Kompromiss DG-Kino - Werde- und Fortgang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kompromiss DG-Kino - Werde- und Fortgang

      Ein NachträglicherBaubericht meines Dachgeschoß-Heimkinos
      Name hat eseigentlich nicht ...ich weiß ist hier üblich
      ...aber für mich ist es einfachKino oder DG-Kino

      Disclaimer :zwinkern: :
      Ich weiß, es isthier eher üblich den Baubericht vor/beim Bau abzuliefern, aber zum einen möchteich das bisherige etwas aufarbeiten
      (für mich und vielleicht sind auch Anregungen/Ideen für Andere dabei).
      Und auch die weiteren Planungen/Umbautensollen hier in Zukunft dann dran gehängt werden.
      Zur besseren Einordnung ist es imho gut das bisher Geschehene zu sehen.

      Aufgrund derräumlichen Gegebenheiten ist einiges an Kompromissen eingegangen worden.
      Ursprünglich lag derFokus auch gar nicht so sehr auf einem dedizierten Heimkino…
      Es war mehr so eine Art "ich will ein großes Bild und das geht nur mit Beamer".
      Aber sukzessive ist es doch Richtung "richtigem" Heimkino umgebaut worden. Wobei der Weg auch noch nicht beendet ist.

      So, was bisher geschah: :zwinkern:
      2012/2013 begann es: Im Dachgeschoss warder einzig dafür zur Verfügung stehende Platz und dieser sollte entsprechend hergerichtet werden.
      Problematisch an demRaum sind insbesondere die Dachschrägen. :thumbdown:

      Ein Grundriss desRaumes zur besseren Vorstellung meines Geschreibsels:
      Die in den Raumragenden Striche ober und unterhalb des Gaubenfensters sind die Begrenzungender Dachschrägen. Dazwischen ist Gaube.
      (Dachschrägen sind in Sweethome3D leidernicht so richtig schön darzustellen oder ich hab nicht herausgefunden wie.)

      und ein 3D Render mit dem na sich das vielleicht besser Vorstellen kann:



      Fortsetzung folgt.... 8)
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Am Beginn stand erst einmal das alte (billige) Laminat herauszureißen.
      Es wurde durch Fliesenboden in grauer Optik ersetzt.
      Hier galt es einen Kompromiss aus dem ästhetischen Empfinden meiner Frau und möglichst dunkler nicht spiegelnder Optik zu finden :spank:
      Ich denke der Kompromiss ist gelungen und den Boden mag ich auch heute noch.

      Da der Raum nun im "Rohbau" war wurden auch gleich Lautsprecherkabel verlegt.
      Für die Horizontal-Verkabelung habe ich Kabelkanäle auf die Sockelleiste gesetzt. Das ist relativ unscheinbar.
      Vertikal Verkabelung habe ich in Form von Schlitzen unterputz ausgeführt.
      Aufgrundder Menge an Kabeln wollte ich nicht horizontal Schlitzen,
      da es zum Teil tragende Außenwände betraf und ich mir was Statik dies bzgl. angeht unsicher war (vermutlich auch einfach übervorsichtig :verlegen: )
      Auch war die geliehene Schlitzfräse eine Höllenmaschine mit der ich nur das nötigste machen wollte....
      Mittlerweile habe ich für einen Aufsatz/Führung für die Flex: Kann ich empfehlen :thumbup:
      Einziger Nachteil: Man muss halt zweimal die Wand entlang fahren/schlitzen. Aber das geht leicht von der Hand ...das hätte ich mir damals schon besorgen sollen.
      Auch würde ich heute einfach etwas vom Estrich zur Wand hin wegflexen und dort dickes Leerrohr(e) oder so verlegen.

      Ein weiterer Punkt den ich mir gespart habe: die Rigips Platten der Dachschrägen abzunehmen.
      Da hatte ich damals schlicht keine Lust mehr zu :nono:
      Zwei Punkte sind dabei lästig:
      Ich habe mir die Möglichkeit genommen, diverse Kabel unauffällig zu verlegen (Bzw. Leerrohre hierfür).

      Noch störender ist allerdings, dass hinter den Rigips-Platten direkt die Dampfsperre des Daches liegt.
      Das heißt immer wenn man etwas befestigt, läuft man Gefahr diese zu durchlöchern.....
      Ich habe daher alles mit Fischer-Klappdübeln (die eine Gewinde-Stange haben) befestigt.
      Damit hat man keine Spitze die hinter die Wand ragt und in die Dampfsperre piekt.

