Akustische Optimierung/Einstellung der Lautsprecher im Blackstar Kellerkino

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Akustische Optimierung/Einstellung der Lautsprecher im Blackstar Kellerkino

      Hallo,

      wie bereits in meinem Bauthread berichtet, kämpfe ich immer noch mit der Einstellung meiner Subwoofer und Lautsprecher zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.
      Da ich aus eigener Kraft nach zahllosen Messorgien nicht weiterkomme hoffe ich hier auf Unterstützung. Ausserdem hat Rumpeli mir weiterhin angeboten mittels MSO eine Optimierung durchzuühren wenn er Zeit hat.

      Bevor ich wieder zahlreiche Messungen durchführe möchte ich zuerst die korrekte Einstellung meiner Messkette diskutieren, folgendes Equipment wird verwendet:

      Umik Messmikrofon mit individueller Kalibrierung
      0815 Asus Laptop mit aktuellster REW Bersion 5.20 Beta 4 und Asio4all
      Marantz AVR 7010 mit HDMI Kabel am Aux2 zum Laptop verbunden
      - am Marantz unter Audio alle Klangbeinflussenden Einstellungen deaktiviert, cinema EQ aus, LFE 0db/Audyssey aus
      - unter Option Tonecontrol aus(Bass/treble)
      - Lautsprecher alle auf klein, Trennung auf 80hz, unter Bässe nur LFE(LFE+Main wäre die Auswahl), LFE auf 250hz getrennt
      - Pegel und Abstände am Hörplatz korrekt eingestellt mit Voltcraft SL-50 Schallpegelmessgerät
      Frontlautsprecher:
      Follhanks hängen an den preouts mit cinch auf xlr an DCX2496 über xlr Kabel an Stagelines STA-1000/2000
      DBA:
      - Inuke 6000dsp Marantz an Sub Out 1 im Biamp 1 Modus mit Chinch auf XLR Kabel
      - Inuke an je 4 KT18 Chassis vorne und 4 hinten, pro Seite sind immer je zwei Chassis in Reihe verdrahtet(auch die Schwingspulen in Reihe) und diese dann Parallel angeschlossen.

      REW Einstellungen:



      Da in meiner Kalibrierungsdatei keine Sensivitätsdaten muss ich den Pegel kalibrieren:





      83,3 DB am Referenzplatz mit Schallpegelmessgerät gemessen und eingetragen:





      Dann würde ich die Subwoofer Messung über Output mit abgeschalteten Frontlautsprechern starten. Alternativ wäre über Output 4 eine Messung des LFE Kanals mit +10db möglich.
      Ist es Sinnvoll evtl. die Trennung der Lautsprecher von 80 hz auf den höchsten Wert von 250hz zu verstellen um die Trennung des AVR auszublenden?

      Ich hoffe bis hier keine groben Fehler gemacht zu haben,

      Danke

      Gruß Andi
      Bilder
      • REW Einstellungen.jpg

        131,42 kB, 919×719, 8 mal angesehen
    • Hi,
      das was du schreibst ist schon mal super und genau das was ich meinte...
      Nun fehlt nur noch eine Beschreibung des Problems, am besten mit Messungen.

      Vorab kann ich schon mal soviel sagen:
      Die Inuke 6000 ist viel zu klein für die KT18. Ich habe 2 Kino mit KT18 eingemessen, 1x DBA wie bei dir (Frini), 4 KT18, aber je in Reihe
      In beiden Fällen konnte die 6000er die KT18 nicht kontrollieren.
      Beim Heidax werkelt nun eine Inuke12000 und der Unterschied war wirklich krass.

      Anonsten gehe ich bei der Einmessung wie folgt vor.
      Ich stelle die Front auf large und entzerre am Hörplatz den Bass auf die Zielkurve 12db Trennung bei 80HZ (wobei ich bei den Hanks eher 100 nehmen würde).
      12db auf Large + 12db nach Trennung ergibt eine 24db Trennung die dann besser zu den Subs passt.

      Dann stelle ich das DBA ein. Hier muss immer Ausgang 4 zum messen genommen werden.
      Sind Front und Bass eingestellt, dann geht es ans verheiraten...

      Wir können auch gerne mal eine Teamviewer-Sitzung machen und ich messe dir das mal grob ein und sehe dann eigentlich direkt eventuelle Probleme.

      Gruß
      Nilsens
      Mein beisammen Bau Thread KLICK
    • Nilsens schrieb:

      Anonsten gehe ich bei der Einmessung wie folgt vor.
      Ich stelle die Front auf large und entzerre am Hörplatz den Bass auf die Zielkurve 12db Trennung bei 80HZ (wobei ich bei den Hanks eher 100 nehmen würde).
      12db auf Large + 12db nach Trennung ergibt eine 24db Trennung die dann besser zu den Subs passt.
      Meinst du damit den Low/high pass filter?
      Verstehe in dem Zusammenhang „12 db Zielkurve“ nicht
      Mein Kellerkino... (wenn es mal fertig ist)
    • Ja um gespiegelte Flankenverläufe zu schaffen. Sofern ich einen freien DSP habe nutze ich 24dB Flanken. Damit erziele ich im Regelfall bisher bessere Ergebnisse.

