abgelöst

      2003

      Einem ASC AS3000 für 300 Euro konnte ich nicht widerstehen, die Revision kostete nochmal nen Hunni.

      2005

      2xNakamichi HighComII gegen meinen Pioneer LD Spieler getauscht.

      Ich hab´ nen Kumpel, dessen jüngstes HiFi-Gerät ist 40 Jahre alt (Plattenspieler). Seine Tonabnehmer sind knapp 50, die Endstufen 60 Jahre alt :biggrin:

      Gruß

      Klaus
    • was mir da noch einfällt ein Gerät das kaum einer kennt und noch weniger verbreitet war als Laserdisc:

      Philips cdi

      Das war wirklich grottig vom Bild her und damals quasi der erste Versuch einer "MultiMedia" Konsole am Markt, ca 1991.

      Gerade ein Video dazu gefunden: Mann war das ein kurzer Hype um das Ding.
      cdi

      zu den CRTs: es gab auch noch Marquee. Die waren imo in USA verbreitet und kamen vereinzelt und im Abverkauf dann mal gut 1 Dutzend Stück en gros nach Deutschland, ein Händler in der Nähe von Bonn hatte diese dann bei eBay verkauft.
    • Von meinem Konfirmationsgeld habe ich mir damals 1988 einen Grundig CD8300 gekauft, einen HiFi CD-Wechsler mit 1er und 10er CD-Magazinen. Hat glaube ich 800DM gekostet und war es mir wert :)



      Weitere Meilensteine waren ein Akai Stereo-VHS Player (nebst Kopierschutzdekoder) und der erste 16:9 Röhren-TV von Philips Ende der 90er...
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • SkorpiG70 schrieb:

      Ich habe in einem anderen Forum einen kennengelernt, der einige alten Quadro Schallplatten auf DVD-A gespielt hat.
      Ich mußte erst kurz überlegen, warum DVD-A und nicht CD: Das Musik-Signal für die rückwärtigen Kanäle wird ja auf 30-60kHz "gewobbelt", somit scheidet die CD aus. Bei DVD-A geht´s bis 85kHz, Quadro benötigt 30 - 60kHz. Coole Sache! :jump:

      Und auch spannend was analoge Tonabnehmer so übertragen können.

      Gruß

      Klaus
    Abonnement verwalten