      Das alles hätte man natürlich mit doppelter Beplankung etc schöner machen können.....
      Wenn aber erst mal der Raum ausgestattet ist, dann macht man so eine Baustelle nicht mehr auf....


      Nach dem Boden drin war und Kabel verlegt waren zogen die ersten Boxen ein:



      Hier noch ohne Leinwand
      Auf dem Bild siehtman, dass die Leinwand recht hoch hängen wird.
      Seinerzeit hatte ichmir nicht die Gedanken gemacht, welche Höhe die Leinwand sinnvollerweise habensoll.
      Sondern es hatte sich daraus ergeben, dass die Decke nach obenbegrenzender Faktor ist und nach unten die Lautsprecherboxen.
      Diese sollten inetwa Ohrhöhe haben.
      Gleichzeitig sollte die 3m breite Nische mit der Leinwand voll genutzt werden im 16:9 Format (nur dieMaskierung verkleinert das Bild leicht).
      Im Nachhinein findeich diese Aufhängung sogar recht gut.
      Dadurch das man leicht nach oben schautwirkt das Bild noch etwas größer.
      Und auch bei langenFilm/Serien-Marathons empfinde ich es nicht als anstrengend oder ermüdend.

      Ton:
      Klar war, dass ich7.1 haben wollte.
      Da der Baumarkteinfach keine "Siemens-Lufthaken" besorgen konnte :klopfer:
      ...sollte auf dieseWeise kaschiert werden, dass aufgrund der L-Form des Raumes eine optimaleSurround-Aufstellung nicht möglich ist. (siehe Plan oben)
      Entsprechend sind die vorderen/seitlichen Sourround-Boxen etwas vor dem Zuschauer, aber als Dipole ausgeführt.

      Hier sieht man die linke Sourround Box.
      Dies ist in etwa der Platz an den der Beamer muss: Die Kante der Dachschräge ist genau auf Leinwand-Mitte + der Beginn der Schräge ist ca. 3m von der Leinwand entfernt.
      Das führt dazu, dass der Beamer einen horizontalen Lens-Shift benötigt und die Optik recht Weitwinkelig sein muss.
      Es ist dann damals der Epson EH-TW9200 geworden, der auch noch heute seinen Dienst verrichtet. Aber demnächst vermutlich abgelöst wird.
      Er ist so in die Gaube hineingehängt das gerade so die Dachschräge nicht im Lichtweg ist.

      Die linke und rechteSeitenwand sind mit dem bekannten Ikea Vorhang "maskiert" . DerVerdeckt dann auch Fenster und Tür. (hier noch nicht angebracht)

      Als Sitzgelegenheitdiente ein Ikeasofa (stammte noch aus meiner Studentenbude):


      Die Direktstrahlerals Surround-Back erwiesen sich als nicht ganz so glücklich gewählt, aber nochok,
      da man meist im Sofa versank und dadurch die Lehne einen etwas abschirmte.
      Mittlerweile sind diese aber durch Dipole ersetzt und die Direktstrahler haben ihren Weg an die Decke als Front-Height gefunden.
      Das ist deutlich besser...

      Fortsetzung folgt :zwinkern:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Irgendwann habe ich meine Regierung soweit gehabt, dass ich die front schwarz machen durfte
      (Vorher: Nicht dass der Raum dann so dunkel wird.... Nachher: Oh, sieht ja richtig gut aus.... Läuft irgendwie immer so :D )


      Dieser Stand ist dann auch ein paar Jahre geblieben (bzw. wurde erst vor kurzem weiter gepimpt.....)

      Fortsetung folgt (frühestens morgen) :gruss:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Hallo Kottan,
      da Du fragst ein paar Zahlen und Fakten :) :
      Raumhöhe bis Unterkante der Balken (letztes Bild): ca 2,60m
      Die eingelassenen Deckenspots befinden sich dann auf ca. 2,77m
      Oberhalb der Balken ist der First nur mit Rigips ausgekleidet, dadurch geht es da nochmal bis auf 3,67m hoch.
      Dort oben sind auch die Front Height (und mittlerweile Center-Height, aber dazu später mehr) untergebracht.
      Diese Boxen befinden sich auf ca. 3m Höhe