      Edit: sehe es gerade, dein Ziel ist am Ende ja das gleiche :)
      NVidia Shield / Xbox One S --- Philips 65PUS8102 / JVC X5000 --- Denon X4400 - iNuke NU3000DSP --- 5.2.4 KinSat20 / Sica 15S3PL8 DBA
      Das MoWoKi
    • Lando2081 schrieb:

      Nilsens schrieb:

      Anonsten gehe ich bei der Einmessung wie folgt vor.
      Ich stelle die Front auf large und entzerre am Hörplatz den Bass auf die Zielkurve 12db Trennung bei 80HZ (wobei ich bei den Hanks eher 100 nehmen würde).
      12db auf Large + 12db nach Trennung ergibt eine 24db Trennung die dann besser zu den Subs passt.
      Meinst du damit den Low/high pass filter?Verstehe in dem Zusammenhang „12 db Zielkurve“ nicht
      Das habe ich auch noch nicht verstanden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Augustiner ()

    • Av Receiver trennen unsymmetrisch. Der Sub mit 24db, die Sats mit 12 db.
      Entzerre ich nun die Front aus 12db Target Curve im REW (Lautsprecher Fullrange), dann addieren sich die 12db mit den 12db vom AVR (nach Entzerrung stelle ich die Lautsprecher auf 80hz) Man bekommt dann eine symmetrische Trennung hin.
      Mein beisammen Bau Thread KLICK
    • Nilsens schrieb:

      Av Receiver trennen unsymmetrisch. Der Sub mit 24db, die Sats mit 12 db.
      Entzerre ich nun die Front aus 12db Target Curve im REW (Lautsprecher Fullrange), dann addieren sich die 12db mit den 12db vom AVR (nach Entzerrung stelle ich die Lautsprecher auf 80hz) Man bekommt dann eine symmetrische Trennung hin.
      Vielen dank. Das macht jetzt Sinn. Danke!
      Mein Kellerkino... (wenn es mal fertig ist)
    • Augustiner schrieb:

      wie bereits in meinem Bauthread berichtet, kämpfe ich immer noch mit der Einstellung meiner Subwoofer und Lautsprecher zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.
      Hast Du schon mal mit Sinustönen geprüft ob Du die Ursache eingrenzen kannst?
      Wenn es wirklich eine schwingende Frontwand sein sollte könnte man das vielleicht durch ein spürbares Vibrieren im relevanten Frequenzbereich feststellen.
    • Hallo,

      ich habe schon mit Sinustönen geprüft und vor allem bei 30hz ist links und rechts seitlich an der Front eine Resonanz im Bereich von~30hz zu verspüren. Auch bei 50hz sind nochmal Vibrationen zu spüren, wobei nicht so deutlich wie bei 30hz.

      Aries schrieb:


      Augustiner schrieb:

      wie bereits in meinem Bauthread berichtet, kämpfe ich immer noch mit der Einstellung meiner Subwoofer und Lautsprecher zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.
      Hast Du schon mal mit Sinustönen geprüft ob Du die Ursache eingrenzen kannst?Wenn es wirklich eine schwingende Frontwand sein sollte könnte man das vielleicht durch ein spürbares Vibrieren im relevanten Frequenzbereich feststellen.
      Hier mal Messungen mit den oben genannten Einstellungen auf dem LFE Kanal, ich habe nur die Lautstärke am AVR um 10db reduziert.
      Gemessen wurde mit einem Delay von 6.65m, was in etwa Wand zu Wand Abstand ist, und von 0db bis -12db.



      Wasserfall von 0db:

      Wasserfall -12db:
    • Danke, jetzt habe ich es verstanden.

      Interessant finde ich, dass die Senken (55 und 100 Hz) bei ca. -3 dB für das hintere Gitter am ausgeprägtesten sind.
      Ungefähr - 3 dB ist eine typische Absenkung für das hintere Gitter (z.B. bei meinem DBA).

      Ich würde folgende Vorgehensweise versuchen:
      Absenkung hinten auf - 3 dB, Delay schrittweise erhöhen (in Entfernung gerechnet 10 cm Schritte bis 8 Meter), schauen wie sich die Senken verändern.
      Ich weiß, dass bei vielen DBAs ein größerer Delay zu einem besseren Ergebnis führt (auch bei meinem).
    • Spiel mal mit beidem. Pegel gleich lassen und Distanz verändern bzw. Distanz gleich lassen und Pegel verändern. Das ganze iterativ, irgendwann "rastet es dann ein".

      Ich musste hinten mehr als 3dB absenken, da ich hinten noch Absorber habe, die das hintere Gitter quasi unterstützen.
    • Augustiner schrieb:

      Hier mal die Amplitudengänge bei -5db von 650-800cm in 10cm schritten:

      und von 800-1200cm in 0,5m Schritten:
      Wenn man die Frequenz der ersten Senke von Hz in die Wellenlänge umrechnet ergibt sich ziemlich exakt, dass die Wellenlänge der Senke gleich dem eingestellten Delay entspricht.
      Also z.B. 55 Hz = 6,3 m
      Bei dem größeren Delay verschiebt sich die Senke entsprechend zu tieferen Frequenzen.
      Das sieht für mich nach einer Auslöschung aus.
    Abonnement verwalten