      Leinwand Unterkante ist bei ca. 1m über Boden, sichtbare Leinwand-Fläche: ~2,75 x 1,55m
      Linke Wand zu Rechte Wand sind ziemlich genau 2,99m unten und 2,98m oben.
      Schwiegervater würde mir jetzt was von senkrechtem und Lot-rechtem Putz erzählen.... :biggrin:

      Die Gaube hat eine Deckenhöhe von 2,55m (die Decke der Gaube ist auf dem letzten Bild gerade noch so zu erahnen)
      Der Beamer hängt in der Gaube, Objektiv Mitte bei ca 2,35m Höhe.
      Damals Oberhalb der Couch. Mittlerweile oberhalb der zweiten Stuhl-Reihe (auch dazu später mehr).
      Von der Leinwand ist das Beamer-Objektiv ca 3,85m weg.

      Hier habe ich wohl auch ein Problem bei der Beamer Auswahl:
      (ein Wechsel ist dieses Jahr eigentlich geplant)
      Je nach Beamer Modell müsste er afaik ein Stück weiter weg, um meine Leinwand voll ausleuchten zu können.
      Das "Weiter" geht bei mir nur, wenn der Beamer gleichzeitig niedriger hängt, damit die Dachschräge nicht im Lichtweg ist:
      Für 4m Entfernung müsste der Beamer ca 30cm niedriger.
      Hier habe ich Überlegungen die einen weiteren Umbau mit sich bringen und ich hier entsprechend noch vorstellen werde....

      Entfernung Sitzreihe zu Leinwand: 1. Reihe 3,35m, 2. Reihe 4,35m
      Durch die Dachschräge ist dies auch das maximal Mögliche.
      (Eigentlich wäre der Raum fast perfekt, wenn diese doofe Dachschräge nicht wäre :zwinkern: )

      Ich denke morgen geht es dann mit der Beschreibung der Geschichte weiter ... :gruss:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Hallo Kottan,
      die vordere Raumhöhe ist wirklich gut.
      Die Dachschräge stört halt hinten bei den Sourround Boxen vor allem.

      So ich schreibe mal weiter den Werdegang.
      2016 habe ich dann bei einem Kleinanzeigen Angebot für Kinositze zugeschlagen:


      Es wurden zwei Reihen, vorne zwei + hinten drei Sitze.
      Aufgrund der eingeschränkten Kopffreiheit durch die Dachschräge ist die hintere Reihe nur ~ 11cm höher.
      Das geht sich durch die recht hoch hängende Leinwand trotzdem ganz gut aus, wenn nicht gerade ein 2m Riese vorne sitzt :jump:
      Der Sockel der Sitze ist hinten aus zwei Einweg-Paletten + einer Schicht (recht dicke) OSB Platten (oben und an den Seiten) zusammen gebaut..
      Gefüllt ist er mit Styropor-Platten gegen Resonanzen. Nach hinten ist der Sockel offen, da man das eh nicht sehen kann.
      Im Nachhinein hätte ich ihn lieber mit diesen Verpackungsschaumstoffe füllen sollen.....
      Hätte nicht so eine Sauerei beim schneiden gegeben + wäre kostenlos gewesen; ich hatte aber gedacht das ich deutlich mehr Material brauche als es letztlich war.
      Verkleidet wurde der Sockel mit Vinyl und Aluschienen für die Kanten.
      Die vordere Reihe steht einfach auf einer OSB-Platte mit leisten drunter (wegen der Kontermutter der Stuhlverschraubung).
      Die beiden vorderen Sitze lassen sich so leicht verschieben, stehen aber ausreichend stabil.
      Unter beiden Konstruktionen sind eine größere Zahl Möbelfilzgleiter geklebt.
      Die hintere Reihe lässt sich aufgrund des Gewichts nur mit sehr viel Mühe verschieben.

      Wie weiter oben schon angerissen, waren dann die hinteren Surround-Direktstrahler Mist:
      Direkt auf Kopfhöhe nur ein paar Zentimeter hinter den äußeren Sitzen


      Ich hatte dann Glück und habe gebraucht, ungenutzte Dipole aus der gleichen Lautsprecher-Serie bekommen.

      Hier fängt an, dass die Dachschräge mit der L-Form des Raumes irgendwie nervt X/ :
      Der linke Rear-Surround brauchte wieder "Siemens-Lufthaken" :plaerr: :
      Hierzu wurde nun das Ikea-Kallax (oder ist es noch aus der Expedit Reihe ?( ) Regal umgebaut:

      Auf das vorhandene Regal wurde ein 1er Ikea Kallax Regal geschraubt.
      Der Optik halber wurde aus zwei Vitrinen Einsätzen einer gemacht:
      Vorne und hinten ist eine Glastür eingesetzt, die Rückwand der Vitrineneinsätze entsprechend weg gelassen.
      Außen wurde dann die Surroundbox angeschraubt.

      Soundtechnisch bin ich trotz der vielen Aufstellungskompromisse was die Surround-Boxen angeht recht zufrieden.
      Surround Effekte umhüllen einen und wenn der Soundtrack es hergibt sind sie auch an den passenden Orten.

      Ein weiteren Punkt soundtechnisch habe ich zur gleichen Zeit etwa umgesetzt:

      Die beiden Subwoofer wurden gepimpt:
      Ein Sandwich aus (Von unten nach oben, bei beiden Subwoofern)
      WaschmaschinenGummi-Matte
      Granitplatte
      Subwoofer
      dünne Moosgummimatte(als Schutz)
      weitere identischeGranitplatte

      Das hat klanglich dem Bass sehr gut getan.
      Eine ähnliche "Light"-Variante (Sperrholzplatte auf fester Schaumstoff Platte, da drauf Subwoofer) davon hatte ich seinerzeit schon im Studentenwohnheim zum Schutz der Nachbarn. Auch damals machte das den Bass hörbar trockener und sauberer.
      Dieser Effekt stellte sich hier wieder ein. :thumbsup:

      So langsam nähern wir uns dem Ist-Zustand :)
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Zeit für ein neues Rack

      Weiter geht es: :biggrin:
      Anfang 2018:
      Irgendwie war es getriggert durch die Berichte über den DenonAVC-x8500h und seine recht tiefen Maße.
      Der vorhandene Marantz 7008 passte so gerade auf das vorhanden Sideboard.
      Dieses war bereits "geerbt" von Verwandten und eigentlich schon längst überfällig für einen Tausch.

      Ich hatte mehrere Bedingungen:
      Es sollte an der Wand "schweben" (keine Füße)
      Eine Tiefe von 50cm für zukünftige Receiver Upgrades
      Kabel und Medientechnik sollten drin/dahinter verschwinden um eine aufgeräumte Optik zu erreichen.
      (Bisher war ein ziemlicher Kabelwust unter dem Sideboard :thumbdown: )

      Fertig gab es nix, was meine Bedingungen erfüllte. Also musste selbst gebastelt werden.
      Nach viel hin und her Überlegerei, fiel die Wahl dann auf drei 2x2 Ikea-Kallax.
      Problem war die Tatsache, dass der Kallax nicht tief genug war mit nur ~40cm.
      Als Lösung hierfür überlegte ich mir "Klötze" zu bauen, die den nötigen Wandabstand von zusätzlichen ~11cm herstellen.
      Der Plan sah wie folgt aus:

      Im örtlichen Baumarkt fand ich schwarz durchgefärbtes MDF.
      Immer fünf gleich große MDF-Brettchen wurden übereinander zu Klötzen verleimt.
      Die Klötze machen etwa die Hälfte der Gesamtbreite aus, die andere Hälfte wurde offen gelassen (immer in Mitte der jeweiligen Schrank-Elemente)
      und dient der Kabel Durchführung und zur Wärme-Ableitung der im Schrank verbauten Medientechnik.
      Auf der Unterseite wurde genauso verfahren.
      Auf der linken Seite ist ein durchgehendes Brett um den Abstand zur Wand zu kaschieren.
      Auf der rechten Seite ist an gleicher Stelle ein Auslass für die diversen Kabel. Da es unter der Dachschräge ist, sieht man das nicht.
      Zum Schutz sind die MDF-Klötze geölt.

      Montage:
      Ursprünglich wollte ich die Klötze mit dem Regal verkleben. Es Zeigte sich, dass dies nicht nötig ist.
      In die Klötze wurden Löcher gebohrt, genau dort, wo die Originale-Wandaufhängung der Regale sitzt.
      (Da mir der Bohrer ständig verlief, sind es dann eher gepfuschte Langlöcher geworden :biggrin: ...sieht man ja hinterher nicht mehr)
      Zur Befestigung verwendete ich dann 18cm lange 10er Langschaftdübel samt passender Schrauben,
      die ich von einem anderen Projekt noch über hatte und ursprünglich dachte, die brauchst Du nie wieder :thumbs:
      Diese wurden durch die originale Wandaufhängung, die gebastelten Klötze, in die Wand geschraubt.
      Da ich wenig bis kaum Spiel für Korrekturen hinterher hatte mussten alle 10 Löcher so exakt wie möglich sitzen.
      Hier halfen die Duplos der Kinder als temporäre Füße um die Regale an der Wand zum anzeichnen zu platzieren: :thumbsup:


      Dann alles wie beschrieben angebracht, zwischen zwei Regalen war ein minimaler Versatz (ca. 1mm)
      .....Schrauben leicht gelöst, drauf gesetzt :freu: , knack :verlegen: , passt :thumbsup: ......Schrauben angezogen.....
      Ich hatte wegen des großen Hebels durch den Wandabstand etwas bedenken.
      Aber die Verankerung wird wohl auch einem Bomben-Angriff standhalten. :bier:
      Bei den Tür und Schubladen Einsetzen habe ich die Rückwand entfernt.
      An der Wand hinter dem Kallax wurde dann Steckdosenleisten und Haken befestigt um die diversen Kabel mehr oder wenig vernünftig unterbringen zu können.
      Ungefähr so:


      Wenn man wieder drann will/muss, braucht man nur die Schubladen rausnehmen und kommt relativ gut an die Kabel heran.

      Im Normalfall ist von den Kabeln nichts zu sehen...

      Unten drunter ist noch ein LEDband geklebt (u.a. Pausen Licht).
      Fertig:


      Der nächste Post wird dann vermutlich schon den IST-Zustand beschreiben....to be continued :biggrin:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Eigentlich war er mir ja zu teuer:
      Der Denon AVC-X8500h...aber wie schon angedeutet reizte er mich doch sehr, seit ich die Berichte über die Vorstellung gelesen hatte.
      Auch war schon lange der Wunsch da, auf die 3D-Soundformate upzugraden.
      Der vorhandene Marantz 7008 war leider ein oder zwei Generationen vor Atmos, konnte aber immerhin Front-Height über eigene Upmixer ansteuern.
      Das hatte ich auch genutzt und war für mich klanglich eine deutliche Bereicherung.
      Im Zuge des Regal-Baus hatte ich auch bereits Rear-Height-Surround Boxen aufgehängt. (Auch hier wieder aufgrund der Dachschräge keine perfekte Positionierung möglich :cursing: )
      Diese Boxen hingen nun erst mal nutzlos an der Decke. :ccrazy:

      Ende 2018 habe ich dann doch zugeschlagen und den Denon AVC-X8500h bestellt,
      zusammen mit drei Jamo d600 Boxen die die Front aufwerten sollten.

      Im Zuge des Lautsprecher Upgrades sind die vorhandenen Front Lautsprecher an die Decke gewandert, so dass dort nun
      Front-Height, Center-Height, Top-Middle und Rear-Height baumeln :kratz: :ccrazy:
      Für die Top Middle Lautsprecher habe ich mir eine Halterung gebaut aus Alu-Stangenprofilen (wie hier zu bekommen).

      Quasi Fischertechnik für Große! :thumbsup: :idee:



      Hatte u.a. den Vorteil, dass ich weder an der Box noch an den Balken bohren oder kleben musste.
      Einer meiner Ticks ist es, dass gebautes so reversibel wie möglich sein muss. :ccrazy:

      Da ich es irgendwann doch wieder umbaue und mich dann über (sichtbare) Löcher ärgere.

      Weiterhin wurde in diesem Zuge der Dachfirst schwarz gestrichen (Abtönfarbe pur).
      Es hatte mich schon lange gestört, dass die weiße Raufaser bei hellen Bildinhalten da oben so stark angeleuchtet wurde,
      dass es fast wirkte als wäre da oben eine Leuchte angebracht.
      Auch finde ich, kommen die Balken gegen den schwarzen Hintergrund besser zur Geltung.

      Der letzte Bauschritt war eine Leinwandmaskierung. Die hier ihren eigenen Thread hat, daher hier nur der Hinweis darauf.

      Bilder vom IST-Zustand kommen noch....to be continued :gruss:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Leuchtmittel schrieb:

      Hatte u.a. den Vorteil, dass ich weder an der Box noch an den Balken bohren oder kleben musste.
      Das schaut aber schon so aus als wäre die Box angebohrt worden oder hast du die nur eingeklemmt?
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Moin Kottan,
      Nein, das schaut nur so aus:
      Die Lautsprecher besitzen unten ein Art "Stativ-Gewinde" und oben hinten Ösen als Wandhalter.
      Diese beiden Befestigungsmöglichkeiten habe ich für die Überkopfmontage kombiniert.
      Für die "Wandhalter-Ösen" sind in den Aluprofilen Nutensteine eingesetzt mit passenden Schrauben, so dass die Ösen da eingehangen werden können.
      Und unten ist ein Loch in das Aluprofil gebohrt, durch das eine Schraube in das "Stativ-Gewinde" geht.

      Vom Prinzip ähnlich habe ich es für die Rear-Height gemacht:
      Dort habe ich aus schwarzem MDF einen Winkel realisiert, in den die Box nach gleichem Prinzip eingesetzt sind.
      Der MDF-Winkel dient dann als Adapter für die universellen Boxenhalter mit denen die Boxen dort an Wand/Decke befestigt sind.
      Die universellen Halter hätten sonst auch Spax-Schrauben in den Boxen erfordert :freu: :cursing: :thumbdown: :D
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Stand März 2019

      Hier nun, wie versprochen, ein paar Impressionen des jetzigen Zustandes:

      Der vordere Teil... Im Filmbetrieb verdecken die Vorhänge die Tür und Fensterseite komplett.



      Dachbereich oberhalb der Leinwand mit Front-Height & Top-Middle


      Der hintere Bereich:

      Man sieht die Kompromiss-Position der Rear-Height-Lautsprecher (seitlich/oberhalb der zweiten Reihe)


      Zur besseren Einordnung ein Grundriss:

      schwarze Kästen sind Lautsprecher/Subwoofer + Beamer
      grau sind Schränke & Podest

      Hier noch ein Renderbild:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Aufstellung Surround-Boxen

      Mal ein paar Worte zur Aufstellung der Lautsprecher bei mir.
      (Disclaimer: alles imho und afaik! Ich weiß, dass das zum Teil kontrovers gesehen wird.
      Text ist als Anregung gemeint, für Leute mit ähnlichen Aufstellproblemen wie bei mir)

      Warum die Boxen sind wo sie sind, ist denke ich, anhand der Bilder gut zu sehen.

      Die Front-Boxen konnte ich noch relativ ideal positionieren,
      eine AT-Leinwand wird es bei mir auf absehbare Zeit nicht geben.
      Hier helfen imho aber auch die Height Speaker (+ die Upmix-Algorithmen).

      Bei den diversen Surroundboxen ist es nun bei mir so,
      dass nicht Eine nach "Norm" aufgehängt ist/werden kann.
      L/R-Surround hängen vor der ersten Reihe
      Back-L/-R-Surround hängen seitlich eher neben/nur sehr leicht hinter Reihe 2
      Top Middle hängen etwas vor Reihe 1
      Rear-Height hängen seitlich zwischen Reihe 1 & 2

      .....man sieht ein Haufen Kompromisse.
      Trotz der vielen Kompromisse bei der Aufstellung, empfinde ich das Surround-Feld als homogen und passend.+ Effekte kommen gefühlt aus der richtigen Richtung und das ist imho das Wichtige.
      Just my 2Cent zu dem Thema ;) :gruss: :bier:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Was du noch versuchen könntest wäre ein Absorber an der Schräge, da könnte ich mir noch eine Verbesserung vorstellen.

      Ansonsten

      Leuchtmittel schrieb:

      Trotz der vielen Kompromisse bei der Aufstellung, empfinde ich das Surround-Feld als homogen und passend.+ Effekte kommen gefühlt aus der richtigen Richtung und das ist imho das Wichtige.
      passt das doch :thumbs:
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Hallo Kottan,
      mögliche Absorber sind eines der ToDos.

      Wir hatten ja hier schon mal darüber gesprochen, Du erinnerst Dich?
      Dachschräge im Heimkino dekorieren + akustische Maßnahme?
      Die entsprechende Dekoration der Dachschräge steht immer noch auf der ToDo-Liste :kratz:

      Btw.
      Mittlerweile habe ich mir ein Umik-1 besorgt und am Wochenende mal eine Messung gemacht:
      Mikrofon habe ich auf die Rückenlehne von meinem "Refernezplatz" (vorne rechts) mit dem mitgelieferten Fuß geklemmt.
      (Was hat der Halter vom UMIK-1 für ein Gewinde? Gibts da Adapter auf Fotostativ-Gewinde?)
      Smoothing habe ich afaik 1/24 gesetzt
      Receiver (Denon) auf "pure direct" gestellt (pfuscht in der Einstellung Audyssey rum? Was sollte man sinnvollerweise einstellen?).
      Rechner ist mit HDMI mit dem Receiver vebunden.
      Mit dem REW Pegelmesser auf 75dB eingepegelt (nach Anleitung). Und nach Anleitung messen lassen.

      Wenn ich das jetzt mit meinem Laienverständnis richtig interpretiere,
      würde ich sagen, dass ich im Hoch/Mitteltonberich einen ganz guten RT60 Wert von ~300ms habe.
      Unterhalb 300Hz habe ich dafür einige "schöne" Raummoden.
      D.h. ich sollte vermutlich aufpassen den Raum im Hochton nicht zu überdämpfen?

      Bleibt die Frage: Kann ich was (sinnvolles) gegen die Raummoden unternehmen.
      Allzu viel Platz für große Eckabsorber oder so hab ich ja nicht.
      Einzig hinter den Sitzen unter der Dachschräge könnte ich mir vorstellen eine "mittelgroße" Bassfalle unterzubringen.
      Wobei dort auch der zweite Subwoofer steht.
      Die Plätze für die Subwoofer sind auch recht "alternativlos" und könnten höchstens minimal variiert werden. :kratz:

      Ansonsten war die Idee an die Wand neben die Front-L/R Lautsprecher eine Basotectplatte (Platz für 100x50x10cm wäre dort hinter den Vorhängen)
      gegen die dortige Reflektion anzubringen. (Die Lautsprecher sind ja sehr nah zur Seitenwand)
      In den First oberhalb der Front-Height-LS würde ich Basotectplatten "reinlegen".
      Ich hätte da gedacht 4-5 Basotect Platten in schwarzen Stoff gepackt dort unterzubringen,
      in dem ich diese Pakete auf Nägel lege die ich in die Schrägen setze.
      Macht 2-2,5m (x1m) Basotect (Dicke 10cm?) ...Raumbreite ist 3m,
      D.h. zwischen den Platten ist jeweils etwas Luft + dahinter ist dann das First-"Dreieck"
      (Da Dach und damit Außenhaut muss ich auf Hinterlüftung achten)

      Soweit meine Idee bisher, macht das Sinn?
      Bilder
      • RT60.jpg

        228,51 kB, 1.552×839, 7 mal angesehen
      • SPL.jpg

        189,89 kB, 1.568×855, 11 mal angesehen
      • Waterfall.jpg

        569,66 kB, 1.552×839, 11 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Neben den akustischen Maßnahmen (siehe oben) steht noch einiges mehr demnächst an
      (vielleicht sollte ich das akustische daher erst recht außen vor lassen erstmal)

      Folgendes steht auf meiner ToDo Liste:

      Kleinigkeiten:
      Absorber (siehe oben)
      Schallschutztür (für den Hausfrieden :love: ; bereits bestellt)
      Dekoration der Dachschräge - Das war hier schon mal Thema: Dachschräge im Heimkino dekorieren + akustische Maßnahme? Müsste noch Feinschliff am Bild machen, dann könnte es bestellt werden.

      Eine Großbaustelle mit der ich gedanklich schwanger gehe, wäre den Raum zu teilen,
      so dass der Heimkino-Bereich ein geschlossener Bereich wäre:


      Vorteile die ich dabei sehe:
      die seitlichen Surround könnten ein Stück nach hinten und wären quasi ideal auf Höhe Reihe 1.
      Der Linke-Back-Surround könnte sinnvoller neben Reihe 2 gehängt werden.
      In dem Zuge könnte die hintere Wandgestaltung im Heimkino auch mehr Richtung dunkel gehen.
      (Hatte an dunkle Holz oder Steinverblender gedacht...für die Wand an der Dachschräge und die neu zubauende Wand....)
      Der Rest des Raumes wird als Arbeitszimmer genutzt.
      Dies würde als eigenes Zimmer auch gewinnen, da hier eine andere Möbelaufstellung möglich wäre....
      Und zu guter letzt würde ich die hintere (neue) Wand so gestalten wollen, dass der Beamer quasi nicht mehr im Kinoraum sitzt, sondern die Wand quasi eine Art Hush-Box integriert hat.
      Wie exakt ich diesen Teil gestalterisch machen will, ist dabei am wenigsten klar.... :kratz:
      Hier bei sollte auch berücksichtigt sein, dass ein potentiell neuer Beamer eventuell weiter weg muss...
      Ah ja, ein neuer Beamer steht auch noch auf dem Wunschzettel. 8| :biggrin:
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Leuchtmittel schrieb:

      D.h. ich sollte vermutlich aufpassen den Raum im Hochton nicht zu überdämpfen?
      Allzu viel Platz für große Eckabsorber oder so hab ich ja nicht.
      Einzig hinter den Sitzen unter der Dachschräge könnte ich mir vorstellen eine "mittelgroße" Bassfalle unterzubringen.
      Wobei dort auch der zweite Subwoofer steht.
      Die Plätze für die Subwoofer sind auch recht "alternativlos" und könnten höchstens minimal variiert werden. :kratz:

      Ansonsten war die Idee an die Wand neben die Front-L/R Lautsprecher eine Basotectplatte (Platz für 100x50x10cm wäre dort hinter den Vorhängen)
      gegen die dortige Reflektion anzubringen.
      In den First oberhalb der Front-Height-LS würde ich Basotectplatten "reinlegen".
      Soweit meine Idee bisher, macht das Sinn?
      Nur kurz,
      auch bei dir weiß ich nicht was du gemessen hast, Front li oder beide Fronts, mit SUB....?
      Da du ja wenig Freiheiten beim stellen der Subwoofer hast kann man Dir wenig vorschlagen. Alle oben genannten Maßnahmen sind sinnvoll und würde ich ausprobieren und mit Messungen begleiten, vorhersagen sind hier sehr schwierig. Im Bassbereich wäre sicher ein DSP sehr hilfreich!
      Die Abtrennung deines Raumes finde ich eine gute Idee, leider wird er dadurch nicht sysmmetrischer.
      lg Alpi
    • Hi @Alpenpoint,
      danke für die Rückmeldung :)

      Gute Frage welche Boxen sind gelaufen: hab ich ehrlich gar nicht so drauf geachtet... :kratz: ...Ich denke beide F-L/R + Sub ...da ich auf Pure-Direct gestellt habe.

      Bzgl. der Symmetrie habe ich es immer so verstanden, dass es gerade für den Bass Symmetrie eher Gift ist,
      da sie die Raummoden verstärkt (oder erst möglich macht?)
      Auch Flatterechos entstehen ja erst durch die Symmetrie

      Wobei der Grund für die Aufteilung akustisch nur die bessere Positionierung der Surround Lautsprecher ist.
      Ansonsten ist der Hauptgrund den Raum dadurch stärker Richtung Heimkino optimieren zu können (u. a. im hinteren Teil dunkler gestalten).
      Und im Büroteil eine andere Aufstellung der Möbel möglich zu machen.
      (Und damit auch einen kleinen Arbeitsplatz für meine Frau schaffen zu können. -> das erhöht auch den WAF Faktor des Umbaus :biggrin: )


      Wenn die neue Tür da ist, werde ich erst mal die geplanten Absorber wie oben skizziert angehen denke ich.
      Schaden werden sie wohl nicht und man wird hinterher sehen ob/was sie gebracht haben.
      Viele Grüße,
      Leuchtmittel

      Mein kleines DG-Kino
    • Normal mißt man erst mal den linken Front alleine in 1m und dann am Hörplatz, ebenfalls den Subwoofer und dann beide zusammen.

      Bei den Raummaßen gibt es Theorien/Vorschläge für die optimalen Seitenverhältnisse L/B/H, ungüstig wäre 1/1/1 oder auch1/1/x.
      Die sysmmetrischere Positionierung der Rears ist ja schon mal vorteilhaft und ja es geht auch mehr Richtung Heimkino wenn du einen geschlossenen Raum hast.

      Also probier mal deine Vorgeschlagenen Maßnahmen und begleite sie mit Messungen dann siehst du die Auswirkungen.
      lg Alpi
    Abonnement verwalten